Ende des Sparkurses: EU stellt Weichen für die Inflation

Die jüngsten Entscheidungen von EU und EZB erlauben den Euro-Staaten weitere, neue Schulden. Eine aktuelle Studie der Bundesbank zeigt: Wenn eine Notenbank ihre Unabhängigkeit aufgibt, führen Staatsschulden zu höherer Inflation. Wolfgang Schäuble hat diesem Weg seine Zustimmung erteilt.

 

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/05/06/ende-des-sparkurses-eu-stellt-weichen-fuer-die-inflation/

Krise könnte in Europa neuen Hitler hervorbringen

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/09/23/fondsmanager-krise-koennte-in-europa-neuen-hitler-hervorbringen/

 

Sensationelle Kommentare:

 

„werner sagt:…Herrgott nochmal !

Wieviele Jahrzehnte muß A.H. noch für jedes Vor- und Nachkriegsverbrechen der Hochfinanz herhalten?

Sind 67 Jahre nicht genug?

Schaut endlich der Wahrheit ins Gesicht: Sie sind von Frankfurt nach London, von London nach Neujork gezogen (weil man sie in Berlin nicht mehr wollte) …

Sie haben eure Kinder und Kindeskinder lange vor und lange nach A.H. versklavt …

Spukt und tretet ruhig weiter auf Tote …

Zu mehr reicht euer “Mut” (made in USA) nicht …“

 

Sehr gut auf den Punkt gebracht:

 

„…Reiner Rieger sagt:

Sie sind in die Luege geboren,
Sie sind in der Leuge aufgewachsen und erzogen,
Sie sind alle in der Luege ausgebildet bis zum Hochschulstudium!
Sie leben und arbeiten in der Luege!
Sie bezahlen Steuern in der Luege!
Und sehr wenige finden die Wahrheit in Ihren Leben!
Die Meisten sterben in der Luege!
Und Sie merken nicht, das alles vergeblich war, denn alles seit Ihrer Geburt ist Luege!
Denn Ihre Eltern und Lehrer haben Ihnen nicht das in Frage stellen und hinterfragen gelehrt, dies muss wirklich gelernt sein! Ja es ist bequemer in McDonald einen Hamburger mit Coca runter zudruecken!
Es lebe die Luege!

 

…Ulli Schaller sagt:…Adolfs Außenhandelskonzept war sehr erfolgreich, zu erfolgreich.
Deutschland wickelte seinen Außenhandel als zahlungsfreien, also devisenlosen Außenhandel, also Ware gegen Ware oder Gold gegen Ware, ab und schloß dieserhalb mit Partnerländern Verträge.
Der Warenaustausch zwischen Deutschland und den Partnerländern wurde dann monatlich Wert gegen Wert verrechnet, ohne dass noch Devisen zur Bezahlung floßen und ohne dass der Handel mit geliehenem und verzinstem Geld vorfinanziert werden musste.
Anders ausgedrückt : Durch diese Art des Außenhandels verloren die USA, Großbritannien und Frankreich Exportmärkte. Deutschland konnte die Arbeitslosigkeit stark reduzieren, die “Anderen” nicht !! und drohte als WKI-Verlierer zu mächtig zu werden.
Deshalb sagte Winston Churchill 1936, als er die wirtschaftlichen Erfolge sah, nachdem Hitler sich aus der Zinsknechtschaft der internationalen Banken löste und die Arbeitswährung einführte, welche Deutschland autark machte und einen bislang nie dagewesenen wirtschaftlichen Wohlstand für Deutschland brachte :”Wir werden Hitler den Krieg aufzwingen, ob er will oder nicht”.
Auch der ehemalige US-Außenminister Kissinger sagte am 23.10.1994 in der “Welt am Sonntag” :”Letztendlich wurden zwei Weltkriege geführt, um eine dominante Rolle Deutschlands zu verhindern.”
Wo würde Deutschland heute wirtschaftlich stehen, wenn vorstehendes Außenhandelssystem nach dem Kriege beibehalten worden wäre und würde es dann heutzutage EURO-Probleme geben ??…

 

 

…WachtamRheinbeiRhöndorf sagt:
Wenn dieser Gewalteuro, eine Kopfgeburt der welschen Weichwährungsgewinnler, die bei der entmannten Berliner Menagerie auf fruchtbarsten Boden gefallen ist, weiter Bestand haben sollte, also Rechtsschutz vor der schwarzrotgrüngelben EU-Einheitsfront nicht gewährt und republikanisch-freiheitliche Parteien weiter per GEZ-Funk-Blockade, Meinungserhebungsmanipulationen und Auszählungsunregelmäßigkeiten verhindert werden, dann wird es in der Tat hohe Zeit für einen großen Diktator, den jeder anständige deutsche Basisdemokrat Mensch nicht nur wählen, sondern auch vorbehaltslos unterstützen wird…

 

 

…Ralle sagt:
Wobei es hier nicht um den Nationalsozialisten und Judenmörder Hitler geht.
Diese Eigenschaften sind in der Finanzwelt scheißegal.

Für die Finanz- und Bankenwelt wäre es viel schlimmer, wenn der Hitler zurückkommen würde, der sich vom weltweiten Finanzsystem lossagt und zurück zu einer Nationalwährung findet und sämtlichen Handel mit dem Ausland in Naturalien und Produkten betreibt….

 

 

…Alois sagt: …was das Original getan hat…“

 

und als Erwiederung auf eine Aussage zu den in Deutschland geklauten Patenten:

 

„…munin von Thule sagt:
die wichtigsten wissenschaftlichen unterlagen sind von dem SS kamler lange vor eintreffen der amerikanischen schnüffeltrupps in sicherheit verbracht worden. die amis fanden eben nur das,was sie finden sollten. alles was auf dem gebiet der levitation an waffentechnik aufbaut, befindet sich auf “aria” 19/H…“

 

und mein Kommentar/Verweis wurde bis jetzt nicht gelöscht:

 

„….unwichtig sagt:

http://www.brd-schwindel.org/wie-hitler-unabhaengigkeit-von-internationaler-zinsversklavung-erreichte/

“Hitler übernahm das Privileg der Herstellung des Geldes, und das nicht nur in Form von Banknoten, sondern auch in der Form finanzieller Geldprodukte. Er entriss den privaten Banken und Geldinstituten die teuflische Maschinerie der Geldfälschung und legte sie dem deutschen Volk in die Hände zu dessen Wohl. Können Sie sich vorstellen, was passieren würde, wenn eine Reihe von anderen Staaten davon infiziert worden wären? “(Henry Makow,” Hitler wollte keinen Krieg “, 21. März 2004)….“

 

danach kam der:

 

„…camouflagepro sagt:

In „Milliarden für die Bänker, Schulden für die Menschen“ (1984), kommentierte Sheldon Emry:

“Deutschland hat ab 1935 schuldenfreies und zinsloses Geld ausgestellt, dies sorgte für den überraschenden Aufstieg Deutschlands von einer tiefen Depression zu einer Weltmacht und dies in nur fünf Jahren. Die deutsche Regierung finanzierte ihre gesamten Aktivitäten von 1935 bis 1945 ohne Gold und ohne Schulden. Die ganze kapitalistische und kommunistische Welt war notwending, um die deutsche Revolution zu zerstören und um Europa wieder unter das Joch der verbrecherischen Bankiers der betrügerischen Zentralbanken zu bringen. ”…

Deutsche Bank sperrt Boni für schlechte Banker

Banker die große Verluste verursachen oder zu hohes Risiko eingehen, können bei der Deutschen Bank künftig ihren Anspruch auf Boni verlieren. Die Bank will auch Zusatzzahlungen aus früheren Anstellungen sperren.

 

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/08/27/deutsche-bank-sperrt-boni-fuer-schlechte-banker/

300 Milliarden für Spanien: Schäuble drängt Madrid unter den Rettungsschirm

Das Treffen zwischen dem spanischen Wirtschaftsminister und Wolfgang Schäuble soll zu einer Aufforderung, doch ein volles Bailout-Programm zu beantragen, geführt haben. Das zumindest berichtet eine spanische Zeitung. Das Bundesfinanzministerium und die spanische Regierung verneinten dies.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Spanien ein ganzes Rettungspaket beantragen muss, steigt angesichts der hohen Refinanzierungskosten und der katastrophalen Situation der autonomen Regionen. Umso interessanter war es, dass der spanische Wirtschaftsminister Luis de Guindos sich am Dienstag mit Finanzminister Wolfgang Schäuble traf. Aus spanischen Regierungskreisen war bereits im Vorfeld berichtet worden, dass die spanische Regierung ein volles Bailout und die Beantragung eines Notkredits erwäge (hier).

Wie die spanische Zeitung El Economista am gestrigen späten Abend berichtete, soll Deutschland Spanien förmlich aufgefordert haben, ein Rettungspaket im Umfang von 300 Milliarden Euro in Anspruch zu nehmen – als Lösung für die ernsten Probleme beim Zugang zu den Finanzmärkten. Quellen nannte die Zeitung nicht. Bei ihrem letzten Bericht bezüglich der spanischen Regierung, ein Bailout zu beantragen, verwies die Zeitung aber auf Regierungskreise. Das Geld würde reichen, um für mindestens zwei Jahre keine Schulden mehr emittieren zu müssen.

Unterdessen hat die spanische Regierung Bloomberg gegenüber verneint, eine solche Aufforderung erhalten zu haben. Und auch die Bundesregierung reagierte. „Das steht überhaupt nicht zur Debatte”, sagte ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums am Mittwoch.

 

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/07/25/spekulation-deutschland-soll-spanien-zu-300-milliarden-bailout-gedraengt-haben/

Griechenland: Sonderzulage für Beamte wegen Überstunden – in der parlamentsfreien Zeit

Wegen angeblicher Überstunden sollen alle Mitarbeiter des griechischen Parlaments eine Zulage von 1.000 Euro erhalten. Die Kosten dieser Zahlung sind enorm, obwohl die Beamten kaum mehr geleistet haben können: Das Parlament war wegen der Wahlen zwei Monate geschlossen.

Die Parlamentsmitarbeiter in Griechenland sollen nun zusätzlich zu ihrem Lohn 1.000 Euro erhalten. Die einmalige Zulage wird mit den Überstunden wegen der Wahlen im Mai und Juni begründet. Bei den 1.300 Angestellten, die das griechische Parlament beschäftigt, würde diese Sonderzahlung den Staat 1,3 Millionen Euro kosten.

Tatsächlich scheinen sich die Überstunden der Parlamentsmitarbeiter in Grenzen gehalten zu haben. Denn die angebliche Zusatzbelastung beschränkte sich auf jene Abteilung, die die Neuzusammenstellung des Parlament dokumentieren musste. Der Bonus würde allerdings an alle Mitarbeiter ausgezahlt. Außerdem war im Vorfeld der Wahlen das Parlament nicht aktiv, was kaum für Mehrarbeit gesorgt haben dürfte.

Die Meldung von den geplanten Zusatzzahlungen für Parlamentsmitarbeiter hat in Griechenland für große Aufregung gesorgt. Die Bevölkerung will nicht akzeptieren, dass solche fragwürdigen Zahlungen getätigt werden, währen sie mit den Folgen der massiven Einsparungen zu kämpfen hat. Premierminister Antonis Samras hat nun den Parlamentssprecher angewiesen, die Auszahlung zu verhindern.

Erst kürzlich waren die Bestimmungen für die Vergütung der Überstunden im Parlament geändert worden. Der Vorgänger des aktuellen Parlamentssprechers hatte die Zulage erheblich gekürzt: Nach der ursprünglichen Regelung hätten die Beamten des Parlaments nun 4.000 Euro ausbezahlt bekommen.

 

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/07/08/griechenland-sonderzulage-fuer-beamte-wegen-ueberstunden-in-der-parlamentsfreien-zeit/

 

Auferlegte Zensur bei Google durch die BRD Verwaltung

Was wir schon lange wissen, Google zensiert im Auftrag der Bundesregierung, äh besser gesagt von der Verwaltung des vereinigten Wirtschaftsgebietes fleißig das Internet!

 

 

http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2012/06/43908/

 

 

 

Versucht es doch einfach mal selbst, und gebt bei Google zum Beispiel mal das Wort Zurückweisung ein:

 

Treffer eigentlich nur Grütze, wie „meine Frau/Mann weist Partner zurück“ u.s.w.

 

Aber keine unserer tausendfachen im Netz befindlichen Muster-Zurückweisungen als Ablehnung diverser (und meist illegaler) Handelsverträge.