Video: Wladimir Putins Klage gegen die Neue Weltordnung

Von Logos Wars
Übersetzt von wunderhaft

[Anm: Die angekündigte Übersetzung aus dem vorangegangenen Beitrag.]

 

 

24. November 2017, Logos Wars
„Eine weitere Herausforderung (Gefahr) für die nationale Identität Rußlands ist mit Prozessen verbunden, die wir außerhalb Rußlands beobachten. Sie umfassen die Außenpolitik, die Moral und weitere Aspekte.

Wir sehen, daß viele euro-atlantische Staaten (der Westen) auf dem Weg sind ihre eigenen Wurzeln, einschließlich ihrer christlichen Wurzeln, welche die Basis der westlichen Zivilisation bilden, zu verleugnen oder zurückzuweisen.

In jenen Ländern werden die moralischen Grundlagen und jegliche traditionelle Identität geleugnet – nationale, religiöse, kulturelle und sogar geschlechtliche Identitäten werden geleugnet oder relativiert.

Dort wird eine Familie mit vielen Kindern einer homosexuellen Partnerschaft (rechtlich) gleichgestellt. Der Glaube an Gott ist dem Glauben an Satan gleichgestellt.

Diese Exzesse und Übertreibungen der politischen Korrektheit in jenen Ländern führen tatsächlich zu der ernst gemeinten Überlegungen Parteien zu legitimieren, die Pädophilie propagieren.

Die Menschen in vielen europäischen Staaten schämen sich tatsächlich ihrer Religionszugehörigkeit und fürchten sich sogar über sie zu sprechen.

Christliche Feiertage und Feste werden abgeschafft oder „neutral“ umbenannt, als ob man sich jener christlichen Feiertage schäme. Mit dieser Methode versteckt man die tieferen moralischen Werte dieser Feste.

Und diese Länder versuchen diese Modell anderen Ländern auf der ganzen Welt aufzuzwingen. Ich bin fest davon überzeugt, daß dies einen direkten Weg in die (kulturelle) Degeneration und Primitivität darstellt. Das führt zu einer tiefen demographischen und moralischen Krise im Westen.

Was könnte ein besserer Beweis für die moralische Krise einer menschlichen Gesellschaft (im Westen) sein als der Verlust ihre reproduktiven Funktion?

Und derzeit können fast alle „entwickelten“ westlichen Länder reproduktiv nicht mehr überleben, nicht einmal mit Hilfe von Migranten.

Ohne die im Christentum und anderen Weltreligionen verwurzelten moralischen Werte, ohne Regeln und moralische Werte, die seit über tausend Jahren geformt und entwickelt worden sind, werden die Menschen ihre menschliche Würde unweigerlich verlieren (= zu Unmenschen werden).

Und wir denken, daß es richtig und natürlich ist, diese moralischen (christlichen) Werte zu verteidigen und zu bewahren.

Man muß das Recht jeder Minderheit auf Selbstbestimmung respektieren, aber zur selben Zeit kann und darf kein Zweifel über die Rechte der Mehrheit bestehen.

Zur selben Zeit, in der sich dieser Prozeß (im Westen) auf nationaler Ebene ereignet, beobachten wir auf internationaler Ebene Versuche ein unipolares, einheitliches Modell der Welt zu errichten, das die Institutionen des Völkerrechts sowie die nationale Souveränität relativiert und beseitigt. (Putin spricht vom US-Imperium)

In solch einer einheitlichen Welt ist kein Platz für souveräne Staaten, Solch eine Welt braucht nur Vasallen.

Aus historischer Perspektive würde solch eine unipolare Welt (der USA) die Kapitulation der eigenen Identität und der von Gott geschaffenen Vielfalt bedeuten.

Rußland wird auf der Seite jener stehen, die den Standpunkt verteidigen, daß wichtige globale Entscheidungen auf kollektiver Basis getroffen werden müssen und nicht im Interesse nur eines eines einzigen Staates (USA) oder einer Gruppe von Staten (NATO).“

——-

Frage eines (widerwärtigen) für eine US-amerikanische Zeitung arbeitenden britischen Journalisten an Wladimir Putin:

„Mittlerweile glauben fast alle westlichen Länder, daß ein neuer Kalter Krieg geführt wird, und daß, offen gesagt, Sie entschieden haben diesen zu kreieren. Wir beobachten fast täglich russische Flugzeuge, die manchmal wirklich gefährliche Manöver in Richtung des westlichen Luftraums fliegen. Das muß auf Ihren Befehl in geschehen, denn Sie sind der Oberbefehlshaber. Es müssen Ihre Befehle gewesen sein, auf die russische Truppen auf das Territorium eines souveränen Landes entsandt worden sind. Erst auf die Krim und dann, was auch immer in der Ostukraine vor sich geht.

Nun haben Sie ein großes Problem mit der russischen Währung, und sie werden Hilfe, Unterstützung und Verständnis von ausländischen Staaten benötigen, besonders aus dem Westen.

Darf ich Ihnen also sagen – darf ich sie fragen: Würden sie dafür sorgen, diese Gelegenheit wahrzunehmen, um den Menschen im Westen zu sagen, daß Sie nicht die Absicht haben einen neuen Kalten Krieg zu führen, und daß Sie alles in ihrer Macht stehende tun werden, um die Probleme in der Ukraine zu lösen.

Danke“

Putins Antwort:

Danke für Ihre Fragen.

Sie haben erwähnt, daß Rußland seinen Part bei der Entwicklung der Spannungen spielt, die wir derzeit in der Welt beobachten.

Rußland hat seinen Part in dem Bewußtsein gespielt, daß es für seine nationalen Interessen bestimmter eintritt, sofern es die Situation erfordert. In politischer Hinsicht greifen wir niemanden auf der Welt an. Wir marschieren nirgendwo ein. Die Geringschätzung unserer Freunde im Westen entstammt der Tatsache, daß wir nur Folgendes tun: Wir stehen auf für unsere nationalen Interessen. Wir tun nichts, das diese Spannungen in der Welt entfacht.

Lassen Sie mich erklären.

Sie erwähnten unsere Luftwaffe. Das ist geo-strategische Luftfahrt.

Ist Ihnen bekannt, daß Rußland (wie auch die UDSSR) in den 90er Jahren sämtliche strategische Luftfahrt in Form weiterreichenden Patrouillenflüge, sprich im näheren Ausland, völlig eingestellt hat? Wir habe diese Aktivitäten komplett eingestellt. Die Vereinigten Staaten allerdings haben ihre strategische Luftfahrt fortgesetzt, mit Atomwaffen an Bord! Sie haben uns weiterhin eingekreist.

Wozu?

Wovor fürchten Sie sich? Oder warum bedrohen Sie uns?

Wir haben weiterhin keine Patrouillen geflogen, Jahr um Jahr. Das ist erst etwa drei Jahre her, daß wir wieder mit weiterreichenden Patrouillenflügen begonnen haben.

Welche Partei ist hier der Provokateur? Sind wir es?

Wir haben nur zwei Militärstützpunkte im Ausland. Diese befinden sich in Regionen die vom Terrorismus bedroht sind. Eine befindet sich in Kirgisigstan, und nur nachdem Rebellen aus Afghanistan in dieser Region zu operieren begonnen haben. Als Akajew dort Präsident war, wurden von kirgisischen Regierungsbeamten darum gebeten. Die zweite befindet sich in Tadschikistan, auch an der Grenze zu Afghanistan. Es ist doch in in Ihrem Interesse (der Vereinigten Staaten) zu wissen, daß es dort ruhig ist.

Andererseits befinden sich überall auf der Welt US-Stützpunkte. Und Sie sagen mir, daß ich der Aggressor bin? Sind Sie noch bei Verstand?

Was tun die US-Streitkräfte in Europa, einschließlich der Nuklearwaffen? Was tun Sie dort?

Hören Sie…

Unser Militärbudget beträgt, nachdem es im vergangenen Jahr leicht gestiegen ist, etwa 50 Milliarden Dollar im Jahr. Das Militärbudget des Pentagon beträgt annähernd das 10-fache. Ich meine, daß der Kongreß 575 Milliarden Dollar genehmigt hat. Und Sie erzählen mir, daß ich hier der Aggressor bin? Haben Sie überhaupt keinen Verstand?

Stationieren wir unsere Streitkräfte an der Grenzen der Vereinigten Staaten oder an denen anderer Staaten? Ist es die NATO, oder wer ist es, die ihre Basen näher an uns heran bewegt? Militärische Infrastruktur!

Wir sind es nicht.

Hört uns überhaupt jemand zu oder versucht in irgendeiner Form mit uns in Dialog zu treten?

Die wiederholte Antwort, die wir erhalten, lautet, ´Kümmern Sie sich um Ihre eigenen Angelegenheiten´, und, ´jedes Land kann über seine eigenen Sicherheitsmaßnahmen selbst entscheiden´. Na schön, das werden wir tun.

Warum wird uns eben das verboten?

Und schließlich… Zu dem Raketenabwehrsystem.

Wer war es, der aus dem Vertrag ausgetreten ist, der für das gesamte System der internationalen Sicherheit wesentlich war? Sind wir das gewesen?

Nein. Es waren die Vereinigten Staaten. Auf einseitige Art und Weise. Sie haben einfach den Vertrag gekündigt. Und jetzt bedrohen sie uns, indem sie ihre Raketen auf uns richten. Nicht nur von Alaska, sondern auch von Europa aus. In Rumänien, in Polen… Wir sind gleich nebenan!

Und ich bin hier der Aggressor?

Wollen wir fairere Beziehungen? Ja die wollen wir, unter Berücksichtigung unserer eigenen Interessen. Sowohl bezüglich der Sicherheit als auch der Wirtschaft. Über 19 Jahre haben wir Gespräche mit der Welthandelsorganisation geführt und vielen Kompromissen zugestimmt. Nach den Maßgaben der WTO, die beim in die in Stein gemeißelt sind.

Und dann…werde ich heute nicht auf die Ukraine-Frage eingehen. Allerdings denke ich mit meiner Position im Recht zu sein, während der unrecht hat, wir werden sie zum Zweck von Gesprächen offenlassen.

Also sind wir der WTO beigetreten. Dort gibt es Regeln. Unter Verstoß gegen diese Regeln und unter Verstoß gegen das Völkerrecht sind gegen Rußland Wirtschaftssanktionen verhängt worden. Das ist illegal. Sind wir jetzt wieder im Unrecht?

Wir wollen normale Beziehungen entwickeln in Fragen der Sicherheit, des Kampfs gegen der Terror und der Nichtverbreitung von Nuklearwaffen. Wir wollen mit ihnen ebenso in Fragen von Bedrohungen, wie denen durch Drogenhandel, das organisierte Verbrechen und die Ausbreitung von Infektionskrankheiten zusammenarbeiten, einschließlich Ebola, wie wir auch in wirtschaftlichen Belangen mit Ihnen zusammenarbeiten wollen. Solange auch Sie das wollen.

——-

„Ich fordere Sie auf in ihrer Zeitung eine Weltkarte zu veröffentlichen und all die Militärstützpunkte der Vereinigten Staaten dort zu markieren. Sie werden den Unterschied sehen. Manchmal werde ich nach unseren Flugzeugen gefragt, die irgendwo weit entfernt über dem Atlantischen Ozean fliegen.Patrouillenfüge mit strategischen Flugzeugen in entfernten Regionen sind nur von der Sowjetunion und den Vereinigten Staaten während des Kalten Kriegs durchgeführt worden. In den frühen 1990ern haben wir, das neue, moderne Rußland diese Flüge beendet. Aber unsere amerikanischen Freunde jedoch flogen weiterhin an unseren Grenzen entlang. Warum? Vor einigen Jahren haben wir diese Flüge dann wieder aufgenommen. Und Sie wollen sagen, daß wir aggressiv gewesen sind?“

„Vor Küste Norwegens liegen amerikanische Unterseeboote in ständiger Alarmbereitschaft. Sie sind mit Raketen bewaffnet, die Moskau innerhalb von 17 Minuten erreichen können. Wir aber haben all unsere Stützpunkte vor langer Zeit aufgegeben, sogar die nicht strategischen. Und Sie wollen uns aggressiv nennen?“

„Die Vereinigten Staaten haben den ABM-Vertrag, der zu großen Teilen der Grundstein des gesamten internationalen Sicherheitssystems gewesen ist, einseitig gekündigt. Raketenabwehrbasen und -Radarstationen befinden sich auf europäischem Territorium sowie auf hoher See, sprich im Mittelmeer und in Alaska. Wir haben oft gesagt, daß dies die internationale Sicherheit unterminiert. Denken Sie, daß auch das ein Abbild unserer Aggressivität ist? Alles was wir tun ist nur eine Antwort auf die gegen uns entstehenden Bedrohungen. Abgesehen davon ist was wir tun begrenzt in Art und Umfang, die, allerdings, für die Gewährleistung der Sicherheit Rußlands ausreichend ist. Oder erwartet irgendwer, daß Rußland einseitig abrüstet?“

„Ich habe unseren amerikanischen Partnern vorgeschlagen den Vertrag nicht einseitig zu kündigen, sondern zu dritt ein gemeinsames ABM-System zu entwerfen: Rußland, die Vereinigten Staaten und Europa. Aber dieser Vorschlag wurde abgelehnt.“

Über die Besorgnisse einiger Länder, bezüglich möglicher aggressiven Handlungen Rußlands, denke ich, daß sich nur ein Verrückter oder man sich im Traum vorstellen kann, daß Rußland plötzlich die NATO angreifen würde. Ich denke, daß sich einige Länder schlicht die Angst der Menschen bezüglich Rußlands zunutze machen. Sie wollen einfach die Rolle von Ländern an forderster Front spielen, die zusätzliche militärische, wirtschaftliche, finanzielle oder irgend eine andere Form von Hilfe erhalten sollten.“

Quelle:  https://youtu.be/h7Qj_bN-LWo

Dirk Müller: „Ich habe die Schnauze voll von Ihnen – US-LÜGEN-Vasallen Angela Merkel & Co!“

 

Dirk Müller zu den Lügen der deutschen Merkel-Regierung,
Ihrer Lügenpropaganda und ihrer Haltung zum Status / zur
Souveränität Deutschlands in der Welt!

Zeit für Besinnlichkeit ?

Auch drei Monate nach der Bundestagswahl verweigern uns die „gewählten“ Politiker die
von uns großzügig alimentierte Arbeitsleistung. Während die GRÜNEN ihre Wunden aus den
gescheiterten Jamaika Verhandlungen immer noch lecken und so tun, als wären sie eine
Partei, die Deutschland weiter bringen will, vollbringt der Merkel meuchelnde Lindner
einen Meinungssalto nach dem Anderen.

Dass die FDP nicht mit Merkel will, war eigentlich vorher schon klar. Dass die um ihre
politische Zukunft kämpfenden GRÜNEN, deren gesamte Partei eigentlich so unnötig wie ein
Kropf oder besser, wie ein Furunkel am Hintern ist, so sehr an ihren Pöstchen hängen,
dass sie sogar weitere vier Jahre Merkel-Stillstand in Kauf genommen hätten, zeigt uns
überaus deutlich, mit was für Typen wir es hier eigentlich zu tun haben.

Nun soll es also ausgerechnet „der Schulz“ richten. Jene elende Type, die Deutschland
nach eigener Aussage bis 2025 an die „Undemokraten“ der EU überführen möchte.

Jener „Schulz“, der vor wenigen Wochen noch gesagt hatte, auf keinen Fall eine weitere
große Koalition zu wollen. Aber was sind schon die Worte eines Politiker wert?

Bei Martin Schulz erkennt man deutlich, wie wahr die Aussage ist, dass
man einen lügenden Politiker daran erkennt, wenn sich seine Lippen bewegen.

Eigentlich können wir froh sein, dass wir keine funktionsfähige Regierung haben.
Drei Monate geht das schon und mindestens drei weitere ruhige Monate haben uns
die politischen „Eliten“ bereits in Aussicht gestellt. Irgendwie erinnert mich
dieses ganze politische Gegackere an einen Hühnerhaufen, dem man den Hahn
weggenommen hat.

Die „Regierungsbildung“ verläuft inzwischen ähnlich, wie die Fertigstellung
des Berliner Flughafens. Auch dort ist eine Lösung weder absehbar, noch scheint
diese überhaupt gewollt.

Selbst Andrea Nahles, die der CDU noch gleich nach der Wahl „auf die Fresse“
geben wollte, zeigt sich heute zumindest koalitionswillig und bezeichnet dabei
die deutsche Leitkultur gleichzeitig als nicht existent.

Was haben wir nur für tolle „Eliten“ in diesem Land?

ch habe es schon öfter erwähnt. Warum glauben wir überhaupt, solche
Polit-Nieten und Deutschenhasser zu brauchen? Warum stellen wir nicht
endlich den gesamten Polit-Zirkus auf den Prüfstand?

Diese Typen geben vor, uns in einem Parlament zu vertreten. Wie soll das denn
gehen, wenn die uns gar nicht kennen? Ich frage jeden von Ihnen: Wen hat Angela
Merkel schon mal in seinem Wohnzimmer besucht, um zu fragen, was sie tun soll,
um in Ihrem Interesse zu handeln?

War Martin Schulz schon mal in eurer Stammkneipe,um diese Frage zu
stellen? Wer kennt Nahles, Lindner, Özdemir oder Wagenknecht persönlich?

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : Deutschland Pranger

 

Die Ruhe vor dem Sturm – Wie viel Zeit haben wir noch?

 

Wie lange dauert es wohl bis irgendetwas kommt, dass sich wie
eine echte Krise anfühlt? Ein jeder könnte meinen, dass gerade
auf der Welt nichts passiert, aber wir sollten trotzdem nicht
abschalten und trotzdem wachsam sein.

Geheimpapier: „Bundesehr sieht Ende von EU und Nato“ – passend zum Seehofer-Sturz

Terra - Germania

Dieses Wochenende hielt für das westlich-talmudistische System wiederum eine Fülle von Todessymbolik bereit. Wir hatten bereits die 2. November-Ausgabe dem Großen Gustave Le Bon gewidmet, angesichts der Weltdramatik und der offiziellen Bestätigungen der NJ-Analysen der vergangenen 25 Jahre hier noch einige Sätze aus seinem weltberühmten Werk „Psychologie der Massen“, dass nämlich der Zivilisationstod eintritt, sobald das Gesetz der Rasse und Kultur durch Vermischung geschändet wird, denn dann, so Le Bon, „tritt an die Stelle des Gemeinschaftsegoismus der Rasse die übermäßige Entfaltung des Einzelegoismus, die von einer Schwächung des Charakters und einer Verringerung der Tatkraft begleitet wird. Was ein Volk, eine Einheit, einen Block bildete, wird zuletzt ein Haufen zusammenhangloser einzelner. Dann geschieht es, dass die Menschen, die durch ihre Neigungen und Ansprüche voneinander getrennt sind, sich nicht mehr regieren können und danach verlangen, in den unbedeutendsten Handlungen geführt zu werden, und dass der Staat seinen verzehrenden Einfluss ausübt. Mit…

Ursprünglichen Post anzeigen 343 weitere Wörter

Syrische Armee rückt im Südosten der Provinz Aleppo vor

Wie die staatliche syrische Nachrichtenagentur SANA am heutigen Donnerstag mitteilte, hat die Armee im Kampf gegen die Terrorgruppe Al Kaida im Südosten der Provinz Aleppo die drei südwestlich von Khanasser gelegenen Dörfer Hijara Kabira, Hijara Saghira und Jub Awad eingenommen.

Al Masdar News zufolge hat die Armee in der Gegend auch gleich die nahegelegene Ortschaft Rashadiyah eingenommen. Auf einer Karte zeigt es sich, dass die Einnahme der Dörfer die Eröffnung einer neuen Front von Osten zur Eliminierung von Al Kaida in der Idlib Tasche bedeutet, genau wie das im September in Astana vereinbart wurde.

In der Stadt Deir Ezzor hat die syrische Armee im Kampf gegen die Terrorgruppe ISIS inoffiziellen Meldungen zufolge unterdessen den Bezirk Hamidiyah eingenommen.

Aus dem Irak gibt es unterdessen wenig Neuigkeiten. Die irakische Regierung hat die erste Phase der Operation zur Befreiung von West Anbar von ISIS für beendet erklärt, und in Mossul finden zur Stunde weitere Verhandlungen zwischen der irakischen Armee und Kommandeuren der Peshmerga-Kräfte der kurdischen Autonomieregion im Nordirak zum kampflosen Einrücken der Armee in die irakischen Grenzregionen und in zu Unrecht von Peshmerga besetzten irakischen Gebieten statt.

Zum TV-Interview von Katars Ex-Regierungschef Hamad bin Jassim bin Jaber al-Thani, wo dieser die gemeinsam mit Saudi Arabien, der Türkei und den USA erfolgte Unterstützung von Terroristen einschließlich Al Kaidas Nusra Front in Syrien mit dem Ziel des Sturzes des syrischen Präsidenten Assad einräumte, gibt es nun auch deutsche Untertitel.

 

 

Die Angabe, das Katar zwar Al Kaidas Nusra Front in Syrien mit Waffen und anderen Hilfsleistungen unterstützt hat, nicht jedoch ISIS, deckt sich mit einem im Juni 2014 bei The Atlantic erschienenen Artikel von Steve Clemons, in dem erklärt wurde, dass die Nusra Front Katars Baby war, während ISIS von Saudi Arabien unterstützt wurde. Was sowohl von Hamad bin Jassim als auch von Steve Clemons verschwiegen wird, ist, dass die Terroristen im Westirak, die sich im Juni zu ISIS vereinten und weite Teile des Irak übernahmen, insbesondere auch von der von Israel und führenden NATO-Staaten unterstützten kurdischen Autonomieregierung in Erbil unterstützt wurden, und das sogar noch, nachdem ISIS die Macht in Mossul übernommen hatte.

https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2017/11/02/syrische-armee-rueckt-im-suedosten-der-provinz-aleppo-vor/

NATO-Geheimbericht: „ Die NATO kann einen Angriff Russlands nicht abwehren“

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Dieter Farwick, BrigGen a.D. und Publizist *)

Diese Tatsache hat zumindest in Deutschland keinen Aufschrei verursacht. Es ist der „Spiegel 43/17“, der in dem Artikel „ Das Risiko ist erheblich“ aus dem Geheimbericht folgende Kernaussagen zitiert:

„Die Fähigkeit der NATO, die schnelle Verstärkung im stark erweiterten Territorium des Verantwortungsbereichs des Oberbefehlshaber für Europa logistisch zu unterstützen, ist seit dem Ende des Kalten Krieges athrophiert,…“

(Erklärung des „ Spiegel“-Wortes atrophiert: Atrophie nennen Mediziner den Schwund von Gewebe, der etwa eintritt, wenn ein Arm eingegipst wird. Es dauert lange, bis die alte Funktionsfähigkeit wiederhergestellt ist. 27 Jahre nach Ende des Kalten Krieges ist die logistische Infrastruktur der NATO in einem ähnlichen Zustand: nur bedingt abwehrbereit.)

„Was nützen die teuersten Waffensysteme, wenn sie nicht dorthin verlegt werden können, wo sie benötigt werden? „Insgesamt ist das Risiko für eine schnelle Verstärkung erheblich“….

„gibt es keine ausreichende Sicherheit, dass selbst die…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.747 weitere Wörter

NATO- und US-Operationen gegen Russland – Massive Militärbewegungen durch Sachsen

Das dritte Geschwader des 2. US-Kavallerie-Regiments sowie dessen Verbündete
des Balaklava-Geschwaders aus dem Light-Dragoons-Regiment der britischen Armee
haben sich am Dienstag mit Kampfgerät und Truppen auf den Weg nach Polen (Orzysz)
gemacht. Über Autobahnen, durch Dörfer, Städte und Gemeinden legen sie eine Strecke
von 1.100 Kilometern zurück.

Drei Aktivisten verfolgten sie im sächsischen Frankenberg und
Mittweida mit Videokameras. Die Filmaufnahmen liegen uns exklusiv vor.

Operation Ostfront: Massives US-Militärgerät rollt durch sächsische Kleinstadt

Mehrere Konvois aus Panzern, Humvees und großen Militärfahrzeugen ziehen durch die Kleinstadt

 

Weitere Informationen findet Ihr hier : RT Deutsch

Anmerkung :

Ich könnte einfach nur kotzen.

Die Kriegstreiber wollen echt einen 3. Weltkrieg anzetteln.

Das ist einfach unglaublich ! 😦

Geheimniskrämerei um Panzer-Transportzug

Reichenbach. Ein mit Panzern beladener Zug ist am Donnerstag zwischen
9 und 10 Uhr durchs Vogtland in Richtung Dresden oder Leipzig gerollt.

Während sich üblicherweise unter Bahnfans auffällige Zugbewegungen herumsprechen
und Hobby-Fotografen an der Strecke lauern, war es diesmal anders.

Der Heimatforscher und Autor Gero Fehlhauer wurde auf einem seiner Streifzüge
zufällig Zeuge der Einfahrt in Reichenbach und schoss mit seiner Handy-Kamera
Fotos. Fehlhauer wunderte sich, dass er keinen Eisenbahnfotografen antraf. “
Vielleicht war der Panzerzug diesmal gar nicht bekannt“, sagt er.

Das bestätigt der Eisenbahn-Fotograf Volker Jacobi aus Fraureuth.
Er habe vorher nix gehört. Auffällig sei, dass derlei Züge oftmals
nicht zu den angegebenen Zeiten fahren.

Der Farbgebung nach dürften es keine deutschen Panzer sein, auch das
Bundeswehr-Kreuz fehlt. Es sehe eher nach der US-Army aus. Vielleicht
auf dem Weg ins Baltikum? Gero Fehlhauer würde diese Vorstellung
angesichts der brisanten Lage in Osteuropa beunruhigen.

Bundesweit gibt es Berichte über Transporte von Panzern und in Container
verstautes US-Kriegsgerät ins Baltikum. Mancher Lokführer oder Mitarbeiter
der DB und ihrer Tochter DB Schenker bringe der Waffentransport in Gewissensnöte.

Was also hat sich da durchs Vogtland bewegt? Die Deutsche Bahn AG gibt dazu keinerlei
Auskunft. Holger Auferkamp, DB-Sprecher für Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, verweist
auf „Kundendaten“, die das bundeseigene Unternehmen nicht preisgebe.

Zwei „Freie Presse“-Anfragen bei der Bundeswehr blieben bis gestern Abend unbeantwortet.
Die Pressestelle der US-Armee Garnison Bavaria in Grafenwöhr blieb gestern telefonisch
unerreichbar. Aus Sachsens Innenministerium hieß es, zuständig sei die Bundespolizei.

Ein Sprecher der Bundespolizeiinspektion Klingenthal bestätigte
gestern die Zugbewegung der Nato- Streitkräfte. Nähere Angaben
könne nur die Deutsche Bahn machen.

Anmerkung :

Wenn die „Helden der Nacht“ einen Krieg mit Russland anzetteln wollen ..

.. würde es eventuell erklären warum bis heute der Zugverkehr der
Deutsche Bahn eingestellt ist oder nur teilweise funktioniert.

Beim letzten extremen Unwetter vor ein paar Monaten
brauchte die Bahn 24 Stunden und der Bahnverkehr rollte wieder.

Das Unwetter hatte die selbe Qualität wie der Sturm Xavier.

Über Hannnover -> Braunschweig -> Magdeburg rollen aber Güterzüge (hat mir eine Kollege
aus Braunschweig bestätigt), der Personenverkehr ist weiterhin eingestellt wie man auf
Bahn.de ersehen kann.

Quelle : Freie Presse