Mann verhaftet, weil er schlimme Kriegsverbrechen begang… halt nein!… enthüllt hat

London (dpo) – In London wurde am Donnerstag ein 47-jähriger Mann festgenommen.

Ihm wird vorgeworfen, furchtbare Kriegsverbrechen begang… moment, nein
anders … dafür gesorgt zu haben, dass die Welt von US-amerikanischen
Kriegsverbrechen erfährt.

Der Australier Julian Assange soll nun an die USA ausgeliefert werden,
wo ihm eine Anklage und womöglich die Todesstrafe droht, weil er Folter
und andere Greueltaten an irakischen und afghanischen Kriegsgefangengen
verüb… quatsch! … öffentlich gemacht hat.

Auch soll er willkürliche Tötungen von Zivilisten im Irak aus der Luft
autori… nein! auch nicht richtig!… mithilfe von Dokumenten und Videos
nachgewiesen haben.

Allein im Irak soll Assange 66.081 Zivilisten getö… nein, anders! …
ihren Tod durch eine US-Militärinvasion der Weltöffentlichkeit
vor Augen geführt haben.

Die ehemalige Soldatin Chelsea Manning, die gemeinsam mit Assange
die Enthüllung überhaupt erst möglich gemacht hat, hat in den USA
bereits einen Orden für ihre Aufklärungsarb… nein, auch wieder falsch!
… eine Verurteilung zu einer langjährigen Haftstrafe wegen
Hochverrats erhalten.

Die tatsächlichen Kriegsverbrecher erhielten die Höchsstra… ach
nein, Blödsinn! … wurden juristisch nicht verfolgt oder lediglich
zu milden, eher symbolischen Strafen verurteilt.

Quelle : Der Postillon

Anmerkung :

Ecuador hat vor einem Monat vom IMF 4,2 Milliarden Dollar
erhalten mit freundlichem Nachdruck der Amis.

Am Donnerstag hat Ecuador Julian Assange
indirekt an die Amis ausgeliefert.

Quelle : www.enca.com

Hacker drohen Geheimnisse rund um den 11.September (9/11) zu enthüllen

Eine internationale Hackergruppe, The Dark Overlord, hat angekündigt,
dass sie Hunderte von Gigabyte Daten im Zusammenhang mit 9/11-Angriffen
gestohlen haben.

Der Inhalt umfasst insgesamt 18.000 E-Mails, Geheimhaltungsvereinbarungen,
Zeugenaussagen und Mitteilungen an Regierungsbeamte im Zusammenhang mit
den Anschlägen vom 11. September.

 

Hier der Deutsche Twitter Kanal mit aktuellen Informationen :

https://twitter.com/hashtag/911Leak?src=hash&lang=de

So Sicher Wie Nie (9/11 Inside Job) – Jan Gaertig

Unermesslicher Schaden oder maßlose Übertreibung? „Snowden-Leaks“ gehen weiter

Unermesslicher Schaden oder maßlose Übertreibung? "Snowden-Leaks" gehen weiter

Edward Snowden per Videoschaltung in Estoril, Portugal, 30. Mai, 2017.
Edward Snowden machte die Überwachungsmethoden der USA vor fünf Jahren öffentlich. Aber noch immer werden geheime Dokumente publik gemacht. Die USA sprechen von einem anhaltenden Schaden, Snowdens Verteidiger von einer Übertreibung der US-Regierung.

Die sogenannte NSA-Affäre begann 2013. Der ehemalige CIA-, NSA- und DIA-Mitarbeiter Edward Snowden leakte Informationen über die weltweiten Spionage- und Abhöraktionen, insbesondere das Vorgehen der amerikanischen Geheimdienste. Über Hongkong flüchtete Snowden nach Russland, wo er sich immer noch aufhält. Snowden wurde für seine Enthüllungen ausgezeichnet. Der amerikanische Regisseur Oliver Stone brachte Snowdens Geschichte im gleichnamigen Film auf die Leinwand.

Bill Evanina, Leiter des National Counterintelligence and Security Center, kommentierte das mit den Worten:

Im vergangenen Jahr sind mehr internationale Snowden-bezogene Dokumente durchgesickert als je zuvor. Seit 2013, als Snowden ging, gab es Tausende von Artikeln auf der ganzen Welt, in denen wirklich sensiblen Daten verbreitet wurden.

Zu den jüngsten Veröffentlichungen gehören auch Berichte zur Zusammenarbeit zwischen Japan und den USA bei einem Massenüberwachungsprogramm sowie darum, wie die USA Bitcoin-Nutzer ins Visier nahmen, um an Informationen zu gelangen, die dem Kampf gegen Geldwäsche und Drogenhandel dienen sollten.

Nur ein Prozent der gesammelten Informationen bisher enthüllt

Zuerst veröffentlichte der Guardian am 5. Juni 2013, dass ein geheimer Gerichtsbeschluss der US-Regierung erlaubt habe, Verizon dazu zu bringen, die Telefonbücher von Millionen amerikanischer Bürger zu teilen. Danach folgten Abhöraktionen bei der Washington Post. Die Journalisten erhielten zwischen 9.000 und 10.000 geheimdienstliche Dokumente mit der Anweisung, die NSA gegen deren Veröffentlichung argumentieren zu lassen und keine Informationen herauszugeben, die Individuen schaden könnten.

Die Anwälte von Edward Snowden halten die Anschuldigungen der US-Regierung für übertrieben. Glenn Greenwald, Mitbegründer von Intercept und ehemaliger Journalist beim Guardian, sagte, dass „Tausende und Abertausende von Dokumenten“ nicht veröffentlicht worden seien, weil der Ruf oder die Privatsphäre von Personen geschädigt worden wären:

Es ist fast fünf Jahre her, seit Zeitungen auf der ganzen Welt über das Snowden-Archiv berichtet haben, und die NSA hat in schriller und rücksichtsloser Rhetorik über den Schaden gejammert, den sie verursacht hätten, aber niemals einen einzigen bestätigten Fall präsentiert, in dem hierdurch ein Leben gefährdet, geschweige denn geschädigt wurde.

Snowdens Anwalt Ben Wizner sagte dazu:

Ich denke, die Zahl der NSA-Dokumente, die veröffentlicht wurden, gehen in die Hunderte und nicht in die Tausende. Die vorherrschende Meinung der Geheimdienstler ist die, dass mit jedem Tag und jedem Jahr, das vergeht, der Wert und die Bedeutung des Snowden-Archivs abnehmen. Die Idee, dass Informationen, die 2013 aktuell waren – und viele waren noch viel älter – 2018 noch jemanden alarmieren können, ginge etwas zu weit.

Der Sprecher der Spionageabwehr Joel Melstad berichtet, fünf amerikanische Geheimdienstbehörden seien mit der Schadensfeststellung durch Snowden befasst. Die Leaks, so Melstad, hätten die Behörden weltweit und deren Personal einem Risiko ausgesetzt, die Arbeit der Geheimdienste gestört, Werkzeuge der Geheimdienste gefährdet und die Arbeit der USA in Übersee destabilisiert.

Die japanische Zeitung Mainichi zitiert einen hochrangigen offiziellen der Spionageabwehr. Es sei bislang nur etwa ein Prozent der streng geheimen Informationen veröffentlicht worden. Das Problem Snowden werde sehr lange bestehen bleiben. Das EU-Parlament bezeichnete Snowden 2015 als Menschenrechtler und forderte, die Anschuldigungen gegen ihn fallen zu lassen.

In den USA drohen Snowden bis zu 30 Jahre Haft.

https://deutsch.rt.com/nordamerika/70939-unermesslicher-schaden-oder-masslose-uebertreibung/

Ultimatum an Moskau in Giftanschlag abgelaufen : 4 Günde, warum es nur die Russen gewesen sein könn

So jetzt reicht es ! Die Guten schlagen zurück – Live Ticker

Vier unschlagbare Gründe, warum nur die Russen
den im Koma liegenden Agenten ermordet haben können:

1.)
Es gibt keine Spuren. Da können es nur die Russen gewesen sein,
denn westliche Dienste hinterlassen Spuren und Terroristen legen
immer ihren Ausweis am Tatort ab. Hat man ja an 9/11 gesehen.

2.)
Es fand in Großbritannien statt. Da kann es nur eine russischer
Auslandsgeheimdienst gewesen sein. Wäre es ein russischer
Inlandsgeheimdienst gewesen, hätte es in Moskau passieren müssen.
Und westliche Geheimdienste machen nie irgendwelche nassen Sachen.

3.)
Es gibt kein vernünftiges Motiv. Also waren es total bescheuerte Leute.
Und wer wäre da anderes als Russen zu nennen. Weiß man doch: Sibirien,
Analphabeten, keine Kultur, Holzlöffel, Taiga, Bären …

4.)
Die Russen sind nicht bereit zuzugeben, dass sie es waren.
Das zeigt eindeutig deren Schuld.

So jedenfalls der Sender Gleiwitz mit seinen
Außenstellen in New York und im Golf von Tonkin.

———————————————————————–
Hiermit ist der Wettbewerb um das blödeste Argument eröffnet.

Wer ist in der Lage Frau May zu übertrumpfen? Los Leute, gebt
euch Mühe. Ich weiß, es ist nicht einfach. Ein bisschen
anstrengen müsst ihr euch schon!

Der „Verfassungsschutzbericht“ entlarvt vor allem seine Verfasser und die Medien

Die Propagandaschau

Am Dienstag haben wir hier den sogenannten „Verfassungs­schutzbericht 2016“ als lupenreines Produkt US-gesteuerter und antirussischer Propaganda entlarvt, weil die bekannten Fakten, dass es die USA sind, die Deutschlands Regierung, Unternehmen und Bürger täglich umfassend ausspionieren, in diesem Machwerk quasi komplett ausgeblendet und stattdessen FakeNews und Verleumdungen gegen Russland verbreitet werden, denen keinerlei Beweise zugrunde liegen.

Komplett und so richtig aufschlussreich wird dieser Skandal aber erst dadurch, dass ihn die Lügenpresse unisono unter den Teppich kehrt. Niemand der sogenannten „Journalisten“ scheint mitbekommen zu haben, dass hier etwas nicht stimmt, obwohl die Fakten seit Snowdens Enthüllungen nicht zu leugnen sind. Mehr noch: die Staatssender ARD und ZDF verbreiten Maaßens und de Maizières absurde Märchen und Propaganda, als handele es sich um erwiesene Tatsachen. Deutschland – Land der Lügen und der Lügenpresse.

Ursprünglichen Post anzeigen 605 weitere Wörter

Systemabbruch per Virus? “WannaCry“ war nur der Anfang, jetzt kommt “Adylkuzz“!

von: N8Waechter

Systemabbruch per Virus? ''WannaCry'' war nur der Anfang, jetzt kommt ''Adylkuzz''!

Am vergangenen Wochenende traf der Erpressungsvirus “WannaCry“ hunderttausende Windows-Systeme und setzte sie mittels Verschlüsselung der Rechnerdaten außer Gefecht. Weltweit betroffen waren Behörden, Großunternehmen, Krankenhäuser und Banken und anfängliche Befürchtungen, dass diese “Ransomware“ mit Beginn der Arbeitswoche am vergangenen Montag zu noch größeren Schäden führen könnte, bestätigten sich vorerst nicht. Nun jedoch treibt ein neuer Virus sein Unwesen und dieser geistert im wahrsten Sinne des Wortes durchs Netz – im Tarnmodus.

“Shadow Brokers“: NSA-Fassade?

Der zugrundeliegende Code für diesen neuen Virus soll derselbe sein, wie für “WannaCry“. Den Code selbst hat offiziellem Bekunden nach die Hackergruppe “Shadow Brokers“ bei der NSA gestohlenen, doch es gibt auch Stimmen, welche eine mehr oder weniger direkte Beteiligung der NSA an dem Diebstahl zumindest insofern für denkbar halten, dass der US-Nachrichtendienst den Diebstahl des Codes untätig bleibend zugelassen haben könnte. Brandon Smith von Alt-Market.com spekuliert:

Ziehen wir für einen Moment die Möglichkeit in Betracht, dass Gruppen wie die “Shadow Brokers“ betrügerische Fassaden für Establishment-Agenturen und Eliten sind. Nehmen wir an, dass vielleicht die NSA einige dieser Exploits absichtlich an die Öffentlichkeit gibt. Warum? Nun, man mag dieses Thema als kompliziert erachten, aber um es zusammenzufassen: Es könnte sehr vorteilhaft für internationale Banken und Regierungen sein, das Finanzsystem absichtlich einem Risiko auszusetzen.

Dieser Gedanke ist nur schwer von der Hand zu weisen. Einer der denkbaren Wege, um einen Zusammenbruch der derzeitigen Strukturen – finanziell, politisch und gesellschaftlich – herbeizuführen, ist das gesamte System vollumfassend lahmzulegen; das damit einhergehende Chaos mit inbegriffen. Sofern der ohnehin unvermeidbare Systemabbruch über das Finanzsystem herbeigeführt werden soll, könnte eine flächendeckende virale Verseuchung der Betriebssysteme im Bankensystem und dazu bei Großunternehmen und Behörden dies erfüllen und die im Hintergrund handelnden Strippenzieher wären fein raus, denn sie hätten einen Sündenbock vorzuweisen.

Hintertüren im System

Davon abgesehen ist es kein Geheimnis, dass die Betriebssysteme von Microsoft und auch Apple seit vielen Jahren entsprechende Hintertüren für Geheimdienste haben und diese bewusst und in Abstimmung mit den US-Nachrichtendiensten eingebaut wurden, um entsprechenden Zugriff auf jeden Rechner zu gewährleisten. Ob dies nachhaltig, oder überhaupt, zur Verhinderung irgendwelcher Verbrechen oder der Aufrechterhaltung der “nationalen Sicherheit“ beiträgt, ist allerdings eher fraglich.

Wie CNN bereits am 14. April 2017 berichtete, sind Nachrichtendienste seit Langem in der Lage sich Zugriff auf das Bankensystem zu verschaffen. Das Ziel ist dabei das SWIFT-System:

Die US-Regierung ist bereits lange fähig auf finanzielle Daten über SWIFT als Teil anti-terroristischer Anstrengungen zuzugreifen. Allerdings zeigen in den Dokumenten dargelegte Methoden, dass die NSA über den “offiziellen Zugriff“ hinausging, so der Sicherheitsforscher Nicholas Weaver vom International Computer Science Institute.

Die LeiDmedien interessieren die Auswirkungen solcher “über den offiziellen Zugriff“ hinausgehende Möglichkeiten auf Rechner zuzugreifen kaum. Stattdessen werden ständig rhetorische Fallstricke in die Welt gesetzt, wie das Aufkommen “populistischer und nationalistischer“ Bewegungen, wie sie überall in den westlichen Gesellschaften zu beobachten sind. Dass eine derartige Wortwahl letztlich jeden betrifft, der noch bei gesundem Menschenverstand ist, scheint ein medialer, sehr unterschwellig und auf das unterbewusste zielender Virus unserer Zeit zu sein.

“Adylkuzz“

Dasselbe findet sich derweil in der Welt der Bits und Bytes. So berichtete Yahoo am gestrigen 17. Mai 2017 unter Berufung auf AFP über den Computervirus “Adylkuzz“, welcher “viel größer als WannaCry ist“:

Ermittler bei Proofpoint [ein Cyber-Sicherheitsunternehmen] entdeckten einen neuen Angriff namens Adylkuzz, welcher mit WannaCry in Verbindung steht, sagte Nicolas Godier, ein Mitarbeiter der Computer-Sicherheitsfirma.

»Es nutzt die Hackerwerkzeuge, welche jüngst von der NSA preisgegeben wurden und seitdem von Microsoft behoben wurden, in einer tarnenderen Art und Weise und zu einem anderen Zweck«, sagte er.

Anstatt einen infizierten Computer vollständig durch die Verschlüsselung der Daten zu sperren und Lösegeld zu fordern, nutzt Adylkuzz die infizierten Geräte zur “Gewinnung“ der Kryptowährung Monero durch ein im Hintergrund laufendes Programm und transferiert das geschaffene Geld zu den Urhebern des Virus. […]

»Da sie leise arbeitet und den Nutzer nicht belästigt, ist die Adylkzz-Attacke weit profitabler für die Cyberkriminellen. Der infizierte Nutzer wird zu einem unwissentlichen finanziellen Unterstützer ihres Angriffs.«

Das Unternehmen geht davon aus, dass Adylkuzz seit mindestens dem 2. Mai im Netz unterwegs ist, womöglich sogar bereits seit dem 24. April. Allerdings ist der Virus auf eine Art und Weise programmiert, welche ihn bisher vor Entdeckung schützte.

»Wir wissen nicht, wie groß es ist, aber es ist viel größer als WannaCry», sagte Robert Holmes, Vizepräsident für e-Mail-Produkte bei Proofpoint gegen über AFP.

Die US-Netzseite InfoRiskToday beschrieb die Vorgehensweise des Adylkuzz-Virus in ihrem Artikel vom 16. Mai 2016 sehr ausführlich und warnte:

Die Entdeckung des Kryptowährungsvirus zeigt, dass sich Organisationen, welche ihre Systeme nicht auf dem Laufenden halten, nicht nur dem Risiko protziger Angriffe wie WannaCry aussetzen, sondern auch getarnten Angriffen, welche ihre Präsenz nicht immer verkünden.

Demnach darf davon ausgegangen werden, dass eine unbekannte Zahl an Rechnern bereits mit dem Virus infiziert ist, er sich weiterverbreitet und die betroffenen Nutzer nichtsahnend Teil krimineller Handlungen sind.

Systemabbruch durch Virus

In seinem Beitrag vom 15. Mai 2017 hatte der “Bondaffe“ die Verwundbarkeit des Finanzsektors ausführlich dargelegt und einen Cyber-Angriff als einen der möglichen Auslöser für den Abbruch des gesamten Systems angesprochen. Wenn eine Hackergruppe – ob aus eigenem Antrieb oder als Auftragsarbeit – das weltweite System zu Fall bringen will, dann dürften “WannaCry“ und “Adylkuzz“ als durchaus gelungene Generalproben angesehen werden und eine mögliche Fortsetzung der Angriffe wird vielleicht unter der Bezeichnung “GonnaDie“ in die Geschichtsbücher eingehen.

Eine kleine Flotte an Schadsoftware, welche sich ohne nennenswerte Auffälligkeit über Wochen in den weltweiten Systemen halten kann, versehen mit dem entsprechenden Code zur Verursachung von Ausfällen in lebenswichtigen Systemen – Zentral-/Banken, Behörden, Krankenhäusern, Großunternehmen, internationalen Handelsplattformen, Funknetzen, usw. -, wäre in der Lage weltweit Chaos in ungeahntem Ausmaß zu erzeugen. Ein struktureller Zusammenbruch wäre die unaufhaltsame Folge und damit würde der Weg frei für den Wiederaufbau einer neuen, gesunden und natürlichen Ordnung.

Alles läuft nach Plan…

Der Nachtwächter

***

Übersetzungen aus dem Englischen vom Nachtwächter

http://n8waechter.info/2017/05/systemabbruch-per-virus-wannacry-war-nur-der-anfang-jetzt-kommt-adylkuzz/

Die Erpressungsmalware ist nur die Spitze des Eisbergs: „Bis zu 90% aller Menschen könnten sterben, wenn das Stromnetz aufgrund eines Hackerangriffs länger ausfällt

Von Mac Slavo für www.SHTFPlan.com, 15. Mai 2017

Die Ausbreitung der Erpressungsmalware begann seine weltweite Ausbreitung am Freitag und es werden wie berichtet wird heute immer noch neue Computer von Varianten des Virus infiziert.

Was wir bislang wissen, ist dass der Angriff nicht nur PCs angegriffen hat, sondern vom Gesundheitsbereich bis zu Transportsystemen in Europa und Geldautomaten in China auch alle Arten von Regierungs- und Unternehmensnetzwerken.

Das ist definitiv etwas großes. Insgesamt aber traten bislang nur wenige wirkliche Schäden auf.

Joe Joseph warnt in seinem neuesten Beitrag bei The Daily Sheeple davor, dass es sich hierbei aber nur um die Spitze des Eisberges handeln könnte, da wir nun sehen, wie schnell sich so ein Angriff ausbreiten kann und es nur eine Frage der Zeit ist, bis andere Gruppen oder staatliche Spieler Versuche unternehmen, jene Kernsysteme zu attackieren, an denen das Leben von Millionen Menschen hängt. Wie wir bereits zuvor anmerkten warnte das US Cyberkommando, dass das Stromnetz, die physische Infrastruktur und Handelssysteme bei künftigen Cyberangriffen zu den Hauptzielen gehören werden, und der aktuelle Angriff mit Erpressungsmalware, die Schwachstellen ausnutzt, die von NSA geschaffen wurden beweist, wie ernst die Schäden am Ende ausfallen könnten:

Experten sagen, dass es nur die Spitze des Eisberges ist.. was die NSA getan hat und der angerichtete Schaden aufgrund dieser bekannten Sicherheitslücken ist zunächst einmal einfach nur kriminell.. aber es ist mehr als nur kriminell.. unsere Gesellschaft wurde so extrem technologieabhängig.. unsere Computer.. unsere Handys..

Wir sind so abhängig davon geworden, dass sollte etwas passieren und es sieht ganz so aus, als sei dies leicht möglich.. wenn einige dieser Lücken ausgenutzt werden.. dann könnten wir vor einer abrupten Veränderung unseres Lebensstils stehen.. was bis zu dem Punkt geht, bei dem bis zu 80% oder 90% der Bevölerung in den Vereinigten Staaten wegen eines längeren Stromausfalls sterben, weil das Netz gehackt wurde..

Josephs Zahl von 90% basiert auf einem Szenario für einen Netzausfall, das der EMP Forscher Dr. Peter Pry erarbeitet hat, und der kürzlich vor einem Kongressausschuss über die Gefahren von Netzausfallszenarien nach einem Angriff mit EMP Pulsen sprach. Auch wenn Prys Forschungen vor allem von der Gefahr einer Atomwaffe ausgehen, die mehrere hundert Kilometer über den Vereinigten Staaten gezündet wird und das gesamte Stromnetz ausschaltet, so ist das Endresultat ein Szenario mit einem umfassenden Stromausfall, und es letztlich ziemlich egal ist, ob dieser von einer Atomwaffe oder einem Cyberangriff ausgelöst wurde.

Ohne das Netz käme das gesamte Leben in Amerika zum Stillstand. Tankstellenpumpen würden nicht mehr funktionieren, weshalb LKWs keine Nahrungsmittel mehr in die Geschäfte liefern könnten. Und selst wenn der örtliche Supermarkt noch Essen in den Regaln hat, so werden die Kassen und Kartenzahlsysteme nicht mehr funktionieren, was Gold und Silber zu den einzigen möglichen Zahlungsmitteln machen würde. Und wie man am das Wochenende in China sehen konnte würden auch die Geldautomaten nicht mehr funktionieren. Auch der Zugang zu sauberem Wasser wäre nicht mehr vorhanden, da die Wasserwerke am öffentlichen Stromnetz hängen.

Unterm Strich gäbe es nach 72 Stunden Chaos auf den Strassen, wie es von der „Prepper’s Blueprint“ Autorin Tell Pennington in ihrem Artikel „Anatomie des Zusammenbruchs“ beschrieben wird:

3-5 Tage nach dem Desaster kommt die Hexenstunde. In dieser kurzen Zeitspanne verwandelt sich die Bevölkerung in ein Pulverfass aus verärgerten, verzweifelten Bürgern. Ein gutes Beispiel ist das Chaos nach  Hurrikan Katrina, das in New Orleans ausbrach als die Stadtverwaltung untätig blieb und es keine effektive Reaktion des Bundes gab. In solch verstörenden Zeiten sind die Menschen dazu gezwungen für sich selbst und ihre Familien zu kämpfen, koste es, was es wolle. Die zeitliche Abfolge nach Hurrikan Katrina zeigt „den Zusammenbruch“ und nach drei Tagen driftete New Orleans ab in Anarchie mit Brandschatzungen und Mord.

Sollte die Krise länger als eine Woche dauern, dann muss man mit einem vollumfassenden Krieg auf den Strassen Amerikas rechnen, da die Menschen sich die letzten verbliebenen Ressourcen sichern wollen.

Innerhalb eines Jahres, so Peter Pry, wären neun von zehn Amerikaner entweder verhungert, oder gewaltsam gestorben.

Das mag unglaublich klingen, schaut man sich aber einmal die Realität unserer völligen Technologieabhängigkeit an, dann wäre ein über mehrere Wochen oder Monate dauerndes Stottern im System genug, um das gesamte System zum Absturz zu bringen.

Selbst das Heimatschutzministerium warnte kürzlich vor den Zerstörungspotenzialen von Cyberangriffen und ging sogar so weit, dass es Familien empfahl, Notfallreserven für mindestens zwei Wochen anzulegen, da die Bundesregierung überfordert sein könnte und daher nicht in der Lage ist, Hilfe zu leisten.

Im Original: Ransomware Is Tip Of The Iceberg: “You Could See 90% Of Americans Die As A Result Of A Prolonged Power Outage Because The Grid Gets Hacked”

 

https://1nselpresse.blogspot.de/2017/05/die-erpressungsmalware-ist-nur-die.html

NSA-Geist aus der Flasche: Putin macht USA für weltweite Hacker-Attacke verantwortlich

Der russische Präsident Wladimir Putin hat laut Financial Times die US-Geheimdienste für die Verbreitung des WannaCry-Virus verantwortlich gemacht. Der Virus schlug am Montag erneut weltweit zu, während die Ausbreitung des Cyber-Angriffs in Europa gestoppt werden konnte. Besonders betroffen war Asien und Russland. Die South China Morning Post berichtet, dass zehntausende chinesische Unternehmen von der Virus-Attacke betroffen gewesen seien.

Putin Putin warnte davor, dass Geheimdienste Schadsoftware programmieren, die dann in falsche Hände geraten könnten. Putin: „Microsoft sagte es direkt: Die erste Quelle dieses Virus ist die US-Sicherheitsbehörden, Russland hat absolut nichts damit zu tun“.

Buchtipp zum Thema: Darknet von Otto Hostettler

Nach dem weltweiten Hackerangriff auf Computersysteme hatte Microsoft der US-Regierung eine Mitverantwortung vorgeworfen – ohne die NSA direkt zu nennen. Nach Ansicht von Microsoft-Rechtsvorstand Brad Smith haben Behörden nicht ausreichend vor von ihnen entdeckten Software-Schwachstellungen gewarnt. „Die Regierungen der Welt sollten diesen Angriff als Weckruf begreifen“, betonte Smith am Sonntag in einem Blog-Beitrag. „Wir brauchen Regierungen, die sich des Schadens für Zivilpersonen bewusst sind, der aus dem Anhäufen und Ausnutzen solcher Software-Sicherheitsprobleme entsteht.“

Nach Angaben der europäischen Polizeibehörde Europol wurden mindestens 200.000 Computersysteme in 150 Ländern von der Hackerattacke getroffen. Die dabei verwendete Schadsoftware nutzte eine Lücke im Windows-Betriebssystem von Microsoft aus. Sicherheitsexperten gehen laut Reuters davon aus, dass das Instrument vom US-Geheimdienst NSA entwickelt und diesem dann entwendet wurde.

Der Angriff traf auf das russische Innenministerium, den Mobilfunkanbieter MegaFon, die staatseigene Finanzgruppe Sberbank, sowie eine Reihe weiterer Ministerien und Staatsunternehmen. Russland war somit das am stärksten vom Angriff betroffene Land, so eine Mitteilung von Kaspersky Labs in Moskau. Erst vor wenigen Tagen hatten die Amerikaner Kaspersky attackiert und dem Software-Unternehmen antiamerikanische Agitation vorgeworfen.

„Für uns oder für unsere Institutionen gab es keinen bedeutenden Schaden – egal ob Banken, Gesundheitswesen oder sonst etwas“, sagte Putin. „Aber im Allgemeinen macht es Sorgen. Man kann diesen Geist nicht einfach wieder in die Flasche zurückbringen. Wenn er von den Geheimdiensten erschaffen wurde, kann er auch seinem Schöpfer schaden. “

http://www.anonymousnews.ru/2017/05/16/nsa-geist-aus-der-flasche-putin-macht-usa-fuer-weltweite-hacker-attacke-verantwortlich/