Österreich : Arbeiter und Männer haben zu 80 Prozent Hofer gewählt ..

hofer-kicklArtikelbild… und Frauen und Akademiker haben van der Bellen gewählt.

Die bisherige Politik hat es so krass verbockt, dass das Land nun in einem mikroaggressiven
Divide et Impera steckt. Der Graben ist so tief, dass in ziemlich vielen Betten unterschiedlich
gewählt wurde, die Spaltung der Gesellschaft ist bis ins Intimste vorgedrungen.

Das muss man sich mal vorstellen und ich weis ehrlich gesagt nicht, wie man so etwas
repariert. Van der Bellen (immerhin parteilos) müsste jetzt 1:1 Hofers Wahlankündigungen
umsetzen und die neue Regierung unter Kern unter massiven Druck setzen, um die
Fundamentalprotestierer wieder zurück zu holen, während die Regierung gleichzeitig eine
sehr erfolgreiche Reform- und Wirtschaftspolitik betreiben muss, damit der Laden nicht
zwischendurch zu brennen beginnt.

Sollte das nicht funktionieren, und die Chancen stehen eher
dagegen, dann muss man sich folgendes vergegenwärtigen :

Wer leert die Mülleimer ?
Wer fährt Bus ?
Wer hält die Abwasserkanäle sauber ?
Wer repariert die Strassen ?
Wer beliefert die Supermärkte ?
Wer verteidigt das Land ?

Es sind Arbeiter. Männliche Arbeiter!

Ich denke, das ist den Eliten überhaupt nicht bewusst, mit was sie da herumspielen.

Denn was ist, wenn die einfach mal so beschliessen für
einen Tag nicht zur Arbeit zu erscheinen ? Eine Woche ?

Der MI6 Chef hat vor ein paar Tagen einen populistischen Aufstand in Europa als drohendes
Szenario an die Wand gemalt. Angesichts des Wahlergebnisses ist mein Spitzenreiter für das
Land, wo es losgehen könnte eindeutig Österreich.

Die FPÖ ist dadurch weitaus mächtiger, als sie es mit einem Präsidenten Hofer je hätte
sein können. Denn nun hat sie als Konsequenz aus dem Drohpotential nicht die eigene
Regierungsverantwortung, in der sie sich beweisen müssten, sondern sie haben viel mehr
und zwar etwas sehr gefährliches :

Das realistische Potential für eine Revolution.

Österreich Bundespräsidentenwahl : 146,9 % Wahlbeteiligung !

 

Bereits am Sonntag hat eine Panne auf der Seite des Innenministeriums aufgeregt,
bei der vermeintliche Wahlergebnisse der Briefwahl vor der Auszählung der
Briefwahlstimmen veröffentlicht wurden.

Nun gibt es Daten-Skandal Nummer 2:

In Waidhofen an der Ybbs soll die Wahlbeteiligung 146,9 Prozent betragen haben!

Wahlberechtigte hat der Bezirk Waidhofen an der Ybbs 9.026, abgeben wurden laut
Innenministerium aber 13.262 Stimmen – eine Wahlbeteiligung von 146,9 Prozent!
Eine Zahl, die aufregt, weil sie praktisch unmöglich ist.

Zwar konnte man mit einer Wahlkarte in jedem beliebigen Wahllokal wählen, ein solcher
Anstieg in einem einzigen Lokal gilt aber als extremst unwahrscheinlich. Im Vergleich
zum ersten Wahlgang soll die Stimmenanzahl um fast 70 Prozent gestiegen sein.

1289911_3_Unbenannt-1Ergebnis wird „eingefroren“

Laut diesen veröffentlichten Zahlen hat im Bezirk Alexander Van der Bellen mit 6.621 Stimmen
(52,7 Prozent) seinen Kontrahenten Norbert Hofer bei 5.938 Stimmen (47,3 Prozent) überflügelt.

Wie das Innenministerium mitteilte, wird das Ergebnis nun „bis zum 1. Juni eingefroren“ und
dann geprüft, bis das offizielle Endergebnis verkündet wird. Laut Ministerium wird sich aber,
auch wenn noch zahlreiche Stimmen für Van der Bellen im Bezirk wegfallen könnten, nichts an
Van der Bellens Wahlsieg ändern.

Quelle : www.heute.at