Antigrün : Grund Nr.1 „Die Grünen Sozialisten“

gruene_wahlplakat+_geshwister„Mein Gott, wie kann man denn gegen Umweltschutz sein.“ Solche oder ähnliche Aussagen
höre ich oft, wenn ich mich als „antigrün“ oute. Dabei hat grüne Politik für mich nicht
das Geringste mit Umweltschutz zu tun. Was bei genauer Betrachtung übrig bleibt, ist
lediglich die schiere Behauptung, angeblich etwas für die „Umwelt“ tun zu wollen.

Allerdings wurde durch die über mehrere Jahrzehnte von fleißigen Polit-Ideologen aktiv
betriebene Medienpropaganda inzwischen mit beachtenswertem Erfolg der angestrebte Zustand
erreicht. Dieser lässt uns automatisch genau diese gewünschte Reaktion zeigen, wenn das
Wörtchen „Grün“ oder „Öko“ irgendwo fällt.

Inzwischen halten wir alles was „Grün“ ist für eine gute Sache. „Grün“ wurde in unseren
Köpfen durch Massenpropaganda für uns positiv besetzt. „Grüne Politik“ wird auf diese
Weise mit „Umweltpolitik“ und „Umweltschutz“ gleichgesetzt. Und grüner Umweltschutz ist,
so hat man es uns ebenfalls medial eingetrichtert, immer gut und richtig. Es kann ja gar
nicht anders sein, egal welche negativen Folgen wird dafür zu tragen haben.

Die meisten Menschen machen sich überhaupt keine Gedanken darüber, was „grüne Politik“
wirklich ist. Dabei kann man diese Ideologie längst nicht mehr an der einen Partei
„DIE GRÜNEN“ festmachen. Angela Merkels „Atomausstieg“ wurde letztlich nur vollzogen,
weil die CDU nicht die letzte verbliebene „Atompartei“ in Deutschland sein wollte.

Der neue Gegner ist die Kohle.

Auch hier trommeln die Ideologen bereits lautstark und mit den gleichen Methoden.
CDU/CSU, SPD, LINKE, AfD, FDP, Piraten und wie sie sich sonst noch nennen mögen,
sind längst auf den Öko- ideologischen Kurs der Grünen eingeschwenkt. Eine Ideologie,
die man bei näherem Hinsehen viel treffender als Ökosozialismus bezeichnen sollte.

Ökosozialismus wird deswegen verwendet, weil der uns allen bekannte internationale
„rote“ Sozialismus, wie zu erwarten war, erbärmlich gescheitert und somit in den
Köpfen negativ besetzt ist. Noch schlimmer steht es in den Augen der Menschen um
den nationalen „braunen“ Sozialismus. Den benutzen selbst die grünen Sozialisten
inzwischen sehr gern als abschreckendes Beispiel und als Keule für aufmüpfige
Widersacher. Dabei ist ihr Ansinnen im Grunde völlig identisch. Gleichmacherei
und Mehrung der eigenen Macht zu Lasten der „zwangsbeglückten“ Menschen.

Sozialismus hat bisher immer viele Leichen und Ruinen hinterlassen.

Scheinbar gehört das zum Programm.

Grüner Sozialismus ist bei uns in Deutschland seit der Wende sehr in Mode gekommen,
obwohl die immer noch gläubigen braunen, roten und grünen Sozialisten in diesem
Land wahrscheinlich weitere 1000 Jahre dafür brauchen werden, um zu begreifen,
dass sie immer die gleiche negative Erfahrung machen werden.

Die Erfahrung, dass ihre schwachsinnige Ideologie des Sozialismus der
größte Blödsinn aller Zeiten ist. Die dümmste Art einen Staat zu ruinieren,
die Menschen jemals erdacht haben, ist einfach nicht tot zu kriegen.

Selbst nach über 100 Jahren des kollektiven Versagens gibt es immer noch genügend
wirre Geister in Politik und in den selbsternannten Eliten, die nach einer
funktionierenden Form dieser schädlichsten aller Gesellschaftskrankheiten suchen.

Die Lösung finden werden sie allerdings nie.

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : Deutschland Pranger

Grüne Jugend unterscheidet nur noch in “weiblich” und “nicht weiblich”, um Diskriminierung zu verhindern

 

Da ist man der festen Überzeugung, dass die Grünen mit ihrem EU-Parlaments-Teletubby
Video den Zenit des Irrsinns erreicht haben und muss bestürzt feststellen, dass man
sich geirrt hat. Und wir reden hier nicht von etwas geirrt und leicht daneben, NEIN
wir reden hier von einem so monströsem Irrtum, dass da locker ein Blauwal dazwischen passt.

Ihr fragt euch was genau die Deppen nun schon wieder angestellt haben? Dann geht einfach mal
auf die Seite der Grünen Jugend und schaut euch das Antragsformular zur Mitgliedschaft an.

Was darf man dort bei der Geschlechtsauswahl lesen ?

Auswahl-weiblich-nicht-weiblicihMan kann tatsächlich nur zwischen den Geschlechtern “weiblich” und “nicht weiblich” wählen.
Und wenn du lieber Leser nun vielleicht denkst, dass dies Sexismus bzw. Diskriminierung von
Männern und Personen die sich ihres Geschlechtes nicht so ganz sicher sind, ist, dann liegst
du natürlich falsch. Denn das ist nicht nur kein Fall von Diskriminierung, NEIN, das ist ganz
im Gegenteil sogar, eine Maßnahme um Diskriminierung zu bekämpfen.

Begründung-für-Weiblich-Nicht-weiblichLieber Grüne Jugend,

wir wissen echt nicht ob wir lachen, weinen oder schreien sollen. Im Prinzip kann es uns ja egal
sein, wie ihr eure Mitglieder differenziert. ABER sagt mal, seid ihr noch ganz sauber? Was kommt
als nächstes? Können eure Mitglieder dann nur zwischen “arisch” und “nicht arisch” wählen ?

Da läge dann doch sicherlich auch keine Diskriminierung vor, da weder die “Nürnberger
Gesetze” noch andere wissenschaftliche Quellen Anhaltspunkte dazu liefern. Richtig ?

Quelle : Schindluder

Die Grünen – Rote Wölfe im grünen Schafspelz

die_grünenEs war einmal ..

Es war einmal vor langer, langer Zeit. Da waren die Deutschen noch
deutsch,Männer waren Männer, Frauen waren Frauen und die Ehe unter
Mann und Frau noch normal, Eigentum war noch geachtet, Kruzifixe
hingen noch in Schulen, Gerichtssälen und Ämtern, der islamische
Halbmond war in Deutschland noch nicht verbreitet.

Die Kirchen waren noch Gotteshäuser und nicht Herbergen für multikulturelle
Wandervögel auf der Suche nach einem gefälligen Religions- und Körper-Mix.

ln der Schule gab es noch „Kopfnoten“, die besagten, ob der Schüler
faul oder fleißig sei, und Lehrer waren noch Respektspersonen.

Ausländer waren gern gesehene Gastarbeiter und wenn sie hierblieben (wie
z. B. viele Italiener, Griechen etc.), haben sie sich (und wurden sie)
integriert. Doch all diese deutsche Gemütlichkeit ging ein paar zotteligen
Studenten auf den Geist (so überhaupt vorhanden), und sie riefen die Revolution
aus, stürmten zuerst die Universitäten, dann die Straßen, dann die Politik,
warfen Steine und Molotow-Cocktails gegen Polizisten; und einige von
ihnen ermordeten böse Buben des verhaßten „Bullen-Staates“.

Als sie merkten, daß all der Krawall nichts nützte, und die muffige
Gesellschaft bestehen geblieben war, setzten sie sich zusammen und
dachten nach, wie sie das verhaßte System letztlich doch aushebein könnten.

Ihnen war klargeworden, daß das mit Bomben nicht so richtig funktionierte.
Man müsse also „das System“ von innen sprengen, meinten einige Wortführer,
und sie ersannen „den Marsch durch die Institutionen“.

So schlau waren sie dann doch: Wer die Schulen, die Universitäten und
die Gerichte „besetzt“, hat den Schlüssel zur Zukunft. Und so entstanden
immer mehr Lehrer, die dummes Zeug lehrten, und Richter, die dumme
Urteilssprüche absonderten, und noch viel mehr dumme Soziologen, die
uns einredeten , wir lebten in der schlechtesten aller Welten.

Wissenschaftler lernten (bei Adorno, Horkheimer, Marcuse, Abendroth &
Genossen) zuerst Marx, dann Murks und lehrten ihre Hörer, wie man die
bürgerliche Gesellschaft am besten und am schnellsten verunsichert :

„Wissenschaftliche“ Weissagungen verkündeten das nahe Ende von nahezu
allem, was uns lieb und heilig(!) war und ist: Der Wald stirbt, die
Fische sterben,die Eisbären sterben aus, das Ozonloch erdrückt uns alle,
die Gletscher schmelzen, DDT wird verboten, und die dadurch befreiten
Tse-Tse-Fliegen (Anopheles-Mücken) töten mehr als zwei Millionen
Schwarzafrikaner durch Malaria (pro Jahr) …

Die grünen Männlein ficht das nicht an. Sie teilen die Welt ein in Gute
und Böse: Hie die Gutmenschen, da die bösen „Rechten“. „Gut“ ist, wer den
ganzen linken Quatsch glaubt und mitmacht. Böse sind alle die anderen.

Und so verlieren wir (demnächst) auch noch unser Geschlecht.

„Gender Mainstreaming“ lehren sie uns :

Der Mensch ist von Natur aus nur „Mensch“, geschlechtsneutral sozusagen,
und wird erst durch Erziehung und (falsche) Gewohnheiten zu Mann oder
Frau. Wir schaffen den „neuen“ Menschen! Familie wird zu einem Relikt
der altväterlichen Zeit, Ehe zwischen Mann und Frau zu einem Institut
von gestern, weil heute jede(r) mit jeder/m kann und darf.

Mit Kindern ? Kein Problem !

Mit Tieren? Kriegen wir bald auch noch. Eigentum? Gehört jedem,
zumal sowieso die nächste Katastrophe ansteht. ln dieser Gesellschaft
der Gutmenschen scheint alles möglich und alles erlaubt.

Und wir? Sind wir nur ohnmächtig oder einfach zu bequem? Wir waren einmal
eine Gesellschaft der von Vernunft begabten und werteorientierten Wesen.

Wo sind sie geblieben? Haben sie sich ob des links-grünen Sturmes verkrochen?

Kommt diese Gesellschaft bald zurück aus den Löchern, aus ihren Fluchtburgen,
aus ihren hübschen Eigenheimen nebst gepflegten Vorgärten?

Wann stehen wir auf, und wann erkennen
wir endlich, was in unserem Staat passiert?

Wann werden wir wach ?

Oder bleibt das alles auch nur ein Märchen “ … Es war einmal ?“

Fuck the Greens – Demo gegen die Grüne Jugend 2013

Dies ist ein Zusammenschnitt der ersten Demo gegen die
grünen Menschenverachter am 02.11.2013 in Gelsenkirchen.

Das Liberty Rescue Team hat Flagge, Mut und Stinkefinger gezeigt.

Die Ökofaschisten traf es unvorbereitet. Aber das war nur der Anfang.

Für Freiheit des Individuums!

PS :

Es gibt in der Deutschen Jugend , noch Menschen mit Hirn.

Ich bin beeindruckt !!! 😉

 

 

Lokalverbot für Grüne-Mitglieder

4-format23

Ein Düsseldorfer Lokal wehrt sich gegen die Grünen, die ein Rauchverbot
in alle Gaststätten in NRW durchgesetzt haben. Ein Schild an der Tür
verbietet Parteimitgliedern nun den Eintritt. Ein persönlicher Wahlkampf.

Wenn Uta Steiner sich aufregt, fallen ihr die Haare ins Gesicht.

Es geht um die Grünen, da passiert das öfter. Ihre Haare muss die Kneipen-Chefin
dann wieder richten, indem sie mit beiden Zeigefingern ihre Strähnen nach hinten
rückt. Ob sie die Grünen wählen werde? Steiner hält inne, richtet ihre Haare, fragt,
ob die Nachfrage ernst gemeint sei und sagt:

„Natürlich nicht, niemals, ich halte nichts von den Grünen. Gar nichts“, sagt die 60-Jährige.

Das Rauchverbot in den Gaststätten Nordrhein-Westfalens gilt seit Mai diesen Jahres.
Seitdem brechen Steiner nach eigenen Angaben die Umsätze weg. Deswegen haben Mitglieder
der Grünen nun Hausverbot in ihrem Lokal „Zum Franz“ in der Düsseldorfer Carlstadt.

Am Eingang hat einer ihrer Stammgäste, wohlgemerkt ein Nichtraucher, ein Schild
für sie befestigt: „Lokalverbot für Mitglieder der Partei Die Grünen – der Wirt.“

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : www.wiwo.de