#PädoGate: Von Geburt an Sexsklavin – Erschütternde Aussagen im US-Fernsehen

von: N8Waechter

#PädoGate: Von Geburt an Sexsklavin – Erschütternde Aussagen im US-Fernsehen

Für die meisten Menschen wird dieser Bericht eine enorme Herausforderung sein, denn hier werden Dinge beim Namen genannt, welche für die allermeisten schlichtweg unvorstellbar sind.

Am 21. März 2017 hatte “Dr. Phil“ in seiner Sendung auf CBS eine junge Frau zu Gast, die ausführlich über ihr Leben als Sexsklavin berichtete und von Dr. Phil wurde betont, dass seine Mitarbeiter und er den Fall nicht nur über den Zeitraum von vier Monaten untersucht hätten, sondern dass ihre Geschichte auch von Experten aus dem Bereich Strafverfolgung bestätigt worden sei.

In der Sendung wird der jungen Frau der Name “Kendall“ gegeben und was sie beschreibt ist nicht nur unglaublich, sondern absolut widerlich, abscheulich und krank.

Sex-Sklavin seit Geburt

»Ich wurde in diese Welt der Sex-Sklaverei hineingeboren. Es ist das einzige Leben, was ich je gekannt habe«, sagt Kendall. Eins der ersten Dinge, an die sie sich erinnern könne sei, dass sie es als normal empfand, dass Männer Neugeborene und Kleinkinder “liebkosen“. Ihr ganzes Leben lang sei sie überall auf der Welt und auf den größten Veranstaltungen gewesen, »um Kunden zu treffen und Sex mit ihnen zu haben«. Bei diesen Kunden habe es sich um extrem reiche, prominente Mitglieder der Gesellschaft gehandelt.

Kunden seien regelmäßig gewalttätig geworden und es sei ihnen gar gestattet gewesen, ihr mit einem Kissen oder einer Plastiktüte die Luft zum Atmen zu nehmen. Allerdings sei ihnen nicht erlaubt gewesen blaue Flecken in ihrem Gesicht zu hinterlassen, »weil ich immer hübsch aussehen musste.«

»Der Mann, der mich besitzt«

Ihr “Besitzer“ habe sie ständig manipuliert und ihr schreckliche Dinge angetan. Er habe sie in einem Käfig gehalten und sie »manchmal mit Elektroschlägen« bestraft, wobei er sein Verhalten damit begründet habe, dass »es Gottes Wille« sei, weil Gott sie allein zu diesem Zweck geschaffen habe.

 

 

 

Von ihrem “Besitzer“ wurde ihr gesagt, dass ihre Eltern sie zu diesem Zweck in die Welt gesetzt hätten. Sie sei etwas besonderes, stark, klug und »nicht jedes Mädchen sei in der Lage den Job zu machen«, für den sie geschaffen worden sei. Sie sei jedes Mal zum Einsatz gekommen, wenn es darum ging, »besondere Kunden« zu bedienen.

Wenn ihr “Besitzer“ nicht da gewesen sei, seien Leute zum Aufpassen da gewesen und es habe Angestellte gegeben, deren Aufgabe der Transport der Sklavinnen gewesen sei. Die Transporteure seien stets mitten in der Nacht gekommen und hätten mehrere Kinder in den Kofferraum eines Autos gelegt, nachdem sie unter Drogen gesetzt worden seien.

Sie sei unter anderem in Bordellen gewesen und auch in großen Herrenhäusern mit angestellten Dienern. Kendall beschreibt, dass sie manchmal in Räumen mit Käfigen unter der Decke und allerlei Werkzeugen an den Wänden gebracht worden seien und diese seien »alle sexuell an uns benutzt worden«.

Sex mit Kleinkindern

Erwachsene Männer hätten ihren Schilderungen nach Sex mit Jungs unter 5 Jahren gehabt und im Alter von 5 Jahren seien die Jungs gezwungen worden Sex mit Frauen zu haben. »Die Mädchen begannen als Kleinkinder Sex zu haben« und all dies sei für sie vollkommen normal gewesen und sie habe zu keiner Zeit ernsthaft darüber nachgedacht zu gehen.

 

 

Kendall schildert im Gespräch mit Dr. Phil, dass man den Unterschied zwischen jenen Kindern, welche in dieses Leben hineingeboren wurden und jenen Kindern, welche entführt worden waren, daran erkennen konnte, dass es für die entführten Kinder schwerer war, weil sie stets gefesselt in Käfigen gehalten worden seien. »Und sie haben sehr viel geweint.«, sagt Kendall.

Ihre Eltern sollen sie für »den Mann der mich besitzt« gezeugt haben, wo diese jetzt seien, wisse sie nicht. Sie könne sich daran erinnern, noch sehr klein gewesen zu sein, als »eine Menge Männer um mich herum waren und sich der Reihe nach« über sie hergemacht hätten. Für sie sei dies jedoch vollkommen normal gewesen, den ersten Sex habe sie gehabt, bevor sie sprechen konnte: »Im Alter von 2 Jahren war ich daran gewöhnt.«

 

 

“Männer“ haben dafür bezahlt, sie zu schwängern

Sie selbst sei mehrfach schwanger gewesen, wobei es jedoch eine Reihe Abtreibungen gegeben habe. Dennoch habe sie 3 Kinder zur Welt gebracht, 2 Mädchen und 1 Jungen, welche ihr sofort nach der Geburt weggenommen worden seien und sie habe sie später gelegentlich »als Belohnung« sehen dürfen. Ihr “Besitzer“ habe gestattet, dass sie schwanger würde, »weil Männer dafür bezahlt haben«, schildert Kendall.

Sofern ein Kunde nicht »für etwas exklusives« bezahlt habe, was mehr Zeit in Anspruch genommen habe, habe sie 15 Männer am Tag getroffen: auf Parties, in Bordellen, in gemieteten Zimmern, auf Besuchen. Geldangelegenheiten seien von Angestellten ihres “Besitzers“ geregelt worden.

 

 

Pädophile Elite

»Einige Kunden besitzen ihre eigene Insel oder ein großes Stück Land« und diese Kunden hätten für sie bezahlt, nur um sie zu jagen. Einige hätten erst Fallen gelegt und andere hätten sie wie die Tiere gejagt, sagt Kendall, wobei es stets wichtig gewesen sei, nicht als erste geschnappt zu werden, weil dies den Eindruck hätte erwecken können, dass man nicht mitspiele – was Bestrafungen zur Folge gehabt habe.

»Die Kunden mit denen ich gezwungen wurde Sex zu haben, waren sehr reich und mächtig.«, es seien sehr wichtige VIPs gewesen: Polizisten, Doktoren, Psychiater, Richter, Politiker, selbst Leute, die Sportmannschaften besitzen. Sie sei bei vielen Parties gewesen, welche für »Leute [abgehalten wurden], welche gerade in ihr Amt gewählt worden waren«. Dabei habe sie hübsch aussehen und sich benehmen müssen, als würde sie dazu gehören, doch diese Veranstaltungen »endeten niemals schön für mich«.

Sie habe gebrochene Finger und Rippen gehabt und sei oft an den Kopf getreten worden, ihre Kunden hätten sich gar auf ihr Gesicht gesetzt, um ihr die Luft zu nehmen. Alle Kunden hätten unterschiedliche Erwartungen gehabt; so seien manchmal kleine 5-jährige Jungs ins Zimmer gebracht worden und sie habe Sex mit ihnen haben müssen. Heute frage sie sich, ob »ich die Jungen vergewaltigt habe oder die Jungen mich.«

 

 

Nur eine Talkshow?

Ältere werden sich an die Zeiten der nachmittäglichen “Talkshows“ erinnern, welche bis vor einigen Jahren eine regelrechte Seuche in der deutschsprachigen TV-Landschaft waren und bei denen nachweislich auch erfundene Geschichten präsentiert wurden. Was ist also von so einer Sendung zu halten?

Um es kurz zu machen: das ist egal. Ob diese herzzerreißende Geschichte nun wahr oder inszeniert ist, Tatsache ist, dass dieses heiße Thema damit in die Öffentlichkeit gebracht wurde und auch wenn keine Namen aus elitären Kreisen fallen, so wird dennoch der Finger tief in die Wunde gelegt. Diese Sendung mag möglicherweise der Auftakt für eine breiter angelegte Kampagne sein, welche die Täter am Ende ihrer gerechten Strafe zuführen wird. Zu wünschen wäre es.

Alles läuft nach Plan…

Der Nachtwächter

***

Übersetzungen aus dem Englischen vom Nachtwächter

http://n8waechter.info/2017/03/paedogate-von-geburt-an-sexsklavin-erschuetternde-aussagen-im-us-fernsehen/

Die Polizei von New York veröffentlicht belastende Beweise zum Clinton Fall, um das FBI zum handeln zu zwingen

Hillary Clinton: Die Karriere geht vor.. allem.

Von Baxter Dmitry für www.YourNewsWire.com, 23. März 2017

Ermittler der Polizei von New York (NYPD) und Quellen, die an einer Klage wegen Kinderpornografie gegen Anthony Weiner arbeiten, haben sich über das FBI beschwert, die ihnen „einen Stein nach dem anderen in den Weg legen“ und begannen daher mit der Veröffentlichung von belastendem Material, damit die Ermittlungen zu den Pädophilenvorwürfen auf Hillary Clinton erweitert werden.

Der von Anthony Weiner stammende und konfiszierte Laptop enthält Beweisen dafür, dass Hillary Clinton von seiner sexuellen Beziehung mit einer Minderjährigen wusste, aber nichts unternahm, um die Behörden zu informieren, damit die 15 jährige beschützt wird.

NYPD Quellen teilten True Pundit mit, dass die Inschutznahme von Weiner durch Clinton es ihm ermöglichte, das Sexting über Telefon und Internet mit der Jugendlichen für etwa vier weitere Monate zu betreiben. True Pundit berichtet:

Während Clinton damit beschäftigt war, mit Hilfe von Weiners Ehefrau die erste weibliche US Präsidentin zu werden, blieb er zu Hause und schickte einer 15 jährigen Pornos und erzählte dem Mädchen von seinen Vergewaltigungsphantasien, wie die NYPD Quellen sagen. Weiner stand offenbar auch in telefonischem Kontakt mit dem Mädchen, wie sich aus den Metadaten des Laptops ergibt.

Anstatt die Minderjährigen vor dem sexbesessenen Weiner zu retten riet die damalige Präsidentschaftskandidatin der Demokraten Clinton ihrer langjährigen Gehilfin Abedin, ihre Beziehung zu ihm zu beenden, da diese ein schlechtes Licht auf ihre Kampagne warf.

Die NYPD Vertreter sagten, dass Clinton und Abedin Weiners Sexting mit der Minderjährigen im April 2016 bemerkten, und dass er damals bereits vier Monate lang mit der Minderjährigen in Kontakt stand.

Offenbar haben weder Clinton noch Abedin etwas getan, um den Missbrauch an der Minderjährigen zu beenden. Stattdessen wurden die wiederholten Zwischenfälle – bei denen mehrere einzel- und bundesstaatliche Gesetze gebrochen wurden – verschwiegen.

Und doch tat Clinton – die sich selbst als Frauenrechtlerin versteht – nichts, um dem Mädchen zu helfen.

Es wird aber noch schlimmer. Die NYPD sagte, dass die Schülerin an einer Depression litt und Weiner während des sieben Monate dauernden Kontakts davon erzählte, dass sie oftmals an Suzid denken würde. Weiner tat nichts, um das Mädchen von einer Selbstverletzung abzuhalten, wie die NYPD Quellen meinten.

Es ist unklar, ob Abedin oder Clinton von den Selbstmordgedanken des Mädchens wussten. Die NYPD Quellen aber sagten, dass das FBI davon weis, da der Beweis dafür auf Weiners konfisziertem Laptop befindet, den das FBI im Oktober nach einer Durchsuchung sicherstellen konnte.

Dies bedeutet, wie die Quellen hervorhoben, dass sich das FBI darüber im klaren ist, dass Clinton während des Wahlkampfes nichts tat, um Weiner vom weiteren Sexting abzuhalten. Genauso hat auch das FBI seit der Wahl ganz offenbar nichts getan, um gegen Clinton zu ermitteln – oder auch nur sie zu befragen – obwohl sie, wie es scheint, nichts getan hat, eine Minderjährige vor dem Risiko der Pädophilie zu schützen.

FBI Direktor James Comey sagte, seine Agenten hätten Weiners Laptop vor der Wahl durchsucht und dabei keine Beweise gefunden, dass Hillary Clinton in kriminelle Machenschaften verwickelt sei. Irgendwie waren Comey und seine Leute in der Lage, sich in nur einer Woche durch die etwa 600.000 E-Mails und Dateien auf dem Laptop zu graben. Und trotzdem fanden sie nichts, das Clinton mit Weiners Kinderpornografiefall in Verbindung bringt?

Das übrzeugt die NYPD Ermittler überhaupt nicht.

Laut ihren Informationen war im Gespräch, Clinton nach New Yorker Recht anzuklagen, weil sie die Behörden nicht darüber informiert hat, dass ein Kind ausgebeutet wird. Am Ende wurde dies von der Bundesstaatsanwaltschaft abgewiesen mit der Begründung, dass es sich um einen Fall des FBI und des Justizministeriums handelt und es keine Anklagen aus New York gibt oder von dem Ort, wo das Mädchen lebt. Eine NYPD Quelle meinte:

„Eine Scheisshürde nach der anderen.“

Es wurde klar, dass Clinton davon kommen würde, obwohl die NYPD sagte, dass die Ermittler guter Dinge waren, dass sie nach der Wahl angeklagt würde, was insbesondere für den Fall galt, dass sie verliert. Nun, fünf Monate später, spricht Clinton davon, 2020 anzutreten, anstatt sich gegen Vorwürfe wegen krimineller Handlungen verantworten zu müssen. Die Quelle sage:

„Sie (die Bundesagenten) hatten es vor sich liegen. Einfach nur erbärmlich.“

Einige der Tatsachen, die das FBI, Abedin und Clinton offenbar unterdrücken umfassen:

  • Weiner führte Videochats mit dem Mädchen, bei denen er das Mädchen bat sich auszuziehen und sich anzufassen und dabei laut seinen Namen zu sagen.
  • Das Mädchen teilte Weiner mit, dass sie in der Mittelstufe sei und versuchte, an der Schule einen Autoführerschein zu machen.
  • Weiner wusste, dass das Mädchen an einer Depression und Suzidgedanken litt, und doch wollte er von dem Mädchen, dass es sich als „Schulmädchen“ verkleidet und drückte ihr seine Vergewaltigungsphantasien auf.
  • Weiner sagte der Schülerin wiederholt, dass er sich an ihr vergehen will, wenn ihr Vater nicht zu Hause ist.

Weiner verlangte von dem Mädchen auch, ihm einen Brief zu schreiben, in dem steht, dass ihre Internetbeziehung freundlicher Natur sei und er zu keinem Zeitpunkt sexuell eindeutige Gespräche mit ihr führte. Die Jugendliche kam dem nach. Der Brief befindet sich auf dem Laptop und damit im Besitz des FBI, wie die NYPD sagte. Weiner hat Clinton womöglich eine Kopie davon zukommen lassen für den Fall, dass die Vorwürfe noch während des Wahlkampfes aktut werden.

Weiner kommunizierte mit seinem Handy mit dem Mädchen und benutzte Apps wie Confide und Kik, sowie Facebook und Skype, um mit dem Mädchen in ihrem Zimmer in Kontakt zu treten, während ihre Eltern im Raum nebenan am schlafen waren.

Nicht weniger alarmierend und vor allem wegen Abedins und Clintons Schweigen nachdem sie davon erfuhren, machte Weiner noch vier Monate weiter mit seinem Sexting mit dem Mädchen.

Das Mädchen war wahrscheinlich 14 Jahre alt, als die sexuelle Beziehung im Januar 2016 begann, wie die der NYPD vorliegenden Dokumente schlussfolgern lassen.

Weiner, der beim Chatten mit dem Mädchen den Alias „T-Dog“ verwendete schrieb der Minderjährigen im Januar 2016 nach einem Kontakt bei Twitter. Die hunderten gewechselten Nachrichten beinhalten explizite Bilder, Pornografie, sexuelle Nachrichten und Videochats, sowie auch neu gefundene Telefonate.

Zwei der eher harmloseren Konversationen sind hier zu sehen:

„Hard. Again.“ = Habe wieder einen Ständer

 

 

 

Im Original: NYPD Releases Incriminating Clinton Evidence To Force FBI To Act

https://1nselpresse.blogspot.de/2017/03/die-polizei-von-new-york-veroffentlicht.html

Bush vertuschte während seiner Präsidentschaft einen Pädophilenring der Elite

Bilderbuchfamilie Bush

Damals wurden Ermittler, die aufgrund von Pädophilievorwürfen gegen Kongressabgeordnete und Senatoren ermittelten, zur Vertuschung entlassen. Von Jay Greenberg für www.NeonNettle.com, 19. März 2017

Der ehemalige Präsident George W. Bush hat einen Pädophilenring der Elite in Washington D.C. vertuscht, indem er die Beamten entliess, die gegen Personen ermittelten, die im Verdacht standen, in pädophile Machenschaften verwickelt zu sein.

Bush entliess dazu mehrere Staatsanwälte, welche zu den Verbindungen zum Franklin Skandal aus den späten 1980ern und frühen 1990ern und einem aus Hotels in Washington D.C. heraus betriebenen Kinderhandel ermittelten.

Laut WikiLeaks Dokumenten beging Präsident Bush Rechtsbeugung, um damit den Pädophilenring vor der Aushebung zu schützen. CSE berichtet:

US Senatoren und Kongressabgeordnete haben den „Dusty Foggo“ Pädophilenring [..] in Washington geschützt, in den Abgeordnete, Journalisten, Offiziere und hohe Regierungsvertreter involviert waren. Generalstaatsanwalt Alberto Gonzales und Präsident Bush entliessen die Staatsanwältin von San Diego, Carol Lam, weil sie gegen den Dusty Fuggo / Jack Abramoff Sexring ermittelte.

Laut eines langjährigen Geheimdienstagenten in Washington D.C. wurden die Hilton, Ritz Carlton und Sheraton Hotels im Rahmen eines Erpressungsringes zur Kompromittierung von Kongressmitgliedern und Medienvertretern für Sex mit Minderjährigen verwendet. Der Bundesagent sagte:

„Sowohl Republikaner als auch Demokraten standen komplett zum Verkauf, das Repräsentantenhaus, der Senat und das Weiße Haus.

Bush senior und Abramoff waren bis oben hin in diese Art von Zeugs involviert.“

Der verurteilte Lobbyist Jack Abramoff bot hochrangigen Mitgliedern der staatlichen Elite männliche und weibliche Kinderprostituierte aller Arten an, um sie in den Hotels damit zu kompromittieren und zu erpressen.

In einer von WikiLeaks enthüllten E-Mail heisst es:

Laut US Geheimdienstquellen hat Präsident Bush im letzten Dezember Rechtsbeugung begangen, als der führende Berater Karl Rove und die Beraterin des Weißen Hauses Harriet Miers den Generalstaatsanwalt Alberto Gonzalez anwiesen, acht Staatsanwälte zu entlassen, die unter anderem wegen öffentlicher Korruption und im Rahmen einer geheimen Ermittlung zur Nationalen Sicherheit ermittelten, weil es einen mit Spionage in Verbindung stehender Prostitutions/Pädophilenring in Wahsingtoner Ritz-Carlton und anderen Hotels der Stadt gab, dessen Klienten aus US Senatoren, Kongressabgeordneten, führenden Nachrichtenmoderatoren aus Washington und hochrangigen Regierungsvertretern besteht und von denen einige von einem Geheimdienstinsider namentlich genannt wurden.

Im Original: Bush Covered Up Elite Washington D.C. Pedophile Ring During Presidency

https://1nselpresse.blogspot.de/2017/03/bush-vertuschte-wahrend-seiner.html

Bürgermeister von US-Kleinstadt gesteht Sexverbrechen – unter anderem an 4-jährigem Mädchen

von: N8Waechter

Bürgermeister von US-Kleinstadt gesteht Sexverbrechen - unter anderem an 4-jährigem Mädchen

Nach wie vor hat #Pädo-/PizzaGate weder die großen Medien erreicht, noch lassen sich die Menschen in den USA bisher für das Wohl ihrer Kinder mobilisieren. So erwies sich die für den gestrigen 18. März auf alternativen US-Seiten beworbene Veranstaltung “Million Lost Children March“ mit nur rund einem Dutzend Teilnehmern als ausgesprochene Pleite:

Dennoch findet sich in US-Lokalmedien gelegentlich eine Meldung, welche durchaus ein Beleg dafür ist, dass Strafverfolgungsbehörden ihre Arbeit auch zu einem gerechten Abschluss bringen:

Richard Keenan war von 2011 bis 2012 Bürgermeister der Kleinstadt Hubbard im US-Bundesstaat Ohio und wurde im Herbst vergangenen Jahres vor Gericht gestellt, weil ihm vorgeworfen wurde, dass er ein kleines Mädchen über rund 2 Jahre sexuell missbraucht haben soll – beginnend als sie nur 4 Jahre jung war.

Bisher hatte er sich gegen die Anschuldigungen mit der Begründung gewehrt, bei den ihm vorgeworfenen Taten habe das kleine Mädchen freiwillig mitgemacht. Obwohl er sich im Prozess unschuldig bekannte, habe Keenan laut den Ermittlern seine Taten gegenüber seiner Frau, einem Priester, einem Sozialarbeiter und seinem Bruder und seiner Schwägerin zugegeben.

Am vergangenen Freitag kam es nun zu einer maßgeblichen Wende im Prozess, als Keenan ein umfassendes Geständnis ablegte.

WKRN.com berichtete am 18. März 2017:

Der ehemalige Bürgermeister von Hubbard, Richard Keenan, welcher nun zugegeben hat ein junges Kind vergewaltigt zu haben, sieht einem Leben hinter Gittern entgegen.

Er war am Freitag sichtbar erschüttert, als er sich für 20 Sexverbrechen schuldig bekannte, darunter 8 Vergewaltigungen. Keenan stimmte einer lebenslangen Freiheitsstrafe mit der Möglichkeit auf Bewährung nach zehn Jahren zu.

Laut den Gerichtsdokumenten begann der Missbrauch bereits im September des Jahres 2013, als das mit dem Täter bekannte Mädchen erst 4 Jahre alt war. Dem Kind selbst blieb durch Keenans Geständnis eine Aussage vor Gericht erspart.

Ein seltsamer Beigeschmack: Der Täter ist allerdings bis zur Urteilsverkündung weiterhin gegen 75.000 Dollar Kaution auf freiem Fuß. Da bleibt nur zu hoffen, dass dieser Mann noch einen verbliebenen Rest Ehre hat.

Alles läuft nach Plan…

Der Nachtwächter

***

Übersetzungen aus dem Englischen vom Nachtwächter

http://n8waechter.info/2017/03/buergermeister-von-us-kleinstadt-gesteht-sexverbrechen-unter-anderem-an-4-jaehrigem-maedchen/

Pädogate: Anthony Weiner gab dem FBI Beweise über die kriminellen Machenschaften der Clintons

Es wird angenommen, dass sie dafür lebenslänglich hinter Gittern wandern werden. Von Jay Greenberg für www.NeonNettle.com, 12. März 2017

Der ehemalige Kongressabgeordnete Anthony Weiner soll bereit sein, dem FBI Beweise über Bill und Hillary Clinton und ihre Clinton Stiftung zu liefern, wenn im Gegenzug die Vorwürfe wegen der Herstellung von Kinderpornografie gegen ihn fallengelassen werden.

Weiner, ist der getrennt lebende Ehemann von Hillary Clintons Assistentin Huma Abedin und muss gegenwärtig mit bis zu 15 Jahren Haft rechnen, nachdem das FBI im Rahmen der Ermittlungen zu Hillary Clintons E-Mails seinen Laptop und sein Telefon konfisziert hat, auf dem Pornografie und Beweise dafür gefunden wurden, dass er mit Kindern Sexting betrieben hat und sie dazu brachte, ihm sexuell eindeutige Bilder und Videos zu schicken.

Die Anhörung von Weiners Kinderpornografiefall vor einem Bundesgericht war für den 7. März anberaumt, allerdings hat das FBI den Termin verschoben mit der Begründung, „sie bräuchten mehr Zeit, um mit Weiner zu arbeiten“, was laut Quellen daran liegt, dass er zustimmte, Beweise für ernstere Vergehen durch die Clintons zu liefern, wenn er im Gegenzug verschont bleibt. YNW berichtet dazu:

Weiner muss momentan wegen der Herstellung von Kinderpornografie und dem Ermuntern eines minderjährigen Mädchens, ein Sexvideo herzustellen mit einer 15 jährigen Haftstrafe rechnen, allerdings sind die Staatsanwälte bereit, die Sache fallenzulassen, wenn er ihnen Informationen liefert, die zur Strafverfolgung der „größeren Fische“ Bill und Clinton, sowie deren Gehilfen und Geschäftspartner führen.

Eine Quelle aus den Strafverfolgungsbehörden sagte:

„Wir reden mit Hillary Clinton, Huma Abedin und Bill Clinton, wie auch mit Jeffrey Epstein.

Bill weis, dass die Gefängnisuhr für ihn tickt. Man sieht das jedes Mal, wenn er öffentlich auftritt. Sein Leben ist völlig aus ihm herausgesaugt. Hillary dagegen kämpft noch. Ich freue ich schon, dieses dämonische Grinsen aus ihrem Gesicht zu wischen, wenn sie endgültig hinter Gittern landet.“

Rosetta Stone

Laut den Ermittlern haben die Agenten Weiners Laptop mit „Rosetta Stone“ bezeichnet, nach einer antiken ägyptischen Stele, auf der in zwei Sprachen drei Texte eingraviert sind, die es Historikern wegen der Informationsfülle erlaubte, die davor unverständlichen Hieroglyphen zu entziffern.

Weiners Laptop ist voller belastender Materialien, die aus so vielen verschiedenen Quellen stammen, dass die Ermittler diesen als zentralen Baustein für den aktuellen Fall gegen die Clintons und Mitglieder der Obamaregierung erachten.

Der Laptop wurde im Oktober von der Polizei in New York, die wegen Weiners Sexting mit Minderjährigen ermittelten, an das FBI übergeben, als sie begriffen, dass darauf bislang unbekannte geheime E-Mails von Hillary Clinton gespeichert waren.

Weiner nie hätte Zugriff auf die geheimen E-Mails des Außenministeriums bekomen dürfen und nannte den Ordner, in dem die E-Mails gespeichert waren interessanterweise „Lebensversicherung“, was darauf hindeutet, dass er diese im Wissen gespeichert hat, dass sie ihm irgendwann das Leben retten könnten, falls sich die Clintons gegen ihn wenden.

Nun dienen sie ihm als „Du kommst aus dem Gefängnis frei“ Karte – falls er tatsächlich zum nächsten Demokraten wird, der die Seiten wechselt und seine ehemaligen Genossen verrät, indem er dem FBI genügend Informationen liefert, um eine Anklage gegen die Clintons aufbauen zu können.

Weiners Laptop erlaubt es den Ermittlern, Bezüge herzustellen mit denen die vorher nicht einordnungsbaren Puzzleteile zusammengesetzt werden können. Die Quelle aus dem FBI sagte:

„Er sammelte belastendes Material über Kollegen und Rivalen, von dem er dachte, es könnte ihm während seiner Karriere irgendwann nützen.“

Wie es aussieht bietet ihm das Material einen ausreichenden Hebel, um einer Verurteilung und Registrierung als Sexualstraftäter zu entgeben – aber nur, wenn er im Gegenzug als erste Ratte das sinkende Schiff verlässt und sicherstellt, dass das Clinton Kartell fällt.

Wasserdicht

Die Bundesagenten haben hinter verschlossenen Türen monatelang mit Weiner zusammengearbeitet unter derAnnahme, er würde irgendwann den Mund aufmachen und ihnen geben, was sie wollen. Sein psychologisches Profil beim FBI stuft ihn als „intelligent“ ein und „opportunistisch“, stellt aber auch eine niedrige „Loyalität“ fest. Die Quelle sagte:

„Wenn er ersteinmal begreift, dass der Fall gegen ihn wasserdicht ist, dann wird er singen wie ein Vogel.“

Auch seine Beziehung zu Huma Abedin trug zu seiner Bereitschaft bei, über Bill und Hillary auszusagen. Der ehemalige demokratische Abgeordnete hält sich von einer Wiedervereinigung mit seiner Frau aber zurück und es wird angenommen, dass die Beziehung endgültig vorbei ist.

Abedin, gegen die das FBI ebenfalls ermittelt wegen der falschen Handhabung von geheimen Informationen, hat sich als härtere Nuss zum knacken erwiesen. Sie hat einen viel höheren Wert für „Loyalität“ als Weiner und traf sich kürzlich wieder mit Hillary Clinton, nachdem sie aufgrund der Wahlniederlage erst einmal abgeschoben wurde.

Es sieht ganz so aus, als habe Abedin bei weitem mehr zu verbergen als Weiner und das trotz seines bekannten Hanges zur Indiskretion. Sie hofft, vom Reichtum und der Schlagkraft der Clintons gerettet werden zu können, allerdings könnte der Wunsch ihres Ehemannes, seine eigene Haut zu retten dazu führen, dass das gesamte Kartenhaus einstürzt.

Im Original: Pedogate: Anthony Weiner Gave FBI Evidence Of Clintons‘ Crimes In Deal Evidence believed will ‚lock them up for life‘

https://1nselpresse.blogspot.de/2017/03/padogate-anthony-weiner-gab-dem-fbi.html

Pädogate: John McCains Wahlkampfmanager im Rahmen einer „umfassenden Emittlung zu Pädohilenringen“ wegen sexuellen Missbrauchs an einem Kind verhaftet

Von Jay Greenberg für www.NeonNettle.com, 4. März 2017

Einer von John McCains Wahlkampfmanagern wurde wegen Pädophilievorwürfen verhaftet im Rahmen einer, wie es seitens der Strafverfolgungsbehörden heisst, „umfassenden Ermittlung“ zu Pädophilenringen der Eliten.

Jeffrey Claude Bartleson war der Manager von Senator John McCains Präsidentschaftswahlkampfbüro in Colorado und wurde soeben unter anderem wegen der Belästigung kleiner Jungen verhaftet.

Der Leiter der polizeilichen Einsatzgruppe für besondere Opfer, Brett Wilson, sagte heute, dass es „mehrere aktive Ermittlungen“ gibt, die sich um Bartleson drehen, und dass seine Verhaftung Teil einer viel größeren Operation ist, bei der es um Kinderhandelsnetzwerke in den Vereinigten Staaten geht.

Er sagte, für den Fall wurde eine feste Einsatzgruppe abgestellt, und dass zahlreiche Jungen befragt werden sollen. [..] Die Denver Post berichtet dazu:

Laut dem Ermitler Daniel Anderson hat sich Barleson immer mit Kindern umgeben, ob es in seiner Zeit als Pfadfinderleiter war, als Förderer der Abteilung für chemische Abhängigkeit im Pueblo Parkview Medizinzentrum, in seiner Kirche, oder auch nur, indem er einfach Kinder über Nacht zu sich nach Hause einlud.

Im Juni 2003 lobte der damalige Abgeordnete Scott McInnis Bartleson in einer Rede im Repräsentantenhaus. Darin merkte McInnes an:

„In seiner Funktion als Adoptivvater half Jeff in der Region mehreren Jugendlichenim Rahmen seiner Arbeit für die ‚Young Life Association‘ [Gesellschaft für junge Leben, d.Ü.] und der El Pueblo Boys and Girls Ranch.“

McInnes meinte auch, dass Bartleson eine zentrale Bezugsperson war bei der Gründung und Entwicklung des ökumenischen Gastlichkeitsnetzwerks, das McInnes beschrieb als „eine von Pueblos neuesten Selbsthilfeorganisationen.“

David Dill, der Vorsitzende der Republikanischen Partei im Landkreis Pueblo sagte heute, dass obwohl Bartleson McCains Wahlkampfbüro in Pueblo leitete, er keine Position in der regionalen Republikanischen Partei innehatte. Er nahm an einigen Treffen der Partei teil, allerdings blieb es bei seinem Engagement auch dabei, so Dill.

Dill sagte, er nimmt an, dass Bartleson McCains Aktivitäten in Südcolorado leitete. Bundesstaatliche Republikanervertreter sagten heute, dass sie nicht in Kontakt mit Bartleson standen.

Die neueste Verhaftung geschah aufgrund eines Berichts durch eine Frau, die mit Bartleson im Wahlkampfbüro von McCain arbeitete.

Laut der Frau wollten sie und eine andere Mitarbeiterin im Oktober in Colorado Springs an einer Veranstaltung von Sarah Palin teilnehmen und bereits am Tag davor nach Springs reisen.

Sie sagte der Polizei, dass sie die Reise gegenüber Bartleson erwähnte. Er bot ihr an, ihren 5 Jahre alten Sohn übernacht in Pueblo bei sich aufzunehmen, um dann am nächsten Tag mit ihm nach Colorado Springs zu fahren, um sie dort zu treffen.

Sie nahm Bartlesons Angebot an.

Die Frau sagte, dass ihr Sohn ihr mitteilte wie Bartleson darauf bestand, ihn zu baden, als er in dessen Haus war, während dessen er ihn dann sexuell belästigte. Später, so das Kind, zwang ihn Bartleson dazu, sich mit ihm ins Bett zu legen, wo er ihn erneut belästigte.

In Interviews mit Ermittlern sagte das Kind diese Woche, dass als er sich von Bartleson versuchte wegzureissen, er ihn immer wieder zurück ins Bett zog. Als Erst als Bartleson einschlief konnte er sich endlich losreissen.

Das Kind beschrieb Bartleson als „bösen Mann“, wie es in einem Polizeiprotokoll heisst. Auf die Frage, warum meinte das Kind, „weil er Dinge mit Kindern macht.“

Ermittler Anderson sate, dass er das Kind fragte, ob er wüsste, warum Bartleson so etwas mit Kindern machen würde und das Kind meinte dann, dass „Herr Jeff“ dies mit fünf Personen machen würde und er das weis, weil „Herr Jeff“ ihm das so sagte.

Laut Polizeiprotokoll sagte ein weiteres Opfer, dass er Bartleson im Rahmen des Ökomenischen Gastlichkeitsnetzwerks traf und von ihm belästigt wurde, als er bei Bartleson übernachtete. Was ihm damals nicht bekannt war ist, dass er beim duschen auch von Bartleson gefilmt wurde, wie der Jugendliche der Polizei mitteilte.

Der junge Mann sagte der Polizei, dass Bartleson „sagte, falls ich jemandem etwas erzähle, dann würde er mir wehtun.“

Dustin Taylor, der Ermittler aus Pueblo, der den zweiten Jugendlichen befragte, sagte, dass die Geschichte, wie Bartleson seinen Genitalbereich anfasste, „in der Art und Weise dazu passt, wie auch andere Opfer die Übergriffe durch Bartleson beschrieben.“

Dave Lucero vom Büro des Bezirkssheriffs für Pueblo sagte, dass Bartleson gegen eine Kaution von 150.000 Dollar wegen des sexuellen Übergriffs auf ein Kind festgehalten wird.

Im Original: Pedogate: John McCain’s Campaign Manager Arrested On Pedophile Charges Part of a ‚wide-ranging investigation‘ into pedophilia rings

https://1nselpresse.blogspot.de/2017/03/padogate-john-mccains-wahlkampfmanager.html