Gemengelage am 2. August 2019

von: N8Waechter

“Deepfake“-Videos

Die vermeintliche Furcht vor manipuliertem Filmmaterial wird von den Spottdrosseln einmal mehr agendagerecht unter die Leute gebracht. So wird aktuell berichtet, dass die Anwendung von Programmen zur Manipulation von Filmmaterial immer einfacher wird:

Regierungsbehörden und Wissenschaftler befinden sich in einem Wettlauf im Kampf gegen sogenannte Deepfakes, inmitten der sich ausbreitenden Bedrohung, welche diese für Gesellschaften darstellen. Fortschritte in künstlicher Intelligenz könnten bald relativ einfach überzeugende gefälschte Ton- und Bildaufzeichnungen erschaffen, was nach Befürchtungen des Pentagons benutzt werden wird, um im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr Zwiespalt zu sähen. Sie werden benutzt, um Videoinhalte zu produzieren oder zu verändern, sodass sie etwas zeigen, was tatsächlich nicht stattfand.

Hingewiesen wird in diesem Zusammenhang auf einen kurzen Filmbeitrag, welcher vor einigen Wochen im Weltnetz die Runde machte und die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, in mehreren Szenen zeigte, in welchen sie den Anschein erweckte, zu lallen. Die Sequenzen waren von dem Filmersteller verlangsamt worden, was den durchaus auffälligen Eindruck noch verstärkte, welchen das Filmmaterial bei normaler Abspielgeschwindigkeit ohnehin schon machte.

Der besagte Filmbeitrag sei “Millionen mal“ im Netz geteilt worden und anstatt dieses Beispiel als das zu nehmen, was es ist – ein durchaus gut gemachter digitaler Streich, welcher noch dazu sehr offensichtlich ist -, wird von der Verbreitung von “Desinformation“ berichtet und der Chef eines kleinen Technikunternehmens wird mit den Worten zitiert:

“Ich sage voraus, dass wir in weniger als 12 Monaten visuell unerkennbare Deepfakes erleben werden.“

Selbstverständlich arbeiten die “Guten“ daran, solche Fälschungen mittels Geolokalisation und Unstimmigkeiten im Bild- und Tonmaterial zu entlarven. Dass wir heute rein gar nichts mehr unvoreingenommen glauben können, sollte aufmerksamen Beobachtern dagegen bereits seit Jahren bekannt sein. So dürfte der Grund für die fortgesetzte Fütterung der Massen mit diesem Thema wohl auf einer anderen Ebene angesiedelt sein.

Wähler-Identifikation

Ein zunehmend ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerücktes Thema in Übersee ist die sogenannte “Voter-ID“, die Ausweispflicht bei Wahlen. Die rechtliche Situation in den USA stellt sich auf Ebene der einzelnen Bundesstaaten uneinheitlich dar. Stand 2016 wurde in 33 US-Bundesstaaten irgendeine Form der Ausweispflicht zum Wählen gefordert, jedoch wurden und werden ständig Gerichtsprozesse gegen diese Regelungen mit der Begründung angestrengt, die Verpflichtung, sich zum Wählen als US-Bürger auszuweisen, sei “diskriminierend“.

Von Seiten der ausdrücklichen Befürworter der Ausweispflicht bei Wahlen wird dagegen ins Feld geführt, dass es regelmäßig zu Unstimmigkeiten bei Wahlen komme und besonders wird das Augenmerk auf illegale Einwanderer gelegt, welche vornehmlich für die Demokraten abstimmen, obwohl sie gar nicht wahlberechtigt sind. Weiter wird regelmäßig betont, wofür in den USA eine Bestätigung der Identität mittels Ausweis, Führerschein oder Sozialversicherungskarte verpflichtend ist, als da beispielsweise wären:

  • der Kauf von Zigaretten und Alkohol,
  • die Eröffnung eines Bankkontos,
  • die Antragstellung für Lebensmittelmarken und Sozialhilfe,
  • der Kauf oder die Anmietung eines Hauses oder einer Wohnung,
  • das Fahren, Kaufen oder Mieten eines Autos,
  • das Besteigen eines Flugzeugs,
  • die Eheschließung,
  • der Kauf einer Schusswaffe,
  • die Übernachtung im Hotel,
  • die Anschaffung eines Haustieres,
  • der Antrag für eine Jagd- oder Fischereilizenz,
  • der Kauf eines Mobiltelefons,
  • der Besuch eines Casinos,
  • der Kauf gewisser Medikamente,
  • uvm.

Für die Präsidentschaftswahlen 2020 wird inzwischen offen angestrebt, die Identifikation in allen Bundesstaaten verpflichtend zu machen. So hat inzwischen auch US-Präsident Donald Trump das Thema auf seiner offiziellen Agenda (wie von “Q“ angekündigt).

Verschwörungstheorien = “terroristische Bedrohung“

Yahoo News berichtet aktuell, ein bisher unveröffentlichtes Dokument des FBI-Büros in Phoenix/Arizona vom 30. Mai 2019 sei ihnen zugespielt worden, in welchem “von Verschwörungstheorien angetriebene Inlandsextremisten“ als “wachsende Bedrohung“ bezeichnet werden. Dabei werden ausdrücklich “Pizzagate“ und “QAnon“ erwähnt, wobei es eine Reihe von Festnahmen “in Bezug zu gewalttätigen Vorfällen“ gegeben habe. Weiter werde damit gerechnet, dass die Zahl der Verschwörungs-“Extremisten wahrscheinlich während des Präsidentschaftswahlen-Zyklus 2020 zunehmen“ werde.

Dies ist keineswegs der erste Artikel in den Spottdrosseln, welcher sich die größte Mühe gibt, mit dem Vorschlaghammer auf “Verschwörungstheorien“ draufzuhauen. Interessant sind die Fragestellungen, wie das angeblich interne Papier in die Hände der Yahoo-Redaktion gelangt sein mag, weshalb der Artikel ausgerechnet jetzt veröffentlicht wurde und welchem Zweck er wirklich dienen mag.

Nun haben sich ausgerechnet die “Verschwörungstheoretiker“ mit dem vermeintlichen FBI-Dokument auseinandergesetzt und stellen die Echtheit des Papiers nachdrücklich infrage. Gründe für ausdrückliche Zweifel seien unter anderem die Bezugnahme des Dokumentes auf fragwürdige Ereignisse in den USA, wie die angebliche Schießerei bei Comet Ping-Pong, die Verhaftung eines “Q“-Verwirrten auf dem Hoover-Damm und die Synagogen-Schießerei 2018, welche allesamt erhebliches Potenzial für “False Flags“ haben sollen.

Weiter wurde festgestellt, dass in dem Dokument mehrfach auf Wikipedia als Quelle bezuggenommen wird und zudem ausgerechnet auf Snopes.com, was bei einem internen FBI-Papier doch durchaus als fragwürdig eingestuft werden darf. Pikanterweise wurde der noch durch den ehemaligen FBI-Direktor James Comey berufene Chef des FBI-Büros in Phoenix, Michael DeLeon, am 31. Mai 2019 von seinem Posten “versetzt“ – nur einen Tag nach dem in dem Papier als Verfassungsdatum angegebenen 30. Mai 2019 und zudem angeordnet durch FBI-Direktor Christopher Wray persönlich.

Die Briten und die Russland-Ermittlung

Im August 2016 gab es offensichtlich einen Austausch von Textnachrichten zwischen dem seinerzeitig stellvertretenden FBI-Direktor unter James Comey, Andrew McCabe, und dem Chef des britischen MI5, Jeremy Fleming. Inhaltlich sei es um “unsere seltsame Situation“ gegangen, was, so wird berichtet, in Zusammenhang zu den im Sommer 2016 insgeheim aufgenommenen Ermittlungen gegen die Trump-Wahlkampagne stehen soll.

Welche Rolle die britischen Dienste dabei gespielt haben, wird offiziell noch weitestgehend zurückgehalten, doch hieß es bereits im März 2017, der Auslandsgeheimdienst GCHQ habe die Trump-Kampagne im Auftrag US-amerikanischer Dienste ausspioniert. Der nun aktuell bestätigte Kontakt zwischen dem FBI und dem MI5 im August 2016 nährt den Verdacht, dass insbesondere das FBI und die CIA, in Ermangelung der gesetzlichen Berechtigung zum Abhören der eigenen Bürger (ohne Zustimmung des FISA-Gerichts), ihre britischen Kollegen über die “Five Eyes“-Vereinbarung für die Informationsbeschaffung durch die Hintertür eingeschaltet haben.

Für aufmerksame Beobachter ist dies alles “kalter Kaffee“, doch drängt es nun, wenn auch zäh und scheibchenweise, an die Oberfläche und stößt die unbedarften Zuschauer im Illusionstheater ein weiteres Mal mit der Nase auf die wohl recht bald auch im Zusammenhang zu begreifenden Sachverhalte.

“Russischer Agent“ Washington Post

Ähnlich dürfte wohl auch ein von vielen kaum beachteter Schachzug des US-Präsidenten einzuschätzen sein. Nachdem Dana Milbank von der Washington Post den Führer der Senatsminderheit, den Republikaner Mitch McConnell, als “russischen Agenten“ bezeichnet hatte und Donald Trump von Pressevertretern um eine Stellungnahme gebeten wurde, drehte er den Spieß um und sagte:

»Ich denke, die Washington Post ist vergleichsweise ein russischer Agent. Mitch McConnell liebt unser Land. Er hat großartige Arbeit geleistet. […]

Mitch McConnell ist ein Mann, der weniger über Russland und russischen Einfluss weiß, als selbst Donald Trump – und ich weiß nichts. So denke ich, es ist eine schreckliche Sache, wenn eine Zeitung …, welche wirklich nur eine Zeitung zum Vorteil von Amazon ist … Die Washington Post ist Fake News, genau wie die New York Times Fake News ist. Sie ist da, die Washington Post, zum Vorteil von Amazon. Das ist meine Meinung und ich denke, es ist eine Schande.

Und falls sie das wirklich gesagt haben … ich habe es nicht gelesen, falls sie das wirklich gesagt haben, dass Mitch McConnell ein Agent Russlands ist, dann sollten sie sich schämen und sich entschuldigen.«

Diese kleine Episode nahm die Washington Post zum Anlass für einen weiteren Artikel, in welchem nun unter die Leute gebracht wurde, dass Donald Trump die Washington Post als “russischen Agenten“ bezeichnet hat. Dass diese führende Spottdrossel in dieser Form vom US-Präsidenten getrollt wurde, scheint der Redaktion jedoch unbewusst zu sein, wie auch, dass die Trump-Administration über das Treiben der Amazon-Zeitung bestens im Bilde zu sein scheint. Anstatt die Sache einfach auf sich beruhen zu lassen, ging man in die Verteidigungsposition und versuchte einen vermeintlichen Gegenangriff – welcher jedoch medial weitestgehend verpuffte.

Donald Trump hatte sich seit vor seinem Wahlsieg im November 2016 gegen Vorwürfe zur Wehr setzen müssen, er habe “Absprachen mit Russland“ getroffen und so die Wahl für sich entschieden. Bekanntlich beruhten die Vorwürfe von Anfang an überwiegend auf dem sowohl haltlosen, wie auch vollständig unverifizierten “Steele-Dossier“ und erst der jämmerliche Auftritt des Sonderermittlers Robert Mueller bei der Anhörung vor dem Kongress in der vergangenen Woche brachte diese Episode auf der Theaterbühne wohl endgültig zum Abschluss.

Todesstrafe abschaffen

Nachdem US-Justizminister William Barr am 25. Juli 2019 nach 13 Jahren ohne Hinrichtungen die Todesstrafe für fünf Kindsmörder in den USA angewiesen hatte, haben nun demokratische Abgeordnete einen Gesetzentwurf zur endgültigen Abschaffung der Todesstrafe eingereicht.

Federführend sind die Senatoren Dick Durbin, Patrick Leahy und Präsidentschaftsanwärter Cory Booker, welche allesamt Mitglieder des Justizausschusses des US-Senats sind. Unterstützt wird der Gesetzentwurf von weiteren demokratischen Senatoren, wie die Präsidentschaftsbewerber Kamala Harris, Amy Klobuchar und Bernie Sanders.

Als Hauptbegründung, neben einer vermeintlich viel zu hohen Fehlerrate bei den Urteilen, wird angegeben, die Todesstrafe werde “unverhältnismäßig gegen Minderheiten und arme Menschen verhängt“. Dass sie gewiss sehr verhältnismäßig gegen Mörder und andere Schwerkriminelle verhängt wird, spielt für die Senatoren dabei eine untergeordnete Rolle.

Da der Senat mit 53 Republikanern, 45 Demokraten und 2 unabhängigen Kandidaten besetzt ist, wird abzuwarten sein, ob der Gesetzentwurf verabschiedet wird.

Antworten über UFOs gefordert

Inzwischen vergeht kaum eine Woche, in welcher nicht in irgendeiner Form das Thema “UFOs“ durch die Schlagzeilen getrieben wird. Diesmal wird berichtet, dass der republikanische Kongressabgeordnete Mark Walker, welcher auch im Kongress-Ausschuss für Heimatschutz sitzt, von der US-Marine schriftlich weiterführende Informationen eingefordert hat. In dem Schreiben heißt es demnach:

“Basierend auf Berichten von Piloten beinhalteten Aufeinandertreffen mit diesen UAPs [“Unidentified Aerial Phenomena“, unidentifizierte Phänomene im Luftraum, ehemals bekannt als “UFOs“] oftmals komplexe Flugmuster und fortschrittliche Manöver, welche extreme Fortschritte in der Quantenmechanik, der Nuklearwissenschaft, im Elektromagnetismus und der Thermodynamik erfordern. […] Sollten diese Berichte wahr sein, könnten die unidentifizierten Fluggeräte für unser Militärpersonal und den Verteidigungsapparat ein ernstes Sicherheitsrisiko darstellen.“

Abschließend heißt es in dem Bericht:

Walker fragt zu dem, ob die Marine über irgendeine ausländische Nation oder private Unternehmen gewahr sei, “welche signifikante Fortschritte in der Aerophysik gemacht haben“.

Solche Länder, wie beispielsweise China, oder?

Alles läuft nach Plan …

Der Nachtwächter

http://n8waechter.info/2019/08/gemengelage-am-2-august-2019/

Jeffrey Epstein und die HIntergründe

von: N8Waechter

Während die Meldung von Jeffrey Eptseins Verhaftung vom vergangenen Samstag, dem 6. Juli 2019, unter den Spottdrosseln bestenfalls eine von vielen ist, hat der Vorfall die alternativen Kanäle regelrecht verstopft. Die Aufregung ist groß und viele Fäden werden aufgewärmt und zum Teil neu zusammengesponnen.


Über Jeffrey Epstein

Der im New Yorker Stadteil Brooklin 1953 geborene Jeffrey Edward Epstein begann seine Karriere ab 1976 als Optionshändler für Bear Stearns, wo er hochbetuchte Klienten in Steuerangelegenheiten beriet. 1982 gründete er J. Epstein & Co. und verwaltete die Vermögen von Milliardären und verdiente hiermit einen maßgeblichen Anteil seines eigenen Vermögens, welches auf derzeit etwa $ 1 Milliarde geschätzt wird.

Im März 2005 meldete sich eine Frau bei der Polizei in Palm Beach, Florida, und behauptete, Herr Epstein habe ihrer 14-jährige Stieftochter in seinem Herrenhaus $ 300 für eine nackte “Massage“ bezahlt. Daraufhin begannen geheime Ermittlungen, in deren Verlauf auch das FBI tätig wurde. Im Juni 2008 bekannte sich der “Philantrop“ der Zuhälterei von Mädchen im Alter von bis zu 14 Jahren schuldig und wurde zu 18 Monaten Haft verurteilt. Während der Haftzeit wurde ihm gestattet, an sechs Tagen die Woche für bis zu 12 Stunden seiner “Arbeit“ außerhalb des Gefängnisses nachzugehen und er wurde nach 13 Monaten mit einem Jahr Bewährung aus der Haft entlassen.

Jeffrey Epstein besitzt eine der “Jungferninseln“ in der Karibik namens Little St. James, auch bekannt als “Orgieninsel“, sowie mindestens eine private Boeing 727, welche auch den Beinamen “Lolita-Express“ trägt. Auf seiner Insel findet sich, neben luxuriösen Unterkünften und Konfernzräumen, ein markanter Tempel in ägyptisch-antik anmutender Bauart.


Am 7. Juli 2019 berichtete die US-Netzseite The Daily Beast von der Verhaftung Jeffrey Epsteins in seiner Residenz im New Yorker Stadtteil Manhattan. Ihm wird der “Sexhandel dutzender Minderjähriger in New York und Florida zwischen 2002 und 2005“ vorgeworfen, was im Höchstfall für 45 Jahre Haft gut ist. Für den heutigen Montag ist die entsprechende Anhörung vor Gericht vorgesehen, wo die bisher versiegelten Anklagen geöffnet werden sollen:

“Mehrere der Angestellten und engen Mitarbeiter des Milliardärs haben angeblich Mädchen für Epsteins Missbrauch angeheuert und einige Opfer wurden laut den Strafverfolgungsbehörden letztlich selbst zu Anwerbern. Die Mädchen waren gerade mal 14 [Jahre jung] und Epstein wusste, laut von zwei Offiziellen geteilten Einzelheiten über die Verhaftung und die Anklage, dass sie minderjährig waren.“

Bereits im Mai 2016 wurde berichtet, dass Bill Clinton allein zwischen 2001 und 2003 “mindestens“ 26 Flugreisen zu verschiedenen, weltweiten Zielen mit dem “Lolita-Express“ unternommen hat, wie entsprechende Fluglogbücher belegen. Bei fünf Gelegenheiten habe Herr Clinton seine Sicherheitsleute zurückgelassen und laut den Logbüchern seien einige Passagiere nur mit Initialen oder (weiblichen) Vornamen gelistet, was zu der Vermutung geführt hatte, dass das an Bord eingebaute Bett für “Gruppensex mit jungen Mädchen“ genutzt worden sei.

Bekannt ist seit 2015 auch, dass der britische Prinz Andrew mit Jeffrey Epstein befreundet war und er soll “ein weiteres seiner heranwachsenden Opfer bei drei verschiedenen Gelegenheiten zu sexuellen Begegnungen mit Andrew gezwungen“ haben, was vom Buckingham Palast selbstredend dementiert wurde.

Im selben Jahr fand das sogenannte “Little Black Book“, ein Kontaktadressenbuch von Herrn Epstein, den Weg in die Öffentlichkeit und zeigte eine ganze Reihe sehr prominenter Namen, darunter:

  • Schauspieler Alec Baldwin,
  • der ehemalige britische Premierminister Tony Blair,
  • Virgin-Gründer Richard Branson,
  • Seaman-Erbe Edgar Bronfman jr.,
  • Exklusiv-Model Naomi Campbell,
  • Eli Wiesel …,
  • Prinz Andrews Gattin, die Herzogin von York, Sarah Ferguson,
  • James Bond-Schauspieler Ralph Fiennes,
  • Schauspieler Dustin Hoffman,
  • Schauspielerin Liz Hurley,
  • Michael Jackson,
  • Mick Jagger,
  • Formel 1-Rennfahrer und Schumacher-Flügelmann Eddie Irvine,
  • mehrere Kennedys,
  • Henry Kissinger,
  • Highlander-Schauspieler Christopher Lambert,
  • Duran Duran-Sänger Simon Le Bon,
  • Kurt Cobain-Witwe Courtney Love,
  • Prince Charles,
  • mehrere Rothschilds,
  • Schauspieler Kevin Spacey,
  • Ivana, Ivanka, Robert und Blaine Trump,
  • Formel 1-Rennfahrer Jacques Villeneuve,
  • Epstein-Anwalt Alan Dershowitz,
  • Obama-Außenminister John Kerry,
  • David Rockefeller,
  • und … Donald Trump.

Folglich geht aus dem Kontaktadressenbuch mindestens deutlich hervor, dass Herr Epstein jede Menge Verbindungen zu hochgestellten Persönlichkeiten hatte. Wie sich die Dinge um den ehemaligen Epstein-Anwalt Alan Dershowitz entwickeln werden, bleibt abzuwarten. In jedem Fall bemühen sich die üblichen Agitatoren durchaus erwartungsgemäß vor allem in den Sozialen Netzwerken derzeit darum, US-Präsident Donald Trump in den Epstein-Sumpf hineinzuziehen. Jedoch erweckt die verfügbare Berichterstattung einen anderen Eindruck.

Die von Hillary Clinton und dem Demokratischen Nationalkomitee in Auftrag gegebenen Nachforschungen durch Fusion GPS haben in Bezug zu Verbindungen Donald Trumps zu Jeffrey Epstein keinen Dreck zutage gefördert – zumindest nicht öffentlich, was durchaus die Möglichkeit einschließen könnte, dass gewisse Dinge zurückgehalten wurden, um die Verstrickungen der Clintons nicht öffentlich werden zu lassen.

Dennoch bekundete der Anwalt eines der Opfer öffentlich:

»[Donald Trump] war der Einzige, der 2009, als ich sehr viele Vorladungen an sehr viele Leute zugestellt habe, […] Leute, mit besten Verbindungen, da war er der Einzige, der ans Telefon ging und sagte: “Lassen Sie uns einfach reden. Ich gebe Ihnen soviel Zeit, wie Sie wollen, ich sage Ihnen, was Sie wissen müssen“, und sehr hilfreich mit den Informationen war, die er zur Verfügung stellte.

Und er zeigte keinerlei Anzeichen, dass er in irgendwas […] involviert war. Er hatte gute Informationen, welche sich bestätigten und uns halfen. Und wir brauchten keine eidesstattliche Aussage von ihm. Dies war im Jahr 2009.«

Es ist bekannt und auch wenig verwunderlich (angesichts der Tatsache, dass beide in New York tätig waren), dass Jeffrey Epstein und Donald Trump gut miteinander bekannt waren/sind und weiter ist dokumentiert, dass der US-Präsident zusammen mit Herrn Epsteins Bruder Mark einen privaten Flug auf einer der Epstein-Maschinen von Florida nach New York City genommen hat. Ebenso ist bekannt, dass Donald Trump Herrn Epstein aus seinem Golf Club in Mar-a-lago in Florida verbannt hat, nachdem bekannt wurde, dass der verurteilte Kinderschänder ein minderjähriges Mädchen aus dem Club “mitnehmen“ wollte.

Im Zusammenhang mit diesem Fall tauchen derzeit zwei recht prominente Namen auf. Zum Einen äußerte sich Christine Pelosi, die Tochter der Kongresssprecherin Nancy Pelosi, recht besorgt über die Verhaftung:

Dieser Epstein-Fall ist schrecklich und die jungen Frauen verdienen Gerechtigkeit. Es ist recht wahrscheinlich, dass einige unserer Lieblinge verwickelt sind, doch wir müssen den Tatsachen folgen und die Chips fallen lassen, wo sie hinfallen mögen – ob auf Republikaner oder Demokraten.

“Lieblinge“ …

Der zweite Name lautet Maurene Comey, die Tochter des von Donald Trump aus dem Amt des FBI-Direktor entfernten James Comey. Pikanterweise gehört sie, als stellvertretende Bundesstaatsanwältin für den Bundesstaat New York, zu den Strafverfolgern, welche mit dem Fall beauftragt wurden. Wie sich dieser Aspekt im Gesamtgeschehen auswirken wird, bleibt abzuwarten.

Angesichts der zeitlichen Nähe ist auch ein spekulatives Gezwitscher von Jordan Sather nenneswert:

Nachdem wir erfahren haben, dass die heutige Verhaftung Epsteins in Teilen durch das NYPD [New York Police Department] durchgeführt wurde, frage ich mich, ob diese jüngsten “Selbstmorde“ innerhalb des NYPD damit in Verbindung stehen. Hat der Tiefe Staat versucht, seinen unausweichlichen Niedergang zu verhindern?

Aufmerksame Beobachter können sich derzeit nur schwerlich des Eindrucks erwehren, dass der vorläufige Abschluss des NXIVM-Prozesses nur die Ouvertüre für die fortgesetzte Bewusstmachung all der Schweinereien gewisser hochgestellter Kreise gewesen ist.

“Q“-Eintrag 1832:

Irgendwann wird es für sie nicht mehr sicher sein, die Straße entlangzugehen.
Pures Böse.
Wieviele in Washington und unter jenen (an der Macht) auf der Welt beten den Teufel an?
Verschwörung?
Fake News?
Die Welt schaut zu.
Q

Alles läuft nach Plan …

Der Nachtwächter

http://n8waechter.info/2019/07/jeffrey-epstein-und-die-hintergruende/

Pädogate: Bei einem großangelegten Zugriff wurden in Los Angeles hunderte Personen verhaftet

Gemeindevorsteher, Kleriker und Gschäftsleute haben offenbar einen Kindersexring betrieben. Von Matt Agorist für www.ActivistPost.com, 23. Juni 2017

Während die Mainstream Medien weiter damit beschäftigt sind, das zwei Parteien Paradigma aufrecht zu erhalten und darüber berichten, wer diese Woche etwas dummes gesagt hat, finden woanders die wirklichen Nachrichten statt, über die geflissentlich hinweggegangen wird. Diese sehr wahre Nachricht hat sehr echte Opfer – und es handelt sich bei diesen um Kinder.

In dieser Woche gab es in Südkalifornien eine Großaktion, bei der 238 Kinderfänger und Schleuse festgenommen wuden – darunter Priester, die versuchten, einen 6 Jahre alten Jungen zu kaufen.

Bei der Operation durch die Arbeitsgruppe Internetverbrechen gegen Kinder der Regionalpolizei von Los Angeles wuden Täter ins Visier genommen, die Kinder sexuell ausbeuten mit Prostitution, Sextourismus und dem Handel mit Kinderpornografie, wie der polizeiliche Abteilungsleiter Matt Blake von der Polizei von Los Angeles mitteilte, wie die LA Times berichtet.

Bei der Massenverhaftung traf es auch keine verschrobenen Pädophilen, die noch im Keller der Eltern leben. Tatsächlich waren die meisten der Verhafteten wichtige Personen in ihren Gemeinden.

Im Original: Community Leaders, Clergy and Elite Businessmen Busted in Massive Child Sex Ring – Hundreds Arrested

https://1nselpresse.blogspot.ro/2017/06/padogate-bei-einem-groangelegten.html

Pädogate: Kindersex-Ringe im Fokus von Ex-Geheimdienstlern – Ermittlerteam in USA gegründet

Von

Ein legendärer US-Soldat hat gemeinsam mit hochrangigen Polizisten, Diplomaten und Geheimdienstlern ein Team gegen die internationale Kinderschänder-Elite gegründet.

Navy_Seal_against_Child_slavery_e

Craig Sawyer ist ein legendäger Navy-SEAL, blickt auf eine Karriere in verschiedenen US-Einheiten zurück und hat eine Firma, die Hollywood zu Kampfszenen berät.

Mit einigen hochrangigen Kollegen hat Sawyer eine Initiative gegründet gegen die Kinderschänder-Netzwerken der Elite gegründet. Sie heißt „Veterans for Child Rescue“ (Veteranen für Kinderrettung, „V4CR“). Auch seine Freunde aus Film und Fernsehen haben darin eine Aufgabe: Mit einer Doku-Serie soll die amerikanische Öffentlichkeit wachgerüttelt werden.

Dies sei der erste Schritt, um die Machenschaften der Pädophilen zu stoppen, schreibt die Gruppe auf ihrer Webseite.

Gegen die Zensur

„Wir werden die Zensoren von Big Hollywood und der sogenannten Nachrichten-Medien umgehen, die [das Thema] unterdrücken und werden es rausbringen, egal wie“, sagt Sawyer.

Außerdem soll ein Investigativ-Team gegründet werden, das auf professionelle Weise Geheiminfos sammelt, Ermittlungen durchführt und mit Polizei und Justiz zusammenarbeitet.

Ziel sei eine Umgebung der Nicht-Toleranz, damit Kinder in Zukunft geschützt sind.

 

 

Sein Plädoyer

Sawyer gab ein längeres Interview auf „Infowars“, dem Kanal von Alex Jones.

Sein Background habe ihm erlaubt, ein Team aus hochrangigen Veteranen verschiedener Einheiten zusammenzustellen, sagt Sawyer. Sie hätten ihr Leben lang internationale Probleme gelöst.

Nun wolle man sich „auf die Seite der unschuldigen Babys und Kinder stellen die gefoltert werden und deren junge Leben von Pädophilen erschüttert werden“.

Dass Präsident Trump angefangen habe, Pädophile im großen Stil verhaften zu lassen, begrüßt der Ex-Soldat.

„Das was mich frustriert hat – und auch andere – ist, wie unterdrückt dieses Problem immer gewesen ist.“

„Ich habe gesehen wie die Regierung Sachen verschweigt, von denen sie nicht möchte, dass sie rauskommen.“

Es ist ein rituelles Ding“

„Einige der größten Namen, Familien und Stiftungen überhaupt sind Komplizen dieser Verbrechen“, sagt Sawyer. „Es ist Teil ihrer Kultur, es ist ein rituelles Ding. Sie denken, sie erhalten dadurch Macht, dass sie Kleinkindern diese unaussprechlichen Dinge antun.“

„Ich krieg das nicht in meinen Kopf. Ich habe viel in meinem Leben gesehen, aber das scheint das Allerschlimmste zu sein.“

„Und was auch immer es ist – wir werden es entlarven und den Menschen zeigen.“

Das Mindeste, was wir tun können“

„Viele Leute sagen mir jetzt, Craig, das kannst Du nicht zeigen, die amerikanische Öffentlichkeit kann das nicht verkraften.“

„Und dann denke ich mir, Mensch, es passiert!

Wir als Nation müssen zumindest … wenn diese Kinder das ertragen müssen, können wir da nicht genug Aufmerksamkeit darauf lenken, um zu helfen, es zu berichtigen?“

„Das ist das Mindeste, was wir tun können. Sagen: Das ist inakzeptabel! Wir können uns zusammenschließen, stärkere Gesetze dagegen schaffen. Wir dürfen nicht erlauben, dass es normalisiert wird und man sagt, es ist ok.“

„Für das Kleinkind, das gefoltert oder ermordet wird, ist es nicht ok. Auch nicht für das Kind, dessen Psyche und Emotionen völlig erschüttert und verwüstet werden – und manchmal erholen sie sich niemals davon, auch wenn sie es körperlich überlebt haben.“

„Es ist böse. Die Leute, die bei den Ermittlungen direkt dran sind, nennen es böse – einfach nur gemessen daran, wie destruktiv, geistesgestört und pervers es ist.“

„Und meine Besorgnis ist, wie allgegenwärtig es ist.

Wie viele Leute sind darin involviert.“

„Meiner Meinung nach, je länger es still bleibt, je länger diese Perversen und Räuber, die die Seele unserer Nation und unsere Kinder attackieren, dies unter dem Schleier des Geheimen tun dürfen, umso abartiger und größer wird das Ding.“

„Wir müssen Licht darauf werfen, um eine Umgebung zu kreieren, die es in Zukunft nicht mehr erlaubt.“

Trump ließ 3.000 Pädophile verhaften“

In der Sendung zeigte Alex Jones auch einen Tweet Donald Trumps von 2012. Darin forderte Trump: „Kurzer Prozess und Todesstrafe“ für „die Perversen“.

Trump habe dem Militär im Wahlkampf versprochen, sollte er Präsident werden, werde er die Pädophilen-Netzwerke aufrollen, sagt Jones außerdem.

In den ersten 70 Tagen seit Trumps Amtsantritt seien in den USA rund 3.000 Pädophile verhaftet worden. „Und zwar nicht irgendwelche Leute, die Kinderpornos auf ihren Computern hatten, sondern solche, die man direkt mit Kindern erwischt hat“, so Jones.

Jones ist einer der vehementesten Aufklärer der „Pädogate“-Geschichte und erlitt deshalb bereits Repressalien (siehe HIER).

In seiner Sendung wettert er über die elitären Strippenzieher:

„Man sieht, wie große Medien sexualisierte Inhalte mit Kindern verbreiten und sagen, dass es ok sei. Kinder werden in der Schule sexualisiert. Sie [die Eliten] sind ganz klar besessen davon. Nur wir, die nicht so ticken, kapieren es nicht.“ (Alex Jones)

Siehe auch:

Trump will „mit voller Kraft der US-Regierung“ die „Epidemie“ des Menschenhandels bekämpfen

Trumps Machtkampf um „PädoGate“ betrifft die Welt: Regierungsinsider packt aus

Razzia in Adoptionsagentur wegen „Verkauf, Entführung, Missbrauch von Kindern“

470 Verhaftungen wegen Pädophilie und Menschenhandel in Kalifornien

 

http://www.epochtimes.de/politik/welt/paedogate-kindersex-ringe-im-fokus-von-ex-geheimdienstlern-ermittlerteam-in-usa-gegruendet-a2094646.html

Putin beschuldigt die USA, „Propaganda für Pädophilie zu fördern“

von

Vladimir Putin hat eine ziemlich vernichtende Rede gehalten, in der er den Westlichen Nationen vorwarf, “Propaganda für Pädophilie zu fördern“ durch die Entwertung sowohl christlicher als auch moralischer Zielvorstellungen. Der russische Präsident spricht über moralischen Verfall in einem System und Normalisierung von Verhaltensweisen, was nach seiner Sichtweise zu „Abbau und Primitivierung (der Kultur) führt.“

“Ohne die moralischen Werte, wie sie im Christentum und anderen Weltreligionen verwurzelt sind, ohne Regeln und moralische Werte, die sich über Jahrtausende hinweg gebildet haben und entwickelt wurden, werden die Menschen letztlich unweigerlich ihre menschliche Würde verlieren”, so Putin.

„Christliche Feiertage und Feste werden abgeschafft oder ‘neutral‘ umbenannt, so als ob man sich jener christlichen Feiertage wegen schäme. Auf diese Weise hält man den tieferen moralischen Wert dieser Festlichkeiten verborgen.“

Es ist indes mehr die traditionelle Vorstellung von Identität, um die es Putin geht. Traditionelle Identität wird “verweigert oder relativiert“, während neue Ideale propagiert werden. Er erhebt die Frage nach dem Preis dafür und beschuldigt den Westen, Satan mit Gott gleichzusetzen, und Pädophilie durch politische Korrektheit zu normalisieren.

„Die Exzesse und Übertreibungen der Politischen Korrektheit in diesen Ländern führt tatsächlich zu der ernsthaften Überlegung, Parteien zu legtitimieren, welche die Propaganda von Pädophilie fördern“, sagte er in der Rede. „Man muss das Recht jeder Minderheit auf Selbstbestimmung respektieren, aber gleichzeitig kann und darf es nicht irgendeinen Zweifel hinsichtlich der Rechte der Mehrheit geben.“

Die Rede legt den Schwerpunkt wieder auf Sexhandel und Pädophilen-Netzwerke. Westliche Massenmedien haben neulich mal wieder ‚vergessen‘, darüber zu berichten, dass zwei sehr große internationale Kindersexhandels-Netzwerke aufgeflogen sind. Regierungsvertreter aus Indien und Niger waren daran beteiligt, und möglicherweise auch westliche Eliten, nichtsdestotrotz entschieden die Massenmedien sich dafür, zu schweigen, was die Frage nach dem Warum aufwirft.  Dies ist eines von vielen Beispielen, wo der Westen versucht, pädophiles Verhalten zu normalisieren oder ignorieren.

 

Das Verhalten der Medienkonzerne leistet solchen Agenden Vorschub, und Putin nimmt die Sache nicht auf die leichte Schulter

Erst in diesem Jahr hat Putin ein umstrittenes Gesetz unterzeichnet, das US-Bürger von der Adoption russischer Kinder ausschließt. Einige Kritiker sagen, es sei Putins “Antwort” auf ein neues amerikanisches Gesetz, welches auf die Bekämpfung von Menschenrechtsverletzungen in Russland abzielt. Putin hält daran fest, dass sein Gesetzesziel auf die “außer Kontrolle geratene” Pädophilie in den Vereinigten Staaten gerichtet sei, insbesondere in Washington D.C.

Wie die meisten politischen Führer, ist auch Putin bei weitem nicht perfekt. In einem “technischen Sinne” liegt er jedoch mitunter durchaus richtig. Wie oft erleben wir, dass jemand einem Pädophilen zur Verteidigung zur Seite springt und behauptet, diese Menschen seien nur ‚etwas krank im Kopf’? Dies ist eine Form, welche ein von einer Person gewähltes Verhalten normalisiert. Gesetze sind in Kraft, diese Gesetze werden gebrochen, Kinder werden verletzt. Dafür gibt es keine Entschuldigung.

Putin spricht über diese moralische Erosion auch auf einer internationalen Ebene. Die Angst vor dem Kommunismus ist im Gange, aber er fragt, weshalb. Putin ist der Ansicht, dass die Weigerung Russlands, eine transnationale Führungsrolle der USA anzuerkennen und damit etwa eigene nationale Autonomie aufzugeben, ihn in die Rolle des persönlichen Buhmanns gebracht habe, als welchen ihn die Massenmedien darstellen. Es ist die „moralische Krise im Westen“ und seine Versuche, “Institutionen des internationalen Rechts und nationale Souveränität zu beseitigen [durch das US-Imperium]” zugunsten einer einheitlicheren, unipolaren Welt, welche das Moralitäts-Problem verursachen.

Putins Rede ist möglichweise gar nicht so weit hergeholt, selbst wenn es bei oberflächlicher Betrachtung zunächst so erscheinen mag. Jeder Versuch, ein Ideal oder eine Nation zu entfremden, beginnt damit, dass die umgebenden moralischen Werte abgebaut werden. Im Inneren sind das Pädophilie, religiöse Intoleranz oder die Rationalisierung anderer ähnlicher Verhaltensweisen, welche vormals als inakzeptabel galten. Laut Putin erstreckt sich die Entwicklung dann nach außen in der Gestalt von Konflikt mit denjenigen, die den neuen Werten trotzen.

Russland steht unter heftiger westlicher Kritik. Und ein Teil davon ist gewiss sehr berechtigt. Gleichwohl kann man schwerlich die Auswirkungen ignorieren, welche normalisierende Verhaltensweisen haben, die zuvor nicht akzeptabel waren und anderen nun Schaden zufügen. Wo soll man die Grenze ziehen?

Nach Putins Ansicht, es ist unmöglich, ohne “spirituelle, kulturelle und nationale Selbstbestimmung” voranzukommen.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von   AnonHQ.com  http://anonhq.com/putin-accuses-us-promoting-propaganda-pedophilia/

http://derwaechter.net/putin-beschuldigt-die-usa-propaganda-fur-padophilie-zu-fordern

#PädoGate: Elitäre Pädophilenringe weltweit sind keine Verschwörungstheorie

von: N8Waechter

#PädoGate: Elitäre Pädophilenringe weltweit sind keine Verschwörungstheorie

#PizzaGate wurde unter dieser Bezeichnung von Infowars jüngst fallengelassen, nachdem dem Betreiber der bekannten Netzseite, Alex Jones, durch den Besitzer der Pizzeria Comet Ping Pong, James Alefantis, ruinöse Klagen angedroht wurden. Jones nahm diese zum Anlass, sich in aller Öffentlichkeit von allen Meldungen zu distanzieren, welche gegen Alefantis und sein Geschäft gerichtet waren. Dennoch ist das Thema Pädophilie in Elitenkreisen bei Infowars keineswegs erledigt, wie ein aktuelles Video von Paul Joseph Watson zeigt:

 

 

Watson betont, dass es sich bei dem Thema keineswegs um “Verschwörungstheorie“ handelt, sondern dass bei »praktisch jeder großen Verhaftung von Pädophilen in jedem großen Land der Welt, hochrangigste Politiker, Richter, Berühmtheiten, Milliardäre und andere Mitglieder des Establishments immer miteinander in Verbindung stehen«.

So präsentiert Watson unbestrittene Belege aus der Vergangenheit, wie zum Beispiel den Multimillionär Jeffrey Epstein, welcher im Jahr 2008 zu 18 Monaten Gefängnis verurteilt wurde (von denen er nur 13 absitzen musste), weil er eine Minderjährige zur Prostitution gezwungen hat. Aus dem Video: »Epstein hatte angeblich ein Team von Menschenhändlern, welche ihn mit Mädchen im Alter von gerade einmal 12 Jahren versorgt haben, damit sie seinen Freunden auf seiner “Orgien-Insel“ dienen konnten«. Bei der Insel handelt es sich um Little St. James, welche Teil der Virgin Islands ist.

Bestätigt ist auch, dass der ehemalige US-Präsident Bill Clinton mindestens 26 Mal auf Little St. James zu Besuch war. Geflogen war er jeweils mit Epsteins Flugzeug – dem sogenannten “Lolita-Express“ – wobei er in mindestens 5 Fällen seine Sicherheitsleute vom Secret Service zurückließ.

Weiter geht Watson auf die US-Talkshow Dr. Phil vom 21. März 2017 ein, in welcher eine junge Frau aus erster Hand recht detailreich geschildert hatte, wie ihr Leben als Sexsklavin von Geburt an aussah. In den Niederlanden wurde die Sendung von RTL nach 15 Jahren Laufzeit kurzerhand abgesetzt – offenbar war die Öffentlichmachung der Elite-Schweinereien für den Sender zu viel des Guten.

Im Jahr 2009 gründete Laura Silsby zusammen mit Charisa Coulter eine Organisation mit dem Namen “New Life Children’s Refuge“ [etwa: Neues Leben und Zuflucht für Kinder]. Beide Damen sind Mitglieder der Baptistenkirche in Central Valley, Idaho, und ihr christlicher Auftrag bestand offensichtlich darin, eine Fassade für Menschenhandel aufzubauen.

Im Januar 2010, nach dem schweren Erdbeben in Haiti, versuchten 10 Abgesandte im Auftrag Silsbys 33 Kinder über die haitianische Grenze in die Dominikanische Republik zu schmuggeln, von denen die Meisten keine Waisen waren, sondern nach wie vor Familie hatten. Silsby wurde letztlich wegen der “Veranlassung irregulären Grenzübertritts“ zu 6 Monaten Gefängnis verurteilt, welche sie zum Zeitpunkt des Urteils bereits in Untersuchungshaft abgesessen hatte. Bill Clinton höchstpersönlich hatte vor Ort in Haiti nachweislich seinen Einfluss für die Reduzierung des Strafmaßes geltend gemacht.

Auch die “Traumfabrik“ dürfte insbesondere für Kinder eher eine “Albtraumfabrik“ sein. Elija Wood, bekannt aus der Herr der Ringe-Trilogie, hatte sich im vergangenen Jahr offen zum Thema Pädophilie geäußert. Es selbst sei zwar nicht davon betroffen gewesen, weil seine Mutter ihn von entsprechenden Kontakten und Veranstaltungen ferngehalten hatte, dennoch sei Sex mit Kindern in Hollywood Gang und Gäbe. Auch der Kinderstar Corey Feldman hatte auf ABC unlängst Woods Äußerungen mit Nachdruck bestätigt. Er selbst sei den Pädophilen zum Opfer gefallen: »Sie waren überall, wie die Aasgeier«, sagte er vor laufender Kamera.

Das Thema selbst scheint in Hollywood nicht neu zu sein. Bereits in den 1970ern wurde der bekannte Regisseur Roman Polanski wegen Sex mit einer 13-jährigen verhaftet, was ihn dazu veranlasste aus Amerika zu flüchten. Auch in England gab es erst im Jahr 2012 einen Riesenskandal um den BBC-Moderator Jimmy Savile, als nach seinem Tod herauskam, dass er über Jahrzehnte hunderte von Kindern missbraucht hatte. Empirische Untersuchungen der Verbindungen Saviles zu hochrangigen Mitglieder der Elite wurden jedoch bis heute nicht vorgenommen.

Paul Joseph Watson führt eine Reihe weiterer Beispiele aus der Vergangenheit auf und stellt abschließend die Frage:

»Da die Trump-Administration aggressiv mit Verhaftungen gegen Sex-Menschenhändler vorgegangen ist und während seines ersten Monats im Amt mehr als 1.500 verhaften lassen hat, ist es dies was Trump wirklich meinte, als er sagte, dass er “den Sumpf trockenlegen“ will? Und ist ein großer Teil des Establishment-Krieges gegen Trump durch ihre Angst begründet, dass sich das Netz um ihre schäbigen, illegalen Aktivitäten schließt?«

In Anbetracht des in manchen Fällen durchaus als irrational einzustufenden Verhaltens mancher Trump-Gegner in der Polit- und Medienszene ist diese Frage gewiss berechtigt. Dennoch stellt sich die Frage, worauf denn wohl hinsichtlich der großen Namen noch gewartet wird?

Alles läuft nach Plan…

***

Übersetzungen aus dem Englischen vom Nachtwächter

http://n8waechter.info/2017/04/paedogate-elitaere-paedophilenringe-weltweit-sind-keine-verschwoerungstheorie/

PädoGate: „Dr Phil“ berichtet über Pädophilenring der Elite – Sendung abgesetzt

Von Baxter Dmitry für www.YourNewsWire.com, 5. April 2017

Nur Wochen nach der schockierenden Aufdeckung eines Pädophilenringes der Elite im Mainstream Fernsehen wurde Dr Phil vom niederländischen Medienkonzern RTL abgesetzt, wobei Produktioninsider warnen, dass es massiven Druck von mächtigen Personen gab, die das Absetzen der Sendung verlangten. Der Produktionsassistent sagte:

„Dr Phil hat jetzt ein Fadenkreuz auf sich gerichtet. Sie werden ihn und seine Sendung vernichten.“

RTL, das Dr Phil seit 15 Jahren ausgestrahlt hat, ist die erste Firma, die dem Druck nachgab, die Sendung abzusetzen.

Der mutige Dr. Phil entblösste in der fraglichen Episode vor einem Millionenpublikum in den Vereinigten Staaten die Verbrechen eines Pädophilenringes der staatlichen Elite, bei der eine ehemalige Kindersexsklavin namens „Kendall“ interviewt wurde.

Kendall, die als kleines Kind wiederholt sexuell missbraucht wurde, beschrieb dem erstaunten Publikum, wie sie als Sexsklavin in einem Pädophilenring der Elite aufwuchs.

Nun, da immer mehr Amerikaner aufwachen und begreifen, dass hochrangige Regierungsvertreter regelmässig Kinder sexuell missbrauchen, half Dr. Phil dabei, das Thema einem breiteren Publikum vorzustellen.

Und nun wird er dafür bestraft. Wie TheFreeThoughtProject berichtet:

Kendall erklärt, dass sie als Sexsklavin geboren wurde, da ihre Eltern sie absichtlich für einen Kinderhändler, den sie als ihren „Besitzer“ bezeichnete, auf die Welt brachten. Kendall sagte, ihre Eltern hätten sie bei der Geburt an den Pädophilenring der Elite verkauft, der von einem Teil der globalen Herrschaftselite betrieben wird, und beschreibt ihre frühesten Erinnerungen, wie sie unter Gruppen reicher und bekannter Männer und Frauen herumgereicht wurde, die sie zu ihrem sadistischen sexuellen Vergnügen missbrauchten.

Bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt, nachdem sie dem Mann, den sie als ihren „Besitzer“ bezeichnet, entkam, beschreibt Kendall, wie sie zu Dingen gezwungen wurde, die das Publikum schockieren. Sie erklärt, dass sie dazu gezwungen wurde, 5 Jahre alte Kinder zu missbrauchen und gibt sogar zu, dass sie ein Baby töten musste, das dem Menschenhändler gehörte, den sie „Besitzer“ nannte.

Kendall sagt, sie kann den Unterschied erkennen zwischen Kindern, die in die Sexsklaverei geboren wurden und jenen, die entführt wurden, da die hineingeborenen unterwürfiger sind und weniger verstört, da es die einzige Realität ist, die sie kennen.

Als Dr. Phil sie fragt, wie alt sie bei ihrer ersten Vergewaltigung war, erklärt Kendall:

„Bevor ich reden konnte – im Alter von 2 war ich daran gewöhnt.“

Sie sagt, sie würde ihr tatsächliches Alter nicht kennen, da sie ihr ganzes Leben eine Sexsklavin war und weltweit herumgereicht wurde, um von den gesellschaftlichen Eliten belästigt und vergewaltigt zu werden – darunter auch hochrangige Strafverfolger, große Sportclubeigentümer und hochrangige US Politiker.

Sie beschreibt, dass sie in Gefangenschaft drei Kinder hatte, von denen ihr alle weggenommen wurde und von denen Kendall annimmt, dass diese nun ebenfalls Sexsklaven sind. Kendall sagte:

„Mir wurde erlaubt schwanger zu werden, weil die Männer dafür zahlten.“

Kendall merkt an, dass die Pädophilen, mit denen sie über die Jahre in Kontakt kam, extrem wohlhabend waren – oftmals „Säulen der Gesellschaft“ – und von denen einige Privatinseln oder große Ländereien besassen. Sie sagete:

„Sie haben uns teilweise nur gekauft, um uns zu jagen.“

Sie erinnert sich an ihre beängstigendsten Erinnerungen, bei denen Pädophile auf einem ihrer großen Privatanwesen eine „Jagdparty“ veranstalteten, wobei zahlreiche Kinder in Angst wegrennen und sich verstecken mussten, da sie die „Beute“ waren, die es zu jagen galt. Die Pädophilen jagten die weggerannten Kinder dann – und vergwaltigten und folterten sie nach dem einfangen.

Die von der Frau beschriebenen Aktivitäten sind so extrem verstörend, dass man sie kaum glauben kann, Dr. Phil aber bestätigt, dass seine Mitarbeiter nicht nur vier Monate lang Kendalls Fall recherchiert haben, sndern auch Strafverfolgungsexperten konsultierten, die ihre Geschichte bestätigten. Dr. Phil sagte, er „glaube zu 100%“, dass sie die Wahrheit sagt.

In einer scharfen Anklage der Machteliten beschreibt Kendall, wie pädophile Politiker sie mit Designerkleidung schmückten, und dafür sorgten, dass ihr Äußeres gepflegt war, um ihr den Anschein von Klasse und Kultiviertheit zu geben. Sie erklärt, dass sie und andere Kinder oftmals in von der Decke hängenden Käfigen gehalten wurden, und dass sie meist in der Dunkelheit der Nacht transportiert wurden.

Sie behauptet, an pädophile Politiker verkauft worden zu sein und auch, dass sie zu Parteiveranstaltungen gebracht wurde, wenn hochrangige Politiker anwesend waren, die sich für ihr persönliches Vergnügen an ihr vergingen. Die Politiker achteten immer genau darauf zu verbergen, was sie taten, wie Kendall meint, die auch bestätigte, dass es viele zur Elite gehörende US Politiker gibt, die über viele Jahre Kinder vergewaltigt haben – eine Realität, die konsistent vertuscht und im Verborgenen gehalten wird.

Der Grund, weshalb diese Verbrechen so umfassend vor der Öffentlichkeit verborgen gehalten werden liegt vielleicht darin, dass auch führende Vertreter der Strafverfolgungsbehörden Teil des Pädophilennetzwerks der Elite sind.

Dies ist nur der neueste Fall dessen, was gerade im Rahmen des #PädoGate hochkocht. #PädoGate bezieht sich dabei auf einen internationalen Pädophilenring, der aus Politikern und anderen hochrangigen Mitgliedern der gesellschaftlichen Elite besteht.

Im Original: Dr Phil Canceled After Exposing Elite Pedophile Ring

https://1nselpresse.blogspot.de/2017/04/padogate-dr-phil-berichtet-uber.html

#PädoGate: Trump erklärt April 2017 zum “Monat der Verhütung von Kindesmissbrauch“

von: N8Waechter

#PädoGate: Trump erklärt April 2017 zum ''Monat der Verhütung von Kindesmissbrauch''

Seit Monaten scheint es keine wirklich bedeutsamen Fortschritte beim Thema #PädoGate zu geben. Gelegentlich gab es in den vergangenen Wochen und Monaten Meldungen aus verschiedenen Ländern, deren Schlagzeilen nach “große Pädophilenringe“ ausgehoben worden seien, doch erwiesen sich die Meisten davon als deutlich übertrieben – betraf der Großteil doch eher reguläre Razzien im Prostituierten-Milieu, bei denen dann auch Minderjährige “gerettet“ wurden. Offensichtlich ist das Thema allerdings zumindest in den Vereinigten Staaten hochoffiziell heißer als von dem unbedarften Beobachter angenommen.

Am 31. März 2017 verlautbarte das Weiße Haus, dass der Monat April 2017 von US-Präsident Donald Trump zum »Monat der Verhütung von Kindesmissbrauch« erklärt wurde. Die Erklärung liest sich wie folgt:

Nationaler Monat zur Verhütung von Kindesmissbrauch

Kindheit ist kostbar. In einem liebevollen Haushalt mit einer fürsorglichen Familie aufzuwachsen, umgeben von einer sicheren Gemeinschaft, gibt unseren Kindern die beste Gelegenheit ihr volles Potenzial umzusetzen. Leider wird die Fähigkeit der Kinder zu gedeihen allzu oft durch schlechte Behandlung durch Eltern, Vormunde, Verwandte oder Bezugspersonen bedroht.

Missbrauch oder Vernachlässigung kann Kindern ihren Sinn für Würde und Werte rauben, welche für ihr Streben nach Glück und Erfolg im Klassenraum, bei der Arbeit und in Beziehungen unverzichtbar sind. Kinder sind für Erwachsene eine rechtmäßige, moralische Verpflichtung. Diese müssen sie vor Schaden beschützen und ihre Möglichkeiten sicherstellen, ihr volles Potenzial zu erreichen und ihre Träume umzusetzen. Die Kinder verdienen nichts Geringeres. Die Träume unserer Kinder sind die Zukunft dieses Landes.

Wir begehen den Nationalen Monat zur Verhütung von Kindesmissbrauch und erneuern damit unsere Verpflichtung, Kindesmissbrauch aufzuhalten, bevor er beginnt. Dies bedeutet die Verhütung zerstörerischen Verhaltens, welche die sichere und geschützte Umgebung schädigt, in welcher unsere Kinder zu leben, lernen und gedeihen verdienen. Wir alle müssen uns der Anzeichen der schlechten Behandlung von Kindern bewusst sein und angemessene Schritte zum Schutz unserer Kinder ergreifen, indem Bedenken gemeldet werden und Familien die Hilfe zugeführt wird, welcher sie bedürfen mögen.

Die Familie ist die wichtigste Institution der Gesellschaft und ihr Einfluss auf das menschliche Potenzial ist unerreicht von irgendeinem anderen Einfluss, welcher die Regierung, die Bildung, oder selbst die Gemeinschaft ausüben kann. Wir müssen starke Familien fördern. Indem Eltern respektiert und unterstützt werden, werden wir die Risiken vermindern und die für das Glück und den Erfolg unserer Kinder entscheidende Sicherheit und ihren Schutz vergrößern.

Das beste Programm zur Verhütung von Kindesmissbrauch ist eine starke Familie, mit gut gerüsteten und erwachsenen Eltern, welche sich auf ihre Kinder konzentrieren. Folglich preisen wir die vielen Mitglieder der Gemeinschaft, welche Eltern dabei helfen ihren moralischen Verpflichtungen nachzukommen, indem ihnen in schweren Zeiten eine notwendige Schulter bereitgestellt wird, auf welche sie sich stützen können.

Weiter ehren wir Pflege- und Adoptiv-Eltern, Mitarbeiter des Kinderschutzes, Vertrauensführer, Gemeinschaftsmentoren, Lehrer und die Strafverfolgungsbehörden, deren unermüdliche Arbeit jeden einzelnen Tag Kinder beschützen, welche tragisch missbraucht oder vernachlässigt wurden. Ihr oftmals undankbarer Dienst in diesen schwierigen und schmerzhaften Situationen hilft dabei, die Sicherheit und Würde dieser verletzten Kinder wiederherzustellen und verbessert in vielen Fällen den weiteren Verlauf ihrer kostbaren Leben dramatisch.

Als Nation bekennen wir uns dazu, unsere Verpflichtung zum Schutz der Verletzbaren unter uns zu ehren, nicht nur in diesem Monat, sondern an jedem Tag des Jahres.

Daher erkläre jetzt ich, Donald J. Trump, kraft der mir durch die Verfassung und die Gesetze der Vereinigten Staaten gegebenen Autorität, den April 2017 zum Monat der Verhütung von Kindesmissbrauch. Ich fordere alle Amerikaner zur Wachsamkeit bezüglich der Sicherheit und des Wohlergehens von Kindern und zur Unterstützung der Bemühungen auf, welche ihre körperliche, emotionale und entwicklungstechnische Gesundheit unterstützen.

Zu Urkund dessen habe ich hierzu Hand angelegt, an diesem einunddreißigsten Tag des März, im Jahr unseres Herren zweitausendsiebzehn, und seit der Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten von Amerika des Jahres zweihunderteinundvierzig.

Donald J. Trump

Auch wenn der April bereits seit dem Jahr 1983 jedes Jahr der Monat der Verhütung von Kindesmissbrauch ist, so hat diese Erklärung des US-Präsidenten besonders in diesem Jahr gewiss ein “Gschmäckle“. Dass die LeiDmedien darüber nicht berichten ist sicher keine Überraschung, denn dort kann man sich ja auf “die gleiche Prozedur wie jedes Jahr“ berufen.

War es unter den vergangenen Administrationen eher ein Lippenbekenntnis, so sollte man jedoch die von Trump erwartete Verfolgung von Kinderschändern keineswegs unterbewerten. Die Bevölkerung ist durch die, insbesondere von alternativen Medien berichteten, Kinderschändereien bewusst wie nie, wie die zahlreich besuchte Protestveranstaltung am 25. März 2017 in Washington D.C. veranschaulichte:

Nicht nur die USA, die Welt wartet allerdings nach wie vor auf bahnbrechende Ergebnisse, vor denen sich auch die führenden Medien nicht mehr verstecken können. Möglicherweise wird der April 2017 als der erste jährliche Monat zur Verhütung von Kindesmissbrauch in die Geschichte eingehen, welcher diese Bezeichnung auch wirklich verdient hat.

Alles läuft nach Plan…

Der Nachtwächter

***

Übersetzungen aus dem Englischen vom Nachtwächter

http://n8waechter.info/2017/04/paedogate-trump-erklaert-april-2017-zum-monat-der-verhuetung-von-kindesmissbrauch/

#PädoGate: Von Geburt an Sexsklavin – Erschütternde Aussagen im US-Fernsehen

von: N8Waechter

#PädoGate: Von Geburt an Sexsklavin – Erschütternde Aussagen im US-Fernsehen

Für die meisten Menschen wird dieser Bericht eine enorme Herausforderung sein, denn hier werden Dinge beim Namen genannt, welche für die allermeisten schlichtweg unvorstellbar sind.

Am 21. März 2017 hatte “Dr. Phil“ in seiner Sendung auf CBS eine junge Frau zu Gast, die ausführlich über ihr Leben als Sexsklavin berichtete und von Dr. Phil wurde betont, dass seine Mitarbeiter und er den Fall nicht nur über den Zeitraum von vier Monaten untersucht hätten, sondern dass ihre Geschichte auch von Experten aus dem Bereich Strafverfolgung bestätigt worden sei.

In der Sendung wird der jungen Frau der Name “Kendall“ gegeben und was sie beschreibt ist nicht nur unglaublich, sondern absolut widerlich, abscheulich und krank.

Sex-Sklavin seit Geburt

»Ich wurde in diese Welt der Sex-Sklaverei hineingeboren. Es ist das einzige Leben, was ich je gekannt habe«, sagt Kendall. Eins der ersten Dinge, an die sie sich erinnern könne sei, dass sie es als normal empfand, dass Männer Neugeborene und Kleinkinder “liebkosen“. Ihr ganzes Leben lang sei sie überall auf der Welt und auf den größten Veranstaltungen gewesen, »um Kunden zu treffen und Sex mit ihnen zu haben«. Bei diesen Kunden habe es sich um extrem reiche, prominente Mitglieder der Gesellschaft gehandelt.

Kunden seien regelmäßig gewalttätig geworden und es sei ihnen gar gestattet gewesen, ihr mit einem Kissen oder einer Plastiktüte die Luft zum Atmen zu nehmen. Allerdings sei ihnen nicht erlaubt gewesen blaue Flecken in ihrem Gesicht zu hinterlassen, »weil ich immer hübsch aussehen musste.«

»Der Mann, der mich besitzt«

Ihr “Besitzer“ habe sie ständig manipuliert und ihr schreckliche Dinge angetan. Er habe sie in einem Käfig gehalten und sie »manchmal mit Elektroschlägen« bestraft, wobei er sein Verhalten damit begründet habe, dass »es Gottes Wille« sei, weil Gott sie allein zu diesem Zweck geschaffen habe.

 

 

 

Von ihrem “Besitzer“ wurde ihr gesagt, dass ihre Eltern sie zu diesem Zweck in die Welt gesetzt hätten. Sie sei etwas besonderes, stark, klug und »nicht jedes Mädchen sei in der Lage den Job zu machen«, für den sie geschaffen worden sei. Sie sei jedes Mal zum Einsatz gekommen, wenn es darum ging, »besondere Kunden« zu bedienen.

Wenn ihr “Besitzer“ nicht da gewesen sei, seien Leute zum Aufpassen da gewesen und es habe Angestellte gegeben, deren Aufgabe der Transport der Sklavinnen gewesen sei. Die Transporteure seien stets mitten in der Nacht gekommen und hätten mehrere Kinder in den Kofferraum eines Autos gelegt, nachdem sie unter Drogen gesetzt worden seien.

Sie sei unter anderem in Bordellen gewesen und auch in großen Herrenhäusern mit angestellten Dienern. Kendall beschreibt, dass sie manchmal in Räumen mit Käfigen unter der Decke und allerlei Werkzeugen an den Wänden gebracht worden seien und diese seien »alle sexuell an uns benutzt worden«.

Sex mit Kleinkindern

Erwachsene Männer hätten ihren Schilderungen nach Sex mit Jungs unter 5 Jahren gehabt und im Alter von 5 Jahren seien die Jungs gezwungen worden Sex mit Frauen zu haben. »Die Mädchen begannen als Kleinkinder Sex zu haben« und all dies sei für sie vollkommen normal gewesen und sie habe zu keiner Zeit ernsthaft darüber nachgedacht zu gehen.

 

 

Kendall schildert im Gespräch mit Dr. Phil, dass man den Unterschied zwischen jenen Kindern, welche in dieses Leben hineingeboren wurden und jenen Kindern, welche entführt worden waren, daran erkennen konnte, dass es für die entführten Kinder schwerer war, weil sie stets gefesselt in Käfigen gehalten worden seien. »Und sie haben sehr viel geweint.«, sagt Kendall.

Ihre Eltern sollen sie für »den Mann der mich besitzt« gezeugt haben, wo diese jetzt seien, wisse sie nicht. Sie könne sich daran erinnern, noch sehr klein gewesen zu sein, als »eine Menge Männer um mich herum waren und sich der Reihe nach« über sie hergemacht hätten. Für sie sei dies jedoch vollkommen normal gewesen, den ersten Sex habe sie gehabt, bevor sie sprechen konnte: »Im Alter von 2 Jahren war ich daran gewöhnt.«

 

 

“Männer“ haben dafür bezahlt, sie zu schwängern

Sie selbst sei mehrfach schwanger gewesen, wobei es jedoch eine Reihe Abtreibungen gegeben habe. Dennoch habe sie 3 Kinder zur Welt gebracht, 2 Mädchen und 1 Jungen, welche ihr sofort nach der Geburt weggenommen worden seien und sie habe sie später gelegentlich »als Belohnung« sehen dürfen. Ihr “Besitzer“ habe gestattet, dass sie schwanger würde, »weil Männer dafür bezahlt haben«, schildert Kendall.

Sofern ein Kunde nicht »für etwas exklusives« bezahlt habe, was mehr Zeit in Anspruch genommen habe, habe sie 15 Männer am Tag getroffen: auf Parties, in Bordellen, in gemieteten Zimmern, auf Besuchen. Geldangelegenheiten seien von Angestellten ihres “Besitzers“ geregelt worden.

 

 

Pädophile Elite

»Einige Kunden besitzen ihre eigene Insel oder ein großes Stück Land« und diese Kunden hätten für sie bezahlt, nur um sie zu jagen. Einige hätten erst Fallen gelegt und andere hätten sie wie die Tiere gejagt, sagt Kendall, wobei es stets wichtig gewesen sei, nicht als erste geschnappt zu werden, weil dies den Eindruck hätte erwecken können, dass man nicht mitspiele – was Bestrafungen zur Folge gehabt habe.

»Die Kunden mit denen ich gezwungen wurde Sex zu haben, waren sehr reich und mächtig.«, es seien sehr wichtige VIPs gewesen: Polizisten, Doktoren, Psychiater, Richter, Politiker, selbst Leute, die Sportmannschaften besitzen. Sie sei bei vielen Parties gewesen, welche für »Leute [abgehalten wurden], welche gerade in ihr Amt gewählt worden waren«. Dabei habe sie hübsch aussehen und sich benehmen müssen, als würde sie dazu gehören, doch diese Veranstaltungen »endeten niemals schön für mich«.

Sie habe gebrochene Finger und Rippen gehabt und sei oft an den Kopf getreten worden, ihre Kunden hätten sich gar auf ihr Gesicht gesetzt, um ihr die Luft zu nehmen. Alle Kunden hätten unterschiedliche Erwartungen gehabt; so seien manchmal kleine 5-jährige Jungs ins Zimmer gebracht worden und sie habe Sex mit ihnen haben müssen. Heute frage sie sich, ob »ich die Jungen vergewaltigt habe oder die Jungen mich.«

 

 

Nur eine Talkshow?

Ältere werden sich an die Zeiten der nachmittäglichen “Talkshows“ erinnern, welche bis vor einigen Jahren eine regelrechte Seuche in der deutschsprachigen TV-Landschaft waren und bei denen nachweislich auch erfundene Geschichten präsentiert wurden. Was ist also von so einer Sendung zu halten?

Um es kurz zu machen: das ist egal. Ob diese herzzerreißende Geschichte nun wahr oder inszeniert ist, Tatsache ist, dass dieses heiße Thema damit in die Öffentlichkeit gebracht wurde und auch wenn keine Namen aus elitären Kreisen fallen, so wird dennoch der Finger tief in die Wunde gelegt. Diese Sendung mag möglicherweise der Auftakt für eine breiter angelegte Kampagne sein, welche die Täter am Ende ihrer gerechten Strafe zuführen wird. Zu wünschen wäre es.

Alles läuft nach Plan…

Der Nachtwächter

***

Übersetzungen aus dem Englischen vom Nachtwächter

http://n8waechter.info/2017/03/paedogate-von-geburt-an-sexsklavin-erschuetternde-aussagen-im-us-fernsehen/

Die Polizei von New York veröffentlicht belastende Beweise zum Clinton Fall, um das FBI zum handeln zu zwingen

Hillary Clinton: Die Karriere geht vor.. allem.

Von Baxter Dmitry für www.YourNewsWire.com, 23. März 2017

Ermittler der Polizei von New York (NYPD) und Quellen, die an einer Klage wegen Kinderpornografie gegen Anthony Weiner arbeiten, haben sich über das FBI beschwert, die ihnen „einen Stein nach dem anderen in den Weg legen“ und begannen daher mit der Veröffentlichung von belastendem Material, damit die Ermittlungen zu den Pädophilenvorwürfen auf Hillary Clinton erweitert werden.

Der von Anthony Weiner stammende und konfiszierte Laptop enthält Beweisen dafür, dass Hillary Clinton von seiner sexuellen Beziehung mit einer Minderjährigen wusste, aber nichts unternahm, um die Behörden zu informieren, damit die 15 jährige beschützt wird.

NYPD Quellen teilten True Pundit mit, dass die Inschutznahme von Weiner durch Clinton es ihm ermöglichte, das Sexting über Telefon und Internet mit der Jugendlichen für etwa vier weitere Monate zu betreiben. True Pundit berichtet:

Während Clinton damit beschäftigt war, mit Hilfe von Weiners Ehefrau die erste weibliche US Präsidentin zu werden, blieb er zu Hause und schickte einer 15 jährigen Pornos und erzählte dem Mädchen von seinen Vergewaltigungsphantasien, wie die NYPD Quellen sagen. Weiner stand offenbar auch in telefonischem Kontakt mit dem Mädchen, wie sich aus den Metadaten des Laptops ergibt.

Anstatt die Minderjährigen vor dem sexbesessenen Weiner zu retten riet die damalige Präsidentschaftskandidatin der Demokraten Clinton ihrer langjährigen Gehilfin Abedin, ihre Beziehung zu ihm zu beenden, da diese ein schlechtes Licht auf ihre Kampagne warf.

Die NYPD Vertreter sagten, dass Clinton und Abedin Weiners Sexting mit der Minderjährigen im April 2016 bemerkten, und dass er damals bereits vier Monate lang mit der Minderjährigen in Kontakt stand.

Offenbar haben weder Clinton noch Abedin etwas getan, um den Missbrauch an der Minderjährigen zu beenden. Stattdessen wurden die wiederholten Zwischenfälle – bei denen mehrere einzel- und bundesstaatliche Gesetze gebrochen wurden – verschwiegen.

Und doch tat Clinton – die sich selbst als Frauenrechtlerin versteht – nichts, um dem Mädchen zu helfen.

Es wird aber noch schlimmer. Die NYPD sagte, dass die Schülerin an einer Depression litt und Weiner während des sieben Monate dauernden Kontakts davon erzählte, dass sie oftmals an Suzid denken würde. Weiner tat nichts, um das Mädchen von einer Selbstverletzung abzuhalten, wie die NYPD Quellen meinten.

Es ist unklar, ob Abedin oder Clinton von den Selbstmordgedanken des Mädchens wussten. Die NYPD Quellen aber sagten, dass das FBI davon weis, da der Beweis dafür auf Weiners konfisziertem Laptop befindet, den das FBI im Oktober nach einer Durchsuchung sicherstellen konnte.

Dies bedeutet, wie die Quellen hervorhoben, dass sich das FBI darüber im klaren ist, dass Clinton während des Wahlkampfes nichts tat, um Weiner vom weiteren Sexting abzuhalten. Genauso hat auch das FBI seit der Wahl ganz offenbar nichts getan, um gegen Clinton zu ermitteln – oder auch nur sie zu befragen – obwohl sie, wie es scheint, nichts getan hat, eine Minderjährige vor dem Risiko der Pädophilie zu schützen.

FBI Direktor James Comey sagte, seine Agenten hätten Weiners Laptop vor der Wahl durchsucht und dabei keine Beweise gefunden, dass Hillary Clinton in kriminelle Machenschaften verwickelt sei. Irgendwie waren Comey und seine Leute in der Lage, sich in nur einer Woche durch die etwa 600.000 E-Mails und Dateien auf dem Laptop zu graben. Und trotzdem fanden sie nichts, das Clinton mit Weiners Kinderpornografiefall in Verbindung bringt?

Das übrzeugt die NYPD Ermittler überhaupt nicht.

Laut ihren Informationen war im Gespräch, Clinton nach New Yorker Recht anzuklagen, weil sie die Behörden nicht darüber informiert hat, dass ein Kind ausgebeutet wird. Am Ende wurde dies von der Bundesstaatsanwaltschaft abgewiesen mit der Begründung, dass es sich um einen Fall des FBI und des Justizministeriums handelt und es keine Anklagen aus New York gibt oder von dem Ort, wo das Mädchen lebt. Eine NYPD Quelle meinte:

„Eine Scheisshürde nach der anderen.“

Es wurde klar, dass Clinton davon kommen würde, obwohl die NYPD sagte, dass die Ermittler guter Dinge waren, dass sie nach der Wahl angeklagt würde, was insbesondere für den Fall galt, dass sie verliert. Nun, fünf Monate später, spricht Clinton davon, 2020 anzutreten, anstatt sich gegen Vorwürfe wegen krimineller Handlungen verantworten zu müssen. Die Quelle sage:

„Sie (die Bundesagenten) hatten es vor sich liegen. Einfach nur erbärmlich.“

Einige der Tatsachen, die das FBI, Abedin und Clinton offenbar unterdrücken umfassen:

  • Weiner führte Videochats mit dem Mädchen, bei denen er das Mädchen bat sich auszuziehen und sich anzufassen und dabei laut seinen Namen zu sagen.
  • Das Mädchen teilte Weiner mit, dass sie in der Mittelstufe sei und versuchte, an der Schule einen Autoführerschein zu machen.
  • Weiner wusste, dass das Mädchen an einer Depression und Suzidgedanken litt, und doch wollte er von dem Mädchen, dass es sich als „Schulmädchen“ verkleidet und drückte ihr seine Vergewaltigungsphantasien auf.
  • Weiner sagte der Schülerin wiederholt, dass er sich an ihr vergehen will, wenn ihr Vater nicht zu Hause ist.

Weiner verlangte von dem Mädchen auch, ihm einen Brief zu schreiben, in dem steht, dass ihre Internetbeziehung freundlicher Natur sei und er zu keinem Zeitpunkt sexuell eindeutige Gespräche mit ihr führte. Die Jugendliche kam dem nach. Der Brief befindet sich auf dem Laptop und damit im Besitz des FBI, wie die NYPD sagte. Weiner hat Clinton womöglich eine Kopie davon zukommen lassen für den Fall, dass die Vorwürfe noch während des Wahlkampfes aktut werden.

Weiner kommunizierte mit seinem Handy mit dem Mädchen und benutzte Apps wie Confide und Kik, sowie Facebook und Skype, um mit dem Mädchen in ihrem Zimmer in Kontakt zu treten, während ihre Eltern im Raum nebenan am schlafen waren.

Nicht weniger alarmierend und vor allem wegen Abedins und Clintons Schweigen nachdem sie davon erfuhren, machte Weiner noch vier Monate weiter mit seinem Sexting mit dem Mädchen.

Das Mädchen war wahrscheinlich 14 Jahre alt, als die sexuelle Beziehung im Januar 2016 begann, wie die der NYPD vorliegenden Dokumente schlussfolgern lassen.

Weiner, der beim Chatten mit dem Mädchen den Alias „T-Dog“ verwendete schrieb der Minderjährigen im Januar 2016 nach einem Kontakt bei Twitter. Die hunderten gewechselten Nachrichten beinhalten explizite Bilder, Pornografie, sexuelle Nachrichten und Videochats, sowie auch neu gefundene Telefonate.

Zwei der eher harmloseren Konversationen sind hier zu sehen:

„Hard. Again.“ = Habe wieder einen Ständer

 

 

 

Im Original: NYPD Releases Incriminating Clinton Evidence To Force FBI To Act

https://1nselpresse.blogspot.de/2017/03/die-polizei-von-new-york-veroffentlicht.html