Trump verspricht Druck auf Pakistan

 

US-Präsident Trump hat soeben seine mit Spannung erwartete Rede zur künftigen US-Strategie im Krieg in Afghanistan gehalten.

Der Kern der Strategie besteht darin, dass die USA sich unter Trump darauf konzentrieren wollen, den Terrorismus zu besiegen und zu verhindern, dass Terroristen in Afghanistan sichere Orte finden können, von denen aus sie nochmal Attacken gegen die USA wie zu 9/11 organisieren können, so wie das unter der Taliban-Herrschaft in Afghanistan geschehen ist. Trump hat dabei die Möglichkeit angesprochen, dass es sein könnte, irgendwann mit Elementen innerhalb der Taliban zu einer Friedensvereinbarung zu kommen, aber er hat es offengelassen, wann und ob das passiert.

Weiter hat Trump erklärt, dass Terroristen in Pakistan sichere Rückzugsorte haben, und dass er deshalb alle Mittel einsetzen wird, um Pakistan dazu zu bringen, das zu beenden. Weiterhin will Trump im Kampf gegen den Terror in Afghanistan mit allen Nationen gemeinsame Sache machen, die das Ziel der Besiegung des Terrors teilen. Ganz konkret hat er erklärt, er wolle Indien dazu bewegen, sich mehr in Afghanistan zu engagieren. Das ist erstens ein Schlag ins Gesicht von Pakistan und stärkt zweitens die Rolle von Iran, da der indische Zugang nach Afghanistan durch den Iran führt. Ansonsten hat Trump nicht näher ausgeführt, mit wem er in Afghanistan gemeinsame Sache zu machen gedenkt. Praktisch kommen da aber aufgrund der geografischen Lage nur Iran, Russland und China in Frage, und Trump hat von diesen Ländern auch wirklich keines explizit von einer Zusammenarbeit im Antiterrorkampf in Afghanistan ausgeschlossen. Darin, wie die Afghanen ansonsten ihr Land aufbauen und ihren Lebensstil organisieren, will Trump sich nicht einmischen.

 

 

Das klingt geopolitisch gar nicht schlecht. Pakistan dürfte durch den Druck fester in die SCO getrieben werden und neben Indien werden Iran, Russland und China geradezu eingeladen, zum Antiterrorkampf in Afghanistan mehr beizutragen und dabei ihren Einfluss in Afghanistan auszubauen. Das spiegelt die seit einiger Zeit erkennbare US-Strategie in Syrien und Irak wieder, wo die USA sich inzwischen auch auf einen erfolgreichen Anti-Terrorkampf konzentrieren und dabei – obwohl das in Israel großen Ärger erzeugt – geopolitische Ziele wie das Zurückdrängen iranischen Einflusses zurückstellen.

https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2017/08/22/trump-verspricht-druck-auf-pakistan/

Die größte Hochzeit des Jahrhunderts

 

Während die zionistisch-wahhabitische Achse des Terrors sich in endlosen Lügenduellen, Ehestreitigkeiten und Scheidungszoff übt, fand in Kasachstan soeben die größte Hochzeit des Jahrhunderts statt.

Mit der Aufnahme von Indien und Pakistan in die SCO ist nun fast schon die halbe Weltbevölkerung gegen die Nord-Atlantische Terror-Organisation und ihre Lakaien geeint. Iran könnte dann demnächst das nächste Land werden, was sich in der SCO organisiert, auch wenn es nicht so dringend ist, weil Iran ohnehin das geistige Zentrum des Widerstands gegen die sich selbst „westliche Wertegemeinschaft“ nennende Achse des Terrors ist.

Und sie bewegt sich doch. So sieht es aus, das allmähliche Ende von 500 Jahren Kolonialismus durch die westliche Terrorherrschaft. Da ist es kein Wunder, dass die syrische Armee und ihre Partner zur Feier des historischen Tages einen Marsch zur irakischen Grenze hinlegten, womit auch der Plan der zionistisch-wahhabtischen Terroristen, Syrien vom Irak zu trennen, gescheitert sein dürfte.

https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2017/06/10/die-groesste-hochzeit-des-jahrhunderts/

11 Passagierjets verschwunden – USA warnt vor neuen 11.September

Tripoli airport damageNach der Einnahme des Flughafens durch radikale Islamisten seien elf Passagierjets der
Fluggesellschaften Libyan Airlines und Afriqiyah Airways verschwunden, berichtete der
„Washington Free Beacon“ nun unter Berufung auf Regierungsquellen in Washington.

Befürchtet werde demnach, dass die Flugzeuge von der Fajr Libya, die auch Verbindungen
zur Terrororganisation Islamischer Staat (IS) haben soll, oder ihr nahestehenden
Extremisten rund um den 11. September für Terroranschläge eingesetzt werden könnten.

„Wir haben am 11. September 2001 gesehen, was entführte Flugzeuge anrichten
können“, zitierte das Magazin einen namentlich nicht genannten US- Beamten.

Die US- Geheimdienste hätten demnach Berichte über die gestohlenen Flugzeuge
an die Regierungsstellen weitergeleitet und zugleich vor möglichen Anschlägen
in Nordafrika gewarnt.

Ein hochrangiger Mitarbeiter des Außenministeriums
wollte den Bericht allerdings nicht kommentieren.

Dem „Washington Free Beacon“ zufolge bestand die Flotte der Libyan Airlines
in Tripolis aus 14 Passagier- und Frachtflugzeugen: sieben Airbus A320, ein
Airbus A330, zwei italienisch- französische ATR- 42- Turboprop- Maschinen
und vier Bombardier CJR- 900.

Die staatliche lybische Afriqiyah Airways hatte zudem bis zur Einnahme
des Flughafens 13 Maschinen dort in Betrieb, darunter drei Airbus A319,
sieben Airbus A320, zwei Airbus A330 und ein Airbus A340.

Der Anti- Terror- Experte Sebastian Gorka, der einen Lehrstuhl an der Marine
Corps Universität in Quantico im US- Bundesstaat Virginia innehat, erklärte
gegenüber dem Magazin, die Flugzeuge könnten in zweierlei Weise in Nordafrika
oder sogar auf einem Gebiet, das auch die Ölfelder von Saudi- Arabien umfasst,
für Anschläge verwendet werden.

Die erste mögliche Taktik könnte demnach ein Einsatz wie am 11. September
2001 in New York und Washington sein, also einen Jet in „einen superhohen
Präzisionslenkflugkörper von großer Potenz“ zu verwandeln.

„Die zweite Taktik könnte es sein, das Flugzeug mit seinen zivilen Markierungen
als Instrument der Täuschung zu nutzen, um es mit bewaffneten Terroristen beladen
in ein für kommerzielle Flüge freigegebenes Gebiet zu fliegen“, so Gorka.

Quelle : mmnews.de

Weitere Quellen :

Focus Online

Kopp Online

Atombombe – Die mächtigste Bombe der Welt

 

„Castle Bravo“ hieß die Bombe, die die Amerikaner am 1. März 1954 im Südpazifik
nahe des Bikini-Atolls zur Detonation bringen. Erwartungsgemäß soll diese erste
Wasserstoffbombe der USA die Kraft von fünf Millionen Tonnen TNT produzieren.

Im Vergleich dazu :

Die Hiroshima-Bombe brachte eine Sprengkraft von 12.000 Tonnen auf.

Als der große Feuerball ausbricht, weiß das Testteam sofort, dass etwas völlig
schief gelaufen ist. Statt der fünf Megatonnen werden sogar 15 Megatonnen
Explosionskraft freigesetzt. Die Explosion verdampft drei komplette Koralleninseln,
während sie deren Asche 100.000 Fuß hoch in die Luft wirbelt.

Die Asche driftet ab und regnet auf Hunderte von Menschen auf
benachbarten Inseln herab und hinterlässt einen giftigen Abdruck
auf einer Grundfläche von 7.000 Quadratmeilen.

Medienkommentar : US-Faustrecht statt Frieden ?!

 

„Während zwölf Jahren hielt Washington die Vereinigten Staaten von Amerika
im Krieg : in Afghanistan, im Irak, in Somalia, Libyen, Pakistan, im Jemen
und beinahe in Syrien,was noch immer eintreten könnte, und auch ein Krieg
gegen Iran befindet sich auf der Warteliste.

Diese Kriege forderten hohe Kosten an Geld, Prestige, sowie
Toten und Verletzten auf Seiten sowohl der US-Soldaten als
auch der angegriffenen Zivilbevölkerungen.

Für keinen dieser Kriege scheint es einen zwingenden
Grund oder eine vertretbare Erklärung zu geben.

Die Kriege waren wichtig für die Profite des Militär und Sicherheitskomplexes.

Die Kriege schufen den Deckmantel für den Aufbau eines Stasi-Polizeistaats in Amerika.

Die USA haben sich in den 90er Jahren offensichtlich genötigt gesehen, das politische,
militärische, völkerrechtliche Faustrecht zu ihren Gunsten wieder einzuführen.

Sie fürchten ganz offensichtlich ein Europa der
Cooperation wie der Teufel das berühmte Weihwasser.“

Balkan macht Hartz IV Winterurlaub in Deutschland

2-format43

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) erwartet auch in diesem Jahr mehr
als 100.000 Anträge auf Asyl in Deutschland. „Insgesamt sieht es nicht so aus, als
ob es weniger werden“, sagte BAMF-Präsident Manfred Schmidt der „Welt“.

Die Situation in den Hauptherkunftsländern Syrien, Irak, Iran, Afghanistan und Pakistan
werde sich nicht verbessern. „Allein mit Blick auf diese Länder kann man nicht mit einem
Rückgang der Zahlen rechnen“, sagte Schmidt. Es könnte aber noch weitere Länder hinzukommen.

So beobachte man die Lage in Ägypten und Libyen sehr genau.

Im vergangenen Jahr war die Zahl der Erstanträge um fast 70 Prozent auf 109.000 gestiegen.

Das war der höchste Wert seit 1999.

Der BAMF-Präsident forderte die Bundesregierung auf, Mazedonien, Bosnien und Serbien
als sichere Herkunftsländer einzustufen. Die Anerkennungsquote von Flüchtlingen aus
diesen Ländern liege bei 0,1 Prozent.

„Wenn die West-Balkan-Länder als sicher eingestuft werden, können wir schneller
entscheiden und die Menschen, die keine Schutzgründe haben, schneller wieder
zurückschicken“, erklärte Schmidt.

Ein Viertel der Fälle könnte dann schnell gelöst werden.

Der Leiter der Flüchtlingsbehörde kritisierte die Bundesländer, die wegen des Winters
einen Abschiebestopp für Balkanflüchtlinge verkündet hatten. „Wenn die Länder beklagen,
dass so viele Antragsteller vom Balkan kommen, um hier zu überwintern, dann hängt das
auch damit zusammen, das falsche Anreize geschaffen werden.“

Ein Schutzsuchender aus Mazedonien wisse dann, „auch wenn der Antrag abgelehnt
wird, im Winter bin ja erst einmal da und bekomme Sozialleistungen“.

In Serbien liege der durchschnittliche Monatslohn bei 470 Euro. In Deutschland
bekomme ein Asylbewerber Leistungen in Höhe des Hartz-IV-Satzes. „Das ist natürlich
schon ein Anreiz, den Winter in Deutschland zu verbringen.“

Der BAMF-Präsident sprach sich für rasche Abschiebungen aus. „Wir müssen so
schnell wie möglich das Signal setzen: ‚Das funktioniert nicht’ und die Menschen,
die keine Schutzgründe haben, schnell wieder zurückschicken.“

Quelle : www.mmnews.de