Donald Trump: Fast vier Milliarden für seine Mauer! Pentagon gibt Gelder frei

 

Ignaz Bearth

Am 04.09.2019 veröffentlicht

Euch gefällt meine Arbeit? Dann freue ich mich über Eure Unterstützung:

🇨🇭 Telegram App downloaden und folgen:
https://t.me/ignazbearth

🇨🇭 Vk
https://vk.com/i.bearth

🇨🇭 FB
https://www.facebook.com/BearthPatriot

🇨🇭 YouTube Hauptkanal
https://www.youtube.com/channel/UCK78…
Bitte abonnieren und die Glocke drücken

Mein 2. Kanal auf YouTube
https://www.youtube.com/channel/UCox4…

🇨🇭 Spenden für meinen Gerichtsprozess gegen
Renate Künast (Grüne):
IBAN: CH61 0022 0220 2249 7240 R
BIC/Swift: UBSWCHZH94P

Quelle: https://www.srf.ch/news/international…

MARKmobil Mittelpunkt – Labor des Todes

 

MARKmobil

Am 29.09.2018 veröffentlicht

++ Quellen und weiterführende Links am Ende des Beschreibungstextes ++

Die Sendereihe MARKmobil-Mittelpunkt stellt in unregelmäßigen Abständen einzelne Menschen oder Geschichten in den Mittelpunkt. Diesmal geht es um das Pentagon-Biowaffenlabor „Lugar Center“ in Georgien, das im Volksmund „Labor des Todes“ genannt wird. Unser Reporter Mark Hegewald hat direkt in der georgischen Hauptstadt Tiflis recherchiert.

Aus dem Lugar Center sind Dokumente geleakt worden, die belegen, dass private US-Firmen wie Gilead oder Metabiota von höchsten Politikern Georgiens einen Freibrief für Menschenversuche bekommen haben. In zahlreichen Fällen mit tödlichem Ausgang.

Seit der Eröffnung des Lugar Centers wird die Kaukasus-Republik Georgien von Epidemien und Pandemien heimgesucht. Im Land sind Schwärme von exotischen Insekten aufgetaucht, an denen die USA im Rahmen ihres Geheimprojektes „Insect Allies“ forschen. Außerdem nähren die Geheimdokumente aus dem Lugar Center den Verdacht, dass das Pentagon mit genetisch veränderten Pest-Viren experimentiert, die gezielt einzelne Menschenrassen ausrotten sollen, und damit eine der größten Bedrohungen der Menschheit überhaupt darstellen.

Quellen und weiterführende Links:

http://www.giorgadze.org https://samartali.net/

Ehemaliger Sicherheitsminister Georgiens: Biowaffen-Forschung im US-geleiteten Lugar Center (RT Deutsch, 21.09.2018, Youtube, 16.5 min) http://www.kurzelinks.de/giorgadze-in… https://www.youtube.com/watch?v=9ldRY…

US diplomats involved in trafficking of human blood and pathogens for secret military program http://www.kurzelinks.de/lugar-center1
http://dilyana.bg/us-diplomats-involv…

http://www.ncdc.ge
http://www.ncdc.ge/default.aspx?langu…

Insect Allies https://www.darpa.mil/program/insect-…

Synovial Tissue / RNA Samples // Solicitation Number: FA3016-17-U-0164 http://www.kurzelinks.de/rusgewebe https://www.fbo.gov/index?id=5891545d…

Entwickeln die USA neue biologische Waffen? (Heise.de)
https://www.heise.de/tp/features/Entw…

Drohne zur Verteilung von verseuchten Mücken (alles-schallundrauch.blogspot.com)
http://alles-schallundrauch.blogspot….

Unser TV Programm: http://nuo7.tv

Unterstützt unsere Arbeit, damit wir auch weiterhin gegen den Strom schwimmen können:

►per Paypal: https://www.paypal.me/nuoviso
►per Banküberweisung: IBAN: DE78 7012 0400 8376 7900 05 BIC: DABBDEMMXXX
►per Unterstützerabo: https://nuoviso.tv/plus/ (mit Zugang zum Premiumbereich)
►Einkauf in unserem Shop: https://www.nuovisoshop.de

Besuchen Sie auch:

► unsere Website: https://nuoviso.tv
►Facebook: http://www.facebook.com/NuoViso.TV

 

Die Insektenarmee des Pentagons

von Manlio Dinucci

Das Pentagon ist damit beschäftigt, alle Arten von Forschung zu betreiben. Die Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) untersucht die Möglichkeit, Pflanzen durch Insekten zu infizieren, während das Office of Naval Research hofft, andere Insekten als Sensoren zu verwenden, die Sprengstoffe erkennen können. Das ist keine Science-Fiction.

JPEG - 53 kB

Insektenschwärme, die gentechnisch veränderte infektiöse Viren transportieren, die landwirtschaftliche Nutzpflanzen eines Landes angreifen und seine Nahrungsmittelproduktion zerstören – das ist kein Science-Fiction-Szenario, sondern ein Plan, der von der DARPA, der Defense Advanced Research Projects Agency des Pentagons, derzeit vorbereitet wird.

Fünf Wissenschaftler von einer französischen und zwei deutschen Universitäten haben diese Informationen in Science, einem der angesehensten wissenschaftlichen Magazinen der Welt, veröffentlicht [1]. In ihrem am 5. Oktober veröffentlichten Leitartikel stellen sie ernsthaft in Frage, dass die Forschung der DARPA mit dem Titel „Insektenverbündete“ nur für den von der Agentur erklärten Verwendungszweck – den Schutz der US-Landwirtschaft vor Krankheitserregern durch die Verwendung von Insekten als Überträger gentechnisch veränderter Infektionsviren – bestimmt sei. Diese Viren werden auf Pflanzen übertragen und verändern deren Chromosomen. Diese Kapazität – wie von den fünf Wissenschaftlern erklärt – scheint “ sehr begrenzt “ zu sein.

Innerhalb des wissenschaftlichen Milieus wird das Programm jedoch „weithin als Versuch wahrgenommen, biologische Kampfstoffe für feindliche Zwecke und ihre Trägersysteme zu entwickeln“, mit anderen Worten “ eine neue Form von biologischer Waffe „. Dies verstößt gegen das 1975 in Kraft getretene Übereinkommen über biologische Waffen, das jedoch vor allem aufgrund der Weigerung der USA, Inspektionen ihrer eigenen Labors zu akzeptieren, inaktiv geblieben ist.

Die fünf Wissenschaftler stellen fest, dass „unschwer Vereinfachungen genutzt werden könnten, um eine neue Klasse von biologischen Waffen zu entwickeln, Waffen, die aufgrund der Insektenausbreitung als Trägermittel extrem übertragbar auf empfängliche Pflanzenarten wären“.

Dieses Szenario eines Angriffs auf die landwirtschaftlichen Kulturen in Russland, China und anderen Ländern, angeführt vom Pentagon mit Schwärmen von Insekten, die das Virus transportieren, ist keine Science-Fiction-Geschichte. Das Programm der DARPA ist nicht das einzige, das Insekten als Kriegswaffe einsetzt. Das US Office of Naval Research hat die Washington University in St. Louis [2] um Forschung gebeten, um Heuschrecken in biologische Drohnen zu verwandeln [3].

 

 

Mit einer in das Gehirn implantierten Elektrode und einem winzigen Sender auf dem Rücken des Insekts kann der Bediener am Boden entschlüsseln, was die Antennen der Heuschrecke aufnehmen. Diese Insekten haben eine olfaktorische Fähigkeit, verschiedene Arten von chemischen Substanzen in der Luft sofort wahrzunehmen – was die Identifizierung von Sprengstofflagern und anderen Stätten ermöglicht, die von Luft- oder Raketenangriffen getroffen werden können.

Noch beängstigendere Szenarien wurden im Editorial von den fünf Wissenschaftlern im Science Magazine erwähnt. Das Programm der DARPA – betonen sie – ist das erste Programm zur Entwicklung von genetisch veränderten Viren, die in der gesamten Umwelt verbreitet werden können und andere Organismen “ nicht nur in der Landwirtschaft “ infizieren könnten. Mit anderen Worten, Menschen könnten zu den Organismen gezählt werden, die von den durch Insekten übertragenen infektiösen Viren potenziell betroffen sind.

Wir wissen, dass während des Kalten Krieges in den Labors der USA und anderer Nationen an Bakterien und Viren geforscht wurde – wenn diese Erreger durch Insekten (Läuse, Fliegen, Zecken) verbreitet werden, können sie Epidemien in der feindlichen Nation auslösen. Dazu gehören die Bakterien Yersinia Pestis, die Ursache der Beulenpest (der schreckliche „Schwarze Tod“ des Mittelalters) und das Ebola-Virus, das sowohl ansteckend als auch tödlich ist.

Mit den heute verfügbaren Techniken ist es möglich, neue Arten von Krankheitserregern zu produzieren, die sich durch Insekten ausbreiten und gegen die die Zielbevölkerung keine Verteidigung hätte.

Die „Plagen“, die in der biblischen Erzählung von Gott gesandt wurden, um Ägypten mit riesigen Schwärmen von Moskitos, Fliegen und Heuschrecken zu treffen, können heute tatsächlich von Menschen gesandt werden, um die ganze Welt zu treffen. Diesmal werden wir nicht von Propheten gewarnt, sondern von Wissenschaftlern, die ihre Menschlichkeit bewahrt haben.

Übersetzung
K. R.

Quelle
Il Manifesto (Italien)

[1] “Agricultural research, or a new bioweapon sys-tem?. Insect-delivered horizontal genetic alteration is concerning”, by R. G. Reeves, S. Voeneky, D. Caetano-Anollés, F. Beck, C. Boëte, Science, October 5, 2018.

[2] Die Washington University in Saint-Louis spielt eine wichtige politische und militärische Rolle. Sie war Teilnehmerin des Manhattan Programms zur Herstellung der US-Atombombe und beherbergt die meisten Debatten des Präsidenten während der Parlamentswahlen.

[3] “Engineers to use cyborg insects as biorobotic sensing machines”, Beth Miller, Washington University in Saint Louis, June 30, 2016. “Un-derstanding and Hijacking the Insect’s Sense of Smell”, Office of Naval Research.

Das Pentagon will Getreidefelder in GVO verwandeln

Die Zeitschrift Science veröffentlicht eine Studie über die Forschungsarbeiten der Darpa (Defense Advanced Research Projects Agency) über die „Verbündeten Insekten.“ [1]. Es scheint, dass das Pentagon Insekten mit Viren infizieren will, die dann Gene in reifen Getreidefeldern einpflanzen können, d.h. um normale Pflanzen in GVO zu verwandeln.

Nach Angaben der Forscher des Max-Planck-Institut (Deutschland) und der Universität von Montpellier (Frankreich) könnte diese Technik auch als Waffe verwendet werden, um Ernten zu vernichten, ohne dass man heute weiß, wie man die Ausbreitung des Virus stoppen kann.

Auf jeden Fall kann die Ausbreitung des Virus durch infizierte Insekten nicht kontrolliert werden. Ihre Verbreitung würde die Pflanzen rein zufällig modifizieren.

Übersetzung
Horst Frohlich

Senatoren sind „fassungslos“, wie sie erfahren, dass 1.000 US-Soldaten in Niger im Einsatz sind

Die Enthüllung löst neue Fragen zur Kriegsermächtigung aus

Als Vertreter des Pentagon-Beamten die ersten Details über den Vorfall in Niger bekanntgaben, enthüllten sie auch Details über den laufenden Krieg der Vereinigten Staaten von Amerika gegen Niger, einschließlich der Enthüllung, dass es einen laufenden US-Krieg gegen Niger gibt. Niemand scheint davon gewusst zu haben.

Vor allem nicht diejenigen, deren Job es ist, es zu wissen. Mitglieder des Streitkräfte-Ausschusses des Senats bestätigten, daß sie „fassungslos“ über die Enthüllung waren und keine Ahnung hatten, daß die Vereinigten Staaten von Amerika mehr als 1.000 Mann Bodentruppen hatten, die in Niger im Einsatz waren.

General Joe Dunford stellte diese Militäroperation als gegen eine ISIS-Tochtergesellschaft in Niger gerichtet hin, und man gehe davon aus, dass das Kriegsermächtigungsgesetz 2001 (AUMF) für den Krieg gegen Afghanistan als Rechtfertigung genüge.

Der ständige Kriegstreiber Senator Lindsey Graham (R-SC) zeigte sich damit zufrieden und sagte, dass es der Job des Militärs sei, zu entscheiden, wer der Feind sei, und der Kongress könne ja die Mittel für den Krieg streichen, wenn er dagegen sei. Das ist beides nicht die Art und Weise, wie Kriege der Vereinigten Staaten von Amerika begonnen werden dürfen, und offensichtlich ein Problem, da der Kongress nicht einmal wusste, dass da ein Krieg stattfindet.

Das verstärkt den Vorstoß, das AUMF überhaupt aufzuheben, oder es durch etwas spezifischeres zu ersetzen, das nicht einfach 16 Jahre nach dem Anlass verwendet werden kann, um einen Krieg zu beginnen, ohne jemanden darüber zu informieren.

Offiziell sollen öffentliche Aufzeichnungen darüber geführt werden, wo US-Truppen eingesetzt werden, obwohl die Trump-Administration in zunehmendem Maße abgeneigt war, das mit irgendeiner Genauigkeit zu tun, und die neuesten Angaben zeigen, dass über 27.000 US-Soldaten an nicht näher angegebenen Orten im Einsatz sind.

Orginalartikel Senators ‘Stunned’ to Learn US Has 1,000 Troops in Niger vom 23. Oktober 2017

Quelle: http://www.antikrieg.com/aktuell/2017_10_24_senatoren.htm

https://www.radio-utopie.de/2017/10/25/senatoren-sind-fassungslos-wie-sie-erfahren-dass-1-000-us-soldaten-in-niger-im-einsatz-sind/

 

 

Sicherheit oder private Bereicherung? Knapp die Hälfte des Pentagon-Budgets fließt in Privatfirmen

 

Von rt.com

Ein US-Rüstungsexperte weist nach, wie die Hälfte des Verteidigungsetats in wenige Firmen fließt – und wirft die Frage auf, inwieweit dies die Sicherheit des Landes erhöht oder aber eher ein Ausdruck korporatistischer Günstlingswirtschaft ist.

 

Ungefähr die Hälfte aller US-Steuerdollar, welche der Sicherheit der USA dienen sollten, zahlt das Pentagon an private Militärfirmen. Dies schreibt William Hartung in dem paläokonservativen Magazin „The American Conservative“.

Als im September dieses Jahres bekannt wurde, dass der US-Senat mit überwältigender Mehrheit eine Gesetzesvorlage unterstützt, welche vorsieht, 700 Milliarden US-Dollar in das Militär zu investieren, reagierten die Menschen in den sozialen Medien mit Fragen nach der Sinnhaftigkeit einer solchen Politik, aber auch mit Zynismus. Die Summe der US-Militärausgaben würde damit die Summe der Gesamtausgaben seiner nachfolgenden zehn Konkurrenten sogar übersteigen. Die USA geben damit mehr als dreimal so viel wie China für ihr Militär aus und zehnmal so viel wie Russland.

Ein Twitter-Nutzer fragte zum Beispiel, ob dies damit zusammenhängen könnte, dass die USA sich in jedes andere Land einmischten und mehr Feinde weltweit hätten als je zuvor. In der Debatte stellten Nutzer aber auch die Frage, wieviel des Geldes letztendlich den eigenen Truppen zugute käme und andere argumentierten, die erhöhten Summen seien notwendig, um die Sicherheit des Landes zu gewährleisten und Leben zu retten.

Leben retten oder hohe Gehälter bei wenig Leistung?

William Hartung, Direktor des Waffen- und Sicherheitsprojekts der gemeinnützigen Forschungs- Organisation Center for International Policy widmet sich in seinem Beitrag ebendieser Frage und analysiert, wohin die Gelder letztendlich fließen.

Seine Antwort stellt er wie folgt voran:

Die Antwort könnte nicht einfacher sein: Sie [die Steuergelder] gehen direkt an private Unternehmen und ein großer Teil davon wird dann für unnötige Gemeinkosten, fette Gehälter der Führungskräfte und erschreckende (jedoch alltägliche) Mehrkosten bei Waffensystemen und anderer militärischer Hardware verschwendet, welche am Ende nicht einmal die versprochenen Leistungen bringen.

Seine Empfehlung:

Wenn irgendwer wirklich den Streitkräften helfen möchte, wäre eine Verringerung der Unternehmensansprüche an den Pentagon-Etat ein ausgezeichneter Punkt, damit zu beginnen.

Denn die Summen, die das Pentagon bereits im vergangenen Jahr an private Unternehmen gezahlt hatte, seien „schwindelerregend“.

Wenige Rüstungsunternehmen, Universitäten und der Pharmasektor profitieren

Demnach gab das Pentagon 304 Milliarden der im Jahresbudget vorgesehenen 600 Milliarden US-Dollar über Verträge an private Dienstleister aus. Dabei müsse man

bedenken, dass nicht alle Auftragnehmer gleich seien, sondern immer wieder bestimmte große Firmen die Haupt-Nutznießer waren.

Diese bekannten fünf Firmen erhielten mit nahezu 100 Milliarden US-Dollar knapp ein Drittel aller Vergaben: Lockheed Martin (36,2 Milliarden), Boeing (24,3 Milliarden), Raytheon (12,8 Milliarden), General Dynamics (12,7 Milliarden) und Northrop Grumman (10,7 Milliarden)

Zudem verweist Hartung darauf, dass auch andere große Unternehmen und Institutionen profitieren. So etwa Universitäten, welche in ihrer Forschung „tief mit dem militärisch-industriellen Komplex“ verbunden sind, wie das MIT (eine Milliarde US-Dollar) und die Johns Hopkins Universität (902 Millionen US-Dollar) – oder aber auch Unternehmen im Gesundheitswesen wie Pharmafirmen, darunter Humana (3,6 Milliarden US-Dollar), die UnitedHealth Group (2,9 Milliarden US-Dollar) und Health Net (2,6 Milliarden US-Dollar) bzw. McKesson mit 2,7 Milliarden US-Dollar.

Die wirkliche Frage sei daher:

Wie viel von diesem Geld fördert eigentlich die Verteidigung des Landes und wie viel ist im Grunde genommen eine Subvention für Waffenhersteller und andere Unternehmen, welche in erster Linie ihre Gewinne im Blick haben und weniger das Erbringen von Leistungen für die Steuerzahler?

Militärfirmen in hohem Maße von Staatsgeldern abhängig

Die Gehaltsstrukturen in den Chefetagen der Verteidigungsunternehmen verschlingen laut Hartung bereits einen bedeutenden Teil der Aktiva. Allein die Geschäftsführer der fünf Haupt-Auftragnehmer des Pentagon, Lockheed Martin, Boeing, Raytheon, General Dynamics und Northrop Grumman erhielten zusammen 96 Millionen US-Dollar, die Bezüge der Vorstandsmitglieder und anderer Spitzenverdiener sind dabei noch nicht einmal berücksichtigt.

Diese Unternehmen sind demnach in erheblichem Maße oder im Falle von Lockheed Martin und Northrop Grumman fast ausschließlich von staatlichen Zuwendungen abhängig.

Obwohl US-Präsident Donald Trump angekündigt hatte, die Verschwendung in diesem Sektor einzugrenzen, konnten die Rüstungsunternehmen in den ersten beiden Quartalen dieses Jahres deutliche Umsatz- und Gewinnsteigerungen verzeichnen.

Weiterhin befinden sich amerikanische Waffengeschäfte bereits in einem weiteren steilen Aufwärtstrend, da sich Trump dafür eingesetzt hatte, Beschränkungen für den Verkauf von US-Waffen im Ausland aufzuheben sowie Beamte des Außenministeriums und des Pentagon darauf angesetzt hat, mehr Zeit darauf zu verwenden, solche Geschäfte in die Wege zu leiten.

Nach Angaben eines Analysten der Verteidigungsindustrie erwarteten sowohl die zivile Luft- und Raumfahrt als auch der Verteidigungssektor im Sommer für den Rest des Jahres 2017

eine Verbesserung mit dem Potenzial für neue Rekordwerte bei Umsatz und Betriebsergebnis.

Vieles hängt dabei jedoch vom Ausgang der diesjährigen Budgetdebatte ab und inwieweit sich darin die Interessen der Rüstungsunternehmen durchsetzen können. Dabei sind laut Hartung sowohl die Firmen selbst als auch die politischen Mechanismen in Washington hilfreiche Wegbereiter für die Positionen der Waffenindustrie, denn

selbstredend tun Lockheed Martin und seine Kohorten alles in ihrer Macht Stehende, um riesige […] Mittelerhöhungen freizusetzen, auf die sie Anspruch erheben.

Für entsprechenden Lobbyismus im Vorfeld geben sie beeindruckende Summen aus. So habe die Verteidigungsindustrie zum Beispiel seit dem Jahr 2009 allein 65 Millionen US-Dollar an das Political Action Committee (PAC) gezahlt.

Ein Großteil der Summe wiederum floss an jene Kongressabgeordneten, welche in der Lage und bereit sind, der Rüstungsindustrie zu helfen. Die Unternehmer spedierten ihre Gelder dabei unabhängig von Partei oder Ideologie. Zwar profitierten davon derzeit vorrangig republikanische Abgeordnete, was sich aber einfach den Machtstrukturen anpasse und jederzeit bei einer Änderung zugunsten der Demokraten in die andere Richtung entwickeln könnte.

Teure, einflussreiche Lobbyisten: „Drehtür“ machts möglich

Seit 2009 hat die Rüstungsindustrie insgesamt mehr als eine Milliarde US-Dollar für den Lobbyismus ausgegeben und pro Jahr 700 bis 1.000 Lobbyisten beschäftigt. Dadurch kommt auf jeden Abgeordneten erheblich mehr als ein Interessensvertreter der Rüstungsindustrie.

Viele davon haben zudem die berühmte „Drehtür“ in Washington durchschritten, sind von

Positionen im Kongress oder Pentagon auf Posten in den Waffenfirmen gewechselt, von denen aus sie ihre ehemaligen Kollegen missionieren konnten.

Durch diese Prozesse erhöhen sich wiederum die Kontaktfreudigkeit und Nachsicht gegenüber der Waffenindustrie unter den politischen Beamten, welche sich ihrerseits eine lukrative Zukunft erhoffen.

Prostituierte, Luxus, Alltag und Rüstungsschrott: Missbrauch und Vergeudung der Steuergelder

Neben der fragwürdigen „Leistungen“ gutbezahlter Lobbyisten, welche die US-Bürger mit ihren Steuermilliarden finanzieren, seien massive Verschwendung, Missbrauch und Betrug in dem Sektor zu verzeichnen,

auf einer Skala, welche von kriminell bis himmelschreiend reicht.

Ein Beispiel von Verschwendung durch Korruption ist der Fat-Leonard-Skandal, bei dem der Leiter eines privaten Verteidigungsunternehmens Dutzende Marineoffiziere mit hohen Summen, Luxusurlauben und Prostituierten bestochen hat – im Rahmen eines Betrugsskandals, in dem gegen 200 Personen ermittelt wird.

Der Löwenanteil der Verschwendung seitens der Rüstungsunternehmen gehe jedoch im Alltag in Washington vor sich. So beschäftigt das Pentagon mehr als 600.000 private Unternehmer – derart viele, dass es selbst den Überblick über die genaue Zahl verloren hat – und deren Aufgaben zumeist überflüssig sind. Die Anzahl solcher Dienstleister um 15 Prozent zu reduzieren wäre laut Hartung theoretisch ein einfacher Weg, um 20 Milliarden Dollar jährlich vergeudeter US-Steuern einzusparen, was aber niemand wirklich erwägt.

Und selbst wo das Geld immerhin in Waffen investiert wird, was einige Steuerzahler als sinnvolle Investition ansehen, entstehen am Ende weitere Kosten statt leistungsfähiger Verteidigungsausstattung.

Vom Lockheed Martin F-35 Kampfflugzeug beispielsweise, welches so hohe Kosten und Leistungsdefizite mit sich brachte, dass es möglicherweise nie vollständig kampfbereit sein wird, wurden 2.400 Stück angefertigt und dafür 1,4 Billionen US-Dollar ausgegeben.

Hartung nennt weiterhin den Plan des Pentagon „fehlgeleitet“, in den nächsten drei Jahrzehnten mehr als eine Billion US-Dollar für eine neue Generation atomar bewaffneten Bomber, U-Boote und Raketen auszugeben. Schließlich verfügt das Kernwaffenarsenal der Vereinigten Staaten bereits jetzt über mehr als 4.000 nukleare Sprengköpfe im aktiven Vorrat, 1.700 weitere gelten zwar nicht als aktiv, sind aber stationiert und jederzeit startbereit.

Nach Ansicht verschiedener Analysten seien dies, auch wenn man eine Politik der Abschreckung verfolge, „schiere Exzesse“, von denen der Rüstungssektor in ungerechtfertigter Weise profitiere. Und dieses teure Programm zur Modernisierung des Atomwaffenarsenals wurde von Präsident Barack Obama initiiert, einem Mann, der einst den Nobelpreis für seinen vermeintlichen Drang zur Abschaffung aller derartigen Waffen gewann.

Verteidigung der USA muss bei militärisch-industriellem Komplex beginnen

Auf die Ansicht, Militärausgaben schaffen Arbeitsplätze, antwortet Hartung, dass diese eben Lobbyisten und überbezahlten Geschäftsführern von Rüstungsunternehmen vorbehalten seien. Denn selbst wenn derart hohe Summen in den Sektor fließen, ergeben sich verhältnismäßig wenige Jobs aus solchen Pentagon-Ausgaben.

Mehr lesen:  US-Abgeordneter: „Wir geben zu viel für Gewalt, Krieg und Chaos aus“

Routinemäßig übertrieben die Rüstungsfirmen in ihren Angaben darüber, wieviele Arbeitsplätze ihre Programme schaffen oder erhalten, so Hartung. Die F-35 sei ein klassisches Beispiel. Denn Lockheed Martin hat eine interaktive Karte auf seiner Website, die 125.000 Jobs in 46 Bundesstaaten angibt. Bei genauerem Hinsehen fand der Autor jedoch heraus, dass die tatsächliche Zahl der Beschäftigten weniger als die Hälfte der angegebenen beträgt und selbst dabei konzentrieren sich die Ausgaben auf wenige, gut bezahlte Positionen, wie „gut betuchte Lobbyisten und überbezahlte Unternehmensleiter“.

Hartung erinnert somit jene daran, welche die USA „verteidigen“ wollten, dass man diese am besten vor jenen „Raubtieren“ schützen solle, welche Präsident Dwight D. Eisenhower einmal unter der Kategorie „militärisch-industrieller Komplex“ zusammenfasste.

http://derwaechter.net/sicherheit-oder-private-bereicherung-knapp-die-haelfte-des-pentagon-budgets-fliesst-in-privatfirmen

Studie des Pentagon verkündet den Kollaps des USA-Imperiums

Rubikon:

Nach einer Pentagon-Studie droht dem US-Imperium der „Kollaps“

Zur Sicherung des weltweiten „Zugangs zu Ressourcen“ müsse der militärisch-industrielle Komplex massiv ausgeweitet werden.

Im ersten Artikel dieser Serie berichten wir über erstaunliche Beweise für den bevorstehenden Zusammenbruch der US-Vorherrschaft und den drohenden Zerfall der nach dem Zweiten Weltkrieg von den USA errichteten Weltordnung, die das US-Verteidigungsministerium in einer Studie zusammentragen ließ.

Die Vorstellungen des Pentagon, wie diese Entwicklung verhindert werden könnte, sind wenig vertrauenerweckend. …

Die zur Erhaltung der „US-Vorrangstellung“ vorgeschlagene Lösung bringt nichts Neues: Empfohlen werden noch mehr Überwachung, noch mehr Propaganda durch die „strategische Manipulation von Wahrnehmungen“ und eine nochmals ausgeweitete militärische Expansionspolitik.

https://astrologieklassisch.wordpress.com/2017/07/31/studie-des-pentagon-verkuendet-den-kollaps-des-usa-imperiums/

 

Pentagon-Insider: Trump wurde hereingelegt – Giftgasangriff in Syrien war False-Flag

von: N8Waechter

Pentagon-Insider: Trump wurde hereingelegt – Giftgasangriff in Syrien war False-Flag

Am 7. April 2017 veröffentlichte die US-Netzseite Victurus Libertas einen Artikel, in welchem bezugnehmend auf eine Quelle im Pentagon der folgende, durchaus aufschlussreiche Wortwechsel zu lesen ist:

Frage: War der chemische Angriff eine False-Flag?

Antwort: Natürlich war er das. [John] McCain, [Lindsey] Graham und [John] Brennan haben Al-Nusra angeheuert, welche von uns als “Tagelöhner unter den armen Leuten“ bezeichnet werden. Diese Monster arbeiten für billiges Geld und sind leicht verfügbar. Gerüchten nach hat die Ausführung dieser False-Flag McCain weniger als $ 100.000 gekostet.

Frage: Sie haben McCain und Graham die “Ghul-Schwestern“ genannt. Der Ex-CIA-Agent Robert Steele sagt, sie werden erpresst. Ist das wahr?

Antwort: Steele hat recht. Ich kenne ihn nicht, aber er hat einen guten Kopf auf seinen Schultern. Er hat ebenfalls vor exakt derselben Sache gewarnt.

Frage: Wir haben gehört, dass der 1. Juni das Start-Datum für eine Bodeninvasion Syriens sein wird. Möchten Sie das kommentieren?

Antwort: Es ist unklug ein exaktes Datum zu veröffentlichen, aber das hört sich in etwa nach der benötigten Zeit zur Vorbereitung an.

Frage: Stimmen Sie mit Trumps Handlungen überein?

Antwort: Nein, das tue ich nicht. Trump wurde hereingelegt. Die CIA hat angenommen, dass sie mit seinen Emotionen spielen können. Diese False-Flag täuscht aber nur die Dümmsten der Dummen. Und dies könnte am Ende zu Trumps “Schweinebucht-Moment“ werden.

Frage: Schweinebucht?

Antwort: Ja. Nach jenem Fehlschlag erkannte JFK, dass die CIA und die Kriegsfalken Krieg mit Russland wollten und kein Problem damit hatten, JFKs Vermächtnis für das Erreichen ihrer Ziele zu opfern.

Frage: Wie wird sich dies Ihrer Ansicht nach weiter entwickeln?

Antwort: Schwer zu sagen, aber ich bin recht sicher, dass alle Parteien versuchen werden, die Öffentlichkeit davon zu überzeugen Assad habe tatsächlich Chemiewaffen eingesetzt. Aber die Öffentlichkeit wird ihnen das nicht abkaufen. Schauen Sie sich die Kommentare in den Sozialen Medien an. Die Menschen sind aufgewacht und erkennen, dass Israel und die Saudis hier die Strippenzieher sind.

Trump hat gestern [am Tag nach dem Raketenangriff] die Hälfte seiner Basis verloren. Er wird die Wahrheit in einer Weise feststellen, welche niemand erwartet: durch die Reaktionen auf Twitter. Weniger Re-Tweets, weniger Engagement. Eine Nation, welche ihn für seine David-gegen-Goliath-Haltung gelobt hat und ihn jetzt als Vasallen Israels sieht.

Das ist für sein Image eine Katastrophe. Im Wesentlichen haben McCain, Brennan und Graham, zusammen mit [Marco] Rubio und [Benjamin] Netanjahu Trumps Emotionen zu ihrem Vorteil ausgenutzt. Trump hat eine Möglichkeit sich reinzuwaschen, aber er sollte sich besser im Klaren über die Folgen sein.

Frage: Was meinen Sie damit?

Antwort: Populistische Bewegungen basieren auf schlichten Emotionen. Es ist ein zweischneidiges Schwert. Schauen Sie sich die populistischen Bewegungen von der französischen Revolution bis zu den italienischen Diktatoren an. Dieselben Menschen, welche an die Macht gebracht wurden, können ein massives Gefühl der Betrogenheit erschaffen, falls das Volk glaubt, dass es hereingelegt wurde. Das amerikanische Volk hasst John McCain, es hasst Lindsey Graham. Dennoch haben diese beiden Schleimbeutel Trump geschlagen. Trump hat jetzt zum ersten Mal Blut geleckt. Dies kann einen Mann tiefgründig verändern.

Frage: Was ist mit all den Leuten welche sagen, dass Obama schwach war und Trump stark ist?

Antwort: Idioten. Obama hat allein im Jahr 2016 über 12.000 Bomben auf Syrien abgeworfen. Wie Steele und Ihre Schar von Insidern erläutert haben, lenkt Israel unsere Außenpolitik. Israel hat die Politiker in der Tasche. Israel scheint auch Trump in der Tasche zu haben und es wird ihn nach Belieben verbiegen, es sei denn er steht auf und erklärt, dass Amerika unabhängig ist. Israel und die Saudis haben unsere Politiker und unsere Medien gekauft. Wir machen uns selbst etwas vor, wenn wir etwas anderes glauben.

Frage: Wie reagiert Putin?

Antwort: Maher al-Assad [Baschar al-Assads Bruder] wartet hinter den Kulissen und falls er seinen jüngeren Bruder ersetzt, wird McCain wieder einmal wie der stümperhafte Idiot aussehen, der über den Mittleren Osten hergefallen ist. Maher ist ein erheblich ernstzunehmenderer Charakter als Baschar.

Frage: Ist dies der Beginn des Dritten Weltkriegs?

Antwort: Ja.

Frage: Was können wir tun?

Antwort: Sofern Sie mit Ihren Oberherren in Tel Aviv und Riad glücklich sind, dann beugen Sie sich deren Autorität. Wenn Sie jedoch ein wahrer Patriot sind, dann wissen Sie auch, was Sie zu tun haben.

Dies sind nicht die Bush-Jahre. Trump sieht sich einem sehr harten Verschleiß seiner Basis gegenüber. Dies ist ein Segen, denn ihm ist es wichtiger von den Menschen geliebt zu werden, als vom Tiefen Staat. Trumps Isolation mag eine Lehre für ihn sein.

Ich kann Ihnen sagen, wir Männer vom Militär sind angewidert davon, dass McCain und Graham hiermit ungestraft davonkommen. Wenn Trump wirklich so schlau ist, warum hat er das Spiel dann nicht durchschaut? Weil er von Neokons umgeben ist, welche seine Psyche bearbeitet haben.

Frage: Trump hat also die Hälfte seiner Basis eingebüßt. Wie gewinnt er sie zurück?

Antwort: Indem er seinem Ärger gegenüber dem Tiefen Staat Ausdruck verleiht. Indem er die Pädophilen in den politischen Arenen verhaftet und verurteilt. Indem dem amerikanischen Volk dient und nicht den Israelis und dem Tiefen Staat in Saudi Arabien. Dieser Moment ist für Trump sehr schädlich. Aber seltsamerweise mag Twitter bei Trumps Gemütsverfassung eine enorme Rolle spielen.

McCain, Graham, Rubio, sie hassen Trump, wie auch die Clintons. Die CIA hasst Trump. [James] Comey hasst Trump. Ihm geht es aber am Besten, wenn er gegen den Strom schwimmt. Diesmal ist er eingeknickt, also ist das Beste auf was wir hoffen können, dass er seine Ruder wiederfindet und weiterhin gegen den Strom schwimmt.

Die Meisten von uns wollen eine gute Beziehung mit Putin, damit wir ISIS auslöschen können. Assad zu schwächen bewirkt das genaue Gegenteil.

In den Militärkreisen im Pentagon ist man demzufolge alles andere als glücklich mit Trumps Befehl für den Raketenangriff auf Syrien und offenbar gibt es dort noch Menschen, welche ihren Verstand benutzen und dem von den Kriegsfalken und ihren hörigen LeiDmedienhuren verbreiteten Narrativ nicht folgen wollen. Dennoch muss die Frage gestattet sein, ob Trump tatsächlich auf eine False-Flag hereingefallen ist oder er schlichtweg einer an der Oberfläche kaum zu durchschauenden Agenda folgt?

Alles läuft nach Plan…

Der Nachtwächter

***

Übersetzungen aus dem Englischen vom Nachtwächter

http://n8waechter.info/2017/04/pentagon-insider-trump-wurde-hereingelegt-giftgasangriff-in-syrien-war-false-flag/

Neueste russische Waffensysteme?

 

Unter dem Titel „Neueste russische Waffen schockiert Generäle, Pentagon und NATO!“ kursiert diese Video-Animation im Internet.

Laut Aussage eines hochrangigen NATO-Mitarbeiters ist das System auch durchaus möglich … ob es auch ausgereift und daher einsetzbar ist, ist nicht bekannt.

Durch die Drohnen- und Softwaretechnologie könnten in diesem Falle die Russen binnen kürzester Zeit und sehr effizient die Auslandsbasen der Amerikaner bzw. NATO angreifen und teilweise ausschalten. Der grösste Vorteil, es sind keine grossen Truppenbewegungen und Bewegungen schweren Geräts (Panzer, Flugzeuge, etc.) notwendig. Dadurch könnte der Angriff vollkommen überraschend kommen …

Original und Kommentare unter:

Pentagon entwickelt Ebola-Impfstoff gemeinsam mit Monsanto

 

Mehr als nur ein bisschen verdächtig: Pentagon entwickelt Ebola-Impfstoff gemeinsam
mit Monsanto! Offenbar hat sich das Ministerium mit Monsanto und anderen zusammengetan,
um in eine Herstellerfirma eines Ebola-Impfstoffs zu investieren.

Das Unternehmen trägt den Namen Tekmira Pharmaceuticals Corporation, seine
Aktien sind im NASDAQ unter TKMR gelistet. Tekmira bezeichnet sich selbst
als führenden Entwickler von RNA-Interferenz- oder RNAi-Therapeutika.