+++ Goldman Sachs: Gesunde Menschen sind schlecht für die Pharmaindustrie +++

Die Investmentbank Goldman Sachs hat jüngst einen Marktreport für die Pharmaindustrie veröffentlicht. Darin schreibt das Unternehmen: Gesunde Menschen sind schlecht für das Geschäft. In dem Bericht von Goldman Sachs, der an ausgewählte Kunden der Gentechnik-Branche ging, heißt es: „Das Potential, Behandlungen zu entwickeln, die schon nach einer Anwendung die Heilung vollbringen, ist der attraktivste Aspekt der Gentechnik. Allerdings sind solche Behandlungen ganz anders zu betrachten, wenn es darum geht, ein bleibendes Einkommen zu erzielen“.

Zwar würden Gentherapien Menschen wieder zu Gesundheit und einer höheren Lebensqualität verhelfen. Diese Behandlungen könnten aber die Suche nach einem dauerhaften Cash-Flow vor eine große Herausforderung stellen. Im Klartext bedeutet das, wenn die Pharma-Industrie Mittel und Heilmethoden entwickelt, die Menschen heilt, sei das schlecht für das Geschäft.

Die Goldman Sachs Analysten bezogen ihren Report auf ein konkretes Beispiel: Eine Gentherapie gegen Hepatitis C habe dazu geführt, dass die „Verfügbarkeit von behandelbaren Patienten geringer wurde“. Ein guter Markt für die Gentherapie wäre also einer, in dem die Zahl der Erkrankten nicht sinke, beispielsweise wie bei Krebserkrankungen, „damit das Geschäft profitabel bleibe“.

Goldman Sachs empfiehlt Pharma-Konzernen drei Lösungsansätze, damit die Geschäfte rentabel bleiben: 1. Suche nach großen Märkten, also Krankheiten, die sich schnell ausbreiten und schwer heilbar sind. 2. Herstellung von Medikamenten für häufig auftretenden Krankheiten, die ständige und schwerere Beschwerden auslösen. 3. Ständige Innovation und Erweiterung des Produktportfolios. Es gebe hunderte von Krankheiten, aus denen man noch Profit schlagen könne.

Watergate Redaktion 16.4.2018

http://www.watergate.tv/2018/04/16/goldman-sachs-gesunde-menschen-sind-schlecht-fuer-die-pharmaindustrie/

Pharmareferentin packt aus, entblößt das System und das Vitamin D Geschäft

Wissenschaft3000 ~ science3000

Nie zuvor hat eine Pharmareferentin so offen Klartext geredet und ihre Praktiken bis ins kleinste Detail beschrieben, wie Cornelia. Sie arbeitet für alle großen Pharmariesen und plaudert heute ganz offen aus dem Nähkästchen, wie wirkungslos Medikamente sind und wie gezielt versucht wird Ärzte zu beeinflussen und zu manipulieren.

Veröffentlicht am 20.08.2017

Ursprünglichen Post anzeigen

Wo kommen eigentlich diese ganzen Grippeviren her ?

In Dresden sind Grippeviren aus der Impfstoffproduktion des Pharmaherstellers
GlaxoSmithKline über insgesamt 14 Jahre in das öffentliche Abwassersystem gelangt.

Das teilten das Umweltministerium und die Stadt Dresden am Mittwoch mit.

Ursache sei ein fehlerhafter Anschluss, der bei Bauarbeiten entdeckt worden sei.
Eine Gefährdung für Mensch und Umwelt sei aber nicht entstanden.

Dies ergebe sich aus der vorläufigen Risikobewertung, die
das Unternehmen den zuständigen Behörden vorgelegt hat.

Anmerkunbg von FEFE :

In Dresden sind Grippeviren aus der Impfstoffproduktion des Pharmaherstellers
GlaxoSmithKline über mehrere Jahre in das öffentliche Abwassersystem gelangt.

Das teilten das Umweltministerium und die Stadt Dresden am Mittwoch mit.

Ja, äh, ich sage mal … bedauerliches Missverständnis!

Da ist ein Abwasserrohr falsch gelegt worden! Kann doch jedem mal passieren!

Gut, dass das jetzt ausgerechnet jemandem passiert, der ein kommerzielles
Interesse daran hat, das ist, haha, schon so ein bisschen eine Ironie des
Schicksals, wenn Sie wissen, was ich meine!1!! (Danke, Lars)

Quellen :

Die Wahrheit über die Spanische Grippe

deprivers

Überarbeitete Fassung

An der sogenannten ´´ Spanischen Grippe „ starben weltweit
nach unterschiedlichen Schätzungen etwa 20 bis 50 Millionen
Menschen. ´´ Der Name Spanische Grippe entstand, nachdem die
ersten Nachrichten über die Seuche aus Spanien kamen; als neutrales
Land hatte Spanien im Ersten Weltkrieg eine relativ liberale Zensur,
odass dort im Unterschied zu anderen betroffenen Ländern Berichte
über das Ausmaß der Seuche nicht unterdrückt wurden : Nachrichten –
agenturen meldeten Ende Nai 1918, dass in ganz Spanien acht Millio –
nen Menschen infiziert waren „ ( Wikipedia ).
Warum man aber in den anderen Ländern die Meldungen über
den Ausbruch der Spanischen Grippe „ so vehement zu unter –
drücken suchte, dem widmet sich u. a. folgender Artikel.
Im Jahre 2005 schrieb Hans U. P. Tolzin in seinem´´ Impf-report „
über den Ausbruch der Spanischen Grippe : ´´ Während die erste
Welle der angeblichen Influenza-Pandemie noch der…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.579 weitere Wörter

Trump’s Angriff auf die Pharma-Großindustrie hat diese um etwa 25 Milliarden Dollar innerhalb von nur 20 Minuten gebracht

von

Es wird überdeutlich, warum die Schlitzohren und Gesellschaften in der Pharma-Großindustrie sich Hillary Clinton als Amerikas nächsten Präsidenten gewünscht hätten. 

Sie war dieser unehrlichen Industrie gegegenübet stets freundlich gesonnen, während Donald Trump möglicherweise gegen die Industrie sein könnte. Als Trump seine Stimme gegen die Pharma-Großindustrie erhob, änderte er die Dinge ein wenig. Nachdem er von der Washington Post interviewt worden war, in dem er Kritik an der Branche aussprach, “verlor” die Pharma-Großindustrie in 20 Minuten etwa 25 Milliarden Dollar. Wenn er diesen Weg gegenüber der von Korruption geplagten Branche fortsetzen sollte, könnte es deren Stellung innerhalb der amerikanischen Wirtschaft und auf kommerziellen Märkten innerhalb der USA und auch global gefährden.

Trump mißbilligt die Branche und es ist offensichtlich, dass sie zu gegebener Zeit, vielleicht sogar eher früher als später, in dieser Form zerschlagen wird. In einer Pressekonferenz sagte Trump: “Unsere Pharma-Industrie ist seit langem katastrophal. Sie wandern von überall ab. Sie liefern unsere Medikamente, aber sie produzieren sie zu einem sehr großen Teil nicht hier.

Und die andere Sache, die wir tun müssen, ist es, neue Bieterverfahren für die Pharma-Industrie schaffen, weil sie stets mit Mord davonkommen. Pharma hat eine Menge von Lobbys, eine Menge von Lobbyisten, viel Macht.” Trump fuhr fort, indem er erklärte “Es gibt sehr wenig Ausschreibungen für Drogen. Wir sind der größte Abnehmer von Arzneimitteln in der Welt, und doch schreiben wir nicht richtig aus. Wir werden mit Ausschreiben beginnen. Wir werden Milliarden von Dollar im Laufe der Zeit sparen.”

Falls Sie nun denken, dass er sich nicht mit dem Establishment der Pharma-Großindustrie anlegen wird, sollten Sie seine Ansichten in verschiedenen Nachrichtenagenturen genauer recherchieren, und achten Sie auf seine Interviews und seine Handlungen. Er ist ein Individuum mit einer ganzen Liste von Schwächen, ja, aber es ist tapfer von ihm, wie er die Pharma-Großindustrie angeht. Kein Politiker in der amerikanischen Geschichte hat soetwas je getan, nicht einmal in kleinen Schritten.

Mr. Trump kündigt vorteilhafte Pläne an, um Amerika viel erfolgreicher und “wieder groß zu machen”. Er wird damit beginnen, sicherzustellen, dass das amerikanische Volk gesund ist, um der Wirtschaft Wohlstand zu verschaffen. Er möchte den Einfluss der Pharma-Großindustrie auf Amerika mit seinen Opioid/Pharma-Süchtigkeiten zurückdrängen und ihre Fähigkeit beseitigen, davon zu profitieren. Diese Süchtigkeiten haben quer durch die Vereinigten Staaten Chaos verursacht, und inmitten von all dem, haben die Medien zu sehr drüber geschwiegen.

Es gibt einen großen Mangel an Sorge über die geistige und körperliche Gesundheit in der amerikanischen Gesellschaft. Es ist ein sehr großes Problem in den USA, und sie kehren es lediglich unter den Teppich, und lassen es außer Acht als unwichtig und/oder als ein Problem, das es nicht wert ist, sich damit zu beschäftigen.

Wenn wir alle gemeinsam das gleiche Ziel vor Augen haben, dass unser jeweiliges Land erfolgreich sein soll, dann müssen wir uns die Probleme bewusst machen, die wir bislang ignorieren. Während hier eine Menge an Eigenverantwortung im Spiel ist, scheint es einen großen Mangel an Verständnis von Arzneimitteln zu geben, was zu unerwünschten Abhängigkeiten führt. Viele begreifen nicht, dass sie von einem Medikament abhängig werden, weil sie die Gefahr dafür nicht erkennen.

Während  es einen kleinen Kampf gegen die Pharmaindustrie gibt, an dem Trump beteiligt ist, liegt es indes vor allem an den amerikanischen Bürgern, Zeit aus ihrem täglichen Zeitplan zu widmen und sich im Kampf um Transparenz innerhalb der korrupten Branche zu engagieren.

Wenn Trump und die Bevölkerung gemeinsam seine Verfehlungen anprangern, wird es einfacher für die Öffentlichkeit, über die Gefahren von chemischen Zusätzen in Arzneimitteln gewarnt zu werden. Die Zeit ist gekommen, dass die Menschen sich wehren und für ihre Gesundheit eintreten.

Worauf warten wir?

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat oder Sie etwas Neues gelernt haben, vergessen Sie bitte nicht, es mit anderen zu teilen, so dass sie eine Chance haben, diese kostenlosen Informationen ebenfalls zu genießen.

Haben Sie einen guten Tag, und wir hoffen, Sie bald wiederzusehen!

http://derwaechter.net/trumps-angriff-auf-die-pharma-grosindustrie-hat-diese-um-etwa-25-milliarden-dollar-innerhalb-von-nur-20-minuten-gebracht

Merkel-Regime macht hilflose Alte zu Versuchsmäusen die mit Chemie vollgestopft werden auch wenn es ihnen nicht hilft — Analyse + Aktion

Du bist nichts, die Lobby ist alles! Der Chemiecocktail, den Pharmadealer alias Mediziner alten dementen Menschen hineindrücken wollen, den sollten diese Mediziner zuerst öffentlich unter Volksaufsicht täglich selber schlucken. Wissen Sie warum die aktuellen obersten Vertreter das englischen Königshauses so alt sind? Ertragen Sie es zu erfahren wo deren Gesundheit und hohes Alter herkommt? Weil […]

über Merkel-Regime macht hilflose Alte zu Versuchsmäusen die mit Chemie vollgestopft werden auch wenn es ihnen nicht hilft — Analyse + Aktion

Der wachsende Markt für Hanf in Europa

by Maria Lourdes

Das Nova-Institut für Ökologie und Innovation und Hemp-Consult haben in zwei verschiedenen Studien die wachsenden Märkte für Hanflebensmittel und die Märkte für das nicht-psychotrope Cannabinoid CBD untersucht.

Zwei Studien erwarten enormes Wachstum – Hemmschwelle ist die Gesetzeslage.

Hanf

Heutzutage wird Cannabis hauptsächlich als Rauschmittel wahrgenommen.
In Vergessenheit geraten ist Hanf als alternatives und wirkungsvolles Heilmittel bei vielen Krankheiten… hier mehr darüber..!

Hanf ist ein schnell wachsender Rohstoff, der vielseitig eingesetzt werden kann. Seine Samen – die Hanfnüsse – sind nährstoffreich und finden in den letzten Jahren vermehrt sowohl als Lebensmittel als auch als Futtermittel Verwendung. Auch CBD kommt besonders in der Medizin und als Nahrungsergänzungsmittel immer häufiger zum Einsatz. Auf Grund dieser Entwicklungen hat sich der Anbau von Nutzhanf in Europa in den letzten Jahren mehr als verdreifacht. 

Im Jahr 2015 wurde auf 25.000 Hektar angebaut, 2011 waren es nur 8.000 ha. In der „Market Study on Hemp Food“ wurde der Markt für Hanflebensmittel untersucht. Dabei wurden von August bis Oktober 2015, 171 Produzenten und Händler von Hanflebensmitteln aus 21 größtenteils europäischen und nordamerikanischen Ländern befragt (Warum ist Cannabis verboten? Die wahren Gründe sind schlimmer, als ihr denkt).

Dabei wurden das Wachstumspotenzial und die gesundheitliche Vorteile von Hanf als größte Stärke genannt, die Hanf für die Marktsegmente „super food“, „nutritious food“ und „bio food“ prädestinieren. Die Befragten erwarteten hier eine zweistellige Wachstumsrate insbesondere bei Hanfnüssen und -Öl. Der Markt für Hanfnüsse wurde mit dem von anderen Nüssen verglichen. Bei einer Nussmarkt-Erschließung von 5% würde ein Umsatz von 1 Mrd. Euro pro Jahr in Europa generiert werden.

In der zweiten Studie – der „Market Study on Cannabidiol (CBD)“ – wurde das Potenzial von CDB von der Pharma- und Lebensmittelindustrie in Europa und Nordamerika untersucht. Die Studie basiert auf der gleichen Befragung wie erstere. Hier sahen 87,5% der Befragten das Wachstumspotenzial auf den europäischen und nordamerikanischen Märkten als größte Stärke.

Laut der Studie hat CBD als Medikament für chronische Krankheiten ein oberes Absatzpotenzial von 2 Mrd. Euro pro Jahr in Europa. Des Weiteren diskutiert die Studie das Absatzpotenzial für die Behandlung von Krankheiten wie Epilepsie, Angststörungen, ADHS, Schizophrenie und entzündliche Schmerzen.

Der Markt für CBD als rezeptfreies Naturheilmittel wird hingegen auf 24 Mio. geschätzt. Die Befragten beider Studien sehen derzeit die Gesetzeslage und das geringe Bewusstsein der Verbraucher bzw. Patienten als Haupthemmnis für die Erschließung der unterschiedlichen Marktsegmente.

Besonders für den CBD-Markt seien öffentliche und staatliche Wahrnehmung und geeignete gesetzliche Rahmenbedingungen essenziell, um ein Wachstum zu ermöglichen. Auch bedürfe es in dem Bereich weitere Forschung und Investitionen, erste Fortschritte auf den genannten Gebieten seien bereits zu verzeichnen.

Quelle: pravda-tv


https://lupocattivoblog.com/2016/05/15/der-wachsende-markt-fuer-hanf-in-europa/