Jenseits von Pisa

th

Gerade haben wir aus Presse, Funk und Fernsehen wieder erfahren, dass
unsere Kinder im internationalen Vergleich lediglich „Mittelmaß“ darstellen.

Geprüft wurde in diesem Test weniger das schulisch vermittelte Wissen,
sondern eher Praktisches. Eine „schwere Übung“ mit „hohen Anforderungen“
war beispielsweise der Kauf einer Bahnfahrkarte am Automaten.

In dieser Disziplin sind viele deutschen Kinder gescheitert.

Dass das Lösen einer Bahnfahrkarte einmal die Königsdisziplin eines Bildungstests
werden würde, hätte ich vor einigen Jahren nicht geglaubt. Aber die Realität ist
derzeit eben krasser als jeder noch so kranke Science Fiction Roman.

Bildung in Merkel- Deutschland findet unter völlig
anderen Voraussetzungen statt als in meiner Schulzeit.

Statt wie früher Fragen zu stellen, lernen heutige Kinder nur noch,
Fragen zu beantworten. Lehrer vermitteln inhaltsleeres, dogmatisiertes Wissen.

Selbst im hochgelobten Bayern haben Gymnasiasten im Schnitt dreimal soviel
Religionsunterricht wie das Fach Physik. Geldwesen als Schulfach ist in
diesem Deutschland schlicht undenkbar. Den angeblich so problematischen Mangel
an Ingenieuren kann man nicht mit ideologisch verseuchter Bildungspolitik beheben.

Diese Form der „Missbildung“ finden wir selbst im abgelegendsten Winkel der Republik.
Einheitsschüler mit Einheitswissen nach Einheitslehrplänen sind das erklärte Ziel
der Bildungsarchitekten in den zuständigen Ministerien der Länder.

Das „moderne Leben“ spielt sich online in Facebook und auf dem allgegenwärtigen
Smartphone ab. Statt miteinander zu reden wird gechattet, der Knopf im Ohr ist
dabei scheinbare Pflicht. Kennzeichen einer ganzen Generation ist der gesenkte Blick.

Uniform sitzen sie überall, in öffentlichen Verkehrsmitteln, in
Cafes, in Clubs, im Park und starren auf den magischen Bildschirm.

Gleichgeschaltete Medien vermitteln laufend die zu verinnerlichende Einheitsmeinung.

Wer in der Schule Naturwissenschaften nicht mehr lernt, kann auch die Realitäten
der Wissenschaft nicht mehr von beeinflussender Propaganda unterscheiden. Wissen
bedeutet nicht nur Macht sondern auch persönliche Freiheit.

Wer unseren Kindern das Wissen um reale Zusammenhänge nimmt, nimmt ihnen auch
die Freiheit und die große Chance auf ein selbstbestimmtes Leben. Im System
Merkel sind selbständig denkende Menschen schlicht und ergreifend unerwünscht.

Unser Bildungssystem fördert eindeutig den funktionierenden Einheitsmenschen,
nichtden widerspenstigen, selbständigen Forscher und Erfinder. Die kreativen
Ideen, die Deutschland so stark und erfolgreich gemacht haben, bleiben in
diesem System langfristig immer mehr auf der Strecke.

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : Deutschland Pranger

Was Schule den Kindern beibringt

Bild_ZukunftSchuleGROSStcm45-98654

1.)
Wahr ist, was von einer (wenn auch oft lächerlichen) Autorität erzählt wird.
Man darf über die Autorität lachen. Es ändert nichts daran, dass es wahr ist.

2.)
Intelligenz ist die Fähigkeit, die von Autoritäten erzählte Wahrheit auch
im schläfrigen Zustand aufzunehmen, sich an sie zu erinnern und sie auf
Anfrage wie eine eigene Erkenntnis wiederzugeben.

3.)
Gute Fähigkeiten im Erinnern und Wiedergeben dieser Wahrheit und im
Anwenden dieser Wahrheit auf andere Lebensbereiche werden belohnt.

4.)
Wer beim Erinnern und Wiedergeben nicht mitmacht
oder schwache Leistungen erbringt, wird bestraft.

5.)
Jede eigene Kreativität ist bei den Beschulungsfällen unerwünscht und wird vom
Lehrkörper in eine geistlose Ödnis gezerrt, in der sie zwangsläufig verhungern muss.

6.)
Der mit dieser Unterdrückung von Persönlichkeiten verbundene, gemeinsam erfahrene
Druck wird innerhalb der Schüler weitergegeben und landet schließlich mit
erheblicher Wucht (und oft offener Gewalt) bei den schwächsten Persönlichkeiten
in der Zwangsgemeinschaft der Schule.

Der gemeinsam erlebte Druck führt nicht zur Entwicklung von Solidarität.

7.)
Für eine von Lehrern und Mitschülern unabgestrafte Zeit ist während der Jahre
der Schule weitgehende Anpassung erforderlich, sowohl intellektuell als auch
geschmacklich, sprachlich, sozial, musikalisch, künstlerisch, medial, religiös,
konsumierend und trivialkulturell.

Die ausgewachseneren Menschen, die durch diese Schule gegangen sind, verdrängen
diese Zeit und formen eine so genannte “Gesellschaft”, die das Verdrängte überall
reproduziert. Sie bekommen um so mehr Einflussmöglichkeiten im Mitformen dieser
Gesellschaft, je besser sie den Anforderungen dieser Schule Genüge getan haben.

Quelle : Tamagothi