NATO verlegt massiv Gerät für „Noble Jump 2019“ – Bundeswehr trainiert Blitzeinsatz in Polen

 

Am 17.06.2019 veröffentlicht

Die NATO trainiert seit dem Anschluss der Krim an Russland ihre Kampfbereitschaft, um auf eine „mögliche russische Aggression“ reagieren zu können. Seither rotieren NATO-Truppen und -Gerät an den russischen Grenzen und sollen jederzeit schnell einsatzfähig sein. Deutschland, die Niederlande, Norwegen und Polen haben nun im Rahmen der Militärübungen Noble Jump 2019 ein Szenario geübt, bei dem ein „schneller Einsatz in Polen“ erforderlich war.

Videomaterial der NATO veranschaulicht, wie viel Gerät dafür eigentlich bewegt wurde. So soll die sogenannte NATO-Speerspitze getestet werden. Wie es unter dem Video heißt, führten Deutschland, die Niederlande, Norwegen und Polen dann eine gemeinsame Feuerübung durch.

Weiter heißt es: „Sanfte Truppen- und Rüstungsbewegungen sind ein wesentlicher Bestandteil der NATO-Operationen. Noble Jump 2019 läuft vom 24. Mai bis 14. Juni. Das Videomaterial enthält verschiedene Aufnahmen von deutschen, niederländischen und norwegischen Truppen, die zu Lande, zu Wasser und in der Luft nach Polen entsandt werden und am Training teilnehmen.“

Allerdings empfanden betroffene Anwohner die Truppenverlegungen keineswegs als „sanft“. (RT Deutsch berichtete) So soll es im Zusammenhang mit diesen „zu erheblichen Beeinträchtigungen für Einwohner und Autofahrer“ gekommen sein. In den Landkreisen Görlitz und Bautzen kam es sogar zu mehreren Autounfällen.

Mehr auf unserer Webseite: https://deutsch.rt.com/

Folge uns auf Facebook: https://www.facebook.com/rtdeutsch
Folge uns auf Twitter: https://twitter.com/RT_Deutsch
Folge uns auf Instagram: https://www.instagram.com/rt_deutsch/

RT Deutsch nimmt die Herausforderung an, die etablierte deutsche Medienlandschaft aufzurütteln und mit einer alternativen Berichterstattung etablierte Meinungen zu hinterfragen. Wir zeigen und schreiben das, was sonst verschwiegen oder weggeschnitten wird. RT – Der fehlende Part.

Globale NGO JRMiP plant Zerstörung des monoethnischen Polens-Videobeschreibung lesen (Berlin Berlin)

 

Am 21.05.2019 veröffentlicht

Das originale Video wurde nach den Richtlinien für Fair use von Youtube abgefilmt, übersetzt und kommentiert. Die ursprüngliche Urheberrechte bleiben bei ihren Inhabern!

Liebe Zuschauer,

Mir wurde heute ein hoch interessantes Video zugespielt, welches eine Globallisten-Konferenz zeigt, welche im November 2012 in Berlin unter dem Vorsitz von Marc Siegel stattfand. Die Namen der Teilnehmer dieser NGO-Konferenz sind auf Tischschildern sichtbar.

Edit:
Nach neusten Informationen fand dieser Kongress am Rande der Biennale 2012 im Hebbeltheater statt. Veranstaltet wurde er durch den JRMiP von Yael Bartana. Die Zeit schreibt darüber:

“ Über ein Jahrhundert nach dem ersten Zionistenkongress trat nun dieses Jahr eine bunte Gruppe von Weltverbesserern im Berliner Hebbel-Theater zum Gründungskongress einer neuen Bewegung zusammen, der genau das Gegenteil von Herzls Sammlungsbewegung vorschwebt: Das Jewish Renaissance Movement in Poland (JRMiP) propagiert die Rückkehr von 3,3 Millionen Juden in ihre alte Heimat Polen“.

http://www.jrmip.org

https://www.zeit.de/2012/50/Yael-Bart…

http://blog.berlinbiennale.de/projekt…

http://yaelbartana.com/text/deflectio…

Diese Kulturmischpoke versteht sich doch als die Avantgarde der NWO.

Jewish Renaissance Movements- JRMiP

Man beachte auch folgende Textstelle im TAZ Artikel:
„ Dennoch ist der Kongress kein reines Spiel mit Fiktionen, er ist ein ernsthaftes Gedankenexperiment, mit dem Bartana und ihre Mitstreiter versuchen, das politische Leben in der EU neu zu reflektieren.“

Sie verhöhnen die weißen Europäer mit diesem Spiel!

Wir wissen, dass sie diese Ideen des unkontrollierten Schwangerschaftsabbruchs, der Zerstörung von Familien und Völker sehr wohl von der EU umgesetzt werden. Die EU versucht doch seit Jahren die Rechts konservative PIS Regierung in Polen dazu zu zwingen, muslimische Migranten aufzunehmen.
Diese Ideen sind sehr wohl ernst gemeint, natürlich war mir von Beginn an klar, dass diese Tagung nur ein Think Tank ist und keinen direkten Einfluss auf die aktuelle Politik hat

Zu meiner Frage bei min 16:00, wie es rechnerisch angehen kann, dass man 3,3 Millionen Juden mit polnischen Wurzel nach Polen zurückführen will, wenn doch jeder weiß, dass nur knapp 500 Tausend Juden aus Polen den Holocaust überlebt haben sollen, wie der berühmte Holocaustforscher Raul Hilberg in seinem 3 Bd. Werk „die Vernichtung der europäischen Juden“ in Bd 3 (1990) auf Seite 1288 beschreibt?
Die jüdische Allgemeine etwa schreibt, dass 2016 nur noch weltweit 14,2 Millionen Juden leben:
https://www.juedische-allgemeine.de/j…

Also weniger als 1945 bei Kriegsende.

Hier geht es zum originalen Video auf Englisch:
https://youtu.be/n_vPoHQatC4

Im Netz habe ich noch ein paar Englische Seiten zum Video gefunden:

http://www.renegadetribune.com/jews-d…

https://www.reddit.com/r/conspiracy/c…

https://artmuseum.pl/en/archiwum/arch…

http://www.taz.de/!592653/

Hier geht es zum Film Defamation auf Deutsch, der die Propaganda der ADL und des zionistischen Staates selbst gegen seinen eigenen jungen Menschen gegenüber zeigt:
https://youtu.be/OR-aPeOAtG0

Ein hoch interessantes Video zum Thema Visegradstaaten und Israel findet sich hier:
https://youtu.be/Bx0M1P5FWJ8

Abonniert auch meinen Ausweichkanal auf Bitchute und den zweiten Youtubekanal, da die Zensur immer droht.

Mein Bitchute Kanal:
https://www.bitchute.com/channel/2Yiy…

Mein Youtubeausweich Kanal:
https://www.youtube.com/channel/UCS1o…

Mein Telegramm Kanal:
https://t.me/berlinmarkbrandenburg

Ihr dürft das Video runterladen und verbreiten. Es wurden deswegen schon andere Kanäle gelöscht. Ich habe es auf creative commons gestellt.

Hinweis: Alle von mir gemachten Kommentare spiegeln meine Meinung wieder und sind durch Artikel 5 GG unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung gedeckt.

Eine Tour durch einen ehemals streng geheimen sowjetischen Atombunker in Polen.

von http://derwaechter.org

Ruptly wurde am Sonntag im polnischen Dorf Podborsko zu einer Tour durch einen von drei ehemaligen sowjetischen Bunkern eingeladen, die vermutlich zur Lagerung von Atomwaffen verwendet wurden.

Polnische Archäologen und Wissenschaftler sind sich sicher, dass die Einrichtungen, zu Sowjetzeiten offiziell als Lager für Kommunikationstruppen bezeichnet, tatsächlich aber zur Lagerung von Atomwaffen genutzt wurden.

Laut Touristenführer Lukasz Gladysiak, „gab es die Kapazität, bis zu 80 Atombomben in jedem Unterstand zu lagern“.

Der Unterstand in Podborsko umfasst „1.000 qm, natürlich ist der Lagerbereich der größte Teil“, sagte Gladysiak.

„Der Lagerteil war dicht verschlossen, der Zugang zu ihm war nur dann erlaubt, wenn es notwendig war, Arbeiten an den gelagerten Nuklearbomben durchzuführen“, fügte er hinzu.

Gladysiak erklärte, dass die streng geheimen Einrichtungen mit den damals modernsten Sicherheitssystemen ausgestattet waren, einschließlich eines Schutzes vor Schockwellen.

Die massiven Bunker wurden von der Sowjetunion in den 1960er Jahren gebaut, also mitten im Kalten Krieg.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten

 

 

Quelle: rt.com

http://derwaechter.org/eine-tour-durch-einen-ehemals-streng-geheimen-sowjetischen-atombunker-in-polen

Polen gewährt norwegischer Mutter Asyl und rettet sie damit vor dem Jugendamt

Von Reinhard Werner

Die 37-jährige Norwegerin Silje Garmo, deren ältere Tochter die Jugendwohlfahrtsbehörde Barnevernet bereits 2014 gegen ihren Willen in Obhut genommen hatte, war im Mai 2017 mit ihrem zweiten Kind nach Polen geflüchtet.

SymbolbildFoto: iStock

 

Es könnte das erste Mal seit dem Fall des Eisernen Vorhangs sein, dass Staatsangehörige eines EWR-Mitgliedsstaates in einem anderen politisches Asyl gewährt bekommen: Wie die „Times“ berichtet, hat Polen am Mittwoch der Vorwoche der 37-jährigen Norwegerin Silje Garmo und ihrer 23 Monate alten Tochter Eira politisches Asyl gewährt.

Garmo war im Mai 2017 mit dem Kind nach Polen geflohen, nachdem sie Grund zur Annahme hatte, dass die norwegische Jugendwohlfahrtsbehörde Barnevernet eine Inobhutnahme veranlassen würde. Wie die norwegische „Christliche Koalition“ erklärte, befindet sich Silje Garmos älteste Tochter, die 13 Jahre alt ist, immer noch in Norwegen und die Behörden würden sich nach wie vor gegen eine Zusammenführung der Familie sperren. Im Jahr 2014 wurde sie in Obhut genommen.

Ein Sprecher des polnischen Außenministeriums erklärte gegenüber der „Christian Post“, die Asylbehörde habe auf Grund einer Güterabwägung entschieden:

„Die verfassungsmäßigen Rechte des Schutzes der Mutterschaft und Elternschaft, der Schutz des Familienlebens und der damit zusammenhängenden Elternrechte wurden gegen die Willkür öffentlicher Ämter und den Schutz der Rechte des Kindes abgewogen, die unsere Richtlinien beim Umgang mit Fällen darstellen, die Kinder und ihre Familien betreffen.“

Die Ausländerbehörde habe das letzte Wort bei der Entscheidung über den Asylantrag. Einen solchen hatte Silje Garmo vor zehn Monaten gestellt.

„Kindesentführung durch die norwegische Regierung“

Der Vorsitzende der in Oslo ansässigen Christlichen Koalition, Pastor Jan-Aage Torp, erklärte am Freitag in einer E-Mail an die Christian Post, Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki habe persönlich interveniert, um eine positive Asylentscheidung zu erwirken. Damit sei es das erste Mal seit Ende des Zweiten Weltkrieges, dass eine Person mit norwegischer Staatsangehörigkeit in einem anderen europäischen Staat Asyl erhalte.

Torp erklärte zudem, er sei mit der Situation der Familie vertraut und habe diese besucht. Die Wegnahme der älteren Tochter im Jahr 2014 sei „ohne stichhaltigen Grund“ erfolgt und einer „Kindesentführung durch die norwegische Regierung“ gleichgekommen.

Im Gespräch mit dem polnischen „Super Express“ schildert Silje Garmo, der Vater ihres älteren Kindes habe sie damals gegenüber Behörden beschuldigt, Medikamentenmissbrauch zu betreiben, einen „chaotischen Lebensstil“ zu pflegen und an „chronischem Ermüdungssyndrom“ zu leiden.

Ein medizinischer Test habe ergeben, dass kein Medikamentenmissbrauch vorliege. Dennoch nehme das Amt auf Verdacht erst einmal das Kind aus der Familie, später könne man ja immer noch um die Rückerlangung der Elternrechte prozessieren. Im konkreten Anlassfall habe der Jugendfürsorgedienst offenbar den Anschuldigungen des Vaters auch deshalb Glauben geschenkt, weil dieser „ein sehr einflussreicher Mann, Geschäftsmann, Freund von Anwälten“ sei.

„Wäre er ein einfacher Mann gewesen – LKW-Fahrer oder Verkäufer – wäre das wahrscheinlich etwas anders gelaufen. Aber als er von einer ‚Bedrohung für das Leben meiner Tochter‘ durch meinen ‚chaotischen Lebensstil‘ sprach, griff Barnevernet ein. Einmal hat jemand diese Behörde mit einem Schnellzug verglichen: Einmal in Fahrt, ist sie kaum noch zu stoppen.“

Anti-Familien-Politik im Stile der Sowjetunion?

Pastor Torp spricht von einem „inspirierenden Sieg“, den die polnische Entscheidung für Eltern bedeute, denen Barnevernet aus willkürlichen und ideologischen Gründen die Kinder wegnehme. Silje Garmo sei nicht die einzige Betroffene, sogar der Europarat und der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hätte deren Praktiken bereits mehrfach beanstandet:

„Silje ist nur eine von vielen Eltern, die durch eine Anti-Familien-Politik bedrängt werden, die an die frühere Sowjetunion erinnert.“

Mehrere Fälle von Kindesentzug durch die norwegische Jugendwohlfahrtsbehörde haben in den letzten Jahren europaweit und auch darüber hinaus für Schlagzeilen gesorgt. In den meisten Fällen waren Einwandererfamilien betroffen, die darüber klagten, dass norwegische Behörden auf der Basis vager Anschuldigungen Kinder in Obhut nahmen – die sich in den meisten Fällen später als unberechtigt herausstellten.

Am 27. April hatte sogar der Ausschuss für Sozialordnung, Gesundheit und Familie der Parlamentarischen Versammlung des Europarates einen Bericht von Valeriu Ghilețchi verabschiedet. Der Vizepräsident des moldawischen Parlaments rief darin Norwegen und die anderen Mitgliedsstaaten des Europarats auf, zu einem besseren Gleichgewicht zurückzukehren zwischen den Interessen des Kindes, wie diese von den Behörden empfunden werden, und der Notwendigkeit, das Recht der Kinder zu beachten, nicht gegen ihren Willen von ihren Eltern getrennt zu werden.

Deutschland: Zahl der Inobhutnahmen innerhalb von zehn Jahren explodiert

In Deutschland, wo offiziellen Statistiken zufolge die Zahl der Inobhutnahmen Minderjähriger durch Jugendämter von 25 664 im Jahr 2005 auf 84 230 im Jahr 2016 angestiegen war, erheben Elternverbände ebenfalls den Vorwurf, die Eingriffsschwelle würde immer geringer und die Interventionen gingen weit über die tatsächliche Anzahl der Fälle von Gefahr oder Vernachlässigung hinaus.

Aktivisten wie der Schweizer Anwalt Michael Räumelt oder der Vorsitzende des Polnischen Verbandes Eltern gegen Diskriminierung der Kinder in Deutschland e.V., Wojciech Pomorski, befürchten, dass finanzielle und ideologische Interessen Kinder zunehmend zum Objekt einer „Umverteilung“ zu Gunsten dubioser Betreuungseinrichtungen oder politischer Günstlinge in „alternativen Familienmodellen“ machen würden.

Auch wenn die besonders hohen Zahlen der letzten Jahre ursächlich mit dem Zustrom unbegleiteter Flüchtlinge aus dem Nahen Osten und Afghanistan zusammenhängen, betrug die Anzahl der Kinder, die aus ihren Familien genommen wurden, bereits 2014, also im Jahr vor der Grenzöffnung, mehr als 48 000. Kinder aus christlichen Familien oder den größeren Einwanderercommunitys wie Russen, Polen oder Türken sollen in überdurchschnittlichem Maße von Inobhutnahmen betroffen sein. Regierungen der betroffenen Länder hätten mehrfach offiziell Beschwerden eingelegt.

https://www.epochtimes.de/politik/europa/polen-gewaehrt-norwegischer-mutter-asyl-und-rettet-sie-damit-vor-dem-jugendamt-a2744844.html

Polens Regierung erwägt Ausstieg aus UN-Migrationspakt – da dieser den Schutz der eigenen Bürger vernachlässigt

Epoch Times

Polen erwägt auszusteigen, da der Pakt die wichtigsten Prioritäten einer Regierung vernachlässige – den Schutz der eigenen Bürger. Er könnte zur „illegalen Migration“ ermuntern und biete keine „Sicherheitsgarantien für Polen“, kritisierte Innenminister Joachim Brudzinski .

Die Skyline von Warschau, im Vordergrund der Fluss Weichsel.Foto: iStock

 

Die polnische Regierung erwägt einen Ausstieg aus dem globalen Migrationspakt der Vereinten Nationen. Der Entwurf für den ersten weltweiten UN-Pakt zum Thema Migration könnte zur „illegalen Migration“ ermuntern und biete keine „Sicherheitsgarantien für Polen“, kritisierte Innenminister Joachim Brudzinski am Dienstag.

Er werde seiner Regierung deshalb einen Rückzug aus dem Abkommen empfehlen. Bislang sind die USA und Ungarn die einzigen UN-Mitglieder, die sich dem Pakt verweigern.

Der von der UNO initiierte „weltweite Pakt für sichere, geordnete und regulierte Migration“ soll im Dezember bei einer Konferenz in Marokko offiziell angenommen werden. Er beinhaltet eine Reihe von Leitlinien sowie rund 20 konkrete Maßnahmen. Es geht um eine bessere internationale Zusammenarbeit in der Migrationspolitik und um Standards im Umgang mit Flüchtlingen.

Polens Innenminister Brudzinski monierte am Dienstag am Rande eines Besuchs in Lyon, dass der Pakt die wichtigsten Prioritäten seiner Regierung vernachlässige – den Schutz polnischer Bürger und die Begrenzung der Migration. Brudzinski gehört der Regierungspartei PiS an.

Zum Weiterlesen

Gerd Schultze-Rhonhof, Generalmajor der Bundeswehr a.D., analysierte den Text des Welt-Pakt über Sichere, Geordnete und Reguläre Migration, kurz genannt „Pakt für Migration“ der UN vom 11. Juli 2018  in der Endfassung.

Nach der Zusammenfassung und einem Kommentar zur deutschen Situation folgt in dem umfangreichen Basistext die Übersetzung der 23 Ziele des UN-Paktes für Migration und abschließend eine Bewertung aus europäischer Perspektive.

https://www.epochtimes.de/politik/europa/polens-regierung-erwaegt-ausstieg-aus-un-migrationspakt-da-dieser-den-schutz-der-eigenen-buerger-vernachlaessigt-a2669325.html

 

 

Die katholische Kirche Polens und die Rolle des Primas Hlond bei der Vertreibung der Deutschen

 

Ostpreußischer Rundfunk

Am 05.09.2018 veröffentlicht

Warnung vor Seligsprechung Kardinal Hlonds/Langjähriger Vertriebenenbischof verweist in einem Protestbrief auf die Vertreibungsverbrechen des ehemaligen Primas von Polen:
http://www.odfinfo.de/Zeitgeschichte/…

Lügen im Namen des Papstes/Die unrühmliche Rolle des polnischen Primas Kardinal Augustyn Hlond bei der Vertreibung der Deutschen:
http://www.odfinfo.de/Zeitgeschichte/…

Mit Lug und Trug vertrieb er Amtsbrüder/Unter Hinweis auf eine vorgebliche Ermächtigung des Papstes drängte Polens Primas Hlond ostdeutsche Geistliche aus ihren Ämtern:
http://www.odfinfo.de/Zeitgeschichte/…

Mehr Mut zur klaren Meinung« – Weihbischof Pieschl über die Sache der Vertriebenen, die Kirchensteuer und das Erbe Preußens:
http://www.odfinfo.de/aktuelles/2009/…

Ostpreußische Blutzeugen und Gewaltopfer in der Zeit von 1933-1945 – ein Vortag von Prälat Prof. Dr. Helmut Moll, Erzbistum Köln:
http://www.ostpreussen-nrw.de/Zeitges…

Katholische Kirche verstößt Ermländer/Deutsches Bistum Ermland wurde zum Verein degradiert:
http://www.odfinfo.de/aktuelles/2012/…
Viele neue Projekte – Der Verein »Ermländerfamilie« stellt sich vor:
http://www.ostpreussen.de/lo/nachrich…

Gernot Facius: Quo vadis, EKD? Die politischen Abwege der Evangelischen Kirche in Deutschland:
https://www.youtube.com/watch?v=VEFnL…

»Längst ein rot-grünes Projekt« / CDU-Politiker behauptet, Evangelische Kirche in Deutschland sei politisch unterwandert worden:
http://www.preussische-allgemeine.de/…

Was will die EKD?
http://www.preussische-allgemeine.de/…

Broschüre „Orte der Reformation – Königsberg und das Herzogtum Preußen“:
http://www.ostpreussen-nrw.de/Museum-…

Gemeinschaft evangelischer Ostpreußen (Ge0):
http://www.gemeinschaft-ev-ostpreusse…
Evangelisch-Lutherische Propstei Königsberg:
http://www.propstei-kaliningrad.info/

Die Tragödie der Lutheraner:
http://www.preussische-allgemeine.de/…

Das Geburtsfest der Kirche/Pfingsten mahnt die Christen, den Missionsbefehl des Heiligen Geistes wieder ernst zu nehmen:
http://www.preussische-allgemeine.de/…

Schwarmfinanzierung des Ostpreußischen Rundfunks: Ihr Beitrag für Meinungsfreiheit und Aufklärung!
Kontoinhaber: Landsmannschaft Ostpreußen NRW
Stichwort: „Ostpreußen-TV“
Stadtsparkasse Düsseldorf
IBAN: DE 89300501100073002073
SWIFT-BIC: DUSSDEDD

Bund Junges Ostpreußen (BJO):
http://www.junge-ostpreussen.de

Landsmannschaft Ostpreußen, Landesgruppe NRW e.V.:
http://www.ostpreussen-nrw.de

PREUSSISCHE ALLGEMEINE ZEITUNG
http://www.preussische-allgemeine.de/
Kritisch, konstruktiv – Klartext für Deutschland

Polnische Polizisten verteilen aus Protest keine Strafzettel

Protestaktion: Polnische Polizisten verteilen keine Strafzettel
Einen Tag lang keine Knöllchen: Polnische Polizisten haben aus Protest für bessere Arbeitsbedingungen am Dienstag keine Strafzettel verteilt. Man wolle damit auf die dramatische finanzielle Situation der Sicherheitsbeamten sowie Personalmängel bei der Polizei aufmerksam machen, sagte Andrzej Szary vom polnischen Polizeiverband. Schätzungen zufolge beteiligten sich an der Aktion mindestens 30.000 Beamte.

Sie forderten unter anderem eine Gehaltsaufstockung von monatlich umgerechnet etwa 150 Euro ab 2019. Derzeit verdienten Berufsanfänger nach Angaben des Polizeiverbands etwa 460 Euro netto. Für dieses Gehalt riskierten sie oft ihr Leben im Dienst, kritisierte der Verband, der würdigere Bedingungen für die Polizeiarbeit forderte.

Die Protestierenden hofften mit dem Knöllchen-Stopp, durch den weniger Gelder in die Staatskasse fließen sollten, Polens Regierung an den Verhandlungstisch zu bringen. Allerdings durften die Beamten nur bei kleineren Verstößen komplett auf Strafzettel verzichten – wie zum Beispiel einer bei Rot überquerten Ampel. Temposünder hingegen wurden weiterhin bestraft. Verbandsangaben zufolge wäre es rechtswidrig, bei groben Rechtsverstößen kein Bußgeld zu verhängen. (dpa)

Mehr zum Thema – Bundesverfassungsgericht bestätigt Streikverbot für Beamte

https://deutsch.rt.com/newsticker/72739-protestaktion-polnische-polizisten-verteilen-keine-strafzettel/

Angst vor Islam-Terror: Polen verlassen Großbritannien

Foto:Durch Tupungato/shutterstock
Keine Angst vor islamischem Terror – nächtliches Straßentreiben in Warschau ( Foto:Durch Tupungato/shutterstock)

mmer mehr Polen verlassen Großbritannien Richtung Heimat. Das Königreich ist ihnen zu unsicher geworden. Terrorangriffe, Anti-Weißer-Rassismus und die Neujustierung der Wirtschaft machen ihnen die Entscheidung leicht. 

von Marilla Slominski

Neben dem polnischen Wirtschaftswachstum, dem bevorstehenden Brexit geben einige Rückkehrer im polnischen Magazin wSieci  auch die Bedrohung durch islamische Terroranschläge als Grund an, wieder in die Heimat zurückzukehren. Im vergangenen Jahr war unter den acht Toten des Westminster-Anschlags auch ein Pole, beim Manchester Attentat hatten von 22 Ermordeten zwei Opfer die polnische Staatssbürgerschaft.

Für den Priester Mateusz Konopiński und Tomasz Kania, die beide seit mehr als zehn Jahren in London leben, ist klar, dass London schon lange keine sichere Stadt mehr ist: „Hier kann jederzeit schnell etwas passieren und wir sind nicht sicher, dass die Polizei in der Lage ist, geplante Terrorangriffe frühzeitig zu entdecken.“

„Erst als ich wieder in Polen war, habe ich verstanden, wie es ist, sich wirklich sicher zu fühlen“, erzählt Ewa Pastuła, die lange in der britischen Kleinstadt Milton Keynes in Buckinghamshire lebte und in ihre Heimat zurückging.

Polen, dass für offenen Grenzen innerhalb der EU ist und rund eine Million ukrainische Flüchtlinge aufgenommen hat, weigert sich beharrlich, die Masseneinwanderung von Muslimen zuzulassen. In Polen gab es so auch bisher nicht einen einzigen islamischen Terroranschlag, während das übrige Europa die islamische Einwanderung bereitwillig mit dutzenden Anschlägen und unzähligen Ermordeten hinnimmt. „Terroranschläge kann man nur wirksam verhindern, wenn man keine muslimischen Migranten ins Land läßt“, war die harte Schlussfolgerung des polnischen Politikers Ryszard Czarnecki nachdem drei Islam-Kämpfer am 3. Juni letzten Jahres mit einem Lieferwagen und Messern ein Blutbad mit fünf Toten und 48 Verletzten in London anrichteten.

Auch Rassismus spielt für die Polen eine immer größere Rolle. Besonders in Gegenden mit vielen schwarzen Bewohner, seien die weißen christlichen Polen und andere Osteuropäer nicht gerne gesehen, berichtet das Magazin wSieci.

In Großbritannien gab es in letzter Zeit vermehrt Attacken auf Polen, die rassistisch motiviert waren, berichtet Breitbart. So wurde letztes Jahr eine 34-jährige Polin in Birmingham von drei „Asiaten“ angegriffen, als sie mit ihrem Freund nachts unterwegs war. Die drei Männer brachen der Frau mit Faustschlägen Nase und Wangenknochen, bevor ihr Freund dazwischen ging und sie verteidigte.

 

screenshot birminghammail
Der Freund der Frau (links) stellt sich mutig den drei Angreifern (screenshot birminghammail)

 

In einem anderen Überwachungsvideo, das die britische Polizei veröffentlichte, ist zu sehen, wie eine 12-köpfige Gruppe schwarzer Männer und Frauen einen Polen in einer Londoner U-Bahnstation attackiert. Der Mann wurde schwer verletzt und erlitt einen Schädelbruch und Hirnblutungen.

Ein weiteres starkes Rückkehr-Motiv für die Polen seien ihre Kinder. Sie sollen in einem stabilen Umfeld aufwachsen. So seien die Briten zwar „freundlich und kultiviert“, doch in den Schulklassen gäbe es nur noch wenige Kinder, deren Eltern verheiratet sind und noch weniger würden je eine Kirche besuchen.

„Wir haben beobachtet, dass die Schulfreunde unserer Kinder in einer völlig säkularen Welt aufwachsen und sich nur noch für ihr eigenes Vergnügen interessieren. Wir stellten uns daraufhin die Frage, ob das wirklich die Umgebung ist, in der unsere Kinder großwerden sollen“, so Ewa Pastuła.

https://www.journalistenwatch.com/2018/05/15/angst-vor-islam-terror-polen-verlassen-grossbritannien/

 

Polen: Rächtzzzextreme Regierung kürzt Politiker-Diäten um 20% und führt Obergrenze ein

Bayern ist FREI

Kein Scherz! Nun hat die rechte und total autoritäre Regierung in Polen endgültig ihre Maske fallen lassen. Nach dem Umbau des Justizwesens und der Zurückweisung ausländischer humanitärfrömmlerischer  NGOs, die sich in innere polnische Angelegenheiten einmischen wollen, nagen sie nun auch noch an den Grundfesten der EUDSSR und deren Menschenrechte: Die Politikerdiäten. Jahrzehntelang hat die EU für diese Freiheit gekämpft, nämlich das im EU Parlament wesentlich mehr verdient wird, als in den nationalen Parlamenten. Doch anstatt die Diäten in den nationalen Parlamenten auf EU-Menschenrechtsniveau anzupassen, wehren sich die Polen dagegen und wollen sogar noch die im Vergleich zum EU-Parlament geringen Diäten auch noch um ein Fünftel kürzen. Ferner soll es eine Obergrenze für Politiker-Diäten geben. Obergrenze? Spätestens jetzt dürfte bei allen Bunten und Menschenrechtlern die Alarmglocken schrillen.

Ursprünglichen Post anzeigen 161 weitere Wörter