Schicksal von Ostpreußen ist entschieden – es wird Polen und nicht Deutschland übergeben (Video)

Sollte es bisher wirklich noch einige wenige Deutsche gegeben haben, die auf eine Restaurierung des historischen Ostpreußens im Bestand von Großdeutschland gehofft haben, so werden sie mit dem heutigen Tag endgültig diese Hoffnung zu Grabe tragen, denn Ostpreußen wird polnisches Staatsgebiet.

Im Jahre 1984 wurde in den USA so eine Art Denkfabrik gegründet. Sie wurde „The Jamestown Foundation“ genannt und hatte die Aufgabe, den Zusammenbruch der Sowjetunion vorzubereiten bzw. analytisch zu begleiten. Wie man heute weiß, hat diese Denkfabrik ihre Aufgabe erfüllt, denn die Sowjetunion existiert nicht mehr.

Heute setzt das Institut seine analytische Arbeit fort und wird dabei von Bürgern der ehemaligen Sowjetunion und Russlands unterstützt, die zu früheren Zeiten in führenden Positionen in der Regierung und staatlichen Einrichtungen waren, aber das Land verlassen haben (Deutschlands Zerstörung im Auftrag der Neuen Weltordnung – ein Jahrhundertplan kann aufgehen (Phase 1 & 2).

Nun hat diese US-Denkfabrik ein neues Dokument mit interessanten Überlegungen erarbeitet und polnische Medien haben dies veröffentlicht. Russische Medien, namentlich das föderale Portal „Eurasien Daily“ hat diese Überlegungen für die russischen Leser aufbereitet. Das amerikanische Dokument trägt den Titel „Wie müssen die Baltischen Staaten geschützt werden?“

Nach den Vorstellungen der amerikanischen Denkfabrik sollen sich die Polen opfern, damit das Kaliningrader Gebiet im Kriegsfall ausgeschaltet werden kann. Im Gegenzug werden die Polen dann das letzte Drittel von Ostpreußen erhalten, von dem Deutsche heute noch meinen, dass es unter temporärer Zwangsverwaltung Russlands stehe und eigentlich schon längst an Deutschland zurückgegeben werden müsste (Ist Deutschland trotz Zwei-plus-Vier-Vertrag noch Besatzungsrecht unterworfen? (Video)).

Ausgangspunkt der Überlegungen ist, dass Russland überraschend die baltischen Staaten angreift und auch einnimmt. Russland hat hierfür nicht nur das Potential, sondern auch konkrete Absichten – meint die US-Denkfabrik. Dies soll unter dem Vorwand des Schutzes der russischen Minderheit geschehen.

Das Dokument sieht vor, dass Polen im Konfliktfall mit seinen schweren Truppen, im Zusammenwirken mit den US-Einheiten die in Polen stationiert sind, das Kaliningrader Gebiet angreifen soll. Dieser Angriff hat das Ziel, die im Kaliningrader Gebiet stehende militärische Formation der russischen Armee, insbesondere die Raketeneinheiten, zu neutralisieren.

Damit erhalten die NATO-Truppen die Möglichkeit, sich besser zu entfalten und zum Gegenangriff auf die in den Baltischen Staaten stehenden russischen Truppen anzutreten (Die deutsche Wiedervereinigung war eine von den West-Alliierten gesteuerte Annexion).

Die in Kaliningrad stehenden Raketeneinheiten vom Typ „Wal“, „Bal“, „S-400“ und „Iskander“ verhindern gegenwärtig jede Bewegung feindlicher Truppen in Richtung russisches Territorium im Konfliktfall (Die Lüge, die man braucht: Das Märchen von der überschuldeten DDR).

In dem Dokument wird erwähnt, dass Russland im Kampf um Kaliningrad taktische Atomwaffen einsetzen könnte. Die Wahrscheinlichkeit wird aber als sehr gering eingeschätzt. Insgesamt geht das Dokument davon aus, dass der Krieg nach einem Monat beendet sein wird.

Im Ergebnis des Krieges, welcher natürlich für die NATO siegreich ausgeht, wird Polen das letzte Drittel von Ostpreußen, das heutige Kaliningrader Gebiet, übergeben – so das amerikanische Zentrum. Polen wird damit für seine fundamentale Rolle in einem zukünftigen Konflikt mit Russland belohnt (Deutschland ist ein Handelskonstrukt, nicht souverän & hat keine Verfassung! (Video)).

Im Dokument wird kommentiert: „Die Russen müssen zur Kenntnis nehmen, dass eine nichtprovozierte Aggression gegen die NATO einen hohen Preis haben wird – nämlich den Verlust des Kaliningrader Gebietes.“

Mit anderen Worten – so das russische Informationsportal Eurasien-Daily – werden die Polen aufgefordert, das Leben ihrer Bürger zu opfern, damit Litauen, Lettland und Estland durch die NATO von den Russen wieder befreit werden können. Im Gegenzug erhalten sie das Kaliningrader Gebiet im Ergebnis der Verhandlungen nach dem Ende des Krieges (Heinrich XIII. Prinz Reuß bestätigt öffentlich zentrale Standpunkte sogenannter “Verschwörungstheoretiker” (Videos)).

 

Literatur:

Durch globales Chaos in die Neue Weltordnung

Geboren in die Lüge: Unternehmen Weltverschwörung

Die Eroberung Europas durch die USA: Eine Strategie der Destabilisierung, Eskalation und Militarisierung Eine Strategie der Destabilisierung, … und komplett überarbeitete Neuausgabe

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Video:

 

Quellen: PublicDomain/kaliningrad-domizil.ru am 02.11.2019

https://www.pravda-tv.com/2019/11/schicksal-von-ostpreussen-ist-entschieden-es-wird-polen-und-nicht-deutschland-uebergeben-video/

polen hat gestern konservativ gewählt

HEIMDALL WARDA - Die das Gras wachsen hören

https://www.politico.eu/article/polands-pis-wins-parliamentary-election/

Die polnische Partei PiS (Nationalist Law and Justice) gewann am Sonntag mit 45,16 Prozent der Stimmen die Parlamentswahlen – genug für eine absolute parlamentarische Mehrheit, so die Zählung der 82,79 Prozent der Stimmen am Montagmorgen.

Das war weit vor der wichtigsten Oppositionspartei, der Bürgerkoalition, die 26,1 Prozent erhielt.

Weiter dahinter lag die Linke, eine Gruppierung linker Parteien mit 12,1 Prozent,

die konservative polnische Koalition mit 8,81 Prozent und

die rechte Konföderationspartei mit 6,71 Prozent.

Nach einer geschätzten Sitzverteilung im 460-köpfigen Sejm-Bundestag würde die PiS 239 Sitze einnehmen – genug für eine absolute Mehrheit.

Die Bürgerliche Koalition würde 131, die Linke 46, die Polnische Koalition 30 und die Konföderation 13 Sitze erhalten. Die deutsche Minderheit hat einen Sitz.

Wenn dieses Ergebnis über den Rest der Stimmenauszählung hinaus Bestand hätte, hätte die PiS einen ähnlichen Machtanspruch wie in den letzten vier Jahren, als sie 240 Sitze hatte.

Mit dieser Mehrheit konnte…

Ursprünglichen Post anzeigen 177 weitere Wörter

Malteser Pakt ist tot, Polen unterzeichnet kein Einverständnis zur „Umverteilung“ auf sein Gebiet

Indexexpurgatorius's Blog

Polen ist aus dem Pakt der Umverteilung von 10 Prozent der illegalen Einwanderer ausgetreten. In der Tat macht es die sogenannte „Vereinbarung“ unbrauchbar.

Denn die Warschauer Regierung heißt nur diejenigen willkommen, die Sprache, Traditionen und Kultur mit den Polen teilen. Dies wurde zur Vermeidung von Zweifeln von Anna Maria Anders, der neuen polnischen Botschafterin in Rom, klargestellt.
Sie sehen: Der Kommunismus hat weit weniger Schaden angerichtet als der Liberalismus.

Von La Stampa interviewt, erklärt die Diplomatin: „Die EU will eine Umverteilung, aber wir ändern unseren Standpunkt nicht. Warschau macht schon so viel. In Polen gibt es zwei Millionen Ukrainer, von denen viele aus Kriegsgebieten geflohen sind. Und sie integrieren sich gut, teilen zum Teil die Sprache, die Traditionen, die Kultur „.

„Die Rolle des Christentums ist ein Klebstoff der polnischen Nation. Und das muss respektiert werden. Seit fast einem halben Jahrhundert hatten wir keine Gelegenheit, unsere Fahnen zu zeigen, frei…

Ursprünglichen Post anzeigen 84 weitere Wörter

Impressionen aus dem Heimaturlaub im ehemaligen Ostpreußen-Polen vor Parlamentswahl: Polexit – Schlechte Noten für Deutschland

von http://www.pi-news.net

Die Parlamentswahlen in Polen am 13. Oktober dürfte nach dem jetzigen Stand der Dinge das derzeitige Regierungslager gewinnen.

Von DR. VIKTOR HEESE | Die Unterstützung Ursula von der Leyens als neue EU-Chefin durch die in Polen regierende PiS hatte viele patriotische Deutsche irritiert. Ist Polen noch ein Partner gegen Brüssel? Für die pragmatischen Osteuropäer war diese „Notlösung“ dennoch konsequent. Sie haben jetzt den linken Frans Timmermans vom Hals und gewinnen Zeit, um sich (wohl?) bald von der EU zu verabschieden. Die Parlamentswahlen am 13. Oktober dürfte das Regierungslager gewinnen.

Im Osten nichts Neues – der Westen infiltriert, Polen bleibt wehrhaft

Ein Polexit käme spätestens in Frage, wenn Warschau wegen seines Wirtschaftsbooms (BIP jährlich regulär über vier Prozent) zum EU-Nettozahler aufsteigt. Da dieser Zeitpunkt unbarmherzig naht, wird die Infiltrierung des Landes durch westliche „Werteaktivisten“ mit Propaganda und Geld im Lande und von außen immer massiver. Die alten Anschuldigungen der Werteverletzung (Migrationsverweigerung, Pressefreiheit, Justizreform, Urwaldrodung in Bialowieza) reichen nicht mehr aus, neue kommen auf die Tagesordnung.

Katholische Kirche wird zur Zielscheibe – der „Kulturkampf“ mit linker Szene beginnt

Die gerade hofierte LGBT-Bewegung (PI-NEWS berichtete) ist der neueste Trend. Er missbraucht die aktuellen Proteste gegen die kirchliche Pädophilie, um die PiS-orientierte katholische Kirche zu schwächen. Während sich die polnische Provinz fest in Händen des Regierungslagers befindet, hat die „europäische“ Opposition ihre wenigen Hochburgen in den Großstädten.

Nach den Kommunalwahlsiegen in Danzig und Warschau fiel dort den neuen Bürgermeistern im Schulbereich als erste Maßnahme nur der Ersatz des Religions- durch den Sexualunterricht ein. So etwas reizt und spaltet die Leute massiv. Die konkurrierenden Aufmärsche – wie zuletzt in Bialystok – für Gleichheit (Opposition) einerseits und für Familie (PiS-Anhänger) andererseits – sind ohne Polizeischutz nicht mehr möglich. Der Staat hält sich stark zurück – Vorwürfe über Polizeigewalt gelingt den „Werteaktivisten“ nicht zu kreieren.

Gewaltszenen und Kopftücher beherrschen Gott sei Dank (noch) nicht das Alltagsbild auf Polens Straßen. Märchen von Faschismus, Rassismus und Nationalismus in den „proeuropäischen“ Systemmedien, die meistens Westkonzernen gehören, dagegen schon. Die Meinungsmacher gehen sehr gezielt und konzentriert vor. Gerade läuft eine Großkampagne gegen den Erzbischof von Jedraszewski, der es wagte, die LGBT-Exzesse – in Anlehnung an die „rote Pest“ aus den kommunistischen Zeiten – als „Regenbogen-Pest“ zu bezeichnen. In Polen kann ein solcher Schuss schnell nach hinten los gehen. Andererseits stoßen diese Meinungsdiktatoren mitsamt ihrer TV-Kanäle auf Gegenwehr der öffentlich-rechtlichen TVP und die wenigen Print-Magazine, die mit heimischem Kapital wirtschaftlich gerade so überleben. Jeder Kundige und Willige wird Polen Meinungsvielfalt attestieren.

Impressionen aus dem Heimaturlaub im ehemaligen Ostpreußen

Obige Impressionen ließ der Autor während seines Heimataufenthaltes im ehemaligen Ostpreußen, (in Siemiany bei Ilawa, in Deutsch Schwalgendorf und Deutsch Eylau) auf sich einwirken. Über den besagten Kulturkampf zwischen den „Europäern“ und den „Nationalisten“ hatte selbst der Dorfpfarrer in seinen Predigten berichtet. Dennoch: Im Vergleich zu den über Satellit täglich einströmenden Absurditäten aus der Moralhochburg Deutschland waren selbst diese beunruhigenden Nachrichten nur Peanuts. Habe ich mich dennoch zu sehr geärgert, tat ein Ausflug mit dem Moped zum Besuch einer der alten deutschen Sehenswürdigkeiten im schönen Ostpreußen gut. Die Marienburg sieht noch genauso aus wie in einem alten Film von 1943.

Parlamentswahlen Wahlen in sechs Wochen – noch ist Polen nicht verloren!

Am mitteleuropäischen „Frontverlauf“ zwischen den Populisten und den Demokraten wird sich nach der Wahl in Polen wahrscheinlich nichts ändern. Die Vereinte Rechte (Zjednoczona Prawica) mit der dominierenden PiS dürfte ihre absolute Mehrheit verteidigen. Die kommenden Wahlen in Österreich und – vielleicht auch in Italien und in Spanien – dürften da schon viel unsicherer ausfallen. Die polnische Wirtschaft boomt, die Rezession in Deutschland und Westeuropa wird von der Regierung sicherlich als Warnzeichen für das Versagen der EU und die Multikulti-Politik genutzt. Polen kann somit bis auf weiteres im Osten die „populistische Front“ gegen Brüssel verteidigen.

Beziehung zu den Deutschen leider unverändert distanziert

Die Beziehungen zu den Deutschen – nicht allein zum Berliner Polit-Establishment in Berlin – werden leider weiter abgekühlt bleiben, solange hinter der Oder der aggressive Merkelismus herrscht und die Deutschen mit ihm nicht klar kommen. Deutschen patriotischen Kräften wird vorgeworfen, zu wenig zu unternehmen, um das Selbstbewusstsein der Polen zu würdigen. So glauben die Leute hier, die Mehrheit der Deutschen sitzt tatsächlich auf einem hohen „moralischen Ross“ und betrachte die Nachbarn als leistungsschwache Rebellen, die zwar gegen Brüssel angehen, aber sonst unkooperativ sind und ständig fordern. Das Thema Kriegsreparationen (PI-NEWS berichtete) dürfte bald wieder aufgerollt werden. Am 1. September nähert sich der 80. Jahrestag des Ausbruchs des Zweiten Weltkrieges.

Deutschland kein Vorbild mehr

In den Augen vieler Polen ist das immer noch hochnäsige Deutschland kein Vorbild mehr, sondern generiert zusehends zum „kranken Mann Europas“. Anmerkung: Der letzte Punkt gibt nicht die Meinung bzw. die Wertung des Autors wider, sondern die öffentliche Meinung hüben wie drüben.


Dr. Viktor Heese.

Dr. Viktor Heese ist Dozent und Fachbuchautor. Spezialisiert hat er sich auf dem Gebiet der Börsen und Banken. Für Börsenanfänger hat er das Buch „Fundamental- versus Charttheorie. Methoden der Aktienbewertung im Vergleich“ (Springer 2015) verfasst. Er betreibt die Blogs prawda24.com und finanzer.eu und gibt den Börsenbrief „Der Zinsdetektiv“ heraus. Heese kommt aus Masuren und lebt seit über 40 Jahren in Köln.

http://www.pi-news.net/2019/08/polen-vor-parlamentswahl-polexit-schlechte-noten-fuer-deutschland/

 

 

Polen schafft Einkommenssteuer für Arbeitnehmer unter 26 Jahre ab

von https://www.journalistenwatch.com

Foto: Von Minerva Studio/Shutterstock

Polen –  Während in Deutschland die Regierung ihm Rahmen des Klimawahns über immer neue Steuern diskutiert, schafft die rechtskonservative Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) rund drei Monate vor der Parlamentswahl die Einkommenssteuer für junge Menschen ab. Damit soll die Beschäftigung unter jungen Leuten erhöht und Schwarzarbeit verhindert werden. 

Zwei Millionen junge Menschen in Polen werden nach Ansicht der Regierung von dem Schritt profitieren, dass jene, die jünger als 26 Jahre sind, ab 1.August von der Einkommenssteuer befreit sind. Arbeitnehmern mit einem Jahreseinkommen von maximal 85.500 Zlotys (rund 20.000 Euro) wird dann die Einkommensteuer von derzeit 18 Prozent erlassen. Durchschnittlich verdienen Arbeitnehmer in Polen jährlich rund 60.000 Zlotys vor Steuern, berichtet hierzu RP. Unternehmensgründer sind – verstehe das wer will – von der Regelung ausgeschlossen.

Die regierende PiS hatte den Vorschlag vor rund einem Monat eingebracht, um eines ihrer Wahlversprechen aus dem Europawahlkampf zu erfüllen. (SB)

https://www.journalistenwatch.com/2019/07/28/polen-einkommenssteuer-arbeitnehmer/

NATO verlegt massiv Gerät für „Noble Jump 2019“ – Bundeswehr trainiert Blitzeinsatz in Polen

 

Am 17.06.2019 veröffentlicht

Die NATO trainiert seit dem Anschluss der Krim an Russland ihre Kampfbereitschaft, um auf eine „mögliche russische Aggression“ reagieren zu können. Seither rotieren NATO-Truppen und -Gerät an den russischen Grenzen und sollen jederzeit schnell einsatzfähig sein. Deutschland, die Niederlande, Norwegen und Polen haben nun im Rahmen der Militärübungen Noble Jump 2019 ein Szenario geübt, bei dem ein „schneller Einsatz in Polen“ erforderlich war.

Videomaterial der NATO veranschaulicht, wie viel Gerät dafür eigentlich bewegt wurde. So soll die sogenannte NATO-Speerspitze getestet werden. Wie es unter dem Video heißt, führten Deutschland, die Niederlande, Norwegen und Polen dann eine gemeinsame Feuerübung durch.

Weiter heißt es: „Sanfte Truppen- und Rüstungsbewegungen sind ein wesentlicher Bestandteil der NATO-Operationen. Noble Jump 2019 läuft vom 24. Mai bis 14. Juni. Das Videomaterial enthält verschiedene Aufnahmen von deutschen, niederländischen und norwegischen Truppen, die zu Lande, zu Wasser und in der Luft nach Polen entsandt werden und am Training teilnehmen.“

Allerdings empfanden betroffene Anwohner die Truppenverlegungen keineswegs als „sanft“. (RT Deutsch berichtete) So soll es im Zusammenhang mit diesen „zu erheblichen Beeinträchtigungen für Einwohner und Autofahrer“ gekommen sein. In den Landkreisen Görlitz und Bautzen kam es sogar zu mehreren Autounfällen.

Mehr auf unserer Webseite: https://deutsch.rt.com/

Folge uns auf Facebook: https://www.facebook.com/rtdeutsch
Folge uns auf Twitter: https://twitter.com/RT_Deutsch
Folge uns auf Instagram: https://www.instagram.com/rt_deutsch/

RT Deutsch nimmt die Herausforderung an, die etablierte deutsche Medienlandschaft aufzurütteln und mit einer alternativen Berichterstattung etablierte Meinungen zu hinterfragen. Wir zeigen und schreiben das, was sonst verschwiegen oder weggeschnitten wird. RT – Der fehlende Part.

Globale NGO JRMiP plant Zerstörung des monoethnischen Polens-Videobeschreibung lesen (Berlin Berlin)

 

Am 21.05.2019 veröffentlicht

Das originale Video wurde nach den Richtlinien für Fair use von Youtube abgefilmt, übersetzt und kommentiert. Die ursprüngliche Urheberrechte bleiben bei ihren Inhabern!

Liebe Zuschauer,

Mir wurde heute ein hoch interessantes Video zugespielt, welches eine Globallisten-Konferenz zeigt, welche im November 2012 in Berlin unter dem Vorsitz von Marc Siegel stattfand. Die Namen der Teilnehmer dieser NGO-Konferenz sind auf Tischschildern sichtbar.

Edit:
Nach neusten Informationen fand dieser Kongress am Rande der Biennale 2012 im Hebbeltheater statt. Veranstaltet wurde er durch den JRMiP von Yael Bartana. Die Zeit schreibt darüber:

“ Über ein Jahrhundert nach dem ersten Zionistenkongress trat nun dieses Jahr eine bunte Gruppe von Weltverbesserern im Berliner Hebbel-Theater zum Gründungskongress einer neuen Bewegung zusammen, der genau das Gegenteil von Herzls Sammlungsbewegung vorschwebt: Das Jewish Renaissance Movement in Poland (JRMiP) propagiert die Rückkehr von 3,3 Millionen Juden in ihre alte Heimat Polen“.

http://www.jrmip.org

https://www.zeit.de/2012/50/Yael-Bart…

http://blog.berlinbiennale.de/projekt…

http://yaelbartana.com/text/deflectio…

Diese Kulturmischpoke versteht sich doch als die Avantgarde der NWO.

Jewish Renaissance Movements- JRMiP

Man beachte auch folgende Textstelle im TAZ Artikel:
„ Dennoch ist der Kongress kein reines Spiel mit Fiktionen, er ist ein ernsthaftes Gedankenexperiment, mit dem Bartana und ihre Mitstreiter versuchen, das politische Leben in der EU neu zu reflektieren.“

Sie verhöhnen die weißen Europäer mit diesem Spiel!

Wir wissen, dass sie diese Ideen des unkontrollierten Schwangerschaftsabbruchs, der Zerstörung von Familien und Völker sehr wohl von der EU umgesetzt werden. Die EU versucht doch seit Jahren die Rechts konservative PIS Regierung in Polen dazu zu zwingen, muslimische Migranten aufzunehmen.
Diese Ideen sind sehr wohl ernst gemeint, natürlich war mir von Beginn an klar, dass diese Tagung nur ein Think Tank ist und keinen direkten Einfluss auf die aktuelle Politik hat

Zu meiner Frage bei min 16:00, wie es rechnerisch angehen kann, dass man 3,3 Millionen Juden mit polnischen Wurzel nach Polen zurückführen will, wenn doch jeder weiß, dass nur knapp 500 Tausend Juden aus Polen den Holocaust überlebt haben sollen, wie der berühmte Holocaustforscher Raul Hilberg in seinem 3 Bd. Werk „die Vernichtung der europäischen Juden“ in Bd 3 (1990) auf Seite 1288 beschreibt?
Die jüdische Allgemeine etwa schreibt, dass 2016 nur noch weltweit 14,2 Millionen Juden leben:
https://www.juedische-allgemeine.de/j…

Also weniger als 1945 bei Kriegsende.

Hier geht es zum originalen Video auf Englisch:
https://youtu.be/n_vPoHQatC4

Im Netz habe ich noch ein paar Englische Seiten zum Video gefunden:

http://www.renegadetribune.com/jews-d…

https://www.reddit.com/r/conspiracy/c…

https://artmuseum.pl/en/archiwum/arch…

http://www.taz.de/!592653/

Hier geht es zum Film Defamation auf Deutsch, der die Propaganda der ADL und des zionistischen Staates selbst gegen seinen eigenen jungen Menschen gegenüber zeigt:
https://youtu.be/OR-aPeOAtG0

Ein hoch interessantes Video zum Thema Visegradstaaten und Israel findet sich hier:
https://youtu.be/Bx0M1P5FWJ8

Abonniert auch meinen Ausweichkanal auf Bitchute und den zweiten Youtubekanal, da die Zensur immer droht.

Mein Bitchute Kanal:
https://www.bitchute.com/channel/2Yiy…

Mein Youtubeausweich Kanal:
https://www.youtube.com/channel/UCS1o…

Mein Telegramm Kanal:
https://t.me/berlinmarkbrandenburg

Ihr dürft das Video runterladen und verbreiten. Es wurden deswegen schon andere Kanäle gelöscht. Ich habe es auf creative commons gestellt.

Hinweis: Alle von mir gemachten Kommentare spiegeln meine Meinung wieder und sind durch Artikel 5 GG unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung gedeckt.

Eine Tour durch einen ehemals streng geheimen sowjetischen Atombunker in Polen.

von http://derwaechter.org

Ruptly wurde am Sonntag im polnischen Dorf Podborsko zu einer Tour durch einen von drei ehemaligen sowjetischen Bunkern eingeladen, die vermutlich zur Lagerung von Atomwaffen verwendet wurden.

Polnische Archäologen und Wissenschaftler sind sich sicher, dass die Einrichtungen, zu Sowjetzeiten offiziell als Lager für Kommunikationstruppen bezeichnet, tatsächlich aber zur Lagerung von Atomwaffen genutzt wurden.

Laut Touristenführer Lukasz Gladysiak, „gab es die Kapazität, bis zu 80 Atombomben in jedem Unterstand zu lagern“.

Der Unterstand in Podborsko umfasst „1.000 qm, natürlich ist der Lagerbereich der größte Teil“, sagte Gladysiak.

„Der Lagerteil war dicht verschlossen, der Zugang zu ihm war nur dann erlaubt, wenn es notwendig war, Arbeiten an den gelagerten Nuklearbomben durchzuführen“, fügte er hinzu.

Gladysiak erklärte, dass die streng geheimen Einrichtungen mit den damals modernsten Sicherheitssystemen ausgestattet waren, einschließlich eines Schutzes vor Schockwellen.

Die massiven Bunker wurden von der Sowjetunion in den 1960er Jahren gebaut, also mitten im Kalten Krieg.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten

 

 

Quelle: rt.com

http://derwaechter.org/eine-tour-durch-einen-ehemals-streng-geheimen-sowjetischen-atombunker-in-polen

Polen gewährt norwegischer Mutter Asyl und rettet sie damit vor dem Jugendamt

Von Reinhard Werner

Die 37-jährige Norwegerin Silje Garmo, deren ältere Tochter die Jugendwohlfahrtsbehörde Barnevernet bereits 2014 gegen ihren Willen in Obhut genommen hatte, war im Mai 2017 mit ihrem zweiten Kind nach Polen geflüchtet.

SymbolbildFoto: iStock

 

Es könnte das erste Mal seit dem Fall des Eisernen Vorhangs sein, dass Staatsangehörige eines EWR-Mitgliedsstaates in einem anderen politisches Asyl gewährt bekommen: Wie die „Times“ berichtet, hat Polen am Mittwoch der Vorwoche der 37-jährigen Norwegerin Silje Garmo und ihrer 23 Monate alten Tochter Eira politisches Asyl gewährt.

Garmo war im Mai 2017 mit dem Kind nach Polen geflohen, nachdem sie Grund zur Annahme hatte, dass die norwegische Jugendwohlfahrtsbehörde Barnevernet eine Inobhutnahme veranlassen würde. Wie die norwegische „Christliche Koalition“ erklärte, befindet sich Silje Garmos älteste Tochter, die 13 Jahre alt ist, immer noch in Norwegen und die Behörden würden sich nach wie vor gegen eine Zusammenführung der Familie sperren. Im Jahr 2014 wurde sie in Obhut genommen.

Ein Sprecher des polnischen Außenministeriums erklärte gegenüber der „Christian Post“, die Asylbehörde habe auf Grund einer Güterabwägung entschieden:

„Die verfassungsmäßigen Rechte des Schutzes der Mutterschaft und Elternschaft, der Schutz des Familienlebens und der damit zusammenhängenden Elternrechte wurden gegen die Willkür öffentlicher Ämter und den Schutz der Rechte des Kindes abgewogen, die unsere Richtlinien beim Umgang mit Fällen darstellen, die Kinder und ihre Familien betreffen.“

Die Ausländerbehörde habe das letzte Wort bei der Entscheidung über den Asylantrag. Einen solchen hatte Silje Garmo vor zehn Monaten gestellt.

„Kindesentführung durch die norwegische Regierung“

Der Vorsitzende der in Oslo ansässigen Christlichen Koalition, Pastor Jan-Aage Torp, erklärte am Freitag in einer E-Mail an die Christian Post, Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki habe persönlich interveniert, um eine positive Asylentscheidung zu erwirken. Damit sei es das erste Mal seit Ende des Zweiten Weltkrieges, dass eine Person mit norwegischer Staatsangehörigkeit in einem anderen europäischen Staat Asyl erhalte.

Torp erklärte zudem, er sei mit der Situation der Familie vertraut und habe diese besucht. Die Wegnahme der älteren Tochter im Jahr 2014 sei „ohne stichhaltigen Grund“ erfolgt und einer „Kindesentführung durch die norwegische Regierung“ gleichgekommen.

Im Gespräch mit dem polnischen „Super Express“ schildert Silje Garmo, der Vater ihres älteren Kindes habe sie damals gegenüber Behörden beschuldigt, Medikamentenmissbrauch zu betreiben, einen „chaotischen Lebensstil“ zu pflegen und an „chronischem Ermüdungssyndrom“ zu leiden.

Ein medizinischer Test habe ergeben, dass kein Medikamentenmissbrauch vorliege. Dennoch nehme das Amt auf Verdacht erst einmal das Kind aus der Familie, später könne man ja immer noch um die Rückerlangung der Elternrechte prozessieren. Im konkreten Anlassfall habe der Jugendfürsorgedienst offenbar den Anschuldigungen des Vaters auch deshalb Glauben geschenkt, weil dieser „ein sehr einflussreicher Mann, Geschäftsmann, Freund von Anwälten“ sei.

„Wäre er ein einfacher Mann gewesen – LKW-Fahrer oder Verkäufer – wäre das wahrscheinlich etwas anders gelaufen. Aber als er von einer ‚Bedrohung für das Leben meiner Tochter‘ durch meinen ‚chaotischen Lebensstil‘ sprach, griff Barnevernet ein. Einmal hat jemand diese Behörde mit einem Schnellzug verglichen: Einmal in Fahrt, ist sie kaum noch zu stoppen.“

Anti-Familien-Politik im Stile der Sowjetunion?

Pastor Torp spricht von einem „inspirierenden Sieg“, den die polnische Entscheidung für Eltern bedeute, denen Barnevernet aus willkürlichen und ideologischen Gründen die Kinder wegnehme. Silje Garmo sei nicht die einzige Betroffene, sogar der Europarat und der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hätte deren Praktiken bereits mehrfach beanstandet:

„Silje ist nur eine von vielen Eltern, die durch eine Anti-Familien-Politik bedrängt werden, die an die frühere Sowjetunion erinnert.“

Mehrere Fälle von Kindesentzug durch die norwegische Jugendwohlfahrtsbehörde haben in den letzten Jahren europaweit und auch darüber hinaus für Schlagzeilen gesorgt. In den meisten Fällen waren Einwandererfamilien betroffen, die darüber klagten, dass norwegische Behörden auf der Basis vager Anschuldigungen Kinder in Obhut nahmen – die sich in den meisten Fällen später als unberechtigt herausstellten.

Am 27. April hatte sogar der Ausschuss für Sozialordnung, Gesundheit und Familie der Parlamentarischen Versammlung des Europarates einen Bericht von Valeriu Ghilețchi verabschiedet. Der Vizepräsident des moldawischen Parlaments rief darin Norwegen und die anderen Mitgliedsstaaten des Europarats auf, zu einem besseren Gleichgewicht zurückzukehren zwischen den Interessen des Kindes, wie diese von den Behörden empfunden werden, und der Notwendigkeit, das Recht der Kinder zu beachten, nicht gegen ihren Willen von ihren Eltern getrennt zu werden.

Deutschland: Zahl der Inobhutnahmen innerhalb von zehn Jahren explodiert

In Deutschland, wo offiziellen Statistiken zufolge die Zahl der Inobhutnahmen Minderjähriger durch Jugendämter von 25 664 im Jahr 2005 auf 84 230 im Jahr 2016 angestiegen war, erheben Elternverbände ebenfalls den Vorwurf, die Eingriffsschwelle würde immer geringer und die Interventionen gingen weit über die tatsächliche Anzahl der Fälle von Gefahr oder Vernachlässigung hinaus.

Aktivisten wie der Schweizer Anwalt Michael Räumelt oder der Vorsitzende des Polnischen Verbandes Eltern gegen Diskriminierung der Kinder in Deutschland e.V., Wojciech Pomorski, befürchten, dass finanzielle und ideologische Interessen Kinder zunehmend zum Objekt einer „Umverteilung“ zu Gunsten dubioser Betreuungseinrichtungen oder politischer Günstlinge in „alternativen Familienmodellen“ machen würden.

Auch wenn die besonders hohen Zahlen der letzten Jahre ursächlich mit dem Zustrom unbegleiteter Flüchtlinge aus dem Nahen Osten und Afghanistan zusammenhängen, betrug die Anzahl der Kinder, die aus ihren Familien genommen wurden, bereits 2014, also im Jahr vor der Grenzöffnung, mehr als 48 000. Kinder aus christlichen Familien oder den größeren Einwanderercommunitys wie Russen, Polen oder Türken sollen in überdurchschnittlichem Maße von Inobhutnahmen betroffen sein. Regierungen der betroffenen Länder hätten mehrfach offiziell Beschwerden eingelegt.

https://www.epochtimes.de/politik/europa/polen-gewaehrt-norwegischer-mutter-asyl-und-rettet-sie-damit-vor-dem-jugendamt-a2744844.html