ARD und ZDF der Gipfel, Russia Today Spitze

Russia Today ist heute der gefragteste Nachrichten-Sender. An Gleichschritt und Einseitigkeit der deutschen Medienlandschaft wird auch eine Kosmetikoperation a la Karlsruhe beim ZDF nichts ändern.

Wie auch immer
Wer Zeitung liest weiß nur was in der Zeitung steht. Wer Tagesschau schaut weiß nichts über die Welt, sondern nur was der ARD von Muttis Paten gesagt wird. Nicht was der deutsche Schrebergärtner beim ARD-Buffett gelernt hat, ist die Realität. Nein, die liegt jenseits der ARD-BILD-Käseglocke. Wir haben hier im Blog seit Jahren detailliert gezeigt, wie die Konzern- und Staatsmedien der Bundesrepublik zielgerichtet desinformieren und die Konsumenten umfassend einseitig im Sinn der NATO-Politik indoktrinieren. Es herrschen Stimmungs-Mache, Hetze, Unterschlagung von Informationen, Kriegsverharmlosung, Kriegshetze, persönliche Diffamierung bis hin zur direkten Umsetzung von Weisungen der USA vor. Von unabhängiger Berichterstattung kann im Einflussbereich von NATO und EU keine Rede sein. Politik und Medien handeln so als wäre die BRD eine Kolonie der USA. Die USA loben die deutschen Vasallen dafür. Die „Anstalten“ von ARD bis ZDF, von den Kampfblättern wie BILD, Focus, Spiegel ganz zu schweigen, zeigen das im aktuellen Kampf um die Ukraine überdeutlich. Statt die Frage zu stellen, wer sind die Akteure in Kiew, wer sind ihre Hintermänner und wie kamen sie konkret an die Macht, werden die Positionen von NATO und USA in Volksempfänger-Manier auf allen Kanälen verbreitet. Aus verfassungsfeindlichen Putschisten werden „Premierminister, Regierung und Parlament“. Aus Faschisten – die die Machtpositionen in Kiew innehaben – werden allen Ernstes “Rechtsnationale“, die „Traditionen gepflegt“ hätten und aus dem braunen Sumpf herausgeführt wurden, gemacht.

Focus 25. 3. 2014: Faschisten sind nur in Gänsefüsschen „Radikale“, dafür aber Aktivisten.

Alternative werden diffamiert und Faschisten ausgerechnet von den Brandstiftern des Maidan heruntergespielt. Nicht die NATO, die Russland („Putin“!) auf die Pelle rückt; nicht die USA die weltweit fast 1000 Militärstützpunkte unterhalten und Dutzende Länder überfallen haben oder dort Terroristen unterstützen; nein, Putin ist ein „imperialistischer“ Aggressor.

Unterste Schublade – Original Tagesthemen ARD (Quelle: Propagandaschau)

Wie man sieht: Putin und Lawrow als Hunde! Schlimmer hätte es Göbbels auch nicht treiben können. Sie spiegeln obendrein alle gemeinsam das Bild vor, ausgerechnet der Westen allein wäre die internationale Gemeinschaft. Die gleichgeschalteten Medien spielen Hand in Hand mit der Politik von CDU bis Grün die faschistische Gefahr herunter, bagatellisieren Banditen als ein paar „Irre“.

Braucht man noch mehr Beweise?
Politik und Mainstream haben ihre Eigenständigkeit aufgegeben. Sie plappern sklavisch nach was aus den USA kommt. Das geht soweit, dass man sich schon fremdschämen möchte für solche Focus-Arschkriecherei beim Chef der Geheimgefängnisse: „Internet-Hetze gegen Washington — Hört zu, liebe Verschwörungsfetischisten: Die USA sind ein großartiges Land!“. In einem ganzen Artikel über die USA kommen nicht ein einziges Mal Spionage, Drohne, Guantanamo, Afghanistan, Irak oder NSA vor. Was der Autor uns damit wohl nicht sagen will? Weshalb wohl wird in den Konzern- und Staatsmedien nicht über die Geheimverhandlungen (!) zur – uns als Freihandelsabkommen TTIP untergeschobene – Eroberung Europas durch US-Konzerne berichtet? Wo sind da die Pressefreiheit und die Verantwortung der angeblichen „vierten Gewalt“? Eva Hermann, Christoph Hörstel, Ulrich Tilgner und viele andere sind aus dem deutschen Staatsfernsehen, Amber Lyon aus dem amerikanischen TV „verschwunden worden“. Abby Martin, die sich gegen die russische Krim-Aktion vor laufender Kamera aussprach, ist noch beim russischen Sender RT.  

Initiative für Russia Today
Dies ist einer von vielen guten Gründen für uns, wie viele andere Bloggerkollegen auch, die Initiative für „Russia Today in Deutsch“ zu unterstützen. Die Propaganda-Schlacht der NATO steht uns erst noch bevor. RT auf Deutsch ist angesichts des Mehltaus über den deutschen Medien dringend notwendig; und angesichts der Hetze gegen Russland und der Anbiederung an die USA und NATO eine praktische Maßnahme zur Rettung der deutsch-russischen Freundschaft. RT kann, das zeigen sie dort täglich, NATO-Lügen elegant, professionell und in Echtzeit (und übrigens auch ansehnlich) widerlegen. Natürlich wird RT vom Staat bezahlt, die „Deutsche Welle“ nicht? Wenn der Westen bei RT von „Hetze und Propaganda“ spricht, tut ihm wohl etwas richtig weh. Köstlich z. B. wie Anastasia Tschurkina in Washington ruhig und sachlich die lügende US-Sprecherin Psaki vorgeführt hat, die wegen des Snipers in Simferopol behauptet hatte, Russland hätte das getan. Allein diese Minute hätte RT viele neue Zuschauer beschert. Oder die stichhaltige Entlarvung der NATO-Propaganda des „Truthseeker“ (Wahrheitssuchers). Was hat der deutsche Mainstream dem noch entgegenzusetzen?

CNN der Gipfel – Russia Today die Spitze
Apropos: Entgegen. Entgegen der hiesigen Darstellung ist Russia Today der gefragteste internationale Nachrichtenkanal. Ich höre schon den Stammtisch: Waaas? Ein CNN- und RT-Vergleich – den jeder selbst nachprüfen kann – zeigt, wie es da draußen vor dem Eisernen Vorhang und außerhalb der Schweigespirale wirklich aussieht. Was kann es Eindeutigeres geben, als die Abstimmung per Mausklick? Russia Today hat auf Youtube 1,237 Millionen Abonnenten und 1,14 Milliarden Aufrufe in genau 7 Jahren. Der US-Sender CNN hat dort heute 438 Tausend Abonnenten und knapp 361 Millionen Aufrufe – in 9 Jahren! Hillary Clinton hat am 2. 3. 2011 im Kongress verlangt, mehr in die Propaganda zustecken – über das Budget des Außenministeriums wohlgemerkt, weil man (auch, möchte ich sagen) den Krieg im Äther verliere. Danny Schechter sagte damals 
“Da draußen gibt es andere Informationen. Es gibt andere Ansichten und die sind zutiefst schädlich für ein Land das glaubt, sein Standpunkt sei der einzige Standpunkt.“

 

http://hinter-der-fichte.blogspot.de/2014/03/ard-und-zdf-der-gipfel-russia-today.html

Die Wahrheit und was in der Zeitung stand

 

Die Wahrheit, was wirklich passierte und was in der Zeitung stand
Wie Medien unsere Wahrnehmung beeinflussen

In den vergangenen Jahren wurde vor allem die Sprache von Politikern auf dem Congress beleuchtet. Aber die schwurbelnde Politiker sind noch nicht die ganze Wahrheit. Wir möchten das Ganze daher um den zweiten wichtigen Mitspieler bei der Konstruktion von Realität ergänzen, um die Presse bzw. die Medien. Die Äußerungen von Politikern (zum Beispiel auf Pressekonferenzen) sollen dabei der Mediendarstellung gegenübergestellt werden. Dabei wird deutlich werden, dass es zwischen Politikern und Medien Rückkopplungseffekte gibt.

Die einen rauf, die anderen runter — Politik will abwiegeln, Medien wollen das Neue, Aufregende, sie bauschen auf. Wie zeigen sich solche Mechanismen in der Sprache? Politik und Medien sollen dabei kontrastiv betrachtet werden. Sie kommunizieren das Gleiche, aber nicht immer auf gleiche Weise. Wir fangen mit den Kleinigkeiten an, mit Dingen, die jedem schnell mal unterlaufen können (wenn auch nicht sollten). Dann arbeiten wir uns vor zu den ersten richtigen, vielleicht aber manchmal noch fahrlässigen Manipulationen, gehen über zu absichtlichen Aufbauschungen und Verfälschungen und kommen schließlich zu den ernst gemeinten Lügen, die das Publikum verschaukeln sollen. Am Ende schließlich werfen wir einen kurzen Blick auf die traurigen Folgen dieser Manipulationen. Gezeigt werden Techniken des Zuspitzens, Vereinfachens, Verdichtens, Aufbauschens, des Aufbaus (pseudo-)logischer Zusammenhänge und Vieles mehr. Als Beispiele dienen netzpolitische Debatten, der Europäische Stabilitätsmechanismus und von der Leyens Familien- und Sozialpolitik, vielleicht aus aktuellem Anlass auch noch ein Politikerrücktritt.