Falsche politische Meinung – Youtuber droht Verlust der Ausbildungsstelle im „öffentlichen Dienst“

 

Neverforgetniki ist ein kritischer Youtuber, der sich seine Meinung nicht nehmen lässt. Dafür aber will man ihm jetzt etwas wegnehmen: Seinen Ausbildungsplatz im öffentlichen Dienst, wie er berichtet:

„Es geht um den Verlust meiner Ausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten im öffentlichen Dienst. Aufgrund meiner politischen Aktivität im Internet hat man mir mit dem Rauswurf gedroht. Inzwischen habe ich mich auch rechtlich beraten lassen. Ich werde auf diesem Kanal hier sehr bald ein Update zu dieser Thematik hochladen, indem ich euch über den Verlauf bzw. den Ausgang dieses Konflikts aufklären werde! TEILT dieses Video bitte überall. Jeder sollte über diese politische Unterdrückung des öffentlichen Diensts Bescheid wissen!“

Politisch korrekte Kita verbietet Indianerkostüm

Das hoch diskriminierende Indianerkostüm (Bild: shutterstock.com/Von S.Borisov)
Das hoch diskriminierende Indianerkostüm (Bild: shutterstock.com/Von S.Borisov)

Hamburg – Da es sich um maximale Diskriminierung handelt, hat eine Hamburger Kita hat den Kleinen verboten, sich im Karneval als Indianer zu verkleiden. „Wir achten im Kita-Alltag sehr auf eine kultursensible, diskriminierungsfreie und vorurteilsbewusste Erziehung”, heißt es in einem Infoschreiben an die Elternschaft. Der ganze Wahnsinn wird zudem mit Steuergeld vom Bundesfamilienministerium bezuschusst. 

Morgen ist es vorbei, der Fasching. Dann können die politisch-korrekten Gesellschaftsklempner auch in der Hamburger „Kita Eulenstraße“ wieder aufatmen. Denn dann ist die Gefahr endgültig gebannt, dass irgend eines der Kleinen im rassistischen Indianer- oder Scheichkostüm die diskriminierungsfreien Hallen der Einrichtung betritt.

Um dem vorzubeugen, haben die Verantwortlichen der Kita schon via Elternbrief darauf hingewiesen, dass Indianerkostüme ein absolutes No-Go sind: „Ich möchte Sie bitten, gemeinsam mit Ihren Kindern bei der Auswahl des Kostüms darauf zu achten, dass durch selbiges keine Stereotype bedient werden”, hieß es laut dem Nordkurier im Anschreiben. Das Erziehungspersonal gaben auf Rückfrage an, dass man im Kitaalltag sehr auf eine kultursensible, diskriminierungsfreie und vorurteilsbewusste Erziehung achte. Das gelte auch im Karneval.

Zur ausführlichen Begründung verwies die Kita jene Eltern, die Zweifel an dem immer irrer werdenden Volkserziehungsblödsinn anmeldeten auf einen Infobrief der Berliner Beratungsstelle „KiDs – Kinder vor Diskriminierung schützen”.  Sort wird neben „vorurteilsfreier Sprache“ und „vorurteilsfreiem Spielzeug“ auch über „vorurteilsfreier Faschingsverkleidung“ informiert. Zur Indianerverkleidung heißt es dort: Indianer habe es nie gegeben, der Begriff sei den amerikanischen Ureinwohnern im Zuge der Kolonialisierung aufgezwungen worden. Der ganze Wahnsinn wird mit Steuergeld  vom Bundesfamilienministerium gefördert. (SB)

 

https://www.journalistenwatch.com/2019/03/05/politisch-kita-indianerkostuem/

Josef Kraus: 50 Jahre Umerziehung – Die 68er und ihre Hinterlassenschaften

 

Bibliothek des Konservatismus

Am 01.02.2019 veröffentlicht

Am 9. Januar 2019 stellte Josef Kraus sein aktuelles Buch „50 Jahre Umerziehung – Die ’68er und ihre Hinterlassenschaften“ vor. Der langjährige Präsident des Deutschen Lehrerverbands belegte das unselige Wirken der ’68er-Ideologien mit vielen Beispielen aus dem Bildungsbereich, die ihm als Lehrer das Unterrichten erschwerten. In seinem Vortrag setzte er zu einer grundlegenden Kritik am Wirken der ’68er an, die jene gesinnungsdiktatorischen Ideologien durchgesetzt hätten, die heute zurecht kritisiert würden: allen voran „Multikulti“, aber auch die Gender-Ideologie und die sogenannte „Political Correctness“.

 

TV-Journalist: So wird Druck ausgeübt um die vorgegebene politische Linie zu halten!

 

uncutnews.ch

Am 04.12.2018 veröffentlicht

Dezember 2018: ☛Hier ein Beispiel wie Journalisten auf Linie gebracht werden. Kleiner Ausschnitt aus dem Original Interviews und danach verrät die Journalistin was nach dem Interview passierte☚
#medien #politik #manipulation #journalisten #macht #tv #fernsehen #
Das Interview mit Dr. Hans-Joachim Maaz: https://bit.ly/2RvhNig
Das Interview von Katrin Huß im NuoViso Talk: https://bit.ly/2E0AAOs

 

Facebbook feuert Chef wegen Pro-Trump Spende

Political Correctness kann teuer werden: Facebbok kündigte dem Chef von Oculus und Virtual Reality weil er 10.000 USD an eine Anti-Hillary-Clinton-Gruppe spendete. Nun muss Facebook 100 Mio. Schadenersatz zahlen wegen ungerechtem Rauswurf aus politischen Gründen.

Weiter hier

https://www.mmnews.de/politik/100385-facebbook-feuert-chef-wegen-pro-trump-spende

Rassismus! – Weg mit der „Negerschnitte“!

Negerschnitte (Symbolbild: shutterstock,com/Von Dima Sidelnikov)
Negerschnitte (Symbolbild: shutterstock,com/Von Dima Sidelnikov)

Schweiz – Auch bei den Eidgenossen sind die politisch-korrekten Blockwarte höchst aufmerksam. In einem 300-Seelendorf in der Schweiz konnte man bis vor Kurzem noch beim Dorfbäcker ein beliebte Naschwerk, die  „Negerschnitte“ kaufen. Nach einem Empörungssturm soll mit dem rassistischen Umtrieb nun Schluss sein.

„Das 300-Seelen-Dorf Mandach verkauft auch im Jahr 2018 noch ein Gebäck mit rassistischem Namen „Negerschnitte“. Das Schweizer Portal TillLate ekelt sich so sehr vor der rassistischen Bezeichnung, dass die lokale, aus braunem Biskuit-Teig gebackene Leckerei im Artikel nur „N****schnitte “ genannt wird. Die Leserschaft ist in Aufruhr und wird deshalb vom Magazin dazu aufgerufen, einen Neuen Namen zu finden. Die ersten Vorschläge sind auch schon vom politisch korrektem Volk eingereicht worden. Eine Auswahl daraus lautet:

  • Mauritius-Schnitte (benannt nach dem Schutzpatron der Kirche von Mandach)
  • Dunkelhäutigen-Schnitte (um der Tradition doch noch ein bisschen gerecht zu werden)
  • Schnitte-ohne-Namen-weil-niemandem-etwas-Passendes-einfällt (Kreativität braucht Zeit)
  • Mandacher Freudengebäck (macht Mandacher froh und diskriminierte Bevölkerungsgruppen ebenso)
  • Geile Schnitte

Damit ist aber, wie das Magazin Tag 24 berichtet, das Problem für das Dörfchen Mandach noch lange nicht erledigt. Im Wappen der Gemeinde ist seit dem 13. Jahrhundert ein „Mohr“, ein „Neger“, ein Schwarzer abgebildet, woher das rassistische Gebäck auch seinen Namen hat. Dieser schwarze Mann soll laut Homepage der Gemeinde den Schutzpatron der Kirche von Mandach darstellen. Mutmaßlich alles keine Argumente für die linken Bilderstürmer. Wie beim multi-kulti-irren deutschen Nachbarn kann darauf gewartet werden, daß die Jakobiner zum Hallali blasen. (SB)

https://www.journalistenwatch.com/2018/10/21/rassismus-weg-mit-der-negerschnitte/

Angst und Schuld – Die zwei Säulen auf denen „das System“ steht!

Liebe Gesinnungssklaven, die es nicht mehr sein wollen,

aus gegebenem Anlass möchte ich mit Ihnen einmal über ein Thema sprechen, welches zwar wahrgenommen wird, jedoch nicht jene Beachtung bekommt, die es m.E verdient, nämlich über „Angst und Schuld“! Wir alle wissen es: Diese beiden Dinge sind die ultimativen Mittel um einen Menschen (oder sogar ein ganzes Volk) in die geistige Knechtschaft zu zwingen und damit „folgsam“ zu machen! Es gibt, und da bin ich mir wirklich sehr sicher, kaum ein größeres Mittel, um Menschen mundtot zu machen und sie zum Schweigen zu bringen!

Angst und Schuld begegnen uns quasi überall und vor allem begegnen sie uns „Deutschen“! Wir lesen die Nachrichten über Krieg, Leid, Not usw… und bekommen Angst! Wir hören uns die Gräuelgeschichten über unsere Vorfahren an und bekommen unweigerlich Schuldgefühle! Wir lesen von Menschen, die es gewagt haben, in welcher Form auch immer, den Mund aufzumachen und verfolgen entsetzt was mit ihnen geschieht! Wir lesen, wie die Medien sie zerreißen und dafür sorgen, dass sie ihre Jobs und ihren Ruf los werden!

Ganz ehrlich, wer würde hierbei „keine“ Angst bekommen? Wer würde hierbei „nicht“ in Schuldgefühle und damit einhergehende „Verpflichtungen“ verfallen? Wer von uns hat schon Lust darauf die wichtigsten und existenziellsten Dinge zu verlieren, auf denen sein Leben nun einmal unweigerlich aufgebaut ist?

Ich möchte Sie an dieser Stelle an einen, wie mir scheint, sehr aktuellen Spruch erinnern:

Ein Ring sie zu knechten,

sie alle zu finden,

ins Dunkel zu treiben

und ewig zu binden!

Gibt es einen solchen „magischen Ring“? Ich würde sagen: Ja! Es gibt ihn! Dieser Ring hat verschiedene Namen: Er heißt „Facebook, Google, Whatsapp, Sozialversicherungsnummer, etc…“! Dieser Ring hat „viele“ Gesichter. Auf die ein oder andere Art und Weise wird „jeder“ von uns mit ihm in Berührung kommen und damit unweigerlich zu seinem Sklaven werden. Denn das System ist nun einmal so ausgelegt, dass es an diesem Ring gar kein Vorbei kommen geben „kann“!

Während wir damit beschäftigt waren Fußball zu schauen, für unseren Lebensunterhalt zu malochen und für den „Weltfrieden“ (im Sinne einer linken Kultur) zu kämpfen, wurde dieser Ring um uns herum geschmiedet und hat sich immer fester um unsere Seelen und Identitäten gezogen. Es gibt diesen Ring, das können Sie nun abstreiten und leugnen oder nicht. Doch er ist da und er ist so echt, wie die Luft, die Sie atmen! Spüren werden Sie ihn jedoch erst dann, wenn Sie damit beginnen „dem System“ unliebsam zu werden. Wenn Sie auf einmal damit anfangen Ihre eigenen Gedanken zu äußern und zu veröffentlichen. Wenn Sie es wagen einen Blick „hinter“ die große Kulisse der Weltenbühne zu werfen und damit anfangen sich nach den „wahren Regisseuren“ zu fragen!

Mit Angst und Schuld kann man beinahe jeden knechten! Das ist so, das war immer so und das wird auch immer so sein!

Doch gleichzeitig ist dieser Ring auch ein Geschenk. Denn nichts auf der Welt könnte uns deutlicher zeigen, in was für Ketten wir hier seelisch und gesetzlich überhaupt gelegt werden. Und nichts auf der Welt könnte uns deutlicher zeigen, mit welchen Mitteln man versucht eine ganz bestimmte Weltanschauung durchzudrücken! Wir reden ja schon gar nicht mehr von wirklicher „Hate-speach“ wenn wir über die Opfer des Paragraphen 130 reden. Wir reden inzwischen über Aussagen wie: Ich glaube nicht an diverse geschichtliche Ereignisse! Ich bin mit dieser Regierung unzufrieden! Oder: Ich halte die Regierung für im Grunde nicht legal!

Das sind doch keine „Hate-Speach“ Aussagen. Es sind einfach nur Glaubensbekenntnisse und Feststellungen selbstständig denkender Menschen, die im Grunde vom ältesten Recht der Welt Gebrauch machen, nämlich „ihre Meinung zu vertreten“! Doch heutzutage reicht es schon aus, wenn ein Spiegel-Redakteur diese harmlosen Aussagen zitiert und ihren Verfasser einen „Nazi“ oder „Reichsbürger“ nennt und schon erstarrt der Rest des Volkes in ängstlicher Ehrfurcht! Man kann hier kaum noch von „normalen Verhältnissen“ sprechen, genauso wenig wie man kaum noch etwas glauben kann, das in den „öffentlichen Medien“ erzählt wird, ohne es mittels einer stundenlangen Recherche auf seinen Wahrheitsgehalt zu überprüfen!

Liebe Landsleute, dies ist Kriegspropaganda und Volksunterdrückung vom Feinsten! Es kann doch nicht angehen, dass man sich als angeblich freier Mensch in einem Land, welches sich mit Meinungsfreiheit rühmt, davor fürchten muss, offensichtliche Missstände anzusprechen! Da läuft doch selbst für den Dümmsten etwas ganz gehörig schief!

Die Wahrheit ist: Wir lassen uns überhaupt nicht mehr von „Fakten“ leiten, sondern von „Gefühlen“. Von Gefühlen, die uns in Bezug auf bestimmte Dinge schlichtweg „antrainiert“ wurden. Von Sachlichkeit kann man weder innerhalb der Presse, noch innerhalb der Justiz und schon gar nicht innerhalb der Regierung sprechen. Es geht nur noch um „Ideologie“ und die „richtige Gesinnung“!

Diese Rechte auf wahrhaftige Meinungsäußerung wurden nicht auf einmal, sondern nach und nach beschnitten. Und die Beschneidung geht munter weiter. Wir sehen es an der Anzahl unserer „politischen Gefangenen“ oder durch das System verfolgten und diffamierten Mitbürger! Es genügt schon auf einen dem System unliebsamen Widersacher das Wort „Reichsbürger“ drauf zu kleben und schon kommt der wilde Mob und schreit sensationsgeil nach der Verbrennung der bösen Hexe!

Was genau „ist“ ein Reichsbürger eigentlich?

Was genau „ist“ ein Nazi heutzutage?

Und was genau verstand man damals unter dem Wort „Hexe“?

Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass es für all diese Begriffe kaum eine überzeugende Definition gibt? Die Reichsbürger, wie die Nazis oder die Hexen wurden quasi nach Gutdünken von der Regierung bestimmt und ihnen wurde, damals wie heute, der wilde (und ungebildete) Mob, mit von vorn herein bestimmter Hinrichtung durch den Henker, auf den Hals gehetzt. Jegliche Prozesse, die angeblich „fair“ sein sollten und die „Unschuld“ beweisen sollten, sind nichts weiter als präparierte Hexenproben!

Und wenn Sie die Geschichte der Hexen genau verfolgt haben, dann dürften Sie wissen, dass man den Hexen meist unterstellte nicht „allein“ zu agieren, sondern ihnen stets „Clans“ und „Zirkel“ andichtete. Was also tat „eine Hexe“ wenn sie mittels Folter ihre „Mittäter“ gestehen sollte? Genau, sie tat das einzig Richtige: Sie nannte die Namen all derer, die sie angezeigt und der Hexerei bezichtigt hatten! Und was geschah danach? Die Inquisition schnappte sich all jene Denunzianten, deren Namen genannt wurden und unterzogen sie ebenfalls der Folter! Und zwar so lange bis diese ebenfalls gestanden „Hexen“ und „mit dem Teufel“ im Bunde zu sein!

So funktioniert „Terrorherrschaft“! So funktioniert gesteuertes Denunziantentum mit inbegriffener Selbstzerstörung! Glauben Sie ja nicht, wir hätten das Mittelalter überwunden. Das haben wir längst nicht. Vielleicht gibt es heute keine Scheiterhaufen mehr, dafür aber gibt es Haftstrafen, Diffamierungen, Entrechtungen und Existenzmorde!

Und „warum“ passiert uns allen das? Nicht weil wir primitiv und dumm sind, wie es die meisten vermutlich, von den Menschen glauben, die in der Zeit der „Hexen“ lebten! Nein, es passiert uns, weil man uns „immer noch“ mit den selben Mitteln knechtet und verwirrt! Nämlich mit Angst und Schuld!

Wer diese Angst und Schuld hinterfragt bewegt sich ebenfalls in die gefährliche Nähe einer „Hexenverfolgung“. Denn so was „darf“ man nicht hinterfragen! So erstickt man also schon im Keim den natürlichen Selbsterhaltungstrieb eines Menschen, der nach der Wahrheit über die finsteren Machenschaften eines teuflischen Systems sucht!

Und ich wiederhole mich gerne: Genau heute und hier und jetzt, stellen sich die selben Menschen hinter dieses System, die im Brustton vollster Überzeugung die „Hexenjagden“ des Mittelalters verurteilen! Der Wahrheit, wie auch immer sie aussehen mag, auf die Welt zu verhelfen bedeutet also in erster Linie sich von Angst und Schuld freizumachen! Ein Mensch, der das nicht schafft, geht in seinem Leben keine zwei Schritte als „freier Mensch“, dafür aber zweihundert als nützlicher Systemtrottel, der erst ein wenig später mit dem „Sondermüll“ abgeholt wird!

Wir dürfen nicht vergessen, dass dieses System, so grausam es auch sein mag, von „Menschen“ gemacht wurde. Und das heißt: „Menschen“ können und werden es auch eines Tages wieder zum Einsturz bringen! So wird es sein und so ist es immer geschehen! Tauschen Sie Ihre Angst gegen ein gesundes (Selbst)vertrauen und ihre Schuld durch ein paar „logische Erklärungen“ aus. Fangen Sie an, die Vergangenheit und die Gegenwart zu vergleichen und sich Ihre eigenen „selbstständigen“ Gedanken zu machen und Sie werden sich wundern, wie weit Sie kommen werden!

Die Wahrheit steht nicht (und stand niemals) in der Bildzeitung. Sondern sie bildet sich mit der Zeit in Ihnen selbst. Je offener Sie für das Unvorstellbare sind, desto näher werden Sie ihr kommen und je näher Sie ihr kommen, desto schneller werden die Angst und die Schuld der Gewissheit weichen, dass diese Welt einen Regimewechsel braucht. Und je mehr diese Gewissheit wächst, desto mehr Ideen werden Sie haben, wie man einen solchen Wechsel erreichen kann. Und je mehr Ideen Sie haben, desto motivierter und kraftvoller werden Ihre Handlungen sein. Und eines Tages werden genug Menschen gehandelt haben, damit eine neue Ära anbrechen kann!

Wenn man eines Tages in den „alten Geschichtsbüchern“ lesen wird, so wollen Sie mit Sicherheit „nicht“ diejenigen sein, über die man den Kopf schüttelt, weil Sie so primitiv und grausam waren, ein solches Martyrium ihrer Mitmenschen zu unterstützen, anstatt sich „als freie Menschen“ dagegen zu wehren!

Ich beende meinen Text mit einem schönen Zitat, welches ich kürzlich als „letzten Satz eines Menschen, der sich für etwas größeres geopfert hat“ in einem Film gehört habe. Es handelt sich um einen Menschen, der auf die Justiz und ihre „unmenschlichen“ Forderungen und selbst auf sein eigenes Weiterleben gepfiffen hat, indem er zum ersten mal auf sein Gewissen hörte und dies auch mit dem Tod bezahlte. Er hat damit viel bewirkt! Es mag in einem Film gewesen sein, doch die Story dahinter ist echt:

Ich wollte einfach „einmal“ in meinem Leben das Richtige tun!

Ein Deutsches Mädchen

http://www.journalalternativemedien.info/geschichte/angst-und-schuld-die-zwei-saeulen-auf-denen-das-system-steht/

Auschwitz-Prozess eingestellt: „Recht“ gebeugt? – Nanu, dreht sich so langsam der Wind?

Von Deutsches Maedchen

So kürzlich gefunden in einem Artikel von NDR.de! In diesem Artikel geht es darum, dass drei Richter sich weigerten einen wegen „angeblicher Mitschuld an Massenmorden in Konzentrationslagern“ angeklagten Sanitäter zu verurteilen! Laut dem Artikel heißt es, dass es inzwischen nicht mehr notwendig sei, dass ein damaliger SS-Mann, ganz egal welche Aufgaben er auch immer hatte, wegen einem konkreten Mitwirken an Verbrechen verurteilt werden könnte. Vielmehr reiche es aus, dass er schlicht dabei war, also im Nationalsozialismus, welchen Dienst auch immer, tat! Das alleine macht ihn inzwischen zum Verbrecher!

Das ist soweit einmal „aussagekräftig“ genug formuliert, würde ich sagen! Wenn Sie das nächste mal also ausversehen an einem „Tatort“ vorbei laufen, dann nehmen Sie sich lieber in Acht! Es reicht nach unserer „Justiz“ schon die alleinige Tatsache aus, dass Sie vor Ort waren, um Sie zum Mittäter abstempeln zu können. Selbst dann, wenn Sie bewiesenermaßen überhaupt nichts von dem Verbrechen mitbekommen haben!

Nun, in diesem speziellen Artikel geht es darum, dass drei Richter angeklagt werden, da sie sich zuerst weigerten den Prozess gegen den Sanitäter Hubert Z. zu eröffnen und danach dagegen sträubten ihn zu „verurteilen“! Gegen diese Richter läuft jetzt ein Verfahren und man überlegt ob man sie für diese unvorstellbare Untat und „Rechtsbeugung nicht verurteilen könnte!(?) Was soll ich sagen? Willkommen in der „BRD“!

Nichtsdestotrotz beweist dieser Vorfall doch ganz klar eines: Den Menschen sämtlicher Berufe und Stände wird so langsam bewusst, zu was sie hier eigentlich genötigt werden und ganz offensichtlich vergeht auch, nach und nach, der Wunsch, seine Seele dem Teufel zu verkaufen, indem man den lächerlichsten und barbarischsten Forderungen „seitens einer selbst ernannten Elite“ nachgibt!

Nun kommt es natürlich wie es kommen musste: Die drei Richter werden wegen „Rechtsbeugung“ angezeigt! Also wegen ihrer Wahrnehmung des nicht mehr existenten Rechtes, einen Menschen ohne Beweise für ein Verbrechen (oder auch nur Beweise dafür, dass er daran mitwirkte) „nicht“ zu verurteilen! Wie war das doch gleich? Im Zweifel für den Angeklagten? Normal ja, doch nicht in „dieser Art Prozessen“!

Zitat aus dem Text:

„Walter Plywaskis Anwalt hat nun die Berufsrichter wegen Rechtsbeugung angezeigt. Ein einmaliger Vorgang – noch nie wurden Richter in einem Holocaust-Prozess beschuldigt, das Recht gebrochen zu haben. Zu den Vorwürfen, die Richter hätten den Prozess verschleppt und damit eine Verurteilung des ehemaligen SS-Mannes verhindert, wollen die drei Richter keine Stellung nehmen. Die Staatsanwaltschaft Stralsund ermittelt und prüft, ob sie ein Verfahren gegen die drei Richter eröffnet.“

Scheinbar wird nun auch die Hatz auf Richter gestartet, weil sie sich mehr ihrem Gewissen als dem immer absurderen „Rechtsverständnis“ und der immer mehr an Sippenhaft erinnernden „Gesetzgebung“ unserer „BRD“ verpflichtet fühlen! Umso mehr Achtung gebührt diesen Menschen, für deren guten Geschmack und menschlichen Mitgefühls mit „Unschuldigen“ nun endgültig einen Schritt zu weit gegangen wurde.

Es klingt komisch, doch es ist tatsächlich so: Irgendwann kommt der Punkt, an dem man einfach „zu viel“ von Ihnen verlangen wird. An dem Sie sagen werden: „Das kann ich einfach nicht mehr mit machen!“ Und genau an diesem Punkt wird der Wind sich drehen. Wenn Sie möchten, unterstützen Sie diese drei Richter und machen Sie deutlich, dass das, was derzeit in der „Justiz“ abläuft nichts mehr mit Recht und Gesetz zu tun hat. Und dass Sie nicht länger bereit sind, Ihre Seele zu verkaufen, gegen Ihr Gewissen und jedes Rechtsverständnis zu handeln und sich somit zum nützlichen Trottel einer Inquisition zu machen, die man seit der letzten Hexenverbrennung für ausgestorben gehalten hat!

Sie sind nicht blöd! Ich bin nicht blöd! Niemand hier ist wirklich „blöd“! Maximal sind manche von uns unwissend, gehirngewaschen oder bösartig, aber blöd ist keiner! Jeder weiß, wenn er ehrlich ist, was hier die wirkliche Rechtsbeugung ist und was nicht! Was Sie jedoch mit diesem Wissen anfangen, das liegt ganz allein in Ihrer Hand!

Fakt ist: Diese Willkürherrschaft und ihre fatalen, menschenfeindlichen und zutiefst widerlichen Machenschaften sind nun auch in der Richterschaft angekommen, die der Deutsche Michel vermutlich schon längst für „verloren“ geglaubt hatte! Das „System“ und seine Hexenjagden bröckeln an allen Ecken und Enden! Jetzt wäre eine verdammt gute Zeit umzudenken! Mein Dank gilt den mutigen Richtern, die irgendwo im Irrgarten der Seelenfolter und Rechtsvergewaltigung zu ihrer wahren Berufung zurück gefunden haben! Mögen ihnen viele folgen…

Ein Deutsches Mädchen

http://www.journalalternativemedien.info/gesellschaft/auschwitz-prozess-eingestellt-recht-gebeugt-nanu-tut-sich-da-etwa-was/

Buben tragen keine Prinzessinnenkleider, Hamilton unter Beschuss

Indexexpurgatorius's Blog

Formel-1-Champion Lewis Hamilton ist ins Visier der allgegenwärtigen Gesinnungswächter geraten. Er hat nämlich etwas gesagt, was für Sie, liebe Leser, vermutlich völlig normal ist – und allein das ist heutzutage ja schon verdächtig.

„Buben tragen keine Prinzessinnenkleider“, das sagte er auf einem zu Hause gedrehten Weihnachtsvideo mit gespielter Strenge zu seinem kleinen Neffen, der ein blaurosafarbenes Prinzessinnenkleid anhatte – der Junge lachte, und alles war gut.

Mit Blick auf seine künftigen Werbeeinahmen hätte der Formel-1-Champion das alles wohl besser nicht getan, denn sofort nach der Veröffentlichung des kurzen Videos auf Instagram brach der Sturm der dauerentrüsteten Meinungswächter los.

>>„Hamilton habe den Buben angebrüllt, verurteilt, verhöhnt, beschimpft, verspottet, beschämt, geiferten sie in Entstellung des Offensichtlichen.<<

Er hatte gewagt zu sagen, dass Jungen keine Mädchenkleider tragen sollen, und sich damit die Wut der Blockwarte der politischen Korrektheit zugezogen.

Darin liegt die groteske Pointe der Hatz auf den Rennfahrerstar: Die selbst ernannten…

Ursprünglichen Post anzeigen 165 weitere Wörter