Was ist Propaganda?

Indexexpurgatorius's Blog

Die Bundeszentrale für politische Bildung formulierte im Jahre 2011 über den Unterschied zwischen Propaganda und Journalismus:

„Propaganda nimmt dem Menschen das Denken ab und gibt ihm stattdessen das Gefühl, mit der übernommenen Meinung richtig zu liegen. Hier zeigt sich der große Unterschied etwa zur journalistischen Information: Journalisten betreiben Aufklärung, indem sie alle verfügbaren Fakten und Hintergründe darlegen und die Menschen selbst entscheiden lassen, was richtig und was falsch ist.“

Danke, Journalismus!

Ursprünglichen Post anzeigen

Umfrageergebnis, daß angeblich eine Mehrheit in Deutschland die AfD vom Verfassungsschutz beobachten lassen will, war gefälscht:

Das gelbe Forum:

Umfrageergebnis, daß angeblich eine Mehrheit in Deutschland die AfD vom Verfassungsschutz beobachten lassen wollen, war gefälscht: (mL)

DT, 06.09.2018, 03:43

ScienceFiles:

Civey-Junk: Mehrheit will AfD vom Verfassungsschutz überwachen lassen – oder doch nicht? [ScienceFiles-Faktenfinder]

Die Umfrage von Civey ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie mit Meinungsforschung manipuliert und versucht wird, die öffentliche Meinung zu beeinflussen. …

Hier soll die Öffentlichkeit getäuscht und ein Ergebnis gegaukelt werden, das es nicht gibt.

So wie man den Widerspruch von Chemnitzern (an dem die AfD zunächst ganz unbeteiligt war) zum Anlass genommen hat Hetzjagden zu erfinden, so erfindet man nun eine Mehrheit von Deutschen, die die AfD überwachen lassen wollen. Da diese Erfindungen immer von Medien transportiert werden, ist es schwierig nicht die Hypothese zu entwickeln, dass Medien in konzertierter Aktion versuchen, gegen die AfD und alle, die nicht mit der linksradikalen Agenda, die in Medien vertreten wird, einverstanden sind, mobil zu machen.

https://astrologieklassisch.wordpress.com/2018/09/06/umfrageergebnis-dass-angeblich-eine-mehrheit-in-deutschland-die-afd-vom-verfassungsschutz-beobachten-lassen-wollen-war-gefaelscht/

 

Ministerpräsident Kretschmer korrigiert Merkel-Lüge: „Es gab keinen Mob, es gab keine Hetzjagd!“

Sachsens Ministerpräsident heute bei seiner Regierungserklärung: Screenshot: YoutubeDie Lüge, auf der die gesamte Chemnitz-Diffamierung aufgebaut ist, bricht jetzt zusammen wie ein Kartenhaus. Heute hat der erste Spitzenpolitiker der von Angela Merkel verbreiteten Unwahrheit, es habe in Chemnitz „Hetzjagden“ gegeben, heftig widersprechen müssen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) machte in seiner Regierungserklärung klar: „Es gab keinen Mob, es gab keine Hetzjagd, es gab keinen Pogrom.“ Zehn Tage hat es gedauert, bis die größte Chemnitz-Lüge nun auch von der sächsischen Politik zurückgenommen wird. Angela Merkel freilich bleibt bisher dabei.

Jouwatch hatte bereits am Sonntag berichtet, dass diese Behauptung ins Reich der Phantasie um das große „Wir schaffen das!“-Märchen der Bundeskanzlerin gehört. Denn auf eine Anfrage des Blogs „Publico“ hatte der sächsische Generalstaatsanwalt schriftlich geantwortet: „Nach allem uns vorliegendem Material hat es in Chemnitz keine Hetzjagd gegeben.“ Diese Worte haben nicht nur deswegen so viel Gewicht, weil der Generalstaatsanwalt der Chef der höchsten Anklagebehörde Sachsens ist, sondern auch, weil bei ihm alle Ermittlungen rund um die vermeintlichen „Ausschreitungen“ in Chemnitz zusammenlaufen.

Nun kommt auch Sachsens Ministerpräsident nicht mehr umhin, die Unwahrheit, die bis heute wie ein Befehl von oben durch die Medien wabert, richtigzustellen. Gleichzeitig aber macht er weiter wie bisher und blendet die Risiken durch die importierten Morde einfach aus: „Rechtsextremismus ist die größte Gefahr für unsere Gesellschaft.“

Dass nun Kretschmer die tatsächlichen Abläufe kundtun musste, passt den Medien gar nicht: Die Bild geht den Ministerpräsidenten heftig an: „Obwohl es Videos der Übergriffe und Augenzeuge-Berichte gibt“, stelle Kretschmer diese Behauptung auf. Dann kommt der vermeintlich erste Beweis: „Auch die Chemnitzer Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig (SPD) sah nach eigenen Angaben, wie Menschen verfolgt wurden.“ Davon mal abgesehen, dass das völlig neu ist – ist die Aussage einer Frau, die in einer Fußgängerzone einen Rollstuhlfahrer totgefahren hat (Jouwatch berichtete) und das mit Hilfe der Medien bisher erfolgreich unter den Teppich kehrt, nicht gerade glaubwürdig.

Der nächste angebliche Beweis der „Bild“: „Kanzlerin Angela Merkel stellte klar: ‚Wir haben Videoaufnahmen darüber, dass es Hetzjagden gab, dass es Zusammenrottungen gab, dass es Hass auf der Straße gab, und das hat mit unserem Rechtsstaat nichts zu tun.’“ Offensichtlich gilt in den Redaktionsstuben das Wort Merkels immer noch so viel wie die Zehn Gebote: Es wird nicht hinterfragt.

Zurück zur heutigen Landtagssitzung: Dort hat die AfD einen Dringlichkeitsantrag gestellt, über die von Gegendemonstranten blockierte Demo ihrer Partei und die fehlende Durchsetzung des Demonstrationsrechts durch die Polizei zu debattieren. Das wäre eine „Instrumentalisierung“ der Vorkommnisse in Chemnitz, hieß es von den Grünen. Daraufhin wurde der AfD-Antrag mit der großen Mehrheit aller Konsensparteien abgelehnt.

Wie wenig Kretschmer trotz der Richtigstellung gelernt hat, zeigte er mit seiner Behauptung, dass gerade er und seine Partei stets vor den Problemen der Massenmigration, die in ganz Deutschland auftreten, gewarnt habe. Die erste Aufgabe des Staates, nämlich seinen Bürgern Sicherheit zu garantieren, wälzte der Ministerpräsident auf die Bevölkerung ab. Die sei nun gefordert, gegen den „Rechtsextremismus“ anzugehen. Besonders hob Kretschmer die blitzschnelle Verurteilung eines Mannes, der in einem Stadion den Hitlergruß zeigte, hervor.

Begriffe wie „Merkels Gäste“, die die AfD benutze, seien nicht nur ehrverletzend, sondern „spalten die Gesellschaft“. Kretschmer holte dann zur Attacke auf die junge Partei aus: „Sie sind für die Spaltung in unserem Land zum großen Teil verantwortlich.“ Die AfD stelle sich außerhalb jeder Rechtsordnung. Nun wisse auch jeder, wessen Geistes Kind die AfD sei, nachdem sie sich in eine Reihe mit „Ausländerhassern“ begebe. (SB/WS)

https://www.journalistenwatch.com/2018/09/05/regierungserklaerung-kretschmer-macht-weiter-wie-bis-her/

‚Jetzt auch die „Welt“: Wie die Medien mit Fake-Bildern die Berichte über Chemnitz manipulieren‘

Jouwatch:

Jetzt auch die „Welt“: Wie die Medien mit Fake-Bildern die Berichte über Chemnitz manipulieren

Eine auffällige Häufung falscher Fotos im Zusammenhang mit der Berichterstattung über Chemnitz erschüttert die Glaubwürdigkeit der Presse ein weiteres Mal. Jetzt zieht auch die „Welt“ nach. Offenbar, um eine größere Menschenmenge bei linken Protesten gegen die AfD-Demo zu suggerieren, zeigte das Blatt ein Bild, das nicht aus Chemnitz stammen kann. Denn im Hintergrund ist ein U-Bahn-Eingang zu erkennen. Aber durch die sächsische Stadt fährt überhaupt keine U-Bahn.

https://astrologieklassisch.wordpress.com/2018/09/05/jetzt-auch-die-welt-wie-die-medien-mit-fake-bildern-die-berichte-ueber-chemnitz-manipulieren/

Chemnitz: Focus Online interviewed unfreiwillig achse:ostwest / Ferroz Khan

Terraherz

RuStAG Netzwerk 2.0

Das Interview wurde von ruptly.tv geführt, wurde jedoch von Focus Online live übertragen. Ruptly.tv gehört zu Russian Today (RT), ich persönlich hätte nicht gedacht, dass RT und Focus Online zusammenarbeiten. Kurz nach dem Interview endete der Live-Stream, sprach Ferroz Khan zu viel Wahrheit für Focus Online aus?

Link zum Focus Online Live-Stream auf Facebook, Interview ist ganz am Ende: https://www.facebook.com/focus.de/vid…

Youtube-Kanal achse.ostwest: https://www.youtube.com/channel/UCWOV…

Ursprünglichen Post anzeigen

Wie das ZDF-Kinderfernsehen die Kleinsten gegen die Chemnitzer aufhetzt

ZDtivi - logo! - der öffentlich-rechtliche Indoktrinationskanal für die Kleinen (Bild: Screenshot)
ZDtivi – logo! – der öffentlich-rechtliche Indoktrinationskanal für die Kleinen (Bild: Screenshot)

Das ZDF hat mit seinem Kinderformat „ZDFtivi logo!“ im breit besetzten Themengebiet „Indoktrination unserer Kinder“ erneut ganze Arbeit geleistet. In geradezu infamer Weise „unterrichtet“ das Kinderformat über die Vorkommnisse in Chemnitz und bringt die Kleinen schonmal auf die „richtige Spur“. Danach weiß der Nachwuchs des Zwangsgebührenzahlers, wer da eigentlich in Chemnitz demonstriert. 

„Angespannte Stimmung herrscht in Chemnitz“. So die Anmoderation bei „ZDFtivi“ und den Kindernachrichten „logo!“ am Donnerstag zu kindertauglicher Uhrzeit. Angefangen habe dort Alles am Wochenende, als Männer aus Syrien und dem Irak „verdächtigt wurden,“ einen Mann getötet zu haben. Auf Grund dieser „Verdächtigung“ verabredeten sich hunderte Menschen zu einem Trauermarsch, der dann – nach Lesart des öffentlich-rechtlichen Kinderkanals –  „von vielen dazu benutzt wurde, gegen Ausländer zu hetzen.“

Dem kleinen Zuschauer wird dann der gute CDU-Ministerpräsident Michael Kretschmer, der in Chemnitz doch so gerne mit den Bürgern über die Vorkommnisse sprechen und sich ein Bild von der Lage machen wollte, gezeigt. Jedoch wurde gegen den guten Mann schon wieder eine Demonstranten von Rechtsradikalen veranstaltet.

Nachdem nun auf die regierungstreue Zielgerade eingebogen wurde, legt „ZDF logo!“ so richtig los und klärt die Kleinen darüber auf, was Alles Rechtsradikale und Rechtsextremisten in Chemnitz so veranstaltet haben und was Rechtsradikale eigentlich sind.

Rechtsradikale und Rechtsextreme sind Menschen, die gegen Ausländer und Menschen, die zu uns geflüchtet sind und glauben, mehr wert zu sein als diese. Rechtsradikale sind noch schlimmer und lehnen das politische System in Deutschland ab. Sie wollen nicht, dass Parteien und Politiker frei gewählt werden und sind auch bereit, das mit Gewalt durchzusetzen. Sie wollen einen Führer wie die Deutschen von 1933, wo Rechtsextreme für einige Jahre an der Macht waren. Adolf Hitler und seine Nationalsozialisten waren das, weiß logo! zu berichten, ohne ihren kleinen Zuschauern zu erklären, was der Wortbestandteil „Sozialisten“ bei den angeblich rechtsradikalen „Nationalsozialisten“ – linksideologisch passend auch „Nazis“ genannt – eigentlich zu suchen hat.

Nach gut fünf Minuten öffentlich-rechtlicher Indoktrination ist für die Kinder des Zwangsgebührenzahlers dann auch ganz klar, wer da in Chemnitz demonstriert.

Videolink zur logo!-Sendung des ZDF: https://www.zdf.de/kinder/logo/logo-am-donnerstagabend-104.html

https://www.journalistenwatch.com/2018/09/01/wie-zdf-kinderfernsehen/

Um Journalisten gewünschte Bilder zu liefern: Linke wollen Hitlergruß auf Chemnitzer AfD-Demo zeigen

Vor den Augen von Journalisten und Polizei Hitler-Gruß gezeigt: Ein Agent Provocateur? Foto: Screenshot: Youtube

Offenbar soll der AfD-Trauermarsch am Sonnabend in Chemnitz gezielt durch das Zeigen von Hitler-Grüßen sabotiert werden. Im Internet kursieren Aufrufe von linken Aktivisten, die Demonstration durch das verbotene Heben des rechtes Armes zu diskreditieren. Schon bei der vorigen Demo gab es Behauptungen, das „Heil Hitler“ sei von V-Leuten des Verfassungsschutzes und Journalisten gekommen.

Auf Twitter forderte ein User: „Den Nazis ordentlich in die Suppe kacken. Rein in den Haufen und richtig laut 2-3 Mal ‚Heil Hitler‘ rufen. Morgen in den Zeitungen gibt’s dann richtig was zu lesen.“ Mit dieser Strategie sollen den Journalisten die Bilder geliefert werden, die sie brauchen, um die Demo anschließend als Nazi-Aufmarsch zu diffamieren.

Schon beim Protestzug am Montag, an dem 10.000 Menschen teilnahmen, hatten wenige Demonstranten ganz offen vor den Fotografen den Hitlergruß gezeigt. Sie posierten förmlich damit. Verwundert zeigten sich viele, dass die direkt daneben stehende Polizei nicht eingriff. Aktivisten hatten daraufhin die Behauptung aufgestellt, bei den zweien, die immer wieder gezeigt wurden, handele es sich um einen informellen Mitarbeiter des Verfassungsschutzes, beim anderen um einen Journalisten. Überprüfbar sind diese Darstellungen zunächst nicht.

Obwohl ein Querschnitt der Bevölkerung auf die Straße gegangen war, dominierten diese Bilder die Berichterstattung in den Medien. Damit war der vermeintliche Beweis erbracht, die Nazis hätten Chemnitz gekapert, und alle Teilnehmer seien Faschisten.

Nun warten viele Journalisten darauf, auch am Sonnabend ähnliche Bilder machen zu können. Die AfD hat Sorge davor, dass bewusst Provokateure in die Demonstration eindringen könnten, um unschöne Bilder zu provozieren. Schon beim Demo-Aufruf am Montag formulierten die drei Landesvorsitzenden von Thüringen, Sachsen und Brandenburg es so: „Es ist darüber hinaus leider nicht auszuschließen, dass in unseren Trauerzug Provokateure eingeschleust werden – von wem auch immer. Bleiben Sie wachsam, melden Sie den Ordnern Provokationen und filmen Sie wenn möglich Störaktion, um Beweismaterial für eine anschließende Strafverfolgung zu sammeln.“

Zu dem würdevollen Trauermarsch in schwarzer Kleidung und ohne politische Botschaften werden am Sonnabend um 17 Uhr mehrere Tausend Menschen erwartet. Lediglich weiße Rosen als Zeichen der Trauer und Deutschland-Fahnen sollen gezeigt werden dürfen. (WS)

https://www.journalistenwatch.com/2018/08/31/um-journalisten-bilder/

Essay zur gestrigen Maischberger-Sendung zu Chemnitz

deutschelobby info SICH ERHEBEN…IMMER UND IMMER WIEDER…..BIS AUS LÄMMERN LÖWEN WERDEN

anbei ein Essay zur gestrigen Maischbergersendung, über dessen Veröffentlichung wir uns – wie immer – sehr freuen würden.

Herzlichen Dank und beste Grüße

Maria Schneider

Herzliche Grüße vom Frauenbündnis

https://www.facebook.com/DasFrauenbuendnis/

https://mobile.twitter.com/frauenbuendnis

youtube

https://vk.com/public164648220

dasfrauenbuendnis@mailbox.org

Unterstützungskonto:
Das Frauenbündnis
IBAN DE09 6635 0036 0018 3451 75
BIC BRUSDE66XXX

.

ESSAY

Maischberger-Sendung: Wer in Chemnitz auf die Straße geht ist „braun“

Der Name des ermordeten Familienvaters Daniel H. wurde in dieser Sendung weder erwähnt noch die Nationalität der beiden mutmaßlichen Mörder.

Die Aufforderung zu Trauern (durch Herrn Schwennicke) oder zumindest die Anerkennung dieser und vieler „Einzeltaten“ als Ursachen für Demonstrationen wurde von den kleinen, roten Propellern auf Frau Gaus’ afrikanischem Kleid ungeduldig weggewirbelt.

Frau Gaus (taz Journalistin) konzentrierte sich durchweg lieber auf den „braunen Mob“, der da aufmarschiert sei. Schützenhilfe bekam sie von der „Linken“ Martina Renner, die dem AfD Politiker Herrn Chrupalla den Handschlag zur Begrüßung verweigerte.

Frau Renner weißt…

Ursprünglichen Post anzeigen 448 weitere Wörter

Die Volksgeduld geht zu Ende

Preußische Allgemeine:

Die Geduld geht zu Ende

Politik und Medien reagieren auf Chemnitz mit grotesker Einseitigkeit

Mit aller Gewalt soll der Bürgerprotest von Chemnitz verunglimpft werden. Doch das ist ein Spiel mit dem Feuer.

In den Reaktionen von Politik und Medien auf die Ereignisse von Chemnitz hat sich der Wille zur unbedingten Einseitigkeit in geradezu grotesker Weise enthüllt. Der Mord an einem 35-jährigen deutschen Familienvater, begangen durch Messerstiche mutmaßlich von einem Syrer und einem Iraker, spielte schon nach kurzer Zeit kaum noch eine Rolle. Stattdessen wurden tausende aufgebrachte Bürger, die ihren Unmut nicht herunterschlucken wollten, pauschal als „rechter Mob“ abgestempelt.

https://astrologieklassisch.wordpress.com/2018/08/29/die-volksgeduld-geht-zu-ende/

Chemnitz: Leserzuschrift zu der angeblichen Hetzjagd auf Migranten

Von PS

Ich wohne wenige Kilometer von Chemnitz entfernt, war sowohl gestern als auch heute in der Stadt. Daher möchte ich die Sache mal ein bißchen auf den Boden der Realität zurückholen, den Gerüchten einhält gebieten… 1. Bereits im letzten Jahr wurde das Stadtfest auf Grund massiver sexueller Gewalt und Übergriffe durch Migranten vorzeitig beendet. 2. Chemnitz hat ein massives Gewaltproblem mit Migranten, in diesem Jahr kam es zu über 60 öffentlichen Vergewaltigungen 56 davon von heranwachsenden Migranten. Wöchentlich gibt es Messerstecherein und Jagd auf Homosexuelle (einen Bekannten von mir hat es auch erwischt) 3. Die Stadtparks und andere öffentliche Räume sind nicht sicher, es wurden u. A. auch Tote gefunden (Stadtpark) 4. Die sog „Zenti“ (Zentralhaltestelle mitten in der Stadt) ist eine NoGo-Area, die Stadt versucht mit Videokameras die Situation in den Griff zu bekommen… Ohne Erfolg.

In dieser Grundsituation kam es gestern zu zahlreichen Gewaltdelikten auf dem Stadtfest. Dieses hat an das letzte Jahr erinnert und die Sache wurde immer brisante. In der Nacht kam es dann zu dem hier vorliegenden Fall…. Eine Frau wird bedrängt, von arabischen Jugendlichen. Ein Deutscher mit seinen beiden Deutsch-Russischen Freunden eilt zur Hilfe. Die Situation spitzt sich zu und alle 3 werden mit einem Messer angegriffen. Der Deutsche wird mit 25 Stichen fast schon abgeschlachtet, die anderen Beiden schwer verletzt. Sie kommen in ein Krankenhaus (Küchwald) heute ist dann einer der der Beiden verstorben.

In Chemnitz gab es Schweigeminuten am Tatort und es war friedlich. Gegen Abend gab es eine weitere Demo der z. T. gewaltbereiten Fußballfans des CFC. Dabei kam es zu den üblichen Rangelein zwischen Polizei und de. „Fans“. Eine Hetzjagd auf Migranten gab es nicht. Auch keine Anarchie oder Chaos… Das ist alles Unsinn…

Update: Laut Tag24.de ist der zweite Mann nicht verstorben, sein Zustand sei stabil

https://politikstube.com/chemnitz-leserzuschrift-zu-der-angeblichen-hetzjagd-auf-migranten/#