ZDF-Moderator hält aus versehen eine Liste mit Fragestellern für Merkel in die Kamera

 

Bei der ZDF-Sendung „Klartext Frau Merkel“ hielt der Moderator aus versehen
eine Liste in die Kamera, die die Fragesteller zeigt.Das aber ist verwunderlich,
da suggeriert wurde dass die Fragesteller in der Sendung willkürlich ausgewählt
werden – mit wenigen Ausnahmen.

Der Untertitel der Sendung „Klartext Frau Merkel“ trägt den Namen „Bürger fragen
die Kanzlerin“. Gleich zu Beginn wurde dem Zuschauer vom ZDF erklärt: „Wieder sind
150 Bürgerinnen und Bürger bei uns zu Gast“.

Abwechselnd kamen Fragesteller zu Wort und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)
antwortete darauf. Einige wenige Fragesteller bekamen einen kleinen Einspieler,
der auf ihr Anliegen einging.

Die meisten aber meldeten sich per Handzeichen zu Wort.Wie in der Schule
meldeten sich meist mehrere Leute gleichzeitig und der Moderator wählte
einen von ihnen aus. Der Moderator hielt aus versehen die Karte in die
Kamera.

Moderator Peter Frey hatte eine Karte in der Hand, auf der die Gäste standen
die er zu Wort kommen ließ. Diese Karte war kurz im Bild zu sehen. Für die
Zuschauer ist es aber wohl nicht nachvollziehbar, warum alle Gäste aufgefordert
wurden sich per Handzeichen zu melden wenn sie eine Frage haben – wo doch der
Moderator schon heimlich eine vorgefertigte Liste in der Hand hielt, die er
abarbeitete.

Abwehrzentrum gegen Desinformation

fit-1280x720Mit der Bezeichnung „Fake-News“ haben die „ReGIERenden“ in der Treuhandverwaltung
der Vereinigten Wirtschaftsgebiete eine passende Antwort auf die immer lauter
skandierten „Lügenpresse“-Rufe gefunden. Gern springen die geschundenen Lizenzmedien
auf dieses an sich tote Pferd auf und geben ihm sogleich ordentlich die Sporen.

Nachdem wir mit „Fake-News“ Meldungen aus dem mainstream praktisch überschüttet
wurden, ist jetzt die Zeit für den nächsten Schritt zur Abschaffung der Meinungs-
und Pressefreiheit in diesem Land gekommen.

Wie der „Speichel“ und andere Lizenzmedien berichten, plant unsere geliebte
Bundesregierung die Einrichtung eines Abwehrzentrums gegen Desinformation.

Angesiedelt werden soll dieses Abwehrzentrum im „Führerbunker“ der Bundeskanzlerin,
angedockt an die Behörde des Bundespressesprechers Steffen Seibert, beim Bundespresseamt
mit seinen 500 Mitarbeitern, der seinerzeit noch als „Vorgänger“ des unsäglichen
Transatlantikers „Peter Patex“ (andere nennen ihn auch manchmal Claus Kleber)
beim ZDF aktiv war.

Die Verbreitung von „Fake-News“ soll demnach unter Strafe gestellt werden.
Innenminister Lothar die Misere ist hierbei zur Abwechslung dieses mal der
aktive Teil. Dem bisher so aktiven Maasmännchen und seinem Justizministerium
kommt offensichtlich später die Rolle des Gesetzgebers zu.

Wenn dies geschieht, wird sich das amtierende BRD Regime damit endgültig aus dem
Kreis der europäischen Demokraten verabschieden und den Weg in eine Orwell´sche
Meinungsdiktatur ebnen. Die hektischen Bemühungen zur Umsetzung des Rechtsbruches
sind inzwischen schon unübersehbar. SPD Fraktionschef Oppermann sprach bereits
von einer „Prüfstelle“ für die Wahrheit.

Ein solches Zensurgesetz hatten wir in Deutschland schon einmal. Das Gesetz gegen
heimtückische Angriffe auf Staat und Partei und zum Schutz der Parteiuniform wurde
am 20. Dezember 1934 vom Reichstag beschlossen. Das Maasmännchen befindet sich also
mal wieder in besonderes guter „Gesellschaft“ und beweist, welch übler Gesinnung es
anhängt.

Im Deutschland von heute findet der geneigte Betrachter immer häufiger die
sozialistisch geprägten Parallelen zum Deutschland des GRÖFAZ von gestern.

Dass damit auch das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland mal wieder
bis zur Unkenntlichkeit verbogen wird, ist da schon fast nur eine Randnotiz.

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : Deutschland Pranger

Fake News : In der Politik ist Panik vor Desinformation ausgebrochen

wahrheitsministerium-ard-zdf-gez-behoerdenstatus-adeJuncker fordert gemäß der allseits praktizierten Sündenbockstrategie
„Glaubwürdigkeit“ von Sozialen Medien durch Kontrolle von Manipulationen
ein, als ob die Politik selbst ein Hort der Wahrheit und der Fakten wäre

Man könnte meinen, die deutsche Regierung sehe dem Untergang durch eine
Flutwelle an Fake News entgegen, wenn man ungläubig gelesen hat, dass
das Bundesinnenministerium ein „Abwehrzentrum gegen Desinformation“ plant.

Jetzt machen sie den entscheidenden Fehler

Bisher konnten die Etablierten anderslautende Meldungen mit dem
schlichten Verweis auf eine VT oder als Agitation von Spinnern
abtun und ihre Wahrheit und Unabhängigkeit einfach behaupten.

Da sie das Thema nun an die ganz große Glocke hängen,bekommt nun auch
der fleißigste RTLII Zuschauer mit, dass es irgendwo noch andere
Informationsquellen gibt und er wird neugierig, was das wohl sein mag.

Allein schon der Fakt, dass immer mehr Bürger überhaupt mit einer abweichenden
Meinung konfrontiert wird, ist eine ganz große Gefahr für die politischen
Vorkoster, denn diese Möglichkeit ist spannender, als das TV Einheitsprogramm
und es ermöglicht die Erkenntnis, dass es mehr als eine Meinung und Sicht zu
einem Thema gibt.

Dass der Bürger diese neue Freiheit, sich seine Informationen nicht vorkauen,
sondern aussuchen zu können nicht souverän nutzt, sondern erst mal eine
Konzentration auf gesinnungsähnliche Gruppierungen stattfindet, ist ein Effekt
welcher wohl der anerzogenen Unfähigkeit sich eine eigene Meinung zu bilden
geschuldet ist.

Lernt der Bürger die unterschiedlichen Quellen als das zu gewichten was sie
sind, als ein Teilstück um sich seine eigene Meinung zu bilden, dann ist das
endgültige Ende der journalistischen Auswahl, der elitären Kommentare und der
willfähigen Talkrunden gekommen.

Merkel gibt Medienkontrolle zu und droht mit Zensur des Internets

Maas dreht durch : 5 Jahre Knast für Fake-News

ndaa-2016-fake-news-sitesUdSSR 2.0? Heiko Maas fordert Justiz auf, härter gegen Fake-News im
Internet vorzugehen. Bei Verleumdung drohen bis zu fünf Jahren Haft.
„Den rechtlichen Rahmen sollten wir konsequent ausschöpfen“.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) fordert die Justiz auf, härter gegen gefälschte
Nachrichten in Sozialen Netzwerken wie Facebook vorzugehen. „Verleumdung und üble
Nachrede sind nicht von der Meinungsfreiheit gedeckt. Das muss die Justiz auch im
Netz konsequent verfolgen“, sagte Maas BILD am SONNTAG.

Bei „übler Nachrede und Verleumdung einer Person des öffentlichen Lebens“ drohe eine
Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren. „Das sollte jedem klar sein, der versucht, mit
solchen Lügen politische Debatten zu manipulieren. Den rechtlichen Rahmen sollten wir
konsequent ausschöpfen“, so Maas.

Auch von Facebook selbst verlangt der Minister Konsequenzen: „Facebook verdient auch
mit Fake-News sehr viel Geld. Wer im Netz Milliardengewinne erzielt, der hat auch eine
gesellschaftliche Verantwortung. Strafbare Verleumdungen müssen umgehend nach Meldung
gelöscht werden. Für die Nutzer muss es einfacher werden, einen Beitrag als gefälscht
zu melden.“

Dirk Müller: Schlammschlacht um Fake News

Politik und Mainstream kämpfen um das Monopol für Wahrheit. Deshalb
wurden kürzlich die „Fake-News“ erfunden. Eine bedenkliche Entwicklung,
die gern von Diktaturen genutzt wird. Ist es bald so weit ?

Quelle : mmnews.de

CIA : Putin hat Hitler 1933 zum Wahlsieg verholfen

hitler-putinBerlin, Moskau (dpo) – Dass Wladimir Putin die US-Wahl maßgeblich beeinflusst hat,
steht für die meisten Medien außer Zweifel. Nun wurde bekannt, dass der russische
Präsident offenbar auch in der deutschen Politik seine Finger im Spiel hatte:

Laut einer CIA-Analyse hat Putin bei der Reichstagswahl im Jahr 1933 mit
gezielter Propaganda dem NSDAP-Kandidaten Adolf Hitler zum Wahlsieg verholfen.

Demnach beeinflusste Putin die öffentliche Meinung in Deutschland durch gezielte
Propaganda und Fake-Nachrichten im sozialen Netzwerk „Stammtisch“ sowie auf dem
Kurznachrichtendienst „Litfaßsäule“ deutlich zugunsten der Nationalsozialisten,
die schließlich bei der Reichstagswahl im März 1933 43,9 Prozent der Wählerstimmen
für sich verbuchen konnten.

Der daraus entstandene Schaden für Deutschland ist bis heute enorm,
während Russland gestärkt aus Hitlers Kanzlerschaft hervorging.

Plant Putin bei der Bundestagswahl 2017 Ähnliches ?

Bringt er Frauke Petry oder gar Sahra Wagenknecht an die Macht?

Wie weit der Einfluss des Kreml in jener unheilvollen Zeit reichte, zeigen weitere Analysen der
CIA, die auch den Reichstagsbrand in der Nacht vom 27. auf den 28. Februar 1933 überprüft hat:

„Der Vorfall zeigt alle Merkmale einer False-Flag-Aktion“, so CIA-Direktor John O. Brennan.

„Zufälligerweise hat Kreml-Chef Putin für exakt dieses Datum kein Alibi.

Niemand will ihn gesehen haben.“

In den kommenden Monaten will die CIA außerdem die berühmten Hitler-Tagebücher auswerten,
um weitere Fake-News aufzuspüren, die vom Kreml in die Welt gesetzt wurden.

Quelle : Der Postillon

Der Fall Daschbar al-Bakr : „Die Sache in Chemnitz und Leipzig stinkt“

57ff9f07c36188eb528b467aPolizei und Spezialeinheiten bei dem grotesken Sondereinsatz in Chemnitz, 6. Oktober 2016

Bereits am Dienstagabend äußerte ein ehemaliges Mitglied der Anti-Terroreinheit des
Staatsschutzes der DDR dem Autor dieser Zeilen gegenüber seinen Argwohn mit Blick auf
die Begleitumstände der Jagd auf den IS-verdächtigen syrischen Flüchtling Daschbar
al-Bakr, die in den Tagen zuvor die Schlagzeilen dominiert hatte.

Zu diesem Zeitpunkt war der „Terror-Syrer“, wie ihn die Bildzeitung nannte, noch nicht
tot. Aus Sicht des erfahrenen Terrorbekämpfers, der aus Chemnitz stammt und noch über
vielfältige Verbindungen in die dortige Sicherheitsszene verfügt, weist jedoch bereits
der verpfuschte SEK-Zugriff, der für so großes Aufsehen gesorgt hatte, einige augenfällige
Ungereimtheiten auf.

Diese ergäben nur dann einen Sinn, wenn das Ziel gewesen wäre, der Öffentlichkeit
eine große Gefahr vorzugaukeln, welche die Sicherheitsbehörden gerade nochmals hätten
abwenden können.

Als Beispiel verweist der Mann, der auch über eine Ausbildung als Sprengmeister verfügt,
auf die Zündung des angeblich in al-Bakrs Wohnung gefundenen Sprengstoffs im Hof des Hauses,
was ein weithin zu hörendes Ka-Wumm nach sich gezogen habe. Anfangs hieß es noch, es seien
300 Gramm einer selbstgemischten, hoch volatilen und explosiven Substanz gefunden worden.

Jüngsten Berichten zufolge ist die Menge jedoch bereits auf 1,5 Kilo angewachsen. Der
gefundene Stoff wurde jedoch sofort hinterm Haus im Freien gesprengt. Angeblich war er,
weil so volatil, nicht transportabel. Für solche Fälle stehen normalerweise aber
Spezialbehälter zum Abtransport bereit. Wenn man also ohne eine solche Spezialausrüstung
das Zeug problemlos die Treppe runter in den Hof schaffen konnte, warum konnte man es
dann nicht auch gleich abtransportieren?

Und warum wurde das Zeug, das nach offiziellen Darstellungen so hochexplosiv war, im Hof
gezündet, ohne dass – wie in solchen Fällen zwingend vorgeschrieben – die umliegenden Häuser
evakuiert wurden? Allein durch eine – auch bei einer relativ harmlosen Sprengung entstehenden –
Druckwelle könnten die Splitter zerberstender Fenster für die Menschen in ihren Wohnungen zur
lebensgefährlichen Gefahr werden. Tatsächlich hat es im vorliegenden Fall zwar einen weithin
hörbaren Rumps gegeben, aber keine Evakuierung und gebrochene Fenster.

Deutet das etwa darauf hin, dass man schon vorher von einer tatsächlichen Harmlosigkeit
der angeblich hoch gefährlichen Substanz wusste? Für das große Ka-Wumm im Garten hätten
auch ein paar Silvester-Kanonenschläge in einem alten Kochtopf ausgereicht, meinte der
ehemalige Sprengmeister.

Sollte mit der ganzen Aktion nur eine große Gefahr suggeriert werden? Immerhin soll al-Bakr
einen Anschlag auf einen Flughafen geplant haben, wie man von offizieller Seite angeblich
wissen will. In der Öffentlichkeit kommen die schrecklichen Bilder vom Anschlag auf den
Flughafen bei Brüssel im März des Jahres hoch.

BILD = Terrorist

Soll das alles womöglich helfen, die bereits vielfach angedachten neuen, noch schärferen
Überwachungsgesetze durchs Parlament zu bringen? War al-Bakr nur das Opfer einer so
genannten „Sting-Operation“, angeworben von einem als islamistischer Kopfabschneider
firmierenden „Agent Provocateur“ im Auftrag eines staatlichen Geheimdienstes?

Von Rainer Rupp

Der Fall Jaber Al Bakr : Das Volk mißtraut der Propaganda

tagesschaukanalWenige Minuten nach Freischaltung der Meldung über den Tod des Bombenbauers
aus Damaskus-Süd in der JVA Leipzig liefen die ersten Kommentare von Lesern
bei der WELT ein. Waren so erste Gedanken… Wir dürfen davon ausgehen, daß
alle möglichen Verschwörungstheorien wuchern werden.

Die nächtlichen Fahrten von Wilhelm Hauffs Gespensterschiff mit dem am Mast
angenagelten Kapitän sind reine Glasnost verglichen mit den undurchsichtigen
Reisen des „Chemikers“ Jaber Al Bakr in Sachsen und im Nahen Osten.

Jens M.
Eine wunderschöne Geschichte aus 1001 Nacht… Nur mit NichtSoGanz-HappyEnd

Jürgen K.
Das Hollywoodende mit der Verhaftung durch Syrer roch schon sehr merkwürdig
nach Kino. Nun stinkt die ganze Sache bis hin zum letzten Zuschauerrang im
Vorführungssaal.

Jürgen K.
Verhaftung – entkommen. Gefährlicher Sprengstoff – in der Siedlung gesprengt.
Verwirrende Wohnungssituation – wo wohnte er denn nun wirklich. Bahnhof von
Leipzig – Widersprüche betreffs des Auftauchens in der Wohnung und der dortigen
Fesselung (merkwürdig und Foto wirkt irgendwie gestellt.). Verhaftet von Syrer –
es gibt keine Zufälle. Angeblicher Syrer und Verhafter in Leipzig ist untergetaucht.
„Täter“ begeht Selbstmord (kann nicht mehr widersprechen) – man kann es auch
übertreiben. Fazit: Es gibt keine Zufälle!

Steffen R.
Als erstes muss geklärt werden, wie Al-Bakr von Chemnitz nach Leipzig reiste. Ich
glaube mittlerweile nicht mehr, dass er am Leipziger HBF auf seine Helfer traf. Um
Mitternacht bei ausgelöster Fahndung hätte die Gruppe dort irgendjemandem auffallen
müssen. Von Videoaufzeichnungen mal ganz zu schweigen.

W. Ester N.
Wie ich las, gibt es 3 Möglichkeiten: Bahn, Fernbus und Auto. Wie ein deutscher
Nachbar von Al-Bakr aussagte, kam Al-Bakr nach Chemnitz zurück – nicht allein,
sondern in Begleitung. Das wahrscheinlichste ist somit, dass er mit einem Auto
(als Beifahrer) unterwegs war, da – unter Normalumständen – auch der Chemnitzer
Bahnhof bereits von Polizei überwacht hätte sein müssen.

Jürgen E.
Das sieht alles sehr konstruiert aus. Erst kann man ihn beim Zugriff nicht verhaften,
dann gibt es plötzlich syrische Helden die Ihn dann doch kriegen. Letztendlich ist
der Justizvollzug nicht in der Lage einen Suizid zu verhindern (wo er doch so viel
wertvolle Informationen haben sollte). Für meinen Geschmack zu viel Staatsversagen
auf einmal gepaart mit einer opportunen Heldengeschichte.

Jochen M.
Wenn man alles an Widersprüchlichem und an Ungereimtheiten zu dem Casus liest, das
gepostete Bild anschaut ist eine Mitwisserschaft und bei der Inszebsolut glaubwürdig.
Was hatte al Bakr noch zu verlieren? Die anderen 3 werden ihn zu einem Tod gedrängt
haben um nicht aufzufliegen und weiterzubasteln. Der Begriff Helden ist bei der
wirren Story viel zu früh verwendet worden. Dennoch grosses Versagen von Polizei
und Justiz.

Peter M.
Und einer hat behauptet:“ Wir brauchen die…“

Andreas K.
Die Grünlinken wollten warscheinlich dass er sich besinnt und daher
wurde er nicht weiter überwacht und durchsucht – so meine Mutmaßung.

Tobias M.
Der in Frankreich inhaftierte Belgier (gemeint ist der Araber Abdelsalam, die
Belgier sind von Cäsar ausgerottet worden) leidet unter permanenter Videoüberwachung.

Der V.
Die ganze Sache hinterlässt einen faden Beigeschmack.

René G.
Na das kommt ja gelegen, dann kann er ja nicht mehr plaudern.

Thorsten M.
„Unklar blieb zunächst, ob die Ermittler die Aussage Al-Bakrs für glaubhaft
halten oder ob es sich um eine Schutzbehauptung handeln könnte“.
Schutzbehauptung? Vor was wollte er sich denn schützen????

So langsam beschleicht mich ein ungutes Gefühl. Zu viele Widersprüche
in der ganzen Geschichte. Hoffentlich wird ins Auge gefasst, dass unsere
Bundesverdienstkreuzkandidaten eventuell doch mehr mit dem geplanten Anschlag
zu tun hatten. Aber was solls, wir haben ja die ersten syrischen Helden, das
ist alles was zählt.

Rolf H.
Vielleicht gibt es als Belohnung einen Orden und eine Festanstellung bei der Polizei

Von Dr.-Ing. Wolfgang Prabel

Regime Propaganda im Kühlregal ..

wer-waehlt-gewinntWenn man einmal verstanden hat wie die Manipulation der willenlosen Massen
funktioniert, dann schlägt es einem wie eine schallende Ohrfeige an fast
jeder Ecke ins Gesicht.

In letzter Zeit sind mir einige mehr als offensichtliche Versuche der
Gehirnwäsche durch Plakate und auch durch Mode (Aufdrucke auf Pullovern
/ Jacken) aufgefallen.

Der bisher unverfrorenste, widerlichste Versuch der Manipulation ist mir
dieser Tage an einem Ort begegnet, an dem man es nicht vermuten würde :

Im Kühlregal !

Als ich nach Hause kam, war das Erste ein Besuch auf der
Internetseite dieses bekannten Molkerei-Unternehmens.

Was mir dort begegnete schlägt dem Fass den Boden aus!

Ich werde nicht viel dazu schreiben – seht Euch diesen manipulativen Dreck an
und bewertet dann selbst, ob dieses erbärmliche System nicht völlig am Ende ist,
wenn es schon zu solchen geschmacklosen (im wahrsten Sinne des Wortes) und mehr
als offensichtlichen Mitteln der Gehirnwäsche greifen muß.

Den Anfang macht “Mama” Erkel:

mama-erkelGefolgt vom “schwabbeligen Arm der Wirtschaft” Siggi Gabel:

siggi-gabelNatürlich darf auch das “rollende Unglück” Wolle Schwäble nicht fehlen:

wolle-schwaebleDer “diplomatische Schreihals” H.-W. Meier ist auch mit von der Partie:
h-w-meierDiese auf “Kinderbetreuung” spezialisierte “Dame” steht auch zur Wahl:

laudica-gruenUnd zu guter Letzt der “Höhepunkt” – vollgestopft mit (für das wachsame Auge)
offensichtlichster Suggestion – die “eiserne Lady”, die  unsere “Sicherheit”
und den “Erhalt unserer Demokratie” mit “Langstreckenlöffeln” beschützt:

Ursel von der Front :

ursel-von-der-front1Da kann man gar nicht soviel Milchreis löffeln wie man kotzen möchte!

Selbstverständlich kaufe ich nach diesem Kniefall vor
dem Regime von dieser Unternehmensgruppe nichts mehr.

Wer diese ganze Aktion und die darin vorkommenden Suggestionen für reinen Zufall hält,
der soll weiterhin zum Kühlregal gehen und wie gefordert seine “alternativlose Wahl
treffen“, den Geldspeicher von “Dagobert Schwäble” mit seinen Steuerabgaben füllen
und seine Kinder bei der “Nanny” Laudica Noth zur “Betreuung” abgeben – MARSCH, MARSCH! 😦

wahl-listeQuelle : Tagebuch eines Deutschen

Fabelhafte Themen für die Lügenpresse

20151215_Brandstiftung_Asyl_Heim_Polizei_LuegenpresseDie Frankfurter Rundschau suchte die Super-Syrer. Sie hatte berichtet,
daß zwei Syrer einen NPD-Funktionär gerettet hätten. So abwegig ist das
eigentlich nicht, weil Adolf Hitler gegen Araber nichts hatte: „Die Völker
des Islam werden uns immer näher sein als zum Beispiel Frankreich“.

Die Syrische Soziale Nationalistische Partei (1932 gegründet) hatte auch
nichts gegen Adolf. Das Parteisymbol, der rote Hurrikan hat Ähnlichkeit mit
dem Hakenkreuz. Anton Saada war der al-za’im (Führer) und die Partei hatte
die Hymne „Syrien, Syrien, über alles“, die auf die gleiche Melodie wie die
deutsche Nationalhymne gesungen wurde. Im Parteiprogramm stand zeitgenössisch,
daß Syrer „eine unverwechselbare und natürlich überlegene Rasse“ seien.
Die Partei war seit 2005 legalisiert und stellte unter Assad zwei Minister.

Trotz dieser schlüpfrigen Vorgeschichte war das mit den zwei Syrern, die
dem NPD-Funktionär aus der Patsche halfen, eine freie Erfindung der für ihre
fabelhafte Berichterstattung sattsam bekannten Frankfurter Lügen-Rundschau,
wie sich herausstellte.

Ich schlage den teutonischen Qualitätsmedien folgende Schlagzeilen vor, wo
sich alle ganz doll liebhaben und wo wirklich nix mit überhaupt nix zu tun hat.

Die Redakteure der Lügenpresse werden keine Hemmungen
haben, alles frei erfunden auszubuchstabieren :

Multikulti:

Islamischer Staat spendet Freibier zum Oktoberfest

Lumpenproletariat :

Claudia Roth als Kostümberater bei Germanys next Topmodel

Heißhunger :

Veganerkongreß mit Eisbeinfrühstück eröffnet

Inkonsequenz :

Renate Künast gratuliert Türkei zum Zuckerfest

Kampf gegen Kinderehen :

Joschka Fischer heiratet eine Gleichaltrige

Kruzitürken :

Bayernpartei verlegt Parteizentrale nach Berlin

Klimawandel :

Zwei Kamele namens Angela und Sigmar in Grönland gesichtet

Tücken von Whatsapp :

Antifa gratuliert NPD zum Führergeburtstag

Dreierbeziehung :

NPD-Funktionär rettet Heiko Maas vor Natalia Wörners Hündin

Tierschutz :

Hungriger Wolf rettet zwei Schafe vor elektrisch geladenem Weidezaun

Nach Abschaltung von ARD und ZDF :

Beatrix von Storch meldet sich bei GEZ an

Energiewende :

Windkraftanlagen schützen Deutschland vor Blackout

Bildungsabschluß :

Katrin Göring-Eckardt will nun doch die erste Klasse wiederholen

Haram :

Schweinezüchter will seinen Betrieb an Flüchtling übergeben

Pressecodex :

Jacob Augstein warnt vor Antisemiten ohne Täter zu beschreiben

Arbeitsunfall :

Frauke Petry bricht Pinocchiojournalist die Nase ab

Im Crystal-Meth-Rausch :

Volker Beck tritt zur Familienpartei über

Wir sind das Pack :

Freitaler spenden Six-Pack (mit Freiberger) für Sigmar Gabriel

Ernteeinsatz :

Alice Schwarzer mit Jürgen Drews im Kornfeld erwischt

Das war alles Satire. Angelas Freund Erdo habe ich aus Fairness mal weggelassen.
Der ärgert sich grad schon genug. Grüße an die Jungs vom Verfassungsschutz, die
diese gequirlte Grütze durchlesen müssen…

von Dr.-Ing. Wolfgang Prabel

Beitragsservice (GEZ) | DER ANRUF | ✩ DAS ABWIMMEL-SYNDIKAT ✩ |

 

Wer arbeitet im „demokratischen Rechtsstaat“ eigentlich für wen ?

Sind uns die Grundprinzipien, nach denen wir laut
Grundgesetz & Merkel organisiert sind, eigentlich bekannt ?

Wie passen diese Prinzipien mit der Realität überein ?