Unfall oder friedliche Demonstration?

In Berlin ist es gestern Abend auf dem Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche entweder zu einem tragischen Unfall oder einer friedlichen Demonstration für Demokratie und Menschenrechte mit einem LKW gekommen.

Der deutsche Innenminister Thomas de Maizière erklärte dazu in der ARD-Lügenpresse: „Sehen Sie, von dem, was hier an Wortwahl getroffen wird, geht eine psychologische Wirkung ins ganze Land aus“ und weiter „Ich möchte bewusst nicht das Wort Anschlag in den Mund nehmen, obwohl vieles dafür spricht.“

Demnach muss man nun also wohl von einem tragischen Unfall oder von einer friedlichen Demonstration für Demokratie und Menschenrechte sprechen. Scharf zurückzuweisen sind deshalb Äußerungen des, wie der designierte deutsche Bundespräsident Steinmeier ihn nennt, Hasspredigers Donald Trump, der der Märchenschau zufolge ‚den Zwischenfall als einen „schrecklichen Terrorangriff“ bezeichnet‘ hat und erklärte: „Unschuldige Zivilisten wurden auf der Straße ermordet, als sie sich gerade anschickten, die Weihnachtsferien zu feiern.“ „Regelmäßig schlachten der Islamische Staat und andere islamistische Terroristen Christen in ihren Gemeinden ab“, Diese Terroristen, ihre regionalen und weltweiten Netzwerke müssten vom Erdboden getilgt werden: „Ein Auftrag, den wir gemeinsam mit allen freiheitsliebenden Partnern durchführen werden.“ Der Springerpresse zufolge soll der Fahrer des verunglückten oder friedlich demonstrierenden LKWs, der offenbar einige Stunden zuvor einem polnischen Spediteur geraubt wurde, ein Gast aus dem wahhabitisch geprägten Pakistan gewesen sein. Ähnliche „Zwischenfälle“ – wie die Märchenschau es in Berlin gerade nannte, bezeichneten die Märchenaschau und andere Organe der Lügenpresse der sogenannten westlichen Wertegemeinschaft in Syrien regelmäßig als friedliche Demonstrationen für Menschenrechte und Demokratie, weshalb dieser Ausdruck nun natürlich auch in Berlin anstelle des Ausdrucks Unfall in Erwägung gezogen werden muss.

Einige Stunden zuvor hatte der türkische Polizist Mevlut Mert Altintas in Ankara in ausdrücklicher Solidarität mit der moderaten syrischen Opposition, die gerade mit dem Versuch der terroristischen Eroberung von Aleppo gescheitert ist, den russischen Botschafter bei der Eröffnung einer Ausstellung erschossen, bevor er selbst von anderen Polizeikräften erschossen wurde. Prominente Mitglieder der gerade mit dem alternativen Friedensnobelpreis ausgezeichneten und unter anderem von der deutschen Bundesregierung unterstützten syrischen Al-Kaida-Gruppe „Weißhelme“ veröffentlichten anschließend Eulogien, mit der sie Mevlut Mert Altintas als „Held der Märtyrer“ alles Gute wünschten.

Mevlut Mert Altintas und seine Weißhelm-Freunde liegen damit ganz auf der Linie von führenden Politikern der deutschen Regierungsparteien CDU und SPD, die am Sonntag vor der Beendigung des Terrorkrieges gegen Syrien durch eine russisch-türkische Vereinbarung warnten. Sollte der „Zwischenfall“ in Berlin als Anschlag bezeichnet werden, könnte das den Eindruck erwecken, die Unterstützung von Terror in Syrien käme wie schon in Frankreich geschehen nun auch zu den Terrorsponsoren nach Berlin zurück, was die Fortführung des auf Drängen Israels geführten Terrorkrieges gegen Syrien erschweren könnte.

https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2016/12/20/unfall-oder-friedliche-demonstration/

Maas dreht durch : 5 Jahre Knast für Fake-News

ndaa-2016-fake-news-sitesUdSSR 2.0? Heiko Maas fordert Justiz auf, härter gegen Fake-News im
Internet vorzugehen. Bei Verleumdung drohen bis zu fünf Jahren Haft.
„Den rechtlichen Rahmen sollten wir konsequent ausschöpfen“.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) fordert die Justiz auf, härter gegen gefälschte
Nachrichten in Sozialen Netzwerken wie Facebook vorzugehen. „Verleumdung und üble
Nachrede sind nicht von der Meinungsfreiheit gedeckt. Das muss die Justiz auch im
Netz konsequent verfolgen“, sagte Maas BILD am SONNTAG.

Bei „übler Nachrede und Verleumdung einer Person des öffentlichen Lebens“ drohe eine
Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren. „Das sollte jedem klar sein, der versucht, mit
solchen Lügen politische Debatten zu manipulieren. Den rechtlichen Rahmen sollten wir
konsequent ausschöpfen“, so Maas.

Auch von Facebook selbst verlangt der Minister Konsequenzen: „Facebook verdient auch
mit Fake-News sehr viel Geld. Wer im Netz Milliardengewinne erzielt, der hat auch eine
gesellschaftliche Verantwortung. Strafbare Verleumdungen müssen umgehend nach Meldung
gelöscht werden. Für die Nutzer muss es einfacher werden, einen Beitrag als gefälscht
zu melden.“

Dirk Müller: Schlammschlacht um Fake News

Politik und Mainstream kämpfen um das Monopol für Wahrheit. Deshalb
wurden kürzlich die „Fake-News“ erfunden. Eine bedenkliche Entwicklung,
die gern von Diktaturen genutzt wird. Ist es bald so weit ?

Quelle : mmnews.de

ZDF: Claus Kleber weiß nicht, wer entscheidet, welche Nachrichten das heute-journal verbreitet

Die Propagandaschau

zdf_80Nein, es ist nicht der 1. April und dies ist auch kein Aprilscherz! Man muss das heutzutage vorweg schicken, weil selbst jene, die von sich glauben, kompetent in Sachen Medien zu sein, allzu leicht vorzuführen sind. Die Qualität eines gelungenen Aprilscherzes ermisst sich leicht als Produkt aus prozentualem Anteil jener, die ihn glauben und dem Ausmaß der Absurdität seines Inhalts. Unser Aprilscherz von der Kündigung Kai Gniffkes vor laufender Kamera war in dieser Hinsicht ein voller Erfolg und keine Hassrede, sondern ein Appell.

lilienthal_agitprop Vorwort von Prof. Dr. Volker Lilienthal zu einem Vortrag von Dr. Kai Gniffke:„Medienkritik als Hassrede – aus der Sicht eines Betroffenen“ an der Uni Hamburg („kein lustiger Aprilscherz“)

Da heute nicht der 1. April ist und das heute-journal des ZDF doch ganz bestimmt kein Agitprop oder FakeNews-Medium ist – abgesehen von ungezählten Kriegslügen, unterdrückten Informationen und notorischer Diffamierung unbotmäßiger Politiker…

Ursprünglichen Post anzeigen 580 weitere Wörter

Fuah und Kafraya, die verleugneten Menschen, bedoht von Hunger, Frost und Al-Kaida-Bomben- Ein Gedicht #كفريا #الفوعة #Idlib #Aleppo — Fortsetzung urs1798

Viele westliche Fake-News-Kriegspropaganda-Maschinen verleugen die Menschen in Fuah und Kafraya. Ihnen widme ich diese Bilder, sind das Spiegelbild der Politiker und der westlichen Medienagenten: Anna Osius, Volker Schwenck, Carsten Kühntopp, Esther Saoub, Kai Clement, Martin Durm, Kai Gniffke, Ganselmeier, Blaschke, Steffe, Mettelsiefen, Reuter, Pelda, Armbruster, Leidholt, Atai, … Die Medienmeute mit ihren Freunden, die Komplizen […]

über Fuah und Kafraya, die verleugneten Menschen, bedoht von Hunger, Frost und Al-Kaida-Bomben- Ein Gedicht #كفريا #الفوعة #Idlib #Aleppo — Fortsetzung urs1798

Syrienkrieg: Westliche Regierungen und UN-Beamte verbreiten Propaganda im Auftrag von Terrorgruppen — Die Propagandaschau

Sieg in Aleppo … Die USA und ihre kriminellen Partner erleiden einen „geistigen Zusammenbruch“ von Finian Cunningham Übersetzung: FritztheCat Die USA und ihre die Terroristen sponsernden Partner sehen ihr kriminelles Regimewechsel-Projekt in Trümmern, denn die syrische Armee und ihre Verbündeten erzielen mit der Rückeroberung der […]

über Syrienkrieg: Westliche Regierungen und UN-Beamte verbreiten Propaganda im Auftrag von Terrorgruppen — Die Propagandaschau

„Berichte über Völkermord in Aleppo Unsinn“ Exklusiv-Interview mit Dmitri Peskow

Terraherz

Der Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin, Dmitri Peskow, war zu Gast bei RT um über die neusten Entwicklungen im Syrienkrieg zu sprechen. Ein weiteres großes Thema waren die zukünftigen Beziehungen zwischen Russland und den USA sowie Doping, die Situation in Europa und Russophobie, die Peskow als „offensichtlich“ und „professionell“ betrieben sieht.

Mehr auf unserer Webseite: https://deutsch.rt.com/

Ursprünglichen Post anzeigen

Feindbild Russland in Aleppo: Experte über „jämmerlichen Zustand“ deutscher Medien

Terra - Germania

313786036-2Ost-Aleppo: Medien berufen sich vorwiegend nur auf rebellennahe (sprich: terroristennahe) Quellen. „Traut man uns nicht zu, differenziert und kritisch zu lesen und zu hören? Oder will man ungestört am Aufbau des Feindbildes Russland arbeiten?“, fragt Albrecht Müller, SPD-Urgestein sowie Herausgeber von NachDenkSeiten seine Leser.

„Deutschlandfunk, ARD-Tagesthemen, ZDF-heute Journal, Spiegel online usw. – sie alle informieren und kommentieren total einseitig. Sie bedienen sich zweifelhafter Quellen und lassen weg, was nicht in das zu vermittelnde Bild passt“, so der Publizist.

Als anschauliche Beispiele dafür zitiert der ehemalige Politiker weiter Berichte und Kommentare der renommiertesten deutschen Medien. „Die Rebellen stehen laut Beobachtern in Aleppo kurz vor der Niederlage: Journalisten und Zivilisten veröffentlichen Videos aus dem Krisengebiet – es sind Hilferufe an die Welt“, so Spiegel Online am 13. Dezember, nachdem die syrische Armee mit Unterstützung Russlands einen Großteil der Stadt befreit hatte.

In dem Artikel wird nicht erwähnt, dass die sogenannten Rebellen zu den Terrorgruppierungen…

Ursprünglichen Post anzeigen 73 weitere Wörter

„Kampf um Aleppo“ Oder: Irgendwas stimmt da nicht

Die Propagandaschau

zdf_80petra hat ein Machwerk der Kriegspropaganda auseinandergenommen, das vom ZDF gesendet wurde und auf der BBC-Produktion „Life under siege“ (YouTube) basiert:

„Kampf um Aleppo“
Oder: Irgendwas stimmt da nicht

Der Westen schaut zu, während die syrische Regierung und Russland den Krieg eskalieren lassen.

Fazit des ZDF-Propagandamachwerks

Ursprünglichen Post anzeigen 2.222 weitere Wörter

„Meine letzte Botschaft“ – Koordinierte PR-Kampagne von „Zivilisten aus Aleppo“, die keine sind

Terraherz

Im Zuge der Befreiung Aleppos wurden die sozialen Medien mit herzzerreißenden „letzten Botschaften“ von angeblichen Zivilisten Ost-Aleppos geflutet. Der Mainstream verbreitete die Videoschnipsel dankend und unhinterfragt. RT-Moderatorin Anissa Naouai deckt auf, was hinter der Kampagne und den angeblichen Zivilisten steckt. Mehr auf unserer Webseite: https://deutsch.rt.com/

Ursprünglichen Post anzeigen