Gegen GEZ-Terror : Bundesweiter Aktionstag am Samstag

ARD_ZDF_so_GEZ_nicht_weiter_Banner_cut_transpBundesweiter Protest gegen die ARD-ZDF Zwangsgebühr am kommenden Samstag,
28.2.2015, in vielen Städten (siehe Liste unten). Die Veranstalter der
Info-Stände rechnen am Aktionstag mit starkem Interesse in der Bevölkerung.

Bitte unterstützt die Aktion und verbreitet die Info.

Die Republik ist heute eine andere. Die noch stattfindende Wandlung geschah nicht
über Nacht, sondern sie ist ein Prozess, der bereits seit vielen Jahren begann.

Allerdings bekommt diese Wandlung seit dem 1.1.2013
immer mehr Nahrung, die sie schneller wachsen lässt.

Wir verschließen unsere Augen und nehmen vieles hin, was unsere Rechte und Freiheit einschränkt.
Wir machen es, weil wir unseren Volksvertretern glauben: Sie sorgen für unseren Wohlstand und
unsere Sicherheit. Sie wissen, was sie tun – wir hören und sehen es tagtäglich in den Medien.

Tagesschau, Heute Journal und die vielen anderen hochwertigen Sendungen des öffentlich-
rechtlichen Rundfunks, der solidarisch von uns allen finanziert wird, können unmöglich
unsere Meinung lenken und womöglich uns nicht die ganze bzw. eine verzerrte Wahrheit
erzählen. So etwas ist in der Bundesrepublik Deutschland unmöglich!

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk stellt neben Exekutive, Legislative und Judikative quasi
die vierte Staatsgewalt dar. Er kann zwar weder Politik direkt ändern, oder deren Missbrauch
ahnden, er kann jedoch durch gezielte Berichterstattung und öffentliche Diskussionen das
politische Geschehen stark beeinflussen. Deswegen ist es wichtig und richtig, ihn durch die
Einführung des Rundfunkbeitrages zu finanzieren.

Nun sind unsere Politiker diejenigen, die diese neue und moderne Art der Finanzierung beschlossen
haben. Das sind dieselben Politiker, die den öffentlich-rechtlichen Rundfunk als ihre wichtigste
Bühne benutzen. In anderen Worten: »Wir sorgen für eure gesicherte Finanzierung und im Gegenzug
dürfen wir eure Bühne benutzen, um uns darzustellen.« –

Irgendwie aber hinterlässt mir diese Symbiose einen faden Beigeschmack.

Es wird nun aber alles seine Richtigkeit haben. Wir verstehen sicher nicht alle Zusammenhänge
wie das unsere Volksvertreter sicher tun – und daher begreifen wir einige Sachverhalte nicht.

Unser Rechtsempfinden und unser Menschenverstand verleiten uns, in die falsche Richtung
zu denken. So versuchen wir z. B. auf einfache Fragen einfache Antworten zu geben.

Hier einige dieser Fragen ohne annährend Anspruch auf Vollständigkeit erheben zu wollen:

1.)
Brauchen wir einen öffentlich-rechtlichen Rundfunk ?

2.)
Wenn wir einen öffentlich-rechtlichen Rundfunk brauchen, muss er so groß sein ?

3.)
Kann das Internet mit seinem unendlichen Angebot das
des öffentlich-rechtlichen Rundfunks nicht abdecken ?

4.)
Warum muss jeder die Unterhaltung anderer mitfinanzieren?

Ist es Aufgabe des Staates, Unterhaltungssendungen aller Art anzubieten
und diese durch die Allgemeinheit finanzieren zu lassen ?

5.)
Müssen Mitarbeiter und Führungskräfte des öffentlich-rechtlichen Rundfunks so viel
verdienen? Schließlich beruht der öffentlich-rechtliche Rundfunk auf dem Solidarprinzip.

6.)
Müssen Andersdenkende den öffentlich-rechtlichen Rundfunk mitfinanzieren? Schließlich
gilt die Meinungsfreiheit, daher empfinde ich als bedenklich, dass jemand gezwungen
wird, nicht von ihm vertretene Meinungen mitzufinanzieren.

7.)
Müssen sich Nicht-Konsumenten an der Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks
mitbeteiligen? Bei den Zeitungen ist es nämlich anders, ohne dass es einer öffentlich-
rechtlichen Zeitungslandschaft bedürfte.

8.)
Berührt der öffentlich-rechtliche Rundfunk nicht das Grundgesetzt, wenn man
z. B. sich die Tageszeitung aufgrund des Rundfunkbeitrages finanziell nicht
mehr leisten kann (Artikel 5 GG)?

9.)
Hat nicht jeder von uns ein Recht auf informationelle Selbstbestimmung ?

10.)
Warum gibt es keine Ausstiegsklausel? Von der Kirche kann man z. B.
austreten, vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk jedoch nicht.

Sowohl Politik als auch öffentlich-rechtliche Medien üben sich in
Gelassenheit – einerseits aus Ignoranz und anderseits aus Überheblichkeit.

Frei nach dem Motto, es kann nicht sein, was nicht sein darf :

Jahrzehnte war das kein Thema und weil es so war, soll es weiterhin so bleiben.

Außerdem traut sich das Volk sowieso nicht, etwas gegen das System zu unternehmen.

Also Augen zu und durch!

Aber hier irren sich die Damen und Herren aus dem vorigen Jahrtausend. Es wächst eine
Generation heran, die mit dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk nichts anzufangen weiß.

Sie wächst mit den neuen Medien auf und sie ist im Netz zuhause. Sie nimmt auch viele
kritisch denkende Ältere mit und wächst somit unaufhörlich weiter. Weder die Politik
noch die öffentlich-rechtlichen Medien können diese Entwicklung stoppen, auch wenn
diese es mit angeblich gezielteren Angeboten versuchen.

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die kritische
Masse erreicht ist – danach gibt es kein Zurück mehr.

»Wir wollen frei entscheiden.« Genau hier liegt die Kluft zwischen dem öffentlich-rechtlichen
Rundfunk und seiner immer größer werdenden Gegenbewegung. Diese Unvereinbarkeit ist seitens
des öffentlich-rechtlichen Rundfunks nicht ohne tiefste Veränderungen und Einschnitte lösbar
und wird in den nächsten Jahren zu einer radikalen Strukturänderung des gesamten Apparates führen.

Bundesweiter Protest gegen die Rundfunksteuer

Teilnehmende Städte und Standorte Infostände:

Berlin

Zeit: 13-19 Uhr Ort: Alexanderplatz, Berlin

Braunschweig

Zeit:10-16 Uhr Ort Kohlmarkt, Braunschweig

Bremen

Zeit: 10-18 Uhr, Ort: Marktplatz/Ecke Bürgerschaft, Bremen

Dresden

Zeit: 9-21 Uhr Ort: Dr. Külz-Ring/Ecke Seestrasse, Dresden

Essen

Zeit: 10-17  Uhr, Ort: Kettwiger Strasse, Essen

Frankfurt

Zeit: 12-15 Uhr, Ort: Bockenheimer Warte, Frankfurt

Freiburg

Zeit: 10-18 Uhr, Ort:.Fussgängerzone, Kaiser Josephstraße/Ecke Schiffstraße, Freiburg

Hamburg

Zeit: 10-17 Uhr, Ort: Osterstrasse 119 (Karstadt), Hamburg

Nürnberg

Zeit: 9 – 20 Uhr, Ort: Königstraße 21, 90402 Nürnberg

Region Stuttgart: Esslingen

Zeit: 10-18 Uhr Ort: Wehrneckarstrasse mit der Inneren Brücke, Esslingen

Quelle : mmnews.de

Massenproteste in Brüssel

 

Massenproteste kennt man in Europa ja eher aus Ländern wie Griechenland, Italien,
Frankreich oder Spanien. Doch die umfangreichen Sparmaßnahmen der Regierungen quer
über den Kontinent sorgen dafür, dass selbst die wohlhabenderen Länder immer öfter
mit Bürgerprotesten und Demonstrationen überzogen werden.

Gewissheit dank Otto Schily

schily-410

Gefunden bei : proll.wordpress.com

Überwachungsstaat – Was ist das ?

1984_nwo_nsa_prism_tempora

Was ist ein Überwachungsstaat ?

Seit den Enthüllungen von Prism und Tempora, den Überwachungs-Programmen
der USA und Großbritannien, hört man die Warnung vor einem Überwachungsstaat.

Doch, was hat es damit auf sich ?

Diese Animation zeigt die Gefahren von Überwachung auf, und erklärt,
warum der oft gehörte Spruch „Wer nichts zu verbergen hat, hat auch
nichts zu befürchten“ ein großer Irrtum ist.

Wenn du dich gegen Überwachung engagieren willst,
nimm an dieser Petition teil: http://www.stopsurveillance.org/

Du bist Terrorist

Zur Erinnerung !!!

XKeyscore : BND und Verfassungsschutz nutzen NSA-Spähdatenbank

Detailaufnahme Auge mit Barcode EAN, European Article Number

Deutsche Geheimdienste nutzen die Ausspähdatenbanken des Militärnachrichtendiensts
NSA stärker als bisher bekannt. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“
in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe unter Berufung auf geheime Unterlagen der NSA.
Demnach setzen BND und das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) eine NSA-Spähsoftware
mit dem Namen „XKeyscore“ ein.

In dem Programm erfasst die NSA einen Teil der monatlich bis zu 500 Millionen Datensätze aus
Deutschland, auf die sie laut Spiegel Zugriff hat. XKeyscore ist einer als „top secret“
klassifizierten NSA-Präsentation zufolge eine Datenbank mit verschiedenen Spionage-Daten:

Unter anderem werden darin Metadaten wie Telefonnummern, E-Mail-Adressen und
Zeitstempel von Nutzeraktivitäten gespeichert.

Laut Spiegel ließe sich damit rückwirkend sichtbar machen, welche Stichwörter eine Person
in eine Suchmaschine eingegeben hat. Darüber hinaus könne man über XKeyscore auch das
zukünftige Aufnehmen von Kommunikationsinhalten für einen bestimmten Zeitraum veranlassen.

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : heise.de

 

Abhörtechniken der Geheimdienste und Gegenmaßnahmen

1984_nwo_nsa_prism_tempora

Was der Whistleblower Edward Snowden ans Tageslicht befördert hat,
zwingt auch jene zum Umdenken, die bislang nach dem Motto leben:

„Wer nichts zu verbergen hat, muss nichts befürchten.“

Der US-Auslandsgeheimdienst durchleuchtet Kommunikation großflächig
und anlasslos. Ins Visier der NSA geraten mitunter Unschuldige.

Auch deutsche Behörden sind nicht zimperlich. Seit Anfang Juni dieses
Jahres liefert Snowden scheibchenweise Beweise dafür, dass der
US-amerikanische Auslandsgeheimdienst bestrebt ist, möglichst jede digitale
Kommunikation von Bürgern anderer Länder zu belauschen und auszuwerten.

Insbesondere in Deutschland reagierten Politiker und Medien entsetzt.

Dabei ist es – offensichtlich unter dem Radar der breiten Öffentlichkeit –
seit Jahren kein Geheimnis mehr, mit welchen Methoden die NSA und
Geheimdienste anderer westlicher Industrienationen vorgehen, um Massen von
Informationen an sich zu reißen, zu sieben und auszuwerten – schon mit Echelon
wurden die Bestrebungen der US-Geheimdienste allzu deutlich.

Den kompeltten Artikel findet Ihr hier : heise.de

Deutsche Post fotografiert jede Briefadresse ab

Detailaufnahme Auge mit Barcode EAN, European Article Number

Auch die Deutsche Post arbeitet nach eigenen Angaben mit den US-Sicherheitsbehörden
zusammen. Es gebe eine Übermittlung von Daten im Zusammenhang mit Sendungen in die
USA im Rahmen längerfristig angelegter Pilotprojekte, teilte das Unternehmen
laut einem Medienbericht mit.

Auch die Deutsche Post fotografiert jede Briefadresse ab. Dies diene aber nur internen
Zwecken wie dem korrekten Briefversand, erklärte der Konzern gegenüber der „Welt am Sonntag“.

Vor einigen Tagen war bekannt geworden, dass die Sicherheitsbehörden in den USA nicht
nur Internet und Telefon weltweit im großen Stil überwachen, sondern laut US-Medienberichten
auch die Adressdaten von Sendern und Empfängern von Postsendungen angeblich fotografiert,
abgespeichert und den Sicherheitsbehörden zugänglich gemacht werden.

Die Deutsche Post übermittelt den US-Behörden laut Bericht „im Rahmen längerfristig angelegter
Pilotprojekte“ Daten im Zusammenhang mit Sendungen in die USA. Ziel sei eine Vereinfachung
der Zollabfertigung. Das gelte nur für Unternehmenskunden.

Briefe und Postkarten seien nicht betroffen.

Und nein – Die Deutsche Post ist nicht der einzige Dienstleister :

Pin Mail hortet Millionen Briefdaten

Georg Orwell war ein ziemlicher Optimist mit seinem Roman 1984.

Quelle : derwesten.de

#StopWatchingUs ! – Bundesweite Proteste gegen #Prism und #Tempora!

1984_nwo_nsa_prism_tempora

Am Samstag, den 27.07. 2013 um 14 Uhr geht´s los.

Es ist an der Zeit, dass wir unseren inneren Aufstand auch äußerlich sichtbar machen.
Flächendeckend! Bitte ladet alle eure FreundInnen ein, sagt es weiter und bringt euch in die Orga ein!

idp1

Am 27.07.2013 gibt es bundesweite Demonstrationen gegen #Prism und #Tempora.
Die Organisation der Demonstrationen läuft dezentral und nach Chaosprinzip.
Das heisst am besten schaut jeder selbst ob es in seiner Stadt schon eine
Regionalgruppe gibt, bringt sich eint bzw. baut eine auf, falls noch nicht vorhanden.

Genauso läuft dann die Promo für die Demo. Wir sind ALLE dafür verantwortlich,
dass die Sache läuft! Wir nutzen dafür ALLE Plattformen, die uns zur Verfügung stehen!

Hinter #StopWatchingUs stehen keine Organisationen sondern einfach Menschen,
die die Schnauze voll haben! Du bist eingeladen dabeizusein!

Quelle und weitere Informationen : www.alex11.org