ZDF ruft US-Generäle zum Staatsstreich auf

von https://www.egon-w-kreutzer.de

Elmar Theveßen, in früheren Jahren ZDF-Experte für dies und das, inzwischen stellvertretender Chefredakteur auf dem Lerchenberg, leistete sich gestern Abend im heute-journal ein Husarenstückchen ganz besonderer Güte.

Gut, dass das ZDF kein Staatssender ist, so dass niemand hinter Theveßens Worten die Stimme der großen Vorsitzenden der CDU vermuten darf, sondern nur eine Fernsehanstalt, in deren Zentralrat eine breite und ausgewogene Meinungsvielfalt herrscht, die keinesfalls reine Staatspropaganda verbreitet, sondern – wie später bei Maibrit Illner – sogar den Klasssenfeind Lafontaine ausführlich zu Wort kommen lässt.

Hören wir kurz rein:

„Auch wenn ein Narr (…) in einem Punkt die Wahrheit spricht, …“

„Trumps erratisches, narzisstisches und lügenfreudiges Verhalten macht ihn zur Gefahr.“

„… Vertrauen, und genau das zerstört Trump.“

„… dann würde er damit die gemeinsamen Werte und Amerikas Freunde verraten. Dann wäre obendrein klar, wer in Wahrheit russlandhörig ist.“

„… verdankt einen Teil seines Reichtums mafiösen Geschäftspartnern aus Russland.“

„… sein Amt hat er auch dank russischer Einflussnahme im Präsidentschaftswahlkampf.“

Und dann kommt’s:

„Wenn die Generäle in Trumps Kabinett nur pflichtbewusst geblieben sind, um das Schlimmste zu verhindern, dann wäre ihre Stunde gekommen und die des amerikanischen Kongresses, falls er das transatlantische Bündnis wirklich retten will.“

„… wer so viel lügt und sich selber widerspricht, dem kann man nichts mehr glauben, …“

Richard Loewenthal und Karl Eduard von Schnitzler, die Dreckschleudern der ersten Stunde des Kalten Krieges würden vor Neid erblassen, bevor sie Theveßen anerkennend auf die Schulter klopfen, könnten sie ihren würdigen Nachfolger noch hören.

Das war kein Kommentar mehr, das war eine Kriegserklärung.Das ZDF hat Deutschland mit diesem Kommentar meterweit ins Abseits gestellt. Trump weiß, dass das ZDF entgegen allen anderlautenden Erklärungen ein Sprachrohr der Bundesregierung ist, und weil Trump das weiß, müsste jetzt von deutscher Seite eine Entschuldigung erfolgen. Am besten vom Bundespräsidenten, der dies auch damit verbinden könnte, Donald Trump endlich nachträglich ganz herzlich zum Wahlsieg zu gratulieren.

Und weil es dazu nicht kommen wird, weil man, wenn man überhaupt darauf eingeht, Theveßens Kommentar als die freie Meinung eines freien Journalisten ausgeben wird, auf die man weder Einfluss hat noch Einfluss haben will, hat Trump wieder einmal gewonnen.

Denn genau da will er sie hinhaben, in eine Position der Feindschaft, um sie aus nachvollziehbaren Gründen fallenlasssen zu können.

So, wie es Menschen gibt, die besser wüssten, wie Fußball gespielt werden muss, ließe man sie nur als Bundestrainer antreten, gibt es auch Menschen, die besser wüssten, wie regiert werden muss, ließe man sie nur an die Macht.

Längst haben sich Schriftsteller dazu ihre Gedanken gemacht und Vorstellungen zum Ablauf eines Putsches entwickelt.

 

Peter Orzechowski und Robert Thiele lassen einen Bundeswehrgeneral antreten, dem es mit generalstabsmäßiger Planung und unter Mithilfe einer treu ergebenen Schar von Reservisten gelingt, die Bundesregierung ins Matt zu manövrieren.

„Der Staatsstreich“ ist bei Peter Haisenko im Anderwelt Verlag erschienen und kann hier bestellt werden.

(Achtung, hier gibt es nur die Bücher aus dem Anderwelt Verlag)

   Andreas Reinhardt hat ein anderes Szenario aufgebaut. Eine Oppositionspartei hält das Handeln der Regierung für unerträglich und beschließt, den Regierungschef zu ermorden, um dann im Handstreich die Regierungsgeschäfte zu übernehmen.

„Operation Reiner Tisch“ ist bei mir im EWK-Verlag erschienen und kann hier bestellt werden.

(Achtung, hier gibt es nur die Bücher aus dem EWK Verlag)

Wenn Sie das eine Buch lesen, während Löw gegen Schweden antritt, und das andere beim letzten Gruppenspiel gegen Südkorea, erleben Sie sicherlich mehr Spannung und Begeisterung als bei den Übertragungen im Fernsehen.

Also, leiden Sie nicht länger wie der junge Werther, erlesen Sie sich lieber den Weg zum politischen Befreiungsschlag!


Das Pilzmycel, das die Demokratie permanent in ihr Gegenteil verkehrt, durchwuchert alles – und die Gefahr, den gesamten Staat zu zerstören, wollte man es radikal ausmerzen, ist hoch.

Dennoch gibt es gangbare Ansätze, mit denen der echten Demokratie Schritt für Schritt wieder auf die Beine geholfen werden könnte.

Das Buch heißt:

Demokratie – Fiktion der Volksherrschaft

und kann hier erworben werden. 

Wenn Demokratie wie Beton ist,
bedeutet dies letztlich,
dass, wenn die Form erst einmal ausgehärtet ist,
mit einfachen Mitteln nichts mehr korrigiert werden kann.


 

Informieren Sie sich umfassend über den Untergang der Demokratie in Europa. Lesen Sie Florian Stumfalls Buch „Das EU-Diktat“. Sie werden erkennen:
Der Spanien-Katalonien-Konflikt ist kein Zufall, sondern nur ein Anwendungsfall.

https://www.egon-w-kreutzer.de/005/tk180713.html

Ruft Ursula von der Leyen junge Polen zum Putsch gegen Regierung auf?

SKB NEWS

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat sich am Donnerstagsabend in einer ZDF-Talkshow dazu hinreißen lassen, regierungskritische junge Polen, die nicht die strenge Einwanderungspolitik der polnischen Regierung mittragen wollen, zu ermuntern, gegen ihre Regierung aufzubegehren.

Polen ist verärgert

Die befremdlichen Äußerungen der deutschen Bundesverteidigungsministerin schlagen jetzt hohe Wellen in Polen.

Konkret geht es um einen Satz, den von der Leyen am Donnerstag bei 20171104_231813„Maybrit Illner“ fallen ließ.

Die Talk Runde diskutierte über die Europäische Migrationspolitik auch und darüber, dass nicht alle osteuropäischen Staaten mehr Europa wollen.

Lesen Sie auch:

20171104_230250

Von der Leyen plädierte dafür, „nicht die Flinte ins Korn zu werfen.“ Sie hatte mit Bewunderung den „gesunden demokratischen Widerstand der jungen Generation in Polen“ gegen die Regierungspolitik gelobt und wortwörtlich gefordert:

„Die muss man unterstützen!“

Der polnische Außenminister ist sauer und kritisiert von der Leyen scharf. Er wirft ihr eine „Einmischung in die inneren Angelegenheiten Polens“ vor.  Polens Verteidigungsminister gab…

Ursprünglichen Post anzeigen 151 weitere Wörter

Zum Putsch in der Türkei

Zur Stunde läuft in der Türkei ein Putsch des Militärs. Viele Dinge sind noch unklar, aber nachfolgend finden sich schon mal einige Gedanken des Parteibuchs dazu.

Die zwei wichtigsten Fragen dürften gegenwärtig erst mal sein:

1. Warum putscht das Militär?

und

2. Ist der Putsch erfolgreich?

Zur Frage, warum das Militär, offenbar unter Führung weiter Teile des Generalstabs, putscht, gibt es gegenwärtig keine belastbaren Informationen. Zwei völlig gegensätzliche Varianten werden gegenwärtig in der einen oder anderen Form diskutiert:

1. Das Militär putscht, weil es damit den türkischen Krieg gegen Syrien, Irak und die türkischen Kurden beenden will.

2. Das Militär putscht, weil Erdogan nach dem Rücktritt von Davutoglu Schritte unternommen hat, um die Türkei Russland und Syrien anzunähern.

Die Rhetorik der Putschisten, etwa sich selbst als Friensrat zu bezeichnen, weist zwar auf die erste Variante hin, doch wäre es naiv, solche inhaltsleere Rhetorik von Putschisten unbesehen zu glauben.

Was jedoch ziemlich klar erscheint, ist, dass US-Außenminister John Kerry dem Putsch nicht negativ gegenübersteht. Anhand der freundlichen US-Reaktion lässt sich zumindest erahnen, dass es sich beim Putsch in der Türkei um einen von den USA auf den Weg gebrachten oder zumindest unterstützten Regime Change handelt. Und das ist auch in etwa das, was Erdogan selbst dazu sagt: der Putsch kommt aus Pennsylvania.

Nicht geklärt ist damit jedoch, was die USA damit bezwecken: die türkische Unterstützung für Jihadi-Terroristen zu beenden oder die türkische Wiederannäherung an Russland sabotieren? Was man allerdings jetzt schon sagen kann, ist, dass, wenn es dem türkischen Schnauzbart Erdogan gelingt, den Putsch abzuwehren, das Tischtuch zwischen der Türkei und der NATO vollständig zerschnitten sein dürfte. In dem Fall könnte der Putsch gravierende geopolitische Konsequenzen haben, bis hin zum sofortigen Austritt der Türkei aus dem US-geführten Militärbündnis NATO, wonach die Türkei ein klares Streben in die SCO entwickeln könnte.

Das führt zur zweiten wesentlichen Frage: wird der Putsch erfolgreich sein? Das lässt sich im Moment noch nicht beurteilen. Klar ist, dass Erdogan die Kontrolle über weite Teile des Militärs und der Sicherheitskräfte verloren hat. Andererseits hat Erdogan durchaus eine Menge echter und fanatischer Anhänger.

Wer sich da letztlich durchsetzen wird, vor allem, wo Erdogan sich zur Stunde noch in Freiheit befindet, darf also einstweilen als offen gelten. Es ist dabei gegenwärtig auch nicht auszuschließen, dass sich die Anhänger und Gegner von Erdogan als etwa gleichstark erweisen, und die Türkei vollständig in Bürgerkrieg abgleitet.

Welche geopolitischen Auswirkungen der Putsch hat, wird man also erst sehen, wenn klar ist, warum das Militär putscht und ob der Putsch erfolgreich ist.

Nachtrag 02:20h: Der Putsch scheint fehlgeschlagen zu sein.

In den nächsten Tagen dürfte es spannend werden, welche geopolitischen Auswirkungen der fehlgeschlagene Putsch hat. Erdigan hat nun allen Grund, der NATO und der EU den Rücken zu kehren.

https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2016/07/16/zum-putsch-in-der-tuerkei/

Ukraine – Deutschlands Kooperation mit extremer Rechte

Vom Stigma befreit

Die deutsche Außenpolitik vollzieht eine Zäsur und öffnet sich erstmals
für eine demonstrative Kooperation mit Kräften der extremen Rechten.

Am 20. Februar ist der Berliner Außenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
(SPD) mit dem ukrainischen Faschistenführer Oleh Tiahnybok in den Räumen
der deutschen Botschaft in Kiew zusammengetroffen.

Unmittelbar flankiert von Tiahnybok stellte Steinmeier sich anschließend
für die internationale Öffentlichkeit zu einem offiziellen Presse-Shooting.

Wie das Auswärtige Amt auf seiner eigenen Webseite mit einem Bild bestätigt,
nahm Tiahnybok, Vorsitzender der rechtsextremen Partei Swoboda, an den
mehrstündigen gemeinsamen Verhandlungen über den bewaffneten Umsturz in
der Ukraine mit zwei weiteren Oppositionsführern gleichberechtigt teil.

Anmerkung :

Das hat schon was.

In der BRD Verwaltung den „Krampf“ gegen Rechts mit Millionen Steuergeldern
unterstützen , aber gleichzeitig die Faschos in der Ukraine hofieren.

Geile Doppelmoral der BRD Geschäftsführung.

Und in der BRiD ist ja bekanntlich alles Rechts ,
was nicht der BRD „Staatsdoktrin“ entspricht.

Cui bono !?

Wichtig! – Hut ab vor dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk!

doku1

Diesmal “sollten” Sie sich dieses Dokument nicht anhören, Sie müssen es einfach tun! Ausgerechnet die viel gescholtenen öffentlich-rechtlichen Medien legen eine Dokumentation vor, die ihresgleichen sucht. Schonungslos offen, analytisch und direkt wird die aktuelle Situation beschrieben: “Der ökonomische Putsch. Oder: was hinter den Finanzkrisen steckt.” – Lassen Sie sich das nicht entgehen! Ungeschminkte Wahrheiten, gesammelt und verbreitet von den öffentlich-rechtlichen Medien!

Wer es bis zum Ende schafft, erfährt auch noch, wie genau das, was gerade in Europa abläuft, damals in Argentinien passiert ist. Vor allem aber, wie das südamerikanische Land aus dieser Mausefalle heraus gekommen ist – heute eine ganz praktische Handlungsanleitung für die Völker Europas.

Die ganze Sendung gibt es hier!

Nur zwei kleine Zitate aus dieser fabelhaften und mutigen Dokumentation, für die wir den öffentlich-rechtlichen Medien an dieser Stelle unsere nachdrückliche Hochachtung aussprechen!

“Wir haben seit einigen Jahren das Schlagwort Postdemokratie, die Steuerung des politischen Systems durch den Finanzmarkt und damit die Abschaffung von, die faktische Abschaffung von Demokratie. Das ist ja schon damals diagnostiziert worden und man sieht wie es sich eigentlich in gesteigerter Form wiederholt. Und man sieht auch schon, wie sozusagen die Regierungen von den Finanzakteuren vor sich hergetrieben werden. Und immer wieder treffen wir die Parole, die ich inzwischen fast nicht mehr hören mag, «das ist alternativlos», und damit peitscht man es durch. Und offenbar begreift in unseren Herrschaftskonglomeraten in Deutschland und Europa niemand, dass das an die Fundamente unserer parlamentarischen Demokratie rührt, so wie wir sie aus dem totalen also Zusammenbruch und Untergang eigentlich ja in den 50er Jahren aufgebaut haben.”
(Der Münchner Juraprofessor und Experte für Wirtschaftskriminalität Bernd
Schünemann.)

Doku-Text
“Keine Krise der Demokratie also, sondern die Abschaffung der Demokratie, das ist das erste Zwischenergebnis der Finanzkrise 2011/2012, dem zweiten Kapitel der Schuldenkrise der Banken, die 2007 begann. Die Macht übernommen haben Akteure aus der Finanzwelt, die an dieser wie an vorhergehenden Krisen Milliarden verdienen. Sie nutzen die Krisen, um den neoliberalen Umbau unserer Gesellschaften zu forcieren und lassen den Bevölkerungen über die Politiker verkünden, sie müssten sparen, da gäbe es keine Alternative. Denn sie müssen immer wieder gerettet werden mit Milliardensummen, die Banken, heute dieselben,
wie vor vier Jahren.”

Lesen Sie dazu auch:
* Schuldenkrise? – Sind Sie jetzt endlich wach?
* Wer ist schuld an der Krise?
* “Papi, werde ich später überhaupt Geld verdienen können?”
* Wir haben über unsere Verhältnisse gelebt
* Von Schulden und Eseln
* Interview mit Uhupardo

https://uhupardo.wordpress.com/2012/08/31/wichtig-hut-ab-vor-dem-offentlich-rechtlichen-rundfunk/

ESM-Putsch – wie können wir uns wehren?

Allerorten liest man, dass die Bürger sich gegen den ESM-Putsch durch das Parlament wehren sollen. Aber wie?

Soll man klagen? Soll man eine neue Partei gründen? Soll man auf die Straße gehen und demonstrieren? Soll man den Bundestag besetzen? Soll man einen Bürgerkrieg beginnen?Die Antwort ist in allen Fällen NEIN!

Warum? Weil das völlig sinnlos wäre! Wir können uns soviel aufregen und protestieren, wie wir wollen – das wird nicht das geringste bewirken!

Man muss zuerst einmal wissen, dass wir eine Krise des Geldsystems und eine Überschuldungskrise haben – die noch durch Manipulationen der Wall-Street angeheizt werden. Diese Krisen können nicht durch immer weitere Schuldenaufnahme gelöst werden, sondern nur durch einen Schuldenschnitt und Haircut. Das würde aber die Investitionen der Bondsbesitzer zerstören, was diese verständlicherweise nicht wollen.

Aus diesem Grund hat die Hochfinanz nur ein Ziel – ihr Geldsystem zu retten, an dem sie sich dumm und dämlich verdienen – und sie wollen keinerlei Einbußen an ihrem Vermögen dulden, was bedeutet, dass sie jeden Cent plus Zinsen wiederhaben wollen, die sie den Staaten geliehen haben. Wahrscheinlich wollen sie sogar noch viel mehr – nämlich möglichst viel des Staatsbesitzes billigst in ihre Hände bekommen: Land, Häfen, Kraftwerke, Wasserwerke, Wassernetze etc.

Nun könnte man nach dem Staat rufen und Gerechtigkeit einfordern – da aber die Regierenden, sämtliche in den Parlamenten befindlichen Parteien und alle anderen staatlichen Institutionen fest in den Händen der Hochfinanz sind und an deren Fäden hängend genau das tun, was diese von ihnen erwarten, können sie nicht auf die Wünsche des Volkes hören – selbst dann nicht, wenn sie das wollten, was sie nicht tun.

Sie brauchen noch nicht einmal die Gesetze einzuhalten, denn, wie man sieht, wird vor aller Augen das Grundgesetz gebrochen und niemand schreitet ein. Die Überprüfung durch das Bundesverfassungsgericht erfolgt doch nur Pro-Forma – um dem Volk gegenüber so tun, als ob alles Rechtens ist. Niemand sollte glauben, dass dieses Gesetz von irgendjemandem aufgehalten werden wird! Das wäre ein veritables Wunder! Allenfalls wird das Gericht einige Änderungen des Gesetzes anmahnen und es ansonsten durchwinken.

Da es sich hier, wie oben bereits gesagt, um eine Krise des Geldsystems handelt, müssen wir genau dort ansetzen, um uns zu wehren. Das ist gleichzeitig das Einfachste, was jeder tun kann. Jeder sollte alles Geld, das er nicht zur Bezahlung von Rechnungen etc. benötigt, von der Bank holen und damit physisches Silber kaufen – dafür benötigt man aktuell etwa 26 Euro pro Unze. Natürlich kann man auch Gold kaufen, wenn man es sich leisten kann. Einfacher geht es nicht – damit schlägt man gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe:

  1. Man erhält seine Kaufkraft und steigert sie, wenn die Preisdrückung nicht mehr möglich ist.
  2. Man wird dadurch zur eigenen Zentralbank
  3. Mit jedem umgetauschten Euro schadet man dem Finanzsystem
  4. Man drückt damit sehr deutlich aus, dass man dem System und der Politik misstraut und dieser Protest wird gehört werden.
  5. Man kann es immer wieder tun und sich darüber freuen!

Mehr muss man nicht tun. Kein Aufregen, kein Protestgeschrei, keine Gewalt, keine Polizei, keine Knüppelei, keine Wasserwerfer – einfach nur die Resteuros vom Konto holen und in physisches Echtgeld umtauschen. So einfach, elegant und effektiv geht das!

Natürlich ist das keine Aufforderung zu einem Bankrun oder zu sonstigen Aktionen – jeder muss selbst wissen, was er tut!

http://der-klare-blick.com/2012/07/esm-putsch-wie-konnen-wir-uns-wehren/

Der 29.06.2012 wird das Leben aller Deutschen grundlegend verändern.

„Der Weg in die Hölle ist gepflastert mit lauter guten Absichten.“
(William Shakespeare)

Am 29. Juni, kurz vor dem Endspiel der Fußball-Europameisterschaft, findet die Abstimmung
im Bundestag zum Fiskalpakt statt, der den Weg zur Fiskalunion ebnet. Dieser Fiskalpakt
bedeutet einen beträchtlichen Transfer der staatlichen Souveränität, da das Haushaltsrecht
einer der Eckpfeiler der Demokratie – an eine überstaatliche Einrichtung übergeht.

Mit dem Fiskalpakt wird eine europäische Föderation gegründet, die unser Grundgesetz
nicht erlaubt, wie bereits das Bundesverfassungsgericht in seiner Lissabon-Entscheidung
festgestellt hat. Nur wenige wissen, dass der Fiskalpakt eine Art Ewigkeitsklausel beinhaltet,
da er nur mit Zustimmung aller 27 Mitglieder geändert werden kann. Diese besonderen
Entscheidungen beträfen laut Art. 79 GG Grundrechte und Souveränität des
Regierungssystems und laut Art. 146 GG erfordere dies eine Volksabstimmung.

Die Machtverhältnisse, die sich durch diese Fiskalunion ergeben würden, kämen einer
Revolution gleich. Aus der Geschichte kennen wir in der Regel eine Revolution, die von
unten nach oben geführt wird. Wenn jedoch, wie in diesem Fall, sich eine Revolution von
oben nach unten vollzieht, dann nennt man das einen Staatsstreich oder Putsch.

Dieser Putsch wird durch die Erfüllungsgehilfen einer Regierung (EU) initiiert,
die kaum jemand kennt, die die meisten nicht haben wollten und die für die meisten
nicht greifbar ist. Die deutschen Vertreter, wurden von der EU, bevor sie in der Arbeits
und Bedeutungslosigkeit versanken, aufgefangen, wie z.B. Stoiber, Guttenberg, Oettinger.

Die EU ist nämlich rechtlich genommen ein Zwitter, ein juristisches Monstrum,
das sehr schwer fassbar ist, denn sie ist weder ein Staatenbund, noch ein Bundesstaat.
Konkreter formuliert müsste man sie als eine demokratisch nicht legitimierte Rätediktatur
bezeichnen, denn die Entscheidungen der EU fallen in Komitees, Räten und Kommissionen.

Der ursprüngliche Name war die EG, die jedoch derart vorbelastet war mit negativen
Assoziationen, wie z.B. Milchseen, Butterberge, Subventionsbetrug etc.,
so dass aus der EG die EU wurde, der Name klingt größer und besser, Europäische Union
klingt so ähnlich wie USA, jedoch das Grundgerüst der EG besteht weiterhin und
wurde nie abgeschafft, es erfolgt lediglich eine Namensänderung.

Am 29.06.2012 wird ähnlich wie bei der EFSF-Entscheidung im Tal der Ahnungslosen
dem Deutschen Bundestag – die Mehrheit der Politdarsteller für den Fiskalpakt
(den sie höchstwahrscheinlich nie gelesen haben) stimmen. Die Situation ist so
vergleichbar, als ob sich auf allen Sitzen im Bundestag (auch den Besucherplätzen)
Reißzwecken befinden. Die Besucher wischen die Reißzwecken von der Sitzfläche
und nehmen Platz, während die Parteienvertreter ebenfalls die Reißzwecken wahrnehmen,
sich aber sagen:

„Unsere Parteivorsitzenden werden sich schon etwas dabei gedacht haben!“
und sich dann setzen.

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : Wallstreet-Online.de

Analyse: Der Staatsstreich kommt zum Stehen, Volksabstimmung über das Grundgesetz als letzte Option

Zum “kalten Putsch gegen das Grundgesetz” durch ESM und Fiskalpakt-Gesetze strategische Hintergründe, Chronologie, Analyse und Prognose.

 

Der Bericht: http://www.radio-utopie.de/2012/06/22/analyse-der-staatsstreich-kommt-zum-stehen-volksabstimmung-uber-das-grundgesetz-als-letzte-option/