Abzug der US-Truppen aus Deutschland ist kein Ziel der Bundesregierung

 

Zur US-Armee in Deutschland wollten wir heute wissen, ob die Kanzlerin mit Trump über dieDrohnenangriffe via Ramstein gesprochen hat. (Nein) Kann die Bundesregierung bestätigen, dass die Amerikaner die Stationierung von 4.000 Soldaten in Bergen prüfen? Wie bewertet man den geplanten Ausbau der US-Basis in Ramstein (mehr Personal, neuer Hangar, etc), muss man den genehmigen? Und: Wann sollen die US-Truppen aus Deutschland endgültig abziehen? (Gar nicht)

Mehr zu den US-Plänen in Bergen gibt’s hier: http://bit.ly/2nW0tnn
Mehr zum Ausbau von #Ramstein gibt’s hier: http://bit.ly/2n0GTap

Quelle und Kommentare hier:

Warum schreiten die Regierungen in Berlin und Mainz nicht gegen die Verlegung von 15 schrottreifen Tankflugzeugen auf die US Air Base Ramstein ein..

Terra - Germania

LuftpostDie beabsichtigte Verlegung von 15 schrottreifen Tankflugzeugen des Typs KC-135 auf die US Air Base Ramstein ist Behörden und Medien schon lange bekannt.

Warum schreiten die Regierungen in Berlin und Mainz nicht gegen die Verlegung von 15 schrottreifen Tankflugzeugen auf die US Air Base Ramstein ein, aus der unkalkulierbare Gefahren für die Bevölkerung erwachsen würden?

F 16 und KC 135Wir haben bereits in der LUFTPOST 010/15, die unter http://www.luftpost-kl.de/luftpost- archiv/LP_13/LP01015_140115.pdf aufzurufen ist, über die geplante Verlegung von 15 der in den 1950er Jahren entwickelten altersschwachen Tankflugzeuge des Typ KC-135 Stra- totanker  von Mildenhall in Großbritannien auf die US Air Base Ramstein berichtet.

Die Verlegung erfolgt nicht nur, weil das Pentagon seine militärische Infrastruktur in Euro- pa verdichten will, sie wurde auch notwendig, weil sich eine lokale Behörde und eine Bürgerinitiative der Anwohner mit dem Namen „Rettet Mildenhalls Westen“ gegen eine Er- weiterung des nur noch von der U.S. Air Force genutzten Flugplatzes Mildenhall der…

Ursprünglichen Post anzeigen 69 weitere Wörter

Bundespressekonferenz: Chebli gerät nach Frage zu Drohnenkrieg über Ramstein mächtig ins Straucheln

The Air Force's Global Hawk Unmanned Aerial Vehicle Makes Aerospace History As The FirstDie stellvertretende Sprecherin des Auswärtigen Amtes Sawsan Chebli ist am Montag in
Berlin mächtig ins Straucheln geraten, als sie zur Rolle des Ramstein-Luftwaffenstützpunktes
im Landkreis Kaiserslautern im US-Drohnenkrieg gefragt wurde.

Tilo Jung, Journalist und Chefredakteur von „Jung&Naiv“ fragte sie über die Planung von
Drohnenangriffen von dem US-amerikanischen Stützpunkt aus, woraufhin sie antwortete:

„Was ich hier am Montag gesagt habe ist, dass von Ramstein aus weder Drohnen gesteuert,
noch gestartet werden, sondern die Übermittlung von Signalen über Ramstein erfolgt. Tilo
Jung unterbricht sie an dem Punkt: „Das sind die Worte von ihrem Staatsminister Roth im
Bundestag: Planung, Überwachung und Auswertung.“ Chebli hält einen Moment inne, guckt
verdutzt und versucht ihren Faden wiederzufinden. Letztendlich ließt sie eine Antwort
von dem ihr vorliegendem Papier ab.

Die Bundesregierung, vertreten durch den Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth,
musste am 30. November aufgrund einer Anfrage von Andrej Hunko (MdB, Die Linke) eingestehen,
dass Ramstein die „Planung, Überwachung und Auswertung von zugewiesenen Luftoperationen“
unterstützt. Chebli wird sich allerdings nicht mehr lang den unangenehmen Fragen von Tilo
Jung und anderen Kollegen stellen müssen.

Wie gestern bekannt wurde, wechselt sie nun in die Berliner Staatskanzlei
und wird dort für Koordination von Bundesangelegenheiten zuständig sein.

Ramstein – Das letzte Gefecht

 

Während ganz Europa von einer Flüchtlingskrise abgelenkt ist, in deren Folge
immer mehr EU-Staaten politisch nach rechts rücken, bereitet sich die NATO mittels
massiver Aufrüstung in Osteuropa offensichtlich auf einen Krieg gegen Russland vor.

Und wie lief eigentlich noch mal genau der Machtwechsel in der Ukraine ab ?

Bundeskanzlerin Angela Merkel, die vor den Vereinten Nationen erklärt hat, die
Fluchtursachen bekämpfen zu wollen, regiert mit dem EU-Türkei-Abkommen gefährlich
an der erlebten Realität der Kriegsflüchtlinge vorbei.

Denn die wahren Fluchtursachen schlummern, von der öffentlichen Meinung immer noch
weitgehend unbeachtet, auf einem Luftwaffenstützpunkt der USA, im Südwesten der
Bundesrepublik Deutschland bei Ramstein-Miesenbach in Rheinland-Pfalz.

Den kompletten Film findet Ihr hier : Nuoviso TV

http://home.nuoviso.tv/film/ramstein-das-letzte-gefecht/

Peter Haisenko : Die USA beuten Deutschland wirtschaftlich aus

 

Der Buchautor und Publizist Peter Haisenko im Gespräch mit Michael Vogt
über jahrzehntelange wirtschaftliche Ausbeutung Deutschlands durch USA,
parasitäres Wesen des Dollar, deutsche Goldreserven, US-Basen in Deutschland
und die Petition, die nach Friedensvertrag, echte deutsche Verfassung und
Abzug der atomaren Waffen der USA aus Deutschland fordert.

Drohnen-Brutstätte Ramstein

 

Die Drohnenangriffe der USA werden auch durch Deutschland ermöglicht, besonders
über die Militärbasis Ramstein. Wie das genau passiert, erklärt Elsa Rassbach,
politische Aktivistin bei Code Pink, Filmemacherin und Mitbegründerin der
Drohnen-Kampagnen, zum „Drohnenkrieg aus Ramstein“

Dicke Luft über Ramstein – US-Frontbomber nach Deutschland verlegt

 

Kürzlich wurden 10 A10-Kampfbomber und 300 Soldaten zur Air Base
Spangdahlem verlegt, ca 100 km von der Steuerzentrale Ramstein entfernt.

Patrick Fey von der Bürgerinitiative gegen Fluglärm, Bodenlärm und Umweltverschmutzung
stört vor allem die Lärmbelästigung. Wozu die Kampfbomber wirklich nach Ramstein verlegt
wurden erklärt Elsa Rassbach von der US-amerikanischen Friedensorganisation Code Pink
und der Friedenskoordination Berlin, sowie Anti-Drohnenaktivistin.

Ramstein – Die Schaltzentrale im weltweiten Drohnenkrieg

Die US-Basis in Ramstein spielt eine weit bedeutendere Rolle
im weltweiten Drohnen-Krieg der USA als bislang bekannt.

Dies zeigen neue Recherchen von Panorama und der Süddeutschen Zeitung.

Anmerkung :

Und die Bundesregierung schwurbelt mal wieder nur rum :

Gutachten: Keine rechtliche Handhabe gegen US-Drohneneinsätze

Keine rechtliche Handhabe !?

Falsch , Ihr habt einfach keine Eier in der Hose !

Man kann :

– das Wasser abstellen
– den Strom abstellen
– die Versorgung mit Telefon und Netzwerktechnik abstellen
– die Lieferung von Konsumgütern stoppen
– die einzige Zufahrtsstraße mit einer Dauerbaustelle lahmlegen
– keine Starterlaubnis mehr erteilen ( Lärmbelästigung : gibt’s Gesetze gegen)
– einen Störsender auf das Areal richten ( Blöder technischer Irrtum ! )
– aus der Nato austreten und die Verträge aufkündigen

Keine rechtliche Handhabe ? Für’s Rektum, meine Herren !

Die USA hat doch vorgemacht, dass ein Bundesland – selbst direkt
in den USA – sich sehr wohl aussuchen kann ob und wen die lokale
Wirtschaft mit Dienstleistungen beliefert und wen nicht.

Was den Amis recht ist, kann uns doch nur billig sein !

Na los ! Dreht diesen Saftsäcken den Strom ab !

Was wollen sie denn dagegen machen ? Eine Beschwerde einreichen ?
Den Botschafter einbestellen ? Wenn der Mensch auch nur den Hauch
von einem Arsch in der Hose hat, wird er lediglich antworten :

„Dass der Bund zu internen Vorgängen der Verwaltungsorgane
der Länder grundsätzlich keine Aussage macht“.

Danach können wir in 6 Monaten nach „intensiven Gesprächen“ mit Obama
einen Ausschuss einberufen, der bis Ende 2015 einen Abschlussbericht
vorlegt, über dessen Veröffentlichung wir 6 Monate beraten, um dann
die Sache an die Länderkammer zu verweisen, die einen eigenen
Ausschuss einrichtet und bereits 2017 Rammstein wieder mit Strom
versorgt.

Und sobald der Strom wieder fließt machen
wir dann die Baustelle auf. War halt fällig!

Kommt schon , Leute ! Yes we can !

Geheimer Krieg – Wie Deutschland im Drohnenkrieg mitmischt

In gemeinsamen investigativen Recherchen haben der Norddeutsche Rundfunk
und die „Süddeutsche Zeitung“ aufgedeckt, wie amerikanische Militär- und
Nachrichtendienst-Einheiten in Deutschland ein Drohnenprogramm aufgesetzt
und Spionage betrieben haben.

Damit steht fest: Folter, Entführung und Kampfdrohnen-Einsätze
wurden auch auf dem Gebiet der Bundesrepublik organisiert.

Von Stuttgart und Ramstein aus werden amerikanische Killer-Drohnen mitgesteuert und
töten mutmaßliche Terroristen – aber auch Zivilisten – in Afrika und im Nahen Osten.

Der Secret Service und das US-Heimatschutzministerium nehmen auf deutschen Flughäfen
Verdächtige fest. Agenten forschen für die Amerikaner Asylbewerber aus, sammeln
Informationen, die bei der Bestimmung von Drohnen-Zielen eine Rolle spielen können.

Der Aufbau geheimer Foltergefängnisse wurde einem CIA-Stützpunkt in Frankfurt übertragen.

Eine amerikanische Geheimdienstfirma, die für die NSA tätig ist und Kidnapping-Flüge
für die CIA plante, erhält bis heute Millionenaufträge von der deutschen Regierung.

Finanziert werden die deutschen Beihilfen im Anti-Terror-Krieg mit Steuergeld.

Das Fazit:

Deutschland ist längst Bestandteil der amerikanischen Sicherheitsarchitektur geworden.