Der darf das: Nigerianisch-palästinensischer BR-Mitarbeiter erklärt alle „westlichen Menschen“ und Weiße zu Umweltsäuen

von https://www.journalistenwatch.com

Malcolm Ohanwe (Screenshot:Youtube)

München – Nicht nur beim WDR scheinen manche Mitarbeiter als Einstellungsvoraussetzung einen zumindest durchschnittlichen IQ entbehren (oder zumindest künstlich absenken zu müssen), anders kann man sich die öffentlichen Verlautbarungen mancher öffentlich-rechtlicher „Journalisten“ nicht mehr plausibel erklären. Beim bayerischen Rundfunk meldete sich kurz vor Jahresende Malcoln Ohanwe, TV- und Hörfunkautor des Bayerischen Rundfunks, mit einem mustergültig rassistischen Tweet zu Wort.

Der erst gestern viral gegangene Twitterbeitrag Ohanwes erklärte „westliche, mehrheitlich weiße bildungsbürgerliche und gut situierte Menschen“ pauschal zu „Unweltsäuen“. (Gemeint war wohl „Umweltsäuen“, aber über mutmaßlich bildungsbürgerliche Rechtschreibdefizite sei hier hinweggesehen.) „Gibt’s nichts zu rütteln daran“, erklärt der 26-jährige im unfehlbaren Indikativ.

Praktischerweise ist der palästinensisch-nigerianischstämmige Reporter, der auch den Podcast „Kanackische Welle“ betreibt, sowohl in Sachen Hautfarbe als auch Abstammung damit frei von Erbsünde und fein raus – was ihn nicht abhält, rassistische Stereotypen auf seine Mitbürger zu übertragen – darunter auch die ihn über Wasser haltenden Gebührenzahler und Follower.

Screenshot:Twitter

Dass gerade der BR personifizierte Ärgernisse wie Ohanwe beschäftigt, lässt aufhorchen: Gerade erst musste sich der Sender in der Causa Richard Gutjahr, eines übrigens nicht wegen, sondern trotz seiner weißen Hautfarbe renommierten Journalisten, den Vorwurf machen lassen, sich nicht schützend genug vor seine Mitarbeiter zu stellen, wenn diese von Reichsbürgern und Rechtsterroristen massiv bedroht werden. Gutjahr hatte diesen Vorwurf gegen nach seinem Weggang vom BR erhoben, weil er sich nach Recherchen über Reichsbürger-Krise bedroht und im Stich gelassen gefühlt hatte.

Positiv-rassistisches Geraune

Mit Ohanwe geht der BR quasi den umgekehrten Weg: Hier werden die klar spalterischen, rassistischen Anfeindungen gleich den vermeintlichen Opfergruppen selbst überlassen. Diese „Positiv-Rassismus“-Zirkusnummer kommt als kalkulierte Provokation daher, zeugt jedoch von realrassistischen Vorurteilen. Ohanwe fällt mit dieser Masche nicht zum ersten Mal auf: Als „Bild“-Chef Julian Reichelt 2018 den Negativ-Preis „Goldene Kartoffel“ der Neuen Deutschen Medienmacher ablehnte, „dokumentierte“ Ohanwe dessen Absagerede und stieß eine „Diskussion über umgekehrten Rassismus“ an.

Er selbst begreift seine Auseinandersetzung übrigens als „Satire“. Weder inhaltlich noch definitionsgemäß erfüllt zwar sein jüngster Tweet mit seinen plumpen Stereotypen irgendwie das Kriterium von „Satire“ – doch seit dem WDR-Kinderlied wissen wir ja, dass jede Beleidigung, von der guten Seite der Macht vorgetragen, nur die Eigenetikettierung „Satire“ braucht, um straffrei und sogar moralisch unantastbar zu bleiben. So kommt es, dass heute nicht mehr nur – frei nach Tucholsky – Satire „alles darf“, sondern dass sich jeder Müll „Satire“ schimpfen darf. (DM)

https://www.journalistenwatch.com/2020/01/03/der-nigerianisch-br/

Uni hängt Porträts von Nobelpreisträgern ab, weil sie weiß und männlich sind!

 

Charles Krüger

Am 09.09.2019 veröffentlicht

► Telegram: https://t.me/charleskrueger/
► Newsletter: http://charleskrueger.de/newsletter/
► Soziale Netzwerke: http://charleskrueger.de/soziale-medien/

Alle meine Videos sind auch als Audio-Podcast in jeder bekannten Podcastapp zu finden.

► Hilf mit an einer freieren Zukunft zu arbeiten!
http://charleskrueger.de/spenden/

► Wenn ihr hin und wieder etwas bei Amazon bestellt, nutzt dazu bitte meinen Link (Du bezahlst dabei keinen Cent mehr): https://amzn.to/2Tb4vc8

► Bücherempfehlungen: http://charleskrueger.de/buecherempfe…

Outro-Song: https://youtu.be/Iq8_2bjJqbo

Alle meine Werke dürfen nach eigenem Belieben frei verbreitet, neu hochgeladen, bearbeitet, kopiert und in jeglicher Form weiterverwendet werden. Ideen müssen frei sein!

Quellen:
https://www.npr.org/sections/health-s…
https://de.wikipedia.org/wiki/Islam
https://en.wikipedia.org/wiki/List_of…
https://en.wikipedia.org/wiki/List_of…

UNFASSBARER RASSISMUS mitten unter uns?

 

Tim Kellner

Am 06.08.2019 veröffentlicht

Und wenn man denkt es geht nicht mehr, kommt von irgendwo die nächste Diskussion daher!

Lehnt Euch zurück und genießt die Show!

Tim K.

Abonniert auch meinen Telegram-Kanal:
https://t.me/timmkellner

 

UNBESCHREIBLICH! Folter auf dem Mittelmeer!

 

 

Tim Kellner

Am 05.08.2019 veröffentlicht

Nichts für schwache Nerven!!!

Aber seht und vor allem hört selbst!

Tim K.

Abonniert auch meinen Telegram-Kanal:
https://t.me/timmkellner

Verbessertes Flugblatt zum Artikel der Erfindung von „Rassismus“

von

Freunde des Widerstands und der Aufklärung! Wir haben das Flugblatt und den Artikel über die Erfindung des „Rassismus“ verbessert und bitten Euch, ab sofort nur noch die neue Version unseres Flugblattes so oft wie möglich in die Öffentlichkeit zu bringen, damit die Gesellschaft endlich wirklich rassisch aufwacht und realisiert, was hier international mit unserer weißen Art passiert!

 

 

Mischt Euch niemals und abonniert den Kanal „Der dritte Blickwinkel“!

Sicherheitshinweis: Verwende Tor und Tails! Verbreite unsere Verweise und den sehr wichtigen SfN-Blog! Anonyme Kommentare sind ausdrücklich erwünscht.


Unterstütze den Widerstand von Henry Hafenmayer, Ursula Haverbeck und Horst Mahler!

https://logr.org/selbstschutz/verbessertes-flugblatt-zum-artikel-der-erfindung-von-rassismus/

Afrikaner: Wir werden weiße Kinder schlachten

Indexexpurgatorius's Blog

Der südafrikanische schwarze Anführer Andile Mngxitama forderte die Vernichtung von weißen Frauen und Kindern während einer Kundgebung.

Mngxitama ist der Präsident von Black Land First (BLF), einer marxistischen Partei, ebenso wie Mandela:

„Für jeden, der von der Taxiindustrie gefeuert wird, werden wir fünf Weiße töten. Töte einen von uns und wir kriegen fünf von dir. Wir werden ihre Frauen töten, wir werden ihre Kinder töten, wir werden alles töten, was wir auf unserem Weg finden.

Mngxitama fragt die Menge: „Für jeden von ihnen werden wir wie viele töten?“ Die Menge, antwortet aufgereg und laut: „Fünf“.
Die Sache geht weiter, bis Mngxitama sogar um den Tod von Hunden und Katzen im Besitz von Weißen fordert. Da steht: „Wir werden ihre Kinder töten, wir werden ihre Frauen töten, wir werden ihre Hunde töten, wir werden ihre Katzen töten, wir werden alles töten“.

Und das sind keine leeren Worte. Die Vernichtung von Weißen…

Ursprünglichen Post anzeigen 16 weitere Wörter

Abscheulicher Rassismus-Skandal? Deutsche nur noch 2. Wahl?

Terraherz

Tim Kellner

Deutschland hat ein Rassismus-Problem!
Das unterschreibe ich!
Auch mir ist vor Kurzem ein ungeheuerlicher Fall zu Ohren gekommen und als engagierter und besorgter Bürger werde ich mich dagegen positionieren.
Was ich gedenke zu tun, erfahrt Ihr in diesem Beitrag.

Lehnt Euch zurück und genießt die Show!

Tim K.

Ursprünglichen Post anzeigen

Trump erwägt posthume Begnadigung von Muhammad Ali – Was die Box-Legende über Multikulti und Rassismus dachte + Video

Epoch Times

Zu Ehren der Box-Legende Muhammad Ali.Foto: Drew Angerer/Getty Images

 

US-Präsident Donald Trump erwägt nach eigenen Worten eine posthume Begnadigung des Box-Stars Muhammad Ali.

Er denke ernsthaft über diese Frage nach, sagte Trump am Freitag vor Journalisten. Zudem erwäge er die Begnadigung „mehrerer Leute, deren Verurteilung nicht fair war“.

Muhammad Ali war 1967 wegen Wehrdienstverweigerung zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil er sich aus religiösen Gründen geweigert hatte, am Vietnam-Krieg teilzunehmen. Der Oberste Gerichtshof der USA hob die Verurteilung 1971 auf, Ali durfte nach mehrjähriger Sperre wieder als Profiboxer antreten.

Trumps Gnadenakt hätte dennoch eine symbolische Bedeutung. Muhammad Ali starb vor zwei Jahren im Alter von 74 Jahren.

Was Muhammad Ali 1971 über Multikulti und Rassismus sagte

1971 gab Muhammad Ali der BBC ein Interview in dem er darlegte, was er von Multikulti hält. Heute würde der Box-Star deswegen als „Rassist“ bezeichnet.

Muhammad Ali sagte damals unter anderem:

„Ich bin mir sicher: keine intelligente weiße Person, kein intelligenter weißer Mann mit einem klaren Verstand will, dass schwarze Jungs oder schwarze Mädchen deren weißen Söhne und Töchter heiraten, um dann haubraune, schwarze Enkel mit verdrehten Haaren zu machen.“

Und: „Nicht die Gesellschaft, Gott schuf uns unterschiedlich.“

Er argumentierte: „Sperlinge fliegen mit Sperlingen, Nandus wollen bei anderen Nandus sein, Tauben wollen mit Tauben zusammen sein…“

Hier ein Ausschnitt des BBC-Interviews von 1971 mit deutschen Untertiteln:

 

 

(afp/so)

https://www.epochtimes.de/sport/trump-erwaegt-posthume-begnadigung-von-muhammad-ali-was-die-box-legende-ueber-multikulti-und-rassismus-dachte-video-a2459902.html

Südafrika: Tödlicher Rassismus gegen Weiße – Bald auch in Deutschland?

In Manitoba, Kanada, lassen sich schon seit mehreren Jahren verstärkt Ärzte verschiedener Fachrichtungen aus Südafrika nieder. Das sind meines Wissens weiße Ärzte, die nicht alle aus purer Liebe nach Kanada umsiedeln. Die meisten von denen gehen nach Kanada, weil sie dort in Frieden leben können – noch. Die Islamisierung schreitet auch in Kanada mit Riesenschritten voran, Dank Trudeau. Auch dort wird es noch unruhig werden, wenn auch bestimmt nicht so stark, wie in Deutschland.

Auch Deutschland kann solch‘ ein Schicksal wie Südafrika ereilen, wenn sich die Deutschen nicht endlich gegen diese Niedergangspolitiker vereinen, und sich vereint gegen die Umvolkung zur Wehr setzen. Deutschland soll systematisch zerlegt (islamisiert und heterogenisiert (multikulturalisiert)) werden, das ist kein Geheimnis mehr. Wenn sich die Deutschen nicht dagegen wehren, dann wird es in wenigen Jahren kein Deutschland mehr geben. Stattdessen wird Gewalt, Blödheit, Grausamkeit und Krankheiten über das Land herrschen. Das Recht des Stärkeren – das…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.460 weitere Wörter