Demonstrationen gegen Internet-Überwachung am 27. Juli 2013

1984_nwo_nsa_prism_tempora

„Stop watching us“ heißt eine Protestbewegung gegen die Internet-Überwachung
durch die NSA, die die Mozilla Foundation zusammen mit Bürgerrechtlern initiiert hat.

Unter diesem Motto wollen Bürger in Deutschland am Samstag, dem 27. Juli
gegen die Ausspähung auf die Straße gehen. Sie organisieren sich unter
anderem über die Plattform demonstrare.de und über Facebook-Seiten.

„Die Organisation der Demonstrationen läuft dezentral und nach Chaosprinzip.

Das heißt am besten schaut jeder selbst, ob es in seiner Stadt schon eine Regionalgruppe
gibt, bringt sich ein beziehungsweise baut eine auf, falls noch nicht vorhanden“,
heißt es auf der Website von Occupy Saarland.

Die Demonstrationen seien als Teil weltweiter Proteste an dem Tag geplant,
heißt es auf der zentralen Facebook-Seite.

Bisher haben sich Menschen in Berlin, Frankfurt, Heidelberg, Heidenheim, Köln,
Mannheim, Münster, Saarbrücken und Ulm zu den geplanten Protesten zusammengefunden.

Über Dropbox können sich Teilnehmer Masken der Informanten Bradley Manning und
Edward Snowden herunterladen, ausdrucken und während der Kundgebungen vor das Gesicht halten.

Weitere Informationen findet Ihr hier : demonstrare.de

NSA-Abwehr : Strategie der vielen Worte

Achtung – NSA liest mit! Das wissen wir seit einiger Zeit.

Nun weiß unsere Bundesregierung allerdings auch wie man dagegen vorgehen kann.

Das Prinzip ist einfach: zutexten bis die Festplatten überlaufen!

Nach US-Besuch: NSA sucht fieberhaft Gehaltsliste, auf der Hans-Peter Friedrich steht

hans-peter-friedrich

Fort Meade, Berlin (dpo) – Nach dem US-Besuch von Innenminister Hans-Peter Friedrich
durchforsten mehrere NSA-Mitarbeiter die Datenbanken und Archive des Geheimdienstes,
um zu überprüfen, ob der CSU-Politiker auf der Gehaltsliste der NSA steht.

Immerhin wäre dies die einzige plausible Erklärung dafür, warum sich der deutsche
Innenminister seit Wochen so verhält, als sei er der offizielle Pressesprecher der NSA.

„Bis vor Kurzem dachten wir, dieser Friedrich wäre ein ganz normaler deutscher Politiker,
der nichts mit uns zu tun hat“, so NSA-Rekrutierungsoffizier Jeff Haberly gegenüber dem Postillon.

„Doch seit seinem Besuch sind wir überzeugt, dass er einer unserer Geheimagenten oder
eine Art V-Mann in unseren Diensten sein muss. Kein Politiker eines fremden Landes würde
jemals ein Abhörprogramm wie das unsere freiwillig verteidigen.“

Doch obwohl rund zehn von Haberlys Kollegen seit Tagen fieberhaft suchen, konnte die Mitarbeiterakte
des CSU-Politikers bislang noch nicht in den umfangreichen Datenbanken der NSA geortet werden.

Womöglich habe die NSA Friedrich bereits zu Zeiten des Kalten Krieges unter irgendeinem Decknamen angeworben,
mutmaßt Haberly, der inzwischen auch die alten Archive der 70er und 80er Jahre durchforsten lässt.

„Oder er wird von unseren Kollegen von der CIA bezahlt… Ich werde mal bei denen nachfragen.“

Obwohl die Suche bislang noch kein entsprechendes Dokument zu Tage gefördert hat, das belegt, dass
Friedrich tatsächlich für die NSA arbeitet, ist Haberly optimistisch, das Rätsel lösen zu können:

„Wir haben soeben veranlasst Hans-Peter Friedrichs komplette Telekommunikation auf unbestimmte
Zeit zu überwachen. Das deutsche Innenministerium ist ohnehin längst schon verwanzt.

Früher oder später wird er schon verraten, für wen er arbeitet.

Für das deutsche Volk jedenfalls nicht.“

Gefunden bei : Der Postillon

Occupy-AktivistInnen demonstrieren zum Merkel-Besuch am 18.Juli 2013 in Aschaffenburg

revolution

Am 18.Juli 2013 will die die Bundeskanzlerin Angela Merkel die Stadt Aschaffenburg
in Bayern besuchen. Es soll ihr einziger Termin für den Unions-Wahlkampf in Unterfranken sein.

Darum wollen Occupy-AktivistInnen aus der Rhein-Main-Region an diesem Tag mit zwei
getrennten Veranstaltungen deutlich, lautstark und unübersehbar auf die Probleme der
„merkelschen Agenda“ hinweisen.

Mit einer Kundgebung in unmittelbarer Nähe zu Merkels Auftritt auf dem Schloßplatz
(zwischen Schloß Johannesburg und der Kreuzung Webergasse/Schloßgasse) werden
wir ab 14.30 Uhr auf die desaströse Politik der Regierung Merkel hinweisen.
Ganz besonders freuen wir uns darüber, dass auch der bekannte Kabarettist
Urban Priol klare Worte an die Regierungschefin und ihr Publikum richten wird.
Zwischen den einzelnen Reden bieten wir auch unterhaltsame Live-Musik.

Einige Gründe beider Veranstaltungen :

1.)
Die Regierung Merkel hat maßgeblich die Verarmungspolitik
gegen die europäischen Krisenstaaten mitgetragen.

2.)
Der Schutz der eigenen Bürger vor der Spionage durch ausländische
Geheimdienste besitzt keine Priorität im merkelschen Wertekanon.

3.)
Wir stellen eine zunehmende Präkarisierung ganzer Bevölkerungsschichten
zu Gunsten eines ausgesuchten Klientels auch in Deutschland immer wieder fest.

4.)
Gesetzen gegen Korruption und Vetternwirtschaft darf sich die Union nicht verweigern.

5.)
Akte staatlicher Repression und die zunehmende Einschränkung und Aushebelung
unserer freiheitlichen Grundordnung, wie z. B. am 01.06.2013 im
„Frankfurter Kessel“sind nicht hinnehmbar.

6.)
Die „Abgabenschraube“ wird bei den BürgerInnen immer weiter angezogen,
während auch Unternehmen in (Mit-)Besitz der öffentlichen Hand jedes
Steuerschlupfloch auch in die „Steueroasen“ hinein nutzen.

7.)
Durch Beschäftigung von ArbeitnehmerInnen in „Mini-Jobs“ und anderen
Dumping-Modellen wird keine Regierunf an Glaubwürdigkit gewinnen.

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : templerhofiben.blogspot.de

Abhörtechniken der Geheimdienste und Gegenmaßnahmen

1984_nwo_nsa_prism_tempora

Was der Whistleblower Edward Snowden ans Tageslicht befördert hat,
zwingt auch jene zum Umdenken, die bislang nach dem Motto leben:

„Wer nichts zu verbergen hat, muss nichts befürchten.“

Der US-Auslandsgeheimdienst durchleuchtet Kommunikation großflächig
und anlasslos. Ins Visier der NSA geraten mitunter Unschuldige.

Auch deutsche Behörden sind nicht zimperlich. Seit Anfang Juni dieses
Jahres liefert Snowden scheibchenweise Beweise dafür, dass der
US-amerikanische Auslandsgeheimdienst bestrebt ist, möglichst jede digitale
Kommunikation von Bürgern anderer Länder zu belauschen und auszuwerten.

Insbesondere in Deutschland reagierten Politiker und Medien entsetzt.

Dabei ist es – offensichtlich unter dem Radar der breiten Öffentlichkeit –
seit Jahren kein Geheimnis mehr, mit welchen Methoden die NSA und
Geheimdienste anderer westlicher Industrienationen vorgehen, um Massen von
Informationen an sich zu reißen, zu sieben und auszuwerten – schon mit Echelon
wurden die Bestrebungen der US-Geheimdienste allzu deutlich.

Den kompeltten Artikel findet Ihr hier : heise.de

Das Lied des Volkes am 13.September auf dem Platz der Republik in Berlin um 11.00 Uhr

Am 13.September auf dem Platz der Republik in Berlin um 11.00 Uhr 🙂

Lasst uns alle zusammen gehen, zusammen stehen am 13. September auf dem Platz der Republik in Berlin…..

Lasst uns allen zeigen, das wir ein Volk sind , das zusammen steht und zusammen geht

gegen Korruption, Krieg. Menschenrechtsverletzungen, Gier und Macht……

Lasst uns alle zusammen halten und der Welt zeigen ,das auch wir ein Volk sind,

welches zusammen hält in schweren Zeiten …..

Weitere Infos bekommt ihr auf Facebook unter 1 Million Lichter vor dem Reichstag in Berlin

Wir freuen uns über jedes Licht 🙂

@canislupus – Danke für den Tip 😉

Deutsche Post fotografiert jede Briefadresse ab

Detailaufnahme Auge mit Barcode EAN, European Article Number

Auch die Deutsche Post arbeitet nach eigenen Angaben mit den US-Sicherheitsbehörden
zusammen. Es gebe eine Übermittlung von Daten im Zusammenhang mit Sendungen in die
USA im Rahmen längerfristig angelegter Pilotprojekte, teilte das Unternehmen
laut einem Medienbericht mit.

Auch die Deutsche Post fotografiert jede Briefadresse ab. Dies diene aber nur internen
Zwecken wie dem korrekten Briefversand, erklärte der Konzern gegenüber der „Welt am Sonntag“.

Vor einigen Tagen war bekannt geworden, dass die Sicherheitsbehörden in den USA nicht
nur Internet und Telefon weltweit im großen Stil überwachen, sondern laut US-Medienberichten
auch die Adressdaten von Sendern und Empfängern von Postsendungen angeblich fotografiert,
abgespeichert und den Sicherheitsbehörden zugänglich gemacht werden.

Die Deutsche Post übermittelt den US-Behörden laut Bericht „im Rahmen längerfristig angelegter
Pilotprojekte“ Daten im Zusammenhang mit Sendungen in die USA. Ziel sei eine Vereinfachung
der Zollabfertigung. Das gelte nur für Unternehmenskunden.

Briefe und Postkarten seien nicht betroffen.

Und nein – Die Deutsche Post ist nicht der einzige Dienstleister :

Pin Mail hortet Millionen Briefdaten

Georg Orwell war ein ziemlicher Optimist mit seinem Roman 1984.

Quelle : derwesten.de

#StopWatchingUs ! – Bundesweite Proteste gegen #Prism und #Tempora!

1984_nwo_nsa_prism_tempora

Am Samstag, den 27.07. 2013 um 14 Uhr geht´s los.

Es ist an der Zeit, dass wir unseren inneren Aufstand auch äußerlich sichtbar machen.
Flächendeckend! Bitte ladet alle eure FreundInnen ein, sagt es weiter und bringt euch in die Orga ein!

idp1

Am 27.07.2013 gibt es bundesweite Demonstrationen gegen #Prism und #Tempora.
Die Organisation der Demonstrationen läuft dezentral und nach Chaosprinzip.
Das heisst am besten schaut jeder selbst ob es in seiner Stadt schon eine
Regionalgruppe gibt, bringt sich eint bzw. baut eine auf, falls noch nicht vorhanden.

Genauso läuft dann die Promo für die Demo. Wir sind ALLE dafür verantwortlich,
dass die Sache läuft! Wir nutzen dafür ALLE Plattformen, die uns zur Verfügung stehen!

Hinter #StopWatchingUs stehen keine Organisationen sondern einfach Menschen,
die die Schnauze voll haben! Du bist eingeladen dabeizusein!

Quelle und weitere Informationen : www.alex11.org

Demo und Flashmob – Solidarität mit Inge Hannemann

Demo und Flashmob – Solidarität mit Inge Hannemann – am 19.06.2013 in Berlin :

flashmob (3)

Zum Flashmob waren wir nicht allein – die Polizei,
unser Freund und Helfer, war schon in größten Mengen da.

flashmob (9)

Und hielt im Eingangsbereich des Hauses eine große Demo ab.
Das haben wir uns natürlich gründlich angeguckt.

flashmob (2)

Die Polizeidemo war auch für die Mitarbeiterinnen
des Jobcenters ein faszinierendes Ereignis.

flashmob (5)

noch faszinierender war es, das Grundgesetz in seiner schönsten Präsentation zu sehen …

flashmob (4)

Eine Bürgerin trug das Grundgesetz wie eine Hostie durch den Kordon
der es bedingungslos verehrenden Polizei hindurch.
Das nächste Mal bringen wir unbedingt auch Weihrauch mit.

flashmob (6)

Während vorne am Eingang der Bundesagentur die Polizei ausgiebig demonstrierte,
fand am Haupteingang des Jobcenters auf der Rückseite des Gebäudes – überraschend
ein nur Sekunden währender Flashmob statt…

flashmob (7)

Für das Grundgesetz und für die uneingeschränkte Geltung der Menschenrechte!

Gegen die entwürdigenden Sanktionen in Hartz IV!

Für mehr Wahrhaftigkeit der Bundesagentur.

Für Solidarität mit Inge Hannemann.

flashmob (8)

Hintergundinformationen zu Inge Hannemann findet Ihr z.b. hier : Telepolis

Quelle : buergerinitiative-grundeinkommen.de

Zwangsräumung in Krefeld: Aufruf zur Blockade

zwangsrc3a4umung-blockieren

Das Bündnis “Zwangsräumung Verhindern NRW” ruft zur friedlichen Blockade der Zwangsräumung
von Michael P. aus Krefeld auf. Bitte kommt am 18. Juni um 7 Uhr nach Krefeld!

Zwangsräumung verhindern!
Menschenrechte schützen!
Solidarität zeigen!

Nach den ersten öffentlichkeitswirksamen und erfolgreichen Aktionen in Berlin ist der
Widerstand gegen Zwangsräumungen in NRW angekommen: Michael P. aus Krefeld soll im Juni aus
seiner Wohnung geräumt werden. Sein Vermieter Dagobert Allhorn, ehemaliger Polizeidirektor,
terrorisiert seine Mieter bereits seit Jahren.

Zwangsräumungen verstoßen gegen die Menschenrechte. Sie sind eine Folge von steigenden Mieten
und dem Trend zur Gentrifizierung, die “Aufwertung” bestimmter Stadtteile und die
Verdrängung alteingesessener Bewohner.

Dieses Problem betrifft uns alle. Deswegen rufen wir dazu auf, sich mit Michael P. und anderen
Betroffenen zu solidarisieren. Wir werden diese Zwangsräumung nicht unbehelligt stattfinden lassen!

Unsere gemeinsame Blockade am Dienstag, 18. Juni, soll die Räumung verhindern, Öffentlichkeit
schaffen und die Verantwortlichen unter Druck setzen. Treffpunkt: Krefeld Hbf, 7 Uhr.

Quelle und weitere Informationen findet Ihr hier : zrvnrw.wordpress.com

bb