Griechische Altschulden

100_6863-644x320Bis 1941 bis 1945 hatte Griechenland dem Deutschen Reich 476 Millionen RM geliehen.
Das 5-Mark-Stück des Reichs hatte ein Gewicht von 13,889 g 900er Silber, was 0,402
Unzen Feingewicht entspricht. Der heutige Silberpreis des 5-Markstücks beträgt 5,93 €
oder 1,19 € pro RM. Es wurden also 476 x 1,19 = 565 Mio € geliehen.

Wenn man für die 70 Jahre seit 1945 4 % Zinsen rechnet ist
eine gewaltige deutsche Schuld von 8,8 Mrd. € aufgelaufen.

Nun muß man jedoch in die Jahre um 1830 zurückblicken. Für den frisch
gegründeten griechischen Staat hatte der aus Bayern importierte König
Otto der I. 60 Millionen Francs als Anleihe zusammengebettelt.

Zu 4 % Zinsen.

Das Geld versickerte in Griechenland natürlich spurlos.

Das 40-Franc-Goldstück hatte 1830 unter Charles dem X. ein Gewicht von
12,90322 g 900er Gold, also 0,3734 Unzen Feingold. Zum heutigen Kurs
von 1095 € pro Unze sind das 10,22 € pro Franc.

Insgesamt wurden nach 1830 also 60 Millionen Franc x 10,22 € = 613 Mio € an
oder nach Griechenland gepumpt. Bei einem Zinssatz von 4 % und einer Leihdauer
von 184 Jahren ist eine Schuld von 834.824.000.000 € aufgelaufen.

Das ist eben die Tücke des Zinseszinses: Lange Laufzeiten von Krediten sind ruinös.

Zieht man jetzt die deutsche Anleihe bei der griechischen Nationalbank von den
griechischen Schulden ab, so hat Griechenland noch 834,8 Mrd – 8,8 Mrd. = 826 Mrd. €
an verschiedene europäische Staaten zu zahlen. Finanzminister Varoufakis sollte
nicht säumen und gleich anfangen das Geld aus seinen griechischen Oligarchen
erbarmungslos rauszuquetschen.

Nun können sich freilich auch noch andere Gläubiger an Griechenland wenden:

Das Sassanidenreich, die Seldschuken, Türken, Vandalen, Bulgaren und
Venetianer haben Schäden durch griechische Feldzüge und Enteignungen erlitten.

Ganz zu schweigen von den Trojanern.

Im Jahr 533 hatten die Griechen das Vandalenreich vernichtet. Sollte dabei ein
Schaden von nur einem Cent entstanden sein, könnten Tunesien und Algerien bei
4 Prozent Zinsen eine Entschädigungsforderung in 24stelliger Höhe aufmachen.

Garnicht dran zu denken, wenn die Stadt Syrakus Reparationen
für den Peloponnesischen Krieg 413 vor Christus fordern würde.

Da kann nur noch Mario Draghi mit negativen Zinsen helfen.

Quelle : Dr.-Ing. Wolfgang Prabel

BMW – Das Schweigen der Quandts

Hinweis: dies ist die knapp 60-minütige Fassung, es existiert daneben auch noch eine längere, knapp 90-minütige Version der Doku, auf YouTube z.B. unter: http://www.youtube.com/watch?v=flqGbGnK8h8

Die Familie Quandt gehört zu den reichsten und einflussreichsten Familie Deutschlands und doch ist ihr Name vielen unbekannt. Ihr Konzernimperium umfasst Unternehmen wie BMW, den Pharmariesen Altana und den Batteriehersteller Varta – dies sind nur die bekanntesten Firmen. Den Grundstein für die mächtige Stellung des Konzerns legte Günther Quandt als Begründer des Familienvermögens zum Teil in der Zeit des Nationalsozialismus. Die Dokumentation versucht, anhand der Familiengeschichte der Quandts Einblicke in die Mentalität der industriellen Elite Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg zu ermöglichen.
Die Familie Quandt zählt zu Deutschlands reichsten und einflussreichsten Familien. Trotzdem ist ihr Name dem breiten Publikum nicht bekannt. Zum weltumspannenden Konzernimperium der Quandts zählten in den vergangenen 100 Jahren Unternehmen wie Altana, Milupa, Varta und – bis heute – die Industrie-Ikone BMW.
Doch die Quandts verbargen bislang ihre Familiengeschichte und die Herkunft von Teilen ihres Vermögens. Die Firmenarchive blieben Journalisten und Historikern verschlossen. Für „Das Schweigen der Quandts“ recherchierten die Filmemacher Eric Friedler und Barbara Siebert über fünf Jahre lang in Archiven im In- und Ausland. Mit Hilfe der zusammengetragenen Dokumente ist es ihnen gelungen, Stück für Stück die Herkunft von Teilen des Familienvermögens offen zu legen. Das Fazit: Die Quandts nutzten seinerzeit offenbar wirtschaftliche Vorteile, die der Nationalsozialismus ihnen bot. KZ-Häftlinge und Zwangsarbeiter ermöglichten Profite und den Konzernausbau. Das belegen unter anderem Aussagen Überlebender des Konzentrationslagers Hannover-Stöcken. Die Vermögenszuwächse, die die Quandts zwischen 1933 und 1945 erzielten, begründeten zum Teil auch den Aufstieg in der deutschen Nachkriegswirtschaft.
Die Filmemacher haben mit dieser ersten Dokumentation über die Geschichte der Familie eine Mauer des Schweigens durchbrochen – mit Erfolg: Wenige Tage nach der Erstsendung des Films, am 30. September 2007 in der ARD – erklärten die Erben der Familie gemeinsam, sie seien sehr bewegt. Nun will die Familie ihre Geschichte im „Dritten Reich“ aufarbeiten.

Die Dokumentation wurde mit dem Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis für Fernsehjournalismus 2008 ausgezeichnet.