Financial Repression – Von 81,9 Millionen Ignoranten legitimierte Umverteilung

Veröffentlicht am

Sucht man im Netz nach “Finanzielle Repression”, dann findet man viele Medienberichte. Der Begriff scheint sich als Lösungsweg für die Krise zu präsentieren. Manche sprechen von Enteignung aber niemand weiß wie finanzielle Repression wirklich funktioniert. Wenn es die Menschen wüssten, dann käme es zu einer Revolution – noch vor morgen früh.

Mit “Financial Repression” bezeichnet man ein System, das (Geld)Vermögen (vor allem Liquidität) und damit Wohlstand und Lebensqualität abschöpft und es dem Staatsschuldendienst sowie dem Zuwachs von materiellen Vermögen zufügt. Umgangssprachlich kann man auch sagen, dass Gehälter und Transferleistungen durch steigende Preise immer geringer werden, während Kapitaleinkommen sowie staatliche Steuereinnahmen stetig steigen. Wenn Geld an Wert verliert, dann passieren zwei Dinge: Zum einen gewinnen Sachwerte (Boden+Kapital) an Wert und zum anderen werden Schulden weniger wert. Der größte Schuldner ist der Staat und genau für diesen Player macht die EU/EZB dieses Spiel. Weil neue Steuern kaum machbar sind und weil man Sozialleistungen nicht weiter kürzen kann, hat man nun diese neue Geldquelle erschlossen. Bei “Financial Repression” fließt kein Geld; niemand bekommt eine Rechnung. Nicht das Geld wechselt den Besitzer, sondern es ist das Geld selbst, das sich verändert. Spätestens jetzt springen geschätzt 40% der Leser ab. Herzlichen Glückwunsch: Eure Ignoranz ist Voraussetzung für “Financial Repression”, denn mit Bürgern, die das aktiv nicht wollen, wäre das Ganze nicht möglich.

Üblicherweise preisen die Kapitalmärkte die erwartete Inflationsrate in die Renditen ein. Dieser Mechanismus wurde außer Kraft gesetzt. Dies ist keine Ursache sondern eine Folge der Krise. Neue Regelungen haben dafür gesorgt, dass Banken ihre Kredite mit mehr Eigenkapital unterlegen müssen. Dies gilt aber nicht für Staatsanleihen (mit guter Bonität). Diese müssen mit NULL KOMMA NULL Eigenkapital unterlegt werden. Auch deshalb kaufen vor allem Banken Staatsanleihen, einfach weil sie müssen um ihr knappes Eigenkapital zu schonen. Banken haben also diese niedrigverzinsten Anleihen im Depot, was eigentlich keinen Sinn macht, aber das Spiel geht ja noch weiter. Die EZB kauft diese Anleihen nun gegen frisches, günstiges Zentralbankgeld auf. Hierdurch werden die Zinsen aller Laufzeiten, trotz Inflationserwartung, gedrückt. Nebenbei wird die Geldmenge aufgebläht, was zu einer lokalen Inflation bei Vermögenswerten wie Immobilien, Aktien oder eben Anleihen führt.

Die unsozialen Auswirkungen sind immens: Kaufkraft der Arbeits- und Sozialeinkommen sinkt, Preise steigen und kapitalbildende Altersvorsorge sowie Sparguthaben wird nach Abzug der Inflation weniger wert. Im gleichen Ausmaß verlieren Staatsschulden an Bedeutung, weil sie durch diese Umverteilung “getilgt” werden. Die dabei entstehende Blase zeigt sich in großen Sachvermögen wie Aktien, Immobilien, Beteiligungen und Rohstoffen. Die FED in den USA macht das gleiche, was zu einem schwachen Dollar und damit zu einer enormen zusätzlichen (importierten) Inflation bei uns führt. Zirka 40% eines in Deutschland hergestellten Produktes muss importiert werden (sog. Vorleistungsimporte). Produkte wie Kaffee, Öl oder viele Früchte sind meist zu 100% importiert. Wer kein großes Vermögen hat, das von “Financial Repression” profitiert, der leidet unter dieser Politik herbe Verluste. Diese Politik wird in Deutschland durch die traumatisierte Ignoranz von 81,9 Millionen Menschen legitimiert. Ok, zugegeben, Geldpolitik steht in keinem Wahlprogramm, aber wenn wir dazu gezwungen werden, dann muss man offen ausprechen, dass wir in einer Gott verdammten Finanzdiktatur leben und dass das Parteienkartell in Berlin nur dessen Marionetten sind.

Am 25. Mai 2014  findet die Europawahl (#EW14) statt. Dann haben die verdummten und manipulierten Wählerinnen und Wähler erneut die Gelegenheit, politisch korrekt, ihre eigene Verarmung zu Gunsten einiger weniger, bei einer Wahl zu legitimieren.


Ich freue mich über zahlreiche Kommentare hier im Blog,
oder via Twitter an http://twitter.com/_JennyGER_ Wer mit mir quatschen will, der kann mich gerne im SocialGame Utherverse treffen.

Mail: JennyGERmail-blog (at) yahoo.de

liebe Grüße, eure Jenny

https://pinksliberal.wordpress.com/2013/12/31/financial-repression-von-819-millionen-ignoranten-legitimierte-umverteilung/

Linksextremisten randalieren in Leipzig

Während einer von linken Gruppen organisierten „Schneeballschlacht“ ist es am Sonntag in Leipzig zu schweren Ausschreitungen gekommen. Mehre Dutzend vermummte Personen attackierten im Laufe des Abends Polizeieinheiten und Geschäfte. Die Randalierer griffen eine Sparkassenfiliale an, errichteten Barrikaden und zündeten Mülltonnen an.

Zudem sei ein ein Weihnachtsbaumgeschäft geplündert worden, berichtet die Leipziger Volkszeitung. Die Linksextremisten griffen die eintreffende Polizei mit Pflastersteinen und Feuerwerkskörpern an. Ein Beamter wurde dabei verletzt. Bereits in den vergangenen Jahren hatte es nach den ersten Schneefällen heftigen Auseinandersetzungen in Leipzig gegeben.

Polizeirevier angegriffen

Die Ausschreitungen am Sonntag markieren den vorläufigen Höhepunkt linksextremer Gewalttaten in der Stadt. So mußte in der vergangenen Woche ein Vortrag von Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) an der Leipziger Universität abgebrochen werden, nachdem Personen aus dem linken Spektrum die Veranstaltung störten. Auch eine Rede von Sachsens Verfassungsschutz-Präsident Gordian Meyer-Plath im Rathaus endete in Tumulten.

Am Freitag war ein Polizeirevier mit Steinen und Farbbeuteln angegriffen worden. Es entstand erheblicher Sachschaden. Auf der linksextremen Internetseite „Indymedia.Linksunten“ bekannten sich Linksextremisten zu dem Übergriff. „Wir wollen zeigen, daß es in Leipzig Menschen gibt, die keinen Mord durch Bullen und kein Opfer von Repression durch den Staat vergessen werden“, begründeten die anonymen Gewalttäter ihre Attacke.

 

http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M55793591563.0.html

Israel versucht Iranreise von EU-Abgeordneten zu verhindern

Trotz massiven Druck aus Israel die Reise abzusagen, wird eine Gruppe von EU-Parlamentariern einen offiziellen Besuch des Iran Ende Oktober unternehmen. Angeführt wird die Gruppe von Tarja Cronberg der finnischen Grünen, Präsidentin der Irangruppe des EU-Parlaments. Im Vorfeld gab es harte Diskussionen, ob die Reise unternommen werden soll, aber die Fraktionsvorsitzenden im Parlament stimmten schlussendlich dafür. Dies obwohl erst am Montag die EU-Aussenminister noch schärfere Sanktionen gegen den Iran beschlossen haben.
Tarja Cronber führt die Reisegruppe an:

Vertreter aller Fraktionen, bis auf die der rechtsgerichteten Europäischen Konservativen, werden an der Reise die am 27. Oktober beginnt teilnehmen. Israel hat alles versucht, um die Reise zu verhindern und sagte, diese würde das „Regime in Teheran legitimieren„. Ausserdem würde dadurch die Botschaft Europas durcheinander gebracht, da man auf der einen Seite einen Dialog mit dem Iran führt und gleichzeitig schärfere Sanktionen verhängt.

Auch der Vizepräsident des EU-Parlaments, Alejo Vidal-Quadras, rief dazu auf, die Reise der Parlamentarier abzusagen. Bei einer Konferenz in Brüssel am Dienstag sagte er: „Wir in Europa sollten keine gemischten Botschaften an das iranische Regime senden“ und „jede förmliche Delegation des EU-Parlaments, die in den Iran reist, oder eines nationalen Parlaments in Europa, wird extrem konterproduktiv sein.

Vidal-Quadras sagte weiter, „so ein Besuch wird den Mullahs Kredibilität geben und ist völlig zum Vorteil des iranischen Regimes, um die Repression, Verletzung der Menschenrechte und Export von Fundamentalismus und Terrorismus zu rechtfertigen.

Am Dienstag traf Netanyahu die Botschafter der EU und lobte die neuesten Sanktionen gegen den Iran, die ein Verbot des Imports von Erdgas vorsehen sowie weitere Einschränkungen. Der Botschafter der EU in Israel, Andrew Standley, sagte gegenüber Reportern nach dem Treffen, „Irans Atomprogramm ist eine Sorge nicht nur für Israel, sondern auch für die Region und der internationalen Gemeinschaft.

So, jetzt werde ich diese ganzen Aussagen auseinandernehmen und kommentieren. Es fängt schon damit an, wie kann man gewählten Volksvertretern überhaupt vorschreiben, wen sie besuchen dürfen und wen nicht? Eine Frechheit die ich mir verbitten würde. Ganz schlimm ist es wenn sogar ein Regime das nicht Mitglied der EU ist auch noch die Unverschämtheit hat dies zu tun. Israel geht es einen feuchten Dreck an, welches Land EU-Abgeordnete besuchen, dazu muss man bei ihnen nicht die Genehmigung holen.

Das Wort „Regime“, welches mehrmals benutzt wurde, gilt ja wohl für die EU-Kommission, denn im Gegensatz zur Regierung des Iran, die vom Volk gewählt ist, trifft das auf die EU-Führung nicht zu. Niemand konnte José Barroso, Präsident der Europäischen Kommission, oder Herman Van Rompuy, Präsidenten des Europäischen Rates, oder sonst die Mitglieder des EU-Politbüros in der EU-Kommission wählen. NIEMAND! Die sind alle nicht demokratisch legitimiert, sondern von Bilderberg bestimmt worden. Dabei handelt es sich wirklich um ein diktatorisches „Regime“.

Noch eine völlige Verdrehung der Tatsachen ist die Aussage von diesem Vidal-Quadras. Nicht der Iran, sondern Saudi-Arabien begeht Repression, Verletzung der Menschenrechte und exportiert Fundamentalismus und Terrorismus. Das Regime in Riad ist das übelste der Welt und steckt mit seinen Salafisten hinter allen islamistischen Terroranschlägen. Hier handelt es sich wirklich um einen Schurkenstaat, aber die EU kriecht den Saudis in den Hintern, erwähnt nicht mit einem Wort die fürchterliche Behandlung des eigenen Volkes und liefert ihnen so viele Waffen wie sie wollen.

Dann, die Aussage von Standley beweist wieder wie heuchlerisch und mit welcher Doppelmoral die EU vorgeht. Wie kann man sich Sorgen um den Iran machen und ständig noch schärfere Sanktionen gegen das Land verhängen, das gar keine Atomwaffen will und hat, aber gleichzeitig Israels vorhandene Atomwaffenarsenal und die Bedrohung daraus völlig ignorieren? Was ist das für einen bescheuerte Politik, so zu tun wie wenn die Atombomben Israels nicht existieren, dafür die nichtvorhandenen Atomwaffen des Iran als Bedrohung anzusehen?

Ich hab es auch satt, dass die EU-Politiker zu tun wie wenn sie für ganz Europa und die ganze Welt sprechen. Europa besteht aus 50 Staaten, davon sind 27 in der EU und nur 17 haben den Euro. Brüssel ist deshalb überhaupt nicht berechtigt für ganz Europa zu sprechen. Das gleiche gilt für die Weltgemeinschaft, die aus 195 Staaten besteht. Die NATO und Israel vertreten NICHT die Welt und sie sollten endlich mit diesem arroganten und überhebliche Getue aufhören, wie wenn die 28 + 1 es tun würden.

Vor vier Wochen fand in Teheran das Treffen der Blockfreien Staaten statt (Non Alignment Movement NAM) und die Delegierten aus 136 Ländern, einschliesslich 50 Staatsoberhäuptern, nahmen daran teil. Der Iran hat den Vorsitz dieser Vereinigung der Unabhängigen. Das heisst, der Iran hat die Mehrheit der Welt als Freunde und die westliche Arroganz ist ganz klar in der Minderheit. Es ist nur ihr Medienmonopol und die Propaganda der Kriegshetzer die damit verbreitet wird, welche die Realität völlig falsch darstellt, wie wenn der Iran isoliert wäre.

Deshalb duldet dieses Verbrecherpack keine Medien, die das wahre Bild zeigen und nicht den politisch korrekten Mainstream folgen. Darum hat die Zionistenlobby über ihre hörige EU-Kommission dafür gesorgt, dass 19 iranischen TV- und Radiosender vom Hotbird-Satelliten abgeschaltet werden. Man soll weder den Iran besuchen und sich ein eigens Bild machen, noch über das Land durch unabhängige Medien informiert werden. Das sind genau die repressiven Methoden die man früher den kommunistischen Staaten des Ostblocks vorgeworfen hat.

Dabei ist es gut und richtig, dass jetzt eine Gruppe von EU-Abgeordneten in den Iran reist, das Land anschaut und Gespräche führt. Es muss nämlich alles getan werden, damit es zu KEINEM Krieg kommt. Wie kann reden, sich verständigen und sich kennen lernen falsch sein? Wie kann man so eine Reise überhaupt verhindern wollen? Diese ständige falsche Darstellung mit Lügen, die Sanktionen und ganz besonders die Kriegsdrohungen des Westen und Israel gegenüber den Iran müssen endlich aufhören.

Aber das zionistische Regime versucht nicht nur die westlichen Politiker davon abzuhalten den Iran zu besuchen, es verhindert auch rigoros jeden Besuch der besetzten Gebiete, speziell des grössten Open-Air-Gefängnisses der Welt, nämlich Gaza. Keiner darf rein und schon gar nicht raus. Auch Hilfslieferungen per Schiff wurden mit militärischer Gewalt verhindert und Zivilisten die sich an Bord befanden von israelischen Soldaten ermordet.

Jetzt ist es aber den weltweit bekanntesten linken Intellektuellen und jüdisch-amerikanischen Sprachwissenschaftler Noam Chomsky am Donnerstag gelungen nach Gaza reinzukommen, um an einer Konferenz der Islamischen Universität von Gaza teilzunehmen. Da die israelischen Behörden ihm schon mehrmals die Einreise in die besetzten Gebiete über Israel verboten haben, musste Chomsky über Ägypten und dem Rafah-Übergang einreisen. Bei seiner Ankunft verlangte er zum wiederholten Male von Israel, die totale Blockade von Gaza aufzuheben.

Im Mai 2010 hat Israel Chomsky daran gehindert in die besetzte West Bank einzureisen, wo er ein Vortrag halten sollte. Er musste in Jordanien bleiben, von wo er seine Rede per Video-Link dann hielt. Jeder Versuch die Not der eingesperrten Palästinenser zu lindern oder wenigstens darauf aufmerksam zu machen, wird brutal im Keim erstickt. Die „einzige Demokratie“ im Nahen Osten (lach) ist alles andere als demokratisch, sondern ist ein rassitisches kriegerisches Konstrukt, welches schon seit 60 Jahren Landraub betreibt und seine Nachbarn angreift.

Es ist unerträglich, wie die Propagandisten Israels mit unverschämten Lügen das gutgläubige Weltpublikum über die eigenen Verbrechen im Dunklen hält. Die ethnische Säuberung, die Abschlachtung der ursprünglichen heimischen Bevölkerung der Palästinenser, der Diebstahl ihres Landes, die Brutalität und Grausamkeit der Vorgehensweise, die Verachtung der internationalen Gesetze und der UN-Resolutionen, werden mit Zuckerguss überdeckt und parfümiert, dabei reicht der Gestank zum Himmel. Gleichzeitig wird mit den Fingern auf den Iran gezeigt, der nichts von dem macht was ständig unterstellt wird.

Am Samstag wird erneut ein Schiff versuchen die israelische Blockade des Gazastreifens zu durchbrechen, um Hilfsgüter zu liefern. Die „Estelle“ unter finnischer Flagge könnte nach Angaben der schwedischen Organisation „Ship to Gaza Sweden“ am Samstagmittag die Gewässer vor dem palästinensischen Gebiet am Mittelmeer erreichen. Israel hat bereits angekündigt, dass Schiff werde, wie zuvor schon andere, gestoppt. Die Lieferung von 41 Tonnen Zement, 300 Fussbällen, orthopädischem und medizinischem Gerät, Kinderbüchern, Musikinstrumenten etc. stellt ja auch eine Bedrohung Israels dar.

UPDATE –Der Versuch die von Israel vor dem Gazastreifen verhängte Seeblockade zu durchbrechen ist gescheitert. Das Segelschiff „Estelle“ ist 50 Kilometer vor der Küste in internationalen Gewässern von der israelischen Marine aufgebracht worden. Die etwa 20 Aktivisten an Bord haben keinen Widerstand geleistet. Mikael Löfgren, Sprecher der Organisation „Ship to Gaza Sweden“, teilte telefonisch aus Schweden mit, das Schiff sei von fünf bis sechs israelischen Marineschiffen eingekreist worden. Dann seien maskierte Soldaten an Bord gekommen. Die „Estelle“ soll nach dem Piratenakt der Israelis Kurs auf den knapp 100 Kilometer entfernten israelischen Hafen Aschdod nehmen. Dort erwartete die Polizei die Aktivisten aus Finnland, Schweden, Norwegen, Kanada, Spanien, Italien, Griechenland und Israel, darunter auch vier Mitglieder von Parlamenten.

  http://alles-schallundrauch.blogspot.co.at/2012/10/israel-versucht-iranreise-von-eu.html

 

System-Tod

Volkswirt Thomas Mayer: „Geldsystem wird diese Krise mit Wahrscheinlichkeit von über 50 Prozent nicht überleben“. Gold gewinne laut Mayer aufgrund der „enormen Unsicherheit“ wieder „den Charakter als Währung“. Aufgrund der Krise drohe Sparern jetzt die Enteignung durch finanzielle Repression.

 

Der ehemalige Chefvolkswirt und Berater der Deutschen Bank, Thomas Mayer, sieht das gegenwärtige Papiergeldsystem vor dem Scheitern: „Es ist überhaupt nicht gesagt, dass unser Geldsystem diese Krise überlebt. Die Chancen sind größer als 50 Prozent, dass wir zu einer Art materiell gedecktem System kommen. Ich kann mir vorstellen, dass wir das Papiergeld-Währungssystem Ende dieses Jahrzehnts umbauen werden“, sagte er der WirtschaftsWoche.
Gold gewinne laut Mayer aufgrund der „enormen Unsicherheit“ wieder „den Charakter als Währung“. Mayer: „Ein Anleger, der sich ein Stück unabhängiger vom Euro machen will, sollte Gold als Währung sehen.“ Dennoch geht der 58-Jährige nicht unbedingt von einem neuen Goldstandard aus. Mayer: „Es könnte auch eine Anbindung an Rohstoffkörbe sein.“
Aufgrund der Krise drohe Sparern jetzt die Enteignung durch finanzielle Repression. „Die Zentralbanken legen den Zins einfach flach, wie ein Surfbrett im Wasser. Wir haben heute eine Zentralbank-Geldwirtschaft. Die Märkte sind nicht mehr frei, die Zentralbanken werden dafür sorgen, dass der Realzins negativ bleibt“, warnt der Volkswirt.
Überschuldete Staaten und Banken versuchten so, sich über die Zeit zu sanieren. „Wir erleben eine gigantische Ausweitung der Geldmenge, bei der kein Ende abzusehen ist. Es gibt keine Anzeichen, dass die Zentralbanken Geldverknappung zulassen. Höhere Inflation wird kommen.“ Als Indiz führt Mayer die steigenden Preise von Vermögenswerten wie Gold oder Immobilien an: „Solche Preissteigerungen sind die Vorläufer der Konsumentenpreis-Inflation.“