Russland ändert sich: Putin verurteilte Lenin und Stalin

die Geschichten einer Kraeutermume...

Zum ersten Mal hat er die Behauptungen der Kommunisten so entschieden zurückgewiesen.

Das ist aber noch nicht das Ende! 100 Jahre nach der Oktoberrevolution will der russische Staat mit der VerherrlichungLenins und der sog. alten Bolschewisten, und umso mehr Stalins, nichts mehr zu tun haben. Jede positive Beurteilung der Sowjetunion durch den Präsident und Regierung soll nun offensichtlich auf den Sieg über das Dritte Reich und Errungenschaften in der Raumfahrt usw. begrenzt sein.

Der erste russich-orthodoxe Kreuzzug

… nähert sich, wie ich es vorhergesehen habe, seinem siegreichen Ende. Nicht als die Erben Lenins, sondern als christliche Ritter oder Nachfolger der alten Römer wollen nun die Russen seine Rolle wahrnehmen.

Es ist nicht verwunderlich, dass an dem 100. Jahrestag der Oktoberrevolution in Moskau daran nur ein paar Tausend Demonstranten erinnert haben.

An diesem Tag haben die Bolschewiki die Macht in Petrograd an sich gerissen

Wladymir Uljanow (Lenin) war kein…

Ursprünglichen Post anzeigen 356 weitere Wörter

USA wollten Russen in Rußland (!) in Reservate einsperren, genau wie die Indianer

Sputnik:

Noch vor Revolution 1917: USA strebten Reservate für Russen an

„In den Jahren 1916–17 kam“, so der Historiker, „Oberst House, der Hauptberater des damaligen US-Präsidenten, nach Berlin und schlug vor, das gegen Russland verhängte Urteil auszuführen – ein 400 mal 600 Kilometer großes Reservat für die Russen zu bilden, mit Moskau in der Mitte, nach dem Vorbild der US-Reservate für die Indianer. Alles Übrige sollte von Russland abgetrennt werden.“

https://astrologieklassisch.wordpress.com/2017/11/05/usa-wollten-russen-in-reservat-einsperren-genau-wie-die-indianer/

Das „Schwarzbuch des Kommunismus“ über den Holodomor in der Ukraine

MORGENWACHT

Lasar Kaganowitsch, jüdischer Volkskommissar der Sowjetunion und einer der Hauptbetreiber des Holodomor (Bild nicht aus dem „Schwarzbuch“).

Aus „Das Schwarzbuch des Kommunismus: Unterdrückung, Verbrechen und Terror“ von Stéphane Courtois und Co-Autoren, deutsche Ausgabe 1999, ISBN 3-492,-04176-0; hier zitierter Abschnitt: „Die Große Hungersnot“, S. 178 – 188. Die Bilder im Text stammen aus dem Buch.

Die Große Hungersnot

Zu den „weißen Flecken“ der sowjetischen Geschichte zählte lange Zeit die große Hungersnot von 1932/33, die nach heute allgemein anerkannten Quellen mehr als sechs Millionen Opfer forderte.222 Diese Katastrophe ist jedoch nicht vergleichbar mit den anderen Hungersnöten, die das zaristische Rußland in regelmäßigen Abständen heimsuchten. Denn sie war eine direkte Folge des neuen „militär-feudalistischen“ Wirtschaftssystems der Bauernschaft – so der Ausdruck des bolschewistischen Funktionärs und Stalingegners Nikolai Bucharin -, das während der Zwangskollektivierung aufgebaut worden war, und verdeutlichte auf tragische Weise den ungeheuren sozialen Rückschritt, der mit dem Angriff der sowjetischen Macht…

Ursprünglichen Post anzeigen 4.853 weitere Wörter

Hört die Signale: Zwangskollektivierung, Kulakenvernichtung, Holodomor

MORGENWACHT

Die Bauern in der Ukraine reagieren auf die Zwangskollektivierung mit einem Anbaustreik. Stalin bestraft sie mit einer Hungerblockade: Alle vorhandenen Lebensmittel werden requiriert, und den Menschen wird gleichzeitig verboten, das Land zu verlassen, um etwa in die Städte zu ziehen. Die Folge ist eine Hungersnot, der Anfang der dreißiger Jahre schätzungsweise 10 Millionen Menschen zum Opfer gefallen sind. Die Menschen brachen auf der Straße zusammen und starben vor Hunger.

Von Hugo Portisch; Auszug aus seinem Buch „Hört die Signale: Aufstieg und Fall des Sowjetkommunismus“ (Verlag Kremayr & Scheriau, Wien 1991; Bestellnummer 01990 1), entstanden in Zusammenarbeit mit dem ORF als Ergänzung zu dessen Fernsehdokumentation „Hört die Signale“.

Die Zwangskollektivierung

Als hätte Trotzki den Text geschrieben: Das ZK-Plenum bezeichnet die Splitterung der Landwirtschaft als die Hauptursache für die unzureichende Getreideproduktion. Für den im Fünfjahresplan vorgesehenen raschen Aufbau einer eigenen sowjetischen Großindustrie müßten bedeutend mehr Devisen aufgebracht werden, als dies mit…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.443 weitere Wörter

NATO-Geheimbericht: „ Die NATO kann einen Angriff Russlands nicht abwehren“

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Dieter Farwick, BrigGen a.D. und Publizist *)

Diese Tatsache hat zumindest in Deutschland keinen Aufschrei verursacht. Es ist der „Spiegel 43/17“, der in dem Artikel „ Das Risiko ist erheblich“ aus dem Geheimbericht folgende Kernaussagen zitiert:

„Die Fähigkeit der NATO, die schnelle Verstärkung im stark erweiterten Territorium des Verantwortungsbereichs des Oberbefehlshaber für Europa logistisch zu unterstützen, ist seit dem Ende des Kalten Krieges athrophiert,…“

(Erklärung des „ Spiegel“-Wortes atrophiert: Atrophie nennen Mediziner den Schwund von Gewebe, der etwa eintritt, wenn ein Arm eingegipst wird. Es dauert lange, bis die alte Funktionsfähigkeit wiederhergestellt ist. 27 Jahre nach Ende des Kalten Krieges ist die logistische Infrastruktur der NATO in einem ähnlichen Zustand: nur bedingt abwehrbereit.)

„Was nützen die teuersten Waffensysteme, wenn sie nicht dorthin verlegt werden können, wo sie benötigt werden? „Insgesamt ist das Risiko für eine schnelle Verstärkung erheblich“….

„gibt es keine ausreichende Sicherheit, dass selbst die…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.747 weitere Wörter

Russin spaziert durch Minenfeld: Ratnik-Ausrüstung macht es möglich – VIDEO

Diese Frau läuft durch Explosionen und Feuer und lässt sich nichts anmerken – diese unglaublichen Bilder stammen aber aus keinem Action-Film, sondern von einem Testgelände bei Moskau, wo derzeit die neueste Kampfausrüstung „Ratnik“ geprüft wird.

 

 

Die mutige Frau Viktoria Kolesnikowa lief dabei ganz souverän durch ein Minenfeld und bei den Tests bekam sie nicht einmal einen Kratzer ab.

Sie beschrieb dieses Erlebnis als „einfach nur Wow“.

„Ich fühle mich wohl, alles ist gut, der Kampfanzug schützt sehr gut, mit den Ohren ist auch alles in Ordnung“, sagte sie.

Bei der Herstellung des Kampfanzuges wird der Aramid-Stoff verwendet, der Splitter stoppt sowie sich erst nach 30 Sekunden entzündet.

Aramide zeichnen sich durch sehr hohe Festigkeit, hohe Schlagzähigkeit, hohe Bruchdehnung und gute Schwingungsdämpfung aus. Die Aramid-Fasern sind darüber hinaus sehr hitze- und feuerbeständig. Sie schmelzen selbst bei hohen Temperaturen nicht und beginnen erst ab etwa 400 Grad Celsius zu verkohlen.

https://de.sputniknews.com/videos/20171101318124130-russin-spaziert-minenfeld-ratnik-ausruestung/

Russischer „Satelliten-Killer“ auf VIDEO eingefangen

Im Internet sind vor Kurzem Aufnahmen erschienen, die den russischen Abfangjäger MiG-31 in Aktion zeigen. Der Jet ist das weltweit schnellste Flugzeug, das aktuell im Dienst steht, schreibt der TV-Sender Swesda. Die Maschine kann ballistische und Flügelraketen sowie tieffliegende orbitale Satelliten abfangen.

 

Der Fernsehsender fasste in einem 60-Sekunden-Clip die wichtigsten Fakten über die MiG-31 zusammen.

 

 

Der Abfangjäger, dessen Nato-Codename Foxhound lautet, kann eine Geschwindigkeit von bis zu 3000 Stundenkilometern entwickeln und in 30.000 Meter Höhe steigen.

Die MiG-31 ist in der Lage, nicht nur Aufklärungs- und Bombenflugzeuge eines Gegners zu vernichten, sondern auch nach ballistischen und Flügelraketen zu suchen und diese abzufangen. Die Maschine kann auch tieffliegende orbitale Satelliten bekämpfen.

Eine Gruppe von vier Abfangjägern des Typs MiG-31 kann dem Sender zufolge einen Luftraum von bis zu 1100 Kilometern entlang der Grenze kontrollieren.

Für die russische Luftwaffe wurden modifizierte Modelle der MiG-31 – MiG-31BM – entwickelt. Die Maschinen sind mit einem modernen Lenk- und Kontrollsystem ausgestattet und können gleichzeitig bis zu sechs Luftziele vernichten.

https://de.sputniknews.com/videos/20171023317985055-russischer-satelliten-killer-video/

NATO- und US-Operationen gegen Russland – Massive Militärbewegungen durch Sachsen

Das dritte Geschwader des 2. US-Kavallerie-Regiments sowie dessen Verbündete
des Balaklava-Geschwaders aus dem Light-Dragoons-Regiment der britischen Armee
haben sich am Dienstag mit Kampfgerät und Truppen auf den Weg nach Polen (Orzysz)
gemacht. Über Autobahnen, durch Dörfer, Städte und Gemeinden legen sie eine Strecke
von 1.100 Kilometern zurück.

Drei Aktivisten verfolgten sie im sächsischen Frankenberg und
Mittweida mit Videokameras. Die Filmaufnahmen liegen uns exklusiv vor.

Operation Ostfront: Massives US-Militärgerät rollt durch sächsische Kleinstadt

Mehrere Konvois aus Panzern, Humvees und großen Militärfahrzeugen ziehen durch die Kleinstadt

 

Weitere Informationen findet Ihr hier : RT Deutsch

Anmerkung :

Ich könnte einfach nur kotzen.

Die Kriegstreiber wollen echt einen 3. Weltkrieg anzetteln.

Das ist einfach unglaublich ! 😦

Daesch wird immer noch von den USA und der UNO unterstützt

Das russische Verteidigungsministerium hat einen Angriff auf einen humanitären Konvoi von Medikamenten und Nahrungsmitteln angeprangert, der einer Deeskalationszone bestimmt war.

Etwa 300 Daesch-Kämpfer tauchten aus dem unter Kontrolle der Vereinigten Staaten stehenden Gebiet an Bord von Pick-up auf, und haben die gesamte Ladung beschlagnahmt.

600 bewaffnete Kämpfer hatten gleicherweise das Lager der Vereinten Nationen von Rukban (Jordanien) verlassen, um in syrisches Gebiet am 2. und 3. Oktober im Daraa Gouvernorat einzudringen, das eine Deeskalationszone ist.

 

Übersetzung
Horst Frohlich

http://www.voltairenet.org/article198343.html

 

US-Verbündeter Saudi-Arabien schloss gerade ein Drei-Milliarden-Dollar-Waffengeschäft mit „Freund“ Russland ab

 

Der saudische König Salman eröffnete seinen historischen viertägigen Besuch in Moskau mit der Unterzeichnung eines Waffengeschäftes über drei Milliarden Dollar [ca. 2,5 Milliarden Euro] und erklärte Russland zu „einem Freund“.

Zwischen Russland und Saudi-Arabien waren die Dinge nicht immer zum besten bestellt, da sich die Saudis lange Zeit im Einflussbereich der USA befanden. Jedoch im Zuge dessen, was der russische Außenminister Sergei Lawrow als einen „echten Wendepunkt“ bezeichnete, besuchte der saudische König Salman Russland und verließ das Land wieder mit dem Abschluss eines drei Milliarden Dollar schweren Waffengeschäfts.

Das Drei-Milliarden-Dollar-Waffengeschäft beinhaltet die Anschaffung von russischen S-400-Luftverteidigungssystemen, infolge der eigenen Anschaffung des Systems durch die Türkei. Diese Erwerbungen stellen somit ein zunehmendes Interesse unter US-Verbündeten am Ankauf von russischer Militärtechnologie dar.

Dies wird bei der Trump-Regierung vermutlich auf wenig Gegenliebe stoßen, welche ihrerseits versucht hatte, Waffenverkäufe in riesigem Umfang innerhalb des Nahen Ostens sicherzustellen. Dass sie nun bei zukünftigen Verkäufen mit Russland konkurrieren muss, stellt wahrscheinlich eine unwillkommene Nachricht dar.

Dass König Salman Russland zu einem „Freund“ erklärte, ist ebenfalls ein Faktor, der für zunehmende Komplikationen sorgen wird, indem die USA gegenüber Russland eine zunehmend feindselige Haltung eingenommen haben. Inzwischen scheint Russland erfolgreich neue Freunde und Geschäftspartner zu finden, was das Scheitern von US-Versuchen widerspiegelt, das Land zu isolieren.

Verweise:

 

http://derwaechter.net/us-verbuendeter-saudi-arabien-schloss-gerade-ein-drei-milliarden-dollar-waffengeschaeft-mit-freund-russland-ab