Lösung des Kurdenproblems beginnt

Analitik

Zum Kurdenproblem hat es vor etwas weniger als einem Jahr einen Beitrag gegeben.

Die Kurden sind nicht böse, sie sind einfach ein Problem, weil gewisse Kreise sie ganz bewusst zu einem Problem gemacht haben. Und da die Kurden mit Waffen versorgt wurden und militärisch ausgebildet worden sind und laufende militärische und geheimdienstliche Unterstützung erhalten, sind sie ein Problem, das nicht mit rein politischen Mitteln neutralisiert werden kann. Die militärische Macht, die (ob eingesetzt oder nur angedroht) zur Lösung des Kurdenproblems notwendig ist, kann derzeit nur Erdogan offen gebrauchen, weil er die Kurden nie auch nur ansatzweise als das Gute akzeptiert hat und daher niemandem moralisch verpflichtet ist, die Kurden mit Samthandschuhen anzufassen.

Wie hätte es anders sein sollen, Erdogan macht den kurdischen Söldnern und ihren Herren im Nordwesten Syriens schon mal die Hölle heiß. Die Operation läuft. Russland hat sein Militär aus der Region zurückgezogen, das russische Außenministerium äußert Besorgnis, das russische Verteidigungsministerium hat Verständnis und sieht alle Schuld bei den USA. Moskau beobachtet die Situation und die anstehenden Verhandlungen in Sotschi sind in keiner Weise betroffen, wie demonstrativ verkündet wird.

Erdogan handelt mit dem vollen Segen Russlands, hat gewiss auch russische Aufklärungsdaten, um die Amis möglichst effektiv zu treffen. Genau, die Amis. Denn unter dem Deckmantel der Kurden (analog zum IS) operieren die US-Spezialkräfte und es sind US-Waffenlager und US-Stellungen, die Erdogan derzeit dem Erdboden gleichmacht. Ein NATO-Mitglied prügelt gerade ein anderes NATO-Mitglied in Syrien. Einfach sagenhaft.

Jemand hatte in den Kommentaren gefragt, wie man die USA aus dem Nahen Osten vertreiben wird. Nun, genau so, wie es derzeit geschieht.

Bei den Verhandlungen in Sotschi sollen auch Kurden mit am Tisch sitzen. Für sie gilt es jetzt zu verstehen, dass eine Autonomie innerhalb des syrischen Staates in etwa das Maximum ist, worauf sie hoffen sollten. Je schwieriger sich diese Erkenntnis durchsetzen wird, desto mehr wird Erdogan dabei nachhelfen.

http://analitik.de/2018/01/20/loesung-des-kurdenproblems-beginnt/

Video: Wladimir Putins Klage gegen die Neue Weltordnung

Von Logos Wars
Übersetzt von wunderhaft

[Anm: Die angekündigte Übersetzung aus dem vorangegangenen Beitrag.]

 

 

24. November 2017, Logos Wars
„Eine weitere Herausforderung (Gefahr) für die nationale Identität Rußlands ist mit Prozessen verbunden, die wir außerhalb Rußlands beobachten. Sie umfassen die Außenpolitik, die Moral und weitere Aspekte.

Wir sehen, daß viele euro-atlantische Staaten (der Westen) auf dem Weg sind ihre eigenen Wurzeln, einschließlich ihrer christlichen Wurzeln, welche die Basis der westlichen Zivilisation bilden, zu verleugnen oder zurückzuweisen.

In jenen Ländern werden die moralischen Grundlagen und jegliche traditionelle Identität geleugnet – nationale, religiöse, kulturelle und sogar geschlechtliche Identitäten werden geleugnet oder relativiert.

Dort wird eine Familie mit vielen Kindern einer homosexuellen Partnerschaft (rechtlich) gleichgestellt. Der Glaube an Gott ist dem Glauben an Satan gleichgestellt.

Diese Exzesse und Übertreibungen der politischen Korrektheit in jenen Ländern führen tatsächlich zu der ernst gemeinten Überlegungen Parteien zu legitimieren, die Pädophilie propagieren.

Die Menschen in vielen europäischen Staaten schämen sich tatsächlich ihrer Religionszugehörigkeit und fürchten sich sogar über sie zu sprechen.

Christliche Feiertage und Feste werden abgeschafft oder „neutral“ umbenannt, als ob man sich jener christlichen Feiertage schäme. Mit dieser Methode versteckt man die tieferen moralischen Werte dieser Feste.

Und diese Länder versuchen diese Modell anderen Ländern auf der ganzen Welt aufzuzwingen. Ich bin fest davon überzeugt, daß dies einen direkten Weg in die (kulturelle) Degeneration und Primitivität darstellt. Das führt zu einer tiefen demographischen und moralischen Krise im Westen.

Was könnte ein besserer Beweis für die moralische Krise einer menschlichen Gesellschaft (im Westen) sein als der Verlust ihre reproduktiven Funktion?

Und derzeit können fast alle „entwickelten“ westlichen Länder reproduktiv nicht mehr überleben, nicht einmal mit Hilfe von Migranten.

Ohne die im Christentum und anderen Weltreligionen verwurzelten moralischen Werte, ohne Regeln und moralische Werte, die seit über tausend Jahren geformt und entwickelt worden sind, werden die Menschen ihre menschliche Würde unweigerlich verlieren (= zu Unmenschen werden).

Und wir denken, daß es richtig und natürlich ist, diese moralischen (christlichen) Werte zu verteidigen und zu bewahren.

Man muß das Recht jeder Minderheit auf Selbstbestimmung respektieren, aber zur selben Zeit kann und darf kein Zweifel über die Rechte der Mehrheit bestehen.

Zur selben Zeit, in der sich dieser Prozeß (im Westen) auf nationaler Ebene ereignet, beobachten wir auf internationaler Ebene Versuche ein unipolares, einheitliches Modell der Welt zu errichten, das die Institutionen des Völkerrechts sowie die nationale Souveränität relativiert und beseitigt. (Putin spricht vom US-Imperium)

In solch einer einheitlichen Welt ist kein Platz für souveräne Staaten, Solch eine Welt braucht nur Vasallen.

Aus historischer Perspektive würde solch eine unipolare Welt (der USA) die Kapitulation der eigenen Identität und der von Gott geschaffenen Vielfalt bedeuten.

Rußland wird auf der Seite jener stehen, die den Standpunkt verteidigen, daß wichtige globale Entscheidungen auf kollektiver Basis getroffen werden müssen und nicht im Interesse nur eines eines einzigen Staates (USA) oder einer Gruppe von Staten (NATO).“

——-

Frage eines (widerwärtigen) für eine US-amerikanische Zeitung arbeitenden britischen Journalisten an Wladimir Putin:

„Mittlerweile glauben fast alle westlichen Länder, daß ein neuer Kalter Krieg geführt wird, und daß, offen gesagt, Sie entschieden haben diesen zu kreieren. Wir beobachten fast täglich russische Flugzeuge, die manchmal wirklich gefährliche Manöver in Richtung des westlichen Luftraums fliegen. Das muß auf Ihren Befehl in geschehen, denn Sie sind der Oberbefehlshaber. Es müssen Ihre Befehle gewesen sein, auf die russische Truppen auf das Territorium eines souveränen Landes entsandt worden sind. Erst auf die Krim und dann, was auch immer in der Ostukraine vor sich geht.

Nun haben Sie ein großes Problem mit der russischen Währung, und sie werden Hilfe, Unterstützung und Verständnis von ausländischen Staaten benötigen, besonders aus dem Westen.

Darf ich Ihnen also sagen – darf ich sie fragen: Würden sie dafür sorgen, diese Gelegenheit wahrzunehmen, um den Menschen im Westen zu sagen, daß Sie nicht die Absicht haben einen neuen Kalten Krieg zu führen, und daß Sie alles in ihrer Macht stehende tun werden, um die Probleme in der Ukraine zu lösen.

Danke“

Putins Antwort:

Danke für Ihre Fragen.

Sie haben erwähnt, daß Rußland seinen Part bei der Entwicklung der Spannungen spielt, die wir derzeit in der Welt beobachten.

Rußland hat seinen Part in dem Bewußtsein gespielt, daß es für seine nationalen Interessen bestimmter eintritt, sofern es die Situation erfordert. In politischer Hinsicht greifen wir niemanden auf der Welt an. Wir marschieren nirgendwo ein. Die Geringschätzung unserer Freunde im Westen entstammt der Tatsache, daß wir nur Folgendes tun: Wir stehen auf für unsere nationalen Interessen. Wir tun nichts, das diese Spannungen in der Welt entfacht.

Lassen Sie mich erklären.

Sie erwähnten unsere Luftwaffe. Das ist geo-strategische Luftfahrt.

Ist Ihnen bekannt, daß Rußland (wie auch die UDSSR) in den 90er Jahren sämtliche strategische Luftfahrt in Form weiterreichenden Patrouillenflüge, sprich im näheren Ausland, völlig eingestellt hat? Wir habe diese Aktivitäten komplett eingestellt. Die Vereinigten Staaten allerdings haben ihre strategische Luftfahrt fortgesetzt, mit Atomwaffen an Bord! Sie haben uns weiterhin eingekreist.

Wozu?

Wovor fürchten Sie sich? Oder warum bedrohen Sie uns?

Wir haben weiterhin keine Patrouillen geflogen, Jahr um Jahr. Das ist erst etwa drei Jahre her, daß wir wieder mit weiterreichenden Patrouillenflügen begonnen haben.

Welche Partei ist hier der Provokateur? Sind wir es?

Wir haben nur zwei Militärstützpunkte im Ausland. Diese befinden sich in Regionen die vom Terrorismus bedroht sind. Eine befindet sich in Kirgisigstan, und nur nachdem Rebellen aus Afghanistan in dieser Region zu operieren begonnen haben. Als Akajew dort Präsident war, wurden von kirgisischen Regierungsbeamten darum gebeten. Die zweite befindet sich in Tadschikistan, auch an der Grenze zu Afghanistan. Es ist doch in in Ihrem Interesse (der Vereinigten Staaten) zu wissen, daß es dort ruhig ist.

Andererseits befinden sich überall auf der Welt US-Stützpunkte. Und Sie sagen mir, daß ich der Aggressor bin? Sind Sie noch bei Verstand?

Was tun die US-Streitkräfte in Europa, einschließlich der Nuklearwaffen? Was tun Sie dort?

Hören Sie…

Unser Militärbudget beträgt, nachdem es im vergangenen Jahr leicht gestiegen ist, etwa 50 Milliarden Dollar im Jahr. Das Militärbudget des Pentagon beträgt annähernd das 10-fache. Ich meine, daß der Kongreß 575 Milliarden Dollar genehmigt hat. Und Sie erzählen mir, daß ich hier der Aggressor bin? Haben Sie überhaupt keinen Verstand?

Stationieren wir unsere Streitkräfte an der Grenzen der Vereinigten Staaten oder an denen anderer Staaten? Ist es die NATO, oder wer ist es, die ihre Basen näher an uns heran bewegt? Militärische Infrastruktur!

Wir sind es nicht.

Hört uns überhaupt jemand zu oder versucht in irgendeiner Form mit uns in Dialog zu treten?

Die wiederholte Antwort, die wir erhalten, lautet, ´Kümmern Sie sich um Ihre eigenen Angelegenheiten´, und, ´jedes Land kann über seine eigenen Sicherheitsmaßnahmen selbst entscheiden´. Na schön, das werden wir tun.

Warum wird uns eben das verboten?

Und schließlich… Zu dem Raketenabwehrsystem.

Wer war es, der aus dem Vertrag ausgetreten ist, der für das gesamte System der internationalen Sicherheit wesentlich war? Sind wir das gewesen?

Nein. Es waren die Vereinigten Staaten. Auf einseitige Art und Weise. Sie haben einfach den Vertrag gekündigt. Und jetzt bedrohen sie uns, indem sie ihre Raketen auf uns richten. Nicht nur von Alaska, sondern auch von Europa aus. In Rumänien, in Polen… Wir sind gleich nebenan!

Und ich bin hier der Aggressor?

Wollen wir fairere Beziehungen? Ja die wollen wir, unter Berücksichtigung unserer eigenen Interessen. Sowohl bezüglich der Sicherheit als auch der Wirtschaft. Über 19 Jahre haben wir Gespräche mit der Welthandelsorganisation geführt und vielen Kompromissen zugestimmt. Nach den Maßgaben der WTO, die beim in die in Stein gemeißelt sind.

Und dann…werde ich heute nicht auf die Ukraine-Frage eingehen. Allerdings denke ich mit meiner Position im Recht zu sein, während der unrecht hat, wir werden sie zum Zweck von Gesprächen offenlassen.

Also sind wir der WTO beigetreten. Dort gibt es Regeln. Unter Verstoß gegen diese Regeln und unter Verstoß gegen das Völkerrecht sind gegen Rußland Wirtschaftssanktionen verhängt worden. Das ist illegal. Sind wir jetzt wieder im Unrecht?

Wir wollen normale Beziehungen entwickeln in Fragen der Sicherheit, des Kampfs gegen der Terror und der Nichtverbreitung von Nuklearwaffen. Wir wollen mit ihnen ebenso in Fragen von Bedrohungen, wie denen durch Drogenhandel, das organisierte Verbrechen und die Ausbreitung von Infektionskrankheiten zusammenarbeiten, einschließlich Ebola, wie wir auch in wirtschaftlichen Belangen mit Ihnen zusammenarbeiten wollen. Solange auch Sie das wollen.

——-

„Ich fordere Sie auf in ihrer Zeitung eine Weltkarte zu veröffentlichen und all die Militärstützpunkte der Vereinigten Staaten dort zu markieren. Sie werden den Unterschied sehen. Manchmal werde ich nach unseren Flugzeugen gefragt, die irgendwo weit entfernt über dem Atlantischen Ozean fliegen.Patrouillenfüge mit strategischen Flugzeugen in entfernten Regionen sind nur von der Sowjetunion und den Vereinigten Staaten während des Kalten Kriegs durchgeführt worden. In den frühen 1990ern haben wir, das neue, moderne Rußland diese Flüge beendet. Aber unsere amerikanischen Freunde jedoch flogen weiterhin an unseren Grenzen entlang. Warum? Vor einigen Jahren haben wir diese Flüge dann wieder aufgenommen. Und Sie wollen sagen, daß wir aggressiv gewesen sind?“

„Vor Küste Norwegens liegen amerikanische Unterseeboote in ständiger Alarmbereitschaft. Sie sind mit Raketen bewaffnet, die Moskau innerhalb von 17 Minuten erreichen können. Wir aber haben all unsere Stützpunkte vor langer Zeit aufgegeben, sogar die nicht strategischen. Und Sie wollen uns aggressiv nennen?“

„Die Vereinigten Staaten haben den ABM-Vertrag, der zu großen Teilen der Grundstein des gesamten internationalen Sicherheitssystems gewesen ist, einseitig gekündigt. Raketenabwehrbasen und -Radarstationen befinden sich auf europäischem Territorium sowie auf hoher See, sprich im Mittelmeer und in Alaska. Wir haben oft gesagt, daß dies die internationale Sicherheit unterminiert. Denken Sie, daß auch das ein Abbild unserer Aggressivität ist? Alles was wir tun ist nur eine Antwort auf die gegen uns entstehenden Bedrohungen. Abgesehen davon ist was wir tun begrenzt in Art und Umfang, die, allerdings, für die Gewährleistung der Sicherheit Rußlands ausreichend ist. Oder erwartet irgendwer, daß Rußland einseitig abrüstet?“

„Ich habe unseren amerikanischen Partnern vorgeschlagen den Vertrag nicht einseitig zu kündigen, sondern zu dritt ein gemeinsames ABM-System zu entwerfen: Rußland, die Vereinigten Staaten und Europa. Aber dieser Vorschlag wurde abgelehnt.“

Über die Besorgnisse einiger Länder, bezüglich möglicher aggressiven Handlungen Rußlands, denke ich, daß sich nur ein Verrückter oder man sich im Traum vorstellen kann, daß Rußland plötzlich die NATO angreifen würde. Ich denke, daß sich einige Länder schlicht die Angst der Menschen bezüglich Rußlands zunutze machen. Sie wollen einfach die Rolle von Ländern an forderster Front spielen, die zusätzliche militärische, wirtschaftliche, finanzielle oder irgend eine andere Form von Hilfe erhalten sollten.“

Quelle:  https://youtu.be/h7Qj_bN-LWo

Goitzsche Front – Diese Welt

Auszug :

Ich könnte kotzen wenn ich sehe, was hier derzeit so
passiert Ich werde niemals knien vor einem Typ der
mich regiert Wir bedeuten ihm ´nen scheiß und das
wird immer so sein Wir sind nur Munition ein kurzer
Klick, ein lauter Knall

USA haben * Militär – Geheim – Dokument * von 1945 * frei gegeben * ! Komm kucken

Terraherz

Tagesschlau

Die US-Militärführung hat während des Kalten Krieges die Zahl von nuklearen Gefechtsköpfen genau berechnet, die für die vollständige Vernichtung der Sowjetunion ausreichen sollte. Nach Angaben der Zeitung „The Daily Star“ hatten die US-Behörden diese Pläne weniger als zwei Wochen nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges aufgestellt.

Ursprünglichen Post anzeigen

Russland gibt internationalen Haftbefehl für Rothschild und Soros heraus …

Google Übersetzer

Der russische Geheimdienst hat herausgefunden, dass Soros mit anderen Dänen Devisenderivate einsetzt, um einen Angriff gegen die russische Währung auf dem Markt zu starten. Es sei darauf hingewiesen, dass Soros diese Derivate mit Hilfe von luxemburgischen Banken verwendet hat, was durch die EU-Empfehlungen für Bankengesetze und -vorschriften, genannt Basel II, verboten ist.

Soros hat wenig Spielraum, um seine schmutzigen Spiele mit den Spekulationen fortzusetzen, die das gesamte globale Finanzsystem in Kollaboration mit Rothschild, Rockefeller und anderen zerstört haben. Sowohl der IWF (Internationaler Währungsfonds) als auch die Europäische Union haben eine „Rote Nachricht“ von Interpol herausgegeben, nicht nur gegen die sofortige Festnahme von Soros, sondern auch gegen Bush, Clinton und Marc Rich und seine Firma in der Schweiz.

 

 

Google Übersetzer

Quelle : http://www.flashviralnews.com/index.php/2018/01/03/russia-issues-international-arrest-warrant-rothschild-soros/

http://news-for-friends.de/russland-gibt-internationalen-haftbefehl-fuer-rothschild-und-soros-heraus/

 

 

Putin zu Nordkorea: Es gab schon einen Deal – doch dann gossen USA wieder Öl ins Feuer

Hallo, hallooooooo, guten Morgen, wach auf!

Eine AP-Journalistin hat Russlands Präsident Wladimir Putin zur Nordkorea-Krise befragt und wollte wissen, ob Russland bereit wäre, noch härteren Sanktionen zuzustimmen und ob er glaube, dass sich die US-amerikanisch-russischen Beziehungen verbessern würden. Putin konnte sich bei seiner Antwort einen gewissen Sarkasmus nicht verkneifen und wies darauf hin, dass US-Vertreter Russland gern mit Nordkorea und dem Iran, den vermeintlichen größten Bedrohungen für die USA, auf eine Stufe stellen. Er fragt die Journalistin, ob sie es nicht ein wenig komisch fände, wenn nun exakt jene Vertreter von Russland verlangen, die Nordkorea-Krise zu lösen? Anschließend erklärt er, dass es 2005 bereits eine Einigung mit Nordkorea gegeben habe, auf deren Grundlage das Land sein Atomprogramm später aufgeben sollte. Einige Monate darauf verwarfen die USA diese Einigung wieder, froren nordkoreanische Konten ein und stellten weitere Bedingungen. „Warum haben sie das getan? Warum unterschreiben sie dann zuerst?“, fragt Putin weiter. „Sie haben die Nordkoreaner dazu provoziert…

Ursprünglichen Post anzeigen 78 weitere Wörter

Christophe de Margerie

Analitik

Christophe de Margerie war bis zu seinem Tod im Jahr 2014 der Vorstandsvorsitzende des französischen Energieriesen Total. 2014, wir erinnern uns, entbrannte der offene Krieg zwischen dem Westen und Russland. In diesem Krieg trat der Westen aber nicht geschlossen auf, denn schon sehr früh zeigte sich, dass die USA nicht nur mit den Vasallen, sondern zugleich gegen seine eigenen Vasallen ins Feld zog. Auf den Fahnen stand “Gegen Russland!” und die offizielle europäische Propaganda singt dieses Lied immer noch ihren Bürgern vor. Aber den europäischen Eliten wurde schnell klar, dass der offizielle Kampfspruch nur die halbe Wahrheit aussprach und die zweite Losung, “Gegen Europa!”, nicht ausgesprochen, aber sehr intensiv verfolgt wurde.

Christoph de Margerie war ein Repräsentant derjenigen europäischen Eliten, die gewillt waren, den Selbstmord zu verweigern und sich gegen den politischen Herren aus Übersee aufzulehnen. In der Phase der schlimmsten Russland-Hetze und der Verkündung von Sanktionen hat Total an den Großprojekten in Russland festgehalten. De Margerie hat sich offen für eine Partnerschaft mit Russland und gegen die US-Hegemonie ausgesprochen. Dafür musste er bei einem “Unfall” sterben. Die Liste der Bestrafungen Frankreichs aus dieser Kriegsphase ist lang.

Total ist standhaft geblieben und hat sich nicht aus Russland zurückgezogen. Russland hat seinen ersten arktischen Flüssiggas-Tanker “Christophe de Margerie” getauft, zu ehren des verstorbenen Total-Chefs. Russland hat eine Tradition der Ehrung echter Helden. Der neue Tanker ist übrigens nicht nur der erste in Russland, sondern der erste weltweit – er ist gleichzeitig ein Eisbrecher und kann 2,1 m dickes Eis brechen. Entwickelt und gebaut speziell für die Polarmeer-Route, um russisches Flüssiggas auf kürzestem Weg zu den asiatischen Märkten zu befördern. Das Projekt wurde sanktioniert, aber Russland hat es dennoch fertiggestellt – im hohen Norden, wie es nirgendwo sonst realisiert worden ist. Total wird mitverdienen.

Die Christophe de Margerie steuert jetzt Großbritanien an, denn die Briten frieren sich gerade den Allerwertesten ab, während gleichzeitig eine wichtige Öl- und Gas-Pipeline wegen dringender Reparaturarbeiten ausfällt. So sieht er aus, der moderne hybride Krieg. Die britische Premier May versucht mit Russland-Hetze zu punkten, und gleichzeitig bittet ihr Land um russisches Erdgas aus einem vom Westen sanktionierten Projekt – und bekommt es. Da kann einem schon schwindlig werden.

http://analitik.de/2017/12/17/christophe-de-margerie/

Von Katharina II. bis Wladimir Putin

lupo cattivo - gegen die Weltherrschaft

Seit Beginn des Krieges gegen Syrien, im Jahr 2011, unterstützt Russland dieses Land gegen etwas, das es für eine äußere Aggression hält.
Während die westliche Presse dieses Verhalten als eine Solidarität zwischen Diktaturen betrachtet, erklärt Thierry Meyssan seine wirklichen historischen Gründe.
Er stellt fest, dass der Sieg, der auch jener von Moskau ist, eine neue Periode für die orthodoxe Kultur in Europa eröffnet.

 Der russische Präsident kritisiert heftig „die Doppelmoral des Westens“. Seit den Ereignissen auf dem Maidan herrscht Dauerfrost.
Tiefe Einblicke in die Motive und Vorstellungen des Wladimir Wladimirowitsch Putin, finden Sie >>> hier >>>.
Aktuell: Putin weist russische Industrie an, sich auf Kriegproduktion einzustellen
 >>> hier weiter >>>.

Von Katharina II. bis Wladimir Putin

Um das moderne Russland zu bauen, beschloss die Zarin Katharina II. ihre Hauptstadt St. Petersburg zum ersten kulturellen Zentrum der Welt zu machen. Sie verwurzelte ihr Land in seinem orthodoxen christlichen…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.374 weitere Wörter

Die Ruhe vor dem Sturm – Wie viel Zeit haben wir noch?

 

Wie lange dauert es wohl bis irgendetwas kommt, dass sich wie
eine echte Krise anfühlt? Ein jeder könnte meinen, dass gerade
auf der Welt nichts passiert, aber wir sollten trotzdem nicht
abschalten und trotzdem wachsam sein.

Assad und Russland gewinnen 

deutschland-luege

Westen befürchtet: Assad könnte freie Wahlen gewinnen ++
Als die USA, Großbritannien, Frankreich, die Türkei, Katar, Saudi Arabien und Israel anfingen, verdeckt oder offen, Terrorgruppen in Syrien zu unterstützen, hatte Präsident Bashar al-Assad die Wahl zwischen zwei Möglichkeiten: Flucht oder Widerstand!
Hätte er sich für die Flucht entschieden, wären die Strukturen des Staates zusammengebrochen, die Armee und Sicherheitskräfte würden sich gegenseitig Misstrauen und Machtkämpfe wären dann die Folgen. Für die Terroristen wäre eine solche Situation ideal gewesen, das gesamte Land ohne größeren Widerstand einnehmen zu können. Wäre dieses Szenario eingetroffen, müssten jetzt Millionen Menschen unter der Herrschaft von islamistischen Terroristen um ihr Leben bangen.
Vor allem Minderheiten wie Christen, die sich zu den Assad-Unterstützern zählen, müssten mit einem Massenmord durch die vom Westen unterstützten Terroristen rechnen.
Doch Assad hat sich trotz der Befürchtung, wie Saddam Hussein oder Muammar Gaddafi enden zu können, dennoch nicht für „Flucht“, sondern für „Widerstand“ entschieden…

Ursprünglichen Post anzeigen 278 weitere Wörter