NEUE SCHIKANE VOM JOBCENTER LEIPZIG !

WOHNUNG UM 2.63 € ZU TEUER !

Die alte Wohnung wurde zu teuer und ein Umzug wurde ausdrücklich vom JC Leipzig angeraten.
Hilfe wurde zugesichert: Also lag es mir nahe, eine Wohnung in der gemütlichen Kleinstadt B ,
umgeben von Wald, Licht, Luft und Sonne zu suchen.

Gesucht und gefunden im Januar 2013 : Eine hübsche

Wohnung direkt am Markt und in unmittelbarer Nähe von Rathaus, Volksbank und Bushaltestelle.
In der Umgebung: Einkaufsmöglichkeiten , Stadtpark und ein schöner See. Die Miete in Höhe
von 260.63 € für 44.60 m² fand ich im Gegensatz zu meiner derzeitigen Miete angemessen und
teilte dies auch umgehend meinen zuständigen Bearbeiter von der Leistungsabteilung des
JC Leipzig, ( Erich-Weinert-Str 20, Herr Bergmann ) mit.

Leider machte ich die Rechnung ohne den Wirt , der in diesem Falle Bergmann heißt.
Herrn Bergmann nämlich war diese Wohnung um genau 2.63 € zu teuer und damit für ihn „unangemessen“.
Bei einem persönlichen Gespräch machte ich den Vorschlag, diese 2.63 € doch vom H4 abzuziehen und
mit der Miete zu verrechnen, was er aber nicht machen dürfte. Na sicher darf er das nicht, weil mir
doch gesetzlich eine bestimmte Summe von derzeit 382 € zusteht – was ich aber nicht nachvollziehen kann:

Bei Sanktionen hat man sich auch nicht so gesetzestreu.

Dieser Mensch namens Bergmann machte mir aber am 23.1. 2013 schriftlich den Vorschlag,
ich solle doch mit dem Vermieter wegen einer Minderung um besagte 2.63 € verhandeln.

Ironie on: Natürlich ist jeder Vermieter sicherlich sehr begeistert , wenn bereits im Vorfeld
um lächerliche knappe drei Euro gefeilscht wird und dieser Ver – mieter wird diesem Wunsche
mit wachsender Begeisterung nachkommen. Ironie off .

Es war für mich völlig nachvollziehbar, daß sich der potentielle Vermieter nunmehr in Schweigen hüllte.
Es ist aber keinesfalls nachvollziehbar, daß ich mich wegen den Launen eines völlig fremden Menschen,
in diesem Falle Bergmann, vor einem Vermieter erniedrigen lassen muß und betteln soll.

Offenbar ist man als H4-Empfänger überhaupt nichts mehr wert und darf auf solche Art behandelt werden.
Und offenbar ist es zwingend notwendig, daß man immer wieder daran erinnert wird, daß man auf
Gnade und Ungnade irgendwelchen Sachbearbeitern ausgeliefert ist und diese nach Lust und Laune
andere Menschen schikanieren dürfen.

Nun steht ein weiterer Prozeß vor dem Sozialgericht Leipzig unter dem Aktenzeichen S 9 AS 1448/ 13 an,
welcher bedauerlicherweise auf Kosten des Steuerzahlers geführt wird aber letztendlich durch
Herrn Bergmann vom JC Leipzig provoziert wurde. Dazu kommt aber noch: Herr B. spielte von Anfang an mit
falschen Karten, nicht nur, daß die KdU falsch berechnet werden ( und es dadurch immer wieder zu
Prozessen vor dem Sozalgericht kommt ) nein, auch mit der Mietkaution wird kräftig getrickst.

Diese soll nämlich ratenweise vom H4 abbezahlt werden. ! NEIN ! – sagen die Gerichte, das ist nicht
statthaft ( B4 AS 26/ 10 R ) , – was aber Herrn Bergmann & Co herzlich wenig interessiert…

Wie aber sollte man reagieren ? Wer Nerven und Zeit hat , der schreibt einen Artikel, gießt
Kübelweise Hohn und Spott über diese unsäglichen Zustände im JC Leipzig aus, nennt die
Verantwortlichen beim Namen, sorgt dafür, daß alles öffentlich bekannt wird und geht zum Sozialgericht.

Sehr oft liegen aber die Nerven blank weil nämlich das JC mit absolut voller Absicht auf Zeit
spielt und auf Widersprüche unwillig reagiert und Antworten möglichst lange hinausschiebt .

Dann kommt es gerade bei Sanktionen vor, daß einem „ die Luft ausgeht“ .

Natürlich ist das, wie gesagt, volle Absicht. Man wundert sich dann aber in schöner Regelmäßigkeit
immer wieder über Angriffe aus heiterem Himmel. Bei der Frage „ warum ?“ möge man erstmal
die Antwort in den eigenen Reihen suchen und da ist sie auch zu finden.

Dann steht in der Zeitung: „ Neuerlicher Angriff auf JC-Mitarbeiter …“ aber wie es dazu kommt,
das verschweigt man lieber. Ich kann aber darauf antworten: Wer nichts mehr zu verlieren hat
und mit dem Rücken zur Wand steht ( an die Wand gedrückt wurde , um es deutlicher auszudrücken )
greift schon mal zum Knüppel.

Wer H4 bezieht und schikaniert wird, sollte aber nicht schweigen- ganz im Gegenteil.
Schonungslos Namen nennen und an die Öffentlichkeit damit, immer wieder, bis diese
Herrschaften zu einer Antwort gezwungen werden ! Mit einer Antwort meine ich aller-dings
nicht die üblichen Märchenstunden der Pressesprecher sondern die Wahrheiten.

Gemeinsamkeit und Zusammenhalt machen stark !

Danke an Thomas für den Artikel !!! 😉

Hartz 4 – Prozesskostenhilfe Kürzung gestoppt

Aufgrund des massiven Protestes zahlreicher Sozialverbände, Anwaltsverbänden und einer weitreichenden
Öffentlichkeitsarbeit wurde die geplante Kürzung der Prozesskostenhilfe gestoppt. Das beschloss der
Deutsche Bundestag am vergangenen Donnerstag. Betroffen von den Kürzungen wären vor
allem Niedrigverdiener, Hartz IV Bezieher und Sozialhilfe-Empfänger.

In gleicher Sitzung wurden jedoch die Anwaltshonorare und Gebühren zum Teil deutlich angehoben.

Die von der schwarz-gelben Bundesregierung favorisierte Kürzung der Prozesskostenhilfe konnte nach zahlreichen
Interventionen durch Anwalts-, Sozial-, und Erwerbslosenverbände gestoppt werden. Im Gegenzug dazu erhalten
Rechtsanwälte und Notare deutlich mehr Geld.

Im Schnitt wurden die Gebühren um 12 Prozent erhöht. Die letzte Anhebung fand im Jahre 2004 statt.
Notare bekommen sogar je nach Regionen sogar mehr als 20 Prozent mehr.

Im ursprünglichen Entwurf der Bundesregierung sollten die Freibeträge abgesenkt werden.
Die gewährten Hilfsgelder sollten zumindest teilweise zurückgezahlt werden. Der Freibetrag für Erwerbstätige
sollte von 50 Prozent des höchsten Sozialhilfesatzes auf 25 Prozent abgesenkt werden.

„Dieser Passus wurde jedoch von den Rechtspolitikern des Bundestags ersatzlos gestrichen“, wie es in
einer Mitteilung des Bundestages heißt. Mit der ursprünglichen Fassung hatte man offenbar vor die
Prozessflutan den Sozialgerichten einzudämmen, da es für Bezieher von Hartz IV Leistungen deutlich schwerer
gewesen wäre, sich gegen die Willkür eines Jobcenters zu wehren.

Quelle : gegen-hartz.de