#NassGegenHass: Ausgetrocknete Hirnis gießen sich Wasser über die Köpfe und fallen „tot“ um

Die Gluthitze, die Deutschland fest im Griff hat, scheint nun die
ersten Opfer zu fordern. Mit der Aktion #NassGegenHass haben gestern
Studenten an der @HFF_Muenchen in Anwesenheit Markus_Soeder gegen die
bayerische Flüchtlingspolitik protestiert.

Dabei begossen sie sich wie Pudel, warfen sich auf den Boden und
spielten „toter Flüchtling“. Als Protestkunst sollte das verkauft
werden, als schwachsinnige Solidarität-Veranstaltung für alle
Menschenhändler und Schlepper, die die Armen dieser Welt ins
Mittelmeer treiben, ist das wohl eher zu verstehen:

Quelle : Journalisten Watch

Asylpolitik : Männer, Frauen, Kinder – Ein Paar Fakten ..

„Flüchtlinge“ sitzen am 13.01.2017 in einem Schlauchboot, nachdem sie im Mittelmeer von der „MV Aquarius“ aus Seenot gerettet wurden.

1. )
Wo sind eigentlich die Frauen und Kinder auf den Booten ?

2.)
Von den Geretteten kommen weniger als 10% aus Kriegsgebieten

3.)
die NGOs weigerten sich ein Abkommen zu unterzeichen das Folgene Punkte vorsieht:

– keine Kommunikation mit Schleppern aufnehmen (über Lichtsignale, Telefon, etc.)
– nicht in libysches Hoheitsgewässer eindringen (schon gar nich wie Iuventa bis ans Ufer)
– Flüchtlingsboote nach der Rettung zu versenken
– stichprobenartig Beamte mit an Bord nehmen, die die Einhaltung überprüfen

4.)
Die Fianzierung genau dieser NGOs ist mehr als dubios.

5.)
Es wurden von Catanias StAW Fotos und Videos vorgelegt,die
beweisen wie die Iuventa Boote von Schleppern direkt übernimmt.

6.)
Es wurde belegt wie NGOs leere Flüchtlingsboote bis ans Land zurückschleppten.

7.)
Es wurde nachgewiesen wie genau diese Boote mehrmals Verwendung fanden.

Passen dazu aus den MSM :

Knapp 200 Migranten aus Afrika haben die befestigte Grenze zwischen
der spanischen Nordafrika-Exklave Ceuta und Marokko überrannt.

Videoaufnahmen zeigen, wie viele von ihnen die gelungene Stürmung
ausgelassen feierten. Jetzt dürfen sie Asylanträge stellen.

http://www.focus.de/politik/videos/grenze-zwischen-marokko-und-spanien-fast-200-migranten-stuermen-grenze-zwischen-marokko-und-spanischer-exklave-ceuta_id_7444739.html

Proasyl ein perfektes Beispiel für Hetze der anderen Art!

 

Ein Paradebeispiel für Hetzen wird ja immer Menschen angedichtet
die die Migranten Politik in Ihrer Form nicht als positiv erachten.

Eine besondere Form der Propaganda in Verbindung mit völlig
veralteten Statistiken und unhaltbaren „Fakten“ präsentiert
proasyl.de

In diesem Video führe ich euch im Detail vor was ich meine
verpackt mit einer entsprechenden Argumentation meinerseits.

Italien bereitet sich auf den Bürgerkrieg vor

DSC00737-768x412Auch in Italien gibt es wie in Deutschland oder Frankreich Terrordrohungen. Die
Regierung ist aber nicht ganz so paralysiert und unvorbereitet wie in Deutschland.

Vor dem Brenner gibt es Kontrollen der Verkehrswege durch die Armee, darunter sieht
man auch Gebirgsjäger. Das Problem dahinter: Taxifahrer, die man besser als Schlepper
bezeichnen sollte, fahren Immigranti von Sizilien bis zum Brenner, wo sie dann nach
Österreich verabschiedet werden. Jeglicher Kontrolle entziehen sich diese Einwanderer.

Das kann man der Internetseite der Bewegung der 5 Sterne von Beppe Grillo entnehmen,
ist also keine böswillige Nachrichten-Erfindung der Systemedien. Da Österreich den
Brennerpaß schließen wird, ist Italien genötigt etwas gegen Ausländerbetrug zu tun.

Die italienische Opposition verlangt hier schon lange
klare Kante, insbesondere die Verfolgung der Schlepper.

Die Bewegung der 5 Sterne (M5S) verlangt Initiativen der Herkunfts- und Transitländer
um kriminelle Organisationen zu bekämpfen, die Profit über Menschenhandel beziehen;
Auf der Internetpräsenz der 5 Sterne heißt es: „Das Phänomen der Schmuggler ist eine
Ursache des Problems und die letzten Nachrichten sagen uns, daß die Taxifahrer darauf
bedacht sind, den illegalen Handel nach Deutschland aufrecht zu erhalten; Eine wirksame
Maßnahme sei die Unterzeichnung von bilateralen Abkommen für die Kontrolle der Routen.“

Weiterhin fordert M5S die Festlegung von Höchstquoten von Migranten, definiert auf der
Grundlage der demographischen und wirtschaftlichen Indikatoren und die Einrichtung von
Asyl-Punkten, finanziert von der Europäischen Union, auch außerhalb Europas um die Kraft
der ungesteuerten Migrationsströme zu begrenzen.

Auf deutsch gesagt: in Afrika. Auch die italienische Lega Nord und
die Forza Italia verlangen die Begrenzung der Massenzuwanderung.

Die Lega Nord fordert die Bekämpfung der illegalen Einwanderung an der Quelle.
Wenn die Wirtschaftsflüchtlinge die italienischen Küsten erreichen sei alles zu spät.

Der Menschenhandel müsse vor Ort, also in Afrika bekämpft werden.

In aktuellen Wahlumfragen liegt die M5S bei 26 %, die Lega Nord bei 15 % und die Forza
Italia (von Berlusconi) bei 10 %. Dazu kommen noch die Fratelli d`Italia und andere
kleinere Parteien. Eine breite Mehrheit der Italiener ist also gegen unbegrenzte Einwanderung.

Sehr verständlich, wenn man die ruinierten italienischen Staatsfinanzen ansieht.
Der hungrige römische Beamtenapparat verschlingt alles Geld selbst, da kann man t
eure Asyllager nicht gebrauchen.

Die sozialdemokratische Regierung Renzi ist nicht so untätig, wie unsere
Medien uns glauben machen wollen. Es wurden folgende Vorkehrungen getroffen.

Jede italienische Carabinieri-Dienststelle hat einen massiven Außenzaun und Videoüberwachung.

Solche unhaltbaren Zustände wie in Leipzig, wo Verbrecher bis an die Gebäude der Polizeiinspektion
herankommen können und die Polizisten von den Kriminellen nur noch durch eine Sicherheitsglasscheibe
getrennt sind, gibt es nicht.

In den Städten gibt es Polizeistreifen mit für den Straßenkampf geeigneten Fahrzeugen,
wo wenigstens Schutzgitter vor den Front- und Seitenscheiben angebracht worden sind.
Damit haben Steinewerfer und die polizeibekannten Schleuderer von Fahrrädern keine Chance.

DSC00744In den großen Bahnhöfen patroullieren schwer bewaffnete Armeestreifen. Die Zugänge
von den Bahnhofshallen zu den Bahnsteigen sind provisorisch verschlossen worden, an
improvisierten Checkpoints findet eine Kontrolle der Reisenden statt.

An relevanten Punkten ist die Armee mit gepanzerten Fahrzeugen, schußbereiten Maschinenpistolen
und schußsicheren Westen aufgezogen. „Sichere Straße“ nennt sich die Mission. Unter den Soldaten
sind auch Frauen, die – wenn man der germanischen Lügenpresse glaubt – nur auf den Schießbefehl
warten. Natürlich lügt die deutsche Presse gewohnheitsmäßig…

von Dr.-Ing. Wolfgang Prabel