Altes Ziel, neue Methode – Die Dekonstruktion des deutschen Volkes

von https://der-dritte-weg.info

 

Die „Vogelschiss“-Rede von Alexander Gauland hat die zu erwartenden Reaktionen hervorgerufen. In einem Staat, der Auschwitz als Gründungsmythos (Joschka Fischer) zelebriert, kommt jede Abweichung vom quasi-religiösen Dogma des Holocaust als über der Geschichte stehendem Menschheitsverbrechen einem Sakrileg gleich. Bezeichnenderweise muss man sich für ein derartiges Gedankenverbrechen nicht einmal in die Niederungen des Revisionismus begeben, eine historisierende Einordnung wie die Gaulandsche genügt völlig. Auf den immer absurdere Züge annehmenden Schuldkult muss hier nicht näher eingegangen werden. Die Sieger von 1945 haben aus den Fehlern von 1918 gelernt und Deutschland am 8. Mai nicht zum Zweck seiner Befreiung besetzt, sondern als besiegten Feindstaat, wie es in der US-amerikanische Besatzungsdirektive JCS 1067 so treffend heißt. Zeitgleich wurden die Strategien der Umerziehung in Kraft gesetzt, wie sie bereits während des Krieges entwickelt worden waren.
Die Charakterwäsche sollte erst abgeschlossen sein, wenn die Deutschen diese in eigener Regie betreiben würden. Treffender lässt sich der bundesdeutsche Umgang mit der eigenen Geschichte nicht bezeichnen. Der Rest ist bekannt – der Holocaust wurde eine „Industrie“ zur politisch-finanziellen Erpressung der Deutschen, der Vorwurf des Antisemitismus zur politischen Waffe. Nolte, Jenninger, Homann, Höcke – auch für die Gauland-Affäre gilt „in der BRD nichts Neues“.

Und doch gibt es im Windschatten des Erwartbaren einen Unterschied zu den vorangegangenen Affären. Neben das Beharren auf dem Schuldkult tritt ein neues Phänomen, um die geschichtspolitisch Widerspenstigen zu zähmen – die Dekonstruktion der Deutschen als Ganzes. „Warum es keinen homogenen deutschen Volkskörper gibt“  betitelte der SPIEGEL einen unlängst erschienenen Beitrag von Armin Langer, einem jüdischen Publizisten in Deutschland. Die von Gauland angestrebte historische Einordnung in die 1000 Jahre Deutschland vor 1933 sei bereits deshalb unsinnig, weil es eine geschichtliche Kontinuität der Deutschen als Volk gar nicht gebe. Deutschland, das sei schon immer ein Einwanderungsland gewesen, dessen einzige Klammer die gemeinsame Sprache gewesen sei. Oder kürzer ausgedrückt: Ein deutsches Volk gab und gibt es nicht, sondern nur eine Ansammlung von Menschen, die die deutsche Sprache sprechen, ohne ein ethnisches Zusammengehörigkeitsgefühl aufzuweisen.

Der Jude Langer haut damit in die gleiche Kerbe, wie zuvor bereits die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD). Diese hatte in einem Gastbeitrag für den Tagesspiegel behauptet, dass „eine spezifisch deutsche Kultur jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar sei. Schon historisch haben eher regionale Kulturen, haben Einwanderung und Vielfalt unsere Geschichte geprägt“.

Natürlich soll die Minimierung des ethnischen Begriffs auf die Sprache nur bei den Deutschen erfolgen. Für Langer steht es nämlich außer Frage, dass sich die Zuschreibungen „englisch“ oder „französische“ von Beginn an auf die Völker der Angel-Sachsen und Franken bezogen hätten, von Juden, Türken oder anderen ganz zu schweigen.
Nur die Deutschen seien schon immer eine multikulturelle Einwanderungsnation gewesen.
Als Kronzeugen müssen erwartungsgemäß Hugenotten und Ruhrpottpolen herhalten – kein Wunder, denn andere signifikante Einwanderungswellen hat es in den letzten 1500 Jahren auf deutschem Boden auch gar nicht gegeben.

Özoguz und Langer lasse den politisch und historisch zumindest laienhaft Bewanderten sprachlos zurück – handelt es sich um pure Dummheit oder plumpe Propaganda? Ein jüdischer Theologe und die Integrationsbeauftragte des Bundes sollten es eigentlich besser wissen.

Ein Blick in ein Standardgeschichtswerk zur deutschen Geschichte beschreibt die Volkwerdung der Deutschen ein wenig anders.
Nach dem Tod Karls des Großen zerfällt das Frankenreich aufgrund innerer Widersprüche in anfangs drei, später zwei Teile. Der von mehreren germanischen Großstämmen besiedelte Ostteil erhielt im Laufe des 9. Jahrhunderts die Bezeichnung deutsch (althochdeutsch diutisc) als Bezeichnung der weiter germanisch Sprechenden, während in den westfränkischen Gebieten romanisch gesprochen wurde.

Es trifft zu, dass „deutsch“ ursprünglich kein klar definiertes Volk, sondern eine Sprachgemeinschaft bezeichnete. Es sind jedoch Völker, die sich eine Sprache schaffen und nicht Sprachen, die sich Völker suchen.
Vor etwa 1000 Jahren siedelten im heutigen Deutschland jene Germanenstämme, die schon zuvor dort seßhaft waren – Sachsen, Thüringer, Bajuwaren (Bayern), Sueben (Schwaben), Friesen, Chatten (Hessen), (West-)Falen – und deren Namen noch heute die betreffenden Gebiete benennen.
Franken und Angelsachen brachen aus ihren germanisch-deutschen Stammlanden auf, um Frankreich (Frankenreich) und England (Angel-Sachsenland) zu begründen – in Frankreich und England sollen sie zu ethnisch definierbaren Völkern geworden sein, ihre in der alten Heimat verbliebenen Stammesbrüder jedoch nicht?

Nach der Trennung von den Westfranken 817 wird Ludwig der Deutsche, ein Enkelsohn Karls des Großen, der erste König des neu gebildeten ostfränkischen Reiches. 911 erlischt die ostfränkisch-karolingische Linie und die (germanisch-deutsch) sprechenden Herzöge der im ehemals ostfränkischen Reich lebenden Germanenstämme wählen mit dem Frankenherzog Konrad I. einen der ihren zum König des neuen deutschen Reiches.
Germanisch-deutsch ist die Sprache des Reiches, überwiegend germanisch ist auch das dort heimische Reichsvolk – Einwanderung und Multikulti Fehlanzeige.

Daran hat sich bis heute wenig geändert. Fremdes Kriegsvolk – Hunnen, Ungarn und die Heere des dreißig-jährigen Krieges – zog durchs Land, hinterließ vereinzelt seine Spuren und zog weiter. Nennenswerte Einwanderung gab es bis zur Neuzeit nicht, die mittelalterliche-Feudalgesellschaft hätte es auch nicht zugelassen.

Was die Neuzeit angeht, so vermischen die Propagandisten der Einwanderungsnation geschickt Fakten und Fiktion. Wer die Tragweite von Einwanderungsbewegungen erfassen will, der muss sich vor allem mit den Faktoren Quantität und Qualität auseinandersetzen – je geringer die Zahl der Einwanderer und je größer die Ähnlichkeit zum aufnehmenden Volk, desto unproblematischer verläuft die Integration.
Wenden wir uns vor diesem Hintergrund den bis zum 20. Jahrhundert einzigen beiden größeren Einwanderergruppen zu.

Mit dem Edikt von Potsdam 1685 gestattete der brandenburgische Kurfürst Friedrich Wilhelm I. 20 000 französischen Hugenotten, sich in Brandenburg anzusiedeln. Sein Enkel, der „Soldatenkönig“, ließ weitere 20 000 Protestanten aus dem Salzburger Land nach Ostpreußen und etwa 10 000 weitere Hugenotten aus Frankreich zogen nach Württemberg, Hessen, Hamburg und Lüneburg. Zahlenmäßig spielten jene 50 000 Einwanderern, von denen 20 000 ohnehin Deutsch-Österreicher waren, angesichts der damaligen Einwohnerzahl von mehreren Millionen keine große Rolle. In qualitativer Hinsicht waren die 30 000 Franzosen den Deutschen nicht nur ethnisch-kulturell verwandt, sondern trugen als Handwerker und Gewerbetreibende zum Wohl ihrer Gastländer bei. Dennoch dauerte es rund 100 Jahre, bis ihre Assimilation, nicht Integration, abgeschlossen war.

Vergleichbares ist über die Ruhrpottpolen zu sagen. Ihre Zahl ging in die Hunderttausende, allerdings hatte das Deutsche Reich zum damaligen Zeitpunkt ca. 80.000.000 Einwohner, was ihre quantitative Bedeutung deutlich einschränkt. Die meisten stammten aus der preußischen Provinz Posen und gehörten damit staatsrechtlich ohnehin zum Deutschen Reich.

Langer hat Recht, wenn er auf die Namen der AfD-Vorstände Georg Pazderski und Stephan Protschka, sowie auf Heinz Buschkowsky, Oskar Lafontaine oder Thilo Sarrazin verweist. Die Namen sind allerdings auch das Einzige, an dem man die Einwanderungsgeschichte einiger ihrer Vorfahren ablesen kann, was man in 300 Jahren von den Nachfahren der hereinströmenden Araber, Afrikaner und Asiaten nicht wird behaupten können. Ein paar zehn- oder hunderttausend eingewanderte Franzosen und Polen mit der neuen Völkerwanderung des 20. und 21. Jahrhunderts in Zusammenhang zu setzen, erinnert an den sprichwörtlichen Vergleich von Äpfel und Birnen.

Langers Quintessenz lautet: „Die Realität der Einwanderungsgesellschaft Deutschland fordert auch eine Neudefinition des Deutschseins. Diese Auseinandersetzung dürfen wir aber nicht den Rechtspopulisten überlassen. Sonst würde sich endgültig ein ethnisch-definierter Nationenbegriff durchsetzen, der die Geschichte unserer schon immer multikulturell gewesenen deutschen Gemeinschaft leugnet.“

Die Wahrheit ist, wir Deutschen sind seit mehr als 1000 Jahren ein Volk, keine Bevölkerung und wir haben eine angestammte Heimat, kein für alle verfügbares Siedlungsgebiet.

Nachdem die Fremdarbeiter der 50er Jahre Fremde blieben, der Traum von Multikulti nur zum Steckenpferd für ein paar wohlstandsverwöhnte Intellektuelle taugte und die Willkommenskultur wegen überlasteter Sozialsystem und brutaler Verbrechen gegen das Gastvolk jeden Tag mehr zerbröselt, wird die Umvolkung mit dem propagandistischen Holzhammer vorangetrieben.

Deutsche, haltet den Mund, wenn man euch austauscht – es hat euch nämlich nie gegeben. Und es gibt uns doch.

https://der-dritte-weg.info/2018/07/01/altes-ziel-neue-methode-die-dekonstruktion-des-deutschen-volkes/?pk_campaign=feed&pk_kwd=altes-ziel-neue-methode-die-dekonstruktion-des-deutschen-volkes

Deutsche Soldaten, Aufarbeitung der Geschichte, Schuldkult und die „Juden“

 

Quasir Alternative

Am 18.06.2018 veröffentlicht

Ein kleiner Auszaug aus den letzen News inkl. der Rede von Benjamin H. Freedmann
von 1961
Ergänzend hierzu über den Holodingens:
https://www.youtube.com/watch?v=KpUM8…
https://www.youtube.com/watch?v=7qmlj…

 

 

Merkel: Gewalt ist eine Schande für „unser“ Land

Indexexpurgatorius's Blog


Da steht sie mit verschmitztem Blick und kippt Dreck über die Deutschen.
Von einer Schande spricht Angela Merkel, eine Schande die selbstverständlich gleich für das ganze Land gilt und für die sich quasi nun jeder Deutsche zu schämen hat.

Schande über Land und Leute aufgrund eines vor 25 Jahren begangenen Verbrechens dessen Täter zu Höchststrafen verurteilt wurden?

Schande über Deutschland!
Und das aus dem Mund der Kanzlerin, ja, das wagt sie sich wirklich.

Was muss das für ein Staatschef sein, der sein eigenes Volk so herabwürdigt und erniedrigt?

Ein Staatschef, ein Kanzler oder Präsident hat sich für das eigene Volk stark zu machen, es in Schutz zu nehmen und zu verteidigen, aber es gewiss nicht mit Schande und Schuld moralisch in den Dreck zu treten.

Was ist mit den Zigtausend ehrenamtlichen „Flüchtlingshelfern“, was mit denen die hilfsbereit sind, sich einsetzen und integrieren wollen?

Was ist mit den Steuerzahlern die mit…

Ursprünglichen Post anzeigen 209 weitere Wörter

Junge Kameruner erschlagen Seniorinnen, wir sind schuld

Bayern ist FREI

Die 84-jährige Maria Müller wurde am 3. Mai 2018 mit schweren Kopfverletzungen in ihrer Wohnung in Berlin aufgefunden und verstarb kurz darauf.
Heute nahm die Polizei einen Tatverdächtigen in Brandenburg an der Havel fest. Bei dem Tatverdächtigen soll es sich um einen 23-jährigen Kameruner handeln.
In Nürnberg schlug ein Kameruner Unterhosenmann (23) im Dezember 2017 eine alte Frau grundlos auf offener Straße nahezu tot.

Ursprünglichen Post anzeigen 160 weitere Wörter

Schuldkult : Putin: „Warum sollen sich junge deutsche Generationen für Hitler Asche aufs Haupt streuen?“

 

Für einen zweistündigen Dokumentarfilm mit dem Titel „Putin“,
der jüngst rund eine Woche vor den russischen Präsidentschaftswahlen
veröffentlicht wurde, hat der russische Präsident dem Regisseur Andrej
Kondraschow ein Interview gegeben.

Während des Interviews sprach Putin auch über Deutschland
und Russland. Genauer über den Zweiten Weltkrieg und dessen
Folgewirkungen auch in die heutige Zeit.

In Hessens Schulen soll Schülern mittels KZ-Zwangsbesuchen der deutsche Schuldkomplex indoktriniert werden

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Georg Martin *)

Ab März sollen unter dem Vorwand einer „Bildungsreise“ erstmals hessische Schüler dazu gezwungen werden, ein Konzentrationslager zu besuchen. Der staatlich verordnete Holocaust-Tourismus erstreckt sich über mehrere Tage und beinhaltet zwei Übernachtungen in einer SS-Kaserne, direkt vor dem KZ. Wer aber meint, die Schüler lernen dort wenigstens etwas Vernünftiges, der irrt sich. Ziel ist es ausschließlich, die Schüler zu indoktrinieren und einer ideologischen Gehirnwäsche zu unterziehen.

Aktuell macht die Information die Runde, dass ab März „Bildungsreisen“ ins ehemalige KZ Buchenwald für hessische Schüler der 9. Klasse veranstaltet werden sollen. Grundsätzlich ist das keine atemberaubende Neuigkeit. Derartige Tagesausflüge mit fragwürdigem Hintergrund sind in Deutschland heute ganz „normal“. Doch diese geplanten Reisen beinhalten zwei Übernachtungen in (im Jugendherbergsstil umfunktionierten) ehemaligen SS-Kasernen direkt vor dem KZ.

Rund zweieinhalb Tage werden also die Kinder rund um die Uhr mit dem Thema „Tod in Deutschland“ konfrontiert und dabei…

Ursprünglichen Post anzeigen 558 weitere Wörter