Denkwerk 20 43 Teil I

 

 

2. Teil kommt in Kürze dieser hier am 20.2.2020 22:22 hochgeladen !
Facebook Hans-Joachim Müller 39
Fb Autorenprofil Jesus Germanicus
VK Hans-Joachim Müller
Fb Gruppe „Neues Forum 89“
Telegramm Nachrichten von Müller
e-mail senioringenieur@seznam.cz
e-mail hansausprag1@gmail.com
Youtube Hans-Joachim Müller auch QlobalChange DE
Bankdaten:
Targo Bank
IBAN DE 02 3002 0900 5390 3396 06
BIC CMCIDEDDXXX
paypal.me/HJM45

 

Denkwerk 20 43 Teil II

 

 

 

DW 43 Teil2 (morgen nehme ich frei)

Die SED ist allergisch auf die AfD – bei NSDAP-Mitgliedern hatte sie keine Probleme – #Sozialismus

 

 

Liebe Zuschauer, ein Blick in die Geschichte lohnt sich immer, die #SED allerdings hat offenbar einiges verdrängt. 1946 buhlte die SED in Thüringen um die Stimmen ehemaliger NSDAP-Mitglieder. Hauptargument: „Wenn Du Hitler gefolgt bist, um Deutschland zu dienen, so bist Du unser Mann.“ Alle Infos im Video! Euer Thomas
Fotos des Originalaufrufes: https://michael-klonovsky.de/images/S…
Als die SED um Nazis geworben hat https://ef-magazin.de/2020/02/13/1647…
Im Vorfeld der Landtagswahlen vom 20. Oktober 1946 in der Sowjetischen Besatzungszone wirbt die SED um ehemalige NSDAP-Mitglieder. https://www.jugendopposition.de/node/…
Landtagswahlen in der SBZ 1946 http://archive.fo/Au4PP
#Thüringen – Die SED – Die Wurzeln der Linken https://youtu.be/MKWTvO3VWBc
KASSENBON-AKTION! Download der Bildvorlagen: https://drive.google.com/drive/folder…
Bitcoin: 32maoSs4M816KbKrLAqGfoYp2LyZG58Jf6
WICHTIG! Auf Bitchute werden laufend exklusive Videos veröffentlicht, die nur auf diesem Portal zu sehen sind. Ab sofort sind auch alle Videos und aufgezeichnete DÜ’s auf Bitchute! Kanal: https://www.bitchute.com/channel/digi… Wenn Ihr Euch dort anmelden möchtet, dann nutzt unseren Referenzcode (digitalerchronist) oder gleich diese URL: https://www.bitchute.com/accounts/ref… Dieser „Referral-Code“ stärkt unseren Kanal, so etwas wie eine Empfehlung. Um gleich Mißverständnissen vorzubeugen: Es gibt keinen finanziellen Vorteil! Wenn Ihr Euch ohne Referenz-Code anmelden möchtet, dann einfach hier: https://www.bitchute.com/accounts/reg…
Abonnieren meines YouTube-Kanals: https://bit.ly/2kLdc08
Digitaler Chronist Archiv (alle Videos vom Hauptkanal vor der Sperre)
Digitaler Chronist auf Telegram: https://t.me/DigitalChronist
Digitaler Chronist auf VK: https://vk.com/id545088398
Digitaler Chronist auf Twitter: https://twitter.com/DigitalerC
Digitaler Chronist auf Instagram: https://www.instagram.com/digitaler_c…
Der heiße Rückkanal zur Redaktion: redaktion.digitalerchronist(@)gmail.com Hintergrund: Eigenproduktion Es handelt sich hierbei um Polit-Satire. Falls sich irgendjemand beleidigt fühlt, bitte ich um Entschuldigung! Art. 5 III Satz 1 GG, Kunst- und Wissenschaftsfreiheit

#SED – ein Körbchen voll Welpen

 

 

Liebe Zuschauer, Uwe hat sich die #SED vorgenommen, es kam ein herrlicher Clip heraus! Danke Uwe! Euer Thomas
auch unser langfristiges Ziel“ Quellen: https://www.die-linke.de/start/nachri…
The Big Bang Theory [dt./OV] Jahr: 2007 Staffel: 1 Episode: 1 – Penny und die Physiker
KASSENBON-AKTION! Download der Bildvorlagen: https://drive.google.com/drive/folder…
Bitcoin: 32maoSs4M816KbKrLAqGfoYp2LyZG58Jf6
WICHTIG! Auf Bitchute werden laufend exklusive Videos veröffentlicht, die nur auf diesem Portal zu sehen sind. Ab sofort sind auch alle Videos und aufgezeichnete DÜ’s auf Bitchute! Kanal: https://www.bitchute.com/channel/digi… Wenn Ihr Euch dort anmelden möchtet, dann nutzt unseren Referenzcode (digitalerchronist) oder gleich diese URL: https://www.bitchute.com/accounts/ref… Dieser „Referral-Code“ stärkt unseren Kanal, so etwas wie eine Empfehlung. Um gleich Mißverständnissen vorzubeugen: Es gibt keinen finanziellen Vorteil! Wenn Ihr Euch ohne Referenz-Code anmelden möchtet, dann einfach hier: https://www.bitchute.com/accounts/reg…
Abonnieren meines YouTube-Kanals: https://bit.ly/2kLdc08
Digitaler Chronist Archiv (alle Videos vom Hauptkanal vor der Sperre) https://www.youtube.com/channel/UC8sT…
Digitaler Chronist auf Telegram: https://t.me/DigitalChronist
Digitaler Chronist auf VK: https://vk.com/id545088398
Digitaler Chronist auf Twitter: https://twitter.com/DigitalerC
Digitaler Chronist auf Instagram: https://www.instagram.com/digitaler_c…
Der heiße Rückkanal zur Redaktion: redaktion.digitalerchronist(@)gmail.com
Hintergrund: Eigenproduktion Es handelt sich hierbei um Polit-Satire. Falls sich irgendjemand beleidigt fühlt, bitte ich um Entschuldigung! Art. 5 III Satz 1 GG, Kunst- und Wissenschaftsfreiheit

Da die Mauermörderpartei (SED-DIE LINKE), und Ihre sozialistisch-kommunistischen Ideologie sich anscheinend wieder großer Beliebtheit erfreut in diesem Land, gedenke ich heute Ihrer Opfer an der Mauer!

von https://t.me/Kulturstudio

photo_2020-02-09_16-13-47 - Kopie

Da die Mauermörderpartei (SED-DIE LINKE), und Ihre sozialistisch-kommunistischen Ideologie sich anscheinend wieder großer Beliebtheit erfreut in diesem Land, gedenke ich heute Ihrer Opfer an der Mauer!
Dabei sind die vielen gefolterten und zum Tode verurteilten, psychisch kaputt gemachten und unmenschlich behandelten Menschen noch nicht mit aufgeführt…

Ida Siekmann 23.08.1902- 22.08.1961
Roland Hoff 19.03.1934- 29.08.1961
Rudolf Urban 06.06.1914- 17.09.1961
Olga Segler 31.07.1881- 26.09.1961
Bernd Lünser 11.03.1939- 04.10.1961
Udo Düllick 03.08.1936- 05.10.1961
Lothar Lehmann 28.01.1942- 26.11.1961
Georg Feldhahn 12.08.1941- 19.12.1961
Dorit Schmiel 25.04.1941- 19.02.1962
Philipp Held 02.05.1942- April 1962
Peter Böhme 17.08.1942- 18.04.1962
Horst Frank 07.05.1942- 29.04.1962
Lutz Haberlandt 29.04.1938- 27.05.1962
Axel Hannemann 27.04.45- 05.06.1962
Erna Kelm 21.07.1908- 11.06.1962
Wolfgang Glöde 01.02.1949- 11.06.1962
Siegfried Noffke 09.12.1939- 28.06.1962
Peter Fechter 14.01.1944- 17.08.1962
Ernst Mundt

Ernst Mundt 02.12.1921- 04.09.1962
Anton Walzer 27.04.1902- 08.10.1962
Horst Plischke 12.07.1939- 19.11.1962
Otfried Reck 14.12.1944- 27.11.1962
Horst Kutscher 05.07.1931- 15.01.1963
Peter Kreitlow 15.01.1943- 24.01.1963
Wolf-Olaf Muszynski 01.02.47- 02. 1963
Peter Mädler 10.07.1943- 26.04.1963
Dietmar Schulz 21.10.1939- 25.11.1963
Dieter Berger 27.10.1939- 13.12.1963
Paul Schultz 02.10.1945- 25.12.1963
Walter Hayn 31.01.1939- 27.02.1964
Norbert Wolscht 27.10.1943- 28.07.1964
Rainer Gneiser 10.01.1944- 28.07.1964
Hildegard Trabant 12.06. 27- 18.08.1964
Wernhard Mispelhorn 10.11.45-20.08.64
Hans-Joachim Wolf 08.08.47- 26.11.1964
Joachim Mehr 03.04.1945- 03.12.1964
Unbekannter Flüchtling gest.19.01.1965
Christian Buttkus 21.02.44- 04.03.1965
Ulrich Krzemien 13.09.1940- 25.03.1965
Klaus Kratzel 03.03.1940- 08.08.1965
Klaus Garten 19.07.1941- 18.08.1965
Walter Kittel 21.11.1942- 18.10.1965
Heinz Cyrus 05.06.1936- 11.11.1965
Heinz Sokolowski 17.12.17- 25.11.1965
Erich Kühn 27.02.1903- 03.12.1965
Heinz Schöneberger 07.06.38- 26.12. 65
Willi Block 05.06.1934- 07.02.1966
Jörg Hartmann 27.10.1955- 14.03.1966
Willi Marzahn 03.06.1944- 19.03.1966
Eberhard Schulz 11.03.1946- 30.03.1966
Michael Kollender 19.02.45- 25.04.1966
Paul Stretz 28.02.1935- 29.04.1966
Eduard Wroblewski 03.03.33- 26.07.1966
Heinz Schmidt 26.10.1919- 29.08.1966
Andreas Senk 1960- 13.09.1966
Max Sahmland 28.03.1929- 27.01.1967
Franciszek Piesik 23.11. 42- 17.10.1967
Elke Weckeiser 31.10.1945- 18.02.1968
Dieter Weckeiser 15.02. 43- 19.02.1968
Bernd Lehmann 31.07.1949- 28.05.1968
Siegfried Krug 22.07.1939- 06.07.1968
Horst Körner 12.07.1947- 15.11.1968
Johannes Lange 17.12.1940- 09.04.1969
Klaus-Jürgen Kluge 25.07.48- 13. 9. 1969
Leo Lis 10.05.1924- 20.09.1969
Christel Wehage 15.12.1946- 10. 3. 1970
Eckhard Wehage 08.7.1948- 10.03.1970
Heinz Müller 16.05.1943- 19.06.1970
Willi Born 19.07.1950- 07.07.1970
Friedhelm Ehrlich 11.7.1950- 2. 8.1970
Gerald Thiem 06.09.1928- 07.08.1970
Christian Peter Friese 5. 1.48- 25.12.1970
Rolf-Dieter Kabelitz 23.6.51- 30.1.1971
Werner Kühl 10.02.1949- 24.07.1971
Horst Kullack 20.11.1948- 21.01.1972
Manfred Weylandt 12.7.1942- 14.2.1972
Cengaver Katranci 1964- 30.10.1972
Holger H. 1971- 22.01.1973
Volker Frommann 23.4.1944- 5.3.1973
Horst Einsiedel 08.02.1940- 15.03.1973
Siegfried Kroboth 23.4.1968- 14.5.1973
Johannes Sprenger 3.12.1905- 10.5. 74
Herbert Halli 24.11.1953 03.04.1975
Cetin Mert 11.05.1970- 11.05.1975
Herbert Kiebler 24.03.1952- 27.06.1975
Dietmar Schwietzer 21.2.58- 16.2.1977
Henri Weise 13.07.1954- Mai 1977
Dr. Johannes Muschol 31.5.49- 16.3.1981
Thomas Taubmann 22.7.55- 12.12.1981
Lothar Fritz Freie 08.2.1955- 06.06.1982
usw.

https://de.wikipedia.org/…/Liste_der_Todesopfer_an_der_Berl…

Bürgerrechtler Siegmar Faust spricht in Weißwasser bei der AfD

 

AfD in Sachsen und Dresden – Die Dokumentation

Am 29.08.2019 veröffentlicht

Bürgerrechtler Siegmar Faust spricht in Weißwasser bei der AfD

(c) by afdberichte.de #AfDberichte #AfD #Dresden #SeiSchlauWählBlau

Wenn ihr uns unterstützen wollt, teilt es und/oder hinterlasst einen Kommentar

Kein schwarzer Humor, sondern grüne Realpolitik: Cohn-Bendit fordert die Rückkehr der SED! Ein Kommentar

Von Vera Lengsfeld / Gastautorin

Im 30. Jahr des Mauerfalls, der das endgültige Ende des SED-Regimes besiegelte, soll die Partei wieder auferstehen. Das jedenfalls fordert Daniel Cohn-Bendit.

Daniel Cohn-Bendit, einstiger Sprecher der 68er Studentenbewegung in Paris und nach seiner Übersiedlung nach Deutschland Vordenker der Grünen, fordert allen Ernstes die Vereinigung von SPD und SED-Linker. Im 30. Jahr des Mauerfalls, der das endgültige Ende des SED-Regimes besiegelte, soll die Partei wieder auferstehen.

Katja Kipping und Kevin Kühnert sollen sich, wie einst Otto Grotewohl und Wilhelm Pieck die Hand reichen, um die neu vereinte Partei zum Trittbrett für einen grünen Kanzler zu machen.

Daniel Cohn-Bendit: „Es geht um die Rettung der Sozialdemokratie, nicht der SPD. Die Linke ist sozialdemokratisch, die SPD soll wieder eine werden. Also rettest du die Sozialdemokratie, wenn die zersplitterten Linken zusammengehen. 13 und 7 bei der jüngsten Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen sind zusammen 20 Prozent, damit ist man wieder ein Machtfaktor.”

Das ist eine klare Ansage. Es soll hinterher niemand sagen, man hätte es nicht kommen sehen können. Cohn-Bendit ist kein altersverwirrter Spinner, sondern ein knallharter machtgeiler Kader der modernen Herrschsucht. Schon unser freiheitlichster Dichter Friedrich Schiller hat erkannt, dass die ganze Geschichte de Menschheit ein Kampf der Herrschsucht gegen die Freiheit ist. Wir erleben gerade eine heiße Phase dieses Kampfes.

In Deutschland soll sich die Machtergreifung so vollziehen:
Cohn Bendit: „Deutschland hat dann eine sozialdemokratische Partei, eine liberal-sozialökologische und eine christlich-demokratische, alle in vergleichbarer Größe. Dazu eine undefinierbare liberale Position, die um fünf Prozent kämpft und eine rechtsradikale Partei. Also regieren die Grünen entweder mit den Sozialdemokraten oder den Christdemokraten. Beziehungsweise, um zu dieser Konstellation zu kommen, regieren sie erst mit den Christdemokraten und dann den Sozialdemokraten.

Die Merkel-CDU und die angemerkelte CSU werden sich willig instrumentalisieren lassen. Der Merkel-Flügel hat sich in Gestalt der so genannten Union der Mitte letzte Woche bereits mit der Forderung nach einer CO2-Steuer bei den Grünen lieb Kind gemacht. Ministerpräsident Armin Laschet sehnt sich danach, Bundeskanzler von grünen Gnaden zu werden und warnt deshalb unablässig, dass sich die CDU nicht etwa wieder auf ihre Werte und ihre Stärken besinnt, sondern am Merkel-Kurs bis zum bittern Ende festhält.

Ein paar Unwägbarkeiten gibt es noch. Das sind die viel geschmähten alten weißen Männer und Frauen, die sich partout nicht manipulieren lassen wollen und deshalb das Haupthindernis für die grünen Machtphantasien darstellen. Auch dafür hat die taz einen handfesten Lösungsvorschlag: Den Alten soll das Wahlrecht entzogen werden. Wenn dann in der grünen Republik nach vollzogener Umverteilung die Ressourcen knapp werden, wird man eher früher als später zu der Ansicht kommen, dass Alte unnütze CO2-Emittenten sind.

Zu welchen Verrenkungen die Grünen bereit sind, hat Cohn-Bendit mit aller wünschenswerten Offenheit dargelegt:

„Am Ende wird Deutschland dann Atomstrom aus Frankreich importieren müssen, um die Klimaziele zu erreichen, das heißt schneller aus der Kohle auszusteigen. Und man wird in der Verteidigungsfrage akzeptieren müssen, dass die Franzosen Atomwaffen haben. Das wird zur Sicherheitsarchitektur Europas dazugehören.“

Cohn Bendits Fazit: Es wird Zeit, für einen grünen Kanzler.

Wir werden ihn bekommen, wenn sich das Sprichwort bewahrheiten sollte, dass die allerdümmsten Kälber ihre Schlächter selber wählen. Spätestens mach der übernächsten Wahl soll es so weit sein.Das muss sich jeder klar machen und Stellung beziehen. Jeder muss sich Gedanken machen, was seine Position ist in der großen gesellschaftlichen Auseinandersetzung, in der wir uns befinden.

Jeder sollte sich beteiligen, denn sonst gilt Dante Alighieri:”Die dunkelsten Plätze in der Hölle sind reserviert für diejenigen, die sich in Zeiten einer moralischen Krise heraushalten wollen”

Zuerst veröffentlicht bei vera-lengsfeld.de

  war Bürgerrechtlerin in der DDR, sie lebt als Autorin und Bloggerin in Berlin

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

Merkel-CDU wirbt mit SED-Slogan

Der XI. Parteitag der SED fand vom 17. bis 21.4.1986 statt. Es war der letzte turnusgemäße Parteitag der SED. Das Land befand sich bereits deutlich im Niedergang. Hätte es nicht den Milliardenkredit durch Strauß gegeben, so hätte es sich mit der DDR wahrscheinlich schon 1986 erledigt gehabt.

Angela Merkel war damals 31 Jahre alt und am Zentralinstitut für physikalische Chemie (ZIPC) der Akademie der Wissenschaften der DDR in Berlin-Adlershof beschäftigt, wo sie unter anderem die Funktion der FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda ausübte. Merkel zählte damals zu den Begünstigten des SED-Regimes. Sie durfte 1986 für mehrere Tage in den als feindlich eingestuften Westen reisen, obwohl sie nicht in der SED gewesen ist, durch ihre Tätigkeit am Zentralinstitut als Geheimnisträgerin galt, keine Kinder hatte und keine dringenden Familienangelegenheiten gegeben waren. Für gewöhnliche DDR-Bürger eine Unmöglichkeit.

https://luzifer-lux.blogspot.com/2017/08/merkel-cdu-wirbt-mit-sed-slogan.html

Die Halbwertszeit deutscher Treue

20150428_Demokratie_BRD_Charakterformung_Kriecherei_LakaienstaatErinnern wir uns. Während im Oktober 1989 auf dem anderen Ufer der Spree bereits
demonstriert wurde, die Polizei die Knüppel schwang und Zehntausende auf dem Weg
nach Ungarn und Tschechien waren, wurde im Ostberliner Palast der Republik der 40.
Jahrestag der DDR gefeiert.

Honecker holte den Sekt raus und stieß mit dem Führungszirkel unbeeindruckt an.
Vorwärts immer, rückwärts nimmer. Den Sozialismus in seinem Lauf hält weder Ochs
och Esel auf. So die damaligen Parolen.

Der 28. CDU-Parteitag am 15. Dezember 2015 in Karlsruhe war aus dem selben Holz
geschnitzt. Während sich einige Jungaraber auf Sylvester vorbereiteten und tausende
Kommunen mit letzten Kräften Container bereitstellten, wurde der Parteitag mit
Durchhalteparolen gefüttert. Wir schaffen das.

Daß die SED eine überalterte und überforderte Führung hatte, war jedem bekannt. Die
Zeitungen druckte sich das Politbüro selbst und das Fernsehen war von roten Papageien
bevölkert. Eine zeitgenössische Anekdote reflektierte das:

Tagesordnung der Politbüro-Sitzung: Absingen des Lieds „Wir sind die junge Garde
des Proletariats“, Danach Ausgabe der in Afghanistan erbeuteten Herzschrittmacher.

In den unteren Rängen der SED gingen zahlreiche Funktionäre mit geballter Faust
in der Tasche umher: Sie sahen ihre Pfründen durch Mißmanagement gefährdet.

Aber sie konnten nichts dran ändern.

Ähnlich ist die Lage in der CDU. Im Vorstand sind mit einer Ausnahme nur Vasallen
versammelt. Die Führung bespiegelt sich mit CDU.TV. In den unteren Rängen der CDU
rumort es: Die lokalen Notabeln haben Angst vor den nächsten Wahlen und sehen ihre
Pfründen gefährdet. Aber ihr Murren ändert nichts.

Der Parteitagsantrag der Kanzlerin zur Asylkatastrophe wurde mit 999 : 2 Stimmen
angenommen. Die Stalinisierung der Union ist ein gutes Stück vorangekommen.

Die CDU hat, wie jede ewige Regierungspartei in Deutschland, einen hauptamtlichen
alles durchdringenden Apparat entwickelt, um das Parteivolk zu dominieren und an der
Nase herumzuführen. Die Medien stützen das. Viele innerparteiliche Diskussionen werden
unter Hinweis auf die Presse und das Fernsehen abgewürgt.

Eine lebhafte Diskussion würde für eine Partei kein gutes Bild machen. „Heckenschützen
auf dem Parteikongress“, „Schlammschlacht in der Partei“, „Flügelkämpfe in der Fraktion“.
Das sind die Headlines, vor denen sich alle Parteien fürchten. Schon ein Wahlergebnis für
ein innerparteiliches Amt, bei dem weniger als 90 % der Stimmen erreicht werden, wird von
den Medien als Klatsche behandelt.

Vor Parteitagen werden die Delegierten aufgefordert, nach der Rede des Großen
Vorsitzenden aufzustehen und minutenlang zu klatschen. Tatsächlich haben die
Journalisten Stoppuhren dabei und messen, ob es fünf oder sieben Minuten Beifall waren.

So etwas gehört eigentlich nach Pjöngjang oder Havanna.

Der ansonsten eher regierungstreue WELT-Reporter Robin Alexander schrieb über den CDU-
Parteitag in Karlsruhe: „Wer CDU-Parteitage übersteht, der weiß, wieso Veteranen wie
der ehemalige US-Präsidents „chaftskandidat John McCain so politikfest sind.

Der kennt Schlimmeres – er wurde als Kriegsgefangener gefoltert.“

Jubelfeiern und Jubelparteitage halten den Gang der Geschichte nicht auf. Ein halbes
Jahr nach der Kommunalwahl vom Frühjahr 1989 mit 99 % Zustimmung für die Kandidaten
der Nationalen Front löste sich letztere Institution auf. Nicht einmal zwei Wochen
nach dem Republiksgeburtstag war Revolution.

Honecker stürzte am 18.10.1989. Eine treulose Schauspielerin, die am 7. Oktober
noch mit Erich auf 40 Jahre angestoßen hatte, forderte am 4. November auf dem
Alexanderplatz die ganze Führung zum Rücktritt auf.

Folgende Faustformel gilt immer noch :

Je hundertprozentiger die Zustimmung zu einer Katastrophenpolitik,
desto geschwinder erfolgt der Untergang der Verantwortlichen.

Auch rund um Kanzlerin Frau Dr. Merkel wird es in
der Stunde der Not keine Nibelungentreue mehr geben.

von Dr.-Ing. Wolfgang Prabel

DDR-BRD : Beitritt gemäß Artikel 23 oder Vereinigung gemäß Artikel 146 GG

 

Gregor Gysi, DIE LINKE 18.03.2015 – Heute vor 25 Jahren fanden die ersten freien
Volkskammerwahlen in der DDR statt. Gregor Gysi erinnert sich und zieht Bilanz:

„Es ging um zwei Grundfragen: Beitritt gemäß Artikel 23 des Grundgesetzes oder
Vereinigung gemäß Artikel 146 des Grundgesetzes, der für den Fall der Herstellung
der deutschen Einheit eine neue Verfassung durch Volksentscheid verlangte,
die das Grundgesetz abgelöst hätte.

Letzteres wollte die Bundesregierung nicht, und auch die SPD stimmte der
Änderung des Artikels 146 zu, sodass dort jetzt kein Zeitpunkt und kein
Anlass für die Verfassung mehr geregelt ist.

Es setzte sich also der Weg über den Artikel 23 durch.

Das hatte gravierende politische und juristische Folgen.

„Front gegen Rechts“ – Falsches Spiel

Bundesarchiv_Bild_183-1990-0105-300_Berlin_Demonstration_am_sowjetischen_Ehrenmal-860x360-1419237554Demonstration am sowjetischen Ehrenmal vom 5. Januar 1990

„Unser Land ist in Gefahr, und zwar von rechts. Wir müssen diese Gefahr
bannen, sonst brauchen wir über demokratischen Meinungsstreit und anderes
gar nicht erst zu diskutieren. Wie wollen wir denn demokratisch wählen,
wenn hier Neonazis alle Freiräume besetzen?“

Gut 200.000 Leute, andere Quellen sprechen gar von 250.000 Teilnehmern,
hatten sich an diesem Januarabend 1990 bei einbrechender Dunkelheit im
sowjetischen Ehrenhain von Berlin-Treptow versammelt und lauschten den
sorgenvollen Worten des Vorsitzenden der frisch „gewendeten“ SED-PDS,
Gregor Gysi.

Was war geschehen? In der Nacht vom 27. auf den 28. Dezember waren Teile
des sowjetischen Ehrenmals für die in der Schlacht um Berlin 1945 gefallenen
Rotarmisten im Treptower Park in Berlin mit Parolen beschmiert worden:

„Besatzer raus“ stand da oder „Nationalismus – für ein Europa freier Völker“,
„Volksgemeinschaft statt Klassenkampf“, „Nie wieder Diktatur des Proletariats“
sowie „Sprengt das letzte Völkergefängnis, sprengt die UdSSR“.

„Ein Amt muß sofort her“

Erst der drohende wirtschaftliche Zusammenbruch des „Arbeiter-und-Bauern-Staates“,
nun auch noch Rechtsradikalismus: alle Ressentiments der ehemaligen Staatspartei
gegen die grundstürzenden Umwälzungen in der DDR schienen sich zu bestätigen.

Zumindest in den Augen der Kundgebungsteilnehmer.

Aufgerufen zu der – wie es im Anklang an alte Zeiten so markig hieß –
„Kampfdemonstration“ am 3. Januar hatten im Neuen Deutschland zwei
„Massenorganisationen“ der Partei, die „Gesellschaft für Deutsch-
Sowjetische Freundschaft“ und das „Komitee der Widerstandskämpfer“.

Sie forderten am Tatort die „Einheitsfront gegen Rechts“.

Die Menge skandierte „Ver-fassungs-schutz! Ver-fassungs-schutz! Ver-fassungs-schutz!“

Unterstützt wurde diese Forderung von der Jungen Welt, dem Zentralorgan der
Staatsjugend FDJ: „Ein Amt muß sofort her“, hieß es dort, „denn die Jungs
von der Firma“ hätten die Szene „rechts außen“ gut im Blick, schrieb das
Blatt mit Anspielung auf das ehemalige Ministerium für Staatssicherheit,
das mittlerweile „Amt für Nationale Sicherheit“ (AfNS) hieß.

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : Junge Freiheit