„Keine Partei ist willkommen hier!“ – ein Dorf schmeisst ALLE Politiker wegen ständiger Lügen raus!

von http://derwaechter.org

Ein Dorf, das es einfach satt hat, für verschiedene Parteien zu stimmen, nur um danach stets die gleiche Art von Korruption erneut zu bekommen, hat Politiker offiziell rausgeschmissen und sich für Selbstverwaltung entschieden.

Nachdem man immer wieder belogen worden war und Partei für Partei in die Regierung gewählt hatte, nur um immer wieder die gleiche Korruption zu erleben, haben die Bewohner eines Dorfes in Bosnien neulich alle Politiker verbannt.

Bosnische Politiker haben Anfang Oktober ihre Wahlkampagne beendet. Aber es gibt mindestens einen Ort, der sie nicht passieren lassen wird. Podgora ist der Name dieses Ortes, und er ist voll von Menschen, die genug davon haben, immer wieder belogen zu werden.

„Du hast uns jahrelang belogen. Keine Party ist in Podgora willkommen“ steht auf einem weißen Banner auf dem Hauptplatz des 700-Personen-Dorfes, das etwa 30 Kilometer von der Hauptstadt Sarajevo entfernt liegt, so berichtete AFP.

In dem Bericht von AFP heißt es:

In den Parlamentswahlen wurde über die Besetzung der höchsten politischen Ämter in Bosnien entschieden, von einer dreiköpfigen Präsidentschaft bis hin zu Distriktversammlungen.

Aber nur wenige erwarteten signifikante Veränderungen in einer Nation, die seit Jahrzehnten gelähmt ist, zum Teil wegen ungelöster Probleme, die auf die ethnischen Konflikte zurückzuführen sind, die Bosnien in den 90er Jahren heimgesucht hatten.

Der Krieg hatte 100.000 Menschen das Leben gekostet und das Land in zwei weitgehend autonome Regionen aufgeteilt, die durch eine schwache Zentralregierung verbunden sind.

Wie große Teile der bosnischen Bevölkerung, sind auch die Menschen in Podgora von einer politischen Klasse enttäuscht, die vor allem für Korruption und Dysfunktion bekannt ist.

„Genug gelogen!“ sagte Adi Silajdzic, 47, gegenüber AFP auf die Frage hin, warum er das Verbot für Politiker unterstütze. „Wir sind es leid, dass sie uns jedes Mal, wenn sie kommen, Geschichten erzählen und Versprechungen machen, nur um sich Stimmen zu sichern.“

Aufgrund jahrzehntelanger Korruption und leerer Versprechungen sind Silajdzic und viele andere arm und arbeitslos, weil korrupte politische Interessen sie immer wieder ausverkauft haben.

„Und jedes Mal, am Tag nach den Wahlen, ist es so, als wäre nichts geschehen, als ob sie niemals zu uns gekommen wären“, sagte er.

Auch die übrigen Bewohner von Podgora bluffen durchaus nicht. Einige unvorsichtige Politiker achteten nicht auf die Warnung und betraten die Stadt trotzdem, um ihre Wahlkampfplakate aufzuhängen, aber diese wurden schnell niedergerissen. Um ihren Standpunkt zu bekräftigen, nahm einer der Einheimischen ein Plakat und malte eine Nachricht auf die Rückseite. Darauf stand: „Hast du es gelesen? Die Leute haben es satt.“

Silajdzic erklärte der AFP, dass sie diejenigen seien, welche das Dorf am Laufen halten – nicht die Regierung. Wenn etwas kaputt geht, bündeln die Leute ihre eigenen Ressourcen und reparieren es.

Wir sind diejenigen, die Glühbirnen für die Straßenbeleuchtung ersetzen“, sagte Silajdzic.

„Wir haben keinen einzigen Müllcontainer, es gibt keinen Bus, und die Trinkwasserversorgung wurde vor dem Krieg mit Asbestzementrohren gebaut, die nicht ersetzt wurden“, erklärte er.

Nur um gewählt zu werden, haben die Politiker dem Volk Lügen aufgetischt, aber die Menschen haben nicht nur aufgehört, darauf hereinzufallen, sondern sie sind dabei auch zynisch geworden.

„Sie haben so oft versprochen, die Straßen zu pflastern, dass der Zement inzwischen mindestens einen Meter dick sein sollte“, sagte Osman Hasic scherzhaft gegenüber AFP.

Als die AFP Vedad Silajdzic fragte, warum er die Blockade unterstützt, erinnert seine Antwort an das, was viele Beobacter seit Jahren sagen.

„Wir haben uns geändert, für eine (Partei), dann für andere gestimmt, aber es ist immer noch dasselbe“, sagte Silajdzic, ein 43-jähriger Bauarbeiter.

„Sie sind alle gleich. Sie kämpfen um den Sessel und wenn sie einmal drin sind, denken sie nicht mehr an die Menschen“, fügte Hasic hinzu.

Für diejenigen, die glauben, dass die radikale Idee, eine korrupte Regierung auszuschalten, etwa im Chaos enden würde, ist die Stadt Cherán in Mexiko ein Muss.

Dort feierte man kürzlich sieben Jahre, seit sie die korrupte Drogenregierung beendet hatten und zu einer ursprünglichen Form der Selbstverwaltung zurückgekehrt waren.

In der Stadt Cherán, in Michoacán, Mexiko, leitet seither ein System der traditionellen ursprüngichen Strafverfolgung und Rechenschaftspflicht die Menschen. Anfang 2011 gründeten die Einwohner von Cherán bewaffnete Milizen, um illegalen Holzeinschlag und Drogenkartelle in ihrer Gemeinde zu bekämpfen. Die Gemeinschaft vertrieb Politiker und Polizisten, die der Verbindung zu den Drogenkartellen beschuldigt wurden, und begann ein neues Regierungssystem, das auf den Traditionen von Purhépecha basiert.

Nachdem Cherán seine korrupten Politiker und Polizisten rausgeschmissen hat, gedeiht es in Frieden und hat eine der niedrigsten Kriminalitätsraten im ganzen Land.

 

Verweise:

 

http://derwaechter.org/keine-partei-ist-willkommen-hier-ein-dorf-sperrt-alle-politiker-wegen-staendiger-luegen

NeuDeutschland und Peter Fitzek – Abzocke mit System?

Nach einem sehr interessanten Hinweis eines „Insiders“ von der „organisierten Vereinigung NeuDeutschland„, habe ich mich entschlossen, mich nun auch einmal mit dieser Thematik auseinander zu setzen.

Nach einigem hin und her, weiteren interessanten Tipps und Ratschlägen der/des Tippgeber_In, habe ich begonnen zu recherchieren. Und ich muss sagen, auf welch weitverzweigte Organisationsstruktur, in Zusammenhang mit NeuDeutschland org, ich dort gestoßen bin, ist m.M.n. schon ein echter Hammer.

—————-

Ich will an dieser Stelle ausdrücklich betonen, dass es in diesem Beitrag NICHT um eine inhaltliche Auseinandersetzung mit den Ideen und Zielen von „NeuDeustchland org“ geht!

Vielmehr geht es mir in diesem Beitrag um die Organisationsstrukturen, den Hauptverantwortlichen und dessen Persönlichkeit. Es ist mein persönliches Meinungsbild und meine ganz private, subjektive Darstellung der von mir zusammengetragenen Fakten und Tatsachen! OK? Danke.

—————–

Doch zuerst muss ich zu meiner Schande gestehen, dass ich mich anfänglich auch habe blenden lassen. Nach oberflächlichem betrachten dieser Organisation/ Vereinigung, dachte ich im ersten Moment, dass es sich dabei eventuell ja um eine ernstzunehmende Bürgerinitiative handeln könnte, bei der mittlerweile sehr viele Menschen gemeinsam versuchen etwas neues, etwas besseres für dieses Land aufzubauen.

 

Aber das hat sich mittlerweile komplett ins Gegenteil verkehrt, weshalb ich mich auch entschlossen habe diesen Beitrag hier zu veröffentlichen. Nun also, los.

 

Es gibt bei „NeuDeutschland org“ nur einen

Haupt-Verantwortlichen: Peter Fitzek

 

Ober-Verantwortlicher für das Organisationssystem hinter „NeuDeustchland“, zeichnet sich öffentlich nur eine einzige Person, ein gewisser Herr Peter Fitzek.

 

Doch wer ist dieser Mann und wofür steht er wirklich?

 

Geboren wurde Herr Peter Fitzek am 12.08.1965, in Halle. Nach eigenen Angaben –hier– (Kurz-Bio) ist er gelernter Koch und hat einen Meisterabschluß als Gaststätten- und Hotelleiter (heute Küchenmeister) gemacht. Er will als Küchenleiter im Hotel Piesteritzer Hof, ehemals „Gaststätte Haus Wilhelm-Pieck“, Karl-Liebknecht-Platz 18-19, D-06886 Lutherstadt Wittenberg, tätig gewesen sein. Nach Rücksprache mit dem genannten Hotel, welches keine Angaben zu ehemaligen Angestellten machen will, habe ich mir die Mühe gemacht, einmal bei der IHK-Magdeburg nachzuhaken, ob es denn wenigstens einen Nachweis gebe, dass Herr Peter Fitzek eine ordentliche Meisterprüfung als „Küchenmeister“ abgelegt hatte. Ergebnis: keinerlei Nachweise vorhanden!

 

Desweiteren behauptet Herr Peter Fitzek, dass er bei einer „offenen Europameisterschaft“, 1994 in/bei Zürich, den „Vize-Europameistertitel aller Kampfkünste“ erlangt hätte.

Bei Nachfrage, bei allen in Frage kommenden Verbänden, wie z.Bsp. dem Internationalen Dachverband für Kampfsport und Kampfkunst ADDI, der German-Muay-Thai-Federation oder dem schweizer Fight-Club Azem, nahe Zürich, u.a. – ergab sich, dass nirgendwo eine Information vorhanden war: a) zur Person, b) zur erwähnten Veranstaltung, c) noch zu einem eventuellen „Vize-Europameister-Titel aller Kampfkünste“.

 

In seiner Online-Kurz-Bibliografie erwähnt Herr Fitzek dann auch noch seine „umfassenden Erfahrungen“ als Geschäftsmann:

Zitat „… Ich eröffnete und schloß über die Jahre eine Videothek, eine Spielhalle, noch eine Videothek, einen Schuh- und Jeansladen, eine Bar mit kleiner Discothek, ein Tattoostudio, eine Kampfkunstschule … Im Jahre 2000 eröffnete ich dann einen kleinen Laden, in dem ich magische, spirituelle und über Hintergründe berichtende Bücher verkaufte. Es gab auch Kunsthandwerk aus Asien und zu mir kamen viele Menschen die Rat suchten. Ich näherte mich meiner Berufung an. …“ Zitat-Ende

 

Man sieht also, Herr Fitzek scheint ein sehr talentiertes und vielseitig-interessiertes Geschäftgebaren zu leben, welches ihn immer wieder „zu neuen Ufern“ treibt?!

 

Aufgrund meiner Recherchen stolperte ich auch über mehrere Meldeadressen, sowieverschiedenartig geschriebenen Nachnamen-Varianten, mit denen er sich gegenüber anderen Personen, Gesellschaften und Behörden „auswies“. Entweder neigt Herr Fitzek zu einer ständigen Reise-, bzw. Umzugslust oder aber er will nicht, dass irgendwer genau herausbekommt, wo er gerade „wohnt“? Das kann er aber nur selbst beantworten.

 

Folgende Adressen „benutzt/e“ er bisher: Coswiger Straße 7 – oder: Pestalozzistraße 14 – oder: OT Nudersdorf, Gartenstraße 13 und Am Bahnhof 4, im OT Riesterdorf – in 06886 Lutherstadt-Wittenberg.

 

Sie sehen, wollen sie Ihn erreichen, so haben sie eine größere Auswahl von Möglichkeiten.

 

Nach verschiedenen Quellenangaben – nicht nur von dem/die Tipp-Geber_In/ Insider_In – sondern auch von ehemaligen Mitstreitern, soll es sich bei der Persönlichkeit von Herrn Fitzek, um eine – na sagen wir mal, eher dubiose, undurchsichtige, kontroverse Persönlichkeit handeln. Er neige zu Größenwahn, Kontrollsucht und schizophren-egomanischen, stark übersteigertem Geltungsbewusstsein. Wurde mir zumindest berichtet.

 

In der Öffentlichkeit, also in seinen Videobeiträgen, erscheint er mir persönlich als eingerissener Rethoriker, ein geschickter Manipulator und ein Typ, der es sehr gut schafft, sich scheinbar als seriösen und überzeugenden „Vordenker“ darzustellen. Doch – beschäftigt man sich eine Weile mit der Person Peter Fitzek genauer, so bröckelt seine Fassade – und zwar erheblich.

 

Nach verschiedenen Quellenangaben – nicht nur von dem/die Tipp-Geber_In/ Insider_In – sondern auch von ehemaligen Mitstreitern, soll es sich bei der Persönlichkeit von Herrn Fitzek, um eine – na sagen wir mal, eher dubiose, undurchsichtige, kontroverse Persönlichkeit handeln. Er neige zu Größenwahn, Kontrollsucht und schizophren-egomanischen, stark übersteigertem Geltungsbewusstsein. Wurde mir zumindest berichtet.

 

In der Öffentlichkeit, also in seinen Videobeiträgen, erscheint er mir persönlich als eingerissener Rethoriker, ein geschickter Manipulator und ein Typ, der es sehr gut schafft, sich scheinbar als seriösen und überzeugenden „Vordenker“ darzustellen. Doch – beschäftigt man sich eine Weile mit der Person Peter Fitzek genauer, so bröckelt seine Fassade – und zwar erheblich.

 

Es mag seinem Interesse für allerlei esoterisch-spirituelle Themen geschuldet sein, dass er manchesmal in seinen Ausführungen, in Sachen Menschen, zu einer sehr starkensozial-darwinistischen Tendenz neigt. Frei nach dem Motto: „Der Stärkere führt, die Schwachen haben zu gehorchen!

So scheut er sich auch nicht, immer wieder aufs Neue zu betonen, dass er persönlich davon überzeugt ist, dass eine zukünftige Gesellschaft nur in einer Art Zwitter-Staatsstruktur organisiert werden kann. Eine Mischung aus kommunistischer,eigentumsloser, zentralgeplanter Hierarchie, in der es zwar eine Räte-Beteiligunggeben kann, aber diese neue Staatsstruktur von einem konstitutionellen Monarchen(auf Lebenszeit!) geführt werden soll. Ja, richtig gelesen – ein neuer deutscher König!

 

Diese Einschätzung bestätigen auch meine bisherigen „Kontakte“. Denn es gibt genügend Beweise dafür, dass er jetzt bereits nach dieser eher diktatorischen Prämisse, seine Vereinigung lenkt und führt. Was auch erklären könnte, warum er sich fast ausschließlich mit weniger „charakterfesten und/oder sehr jungen Persönlichkeiten“ umgibt. Er duldet weder Kritik, noch starke Gegenwehr – von ebenso forschen und starken Persönlichkeiten, wie er eine zu haben scheint, fühlt er sich schnell bedroht und angegriffen.

Viele ehemalige „Wegbegleiter“ können davon ein Lied singen. Und all die Menschen, die ihn z.Zt. noch so tatkräftig unterstützen, würden mir höchstwahrscheinlich, hinter vorgehaltener Hand, diese Tatsachen auch bestätigen?! …

 

Aussage eines ehemaligen „Unterstützers“:

 

Zitat: „Peter Fitzek ist NeuDeutschland, NeuDeutschland ist Peter. … Seine Anhänger sagen nichts und tuen nichts, ohne das Peter es ihnen nicht ausdrücklich erlaubt. Bei allen Dingen und Vorgängen entscheidet letztendlich Peter. …Er wird behandelt wie eine Art GURU. …Ein gemeinschaftlicher, kompromissbasierter Entscheidungsprozess ist innerhalb der Vereinigung nicht möglich. Transparenz gibt es auch nicht! … Er behandelt die Mitmenschen innerhalb von NeuDeutschland wie Sklaven – wer nicht pariert, muss gehen! .. Peter verhält sich jetzt schon wie ein absolutistischer König, selbst vor Zensur schreckt er nicht zurück. …“ Zitat-Ende

 

Ich stieß auch auf eine Internet-Seite, die sich schon früher einmal mit der Person Peter Fitzek beschäftigt hatte. Dort sind u.a. Belege zu finden, die auch auf einen Hang zur Gewaltätigkeit schließen lassen könnten.

Dort ist zu lesen: Zitat

„..Im Oktober 2010 erhielt Peter Fitzek Hausverbot für das Rathaus Wittenberg. Ursache waren Pöbeleien und tätliche Angriffe gegen Sachbearbeiterinnen des Rathauses 2009 und 2010. Fitzek dokumentiert seinen Schriftverkehr in der Sache, sodass eine Rekonstruktion der Abläufe möglich ist. Ausgangspunkt war eine gegen Fitzek eingeleitete Vollstreckungsmaßnahme. Laut Angaben der Gemeinde suchte Fitzek das Rathaus auf und wurde laut. Schließlich glaubte Fitzek sich im Recht, eine der Mitarbeiterinnen „festnehmen“ zu dürfen, was diese nicht zuließ. Es kam dabei zu einem tätlichen Angriff und einer Verletzung der Mitarbeiterin am Unterarm. Ein Hausverbot wurde vom Bürgermeister erlassen, das von Fitzek jedoch nicht beachtet wurde. …“ Zitat-Ende

Quelle: http://psiram.com/ge/index.php/Peter_Fitzek

 

Man erkennt vielleicht, dass die Verwendung des Begriffs „Ein Wolf, im Schafspelz.“ nicht ganz abwegig wäre – oder?

 

Herr Fitzeks Charakter lässt scheinbar keinerlei Akzeptanz und Toleranz gegenüber staatlichen Vertretern zu, so dass er an vielen Stellen, öffentlich nachprüfbar, Verwaltungsangestellte als „Trottel, die von nichts eine Ahnung haben“, tituliert – sowie, Polizei-Beamte als „Feiglinge“ darstellt. Dazu erwähnte er des Öfteren: „Wenn die Polizei Wittenberg etwas von mir will, dann holen sie das Sonder-Einsatz-Kommando.“ Ein Polizist habe ihm persönlich gegenüber gesagt: „Nee, Sie fass ich nicht an. Ich will von ihnen keine auf´s Maul bekommen.

 

Nun, ich meine auch das spricht Bände. Können Sie sich vorstellen, dass es tatsächlich Menschen gibt, die diesen Mann freiwillig unterstützen, mit all seinen Charaktereigenschaften und Persönlichkeitsmerkmalen?

 

Um Ihnen nun aufzuzeigen, welch (nur scheinbar) kompliziertes „Tarn-System“ sich Herr Fitzek hat einfallen lassen, in Bezug auf die Vereinigung „NeuDeutschland“, möchte ich im Folgenden damit fortfahren, die tatsächliche Hierarchie der „Schein-Vereine“ und „Organisationen“ offenzulegen.

 

Das System: „NEUDEUTSCHLAND org“

 

tarnen, täuschen, tricksen –

das Abzock-System-Fitzek

 

Um später besser nachvollziehen zu können, mit welchen Strukturen hier den Menschen eine „ordentliche Vereinigung“ vorgetäuscht wird, beginne ich mit einem übersichtlichen „Organigramm“:

image001

Das wäre das Organigramm, was entstehen könnte, wenn man oberflächlich versucht die Organisationsstrukturen hinter NeuDeustchland nachzuvollziehen. Jedoch darf man sich nicht täuschen lassen, denn diese Strukturen sind jene, welche Herr Fitzek geschaffen hat/ erfunden hat, mit dem einzigen Ziel, die interessierten Mitstreiter zu verwirren. Es ist eine erfundene „Wunsch-Struktur“!!!

 

Schaut man nämlich mal ganz genau hin und beachtet die juristischen Hintergründe ganz genau, ergibt sich folgendes Bild. Ein sehr übersichtliches dazu, und m.M.n. viel näher an der Realität, als es sich so manch „NeuDeutscher“ wird vorstellen wollen! Doch sehen sie selbst:

image002

 

Folge dem Geld!

 

Und? Ist doch gleich viel übersichtlicher – oder?

 

Doch lassen sie mich genau erklären, wie es zu dem Verwirrspiel mit den „Scheinstrukturen“ oben kommen konnte. Was die naiven Mitläufer von Herrn Fitzek durchaus auch hätten herausfinden können – aber wahrscheinlich wurden Sie alle derart „eingelullt“ und „zugequatscht“, dass sie einfach aufgehört haben, selber zu denken?!

Und das, obwohl ihr GURU ja immer wieder von den Menschen verlangt sich auch intensiv mit allen Hintergründen zu beschäftigen – eben auch mit den tatsächlichen, juristisch relevanten Tatsachen.

 

Wie konnte ein derartiges „Schneeballsystem der Gutgläubigen“ so lange funktionieren?

 

Meiner persönlichen Meinung nach war dies nur möglich, weil mehrere Aspekte aufeinander trafen. Da wäre zum einen die naive Gutgläubigkeit und das juristische Desinteresse der „Mittäter“. Und zum anderen das raffiniert-getarnte „Vertuschungssystem“, welches Herr Peter Fitzek im Laufe von Jahren perfektioniert hat.

Beides zusammen, gepaart mit dem augenscheinlichen Rechtswissen, um die zahlreichen Gesetzeslücken des selbsternannten „Gesetzbücherwurms“ und „Jura-Autoditakten“ Fitzek, der es immer wieder geschafft hatte, in der Vergangenheit, die tatsächlichen Hintergründe seines „Abzock-Systems“ zu „tarnen“ – waren ein erheblicher Teil seines Erfolges.

Der nächste Baustein ist m.M.n. das penetrante bis nervige Verhalten gegenüber „kleinen und mittleren Angestellten“ des öffentlichen Dienstes, sein aggressives Auftreten, seine überzogene Selbstsicherheit – mit der er Menschen sicherlich einschüchtern kann, und nicht zu vergessen, seine durchaus beeindruckende Fähigkeit, Menschen in seinem Sinne zu manipulieren. Es gibt also mehrere Gründe warum er bisher so viel Erfolg hatte.

Hinzukommt sein Wissen über gewisse Gesetzeslücken und der bisherigen, kontroversen Gesetzsprechung in unserem Land.

 

 

Kurz zusammengefasst:

  • aggresives Verhalten
  • nervige, penetrante Hartnäckigkeit
  • manipulative Rethorik
  • schamloses ausnutzen von „Gesetzeslücken

Ich werde mich nun im einzelnen mit den entsprechenden „Scheinorganisationen“, oder besser „Tarnfirmen“ des Fitzekchen-Systems auseinandersetzen und versuchen meine laienhaften, juristischen Ansichten darzustellen.

 

Anfangen möchte ich mit den einzelnen Internetangeboten:

 

Auf Herrn Peter Fitzek, oder auch Fitzik (Coswiger Str. 7, 06886 Wittenberg), sind z.Zt. nachweislich, nach Auskunft der entsprechenden Domainverwaltungsstellen, folgende sieben Internetdomains angemeldet:

 

http://www.lichtzentrum-wittenberg.de,

http://www.ganzheitlichewege.net,

http://www.neudeutschland.org,

http://www.engelgeld.de,

http://www.kooperationskasse.de,

http://www.ndgk.de,

http://www.goldenemitte.org

 

Hierbei sei gefragt; handelt es sich um eventuelle Urkundenfälschung oder (nur) die Verletzung der Vetragsbedingungen der DENIC-eG, nach Domainbedingungen/ AGB § 3 –

(Zitat: „§ 3 Pflichten des Domaininhabers (1) Der Domaininhaber versichert mit dem Domainauftrag, dass seine darin enthaltenen Angaben richtig sind und er zur Registrierung bzw. Nutzung der Domain berechtigt ist,…“ Zitat-Ende)

– durch Angabe eines falsch-“geschriebenen“ Nachnamens bei: http://www.ganzheitlichewege.net, http://www.engelgeld.de, http://www.kooperationskasse.de und wegen falscher Vereinsbezeichnung durch Missbrauch von Geschäftsnorm-Titeln, wie „eingetragener Verein“, bei http://www.ndgk.de (als Adressangabe „NeuDeutschland e.V.“)???Denn immerhin darf sich nur ein offiziell registrierter Verein, als e.V. betiteln.

 

Diese Internetpräsenzen hatte Herr Fitzek im Laufe der Jahre mit derart vielen Informationen „zugemüllt“, dass es wohl die wenigsten Internetuser auf sich genommen haben, sich damit im Einzelnen zu befassen? Aber dieses Täuschungsmanöver hat bisher gut funktioniert. Bis jetzt.

 

An dieser Stelle muss ich eventuellen Bedenken vorweg greifen, denn all die „scheinbaren Hinweise“ das die einzelnen „Organe“ ja nur inderekt miteinander zu tuen haben, nämlich mit der Ober-Organisation NeuDeustchland, ist juristisch falsch! Denn es zählt nur die Verantwortlichkeit und die entsprechende Verbindung. Und in diesem Punkt ist die Verbindung bei allen NUR das Konto und der öffentlich angegebene Verantwortliche, namens Peter Fitzek. Schauen sie in die einzelnen Impressen nach.

 

Immer wieder nur eine Person und ein und

der selbe „Dachverein- GanzheitlicheWege e.V. – 30815 VR“

 

Wenn man also diese Erkenntnis zulässt, fragt man sich doch auch automatisch, warum das niemanden vorher aufgefallen war – oder?

 

Nun, ich bin mir sicher, dass dieser Sachverhalt auch schon anderen aufgefallen ist, nur haben sie dann entweder a) nicht weiter drüber nachgedacht, oder aber b) sich von eventuellen Aussagen des Herrn Fitzek: „Das man ja nur als ordentlicher, eingetragener Verein ein Konto bekommt.“ wiedereinmal abspeisen lassen?

 

Diese Vermutung liegt nahe und ist m.M.n. der erste Beweis, dass hinter allem auch eine „absichtliche, vorsätzliche Täuschung“ liegt. Es hätte stutzig machen müssen, wenn man mit solchen oder ähnlichen Floskeln abgespeist wurde – oder? Warum haben all die angeblichen „Vereine/ Stiftung/ Kasse“ usw. keine ordentliche Anerkennung bekommen?

 

Der nächste Punkt ist die immer wieder von Fitzek erwähnte „Anerkennung der steuerfreien Gemeinnützigkeit“.

Hierzu sei gesagt, dass diese Bescheinigungen nur vorläufig erstellt wurden. Für den „NeuDeutschland-Verein“ galt sie bis etwa 18.02.2011 und für die dazugehörige „Stiftung“ galt sie vorläufig bis zum 27.04.2011. Beide Daten sind mittlerweile eineinhalb Jahre her –und – kann Herr Fitzek aktuelle Bescheinigungen vorlegen? (Tel: Finanzamt Wittenberg 03491 430-0)

 

Nein – kann er nicht, denn mit richterlichem Entscheid vom 30.07.2010, LG-Stendal, wo letztinstanzlich bestätigt wurde, dass eine ordentliche Anerkennung des „NeuDeustchland e.V.“ durch die Vereinsregisterbehörde, zu Recht verwehrt wurde,entfiel zum einen der Gemeinnutzanspruch von NeuDeutschland und zum anderen der Stiftungszweck. Juristisch betrachtet handelt Herr Fitzek in diesen Punkten als hauptverantwortliche Privatperson, nach BGB und StGB.

Selbst die Haftungsfragen und Schadensersatzansprüche konzentrieren sich dadurch alle auf eine einzige Person, auf Herr Peter Fitzek, in Funktion als Vereinsvorsitzender vom Gesundheitliche Wege e.V. – dort, wo die Gelder „eingesammelt“ werden!

Man darf sich also nicht durch markige Sprüche täuschen lassen. Bestehen sie einfach auf Beweise, sprechen Sie mit einem Anwalt oder fragen Sie selbst bei den zuständigen Stellen nach! Sie haben das Recht dazu und man wird sie auch gerne beraten.

 

Kommen wir zu den Punkt, warum er so viele Menschen zum „mitmachen“ begeistern konnte. Wie er es geschaft hatte nach eigenen Angaben Millionenwerte (siehe Bild) zusammen zu bekommen und zur rechtlichen Situation dabei.

image003

Verfolgt man aufmerksam die öffentlichen Auftritte von Herrn Fitzek, so fällt auf, dass er sich überhaupt nicht scheut seine „Möglichkeiten das Gesetz zu umgehen“ für jeden nachvollziehbar, zu proklamieren. Mit Seminaren zum Thema verdient er auch noch richtig viel Geld – und zwar echte Euro. Bis zu 340,-€ pro Seminar und Teilnehmer!

 

Was Fitzek geschickt zu nutzen weiß, sind zum einen die laschen Vorgaben des BGB, wenn es ums Vertragsrecht geht. Er sagt ja selbst immer wieder, dass Jeder mit Jedem Geschäfte machen kann. Auch mit mündlichen Verträgen, also per Handschlag. Und man schaue sich diverse Video-Vorträge an, in denen er sogar bestätigt:

Zitat: „…das alles was bei uns geschieht, OHNE schriftliche Verträge geschieht. Alle tun das, was sie tun freiwillig und es gibt auch keineLehrverträge oder Arbeitsverträge. Alles wird mündlich abgesbesprochen.“ Zitat-Ende

 

Warum er das macht – tja? Ich persönlich glaube: zum einen macht es das Handeln an sich sehr einfach und effektiv und zum anderen, gibt es keine belastenden Beweise! Und ein Steuerprüfer kann mündliche Vereinbarungen und Barzahlungen auch nicht kontrollieren.

 

Der nächste Baustein in seinem „Tarnen-Täuschen-Tricksen-System“ liegt imBankgesetz verborgen. Er lässt seine internen Geschäfte als „Komplementärwährungsumsätze“ verbuchen. Das Engelgeld.

Es sind legale Wertgutscheine, mit denen man in echt Waren-Tausch betreiben kann. Wieder ohne das es eine Aufsichtsbehörde kontrolliert oder vom Finanzamt geprüft werden kann. Jedoch mit der oft öffentlich geäußerten Kritik, dass zu wenig Händler diese ENGEL-Gutscheine akzeptieren. Pech gehabt!

Bleibt zwar offen was mit den Euros passiert, welche in Engel umgetauscht werden – aber sicherlich landen auch die auf eins der Konten von Herrn Fitzek?!?

 

Als letzten Baustein bemächtigt sich Herr Fitzek der undurchsichtigen Gesetzeslage beim „Stiftungsrecht“ und beim Erbrecht. Man kann hier fast alles an jeden stiften, alles, ohne das es eine Behörde kontrollieren kann. Die Auslegung einer Stiftungssatzung unterliegt nach derzeitiger Rechtslage nur sehr geringen Anforderungen. Zieht man hierzu nach das „Schenkungsrecht“ mit hinzu, so ergeben sich ganz neue Anhaltspunkte. Das macht die Dinge scheinbar einfach – jedoch gibt es auch hier Fallstricke. Doch dazu vlt. später mehr.

 

Zusammengefasst: geringe Anforderungen beim Vertragsrecht, Handel per Handschlag, benutzen einer Komplementärwährung und die geringen Anforderungen beim Stiftungs- und Schenkungsrecht. All das weiß Herr Fitzek rethorisch-geschickt seinen „Mittätern“ zu verkaufen.

 

Jedoch verschweigt er Ihnen auch eine Menge. Denn all das hat für jeden einzelnen Konsequenzen und zwar sehr gravierende!

 

Jeder, der bei diesem „Schneball-System der Gutgläubigen“ mitmacht, handelt juristisch zu einhundert Prozent eigenverantwortlich! Haftungsrisiko, Schadensersatzpflicht, Strafbarkeit, Steuerrecht, Sozialgesetzgebung, Versicherungsrecht und Rentenansprüche, Krankenversicherung, Haftpflicht – alles leigt auf den Schultern jedes Einzelnen, der sich von den angeblichen „Steuertricks“ hat beeindrucken lassen. Das muss an dieser Stelle klar sein!

 

Alles bis hier erwähnte klingt doch eigentlich ganz gut und clever ausgedacht – oder?

 

Ja, irgendwie schon – ABER:

 

Halten wir uns doch einfach mal an die Tatsachen!

 

Vielleicht wird jetzt, in den nächsten Abschnitten, verständlicher, warum ich von „tarnen, täuschen, tricksen“ geschrieben habe – vielleicht hätte ich einfach „betrügen“ schreiben sollen?!!?

 

Fakt ist: Egal was Herr Peter Fitzek auch mit seiner „Schein-Organisationsstruktur“ hat verschleiern wollen, egal mit welchen spitzfindigen Wortkombinationen in wertlosen, juristisch irrelevanten Schein-Satzungen, Schein-Verfassungen o.ä., er versucht hat,seine „Opfer“ zu verwirren, es war ihm sicherlich bewußt, dass all dem, die juritische Legitimität fehlt. Da bin ich mir sicher. Warum?

 

Ganz einfach. Er hat es erfunden, das System, er hat alle Fäden in der Hand, er entscheidet über die finanziellen Mittel der „Vereinigung“, bei ihm landen die Euros auf den Konten und er hat bis heute nicht für klare Transparenz gesorgt! Er trägt die Hauptschuld bei dem Ganzen.

 

Fakt ist: Spätestens mit der richterlichen Entscheidung vom 30.07.2010, das es „KEINEAnerkennung für einen ordentlichen, eingetragen Verein, mit Namen „NeuDeustchland“ geben wird – spätestens ab diesem Zeitpunkt wäre es seine Vereantwortungspflicht gewesen, all seine „Geldgeber“ darüber zu informieren, dass durch diese richterliche Entscheidung, die gesamte juristische Realität in der „Organisation“, sich gravierend verändert hat.

 

Meiner Meinung nach, hätte er sofort seine „Geld-Leiher/ Gläubiger“ informieren müssen, um sie zu fragen, was mit ihren Geldern geschehen soll. Denn alles Geld, was ihm aufdie Konten des Gesundheitliche Wege e.V. überwiesen wurde, egal ob als Beitrag, als Spende oder Schenkung – es wurde ihm nur unter der Maßgabe anvertraut (quasi Zweckgebunden!), dass es eines Tages einen ordentlichen, steuerbefreiten „NeuDeutschland e.V.“ geben würde. Einen Verein, der dann erst seine weiteren Organe in eine juristisch anerkannte Weise „ins Leben“ rufen hätte können. Und so den Aufbau einer gesamten Organ-Struktur erst möglich gemacht hätte!

 

Doch dazu wird es NIE kommen!

 

Und deshalb liegt m.M.n. der Verdacht nahe, dass es sich hierbei um „gemeinschaftlichen, banden- und gewerbsmäßigen Betrug, zum Zweck der Erschleichung von Spendengelder“ handeln könnte.

§ 242 BGBGrundsatz von Treu und Glauben“ und;

 

Nach BGB § 263 „Betrug“

(1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar.

(3) In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter

1. gewerbsmäßig oder als Mitglied einer Bande handelt, die sich zurfortgesetzten Begehung von Urkundenfälschung oder Betrug verbunden hat,

2. einen Vermögensverlust großen Ausmaßes herbeiführt oder in der Absicht handelt, durch die fortgesetzte Begehung von Betrug eine große Zahl von Menschen in die Gefahr des Verlustes von Vermögenswerten zu bringen, …“

 

Im Zusammenhang mit § 15 BGBBestrafung [wegen Mittäterschaft am Betrug] wegen fahrlässigen Handelns

BGB § 830- Mittäter und Beteiligte

(1) Haben mehrere durch eine gemeinschaftlich begangene unerlaubte Handlung einen Schaden verursacht, so ist jeder für den Schaden verantwortlich. Das Gleiche gilt, wenn sich nicht ermitteln lässt, wer von mehreren Beteiligten den Schaden durch seine Handlung verursacht hat.

(2) Anstifter und Gehilfen stehen Mittätern gleich.

 

Zum THEMA – SPENDEN-BETRUG:

Quelle: http://www.jurawelt.com/studenten/skripten/strafr/1841

 

Zitat:einseitige unentgeltliche Weggabe (Bettel-/Spendenbetrug)

 

Ein Spendenbetrug liegt vor, wenn mit Hilfe von Spenden ein Gewinn erzielt wird, der in die eigene Tasche gewirtschaftet oder für andere Zwecke verwendet wird. [Urlaubsreisen, Auslagen, Hauskauf etc. A.d.V.]Problematisch ist zunächst, ob eine Täuschung durch konkludentes[schlüssiges Verhalten, stillschweigende Willenserklärung A.d.V.] Tun gegeben ist. Dies wäre der Fall, wenn der Spendensammler erklärt, daß das Geld zweckgebunden verwendet wird. …(vgl. BGH NStZ 1995, 134)Anerkannt ist aber, daß ein Schaden dann anzunehmen ist, wenn soziale oder wirtschaftliche Zwecke verfehlt werden (sog. Zweckverfehlungstheorie). Deshalb ist der Spendenbetrug gem. § 263 (Betrug) zu bestrafen.Zitat-Ende

 

Also – einen „NeuDeutschland e.V.“ wird es nie geben, demnach auch nie eine ordentliche „neue Staatsstruktur (Vereinszweck laut Satzung)“. All das bleiben Träume ohne jegliche Chance, auf diesem Weg, realisiert zu werden. Will man dafür weiterhin sein Geld zum Fenster, bzw. Herrn Fitzek in den Rachen schmeißen???

 

Jetzt kommen bestimmt wieder einige auf die Idee, zu behaupten, dass es ja immernoch den „Ganzheitliche Wege e.V.“ gibt. Der ist steuerbefreit (was zu beweisen wäre!), der hat eine Satzung (Wer kennt die genau?) – also kann man doch weiter machen… bla, bla, bla …

 

Gut- erstmal zum Thema, weitermachen mit „Einnahmen“.

 

In Bezug auf die „Mitgliedsbeiträge und Seminar-Honorare“ habe ich mal folgende Schätzung vorgenommen:

 

„Mitgliedspenden, alias Beiträge“ (für welchen echten Verein, sei mal dahin gestellt!)

 

http://www.neudeutschland.org/index.php/Mitglied_werden.html

 

„Ordentliches Mitglied“ 120,-€ p.a./ 60,-€ p.a.

 

image004

Bild Organisationsmitglieder in spé

 

Zahlen und Fakten (Stand 02.08.2012):

 

ordentliche Mitglieder (in spe) 896 á 5,- bis 10,- € im Monat,

ord.Fördermitglieder (in spe) 1951 (á geschätzt 1/2 x 10,- € einmalig)

 

gesch. Einnahmen im 12Mon-Zeitraum:

896 x 7,5€ x 12 Mnt = 80640,-€

+ (1951 : 2) x 10,- € = 9755,-€

= 90395,-€ – davon UsST 19 %

 

(~ 17175,05 € für Finanzamt)

 

Seminare mit entspr. Gebühren:

 

ca. 10 Seminare im Jahr, bei ca. 100 Teilnehmer, mit „Gebühren“ zwischen 8,-€ und 340,-€ (Schätzung!)

gesamt: 10 x (50x 8,-€ + 50x 340,-€) = 170.000,- € /davon UsSt-Pflicht (~ 32300,-€ Steuern)

 

D.h., sollte das zuständige Finanzamt immernoch von einer Steuerbefreiung ausgehen, dass schätzungsweise dem Finanzamt, durch Wegfall der Steuerbegünstigung des Nicht-Vereins, ca. 39.500,-€ Einnahmen im Jahr entgehen könnten? Wäre das gerecht?

 

Und in wessen Tasche fließen die ganzen Einnahmen überhaupt, gibt es dabei auch noch Quittungen oder sind die bargezahlten Gebühren ein „Rein-Gewinn“? Fragen über Fragen???? Zurück zum eigentlichen Thema.

 

Wer sich mal mit dem Vereinsrecht beschäftigt, kann dort lesen: Zitat:

VereinsG – § 2 „Begriff des Vereins“

(1) Verein im Sinne dieses Gesetzes ist ohne Rücksicht auf die Rechtsform jede Vereinigung, zu der sich eine Mehrheit natürlicher oder juristischer Personen für längere Zeit zu einem gemeinsamen Zweck freiwillig zusammengeschlossen und einer organisierten Willensbildung unterworfen hat. …“ Zitat-Ende

 

So, mehrere Personen, für längere Zeit, zu einem gemeinsamen Zweck – OK.

 

Was schrieb Herr Peter Fitzek in seinem Schreiben an die BaFin doch gleich noch – kurz kommentiert:

 

„…Der Verein „Ganzheitliche Wege e.V.“ hat mittlerweile einRechtsverschmelzung mit einem anderen gemeinnützigen Verein vorgenommen und sich dabei als e.V. aufgelöst. Der Rechtsnachfolger ist kein eingetragener Verein, sondern lediglich ein nicht eingetragenener gemeinnütziger Verein und damit reines Steuerrechtssubjekt im Sinne der AO.

<<< Nach Urteil des LG Stendal vom 30.07.2010, fiel Vorraussetzung für Steuerfreiheit nach AO weg – oder?

Ganzheitliche Wege ist danach von den Mitgliedern wieder als nichteingetragener Verein gegründet worden.

<<< Laut Vereinsregisterauskunft für „Ganzheitliche Wege e.V.“ bestand seit 2006 keine Änderung des Vereinsstatus. Er soll aktuell „aktiv“ sein. Eintragsdatum 10.05.2006.

image005

<<< Hat Herr Peter Fitzek damit wissentlich die BaFin belogen???

Dadurch,daß dies gerade erste vollzogen wurde, ist noch keine Benachrichtigung an die Registerbehörde, sondern lediglich an das Finanzamt ergangen. (Wir haben dann entschieden, den Verein als solchen jedoch noch als e.V. Zu belassen und die Verschmelzung nicht rechtswirksam werden lassen. Peter Fitzek,19.3.2010)

<<< Aha, also doch nicht so den Tatsachen entsprechend, wie noch vor 4 Sätzen behauptet?!? Weiß das zuständige Finanzamt in Wittenberg das auch?

Somit hat Ganzheitliche Wege e.V. gar keine Mitglieder mehr, da sein Rechtsnachfolger alle Mitglieder übernahm.

<<< Wenn jetzt aber auf eine „Verschmelzung“ verzichtet wurde, WER ist der eigentliche Rechtsnachfolger? Und wenn, wie behauptet, der „Ganzheitliche Wege e.V.“ keine Mitglieder mehr hat – wie kann er dann noch als ein rechtsfähiger, eingetragener Verein gelten? NeuDeutschland als Verein? (nach Vereinsgesetz, http://dejure.org/gesetze/VereinsG)

Quelle: Schreiben an BaFin vom 07.01.2009- Seite 02-03/ Herr Peter Fitzek:

ndgk.de/index.php/schriftwechsel-mit-der-bafin.html?file=tl_files/ndgk/pdf/bafin/2009-07-01_BaFin.pdf

 

Sie erinnern sich an meinen oberen Satz: „…mehrere Personen, für längere Zeit, zu einem gemeinsamen Zweck…“? Angenommen der „Ganzheitliche Wege e.V.“ hat seine Rechtsfähigkeit tatsächlich verloren, weil er nicht mehr genügend Mitglieder hat, welche Konsequenzen hätte das und was ist mit einer Steuerbegünstigung? Schauen wir mal ins Bürgerliche-Gesetzbuch:

 

Und im BGB steht folgendes:

 

§ 54 – Nicht rechtsfähige Vereine

Auf Vereine, die nicht rechtsfähig sind, finden die Vorschriften über die Gesellschaft Anwendung. Aus einem Rechtsgeschäft, das im Namen eines solchen Vereins einem Dritten gegenüber vorgenommen wird, haftet der Handelnde persönlich; handeln mehrere, so haften sie als Gesamtschuldner. …“

 

§ 45 BGB – Anfall des Vereinsvermögens

„(1) Mit der Auflösung des Vereins oder der Entziehung der Rechtsfähigkeit fällt das Vermögen an die in der Satzung bestimmten Personen. …“

image002

Zur Erinnerung

 

Das würde bedeuten, alles geht auf Herrn Peter Fitzek über, und er müsste sich sofort gegenüber den Finanzbehörden, dem Gewerbeaufsichtsamt, Jobcentern/ ArGen, Renten- und Krankenversicherern und weiteren Stellen, eigenverantwortlich und zu einhundert Prozent selbstverantwortlich, erklären! Interessant – nicht wahr?

 

Fragt sich jetzt natürlich, ob die anderen „Spender und Geldleiher/ Gläubiger“ um diese Sachverhalte wissen? Die schlauen Behördenmitarbeiter müssten sofort erkennen, welche Möglichkeiten sie jetzt nutzen könnten, um Herrn Peter Fitzek „an die Kandarre“ zu nehmen. Nur ob sie diese Chance auch nutzen – tja, das steht auf einem ganz anderen Blatt…

 

Wie heißt es so schön – Wo kein Kläger, da kein Richter!
Keine Strafe ohne Gesetz – Keine Straftat ohne Opfer, keine Strafverfolgung ohne erhebliches öffentliches Interesse!
Jedoch besteht eben dieses, denn Schädigungen durch ein „Abzocksystem-Fitzek„, könnten m.M.n. auch noch folgende Tatbestände berühren:
– Schenkungen/ Spenden – ohne Schenkungssteuerabgabe? – Handel ohne Gewerbeabgaben? – Steuerhinterziehung, auch aus Auslandsgeschäften? – Verstöße gegen Arbeitsrecht/ SGB … „Lohndumping (4,-€/h) etc.„? – Sozialleistungsbetrug (Hartz IV + priv. Zuwendungen durch Organisation Fitzek)?
Ich hoffe das reicht Ihnen jetzt?!

 

UN Charta – Sommers Sonntag

Immer wieder Sonntags zeigt uns Tobias Sommer einige interessante
Aspekte aus Geschichte, Finanzen und der Politik.
Dieses Mal widmet er sich dem Thema UN Charta.

Tobias fragt sich diesmal, warum es immer noch die Feindstaatenklauseln
in der Charta der VN gibt; und warum so viele Selbstverwalter
unbedingt den Segen der UNO wollen.

UN Charta – Sommers Sonntag

ARGE Frühwald und die MwSt.

Nachdem der Bericht über die Parteizugehörigkeit von Herrn Peter  Frühwald für viel Aufruhr und Unverständnis sorgte, geht es jetzt in die  nächste Runde.

Wie den v§v zugetragen wurde, sei ein gewisser Herr Roland Herlicska  ebenfalls Mitglied in der Partei  „Allianz für Bürgerrechte – AfB“.  Anscheinend soll er das Amt des Schatzmeisters innehaben. Herlicska ist  ,wie Frühwald, einer der Gründer der ARGE StaSeVe.

Den v§v wurden mehrere Rechnungen von Mitgliedern der  Arbeitsgemeinschaft Staatlicher Selbstverwaltungen (ARGE StaSeVe) zur  Kenntnisnahme übermittelt,  deren Versand von der Verwaltung der ARGE  StaSeVe vorgenommen worden sei.

Die Tatsache, dass ein Monatsbeitrag als Spende deklariert wird und  diese Spende ein Pflichtbeitrag für jedes Mitglied ist, lassen wir  zunächst außen vor.

Lt. Angabe von Mitgliedern der  ARGE StaSeVe soll diese raten,   erhaltene Umsatzsteuer (bei Selbstständigen) nicht an das örtliche  Finanzamt weiterzuleiten, sondern für sich  zu behalten. Wegen dieser  und anderer Fehlinformationen sind schon einige  Mitglieder der ARGE  StaSeVe stark in Bedrängnis geraten.

Wird  Umsatzsteuer vereinnahmt, ist diese ein reiner Durchlaufposten und  sollte auf jeden Fall an das zuständige Finanzamt weiter geleitet  werden. Steht ein Unternehmer unter „Selbstverwaltung“ und will dieser  keine Umsatzsteuer vereinnahmen, sollte er auf den eigenen Rechnungen  keine Umsatzsteuer ausweisen und dieses auch erklären, z.B. „Diese  Rechnung ist von der Umsatzsteuer befreit.“ (Sollte er für sich diesen  „Gang“ entschlossen haben). Wenn das Finanzamt von dem Unternehmer keine  Umsatzsteuer erhält, kann es vorkommen, dass die fehlende Umsatzsteuer  bei den Kunden nochmals eingezogen wird. Was das für die Kundenbeziehung  zu bedeuten hat, brauchen wir nicht näher erläutern.

Es ist eine seltsame Doppelmoral, die Aussage zu treffen, die BRD  erhebe sämtliche Steuern zu Unrecht, doch wird im gleichen Zuge den  eigenen Mitgliedern eine Mehrwertsteuer von 5% in Rechnung  gestellt.

Doch sehen Sie selbst: Das ganze Treiben wird noch mit dem Satz:  „dieses Schriftstück ist maschinell erstellt worden und daher ohne  Unterschrift gültig.“ abgerundet.

Aufgrund unserer sachlichen  Berichterstattung erhielten wir heute folgende Reaktionen von  Mitgliedern der ARGE StaSeVe (zu den Reaktionen enthalten sich die v§v  jeglichen Kommentars, da diese wohl für sich selbst sprechen.)

 

http://www.staatliche-selbstverwaltung.de/index.php/component/content/article/1-aktuelle-nachrichten/75-arge-fruehwald-und-die-mwst.html