Akif Pirinçci vs. Staatsanwältin Bieber : Anklage Volksverhetzung

20160209_Karneval_Satire_Volksverhetzung_Justiz_MeinungsfreiheitAm Ende ihrer Anklageschrift bringt die Staatsanwältin Bieber, die
vorsichtshalber ihren Vornamen nicht preisgibt, folgenden denkwürdigen Satz:

„Der Angeschuldigte hat durch die Veröffentlichung seines Artikels eine Gefahrenquelle
geschaffen, die geeignet war, das gedeihliche Miteinander zwischen Asylbewerbern und
anderen Bevölkerungsgruppen empfindlich zu stören und das Vertrauen von Asylbewerbern
auf Rechtssicherheit zu beeinträchtigen“

Es geht um meinen Artikel „Freigabe des Fickviehs“, der eine Wutrede über den Ficki-
Ficki-Pogrom von muslimischen Sexverbrechern in der Silvesternacht zu Köln darstellt
und wegen dem ich nun wegen Volksverhetzung bestraft werden soll.

Während diejenigen Illegalen im Lande mit dem Aussehen und Verhalten von Sackläusen,
die erhobenen Schwanzes diese Widerwärtigkeiten verübten, von einem Ohr bis zum anderen
lachend als freier Mann den Gerichtssaal (Bewährung) verlassen, überschlägt sich die
Bonner Staatsanwaltschaft solche Kritiker wie mich in den Knast zu stecken.

Nichts, aber auch gar nichts darf auf die orientalischen Abspritzwütigen der
Silvesternacht kommen. Das Ganze war nämlich ein Lausbubenstreich. Kennen wir
doch alle selber, wie oft haben wir früher Frauen begrapscht und vergewaltigt,
und wurden dann total mißverstanden von diesen blöden Fotzen.

Nein, der wahre Feind ist irgendso ein „Hetzer“, der eine „Gefahrenquelle“
schafft, die „das gedeihliche Miteinander zwischen Asylbewerbern und anderen
Bevölkerungsgruppen empfindlich stören“ könnte. Er gehört weggesperrt.

Leider ist der „Tod durch den Strick“ nicht mehr erlaubt. Da mußte die Frau
Staatsanwältin Bieber bestimmt zweimal schlucken. Ist aber trotzdem nochmal
gut gegangen. Die deutsche Justiz endlich auf dem Niveau des Volksgerichtshofes.

Interessant, um nicht zu sagen brisant ist jedoch die Formulierung „… das
gedeihliche Miteinander zwischen Asylbewerbern und anderen Bevölkerungsgruppen …“,
damit bei den Erstgenannten das „Vertrauen“ „auf Rechtssicherheit“ nicht
beeinträchtigt werde.

Zudem ist auch die Frage zu stellen, weshalb Asylbewerber zuerst genannt werden
(und nicht das deutsche Volk) und was mit „anderen Bevölkerungsgruppen“ gemeint
ist. Sind es Hundebesitzer? Scherenschleifer? Nutten? Nudisten? Kegelbrüder?

Ich gehe davon aus, daß sie damit – und jetzt ganz tapfer sein und vorher einen
Schnaps bechern – die, also wie soll ich sagen, ähm … DEUTSCHEN meint. So, jetzt
ist es raus! Es ist wirklich zum Losprusten. Nachdem das Wort Volk beerdigt und
durch den anonymen Begriff Bevölkerung ersetzt worden ist, ist immer noch nicht
das Ende der Fahnenstange zu erblicken.

Jetzt unterteilt sich Deutschland in Bevölkerungsgruppen, morgen vielleicht in
Moleküle und Atome. Allein der heilige Asylbewerber mit seiner noch heiligeren
Rechtssicherheit, dessen eiffelturmlanger Schwanz insbesondere an Silvesternächten
und am Schwimmbadrand die deutsche Justiz zu lutschen hat, thront über das Land völlig
ganz und wie ein Monolith des Guten, sehr, sehr Guten. Mein Tipp an euch, ihr Asylis,
fickt sie alle! Sie haben es nicht anders verdient.

Amtsgericht Bonn
In der Sache Akif Pirincci
Amtsgericht Bonn
53105 Bonn
Aktenzeichen: 701 Ds-555 Js 54/16-154/16
Staatsanwältin Biber
Bearbeiter Frau Schramm
Telefon: 0228 702 0
Telefax: 0228 702 2906

Und hier mein Artikel : Freigabe des Fickviehs

Wie sollten Frauen eigentlich nach der Silvesternacht in Köln 2015 reagieren !? —

hRdmLOTn1iQAnmerkung :

Die Deutsche Polizei dürfte ein wenig hyperventilierten beim Lesen des Artikel.

Na dann Ihr Helden der Nacht , macht mal einfach euren Job !!!

Ihr werdet vom Deutschen Volk bezahlt und nicht von Politikern !

Frei.Wild – Unrecht bleibt Unrecht

 

Nein Wir werden keine Armlänge Abstand halten wie
von Kölns Oberbürgermeistern Henriette Reker gefordet.

PEGIDA Köln – „Frage“ an die Polizei : „Wo wart ihr Silvester“ ?

 

Nach vorzeitigem Ende der Pegida-Demonstration in Köln, ist jetzt ein Video
vom Kölner Hauptbahnhof aufgetaucht, wo Demoteilnehmer gegenüber der Polizei
ihren Ärger Luft machen.

Neben dem Ruf: „Wo wart ihr Silvester?“, scheint die
Stimmung  ziemlich angespannt zu sein. Die sind echt sauer.

Merkel hat den Schuss nicht gehört

fit-400x320Ist Ihnen aufgefallen, dass wir seit Silvester kein einziges deutschenfeindliches
Statement unseres sonst so redseeligen Bundesgaucklers gehört haben? Sehr still ist
es geworden um die personifizierte Scheinheiligkeit aus Schloss Bellevue.

Gauck, der doch sonst jeden Halbmond anjault, den man ihm aus irgend einer Ecke
entgegenhält, ist stumm wie eine Kirchenmaus, wenn ein völlig ausser Kontrolle
geratener nTerroristen-Mob hundertfach über unsere Frauen herfällt.

Sorgte er sich vor einigen Wochen noch lautstark um die Gewalt in U-Bahnhöfen und
auf Straßen, wo nach seinem persönlichen Empfinden Menschen allein schon deshalb
angegriffen werden, weil sie schwarze Harre und eine dunkle Haut haben, so scheinen
ihm ähnliche Worte im Zusammenhang mit den Ereignissen an Silvester nicht ganz so
flott über die Lippen zu kommen.

Dort waren die angegriffenen Menschen dummerweise Frauen, deutsch und möglicherweise
sogar mehrheitlich blond. Die Ereignisse von Köln, Hamburg und in vielen anderen Städten
Deutschlands scheinen offenbar so gar nicht ins verschrobene Weltbild des selbsternannten
schlechten Gewissens der Deutschen zu passen.

Anstatt endlich mal sein Maul für diejenigen aufzumachen, die ihm sein Luxusleben in
Prunk und Protz erst möglich machen, schweigt der ständig schwallende „Volksverhetzer“
lieber still. Anstatt den zahlreichen Opfern dieses offenen Terrors gegen die eigene
Bevölkerung endlich mal ehrliche Anteilnahme auszusprechen, feiert er lieber Neujahr
mit den zahlreichen Profiteuren der Asylindustrie.

Seiner Meinung nach ist Deutschland heute Hoffnungsort für Menschen aus aller Welt.
Wie dankbar manche dieser Menschen aus aller Welt darüber sind, in diesem Land ein gut
versorgter Gast sein zu können, hat man uns an Silvester mit besonderer Eindringlichkeit
vor Augen geführt.

Dabei ist es ausschließlich dem entstandenen Druck der Internet-Gemeinde zu verdanken,
dass wir von den Vorfällen überhaupt erfahren durften. Die seit Jahren funktionierende
Nachrichtensperre bei allen Vorfällen aus dem Bereich Flüchtlinge und Migration, konnte
in diesem Fall erstmals für viele Bürger wahrnehmbar, nicht gedeckelt werden.

Dass es fast 5 Tage dauerte, bis die Wahrheit herauseiterte, beweist eindeutig,
dass es diese Nachrichtensperre gibt. Der Rücktritt des Polizeipräsidenten von
Köln ist dabei nichts weiter als ein Bauernopfer, da die wahren Täter sehr viel
weiter oben zu suchen sind.

Wie Anders ist es zu erklären, dass hochgeladene Beweis-Videos auf Youtube binnen
Stunden wieder verschwanden? Wie anders lässt sich der erste Polizeibericht mit
dem Satz „keine besonderen Vorkommnisse“ sonst erklären.

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : Deutschland Panger