Kanonenfutter und Massenmörder gesucht!

5. August 2014 von ki11erbee

Pathetischer Scheiß

.

Der SOLDAT kämpft, um sein Volk zu schützen.

Der SÖLDNER kämpft für Geld.

.

Die Situation in der Ost-Ukraine ist wirklich extrem einfach:

Die Bewohner dort leben in ihren Städten und wehren sich deshalb, weil sie von den ukrainischen Mörderbanden angegriffen werden.

Kein Mensch in Lugansk oder Donezk hat jemals vorgehabt, nach Kiew zu marschieren und dort irgendjemandem ein Haar zu krümmen.

Sie wollen einfach nur in Ruhe gelassen werden.

.

Die Leute wiederum, die die Zivilisten im Osten der Ukraine mit Raketen beschießen, mit Bomben bewerfen, ihnen das Wasser und den Strom abdrehen, sind die AGGRESSOREN.

Sie sind diejenigen, die mit ihren Panzern, Geschützen und Flugzeugen dorthin fahren, um Leute zu terrorisieren/ermorden.

.

Im Ukraine Konflikt gibt es völlig klare Fronten.

Böse sind: ukrainische Armee, unterstützt von NATO/EU/USA/BRD.

Für den Massenmord in der Ukraine sind direkt verantwortlich die Wähler folgender Parteien:

CDU

CSU

Grüne

SPD

FDP

AfD

Nichtwähler

Einzig die Wähler einer anderen Partei können von sich behaupten, wenigstens das Minimum getan zu haben; und es gibt eine ganze Menge anderer Parteien, die man auf dem Stimmzettel ankreuzen kann.

.

Die Werbespots müssen emotional sein, um das Offensichtliche zu verschleiern.

Welchen Grund gibt es, jemandem Beifall zu klatschen, der Zivilisten beschießt?

Wie kann ein Angreifer der Gute sein?

Was ist gut daran, junge Frauen zu ermorden, die einfach durch die Straßen ihrer Stadt gehen?

Lugansk4

.

Das, was man in den Werbespots glorifiziert, ist subhumaner Abschaum.

Und wenn die Söldner der Bundeswehr nicht den Mut haben, der Flinten-Uschi den Gehorsam zu verweigern und tatsächlich bei dieser Schweinerei mitmachen, werde ich für jeden Scheißdeutschen, der in einem Sarg aus der Ukraine zurückkommt, ein Faß aufmachen.

Versprochen.

Wenn so jemand stirbt, ist die Welt ein besserer Ort geworden.

Mit gewissenlosen Söldnern habe ich keine Verträge; und wenn sie tausendmal einen “schwarz-rot-senf”-Aufnäher auf ihrer Kleidung haben.

Gäbe es in der Bundeswehr echte Soldaten, hätten sie schon längst geputscht.

Was jetzt in der Bundeswehr rumkriecht, ist nicht besser als der angelsächsische Dreck.

.

LG, killerbee

https://killerbeesagt.wordpress.com/2014/08/05/kanonenfutter-und-massenmorder-gesucht/

Deutsche Opfer – Vergessen und verdrängt.

Die Aussage :

„Die Deutschen wahren doch selber daran schuld“ – zählt nicht !!!

Den dann lasst uns die US Amerikaner „töten“ , denn die haben
in den letzten Jahrzehnten – Millionen Menschen auf dem Gewissen.

Kriege waren und sind bis heute einfach nur Scheiße !

Allerdings sollten Wir die , vom vermeintlichen Sieger ,
geschriebene Geschichte, hinterfragen !

Wir Deutsche sind weder NAZI’s noch Faschisten !

Nun liege ich hier, getreten, erschlagen,
ums Leben gebracht für ein wenig Geld,
doch stirbt in dieser Stund auch Deutschland mit mir,
war ich doch der letzte seiner sterbenden Welt.

Deutsche Opfer – Vergessen und verdrängt.

Bundeswehr bereitet sich gründlich für Kämpfe in der Zivilisation vor

Gestern Abend berichteten mehrere Medien über den neuesten Coup der Bundeswehr: In Sachsen-Anhalt wird für knapp 100 Millionen Euro eine ganze Kleinstadt gebaut. Diese soll als Übungsplatz für die Bundeswehr dienen. Warum bereitet sich die Bundeswehr so gründlich auf  Häuserkämpfe vor?

Deutschlandradio, Spiegel-Online und der Mitteldeutsche Rundfunk berichteten in dieser Nachricht fast im Gleichklang über den Bau eines Übungsplatzes, auf dem Soldaten den Kampfeinsatz in zivilen Ortschaften trainieren können. Mehr als 500 Gebäude werden enstehen. Nach Darstellung der Medien/der Bundeswehr gehören dazu Straßen, Kanalisation, ein 22 Meter breiter Fluss, eine Altstadt, eine Hochbausiedlung, ein Industriegebiet, ein U-Bahn-Tunnel und ein Elendsviertel. Dieses Übungsgebiet wird in diesem Ausmaß einmalig in Europa sein. Mit sechs Quadratkilometern wird das Gebiet dreimal so groß wie Monaco sein.

Das Projekt begründete der Leiter des Gefechtsübungszentrums, Dieter Sladeczek, damit, sich so besser auf Einsätze zum Beispiel in Afghanistan oder im Kosovo vorbereiten zu können:

“Sladeczek beschrieb als Beispiel einen Panzergrenadier, der durch die Straßen einer Stadt fahre: “Die Gefahr lauert in der Kanalisation, auf Häuserdächern, in Gebäuden. Attentäter verstecken sich in Menschenmengen. Darauf müssen die Soldaten vorbereitet sein, damit sie sich schützen und verteidigen können.”“

Zu den Kosten dafür bemerkt Deutschland-Radio kritisch, dass die Bundeswehr auf der anderen Seite Sparmaßnahmen umsetzt, in dem sie 32 Standorte schließt und 89 drastisch verkleinert werden. Aber es gibt noch eine viel wichtigere Frage: Warum investiert die Bundeswehr trotz der Sparmaßnahmen in dieses gigantische Projekt? Im Marketing würde man das beantworten mit “Alleinstellungsmerkmal”. Die Bundeswehr wird zukünftig als Spezialist für den zivilen Häuserkampf in Europa führend sein. Nur wirft das eine weitere Frage auf: Wird es noch mehr oder gar dauerhaft zu Auslandseinsätzen der Bundeswehr kommen? Das wäre jedenfalls die logische Schlussfolgerung. Dass von deutschem Boden nie wieder Krieg ausgehen soll, haben wir bereits vergessen, als 1990 amerikanische Kampfjets im pfälzischen Rammstein Richtung Irak starteten. Nun wird Rammstein sogat das Nato-Hauptquartier.

Bundespräsident Joachim Gauck hat uns auch schon auf die Finger geklopft und angemahnt, dass wir Deutsche uns zu lange um eine Auseinandersetzung zu den Auslandseinsätzen gedrückt hätten.

“Sie haben einen Anspruch darauf, dass wir uns bewusst machen, was ihnen abverlangt wird und welche Aufgaben wir von ihnen in der Zukunft erwarten.” Eine funktionierende Demokratie erfordere “Aufmerksamkeit, Mut und manchmal auch das Äußerste, was ein Mensch geben kann: das eigene Leben”. welt.de, 12.06.12

Die Aufgaben für die Zukunft? Auf diese Debatte, in wie weit Auslandseinsätze zukünftigt anerkannt und wie gerechtfertigt werden, bin ich gespannt. “Vom deutschen Boden darf nie wieder Krieg ausgehen.” Steht das nicht mehr im Grundgesetz?

Und ich erinnere mich an ein Gebot, das uns mitgegeben wurde: “Du sollst nicht töten!” Aber es gab auch eine Zeit davor: Fressen und gefressen werden! Also, wo sind wir?

 

http://denkland.wordpress.com/2012/06/21/bundeswehr-bereitet-sich-grundlich-fur-kampfe-in-der-zivilisation-vor/

 

Israelischer Soldat schließt sich palästinensischem Hungerstreik an

Beitolmoqaddas (IRIB/Xinhua) – Ein israelischer Militärangehöriger ist wegen der Unterstützung des palästinensischen Volkes festgenommen worden.

Der 31—jährige Yaniv Mazor, welcher letzte Woche wegen seiner Kriegsdienstverweigerung verhaftet worden war, schloss sich am gestrigen Sonntag aus Protest gegen die Politik der Administrativ-Haft und das israelische Verhalten gegenüber den in Hungerstreik getretenen palästinensischen Häftlingen sowie deren schlechten Haftbedingungen, selbst dem Hungerstreik an. Mazor wurde am 11. Juni verhaftet, weil er sich weigerte, den Reservedienst anzutreten. Er wurde zu einer Haftstrafe von 20 Tagen verurteilt.
Auf seinem Weg zum Gefängnis sagte Yaniv: „Meine Entscheidung ist Ergebnis dessen, was ich in den besetzten Gebieten erlebte, Dinge, die mich erkennen ließen, dass ich nicht länger in der Armee sein kann. Ich kann nur hoffen, dass meine Aktion auch andere anregen wird, die jetzt Militär- oder Reservedienst leisten müssen und sich immer noch nicht sicher sind, ob sie das auch tun sollen.“
Er protesterite gegen die israelische Besatzung der palästinensischen Gebiete sowie die Inhaftierung der Palästinenser ohne Anklage und ohne Gerichtsverfahren.

http://german.irib.ir/nachrichten/nahost/item/207540-israelischer-soldat-schliesst-sich-palaestinensischem-hungerstreik-an