Boris Pistorius (SPD) fordert zum Werbeboykott der JUNGEN FREIHEIT auf

63768737-860x360-1452613397

Boris Pistorius: Hat ein Problem mit der Pressefreiheit Foto: dpa

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat einen
Werbeboykott von nonkonformen Internetseiten gefordert.

Mit Blick auf die JUNGE FREIHEIT und andere Internetportale sagte der SPD-Politiker
dem SWR-Magazin Report Mainz: „Mich ärgert am meisten daran die finanzielle Unterstützung,
die diesen Seiten damit zuteil wird. Diese Seiten sind ohne Frage geistige Brandstifter,
das muß man sehr deutlich so sagen. Es wird dringend Zeit, daß mehr Sensibilität im Umgang
mit Werbung auf Webseiten dieser Art Platz greift.“

Es seien Seiten, „auf denen gehetzt wird, rassistische Parolen verbreitet werden,
anonyme User sich ausbreiten mit ihren fremdenfeindlichen und rassistischen Theorien,
ihrem Haß auf andere“. Daß dies „durch Werbung erst ermöglicht“ würde, sei ein Skandal,
empörte sich Pistorius.

JF-Chefredakteur Dieter Stein reagiert empört

Das mit Zwangsgebühren finanzierte Magazin hatte die Webseite der JF, von Kopp Online
sowie dem Internetportal „Politically Incorrect“ nach eigenen Aussagen „mehrere Wochen
lang beobachtet“ und Werbekunden angeschrieben. „Die Unternehmen und Behörden distanzierten
sich auf Nachfrage von ‘Report Mainz’ von den Inhalten der Webseiten und betonten, sie
hätten nicht absichtlich dort geworben.

Alle teilten mit, sie hätten die Werbung gestoppt und die Seiten nachträglich
sperren lassen.“ Zu den Unternehmen gehören die Deutsche Telekom, Lufthansa,
die Bundesarbeitsagentur sowie die Bundespolizei. Sie nutzen dafür automatisch
generierte Google-Werbeanzeigen.

JF-Chefredakteur Dieter Stein reagierte empört auf den Bericht des SWR-Magazins. „Anstatt
unabhängige und privatwirtschaftliche Medien zu diffamieren, sollten sich öffentlich-
rechtliche und zwangsfinanzierte Sender wie die ARD und der SWR lieber mit dem eigenen
Glaubwürdigkeitsdefizit auseinandersetzen.

Damit hätten sie gerade nach der Berichterstattung zu den Übergriffen in Köln und der
Asylkrise wahrlich genug zu tun.“ Die JF selbst habe keinen Einfluß darauf, welche
Unternehmen über Google auf ihrer Internetseite werben würden, unterstrich Stein.

Fest stehe nur, daß die Werbeplätze bei der JF aufgrund
steigender Auflage und Zugriffszahlen immer attraktiver würden.

Quelle : Junge Freiheit

Volksverhetzung – Was ist das ?

volksverhetzung_anti-hass-gesetze_islam_doppelmoralGibts auch eine „Hetzung“? Eine Anhetzung, Zerhetzung, Enthetzung?

Ich verhetze ihn. „Durch Hetze bewirken, dass jemand Hass gegen jemanden
empfindet und kaum in der Lage ist, sich ein objektives Urteil zu bilden.“

Aha! Kommt doch irgendwie bekannt vor. Wer macht denn das ständig, und wird sogar
noch von uns dafür bezahlt? Gibt es überhaupt objektive Urteile? Wer soll denn zu
objektiven Urteilen verhelfen, das Wissen dazu schaffen? Presse und Medien? Soso!

Bedeutet das dann etwa im Umkehrschluss, dass alle subjektiven, nicht
dem Mainstream entsprechenden Urteile unerwünscht sind und einer
„Volksverhetzung“ zu Grunde liegen könnten?

„Hass“ kann nur provoziert werden, wenn er bereits latent vorhanden ist. Wenn
jemand im Netz sagt: „Tod diesen oder jenen…“ ist das kindisch oder geschmacklos,
es könnte aber keinen Hass hervorrufen, der nicht in irgend einer Weise irgendwo
schlummert und zurückgehalten wird.

Das Monopol für „Volksverhetzung“ soll also weiterhin nur den Medien vorbehalten bleiben.

„Volksverarschug“, „Volksbetrug“, „Volksberaubung“, „Volkshintergehung“ in Form
von „Geheimverhandlungen“ (bsp. TTIP), „Wahlverfälschung“ in Form dreister Lügen
(bsp.“No-Spy-Abkommen“) und Veruntreuung von Volksgeldern bleiben ebenfalls
weiterhin straffrei, während emotionslose freie Meinungsäußerung schon mal
mit 12 Jahren Haft bestraft wird.

Schamgefühl war noch nie eine Sache von Politikern.

von PecuniaOlet

„Qualitätsmedien“ führen in der Propaganda-Schlacht

 

Uli Gellermann, deutscher Journalist und Inhaber der
Rational Galerie zum Thema „Die vertuschte Propagandaschlacht“

Holger Strohm – Manipulation, Lügen und Heuchelei

 

Holger Strohm spricht über das Ausmaß der Lügen und Manipulationen
in den Medien. Wir hören keine objektiven Informationen, sondern
Beurteilungen, und was wir zu denken haben.

Die Menschenrechtskommission der UNO hat Deutschland mehrfach gerügt,
da hierzulande keine Meinungsfreiheit herrscht! Demzufolge sollte es
auch niemanden wundern: Wer am Besten lügt, macht Karriere!

Die öffentliche Meinung wird manipuliert! Oft wissen wir nicht,
was die wahren Hintergründe politischer Handlungen sind!

Wer die Wahrheit sagt, bekommt Schwierigkeiten!

Anmerkung :

Bis auf die „Nazi-experten“ von denen die US-Verbrecher die Manipulation
erlernen wollten, ist das Video gut. Die deutschen Wissenschaftler, die in
die USA kamen, waren Physiker, Elektrotechniker, Strategen, etc. aber im
Bereich der Manipulation der Massen waren und sind jüdische
Psychologen führend und die waren bereits in den USA.

Dr. Alfons Proebstl – Onkel SAM

 

Die öffentlich rechtlichen Bedürfnisanstalten haben uns wieder
das serviert, was sie am besten zusammenpanschen können :

Alten Wein in neuen Schläuchen. Zum dritten Mal auf
Platz 1 und deshalb bitte nicht mehr wiederwählen :

Angebliche Beweis- Fotos von russischen Panzern in der Ukraine…

Wahrheitsmedien ..

LügenpresseDas bekannteste Wahrheitsmedium früherer Zeiten war eine Zeitung namens „Prawda“,
was übersetzt ja schon „Wahrheit“ bedeutet. Leider war das Schriftbild sehr schwer
lesbar und das Deutsch schlichtweg unverständlich, weshalb diese Zeitung vor allem
zum Wickeln der Papirossi geeignet war, so man genügend Machorka bekommen hat.

Die heutigen Druckerzeugnisse des Ministeriums für Wahrheit sind viel besser lesbar:

SPIEGEL, FOCUS, Bild, Süddeutsche, FAZ, Main-Post… Die Kioske sind voll davon!

Im Fernsehen zählen die „Aktuelle Kamera“ und „Der schwarze Kanal“ als Pioniere,
die heute durch „Tagesschau“, „Tagesthemen“, „Heute“ und diverse Privatsender
würdige Nachfolger gefunden haben.

Der Begriff „Lügenpresse“ führt leider in die Irre, da er von der
unsinnigen Annahme ausgeht, diese Medien würden über das informieren,
was in der Welt geschehen ist.

Die Wahrheitsmedien dienen im Gegenteil dazu, uns zu unterrichten, was das Ministerium
für Wahrheit als Beschreibung dessen festgelegt hat, was in der Welt geschehen ist.

Die Deutung des Ministeriums für Wahrheit wird damit offenkundig,
und weil sie offenkundig ist, muß sie zweifellos wahr sein.

Quelle : Michael Winkler

PEGIDA Dresden : Mehr als 15.000 trotzen der Politik

PEGEIDAMehr als 15.000 Teilnehmer haben sich am Montagabend an der Pegida-
Demonstration in Dresden beteiligt. An einer linken Gegenkundgebung
nahmen nach Polizeiangaben etwa 5.500 Personen teil, knapp 4.000
weniger als noch vor einer Woche. Pegida dagegen verzeichnete einen
neuen Teilnehmerrekord.

Gestartet war die Bewegung am 20. Oktober mit etwa 250 Demonstranten.

JF-Reporter Lion Edler beschrieb die Stimmung als „sehr friedlich“.

Initiator Lutz Bachmann kündigte in seiner Rede an, auch in der kommenden
Woche werde wieder demonstriert. Zudem wies er die Vorwürfe zurück, bei
den Teilnehmern handele es sich um Extremisten oder Islamfeinde.

Wie auch in den vergangenen Wochen rief er die Teilnehmer am Ende
der Kundgebung auf, in Gruppen nach Hause zu gehen und aufeinander
aufzupassen. Bachmann selbst trägt eine schußsichere Weste.

Linke, SPD und Grüne empört

An der Gegendemonstration beteiligten sich zahlreiche Abgeordnete
der Linkspartei sowie Grünen-Chef Cem Özdemir. „Es ist eine Frechheit,
daß die friedlichen Montagsdemos von 1989 jetzt so mißbraucht werden“,
empörte sich Özdemir.

Die Linkspartei-Vorsitzende Katja Kipping sagte während ihrer Rede:
„Wir sind heute auf die Straße gekommen, um Farbe zu bekennen.
Nein zu Pegida. Ja zu einem weltoffenen Dresden.“

Zahlreiche Bundespolitiker hatten in den vergangenen Tagen ihre Kritik
an Pegida weiter verschärft. Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte, es
gelte in Deutschland zwar die Demonstrationsfreiheit. „Aber hier ist
kein Platz für Hetze und Verleumdung.“

Auch Bundespräsident Joachim Gauck („Chaoten“), Nordrhein-Westfalens
Innenminister Ralf Jäger („Aufwiegler“), Justizminister Heiko Maas
(„Affinität zur Ausländerfeindlichkeit“) und SPD-Generalsekretärin
Yasmin Fahimi („politische Brunnenvergifter“) kritisierten die Teilnehmer.

PEGIDA Montagsdemonstration in Dresden

Abschlusskundgebung Montagsdemo der „Pegida“ in Dresden am 15.12.2014

Anmerkung :

Klein Erdogan (Cem Özdemir)läßt die Maske fallen

Quelle : Junge Freiheit