„Deutsche sind eine Köterrasse“ : Vom Krieg gegen das eigene Volk

 

Servus Köterrasse !

Die Elite hat ihrem eigenen Volk den Krieg erklärt, indem sie ihm
die Existenz abspricht. Verhalte dich entsprechend und wehr dich !

So hassen die Hass-Zensoren von Facebook

Birlikte_-_Podiumsdiskussion-0454-696x452Anetta Kahane. © Raimond Spekking / , via Wikimedia Commons

Die Zensurstelle von Facebook ist mit einschlägigen Aktivisten besetzt.
Der Hass auf das deutsche Volk ist Programm. Mit der Ernennung der Amadeu
-Antonio-Stiftung zur Zensoren-Abteilung wurde ein klares Bekenntnis im
Kampf gegen die deutsche Identität abgelegt.

Wie berichtet gibt es Millionen für die neue Facebook-Zensurstelle. Und als eine
der ersten Amtshandlungen dieser Zensurstelle wurde das deutsche Portal von
„Anonymous“ gesperrt. Es ist bezeichnend, wen BRD-Justizminister Heiko Maas und
das US-Unternehmen „Facebook“ mit Zensoren-Rechten ausgestattet haben. Unter anderem
wurde die Amadeu-Antonio-Stiftung mit dieser sensiblen Aufgabe betraut.

Der Hass der Amadeu-Antonio-Stiftung

Die von Facebook vorgestellte Initiative soll laut Eigendefinition „gegen Hetz- und
Hasskommentare“ vorgehen. Die Zensurstelle arbeitet unter dem Titel „Initiative für
Zivilcourage online“ und soll „Extremismus und Hassrede im Internet bekämpfen“.

Einige „hundert Mitarbeiter“ sollen die Zensur erledigen. Mit dabei die Amadeu-
Antonio-Stiftung, die allerdings selbst immer wieder mit latentem Hass auffällt.
Allerdings nicht gegen Flüchtlinge und Zuwanderer, sondern gegen das deutsche
Volk und „weiße“ Menschen an sich.

Die Gründerin der Amadeu-Antonio-Stiftung ist die Ex-Stasi-Agentin Anetta Kahane. Die
letzten 25 Jahre engagierte sich Kahane im Sinne der offensiven Zuwanderungs-Politik
in die Bundesrepublik Deutschland. Nach der politischen Wende in der DDR wurde sie
erste und zugleich letzte „Ausländerbeauftragte“ des Magistrats von Ost-Berlin.

1991 gründete Kahane die „Regionale Arbeitsstelle für Ausländerfragen, Jugendarbeit
und Schule“. Die von Anetta Kahane ins Leben gerufene Amadeu-Antonio-Stiftung sieht
ein homogenes und weißes Deutschland als Problem an.

So forderte Kahane etwa die Politik auf, gegen das „weiße Deutschland“ vorzugehen:

„Aus diesem Grund gibt es im Osten des Landes noch immer weniger als 1 % sichtbare
Minoritäten und somit kann man sagen, dass dieser Teil des Landes weiß geblieben ist.
Nicht nur ‚ausländerfrei‘, sondern weiß. Bis heute ist es anstrengend, schwierig,
mühsam bis unmöglich die lokalen Autoritäten davon zu überzeugen, dass dieser Zustand
ein Problem ist, gegen das sie aktiv werden sollten.

Es fehlt an politischem Willen, an Empathie und an der, für
eine moderne westliche Demokratie, notwendigen Ethik.“

Nicht nur für die Chefin Kahane ist es „ein Problem“, dass Deutschland noch immer weiße
Menschen beherbergt. Auch ihre Stiftungs-Mitarbeiter sind auf antideutscher Linie.

Julia Schramm, seit 2 Jahren bei der Stiftung beschäftigt, hat „ein gutes Gewissen“,
dabei mitzuwirken, „Deutschland einfach abzuschaffen“. Weil Männer mehrheitlich die AfD
(Alternative für Deutschland) wählen würden, sei das „Männerwahlrecht zu überdenken“
und anlässlich der Bombardierung von Dresden im Zweiten Weltkrieg, wo Hunderttausende
Zivilisten in einem beispiellosen Bomben-Terror zu Tode kamen, macht Schramm „Witze“
über deutsche Tote: „Sauerkraut, Kartoffelbrei – Bomber Harris, Feuer Frei!“

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : Info Direkt

Volksverhetzung – Was ist das ?

volksverhetzung_anti-hass-gesetze_islam_doppelmoralGibts auch eine „Hetzung“? Eine Anhetzung, Zerhetzung, Enthetzung?

Ich verhetze ihn. „Durch Hetze bewirken, dass jemand Hass gegen jemanden
empfindet und kaum in der Lage ist, sich ein objektives Urteil zu bilden.“

Aha! Kommt doch irgendwie bekannt vor. Wer macht denn das ständig, und wird sogar
noch von uns dafür bezahlt? Gibt es überhaupt objektive Urteile? Wer soll denn zu
objektiven Urteilen verhelfen, das Wissen dazu schaffen? Presse und Medien? Soso!

Bedeutet das dann etwa im Umkehrschluss, dass alle subjektiven, nicht
dem Mainstream entsprechenden Urteile unerwünscht sind und einer
„Volksverhetzung“ zu Grunde liegen könnten?

„Hass“ kann nur provoziert werden, wenn er bereits latent vorhanden ist. Wenn
jemand im Netz sagt: „Tod diesen oder jenen…“ ist das kindisch oder geschmacklos,
es könnte aber keinen Hass hervorrufen, der nicht in irgend einer Weise irgendwo
schlummert und zurückgehalten wird.

Das Monopol für „Volksverhetzung“ soll also weiterhin nur den Medien vorbehalten bleiben.

„Volksverarschug“, „Volksbetrug“, „Volksberaubung“, „Volkshintergehung“ in Form
von „Geheimverhandlungen“ (bsp. TTIP), „Wahlverfälschung“ in Form dreister Lügen
(bsp.“No-Spy-Abkommen“) und Veruntreuung von Volksgeldern bleiben ebenfalls
weiterhin straffrei, während emotionslose freie Meinungsäußerung schon mal
mit 12 Jahren Haft bestraft wird.

Schamgefühl war noch nie eine Sache von Politikern.

von PecuniaOlet

Das Telekolleg klärt auf – Antisemitismus für Anfänger

Aus gegebenen Anlass gibt es heute mal etwas Bildung für euch und
wer wäre da prädestinierter als das Telekolleg? WAS das Telekolleg ?

Och neeeee, das kenn ich noch aus der Schule und aus dem Fernsehen
der 80er, als es noch keine Milliarde Sender gab, dafür aber Sendeschluss
und man einfach gucken musste was grad lief. Aber wir schweifen gerade ab.

Was spricht nun aber für Bildungsfernsehen am Samstag ?

Mit Sicherheit findet ihr es genau so befremdlich wie wir, dass in
Deutschland gerade wieder Parolen wie: “Jude, Jude, feiges Schwein,
komm heraus und kämpf allein.” oder “Tod den Juden! Adolf Hitler!”
en vouge sind, aber Claudia Roth, als Empörungsbeauftragte des
Deutschen Bundestages, nicht mit betroffener Miene vor die Kameras
tritt und von besorgniserregenden Vorfällen spricht.

Wie kann das sein ?

Die Antwort ist ziemlich banal, denn die Sätze werden ja nicht bei
Nazi-Aufmärschen skandiert, sondern bei Demonstrationen von Mitmenschen
mit islamischen Religionshintergrund. Da der Islam, wie Frau Roth
schon vor Jahren richtig erkannte, eine von tiefem Humanismus geprägte
Religion ist, können die Parolen überhaupt nicht antisemitisch sein.

Und somit gibt es auch keinen Grund, warum sie den Urlaub in ihrem
türkischen Haus abbrechen sollte, um Betroffenheit vor Kameras zu zelebrieren.

Damit in Zukunft jeder weiß, was Antisemitismus ist und somit auch wann
er Claudi Roth im Fernsehen erwarten kann, hat sich das Telekolleg diesem
Thema angenommen. Schaut es euch an, dann versteht ihr auch, warum die
identischen Worte bei einer Person ohne Migrationshintergrund antisemitisch
sind, bei einer Person mit Migrationshintergrund hingegen nicht.

Gefunden bei : Schindluder