Ukraine: Polizei erschießt führenden Rechtsextremisten

Ein führendes Mitglied der Gruppe Rechter Sektor wurde von der Polizei erschossen. Nach ihm wurde wegen des Angriffs auf einen Staatsanwalt gefahndet. Ein ukrainischer Abgeordneter behauptet, der Mann wurde von Spezialeinheiten hingerichtet.

Der Koordinator der rechtsextremen Gruppierung Rechter Sektor, Olexander Musitschko, wurde von Spezialeinheiten erschossen.  (Foto: dpa)

Die ukrainische Polizei hat einen bekannten Rechtsextremisten auf der Flucht erschossen. Der Koordinator des Rechten Sektors für die West-Ukraine, Olexander Musitschko, habe bei seiner Festnahme in einem Lokal in der Region Riwne das Feuer die „Sokol“ Spezialeinheit eröffnet, teilte das Innenministerium am Dienstag in Kiew mit.

Die Männer hätten das Feuer erwidert und Musitschko getötet. Musitschko sei trotz der Aufforderung „Halt! Polizei“ durch ein Fenster gesprungen und habe auf die Polizei geschossen, sagte der stellvertretende Innenminister Wlodimir Jewdokimow. Nach Musitschko wurde wegen eines Angriffs auf einen Staatsanwalt sowie wegen Hooliganismus gefahndet.

Der unabhängige Abgeordnete Olexander Donij erklärte auf seiner Facebook-Seite, Musitschko sei exekutiert worden. „Zwei Fahrzeuge schnitten seinem Wagen den Weg ab. Er wurde herausgezerrt und in eines der Vehikel gezwungen. Dann wurde er zu Boden geworfen, die Hände auf dem Rücken zusammengebunden, danach zwei Schüsse ins Herz“, schrieb Donij ohne Angaben von Quellen.

Der Rechte Sektor spielte mit seinen militanten Mitgliedern eine führende Rolle bei den Protesten der Gegner des gestürzten Präsidenten Viktor Janukowitsch auf dem Maidan in Kiew. Russland hat seine Intervention auf der Krim unter anderem mit dem Schutz russisch-stämmiger Bürger vor Faschisten rechtfertigt. Auch in westlichen Staaten wird der Einfluss der extremen Nationalisten auf die neue Regierung kritisiert. Neben dem Rechten Sektor wird auch die Gruppe Swoboda als rechtsextrem gewertet. Sie stellt fünf hochrangige Mitglieder der neuen Regierung. Der Chef des Rechten Sektors, Dmitro Jarosch, will sich bei den Wahlen am 25. Mai um das Amt des Präsidenten bewerben.

 

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/03/25/ukraine-polizei-erschiesst-fuehrenden-rechtsextremisten/

Ukraine : Wallfahrt der Heuchler

EU-UKRAINE-PROTESTS

Deutsche Medien verschweigen überwiegend pikante Details der Pro-EU-Demonstrationen

Um eine Anbindung der Ukraine an die EU zu erreichen, schreckt man in Brüssel
selbst vor einer Zusammenarbeit mit einer Schwesterpartei der NPD nicht zurück.

Und während die Ukrainer für ihre Demonstrationen gefeiert
werden, nimmt man hinterrücks den Spaniern dieses Recht.

Es ist ein interessantes Gedankenspiel, zu dem Russlands Außenminister Lawrow nach
dem Besuch von Guido Westerwelle bei Pro-EU-Demonstranten in Kiew aufgefordert hat:

„Stellen Sie sich vor, ich würde nach Deutschland reisen und mich unter Demonstranten
für Parteien mischen, die einen Schwenk in den deutschen Beziehungen zur EU fordern.“

Westerwelles Auftritt in Kiew, eine seiner letzten Aktionen als deutscher Außenminister,
ist beileibe nicht der einzige fragwürdige Punkt in Sachen Ukraine.

Während EU-weit der „Kampf gegen Rechts“ faktisch Staatsdoktrin ist, scheinen bei dem
Vorhaben, die Ukraine fester an die EU zu binden, selbst Antisemiten als heimlicher
Bündnispartner willkommen zu sein. Sowohl Westerwelle als auch die ganze Schar westlicher
Politiker, die inzwischen in Kiew aufgetaucht ist, haben es aber immerhin vermieden,
mit Oleg Tjagnibok, einem der wichtigsten Akteure der Pro-Europa-Bewegung in der Ukraine,
gemeinsam gesehen zu werden. Mit gutem Grund, denn der Chef der Partei Swoboda (Freiheit)
pflegt nicht nur enge Kontakte mit der deutschen NPD, Swoboda-Anhänger skandieren zuweilen
auch den Schlachtruf „Schlagt die Juden“.

Der Parteichef selbst sorgt bereits damit für Schlagzeilen, dass er über
die „moskowitisch-jüdische Mafia“ wetterte, welche die Ukraine beherrsche.

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : Preussische Allgemeine