Ganz Damaskus und das Umland sind sicher

 

Der syrischen Armee und ihren Partnern ist es am heutigen Pfingstmontag gelungen, die letzte Tasche von Terroristen in Hajar Aswad und Camp Yarmouk im Süden von Damaskus einzunehmen.

Wie die staatliche syrische Nachrichtenagentur SANA mitteilte, hat das Generalkommando der syrischen Streitkräfte dazu erklärt, dass nun ganz Damaskus und das ganze Damaszener Umland sicher sind.

 

 

Zur Erinnerung: im Herbst 2012 sah die Situation in Damaskus etwa wie folgt aus:

Mehr als fünf Jahre hat der Kampf zur Befreiung von Damaskus und des Damaszener Umlandes von der libanesischen bis zur jordanischen Grenze gedauert und riesige Opfer gefordert, doch heute ist es endlich vollbracht.

Es waren bewegende Momente heute für Syrien:

Nach den dementierten Gerüchten gestern und vorgestern über die Kapitulation der Terrorgruppe ISIS ging heute alles ganz schnell. Kurz nach Mittag hatte Al Masdar News gemeldet, dass die im Süden von Damaskus noch verbliebenen Reste der Terrorgruppe ISIS Hajar Aswad und Camp Yarmouk aufgegeben haben und nach Tadamon geflüchtet seien, und kurz darauf kam dann auch schon die offizielle Nachricht von der vollständigen Befreiung von Damaskus.

Daran, wie es im Kampf gegen den noch in Syrien verbliebenen Terror nun weitergeht, gibt es wenig Zweifel. Von Brigadegeneral Suhail Al Hassan, auch bekannt als der Tiger, wurde gestern bereits berichtet, er sei auf dem Weg nach Daraa.

Dass die dortigen Terroristen die Backen aufblasen, wird ihnen voraussichtlich nichts nützen.

Nachtrag Montag 02:30h: Die USA, in Person von Außenminister Pompeo, haben eine gerade eine 12-Pünkte-Liste vorgetragen, was sie mit ihrem „Exit“ aus dem JCPOA vom Iran wollen.

First, Iran must declare to the IAEA a full account of the prior military dimensions of its nuclear program, and permanently and verifiably abandon such work in perpetuity.

Second, Iran must stop enrichment and never pursue plutonium reprocessing. This includes closing its heavy water reactor.

Third, Iran must also provide the IAEA with unqualified access to all sites throughout the entire country.

Iran must end its proliferation of ballistic missiles and halt further launching or development of nuclear-capable missile systems.

Iran must release all U.S. citizens, as well as citizens of our partners and allies, each of them detained on spurious charges.

Iran must end support to Middle East terrorist groups, including Lebanese Hizballah, Hamas, and the Palestinian Islamic Jihad.

Iran must respect the sovereignty of the Iraqi Government and permit the disarming, demobilization, and reintegration of Shia militias.

Iran must also end its military support for the Houthi militia and work towards a peaceful political settlement in Yemen.

Iran must withdraw all forces under Iranian command throughout the entirety of Syria.

Iran, too, must end support for the Taliban and other terrorists in Afghanistan and the region, and cease harboring senior al-Qaida leaders.

Iran, too, must end the IRG Qods Force’s support for terrorists and militant partners around the world.

And too, Iran must end its threatening behavior against its neighbors – many of whom are U.S. allies. This certainly includes its threats to destroy Israel, and its firing of missiles into Saudi Arabia and the United Arab Emirates. It also includes threats to international shipping and destructive – and destructive cyberattacks.

Das ist formell zwar ein Punkt weniger als die saudische 13-Punkte-Liste an Katar, aber es ist, abgesehen von den darin enthaltenen Fake News, kaum vorstellbar, dass von der US-Liste für den Iran überhaupt etwas substantielles auch nur verhandlungsfähig sein könnte. Totaler Stop der Uran-Anreicherung, iranischer „Truppenabzug“ aus Syrien, Einstellung iranischer Unterstützung für Hisbollah, Hamas und PIJ einstellen, militärischer Unterstützung für Houthis ebenso, iranische Erlaubnis zur Entwaffnung schiitischer Milizen im Irak, und so weiter und so fort. Das läuft auf ein „Iraner müssen aufhören, Iraner zu sein, und sich den USA, Israel und Saudi Arabien vollständig und demütigst unterwerfen hinaus.“ Das wird wohl nichts werden, wie selbst der britische Außenminister Johnson dazu eingestanden hat. Für die EU bedeutet das, dass eine diplomatische Lösung erstmal nicht geben wird und sie im Streit mit den USA Farbe bekennen muss.

https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2018/05/21/ganz-damaskus-und-das-umland-sind-sicher/

Russland wird Syrien nicht die S-300 liefern

Der für Auslandshilfe zuständige Kremlberater, Vladimir Kozhin, hat erklärt, dass Russland nicht die S-300 Flugabwehrraketen an Syrien liefern wird.

Nach der Reise des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu nach Moskau (9. Mai) und dem gegenseitigen Feueraustausch an der syrisch-israelischen Demarkationslinie (10. Mai), wurde diese Lieferung, die nach dem dreiseitigen Angriff auf Syrien (14. April) erwähnt wurde, abgesagt.

Das heißt, Russland, das den syrischen Luftraum schützt, ist nicht bereit die syrische arabische Armee für die Verteidigung der iranischen militärischen Standorte auf ihrem Territorium verantwortlich zu machen.

Übersetzung
Horst Frohlich

http://www.voltairenet.org/article201156.html

Seit 2005 wurden diese Hinweise für den Syrien-Krieg von den Medien verschwiegen!

Terraherz

Uncut-News Schweiz

Schon 2005 sollte es den Medien aufgefallen sein wer hinter dem Syrien-Krieg steht. Doch bis heute wird es verschwiegen. Der nächste Kandidat ist der Iran!?
„USA planen einen Regime-Change“ – CNN-Interview mit Baschar al-Assad aus dem Jahr 2005: https://bit.ly/2jTlPBH
Kriege gegen den Irak, Iran, Syrien und Libyen seit langem geplant: https://bit.ly/2IeWNf4
Offenherziger Klartext: Roland Dumas über den Syrien-Konfilkt (10. Juni 2013): https://bit.ly/2IeWNf4

Ursprünglichen Post anzeigen

Der 3 Weltkrieg – Der Rubikon wurde überschritten

In diesem Video geht es um die insgesamte, weltliche Lage und
wie sich diese immer weiter in Richtung Chaos und dem Finale
des 3 Weltkrieges entwickelt. Der Rubikon wurde überschritten.
Es gibt kein Zurück mehr.

Dritter Weltkrieg möglich? Assad nimmt Stellung und kommentiert Russlands Rolle

das Erwachen der Valkyrjar

Der syrische Staatschef Baschar al-Assad hat gegenüber der griechischen Zeitung „Kathimerini“ die Wahrscheinlichkeit des Ausbruchs eines dritten Weltkrieges eingeschätzt.

„Nein, aus einem Grund: Weil es glücklicherweise eine weise Führung in Russland gibt.“

Mit diesen Worten reagierte der syrische Staatschef auf die Frage, ob er sich Sorgen darüber mache, dass in Syrien der dritte Weltkrieg ausbrechen könnte.

Darüber hinaus äußerte der syrische Staatschef, dass die einzige Mission, die die Vereinigten Staaten in Syrien erfüllen würden, die Unterstützung von Terroristen sei:

„Wir alle wissen sehr gut, dass die einzige Mission, die die USA in Syrien erfüllen, die Unterstützung der Terroristen ist, unabhängig von deren Namen oder den Namen ihrer Gruppen.“

Damit kommentierte er die Aussagen des US-Präsidenten, Donald Trump, denen zufolge die US-Mission in Syrien erfolgreich abgeschlossen worden sei.

Ursprünglichen Post anzeigen 205 weitere Wörter

Israelischer Angriffskrieg gegen Syrien

 

Inoffiziellen Meldungen zufolge hat die syrische Luftabwehr am heutigen Mittwoch Abend erneut eine Rakete abgeschossen, die das Apartheidregime von Tel Aviv auf die syrische Hauptstadt Damaskus geschossen haben soll.

Und wie bereits beim gestrigen israelischen Raketenangriff auf Damaskus soll die zionistische Luftwaffe auch heute wieder nahe der syrischen Grenzen und über dem israelisch besetzten Golan zahlreiche Flüge unternehmen, die anscheinend der Einschüchterung der Bevölkerung oder der Verwirrung der syrischen Streitkräfte dienen sollen. Zeitlich abgestimmt dem israelischen Raketenangriff auf Damaskus beschossen am heutigen Abend von Israel unterstützte Terroristen die nahe der Damarkationslinie zum besetzten Golan liegende Al-Baath-Stadt mal wieder mit Granaten.

Diese israelischen Akte der Aggression und des Terrors gegen Syrien sind inzwischen schon so alltäglich, dass sie in den Nachrichten kaum noch erwähnt werden, zumal Syrien und seine Partner bislang noch nie zurückgeschossen haben. Der israelische Luftwaffenchef hat im letzten Jahr denn auch eher beiläufig zugegeben, dass das zionistische Regime in den letzten Jahren beinahe Hundert mal Angriffskriegshandlungen in Form von Bombenangriffen gegen Syrien verbrochen hat. Israelische Verbrechen gegen Syrien wie das heutige könnten also reine Routine sein.

Allerdings wurde heute gemeldet, dass das zionistische Regime im besetzten Golan nahe der Demarkationslinie zum souveränen Syrien gerade Dutzende Panzer aufgefahren hat. Dies könnte ein Zeichen dafür sein, dass das zionistsiche Regime gegenwärtig nicht nur wie üblich Angriffe aus der Luft und verdeckte Operationen mit Terroristen, Söldnern und verdeckt operierenden Spezialtruppen gegen Syrien plant, sondern diesmal auch eine Offensive am Boden mit regulären israelischen Panzertruppen zu unternehmen gedenkt.

Dafür würde auch sprechen, dass Zionistenführer Netanjahu nach seinem Besuch in Moskau heute erklärt hat, es sei unwahrscheimlich, dass Russland versuchen werde, zukünftige israelische Militäraktionen in Syrien zu begrenzen. Frühere Spekulationen diesbezüglich hätten sich stets als falsch erwiesen, und deshalb habe er keine Grundlage zu denken, dass es „diesmal“ anders sein werde, fügte Netanjahu hinzu. Diese Worte könnten auf eine Invasion mit Bodentruppen zum Zweck der weiteren Ausdehnung von Israel gemünzt sein, denn nachdem Israel seine letzte Gebietsausdehnung mit der international nicht anerkannten Annexion des 1967 von zionistischen Truppen besetzten syrischen Golan abgeschlossen hat, steht nun natürlich die nächste Runde des Landraubes in Syrien auf der großisraelischen Agenda. zu der Annahme, dass das zionistische Regime gerade eine neue Runde der militärischen Gebietsausdehnung „Israels“ in Syrien plant, passt auch, dass das zionistische Militär gestern Reservisten mobilisiert hat und in Erwartung einer größeren militärischen Konfrontation Schutzräume im besetzten Golan für Zivilisten geöffnet hat.

Wie schon beim israelischen Angriffskrieg 1967 sieht es so aus, dass das israelische Regime seinen zum Zweck des Landraubes geführten Angriffskrieg international mal wieder als „Präventivkrieg“ vermarkten will, diesmal, so grotesk das auch klingen mag, gegen eine völkerrechtlich völlig legale Präsenz Irans in Syrien. Netanjahu könnte dabei darauf hoffen, dass ihn ein erfolgreicher Syrienfeldzug innenpolitisch stärken wird. Sollte Netanjahu seinen Krieg gegen Syrien jedoch verlieren, kann der Feldzug, so es ihn denn geben wird, für „Israel“ und Netanjahu persönlich natürlich auch nach hinten losgehen.

In Syrien selbst wurde heute im Süden von Damaskus die Evakuierung von Terroristen aus Beit Sahem und Babila abgeschlossen, während die Armee in Camp Yarmouk und Hajar Aswad weiter gegen die Terrorgruppe ISIS vorgerückt ist.

Im Norden der Provinz Homs wurde heute die Evakuierung von Terroristen zwar aus logistischen Gründen einstweilen unterbrochen, doch die Abgabe der Waffen durch die Terroristen ging weiter.

Nachtrag Donnerstag 01:10h: Anders als bei früheren israelischen Aggressionen haben die syrischen Streitkräfte diesmal auf israelische Einheiten im besetzten Golan zurückgeschossen. Das zionistische Regime eskalaliert gegenwärtig weiter durch vom libaneischen Luftraum begangene Angriffe mit Marschflugkörpern auf Damaskus. Die Hasbara verbreitet derweil die total verlogene Behauptung, Iran habe Israel angegriffen.

Selbst wenn das heute Nacht so wäre, so wäre da trotzdem noch die Vorgeschichte zu berücksichtigen, dass Israel in den letzten Tagen, Monaten und Jahren eigenen Angaben zufolge rund 100 direkte und offene militärische Aggressionen in Form von Luft- und Raketenangriffen gegen Syrien begangen hat, zuletzt gestern gegen angeblich iranische Ziele in Syrien.

Nachtrag Donnerstag 01:20h: Syrien reagierte auf den Marschflugkörperangriff anscheinend mit Luftabwehr und einem weiteren Beschuss von zionistischen Besatzungstruppen im Golan.

Nachtrag Donnerstag 01:45h: In „Israel“ wurde angeblich ein Zensurbefehl über den Krieg an die Medien erlassen.

Nachtrag Donnerstag 02:00h: „Israel“ greift mit UAVs und mit Raketen weiter Damaskus an. Syrien reagiert mit Luftabwehr.

Nachtrag Donnerstag 02:50h: In Damaskus sind gegenwärtig überall Explosionen zu hören. Die meisten der israelischen Raketen fängt die syrische Luftabwehr SANA zufolge ab.

Einige israelische Delilah-Marschflugkörper scheinen aber Ziele in und um Damaskus zu treffen.

Von Israel unterstützte Terroristen nahe der Demarkationslinie zum Golan sollen unterdessen eine Offensive am Boden gestartet haben, die die syrische Armee abgewehrt hat. Israel schießt derweil mit Raketen auf verschiedene syrische Armeepositionen in der Gegend.

Nachtrag Donnerstag 04:00h: Soeben melden inoffizielle Quellen, dass Israel einen Wohnblock in Muadamiyah nahe Damaskus getroffen hat, und es laut lokalen Gesundheitsbehörden mehrere Opfer gebe. Weiterhin soll Israel Zivilisten im Damaszener Stadtbezirk Jaramana getroffen haben, und außerdem ein Munitionsdepot der syrischen Armee und eine Radarstation der syrischen Luftabwehr, die heute außerordentliches leistet.

Ein israelischer Militärsprecher drohte Syrien unterdessen an, dass Israel mit „extremer Seriosität“ reagieren werde, falls Syrien es wage, als Reaktion auf die israelischen Angriffe zurückzuschießen. Die syrische Armee hat derweil eine weitere Salve Raketen auf israelische Besatzungstruppen im syrischen Golan abgefeuert. Feindmedien berichten von großen Explosionen in der Gegend des 1948 von Zionisten okkupierten Ort Tiberias im Norden Palästinas nahe dem besetzten syrischen Golan. Die israelischen Besatzungstruppen haben angeordnet, nahe der Grenze zum Libanon Schutzräume für Zivilisten zu öffnen. Hisbollahs Raketeneinheiten sind kampfbereit.

Reuters meldet anders als die meisten westlichen Hasbara-Outlets im Kleingedruckten übrigens, dass sowohl syrische Medien als auch die „Beobachtungsstelle“ in England übereinstimmend mitteilen, dass Auslöser des gegenwärtigen Konfliktes zwischen Israel und Syrien offenbar war, dass syrische Armeepositionen vom Gebiet des israelisch besetzten Golan aus mit Raketen beschossen wurden.

Und noch eine Nachricht von gestern aus einem anderen Teil Asiens. Der 92-jährige Mahathir Mohamad hat überraschend die Wahlen in Malaysia gewonnen. Mahathir Mohamad ist legendär.

 

 

 

 

 

Die zionistischen Möchtegern-Weltherrscher können da einmal mehr sehen, dass immer mehr Menschen ihren globalen Terror gründlich satt haben, selbst in von Palästina weit entfernten Ländern wie Malaysia.

Nachtrag Donnerstag 04:40h: Im Moment scheint es wieder relativ ruhig zu sein, aber es ist durchaus möglich, dass das nur eine logistische Pause bis zur nächsten israelischen Angriffswelle in einigen Minuten ist.

Wael meint, Syrien habe mit Gegenangriffen ein Iron-Dome-Radar in Safad, 3 israelische Vorposten, einen Helicopter-Platz bei Um Fahem und eine Position nahe Jerusalem getroffen. 24 Resistance Axis meldet, dass die syrischen Streitkräfte nich einige weitere Ziele der israelischen Besatzungskräfte beschossen haben:

Außerdem gibt es noch eine unbestätigte Meldung, dass die israelische Luftwaffe vom Libanon aus Ziele in der Provinz Homs nahe Qusair angegriffen haben soll, wobei die syrische Luftabwehr möglicherweise nicht nur israelische Raketen, sondern auch zwei israelische Flieger abgeschossen hat.

Auffällig ist ansonsten, dass „Israel“ seine in den vergangenen Jahrzehnten in der ganzen Region gefürchtete Luftwaffe heute Nacht offenbar nicht in den syrischen Luftraum geschickt hat. Die syrische Luftabwehr scheint mittlerweile also so gut zu sein, dass das zionistische Regime sich das nicht mehr traut.

Nachtrag 05:20h: Die vom saudisch-wahhabitsichen Terrorregime angeführte und von der westlichen Terrorgemeinschaft unterstützte Koalition hat übrigens im Jemen mal wieder Zivilisten mit Bombenangriffen massakriert.

https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2018/05/09/israelischer-angriffskrieg-gegen-syrien/

Großbritannien beschiesst Syrien mit „Thermobaren Raketen“, die Menschen bei lebendigem Leibe von Innen verbrennen

Von rt.com

Großbritannien hat bewaffnete Drohneneinsätze in Syrien in den ersten drei Monaten des Jahres stark ausgeweitet. Dabei wurden häufig auch thermobare Raketen abgefeuert. Bislang hielt sich London über die von Menschenrechtlern kritisierte Waffenart bedeckt.

Laut dem britischen Verteidigungsministerium hat das Vereinigte Königreich in den ersten drei Monaten dieses Jahres so viele bewaffnete Einsätze von Drohnen in Syrien durchgeführt wie in den vorangegangenen 18 Monaten zusammengenommen.

Das geht aus einer Antwort auf eine Anfrage der Internetplattform Drone Wars UK im Rahmen des Informationsfreiheitsgesetzes hervor. Damit hätten die britischen Reaper-Drohnen in Syrien mehr Raketen abgeschossen als die Tornado-Bomber, obwohl London stets beteuere, dass die Drohnen in erster Linie zu Aufklärungszwecken eingesetzt würden, so Drone Wars UK.

 

Die Plattform spekuliert, dass in der Antwort durch einen „gewissenhaften“ Mitarbeiter des Ministeriums unbeabsichtigt die Verwendung sogenannter thermobarer Waffen offengelegt wurde. Denn darin werden die beiden Typen der „Hellfire“-Raketen („Höllenfeuer“) benannt, die bei den Drohneneinsätzen in Syrien abgeschossen wurden. Neben Raketen des Typs AGM-114R2, die 44-mal in den letzten drei Monaten zum Einsatz kamen, wird auch der Raketentyp AGM-114N4 erwähnt, der 19-mal abgeschossen wurde.

Bei letzterem handelt es sich um eine thermobare Waffe, bei der ein explosives Aerosol-Gemisch in der Luft verteilt und gezündet wird. Auf die dadurch ausgelöste hohe Druckwelle folgt laut Wikipedia „eine Phase, in der der durch die Explosion entstandene Unterdruck ein Zurückströmen der umgebenden Luft ins Zentrum der Explosion bewirkt. Der verdrängte und nicht explodierte Teil der brennbaren Substanz wird dabei durch den Unterdruck wieder zurückgesaugt, wobei er in alle nicht luftdicht verschlossene Objekte eindringt und diese verbrennt. Erstickung und innere Schäden bei Mensch und Tier sind – selbst wenn sie sich während der eigentlichen Explosion außerhalb des Radius der sofortigen Einäscherung befanden, zum Beispiel in tieferen Tunneln – die Folgen, zum einen durch die Druckwellen und den Sauerstoffentzug, nun aber auch durch den quasi von den Objekten selbst ‚eingeatmeten‘ Feuerball.“

Aufgrund ihrer Wirkungsweise werden thermobare Sprengkörper auch als Vakuum-Bomben bezeichnet. Menschenrechtsgruppen verurteilen die Verwendung solcher Waffen. Drone Wars UK weist in diesem Zusammenhang auf einen Artikel der Times aus dem Jahr 2008 hin. Darin heißt es, dass „die Waffen so umstritten sind, dass Waffen- und Rechtsexperten des Verteidigungsministeriums 18 Monate lang darüber diskutierten, ob britische Truppen sie benutzen können, ohne gegen internationales Recht zu verstoßen“.

Die Debatte endete damit, dass die Waffe einfach zu einer „verstärkten Sprengrakete“ erklärt wurde. Im Jahr 2010 weigerte sich das Verteidigungsministerium noch ausdrücklich, im Unterhaus die Frage zu beantworten, ob britische Drohnen die thermobare Version der Hellfire-Raketen verwenden.

 

 

http://derwaechter.net/grossbritannien-beschiesst-syrien-mit-thermobaren-raketen-die-menschen-grausam-von-innen-verbrennen

Syriens großzügige Flüchtlingspolitik – der „Fluch der guten Tat“ – Was hat das uns zu sagen fragt Peter Haisenko

Von Peter Haisenko / Gastautor

Dass Syrien selbst Millionen Flüchtlinge aufgenommen hat, ist in Vergessenheit geraten. Hätte Syrien das nicht getan, wäre die Geschichte anders verlaufen und wahrscheinlich hätte es keinen IS gegeben. Eine historische Analyse und was sie uns zu sagen hat.

 

Wenn von Syrien und Flüchtlingen gesprochen wird, denken die meisten nur an Flüchtlinge, die aus Syrien zu uns gekommen sind. Dass Syrien selbst Millionen Flüchtlinge aufgenommen hat, ist in Vergessenheit geraten. Hätte Syrien das nicht getan, wäre die Geschichte anders verlaufen und wahrscheinlich hätte es keinen IS gegeben.

Bis 1916 gab es kein Syrien als eigenständiges Staatsgebilde. Das gesamte Gebiet inklusive Palästina gehörte zum Osmanischen Reich und es herrschte Frieden. Alle vielfältigen Religionen und Ethnien lebten tolerant miteinander und besonders Palästina florierte unter dem Protektorat des deutschen Kaisers Wilhelm II, das mit Wohlwollen von Sultan Abdul Hamid II 1903 errichtet worden war. Die gewünschte Zuwanderung von Deutschen und deutschen Juden nach Palästina brachte einen Entwicklungsschub in die Region.

Dann kamen die Engländer und es war vorbei mit dem Frieden. Sie zerschlugen das Osmanische Reich und teilten das Gebiet neu auf in Staaten, deren Anlage und Grenzen Konflikte auf ewige Zeiten garantierten. Damit nicht genug, stellten die Briten den Konflikt zwischen Juden und Arabern her durch Intrigen und Bewaffnung der Bürger.

Das taten sie derart nachhaltig, dass heute Frieden in der Region unvorstellbar ist. Mit welcher Perfidie sie das organisiert haben, ist im Kapitel „Israel“ in meinem Werk „England, die Deutschen, die Juden und das 20. Jahrhundert“ nachzulesen. Dort wird auch die Balfour-Deklaration erklärt.

Unzählige Palästinenser, Iraker und Kurden sind nach Syrien geflohen

Das neugeschaffene Syrien stand ursprünglich unter dem Protektorat Frankreichs und bis heute ist der französische Einfluss in freundlichster Weise spürbar, obwohl er nur von kurzer Dauer war.

Die Briten, damals noch das British Empire, haben auch die Kontrolle über Syrien an sich gerissen. Allerdings war man in Damaskus den Briten wenig zugeneigt, weil der Betrug mit der Balfour-Deklaration noch zu frisch im Gedächtnis war. Das gilt bis heute.

Mit der Gründung des Staates Israel 1948 wurden viele Palästinenser vertrieben, die Zuflucht in Syrien gesucht und erhalten haben. Anders als in den übrigen Flüchtlingslagern, hat Syrien den Palästinensern eine Zukunft gegeben und sie dauerhaft sesshaft gemacht. Diese Lager sind zu veritablen Städten gewachsen und eine davon im Süden von Damaskus ist erst in den letzten Tagen vom islamistischen Terror befreit worden. Die vertriebenen Palästinenser haben in Syrien eine neue Heimat gefunden.

Nachdem die USA 2003 den syrischen Nachbarn Irak zerstört und dort die alte Herrscherklasse der Sunniten aus Amt und Würden vertrieben hatten, sind viele von diesen nach Syrien geflüchtet. Die genaue Zahl ist unbekannt, aber es waren sicherlich mehr als zwei Millionen.

Eine große Anzahl von ihnen kam aus dem irakischen Militär und das sollte sich als äußerst fatal erweisen. Die geflüchteten Iraker konnten nur zu kleinen Teilen wirklich integriert werden, denn viele der Sunniten können sich bis heute nur wenig mit der laizistischen Toleranz identifizieren, die der syrische Staat schon immer pflegte. Sie blieben ein Fremdkörper in Syrien und wurden 2011 schnell Teil des Aufstands gegen die Regierung Assad.

Das war nicht verwunderlich, denn in ihrem Herkunftsland Irak gab es wenig religiöse Toleranz und der Staat war geprägt von der Herrschaft der Sunniten über die Schiiten.

Irakische Ex-Militärs haben den IS mit aufgebaut

Weil die Geflüchteten Iraker in Syrien ihren alten Status nicht wieder erreichen konnten, haben sich viele von ihnen erst dem Aufstand gegen Assad und schließlich den Terrorbanden des IS angeschlossen. Dort erhielten sie sofort Führungspositionen, denn ihre militärische Ausbildung und Erfahrung war genau das, was gebraucht wurde, um den militärischen Erfolg des IS überhaupt zu ermöglichen. Sie wussten, wo es geheime irakische Waffenlager gab und wie sie diese erbeuten konnten.

Aber auch die ehemaligen Verwaltungsspezialisten aus Saddams Herrscherriege, die von den Amerikanern geschasst wurden, waren gefragt. Sie waren es, die das „Steuer- und Abgabensystem“ des IS installiert haben, ohne das die Terrororganisation nicht hätte funktionieren können.

Auch die alten Verbindungen zum Nachbar Türkei waren dort hilfreich, wenn es um die Lieferung von Nachschub und den Verkauf des eroberten Öls ging. Wir müssen feststellen, dass die Geschichte Syriens vor allem nach 2011 ganz anders verlaufen wäre, wenn das Land nicht so großzügig Flüchtlinge aus dem Irak aufgenommen hätte. Aber damit nicht genug.

Syrien hat über die Jahre auch viele Kurden aufgenommen, die aus der Türkei geflohen sind. Diese haben schon vor 2011 immer wieder gegen die rechtmäßige Regierung ihres Aufnahmelandes opponiert und sie sind es, die jetzt mit den Amerikanern zusammenarbeiten.

Erst gegen Assad, aber zunehmend kritisch gegenüber den USA, denn auch die (jetzt) syrischen Kurden sind von den USA benutzt und betrogen worden.

Nochmals ist festzustellen, dass die innenpolitische Lage in Syrien eine grundsätzlich andere, friedlichere, wäre, hätte Syrien nicht so menschenfreundlich Flüchtlinge aufgenommen.

Auch das Verhältnis zu Israel könnte ein anderes sein, wenn Israel nicht die Rache der Palästinenser fürchten müsste, die in Syrien etabliert sind. Der Fluch der guten Tat!

Was, wenn abschieberesistente Migranten bewaffnet werden?

Angesichts dessen, was in Syrien geschehen ist und was sich jetzt in Ellwangen und bereits vorher in Donauwörth abgespielt hat, sollte man sich Gedanken machen über Merkels Willkommenspolitik.

Viele der jungen Männer aus Syrien und auch aus dem Irak haben eine militärische Ausbildung erhalten, bevor sie sich auf den Weg nach Deutschland machten. In beiden Ländern herrschte Wehrpflicht von 24 Monaten.

In Ellwangen waren es „nur“ einfache Afrikaner. Nun stelle man sich aber vor, die militärisch ausgebildeten Syrer und Iraker rotten sich zusammen, um sich einer Abschiebung zu entziehen. Da hätte unsere Polizei ein ernsthafteres Problem und wir stehen dann vor der Wal, das Grundgesetz zu ignorieren und die Bundeswehr für Schutzfunktionen im Inneren einzusetzen, oder zu kapitulieren.

Da stellt sich die Frage, warum die Bundeswehr bereits den Häuserkampf trainiert, in eigens für 140 Millionen geschaffenen Übungsräumen, die deutschen Städten nachgebildet sind.

Bereits im Herbst 2015 haben ich und andere auf die Gefahr hingewiesen, die von den jungen Migranten ausgehen könnte. Natürlich wurden solche Mahnungen als fremdenfeindlich und rechtsradikal diffamiert ebenso wie der Hinweis, dass sich radikale Islamisten in den Migrantenstrom gemischt haben könnten.

Mittlerweile hat sich Letzteres als unbestreitbare Realität erwiesen. So sollte jetzt keineswegs übersehen werden, dass von einigen der Zugewanderten eine noch viel größere Gefahr ausgehen könnte. Man stelle sich vor, abschieberesistente Migranten werden bewaffnet, wie es in Syrien geschehen ist. Klingt unmöglich? Gewiss nicht! Man denke nur an „Gladio“, die Geheimorganisation der NATO in Europa, die den Guerillakrieg gegen eine mögliche Sowjetbesatzung führen sollte.

Messer und Äxte sind jederzeit verfügbar

Gladio war und ist keine theoretische Angelegenheit. Zum Beispiel der Bombenanschlag auf den Hauptbahnhof von Bologna am 2. August 1980 mit 85 Toten musste zweifelsfrei dieser Organisation zugewiesen werden.

Auch das Oktoberfest-Attentat am 26. September 1980 ist zwar offiziell „aufgeklärt“, aber es gibt berechtigte Zweifel an der offiziellen Darstellung und auch hier deutet einiges auf Gladio hin.

Die umfangreichen und gut versteckten Waffenlager von Gladio existieren nach wie vor. Gladio ist niemals aufgelöst worden. Aber es muss nicht Gladio sein, das gewaltbereite Migranten mit Waffen versorgen könnte.

In einem Europa der offenen Grenzen gibt es vielfältige Möglichkeiten. Es müssen nicht einmal Schusswaffen sein. In Deutschland sind Messer jeder Größe frei verkäuflich, ebenso wie Fleischerhackmesser und einfache Äxte. Kassandrarufe? Die Morde im Zug bei Würzburg mit einer Axt sollten zu denken geben! Dieses Attentat liegt noch keine zwei Jahre zurück.

Assad wird vorgeworfen, dass er mit Härte gegen militanten Aufruhr im Land vorgegangen ist. Wie weit ist aber das Vorgehen der deutschen Behörden nach dem Vorfall in Ellwangen davon entfernt, als man mit Hundertschaften in der Flüchtlingsunterkunft aufmarschiert ist?

Was wäre passiert, wenn Hieb- und Stichwaffen von den Migranten benutzt worden wären? Ist es wirklich undenkbar, dass bundesweit Flüchtlinge dem durchaus erfolgreichen Vorbild von Ellwangen folgen und sich mit Gewalt gegen Abschiebung wehren? Wie weit sind wir dann noch von „syrischen Verhältnissen“ entfernt?

Was sind die Folgen, wenn eine gewaltsame Abschiebungsverweigerung in einem Blutbad endet? Mit Toten auf beiden Seiten? Kann sich dann noch irgendjemand in Deutschland sicher fühlen, wenn perspektivlose Migranten sich einfach nehmen, wonach ihnen der Sinn steht: Essen, Kleidung, Luxusgüter, Drogen, Frauen?

Nein, natürlich gilt das nicht für alle Migranten, aber auch in Syrien war es nur eine kleine gewalttätige Minderheit, die das Land ins Chaos gestürzt hat.

Wir müssen aufpassen, dass wir keine syrischen Verhältnisse bekommen

Wenn das Gewaltmonopol eines Staates, ganz gleich welches, infrage gestellt wird, hat dieser ein schier unlösbares Problem. Er muss reagieren und es ist nicht mehr der Staat, der darüber bestimmen kann, in welchem Ausmaß die Gewalt eskaliert.

Genau vor diesem Problem stand die Regierung in Damaskus: Härte zeigen oder den Staat aufgeben. Mischen dann noch Kräfte und Interessen ausländischer Mächte mit, wird es zu einer Katastrophe wie in Syrien.

Seit 150 Jahren ist es das Ziel Londons, Deutschland zu zerstören. Ob von dort ein Konflikt zwischen Migranten und dem deutschen Staat unterstützt würde, natürlich ganz geheim? Ich will das nicht restlos ausschließen – siehe Gladio.

Syrien hat der „Fluch der guten Tat“ voll erwischt. Das Land ist in seiner ehedem rasant positiven Entwicklung um Jahrzehnte zurückgeworfen worden.

Aus dem friedlichen laizistischen Staat, in dem – wie in Deutschland – vielfältige Ethnien und Religionen prosperierend zusammenlebten, ist ein Trümmerhaufen geworden. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass das nicht so abgelaufen wäre, wenn Syrien mit der Aufnahme von Flüchtlingen restriktiver umgegangen wäre.

Jetzt müssen wir in Deutschland alle Maßnahmen mit der gebotenen Härte ergreifen, um einen ähnlichen Fortgang wie in Syrien im Keim zu ersticken – auch wenn dann alle Gutmenschen aufheulen.

Bei Merkel vom „Fluch der guten Tat“ zu sprechen wäre falsch. Auch wenn sie den „humanitären Imperativ“ für sich beansprucht, ist das eine Zwecklüge, denn angesichts der schlimmen Verhältnisse an der griechisch-mazedonischen Grenze gab es den schon nicht mehr. Natürlich ist es eine gute Tat, wenn Deutschland wirklich asyl- oder schutzberechtigten Schutz bietet.

Aber Deutschland braucht jetzt selbst Schutz, und zwar vor der eigenen Kanzlerin Merkel, die Deutschland nicht nur mit Migranten geflutet hat, sondern auch noch in einen Krieg gegen Russland treiben will.

Ja, es ist wohl zu wenig, Merkel nur als Honeckers Rache zu bezeichnen. Sie gehört vor ein ordentliches Gericht, und zwar, solange es noch ein funktionierendes in Deutschland gibt, das Recht auch durchsetzen kann!

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar.  Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.

1875 wurde im Parlament in London beschlossen, dass das Deutsche Reich zerschlagen werden muss. Die Begründung war, dass das Deutsche Reich jetzt mehr Einwohner hatte, als England und Frankreich zusammen. Das British Empire sah sich – grundlos – bedroht. Es war also das British Empire, das den Ersten und auch den Zweiten Weltkrieg unbedingt wollte. Bis heute ist es das vorrangige Ziel der USA und Englands, jegliche Freundschaft zwischen Deutschland und Russland zu hintertreiben. Wie schon vor hundert Jahren ist dazu jedes auch noch so perfide Mittel recht. Mehr zu diesen Themen im Werk „England, die Deutschen, die Juden und das 20. Jahrhundert“. Erhältlich im Buchhandel oder direkt bestellbar beim Verlag hier.

https://www.epochtimes.de/politik/welt/syriens-grosszuegige-fluechtlingspolitik-der-fluch-der-guten-tat-was-hat-das-uns-zu-sagen-fragt-peter-haisenko-a2429036.html