Im Dienste Ihrer Majestät: MI6-Chef bestätigt verdeckte Operationen im Iran

Wie bizarr es auch anmuten mag, der Chef des britischen
Auslandsgeheimdienstes, Sir John Sawers, erklärte bei einem seiner seltenen
öffentlichen Auftritte vor britischen Beamten in London, die Iraner seien »fest
entschlossen, sich alle erforderlichen [wissenschaftlichen] Fertigkeiten und
alle benötigten Technologien zum Bau von Atomwaffen anzueignen«. Und spätestens
im Jahr 2014 würden sie über eine Atombombe verfügen.

 

Das Eingeständnis geheimer Operationen des MI6 im Iran durch dessen
Chef erfolgte, nachdem bereits einige Wochen zuvor in einem Buch behauptet
worden war, der Mossad habe die Ermordung von Nuklearwissenschaftlern
im Iran geplant und durchgeführt.

In Persien gibt es eine fiktive Figur, die in der persischen Literatur unter dem harmlosen Namen »Onkel Napoleon« bekannt ist. Dieser Onkel ist überzeugt, hinter jeder sozialen oder politischen Täuschung im Iran stünden die Briten. Anfangs hält man diese Einstellung vielleicht für unvernünftig oder sogar aberwitzig. Untersucht man aber die verfügbaren Beweise sorgfältig, wird man zu dem Schluss gelangen, dass Onkel Napoleon ein melancholisches Gespür für die wahre Natur der britischen Regierung besitzt.

 

Nun zurück zu Sir John Sawers: Man kann sich hier eines amüsierten Lächelns nicht erwehren; vor allem dann nicht, wenn er sich damit brüstet, seine Leute vom MI6 hätten verhindert, dass Teheran Atomwaffen schon sehr viel früher habe entwickeln können. Ohne ihren Einsatz verfügte der Iran schon seit 2008 über Atomwaffen. Die verdeckten Operationen des MI6 im Iran waren breit gefächert und umfassten Mordanschläge ebenso wie Sabotageakte und Putschversuche.

 

Möglicherweise reichen die ersten verdeckten MI6-Einsätze im Iran bis in die frühen 1950er Jahre zurück, als der damalige MI6-Meisterspion Oberst Monty Woodhouse noch in der Behörde tätig war. In dieser Funktion plante und leitete er die berüchtigte Operation Boot, die zum Sturz der Regierung von Mohammad Mossadegh führen sollte. Mossadegh strebte die Verstaatlichung der Anglo-Iranischen Erdölgesellschaft an. An seiner Stelle sollte der britenfreundliche Schah von Persien 1953 wieder auf den Thron gehievt werden. Monty Woodhouse persönlich transportierte Gewehre an Bord eines RAF-Flugzeugs von Bagdad nach Persien. Danach »tauschte er britische Goldmünzen, die sogenannten Sovereigns, bei einem geheimen Treffen in einem Vorort Teherans gegen persische Rial und übergab das Geld einem oder mehreren persischen Brüdern, um so die Umsturzpläne gegen Mohammad Mossadegh zu unterstützen«. Tatsächlich wurde die Regierung Mossadegh im August 1953 unter Federführung eines unheilvollen Bündnisses zwischen dem MI6 und dem amerikanischen Geheimdienst CIA gestürzt.

 

Vor zwei Jahren verkündete das iranische Geheimdienstministerium, es habe in der westiranischen Stadt Marivan vier Terroristen verhaftet, die mit dem MI6 in Verbindung gestanden hätten. Diese von England gelenkten Personen seien für fünf Morde im Iran zwischen 2007 und 2008 verantwortlich. Die Inhaftierten sagten aus, ihnen seien 20.000 Dollar für jeden Mord versprochen worden. Ihre Befehle hätten sie von ihrem Anführer Dschalal Fattahi aus dem irakischen Sulaimaniyya erhalten. Fattahi selbst, der auch in der Terrorgruppe Komalah eine führende Position einnehme, halte sich in London auf und habe, so die Aussage der Inhaftierten, seit der Islamischen Revolution 1979 zahlreiche Morde in westiranischen Städten begangen. Die Terroristen Bachtiar Me’mari, Hadschir Ebrahimi sowie Loqman und Zanyar Moradi gehören auch der Komalah-Gruppe an. Bei dieser 1967 gegründeten Terrorgruppe, die sich zwischenzeitlich aufgelöst haben soll, handelt es sich um eine kurdische Separatistengruppe, die zeitweise aufgrund ihrer Sabotage- und Terrorakte international bekannt wurde. Neben den Terroranschlägen im Iran unterstützte sie während des Iran-Irak-Krieges (1980 bis 1988) auch Angriffe und Mordaktionen des diktatorischen Regimes Saddam Husseins gegen iranische Kämpfer. Die Terrorgruppe Komalah wird vom britischen MI6 geführt.

 

Ebenfalls 2010 dementierte ein Sprecher des britischen Außenministeriums derartige Vorwürfe vehement: »Diese haltlosen iranischen Vorwürfe gegen England haben eine lange Geschichte; und diese sind lediglich die jüngsten ihrer Art. England unterstützt weder Terroraktivitäten im Iran noch irgendwo anders auf der Welt. Diese Behauptung steht in einer langen Reihe von Verleumdungen Englands seitens der iranischen Regierung.«

 

Interessanterweise hatte aber ausgerechnet der MI6-Chef John Sawers in der gleichen Woche, nur etwas früher, die Bedeutung verdeckter Operationen im Iran hervorgehoben: »Die Weiterverbreitung von Atomwaffen lässt sich nicht nur mit den Mitteln herkömmlicher Diplomatie verhindern. Wir müssen die Entwicklung von Atomwaffen durch Länder wie den Iran mittels geheimdienstlich gesteuerter Operationen erschweren.«

 

 

Ein persisches Sprichwort sagt: »Die Mauer der Lüge ist hoch«

 

Darüber hinaus arbeitete die britische Regierung mit Mossad-Agenten auf den Sturz der iranischen Regierung hin. An diesem düsteren Vorhaben war unter anderem Adam Werritty, ein enger Freund des früheren britischen Verteidigungsministers Liam Fox, beteiligt. Fox musste zurücktreten, als dieser Skandal publik wurde. Werritty, sozusagen die rechte Hand von Fox, spricht fließend Farsi und soll sich »regelmäßig mit iranischen Dissidenten, israelischen Spionen und rechten amerikanischen Gruppierungen getroffen haben, die an einer Schwächung des iranischen Präsidenten Ahmadinedschad interessiert waren«.

 

Nach seiner Rückkehr von seinen Auslandsreisen wurde er offenbar vom MI6 unterrichtet. Berichten zufolge arbeitete Werritty eng mit rechten neokonservativen Gruppen in den USA zusammen, um seine gegen den Iran gerichteten Sabotagepläne voranzutreiben.

 

Das Eingeständnis verdeckter Operationen im Iran ist eine große Schande für die britische Regierung und eine ungeheuerliche Einladung zu einem militärischen Eingreifen seitens zionistisch-amerikanischer Kräfte. Das Wissen um diese Operationen ist zu einer bitteren Gewissheit geworden, die sich im kollektiven Gedächtnis der Iraner für lange Zeit festsetzen wird.

Das Mantra Onkel Napoleons war also doch wahr: »England trägt die Schuld.«

 

 

 

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/ismail-salami/im-dienste-ihrer-majestaet-mi6-chef-bestaetigt-verdeckte-operationen-im-iran.html

Von der Vergewaltigung der deutsche Seele?

Ich bin ein entschiedener Gegner von jeglicher Art von Nationalismus, da ich das Konzept der “Nation“ im westlichen Sinn absolut ablehne! Es ist ein Konzept, um die Menschen voneinander zu trennen und nicht ein Konzept, um sie zu vereinigen. Das Konzept der Religionen, dass wir allesamt Kinder der gleichen Ureltern sind, ist da viel einleuchtender und versöhnlicher. Die Unterschiede der Menschen bestehen nicht in ihrer Herkunft, sondern in ihrem Bekenntnis! Die Herkunft haben sie nicht frei entschieden, aber das Bekenntnis ist ihnen freigestellt, da Gott sie frei erschaffen hat.

Dennoch kann man nicht abstreiten, dass bestimmte Gruppen, zuweilen die Mehrheit bestimmter Völker, bestimmte Eigenarten entwickelt haben, die nicht unberücksichtigt bleiben können. Der Islam kennt jene “Eigenarten“ in der Berücksichtigung der Riten und Gesetze als “Brauchtum“. Es gibt keine “Eigenart“, die akzeptiert werden kann und darf, wenn sie grundsätzlich falsch für die Menschheit ist und die Grenzen der Menschlichkeit überschreitet. So könnte niemals ein Bauch akzeptiert werden, in dem z.B. Diebstahl gefördert wird. Im Islam wird zudem ein Brauch nicht akzeptiert, der z.B. die tierischen Neigungen des Menschen befördert und seine Menschlichkeit schwächt, wie z.B. der Alkholkonsum oder die übertriebene Nacktheit.

Wenn man aber von solchen Extremen absieht, so ist der Islam eine Religion, die durchaus auf die Bräuche bestimmter Gruppen und Regionen eingeht. Beispielsweise würde eine Frau in schwarzen Tschador aus dem Iran in Indonesien genau so auffallen wie eine Indonesierin in ihrer strahlend weißen Tracht, wenn sie damit über die Straßen von Teheran laufen würde. So lange die Grenzen, die von Gott vorgegeben sind, nicht überschritten werden, ist eine Anpassung der Menschen an ihre Umgebung durchaus auch im Islam empfohlen. Die gleichen Rechtsgelehrten, die der Frau im Iran empfehlen zu bestimmten Anlässen den schwarzen Tschador zu tragen, empfehlen der gleichen Frau in Deutschland eine hier weniger auffällige Kleidung zu tragen (ohne sich zu entblößen gemäß den islamischen Vorschriften). Und es ist wirklich interessant, dass die Hofschreiber des Kapitalismus und des Imperialismus ausgerechnet das Kopftuch der muslimischen Frau als Paradebeispiel dafür nehmen, wie der Brauch Deutschlands überfordert werden würde. Rassistische Nationalisten gehen sogar so weit zu behaupten, dass man sich in manchen Stadtteilen nicht mehr “heimisch“ fühlen könnte, wegen dem Kopftuch.

An dieser Stelle soll nicht verharmlost werden, dass die sprachliche Integration auch eine islamische Pflicht ist und die Weigerung eine Schwäche mancher Muslime! Es soll nicht verharmlost werden, dass manches Macho-Gehabe mancher Migranten ein Problem ist, auch gegenüber den eigenen Eltern und Lehrern, aber der Islam lehrt die Ehrung von Lehrern und Eltern, auch bei nichtmuslimischen Lehrern und Eltern! Es soll auch nicht verschwiegen werden, dass die Kriminalität, die falschen Vorstellungen von Ehre mit daran gekoppelten Gewalttaten, Zwangsheiraten und vieles andere mehr durchaus Probleme in Deutschland darstellen, aber sie stellen kein Problem des “Brauchs“ dar, sondern sind Verbrechen, Verbrechen gemäß dem deutschen Recht und Verbrechen gemäß dem Islam. Insofern sind Islam und deutsches Recht auf der gleichen Seite!

Aber sind das wirklich die Probleme, die das Heimatgefühl des deutschen Bürgers erheblich beeinträchtigen? Oder gibt es da andere Aspekte, die ihn politikverdrossen machen, die für ihn völlig unverständlich erscheinen, die ihm nicht erklärt werden und mit denen er regelrecht “vergewaltigt“ wird, ohne den “Vergewaltiger“ zu kennen? Und sind da die künstlich erzeugten Abneigungen gegen den Islam und die Muslime nicht willkommene Ventile der “Vergewaltiger“, um den Hass von sich abzulenken?

Um diese Fragen besser verstehen zu können, muss man der “deutschen Seele“ etwas auf den Zahn fühlen. Wenn ich hier von “deutscher Seele“ schreibe, dann meine ich nicht, was schon immer im Herzen der Germanen angeblich existiert hat. An solch einen Unsinn glaube ich nicht! Jedes Volk der Erde ist ein Mischvolk! Jedes Volk der Erde hat in seiner Geschichte Glanzpunkte gesetzt und jedes hat Schandtaten vollbracht. Sieger erinnern sich ausschließlich an ihre Glanzpunkte und Verlierer werden gezwungen immer an ihre dunklen Zeiten zu denken. Aber es sind nicht “ihre“ dunklen Seiten, sondern höchsten die dunklen Seiten der Urgroßeltern genau so wie die Glanzpunkte nicht von ihnen stammen. Eine Erbsünde gibt es im Grundgesetz nicht!

Wenn ich also von der “deutschen Seele“ schreibe, so meine ich auch nicht jeden einzelnen Bürger. In jedem Volk gibt es Heilige und Schwerstverbrecher! Ich meine vielmehr ein allgemeines Empfinden einer Mehrheit der aktuellen Gesellschaft ohne Wertung. So gelten heutige Deutsche als besonders fleißig, und ein Blick in die Arbeitskultur des Landes verdeutlicht, dass dieser Ruf nicht zu unrecht existiert. Dieser Fleiß (verbunden an ein sehr frühes Aufstehen und/oder Schichtdienst) hat zu einem Wohlstand im Land geführt, dass selbst in Europa zu den Vorreitern gehört. Dieser Fleiß ist auch an ein Managementsystem sowie vor allem ein Zeitmanagement gekoppelt, dass beispielhaft für die Welt ist. Während ich diesen Artikel schreibe erhalte ich einen Anruf von einer Werbeagentur, die mir ein Hotelzimmer für eine Messe anbieten möchte, die in 19 Monaten stattfindet. In den meisten Ländern dieser Erde wäre jene Veranstaltung selbst noch nicht einmal angedacht.

Diese aktuell bestehende Disziplin in allen Lebensbereichen führt zuweilen auch zu Grotesken: Jemand steht nachts um 2 Uhr an einer roten Fußgängerampel, wo weit und breit kein Fahrzeug in den nächsten Minuten kommen wird. Der Mann wartet auf grün. In welchem Land befinden sie sich?

Ja, diese Disziplin des einfachen Mannes (die die absolute Mehrheit des Volkes stellen) hat einen gewissen Wohlstand bewirkt. Und dieser Wohlstand ist derzeit bedroht. Die einfachste Antwort auf die Bedrohung ist die Schuld auf einen Sündenbock zu lenken, und das sind disziplinlose Muslime und damit der Islam! Warum aber erklärt niemand dem Volk, dass der Islam ein viel höheres Maß an Disziplin von den Menschen verlangt, als es die deutsche Gesellschaft tut (vgl. die fünf Gebete jeden Tag, das Fasten usw.)? Der Sündenbock soll ablenken von den wahren Schuldigen.

Die wahren Schuldigen für die Entfremdung der Deutschen, für die Gefahr des Wohlstandsverlustes, für eine Politik, die kein Mensch mehr versteht, sind die führenden Verantwortungsträger des Landes und ihre Hofschreiber!  Sie haben das Kapital ruiniert, sind aber kein Stück bereit, dafür die Verantwortung zu übernehmen. Sie haben absolut disziplinlos mit Geldern ganzer Volkswirtschaften gezockt, sind aber kein Stück bereit, dafür Macht abzutreten. Sie haben gelogen und gelogen und wollen weiterhin das Monopol über die Meinungsbildung in der Hand halten. Das sind die wahren Verbrecher am Grundgesetz!

Wie diese Art des Verbrechens funktioniert, kann am einfachen Beispiel des Iran und den Atomgesprächen erkannt werden. Dort gibt es Gespräche mit den fünf Vetomächten and Deutschland auf der einen Seite und Iran auf der anderen Seite. Hat sich eigentlich jemals jemand mit dem Brauch zur Disziplin die Frage gestellt, warum es 5+1 Gespräche sind und nicht nur fünf. Hat jemals jemand darüber nachgedacht, warum Deutschland dabei sein soll? Ja, Disziplin ist eine Stärke im heutigen Deutschland, aber kritisches Nachfragen offenbar nicht unbedingt. Deutschland ist dabei, weil es der Iran so wollte! Oder glaubt hier jemand, dass die fünf sogenannten Vetomächte ausgerechnet Deutschland dabei haben wollten, wo sie sich doch alle gemeinsam beharrlich weigern, Deutschland eine wichtigere Rolle in der Welt anzuvertrauen!?

Es war der Iran, der Deutschland diese Chance gewährt hat und darauf besteht, dass Deutschland dabei ist, weil im Iran die Vorstellung herrscht, dass Deutschland immer noch unterdrückt ist und ein befreites Deutschland mit seiner enormen Wirtschaftskraft viel mehr zum Weltfrieden beitragen könnte, als das aktuelle unterdrückte Deutschland (die Deutschen können ja nicht einmal bestimmen, dass sie keine Atomwaffen auf deutschem Boden gelagert haben wollen). Im Iran weiß man, dass Deutschland aufgrund des Wunsches des Iran bei den Gesprächen dabei ist. Aber warum weiß man das in Deutschland nicht?

Warum ist es dem Normalbürger absolut unbekannt, warum Deutschland bei jenen Gesprächen dabei ist? Weil dann die Bürger sich fragen müssten, warum denn die aktuelle Regierung so extrem feindselig gegenüber der Islamischen Republik Iran ist und sogar die eigene Wirtschaft schädigt, um den Iran zu “bestrafen“. Deshalb darf der disziplinierte Deutsche all diese Dinge nicht wissen!

Ein anderes Beispiel ist die Wahl des neuen französischen Präsidenten. Kaum war er im Amt, hat er seine Leute in den Iran geschickt, um zu signalisieren, dass man nicht weiter gewillt ist, die eigene Wirtschaft zu schädigen, um Angloamerikanischen Interessen zu dienen. Und plötzlich geht alles so schnell. Die Atomverhandlungen machen Riesenfortschritte, die Franzosen wollen schnell aus Afghanistan raus, und der deutsche Nachrichtenkonsument versteht das alles nicht so richtig, bzw. ihm wird erklärt, dass es mit den Unstimmigkeiten zwischen Merkel und Hollande zu tun hätte. Es gilt in Deutschland als ungewöhnlich, wenn ein französischer Präsident nach seiner Wahl genau das umsetzt, was er seit über einem Jahr seinem Wahlvolk mehrfach versprochen hat. Der US-Präsident tut das nicht, die deutschen Politiker tun das nicht, warum also sollte ein Franzose das tun?

Und rechtzeitig zum Weltkrieg des US-Dollars gegen den Euro kommt dann der Autor, der zuvor viele Ausländer nach deren empfinden zutiefst verunglimpft hat, und unterstützt die Forderung, den Euro abzuschaffen, damit der Dollar alleine herrschen kann.

Nein, dieses Land wird nicht durch die Migranten vergewaltigt. Es wird auch nicht durch all die vielen verbesserungswürdigen Verhaltensformen von so manchen Muslimen vergewaltigt. Dieses Land wird von den eigenen Politikern und ihren Hofschreibern vergewaltigt, die Deutschland als Helfershelfer für alle Verbrechen der USA und des Zionismus in unserem Zeitalter sehen wollen. Der “echte“ Deutsche darf das niemals denken, denn sonst ist er ein Antisemit, obwohl auch das wahre Judentum die Verbrechen der USA und des Zionismus niemals gutheißen würde. Wer etwas anderes behauptet ist ein wahrer Antimsemit. Der Migrant steckt aber nicht in jenem Gefängnis! Seine Eltern oder Großeltern haben möglicherweise sogar Juden in der Türkei oder einem der arabischen Länder aufgenommen und geschützt. Ihm Antisemitismus vorzuwerfen – obwohl es getan wird – ist wenig glaubhaft. Und Antizionismus mit Antisemitismus gleichzusetzen, ist auch nicht weittragend.

Kapitalismus, Imperialismus, Zionismus, Rassismus, Nationalismus sind allesamt Facetten der selben menschenverachtenden Herrenmenschenmentalität. Das dürfen Deutsche nicht sagen, aber Migranten in Deutschland tun es immer lauter. Deshalb muss der Deutsche den Migranten hassen, nicht wegen dieser Ansicht, sondern wegen dem Kopftuch! Und derweil wird sein Land weiter ausgeplündert durch zunehmende Zinslasten und Waffengeschenke, zu denen man verpflichtet wird. Das Land wird missbraucht durch Atomwaffen, die gegen den Willen des Volkes hier lagern, und das Land wird erpresst durch Heuschrecken, die ihre Produktionen “verlagern“.

Ein wirklich freies Deutschland könnte sehr viel zum Frieden in der Welt beitragen. Aber Freiheit muss man sich erarbeiten, mit genau der Disziplin für die heutige Deutsche berühmt sind, nicht gegen den Euro sondern gegen den US-Dollar, nicht gegen Migranten, sondern mit ihnen zusammen gegen Kapitalisten.

Dr. Yavuz Özoguz (Wissenschaftlicher Leiter der Enzyklopädie des Islam – eslam.de) Schilfweg 53 D-27751 Delmenhorst e-Mail: yavuz@muslim-markt.de

 

http://german.irib.ir/analysen/kommentare/item/206640-von-der-vergewaltigung-der-deutsche-seele

Enthüllung aus Israel: Die ganze Welt ist Opfer des Judenwahnsinns geworden

Der Judenstaat und sein Zwilling BRD werden von der Krankheit des “Judenwahnsinns” regiert, vernehmen wir dieser Tage aus Israel. Dies kann nicht verwundern, da beide Staaten auf dem Fundament der absonderlichsten Horror-Märchengeschichte der Weltgeschichte errichtet wurden. Derartige Lügen intakt zu halten, geht nur mit einer kranken Psyche. Würde ein normales Gehirn solche Lügen erfinden und glauben, die Welt könnte für alle Zeiten mit diesem Wahnsinn regiert werden? Nur Menschen mit einem vollständig ausgeprägten Krankheitsbild des “Judenwahnsinns” können das glauben, so die schon vor Jahren geäußerten Befürchtungen von Fachleuten:

“Der in den Vereinigten Staaten lebende [jüdische] Literaturwissenschaftler Benjamin Harshav vertrat die provozierende These: »Vielleicht sind die Juden nicht so sehr durch ihre hohe Intelligenz wie durch ihre gestörte Psyche gekennzeichnet«.” (Allgemeine Jüdische Wochenzeitung, Bonn, 12.7.1990.)

Und bei Broder konnte man schon vor Jahren nachlesen:

“Wenn man die Stadt [Jerusalem] überdachen könnte, wäre es eine geschlossene Anstalt.” Gad Granach nach H.M. Broder, “Die Irren von Zion”, Hoffmann und Campe, Hamburg 1998, Umschlagseite.

Aber die Welt hat sich verändert, ein Paradigmenwechsel ist eingetreten. Der Iran als mächtigster Staat im Nahen Osten nennt als erstes Land der Welt die Holo-Erzählung eine “kranke Lüge, mit der alle Verbrechen des Judenstaates und seiner weltweit operierenden Organisationen gerechtfertigt werden sollen”. Die Zeit dieser irrsinnigen Weltpolitik läuft aber ab, deshalb der offen zutage getretene “Judenwahnsinn” in Israel, der in dem folgenden Artikel der renommierten israelischen Netzzeitung Haaretz  von Chemi Shalev zum Ausdruck gebracht wurde. Da dieses “wahnsinnige” Israel die westliche Welt regiert, wurde die Welt Opfer dieser schrecklichen Geisteskrankheit. Wir können nur hoffen, dass das US-Militär weiterhin standhaft bleibt und den Wahnsinnigen den Angriff auf den Iran verweigert. Wenn das geschieht, löst sich die nahöstliche “Anstalt” mit ihrer Unterabteilung BRD selbst auf. Lesen Sie jetzt den erhellenden Artikel aus Haaretz vom Chemi Shalev:

Has Israel’s care come down with mad-Jew disease?

Übersetzung:

Ist die israelische Führung am Judenwahnsinn erkrankt?

Beispiele nur der letzten paar Tagen:

1. Der Premierminister sagte, dass Sanktionen gegen den Iran Wirkung zeigen, während der Verteidigungsminister erklärte, dass der Iran undiscerning handele, worauf der Premierminister erklärte, der Iran baue an der Atombombe, was den israelischen Armeechef veranlasste, beiden zu widersprechen, dass nämlich der Iran receptive handele, die Sanktionen wirkten und Teheran nicht an Atomwaffen arbeitet. Das jedoch hindert weder den Premierminister noch den Verteidigungsminister, weiterhin das zu behaupten, was sie die ganze Zeit behaupteten.
2. Am Tag darauf erklärte ein ehemaliger Chef des Geheimdienstes Shin Bet, der sein Leben dort verbrachte, was israelische Linke gerne “den Apparat der Finsternis” nennen (es war seine erste öffentliche Äußerung seit seiner Pensionierung), dass die israelische Führung unter einem Messias-Komplex leide. Er sagte, die politische Führung Israels sei moralisch ungeeignet zu regieren, mit dem Hinweis: Sie können keinen Krieg wagen, wollen aber aus tiefster Überzeugung auch keinen Frieden.
3. Weniger als 48 Stunden später haben sich ein noch immer aufsteigender Likud-Minister sowie ein legendärer ehemaliger Mossad-Chef vor Hunderten von Menschen in New York fast geprügelt. Der Mossadianer nannte den Minister einen Lügner, “der die Sicherheit Israels beschädigt”. Da fragte der Minister vor dem gesamten Publikum: “Wie konnte dieser Mann nur in eine solch hohe Position gelangen?” Immerhin war der Mann General der Streitkräfte bevor er acht Jahre lang als Mossad-Chef fungierte. Und als Chef des Geheimdienstes galt er als der Fähigste aller Zeiten.

Selbst zynische Israelis, die glauben, alles schon erlebt zu haben, schütteln den Kopf über diesen Wahnsinn. Sogar jene, die gerne mit dem rauen politischen Diskurs in Israel angeben, sind der Meinung, dass das, was derzeit geschieht, alles Vorstellbare übertrifft. Auch die, die nichts sehen und nichts hören wollen, was in Israel falsch laufen könnte, selbst die hartnäckigsten Israelhuldiger, überkommt mittlerweile das Gefühl, da läuft etwas vollkommen aus dem Ruder und erkennen, dass in Israel eine schlimme Geisteskrankheit wütet.

Betrachten wir die Sache aus dem Blickwinkel Öffentlichkeitsarbeit. Israel gibt Waggon-Ladungen von Dollar aus, Regierungsvertretungen und NGO’s weltweit zu errichten, tiefgreifende Umfragen werden in Auftrag gegeben, Gruppen-Propaganda wird organisiert. Es werden weltweit jüdische Organisationen angeheuert und die besten PR-Leute angestellt, die man für Geld bekommen kann. Aber auf der anderen Seite können die Diaspora-Juden vor Sorge nachts nicht mehr schlafen über beispielsweise den gestrigen Artikel in der Tageszeitung Duluth. Der Artikel legt nahe, dass die Palästinenser auch Rechte haben und dass man deshalb seinem Abgeordneten schreiben und sich über die Entrechtung der Palästinenser beklagen solle.

Und was sagen die drei vor der Pensionierung stehenden Chefs der Geheimdienste, die bislang als die Fähigsten und am meisten respektierten Experten in der internationalen Arena galten, über diese Zustände? Was sagen sie dazu, dass Israel von moralisch abgewirtschafteten, bekloppt klingenden Führern regiert wird, die Stimmen hören, während sie sich über die Worte “Zweistaatenlösung” krümmen vor Lachen? Bekloppte, die auf ihren Bombenkarten das Ziel Iran mit eigenem Durchfall markieren und die Filmgestalten General “Buck” Turgidson und Dr. Strangelove für sich sprechen lassen:

“Ich sage nicht, dass unsere Frisur bei diesem Atomkrieg durcheinandergeraten wird. Aber ich sage eines, es werden nicht mehr als 10 bis 20 Millionen getötet werden, im Höchstfall. Langsam, es kommt natürlich auf die Pausen an.” [1]

Und viele Israelis unterziehen sich heute einer wundersamen Metamorphose: Auf der einen Seite des politischen Spektrums finden wir jene, die bislang Offiziere wie Meir Dagan, Yuval Diskin und den ehemaligen Armeechef Gabi Ashenazi als kaltblütige Unterdrücker der Palästinenser und als unmoralische Vertreter des militärischen Siedlungs-Komplexes bezeichneten, aber nun ganz plötzlich feststellen, dass diese Herren schon immer Friedensengel, Kriegsverweigerer und Wahrheitsapostel waren. Und auf der anderen Seite finden wir jene, die Unabhängigkeits-Tag-Poster mit den Bildern von Dagan, Diskin, Ashkenazi und Konsorten sammelten und von ihren Helden, mit Messer im Mund auf toten Terroristen knien, träumten. Sie hatten keinerlei Zweifel daran, dass diese Superpatrioten das Land besser regieren könnten als jeder Politiker, wenn es nur diese ärgerliche Demo-Schämokratie nicht gebe. Plötzlich stellen sie aber fest, dass diese falschen Löwenherzen Abstellkammer-Linke waren mit politischen Ambitionen, und nur auf den richtigen Moment warteten, der Nation ein Messer in den Rücken zu rammen.

Aber die meisten Israelis wie auch die meisten Diaspora-Juden – jene, die ihre Augen nicht verschlossen hatten – reagieren auf diesen plötzlichen Gedächtnisverlust vollkommen fassungslos und mit wachsender Sorge. Wenn nur die Hälfte von dem wahr ist, was die Generäle über die Politiker sagen, dann ist das schon schrecklich. Wenn die Hälfte von dem stimmt, was die Politiker über die Generäle ausspucken, dann ist das schauderhaft. Jemand sollte erklären, welcher Bazillus unser System befallen hat und all die “guten Menschen, die ihr Leben dem Wohl des Landes widmeten” – keine Partei ist ausgenommen – zu derart krassen, tollwütigen Gegnern machte. Und jemand sollte diesen Wahnsinn des gegenseitigen Bekämpfens stoppen, bevor er in einer nationalen Tragödie endet.

Wenn die Araber nicht mit ihrem eigenen Irrsinn beschäftigt wären, würden sie Feste feiern – ein Fest des Mittleren Ostens – um ihr Glück zu feiern und um Allah zu danken, dass er die Juden geisteskrank gemacht hat. Kein Zweifel, in Teheran werden sich die Ayatollahs beglückwünschen, feiern und rufen: “Tabrik migoyam”, was “viel Glück” bedeutet.

1

1964 wurde die Film-Komödie “Dr. Strangelove or: How we Learned to Stop Worrying and Love a Bomb” hergestellt, die den atomaren Kriegsirrsinn persiflieren sollte. Die Charaktere waren Dr. Strangelove and General Turgidson.

Original: Haaretz

Übersetzung: National Journal

 

http://morbusignorantia.wordpress.com/2012/05/15/enthullung-aus-israel-die-ganze-welt-ist-opfer-des-judenwahnsinns-geworden/