Frankreich: Terroranschlag in Paris – habt ihr es mitbekommen?

 

Ignaz Bearth

Am 07.01.2020 veröffentlicht

Euch gefällt meine Arbeit? Dann freue ich mich über Eure Unterstützung:

🇨🇭 Bitte diesen Kanal abonnieren

🇨🇭 BitChute
https://www.bitchute.com/channel/igna…

🇨🇭 Telegram App downloaden und folgen:
https://t.me/ignazbearth

🇨🇭 VK
https://vk.com/i.bearth

🇨🇭 FB
https://www.facebook.com/Fanclub-Igna…

🇨🇭 YouTube Hauptkanal:
https://www.youtube.com/channel/UCK78…

🇨🇭 Mein Ersatzkanal auf YouTube:
https://www.youtube.com/channel/UCox4…

🇨🇭 Mein Ersatz-Ersatzkanal auf YouTube:
https://www.youtube.com/channel/UCGR3…

🇨🇭 Instagram https://www.instagram.com/ignaz_bearth/

🇨🇭 DLive
https://dlive.tv/Ignaz-Bearth

🇨🇭 Spenden für meinen Gerichtsprozess gegen
Renate Künast (Grüne):
IBAN: CH61 0022 0220 2249 7240 R
BIC/Swift: UBSWCHZH94P

🇨🇭 PayPal: paypal.me/IgnazBearth

Quelle: https://www-nzz-ch.cdn.ampproject.org…

MERKEL BILLIGT NUN AUCH ERMORDUNG VON KINDERN

von https://t.me/patriotnews

photo_2020-01-02_16-22-39 - Kopie

MERKEL BILLIGT NUN AUCH ERMORDUNG VON KINDERN

Zitat „Antifa“:
„Schupelius wohnt dort im Erdgeschoss mit seinen Kindern“.

Das noch immer vom Merkelregime unterstützte Gewalt- und Terrorportal „Indymedia“ verkündet stolz eine weitere erfolgreiche Umsetzung eines von den inzwischen tief sozialistischen Altparteien durch Hetze angezettelten Brandanschlags.

„Wir haben heute seinen SUV abgefackelt. Der BMW-SUV parkte vor seiner Wohnung“.

MERKEL NIMMT NUN SOGAR DIE VERBRENNUNG VON KINDERN BILLIGEND IN KAUF!

》》》》》
Zitat eines vom Merkelregime unterstützten „Antifa“ Terroristen:
„Schupelius wohnt dort im Erdgeschoss mit seinen Kindern.“
《《《《《

Indymedia ist ein vom Merkelregime unterstütztes Portal, in dem Terroranschläge gegen politische Abweichler organisiert und koordiniert werden. Nun wird sogar zur Ermordung von Kindern aufgerufen.

Das Merkelregime jedoch schützt fortgesetzt diese linksextremen Terroristen und verfolgt deren Kritiker mit eiserner Hand.

Robert Hackbarth
@PatriotNews

Wann gibt es den ersten Toten? – Erneuter Anschlag auf AfD-Politiker in Dresden

von https://t.me/unzensiert

photo_2019-12-30_13-56-01 - Kopie

Wann gibt es den ersten Toten? – Erneuter Anschlag auf AfD-Politiker in Dresden

Über ein Nachbargrundstück drangen die Täter in der Nacht zum 30. Dezember auf das Grundstück in Dresden Reick ein und steckten das Fahrzeug in Brand. Das Gebäude steht seit längerem auf der Agenda linksextremer Täter und wurde bereits in der Vergangenheit mehrfach angegriffen. Nach Aussagen der Feuerwehr, handelt es sich um einen „Glücksfall“ das in der Nacht kaum Wind war – sonst wäre unzweifelhaft ein Großbrand entstanden.

Das ist eine Eskalation auf dem Niveau von Krisengebieten. Erinnern wir uns an Döbeln, wo ein Sprengstoffanschlag auf ein Bürgerbüro der AfD, bis heute keine Verurteilung hervorbrachte. Kein Einzelfall: Anschläge auf die AfD haben bisher einen Ermittlungserfolg von NULL!

„Deutschland ist eines der sichersten Länder der Welt“ – Eine Farce, eine Augenwischerei, die Gebetsmühlenartig wiederholt wird, bis sie als konstruierte Wahrheit etabliert ist.

@unzensiert

Gestohlener LKW rammt Autos in Limburg – Behörden gehen von Terror-Attacke aus

Gestohlener LKW rammt Autos in Limburg - Behörden gehen von Terror-Attacke aus

Die Behörden stufen den Vorfall von Limburg von Montagnachmittag, bei dem ein Lkw mehrere Autos rammte, als Terrorattacke ein. Das berichtet das ZDF. Bei dem mutmaßlichen Täter handele es sich um einen 30-jährigen Syrer.

Am späten Montagnachmittag war der Mann mit einem gestohlenen Lastkraftwagen im Zentrum der hessischen Kleinstadt auf acht Autos aufgefahren und hatte diese ineinander geschoben. Acht Menschen wurden verletzt.

Zunächst hatte die Polizei von 17 Verletzten gesprochen, darunter einem Schwerverletzten. Diese Angaben wurden am Dienstagmorgen nach unten korrigiert. Unter den Verletzten befand sich der Fahrer.

Die Polizie hatte sich zunächst nicht zum Hintergrund des Vorfalls äußern wollen und vor Spekulationen gewarnt.

Mehr Informationen in Kürze.

 

https://deutsch.rt.com/inland/93211-gestohlener-lkw-rammt-autos-in/

Terroranschlag in Leipzig!

 

Carsten Jahn

Am 04.10.2019 veröffentlicht

Es war der schlimmste Anschlag auf ein Neubauprojekt in Leipzig und den Investor, der dahinter steht. OB Burkhard Jung (61, SPD) spricht von Terrorismus, der Staatsschutz ermittelt, die Polizei hat ihr Extremismus- und Terrorabwehrzentrum (PTAZ) eingeschaltet.

#Leipzig, #Sachsen, #Linksextremismus, #ANTIFA

Link:
https://www.bild.de/regional/leipzig/…

▶▶ KOMMENTARBEREICH Bitte bleibt freundlich.
Wer dagegen verstößt oder ‚trollt‘, muss draußen bleiben.
Wenn euch der Kanal gefällt, lasst ein Abo da, vielen Dank!

Meine Webseite:
https://teamheimat.com/
E-POST: carstenjahn@hotmail.de

Falls YouTube diesen Kanal sperren sollte hier,
das Prometheus Netzwerk:
https://pro-de.tv

Bichute Kanal:
https://www.bitchute.com/channel/J6yW…

Telegram:
https://t.me/HeimatgewaltfreiVereint

Twitter (TEAM HEIMAT):
https://twitter.com/JahnTeam

Social Media VK:
https://vk.com/public169982895

Facebook:
https://www.facebook.com/Carsten-Jahn…

Attentäter von Straßburg von Polizei erschossen

Epoch Times

Die französische Polizei hat den Attentäter von Straßburg erschossen. Chérif Chekatt wurde am Donnerstagabend bei einer Razzia im Viertel Neudorf südöstlich des Straßburger Zentrums bei einem Schusswechsel getötet.

Die französische Polizei hat den mutmaßlichen Attentäter von Straßburg nach Angaben aus Ermittlerkreisen erschossen. Chérif Chekatt wurde demnach am Donnerstagabend bei einer Razzia im Viertel Neudorf südöstlich des Straßburger Zentrums getötet.

Der 29-Jährige habe das Feuer auf Polizisten eröffnet und sei dann von den Beamten erschossen worden, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP aus Ermittlerkreisen.

Französische Anti-Terror-Kräfte hatten das Viertel am Nachmittag mit einem Großaufgebot durchsucht. Chekatt war am Dienstag nach dem Attentat mit einem Taxi nach Neudorf geflohen. Seitdem war er abgetaucht. Insgesamt suchten in Frankreich und Deutschland mehr als 800 Sicherheitskräfte nach Chekatt.

Großaufgebot war erfolgreich

Französische Anti-Terror-Kräfte hatten mit einem Großaufgebot nach Cherif Chekatt gesucht, dem mutmaßlichen Attentäter vom Straßburger Weihnachtsmarkt.

Am Donnerstag gab es Razzien in mehreren Vierteln der elsässischen Hauptstadt, wie AFP-Reporter und lokale Medien berichteten. Auch die deutsche Polizei war mit zahlreichen Kräften im Einsatz, die Bundesanwaltschaft schaltete sich in die Ermittlungen gegen Chekatt ein.

Die französische Spezialeinheit Raid durchkämmte am Donnerstagnachmittag nach Angaben eines AFP-Reporters das Viertel Neudorf südöstlich des Straßburger Zentrums, wo sich die Spur des mutmaßlichen Attentäters am Dienstagabend verloren hatte.

Mit dem Einsatz sollten Zweifel über den Verbleib Chekatts zerstreut werden, sagte Innenminister Christophe Castaner. Der Minister wurde erneut in der elsässischen Hauptstadt erwartet. Schwer bewaffnete Beamte rückten nach AFP-Angaben mit Automatikwaffen im Anschlag in mehrere Häuser vor. Straßen waren mit Polizeifahrzeugen abgesperrt.

(afp/dts)

https://www.epochtimes.de/politik/europa/attentaeter-von-strassburg-von-polizei-erschossen-a2739317.html

 

Wer profitiert von der Terrorattacke? Nur Macron!

von Freeman

Um ein Verbrechen als Kriminalist aufzuklären, sucht man nach folgenden drei Kriterien bei der Untersuchung eines Falles: hatte der Verdächtige ein Motiv, hatte er die Gelegenheit und hatte er die Mittel für die Tat. Wenn man diese drei Punkte auf den mutmasslichen Täter anwendet, den 29-jährigen Cherif Chekatt, dann stimmt vieles nicht überein und die Punkte werden nicht erfüllt.

Überwachungskamera filmte Chérif Chekatt 2016
beim Einbruch in eine Apotheke,
so ein Amateur und Dilettant war er!

Wenn man aber völlig unvoreingenommen, und das sollte jeder Kriminalist sein, auch den Staat selber in den Verdacht einbezieht, dann passt es perfekt. Nur völlige Naivlinge und Untertanen sagen, „der Staat würde doch nie die eignen Bürger töten„. Die Geschichte zeigt nämlich überdeutlich, die Staatsmacht hat immer am meisten Menschen weltweit ermordet.

Weiter hier

https://alles-schallundrauch.blogspot.com/2018/12/wer-profitiert-von-der-terrorattacke.html

Höchste Terrorwarnstufe gibt Frankreichs Behörden Sonderbefugnisse

Epoch Times

Die höchste Terrorwarnstufe gibt den Behörden in Frankreich außerordentliche Befugnisse.

Emmanuel MacronFoto: VLADIMIR SIMICEK/AFP/Getty Images

 

Die höchste Terrorwarnstufe, welche die französische Regierung nach dem Anschlag in Straßburg ausgerufen hat, gibt den Behörden außerordentliche Befugnisse: Sie reichen von landesweiten Ausgangssperren bis zu Demonstrationsverboten.

Präsident Emmanuel Macron ordnete damit zudem mehr Soldaten für die Anti-Terror-Mission „Sentinelle“ (Wachposten) an. Ab Donnerstag wird die Zahl der Kräfte um 1800 auf 8800 aufgestockt.

Zudem ermöglicht die höchste Terrorwarnstufe zusätzliche Polizeieinsätze, etwa auf Weihnachtsmärkten. Auch die Schließung öffentlicher Einrichtungen wie Museen und Schulen ist darunter möglich, wie in Straßburg.

Ziel der Sonderbefugnisse ist es laut dem Anti-Terror-Plan „Vigipirate“, „das Risiko eines bevorstehenden Attentats oder Folgeanschlags zu verringern“. Die Maßnahmen sind demnach auf „die Dauer der Krisenbewältigung“ beschränkt.

Nach den islamistischen Anschlägen in Frankreich von 2015 wurde der Plan „Vigipirate“ verschärft und hat seitdem drei Stufen: Sie reichen von „Wachsamkeit“ über „Verschärfte Sicherheit – Attentatsrisiko“ bis „Notfall Attentat“. Erstmals rief Frankreich die Anti-Terror-Maßnahmen 1978 ins Leben. Ihr offizielles Symbol ist ein rotes Dreieck mit schwarzem Rand. (afp)

https://www.epochtimes.de/politik/europa/hoechste-terrorwarnstufe-gibt-frankreichs-behoerden-sonderbefugnisse-a2738736.html

 

Nach Anschlag: Paris ruft „Gelbwesten“ zu Demo-Verzicht auf – Straßburg hat alle Kundgebungen untersagt

Epoch Times

Nach dem Anschlag in Straßburg hat die Regierung die „Gelbwesten“ zum Verzicht auf weitere Demonstrationen aufgerufen.

„Gelbwesten”-Proteste in Frankreich 2018.Foto: ABDULMONAM EASSA/AFP/Getty Images

 

Nach dem Anschlag in Straßburg hat die französische Regierung die Protestbewegung der „Gelbwesten“ zum Verzicht auf weitere Demonstrationen aufgerufen.

Regierungssprecher Benjamin Griveaux appellierte am Donnerstag im Sender CNews an die Aktivisten, „am Samstag vernünftig zu sein und nicht demonstrieren zu gehen“. Er begründete dies mit der „extremen Belastung“ der Sicherheitskräfte durch das Attentat.

Dem Appell der Regierung an die „Gelbwesten“ schloss sich auch die gemäßigte Gewerkschaft CFDT an. Deren Chef Laurent Berger sagte, die Demonstranten würden den Polizisten sonst zu viel aufbürden.

„Bisher haben wir nicht beschlossen, Demonstrationen am Samstag zu verbieten“, betonte Regierungssprecher Griveaux. Die Präfektur in Straßburg hatte alle Kundgebungen in der elsässischen Hauptstadt untersagt. Sie beruft sich auf die höchste Terrorwarnstufe, welche die Regierung ausgerufen hat.

Viele „Gelbwesten“ wollen trotz des Attentats am Samstag auf die Straße gehen, da ihnen die Zugeständnisse der Regierung nicht ausreichen. Moderate Vertreter rufen dagegen zu einem vorläufigen Proteststopp auf. In den vergangenen Wochen war es unter anderem in Paris zu massiven Zusammenstößen mit der Polizei gekommen.

In der „Gelbwesten“-Krise stimmt die Pariser Nationalversammlung am Donnerstagnachmittag über ein Misstrauensvotum drei linker Parteien gegen die Regierung ab. Der Antrag hat keine Chancen auf die nötige absolute Mehrheit. Die drei Parteien – darunter die Sozialisten – verfügen nur über 62 der insgesamt 577 Mandate im Unterhaus. (afp)

https://www.epochtimes.de/politik/europa/nach-anschlag-paris-ruft-gelbwesten-zu-demo-verzicht-auf-strassburg-hat-alle-kundgebungen-untersagt-a2738652.html

Was hat der Terroranschlag in Straßburg mit den Gelbwesten zu tun?

Unbenanntes Design(369)

Die Vermutung, dass die Bewegung der Gelbwesten gesteuert sein könnte, steht schon lange im Raum. Beobachter sind der Ansicht, dass europaweit ein Bürgerkrieg provoziert werden soll, damit die Regierungen eine Rechtfertigung haben, noch weitaus härtere Maßnahmen gegen die Bevölkerung zu erlassen. Wie in Paris gesehen, ist die EU-Armee schon im Einsatz. Sie ist bereits Realität. Denn dort sind Polizeipanzer aufgefahren, die nicht die französische, sondern die EU-Flagge trugen. Es ist denkbar, dass sich die Gelbwesten-Proteste zunächst spontan formiert haben, um gegen die ausbeuterische Politik Macrons zu demonstrieren.

Die ausufernde Gewalt jedoch, die jedes Wochenende in Paris und anderen Städten Frankreichs herrscht, dürfte, wie beim G20-Gipfel in Hamburg gesehen, von sogenannten „Agents Provocateurs“ inszeniert worden sein, damit die Proteste eskalieren und die Polizei einen Grund hat, einzuschreiten. Die Zugeständnisse, die Präsident Macron versprochen hat, sind ein Witz und ändern im Prinzip nichts an der sozial desaströsen Situation in Frankreich.

Der Terroranschlag in Straßburg könnte nun der Auslöser dafür werden, dass Präsident Macron künftig noch härter gegen die Bevölkerung durchgreifen wird und Demonstrationen „aus Sicherheitsgründen“ verboten werden. Denn nach Macrons Fernsehansprache am Montagabend kam es erneut zu gewaltsamen Protesten. Die Gelbwesten fordern noch mehr Zugeständnisse. Am Dienstag kam es landesweit zu Straßensperren von wütenden Demonstranten.

Am kommenden Wochenende werden weitere Demonstrationen erwartet, denn Macrons „Zugeständnisse“ reichen den Protestlern nicht aus. Oppositionspolitiker Jean-Luc Mélenchon sagte, Macron irre sich, wenn er glaube, dass „etwas Geld verteilen“ den Aufstand beruhigen könne. Um weitere Proteste und Ausschreitungen zu unterbinden, kommt ein (inszenierter)Terroranschlag gerade recht – oder um von den Problemen Macrons abzulenken.

Der Verdächtige soll offenbar bereits als krimineller Islamist bekannt sein und wird als „grenzüberschreitender Einbrecher“ in den Polizeiakten geführt. Der 29-jährige, aus Nordafrika stammende Cherif Chekatt, soll auch in der Schweiz und in Deutschland „aktiv“ gewesen sein und in beiden Ländern wegen diverser Einbrüche in Haft gesessen haben. Der mutmaßliche Attentäter soll auf der Flucht sein. Er hat drei Menschen erschossen und zwölf weitere verletzt. Alle Grenzen nach Deutschland werden verstärkt kontrolliert. Die Polizei will den Attentäter anhand von Überwachungskameras identifiziert haben. Merkwürdig ist jedoch, wie der Attentäter überhaupt fliehen konnte. Denn die ganze Innenstadt ist voller Polizeipräsenz.

Es ist denkbar, dass Macron den Ausnahmezustand ausrufen lässt, solange der Täter auf der Flucht ist. Dann hätten die Gelbwesten, rechtlich gesehen, keine Möglichkeit mehr, zu demonstrieren. Inszenierte Terroranschläge wurden schon immer als Mittel eingesetzt, um die Rechte der Bevölkerung weiter einzuschränken, die Opposition auszuschalten und den Polizeistaat zu errichten.

Mit Terroranschlägen lässt sich auch der Einsatz von Militär im Inneren des Landes, gegen die eigene Bevölkerung, rechtfertigen. Die ganze Geschichte des Terroranschlages ist mehr als unglaubwürdig. Wie will man in einer Menschenmasse, wie sie auf dem Straßburger Weihnachtsmarkt herrscht, einen Menschen auf einer Überwachungskamera, zudem bei Dunkelheit identifizieren? Vermutlich ist Chekatt nur ein „einfacher“ Einbrecher. Jetzt muss er als Attentäter herhalten.

https://www.watergate.tv/was-hat-der-terroranschlag-in-strassburg-mit-den-gelbwesten-zu-tun/