Der Krieg geht weiter

Im Moment fällt es mir aus vielleicht naheliegenden Gründen etwas schwer, weiter zu schreiben, doch der globale Krieg geht weiter und ich bin noch da.

Da die Fronten in Syrien schon seit einiger Zeit trotz des einen oder anderen Scharmützels und der deutschen und europäischen Unterstützung für „zivile Akteure, die sich extremistischen Einflüssen in der Region Idlib entgegenstellen“ – also für Al Kaida und Co – ziemlich ruhig sind und mir die Syrienreise trotz der märchenhaften Großzügigkeit unserer Gastgeber noch schwer im Magen liegt, möchte ich an dieser Stelle lieber erstmal eine Anmerkung zu einer Front am anderen Ende der Welt machen.

In Brasilien hat bekanntlich gerade der auf der rechten Spur kandidierende katholische Hauptmann Jair Bolsonaro die Präsidentschaftswahl gewonnen, zu der der beliebte linke Kandidat Lula von der Arbeitspartei aufgrund von vom globalistischen Establishment veranlassten juristischen Querschüssen nicht antreten durfte. Linke in Brasilien beklagen nun ihre Verfolgung, einen Krieg gegen soziale Bewegungen, kurzum eine Wende des B der BRICS hin zu Totalitarismus, Zionismus und Faschismus. Diese Klagen mögen durchaus zu Recht erfolgen.

Was jedoch seltsam ist, ist, dass globalistische Medien sich heute in die erste Reihe dieser Klagen stellen. So meldete die notorische Hasbara-Lügenschleuder Zeit heute etwa entsetzt, dass Bolsonaro gerade ein „hartes Vorgehen gegen kritische Medien“ angekündigt habe. Der neugewählte Präsident will demnach dafür sorgen, dass Medien wie „Folha de S. Paulo“ zukünftig keine Gelder mehr aus dem von ihm verwalteten 500 Millionen Dollar schweren staatlichen Werbebudget mehr erhalten. Und wie US-Präsident Trump wettere Bolsonaro gegen Fake News.

Da sieht man es, der kritischen Linken in Brasilien geht es unter dem neuen Präsidenten Bolsonaro an den Kragen, ist die unmissverständliche Botschaft: Linke, empört euch! Ins gleiche Horn bläst auch die von Zionisten dominierte staatliche deutsche Märchenschau und fügt dabei empört die Informationn hinzu, dass Bolsonaro schon im Wahlkampf die Debatte der Präsidentschaftskandidaten auf dem Sender Globo „mit Verweis auf seine angeschlagene Gesundheit“ ausgelassen habe. Oh, wie kann er nur, der Bolsonaro! Und international sieht die Berichterstattung in den westlichen Ländern natürlich überall ähnlich aus. Die Botschaft spritzt quasi aus jeder Zeile: Arbeiter, Linke, Progressive, sozial Engagierte und überhaupt gerecht denkende Menschen, vereinigt Euch hinter Folha und Globo gegen Bolsonaro!

Was dabei unter den Tisch fällt, ist, wer oder was Folha und Globo überhaupt sind. Die „Grupo Globo“ ist der größte Medienkonzern Lateinamerikas und befindet sich im Privatbesitz der Milliardärsfamilie Marinho. Bei Folha sieht es ähnlich aus. Hinter Folha steht die einflussreiche Milliardärsfamilie Frias, vertreten im Aufsichtsrat der Grupo Folha durch Aufsichtsratschef Luiz Frias. Und die Familie Frias war eine der führenden Kräfte hinter dem Putsch in Brasilien und der juristischen Verfolgung des linken Ex-Präsidenten und chancenreichen Kandidaten Lula.

Noch Anfang dieses Jahres haben die Brüder Frias gefeiert, Lula abserviert und dafür 2,7 Millarden Dollar kassiert zu haben. Oh, welch Ironie! Und jetzt will die Lügenpresse, dass wir alle uns darüber empören, dass der neue brasilianische Präsident Bolsonaro diesen Halunken den staatlichen Geldhahn abdrehen will, ganz so, als ob sie und ihre Kumpane so etwas ein Erbrecht auf staatliche Milliardensubventionen hätten.

Preisfrage: wer geht den globalistischen Lügenmedien und ihrer Hasbara noch auf den Leim?

https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2018/11/05/der-krieg-geht-weiter/

Danke, Frau Merkel – Weltweite Reisewarnungen vor Deutschland

Unbenanntes Design(98)

Es sind nicht nur die Früchte von Merkels Flüchtlingspolitik, sondern nun auch noch von Merkels bewusster Spaltungspolitik: Weltweit werden Reisewarnungen für Deutschland ausgegeben. Bislang gab es das nur für bestimmte Länder Afrikas, islamische Länder des Nahen oder Mittleren Ostens oder einige Länder Lateinamerikas.

Dank Merkels Politik, die noch immer unter dem Deckmantel einer „alternativlosen humanitären“ Masseneinwanderung für „politisch verfolgte Flüchtlinge“ und „Schutzsuchende“ propagiert wird, hat sich das Land tiefgreifend verändert. Doch nicht nur Deutschland hat sich seit 2015 verändert. Ganz Europa ist Ausnahmezustand. Deutschland galt einmal neben der Schweiz und Schweden als eins der sichersten Länder der Welt. Dass das Ausland eines Tages Reisewarnungen für Deutschland ausgibt, war bis 2015 undenkbar.

Doch mit der Grenzöffnung kamen tausende islamistischer Verbrecher ins Land, die bis heute nicht registriert und deren Aufenthaltsort unbekannt ist. Bis heute werden unvermindert Migranten ins Land gelassen. Jetzt kommen sie zu zehntausenden aus Afrika. Junge Männer, die aus anderen, archaischen Kulturen kommen, keinen Respekt vor Frauen und dem Gesetz haben, und skrupellos gewaltbereit sind; wenn es sein muss, auch bis zu Mord und Totschlag.

Vergangenes Jahr gab bereits die chinesische Botschaft Reisewarnungen an Chinesen aus. So hieß es, dass es bei der „Sicherheitslage eine große Veränderung gegeben habe. Chinesen seien vermehrt Opfer von brutalen Gewalttaten in Deutschland geworden. In dem Text der Botschaft hieß es: „Vermeiden Sie nach Möglichkeit, nachts allein auf die Straße zu gehen oder sic an abgelegene Plätze zu begeben. Bei Rückkehr nach Hause versichern Sie sich, ob Ihnen jemand gefolgt ist. Nach dem Eintreten achten sie darauf, Fenster und Türen geschlossen zu halten, öffnen Sie Fremden nicht leichtfertig die Tür“.

Jetzt warnte auch die Schweiz vor Reisen nach Deutschland: „Lassen Sie in der Umgebung von Demonstrationen Vorsicht walten, da Ausschreitungen möglich sind“, hieß es bereits am Donnerstagabend in einem Tweet des Schweizer Außenministeriums. Auch die USA gaben eine Warnung aus: „Seien Sie in Deutschland wegen des Terrorismus vorsichtiger. Terroristengruppen planen weiterhin mögliche Anschläge in Deutschland. Neuseeland schreibt: „Es besteht ein gewisses Risiko für Ihre Sicherheit in Deutschland aufgrund der anhaltenden Bedrohung durch den Terrorismus und wir raten zur Vorsicht“.

Die Sicherheitslage in Deutschland hat sich tatsächlich verschlechtert. Seit Merkel nahezu zwei Millionen Migranten und tausende islamistische Gewalttäter und potentielle Terroristen unkontrolliert ins Land gelassen hat, werden Frauen jeden Alters Opfer von Massenvergewaltigungen, Männer werden abgestochen oder zu Tode getreten, Menschen werden Opfer von Messerattacken in Zügen, Kaufhäusern oder Weihnachtsmärkten. Dass Deutschland in allen Medien nun auch noch als ein Land von rechtsradikalen Extremisten und Neo-Nazis dargestellt wird, ist ebenfalls die Folge von Merkels propagandistischen Lügen.

https://www.watergate.tv/danke-frau-merkel-weltweite-reisewarnungen-vor-deutschland/

Terrorismus in Südwestsyrien schon fast erledigt

Wie die staatliche syrische Nachrichtenagentur SANA am gestrigen Freitag Nachmittag berichtete, hat die syrische Armee in den süswestsyrischen Provinzen Daraa und Quneitra 21 weitere Ortschaften eingenommen.

Auf einer Karte von @EmmanuelGMay sieht der Fortschritt der Armee wie folgt aus:

Die Provinz Daraa hat die Armee damit komplett eingenommen und bis auf einen schmalen Streifen an der Demarkationslinie zum zionistisch besetzten Golan und den von zum ISIS-Ableger Khalid-Al-Walid-Armee gehörenden Terroristen gehaltenen Zipfel ganz tief im Südwesten hat die Armee damit im Südwesten Syriens den Status vor Beginn des Krieges schon wiederhergestellt.

Derweil wurde mit der Evakuierung von Fuah und Kafriya bereits die wichtigste Vorarbeit für die nach der Beseitigung des Terrors im Südwesten des Landes erwartete Offensive der Armee zur Eliminierung des Terrors im Nordwesten Syriens abgeschlossen.

https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2018/07/21/terrorismus-in-suedwestsyrien-schon-fast-erledigt/

Assad: Wir werden jeden Teil von Syrien befreien

Der syrische Präsident Bashar Al-Assad hat in einem Interview mit dem russischen TV-Sender RT bekräftigt, dass die syrische Regierung beabsichtigt, jeden Teil von Syrien zu befreien.

Weiterhin erklärte Assad, dass der Gebrauch von militärischer Gewalt dabei immer die schlechteste Option sei, aber es jedoch bei Terrorgruppen wie Al Kaida und ISIS keine andere Option gebe, weil diese Gruppen keine andere Option ermöglichen. Die israelischen Drohungen gegen ihn persönlich erklärte Assad mit der ohnmächtigen Wut des israelischen Regimes daüber, dass die von ihm unterstützten Terrorgruppen wie Nusra und ISIS den Kampf gegen Syrien verloren haben. Zur US-Unterstützung für die SDF merkte Assad an, dss die SDF nun die neue Karte der USA seien, nachdem die USA die letzte Karte aufgeben mussten, nachdem es den Skandal gab, dass diese Gruppen als Terroristen von Al Kaida herausgestellt hatten, gegen die die USA eigentlich vorgaben zu kämpfen. In Bezug auf die von den USA unterstützte Gruppe SDF erklärte Assad ferner, dass die USA aus Syrien verschwinden werden, weil die Bevölkerung der Region keine Besatzer mehr akzeptiert, Syrien auch für den Umgang mit der SDF nur die beiden Optionen Verhandlungen und Gewalt hat und die syrische Regierung die Türen zu Verhandlungen mit der SDF geöffnet hat.

 

 

Ein SDF-Sprecher soll daraufhin erklärt haben, dass die SDF bereit sei für Verhandlungen mit der syrischen Regierung.

Al Masdar News berichtete aus dem Südwesten Syriens unterdessen, dass die Vorbereitungen der Armee dort soweit abgeschlossen sind, dass die Operation zur Eliminierung des Terrors dort binnen 48 Stunden beginnen könnten. Ansonsten wurde aus Syrien am Donnerstag berichtet, dass im Nordwesten der Provinz Hasakah vier SDF-Kämpfer durch eine Sprengfalle getötet worden seien, in der von türkischen Truppen und ihren Proxy-Kräften besetzten Stadt Jarabulus vier Menschen mit einer Motorradbombe getötet wurden und es in der von Terroristen von Al Kaida und Kameraden von HTS und JTS beherrschten Stadt Ariha eine schwere Explosion gab, durch die ein mehrstöckiges Gebäude einstürzte und Dutzende Menschen getötet wurden.

Vom globalen Wandel wurde am Donnerstag aus den USA berichtet, dass US-Präsident Trump Zölle nun auch auf aus Staaten der EU und NAFTA stammenden Stahl und Aluminium erheben lässt, die EU prompt Vergeltungsmaßnahmen dagegen angekündigt hat und sich damit die transatlantische Kluft weiter vertieft, während aus Italien berichtet wurde, dass es da nun doch eine von M5S und Lega getragene Regierung geben wird, die bereits am heutigen Freitag Mittag vereidigt werden soll, und aus Spanien berichtet wird, dass dort Globalistenführer Rojoy unmittelbar vor dem Sturz stehen lönnte.

Nachtrag Freitag 04:15h: Leseempfehlung des Tages: DLF 19.05.2018: Warum immer mehr Sunniten zur Hisbollah gehen. Bemerkenswert ist hier nicht nur der Inhalt des DLF-Artikels, der das sektiererische Narrativ der zionistisch-wahhabitischen Propaganda gegen Hisbollah widerlegt, sondern auch, dass als Autor des DLF-Artikels der hier im Parteibuch bereits mehrfach thematisierte radikalzionistische Tagesschau-Hasbarist Björn Blaschke angegeben wurde. (Via Muslim Markt)

https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2018/06/01/assad-wir-werden-jeden-teil-von-syrien-befreien/

Gaza erwidert israelisches Feuer

Seit Monaten hat das zionistische Regime die Bevölkerung und die Regierungskräfte in Gaza beschossen, bombardiert und ermordet, ohne dass die palästinensischen Organisationen das Feuer erwidert haben, und so schien „Israel“ überrascht, dass das am heutigen Dienstag nicht mehr so war.

Seit Tagen hat das zionistische Regime Beobachtungsposten der palästinensischen Regierungskräfte von Hamas und Palestinian Islamic Jihad mit Panzern beschossen und dabei allein in den letzten 48 Stunden vier Palästinenser umgebracht. Hamas und Palestinian Islamic Jihad beantworteten die zionistischen Angriffe am heutigen Morgen mit zunächst 28 Artilleriegrananten, die sie auf zionistische Posten abschossen. Al Manar berichtete dazu unter Berufung auf Feindmedien, dass dadurch vier zionistische Soldaten verletzt wurden. Das zionistische Regime bombardierte daraufhin im Laufe des Tages mehr als 30 Positionen in Gaza, woraufhin die palästinensische Seite einige Dutzend weitere Granaten auf zionistische Truppen abschoss. Außerdem hat das zionistische Regime, dsa seit rund einem Jahrzehnt eine totale Seeblockade gegen Gaza durchsetzt, heute noch ein Boot aufgebracht und beschlagnahmt, mit dem vom zionistischen Regime in den letzten Wochen verletzte Palästinenser in Kliniken außerhalb des Gaza-Streifens gebracht werden sollten.

Im Laufe des Tages gab es Befürchtungen, die Entwicklung der Situation würde direkt auf ein neues riesigen Massaker in Gaza hinauslaufen, doch am Abend meldeten sowohl Medien der Achse des Widerstandes als auch die zionistische Hasbara, dass um Mitternacht ein von Ägypten vermittelter Waffenstillstand in Kraft treten soll. Dass das notorisch maßlos aggressive zionistische Regime sich auf den Waffenstillstand eingelassen hat, könnte unter anderem daran liegen, dass es Kräfte frei haben will für den Fall, dass die syrische Armee rund zweihundert Kilometer weiter nordöstlich gerade die Befreiung von Daraa und Quneitra von vom zionistischen Regime gesponsorten Terrorbanden vorbereitet, und das zionistische Regime seine Ressourcen gegenwärtig auf die Sabotage des syrischen Anti-Terror-Kampfes konzentrieren will.

Es riecht ein bisschen danach, dass dem zionistischen Regime seine einst totale Domainanz ein Stückchen weiter abhanden gekommen ist. Auf syrischer Seite soll Al Masdar News zufolge an der Befreiung von Südwestsyrien unter anderem die exil-palästinensische Quds-Brigade teilnehmen.

Nachtrag Mittwoch 01:00h: Das zionistische Regime dementierte offiziell eine Waffenruhe und attackiert Gaza weiter:

Die Verteidigungskräfte von Gaza schießen weiterhin zurück:

Nachtrag Mittwoch 05:30h: Zur Situation mit der Luftwaffe der Achse des Terrors gab es am Dienstag übrigens bei Sputnik einen interessanten Artikel:

Neue Spielregeln im Luftkampf: Russisches „Auge“ könnte Stealth-Jets erkennen

Russland und China stehen kurz vor einem technologischen Durchbruch: Eine neue Ortungstechnik könnte die größten Trümpfe amerikanischer Tarnkappenjäger ausstechen, schreibt das Fachblatt „The National Interest“. Welches Know-how damit gemeint sein könnte, erklärt der Militärexperte Dmitri Drosdenko.

Kurz zusammengefasst sieht das danach aus, dass die Luftstreitkräfte der USA und ihrer Verbündeten in den letzten Jahren Russland in Syrien ihre gesamte Tarnkappentechnik präsentiert haben, und Russland die Chance genutzt hat, um erprobte Technologien zu entwickeln, um diese „unsichtbaren“ Flugobjekte der NATO-Staaten zu orten. Im Ergebnis sind damit die gesamte Tarnkappenstrategie der USA und alle der Billionen Dollar teuren Waffensysteme, die darauf basieren, einschließlich der F-35 und der Tarnkappen-Cruise-Missiles, wohl ziemlicher Schrott. Waffen, deren Überlegenheit auf der Charakteristik basieren sollen, für den Gegner unsichtbar zu sein, aber die nun doch sichtbar sind, büßen zumindest einen sehr erheblichen Teil ihres Wertes ein.

Bei den geopolitischen Auswirkungen ist zu bedenken, dass der Besitz solcher Ortungssysteme nicht auf Russland und Syrien beschränkt bleiben muss. Der oben bereits zitierte Sputnik-Artikel merkt dazu an, dass solche Technik, die auch Teil des neuesten russischen Flugabwehrsystems S-500 sein wird, im Iran zwischenzeitlich bereits „im Einsatz“ ist.

https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2018/05/29/gaza-erwidert-israelisches-feuer/

Ganz Damaskus und das Umland sind sicher

 

Der syrischen Armee und ihren Partnern ist es am heutigen Pfingstmontag gelungen, die letzte Tasche von Terroristen in Hajar Aswad und Camp Yarmouk im Süden von Damaskus einzunehmen.

Wie die staatliche syrische Nachrichtenagentur SANA mitteilte, hat das Generalkommando der syrischen Streitkräfte dazu erklärt, dass nun ganz Damaskus und das ganze Damaszener Umland sicher sind.

 

 

Zur Erinnerung: im Herbst 2012 sah die Situation in Damaskus etwa wie folgt aus:

Mehr als fünf Jahre hat der Kampf zur Befreiung von Damaskus und des Damaszener Umlandes von der libanesischen bis zur jordanischen Grenze gedauert und riesige Opfer gefordert, doch heute ist es endlich vollbracht.

Es waren bewegende Momente heute für Syrien:

Nach den dementierten Gerüchten gestern und vorgestern über die Kapitulation der Terrorgruppe ISIS ging heute alles ganz schnell. Kurz nach Mittag hatte Al Masdar News gemeldet, dass die im Süden von Damaskus noch verbliebenen Reste der Terrorgruppe ISIS Hajar Aswad und Camp Yarmouk aufgegeben haben und nach Tadamon geflüchtet seien, und kurz darauf kam dann auch schon die offizielle Nachricht von der vollständigen Befreiung von Damaskus.

Daran, wie es im Kampf gegen den noch in Syrien verbliebenen Terror nun weitergeht, gibt es wenig Zweifel. Von Brigadegeneral Suhail Al Hassan, auch bekannt als der Tiger, wurde gestern bereits berichtet, er sei auf dem Weg nach Daraa.

Dass die dortigen Terroristen die Backen aufblasen, wird ihnen voraussichtlich nichts nützen.

Nachtrag Montag 02:30h: Die USA, in Person von Außenminister Pompeo, haben eine gerade eine 12-Pünkte-Liste vorgetragen, was sie mit ihrem „Exit“ aus dem JCPOA vom Iran wollen.

First, Iran must declare to the IAEA a full account of the prior military dimensions of its nuclear program, and permanently and verifiably abandon such work in perpetuity.

Second, Iran must stop enrichment and never pursue plutonium reprocessing. This includes closing its heavy water reactor.

Third, Iran must also provide the IAEA with unqualified access to all sites throughout the entire country.

Iran must end its proliferation of ballistic missiles and halt further launching or development of nuclear-capable missile systems.

Iran must release all U.S. citizens, as well as citizens of our partners and allies, each of them detained on spurious charges.

Iran must end support to Middle East terrorist groups, including Lebanese Hizballah, Hamas, and the Palestinian Islamic Jihad.

Iran must respect the sovereignty of the Iraqi Government and permit the disarming, demobilization, and reintegration of Shia militias.

Iran must also end its military support for the Houthi militia and work towards a peaceful political settlement in Yemen.

Iran must withdraw all forces under Iranian command throughout the entirety of Syria.

Iran, too, must end support for the Taliban and other terrorists in Afghanistan and the region, and cease harboring senior al-Qaida leaders.

Iran, too, must end the IRG Qods Force’s support for terrorists and militant partners around the world.

And too, Iran must end its threatening behavior against its neighbors – many of whom are U.S. allies. This certainly includes its threats to destroy Israel, and its firing of missiles into Saudi Arabia and the United Arab Emirates. It also includes threats to international shipping and destructive – and destructive cyberattacks.

Das ist formell zwar ein Punkt weniger als die saudische 13-Punkte-Liste an Katar, aber es ist, abgesehen von den darin enthaltenen Fake News, kaum vorstellbar, dass von der US-Liste für den Iran überhaupt etwas substantielles auch nur verhandlungsfähig sein könnte. Totaler Stop der Uran-Anreicherung, iranischer „Truppenabzug“ aus Syrien, Einstellung iranischer Unterstützung für Hisbollah, Hamas und PIJ einstellen, militärischer Unterstützung für Houthis ebenso, iranische Erlaubnis zur Entwaffnung schiitischer Milizen im Irak, und so weiter und so fort. Das läuft auf ein „Iraner müssen aufhören, Iraner zu sein, und sich den USA, Israel und Saudi Arabien vollständig und demütigst unterwerfen hinaus.“ Das wird wohl nichts werden, wie selbst der britische Außenminister Johnson dazu eingestanden hat. Für die EU bedeutet das, dass eine diplomatische Lösung erstmal nicht geben wird und sie im Streit mit den USA Farbe bekennen muss.

https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2018/05/21/ganz-damaskus-und-das-umland-sind-sicher/

Umsetzung der Vereinbarung zum Abzug von Terroristen aus Dumair hat begonnen

Wie die staatliche syrische Nachrichtenagentur SANA mitteilte, hat am gestrigen Dienstag die Umsetzung der Vereinbarung zur Befriedung des nordöstlich der Hauptstadt Damaskus gelegenen Ortes Dumair begonnen.

Zunächst haben am Dienstag 60 der dortigen Terroristen ihre Waffen abgegeben und sich den Behörden überantwortet, um ihren legalen Status regeln zu lassen. In einem zweiten Schritt ist es dann geplant, rund 1000 Terroristen der insbesondere von Saudi Arabien unterstützten Gruppe „Islam-Armee“ in Richtung Jarabulus nach Nordsyrien zu evakuieren. Zur Befriedung vier anderer Orte in der Ost-Qalamoun-Tasche gibt es inoffiziellen Quellen zufolge auch schon Verhandlungen.

Aus Douma wurde am Dienstag gemeldet, dass dort am Nachmittag Sicherheitsexperten der UNO eingetroffen sind, sodass, falls die UNO-Sicherheitsexperten die Lage in Douma für sicher genug halten, am heutigen Mittwoch die Inspektoren der OPCW dort ihre Arbeit aufnehmen können. Das russische Fernsehen berichtete Tass zufolge am Dienstag außerdem, dass das russische Militär ein Chemielabor und ein Chemikalienlager der Terroristen gefunden haben, wo Stoffe lageterten, die in der Chemiewaffenkonvention verboten seien, weil sie der Herstellung von chemischen Kampfstoffen dienen. Die bis vor wenigen Tagen in Douma herrschenden Terroristen, die sich zunächst Islam-Brigade der FSA und später Islam-Armee nannten, waren dem Parteibuch und anderen aufmerksamen Beobachtern schon im Jahr 2013 als dringend chemiewaffenverdächtig aufgefallen.

Aus der Rastan-Tasche wurde inoffiziell gemeldet, dass Terroristen dort am Dienstag eine Offensive gegen Stellungen der Armee versuchten, die Armee die Angriffe jedoch abwehrte und zur Gegenoffensive überging.

Für den Witz der Woche sorgte der saudische Außenminister Adel al-Jubeir, indem er auf die Forderung der USA nach einer Ablösung für ihre Truppen in Ostsyrien erklärte, selbstverständlich sei Saudi Arabien bereit, Truppen nach Ostsyrien zu entsenden. Im Kleingedruckten zu diesem Angebot an die USA heißt es dann aber, dass die Saudis nur zur Unterstützung der US-Truppen dort bereit sind, nicht jedoch zu ihrer Ablösung. Natürlich wären die Saudis zur Ablösung der US-Besatzungstruppen in Ostsyrien militärisch nicht mal ansatzweise fähig, vom unüberbrückbaren ideologischen Gegensatz des saudischen Wahhabismus zur säkularen YPG ganz zu schweigen.

https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2018/04/18/umsetzung-der-vereinbarung-zum-abzug-von-terroristen-aus-dumair-hat-begonnen/

NBCs und Bilds Augenzeugin von angeblichem CW-Angriff in Douma dementiert Zeugin gewesen zu sein

Die US-Amerikanerin Deana Lynn aka Diana Jamal el-Deen, #JihadiJulian’s „syrische Augenzeugin“ aus Douma, hat gerade zugegeben, dass ihre und NBCs Behauptungen, sie wäre Zeugin des angeblichen CW-Angriff in Douma, Fake waren.

Man schaue sich an: NBC April 13, 2018 – American witness says chemical attack in Syria was real:

NBC: We spoke to an American who was there. Her relatives hiding in basements when they say chemical weapons started wafting in. Diana Lynn says claims that the attack was staged are lies.

Diana Jamal el-Deen: Some people from the basements started to throw up, others they felt pains, they came out of the basements to find people in the street, almost passing out, trying to go to a medical center…

NBC behauptete am Freitag also, Diana Jamal el-Deen sei Zeugin des angeblichen Chemiewaffenangriffes und vor Ort gewesen, und Diana Jamal el-Deen sagte dazu, Leute in Kellern haben nach dem Chemiewaffenangriff angefangen sich zu übergeben, hätten Schmerzen gehabt, wären fast ohnmächtig geworden und hätten versucht, ins Krankenhaus zu gehen. Am Ende des NBC-Beitrages sagt sie übrigens auf Nachfrage noch sinngemäß, dass sie US-Angriffe auf Syrien befürwortet, um die syrische Regierung zu bestrafen.

Aber jetzt hat sie NPR ein neues Interview gegeben, wo sie was ganz anderes sagt: NPR, April 15, 2018, Douma Evacuee On Syrian Violence:

… There was two days of nonstop bombing. The women and children and the men, they all were staying in basements. The second day, there was a chemical attack which was not near me, but I heard about it. And when I heard about it from some of the young men – they told me what happened because they weren’t staying in the basement with us. They told me not to tell the women so they don’t get hysterical. …

Also, da behauptet sie nun, sie sei von dem Ort des angeblichen Chemiewaffenagriffes weit entfernt in einem Keller gewesen, aber sie habe davon gehört, denn einige junge Männer, die nicht in ihrem Keller waren, hätten es ihr erzählt. Das ist exakt das, was man eine Zeugin vom Hörensagen nennt. Diana Jamal el-Deen hat von irgendwelchen „jungen Männern“ gehört, es habe einen Chemiewaffenangriff gegeben, kann oder will aber nicht mal sagen, wer das gewesen ist, und selbst hat sie überhaupt nichts davon gesehen.

Die zwei von Russland präsentierten Zeugen von der Notaufnahme des Krankenhauses von Douma, die sagten, es habe Verletzte durch Staub und Rauchgas gegeben, aber der angebliche Chemiewaffenangriff sei ein falsches Gerücht gewesen, sind hingegen auf einem Video zu sehen, dass Befürwortern von westlichen Angriffen auf Syrien als Beweismittel dafür dient, es habe einen gegeben. Im Unterschied zu Diana Jamal el-Deen sind die beiden von Russland präsentierten Herren also tatsächliche Zeugen des Geschehens.

https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2018/04/16/nbcs-und-bilds-augenzeugin-von-angeblichem-cw-angriff-in-douma-dementiert-zeugin-gewesen-zu-sein/

Ost-Ghouta komplett vom Terrorismus befreit

Wie das Generalkommando der syrischen Armee und Streitkräfte gerade mitgeteilt hat, wurden am heutigen Samstag die letzten Terroristen aus der Stadt Douma entfernt.

Ost-Ghouta ist damit komplett vom Terrorismus befreit.

 

 

Gegenwärtig sind dem Generalkommando zufolge Einheiten der Armee damit beschäftigt, Minen auf den Wegen nach Douma wegzuräumen, damit syrische Sicherheitskräfte die Kontrolle über die Stadt übernehmen können.

https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2018/04/14/ost-ghouta-komplett-vom-terrorismus-befreit/