US-Midterms & #Qniversum

von: N8Waechter

Die heute anstehenden Zwischenwahlen in den USA sind für die Fortsetzung der Trump-Agenda von großer Bedeutung. Die zwei Jahre nach dem “überraschenden“ Wahlsieg des Jahres 2016 haben das Land erheblich verändert. Nicht nur, dass Trump eine ganze Reihe seiner angekündigten politischen Ziele umgesetzt hat, er hat seitdem auch Teile von Wählergruppen (insbesondere unter Schwarzamerikanern und US-Latinos) für sich gewinnen können, welche in der Vergangenheit traditionell und mit großer Mehrheit für den politischen Gegner gestimmt haben.

Gewählt werden heute alle Abgeordneten für das Repräsentantenhaus, ein Drittel der Senatoren sowie Gouverneure in 36 US-Bundesstaaten und in den exterritorialen US-Gebieten Guam, Amerikanische Jungferninseln und Nördliche Marianen. Mit derzeit 241 von 435 Sitzen verfügen die Republikaner über die Mehrheit im Repräsentantenhaus und mit 51 von 100 Sitzen ebenso im 115. Senat. Es ist in jedem Fall mit Veränderungen der Sitzverteilungen zu rechnen.

Die Spottdrosseln allerorten bemühen sich, Verluste für die Republikaner herbeizuschreiben, beobachtet man jedoch die Wahlkampfveranstaltungen in Übersee, so zeichnen diese ein durchaus anderes Bild. Im Gegensatz zum politischen Gegner vermochte US-Präsident Donald Trump in den vergangenen Wochen auf seinen Kundgebungen (allein 26 Veranstaltungen seit Anfang Oktober, davon in der Spitze gleich drei (!) am gestrigen 5. November) im ganzen Land große Hallen und Stadien zu füllen und Tausende verfolgten seine Reden auf großen Bildschirmen außerhalb der Veranstaltungsorte, da diese bereits ausverkauft waren.

Ein wohl wesentlicher Grund hierfür ist, dass Donald Trump wahrlich eine Bewegung ins Leben gerufen hat und seinen Wahlversprechen auch nachhaltig Taten hat folgen lassen. Nachdem seine Administration die größte Steuersenkung der US-Geschichte umgesetzt hatte, lag das Augenmerk zuletzt auf nationalen Themen, wie der Sicherung der Südgrenze, Ausländerkriminalität (MS13) und Patriotismus und Zusammenhalt.

Letzteres zeigte sich recht beeindruckend bei seiner gestrigen Kundgebung in Cape Girardeau im Bundesstaat Missouri. Eine Zuschauerin bekam während seiner Rede gesundheitliche Probleme, Trump unterbrach und forderte einen Arzt und wartete dann geduldig die Ersthilfe durch Sanitäter ab. Als die Zuschauerin aus der Halle gebracht wurde, stimmten die Anwesenden im Saal spontan das bekannte Lied “Amazing Grace“ an (ab Min. 6:50):

 

 

Erstaunliche Gnade, wie süß der Klang,
Die einen armen Sünder wie mich errettete!
Ich war einst verloren, aber nun bin ich gefunden,
War blind, aber nun sehe ich.

Qniversum

Derweil ist auch “Q“ nach 23 Tagen Stille am 2. November zurückgekehrt, um seinen/ihren Teil zu den Zwischenwahlen beizusteuern. Dabei wurde einer ganzen Reihe von Teilnehmern verschiedener #MAGA-Kundgebungen die Ehre zuteil, von “Q“ ausdrücklich im “Q“-eigenen Forum auf 8chan genannt zu werden – dies mit dem Hinweis, sie seien allesamt “VIP-Patrioten“ und man sehe sie: “Unsere Augen sind überall“.

Weiter verweist “Q“ auf ein Gezwitscher von Trumps Medienfachmann Brad Parscale, welches eine für jeden offene Telefonleitung direkt zum Präsidenten für den gestrigen 5. November ankündigte und die entsprechende Telefonnummer samt eines Pass-Codes mitlieferte. Donald Trump sprach auf diesem Weg zu allen Anrufern und fasste seine Sicht der Dinge zusammen. Dass sich der von Parscale angegebene Code zu 17 summiert, war gewiss nur dem Reiner zu verdanken, ist “Q“ doch zugleich der 17. Buchstabe des Alphabets.

Abseits der Zwischenwahl äußerte sich “Q“ zu den im Netz kursierenden Gerüchten, dass die Podesta-Brüder angeblich Selbstmord begangen hätten und bezeichnete dies als “Fake News“. Beide Brüder finden sich laut “Q“ jedoch in einer jeweilig laufenden versiegelten Anklageschrift wieder.

Weiter wird von “Q“ erneut das Augenmerk auf den 11. November 2018 gelegt, jenem Tag, an welchem ursprünglich eine große Militärparade in Washington D.C. stattfinden sollte, welche jedoch aus “Kostengründen“ vorerst abgesagt wurde. Stattdessen reist der US-Präsident nach Frankreich, um am 11. November an der Parade der “Siegermächte“ zum 100-jährigen Jubiläum des Endes des Ersten Weltkriegs teilzunehmen und dort Wladimir Putin und Xi Jinping zu treffen.

“Q-Beweise“

Es soll nach wie vor am allgemeinen Aufwachen teilhabende Menschen geben, welche eine direkte Verbindung zwischen “Q“ und Donald Trump anzweifeln. Auf seinen gestrigen Kundgebungen lieferte der US-Präsident all jenen Zweiflern weitere unübersehbare Signale, als er auf einer Kundgebung ein klar zu erkennendes “Q“ in die Luft zeichnete und auf einer anderen deutlich auf ein von einem Zuschauer hochgehaltenes neongrünes “Q“ zeigte – zwei Mal.

“Q“ äußerte sich hierzu in Form einer Art Dialog:

“Haben sie es mitbekommen? Ich zeigte drei Mal direkt darauf. Ich drehte mich um und zeigte noch zwei Mal darauf, nur um das klarzumachen. Haben sie das “Boom, boom, boom … etwas passiert“ erkannt?“
Ja, Herr Präsident, die Anons verfolgen es aktiv. Botschaft angekommen.
“Gut, das ist gut.“
Q

Nachdem unlängst die Zusendung eines Fotos an “VIPAnon“ mit der rückseitigen Aufschrift “(((+)))“ die Vermutung nahegelegt hatte, dass sich hinter “Q+“ der Präsident höchstpersönlich verbirgt und “Q“ bereits im Juni anmerkte, dass man die direkte Verbindung zum Präsidenten wohl “erzwingen“ müsse, scheint Donald Trump in der Öffentlichkeit nun Stück für Stück deutlicher zu werden.

Die bekannten Vertreter der Spottdrosseln weigern sich jedoch nach wie vor, die alles entscheidende Frage direkt an den Präsidenten zu richten. Ob sich dies nun bald ändert, da es “erzwungen“ wird, muss sich ebenso zeigen, wie die von den Patrioten erwartete “rote Welle“, der große Wahlsieg der Republikaner bei der heutigen Zwischenwahl. In beiden Fällen wird es interessant sein zu beobachten, wie die Spottdrosseln damit umgehen werden und welche Folgen es für die weitere Berichterstattung haben wird.

Da sich Donald Trump jedoch mittlerweile recht offen in Sachen “Q“ positioniert, darf wohl damit gerechnet werden, dass bald deutliche Bewegung in die vielschichtigen Themen kommt, welche “Q“ mit Hilfe der Anons über den Verlauf eines Jahres an die Oberfläche befördert hat.

Sobald jemand also endlich die Frage an den Präsidenten richtet, was es mit “Q“ auf sich hat und sobald dieser öffentlich bestätigt, dass die “Q“-Gruppe praktisch auf seinem Schoß sitzt, gibt es kein zurück mehr – weder für ihn und seine Administration samt der anhängigen Bewegung, noch für die Spottdrosseln.

Alles läuft nach Plan …

Der Nachtwächter

http://n8waechter.info/2018/11/us-midterms-qniversum/

 

Ungebremster Trend: Zahl der Versiegelten Anklageschriften steigt weiter

von: N8Waechter

Regelmäßige Leser dieser Netzseite kennen das Prozedere inzwischen, doch für Neueinsteiger hier nochmal einige Hintergründe zu diesem Themenkomplex:

Seit Ende des vergangenen Jahres werden die sogenannten “Sealed Indictments“ in den Vereinigten Staaten über die alternativen Medien geteilt. Die Bezirksgerichte in den USA nutzen die Versiegelung ihrer Anklageschriften in der Regel dazu, die Flucht oder ein Untertauchen der Angeklagten zu unterbinden, indem ihre Identität bis zum Brechen des Siegels geheimgehalten wird.

Die Verwendung derartiger Versiegelungen durch US-Bezirksrichter ist durchaus gängige Praxis und im Laufe eines Jahres werden normalerweise rund 1.000 solcher versiegelten Anklageschriften eingereicht – zumeist mit Bezug zu organisierter Kriminalität.

Ende November 2017 wurde bekannt, dass an den Bezirksgerichten in den USA in einem Zeitraum von nur wenigen Wochen über 4.000 “Sealed Indictments“ eingereicht wurden und seitdem behalten aufmerksame, juristisch bewanderte “Wahrheitssucher“ die öffentlich (gegen Bezahlung) zugänglichen US-Gerichtsregister auf pacer.gov im Auge.

Die in den USA veröffentlichten Zahlen beruhen auf dem 30. Oktober 2017 als Anfangsdatum und die Summe der versiegelten Anklageschriften ist seitdem fortlaufend in die Höhe gegangen:

Stand 22.11.2017: 04.289
Stand 22.12.2017: 09.294
Stand 26.01.2018: 13.605
Stand 28.02.2018: 18.510
Stand 31.03.2018: 24.544
Stand 30.04.2018: 28.937
Stand 31.05.2018: 35.058
Stand 30.06.2018: 40.483
Stand 31.07.2018: 45.468
Stand 31.08.2018: 51.701
Stand 30.09.2018: 55.677

Am gestrigen 4. November 2018 sind nun die aktuellen Zahlen veröffentlicht worden und erwartungsgemäß wird der Trend mit einem Zuwachs von weiteren 5.651 Anklagen im Monat September weiterhin bestätigt. Zum Stichtag 30. September 2018 finden sich demnach insgesamt 61.328 versiegelte Anklageschriften im US-Gerichtsregister, wobei stets davon auszugehen ist, dass zwischenzeitlich eine unbekannte Zahl an Siegeln gebrochen wurde und zu entsprechenden Verfahren geführt hat.

Weitere Hintergrundinformationen:

Es wird davon ausgegangen, dass die beispiellos hohe Zahl dieser “Sealed Indictments“ mit dem Anfang Oktober 2017 von US-Präsident Donald Trump angekündigten “Sturm“ in Zusammenhang steht, von dem angenommen wird, dass er eine umfassende und flächendeckende Entfernung korrupter und krimineller Elemente in allen Bereichen der US-Gesellschaft zur Folge haben wird.

In dem Zusammenhang gilt es ebenfalls, die beispiellose Zahl an namhaften Rücktritten, Kündigungen und/oder Todesfällen im Auge zu behalten, über welche seit dem 1. September 2017 buchgeführt wird. Weiter finden sich sehr viele Informationen um Rücktritte, Verhaftungen und Sprengungen von Pädophilenringen, Todesfälle alternativer Heilforscher und weitere Statistiken bei “[412] Anon“ und umfassende Daten über Menschenhandel und diesbezüglicher Verhaftungen.

Die maßgeblich von den Anons zusammengetragenen und auf dem Laufenden gehaltenen Zahlen aus den verschiedenen Bühnenbereichen werden von Kritikern gerne als Theater oder Irreführung abgetan, da bisher angeblich “noch nichts passiert“ sei. Dies ist eine Fehleinschätzung, denn die verzeichneten Rücktritte, Verhaftungen, Todesfälle und dergleichen sprechen eine deutliche Sprache.

Nach wie vor geht es Vielen nicht schnell genug, es wird auf Massenverhaftungen und vor allem Verhaftungen von namhaften Größen aus Politik, Presse und Gesellschaft gewartet. Doch sehen, dass insbesondere in den US-Spottdrosselmedien eine ausdrückliche Nervosität herrscht, denn die Angriffe auf die “Verschwörungstheorie QAnon“ werden unvermindert fortgesetzt und man gibt sich die größte Mühe, die Angelegenheit irgendwie unter „Kontrolle“ zu halten.

Die öffentliche Verbreitung der auf 8chan erarbeiteten Inhalten ist notwendig, denn der Schock unter den Unbedarften wird groß sein, sobald der Hebel endgültig umgelegt wird. Jeder sollte sich über die Lenkungsfunktion dieser ganzen Informationen im Klaren sein, denn eine stetig wachsende Zahl von Menschen bedient sich mittlerweile des eigenen Verstandes und stellt bisher unbekannte oder unklare Zusammenhänge her.

Die Machenschaften der Schattenkreaturen werden immer unausweichlicher ins öffentliche Bewusstsein gerückt und die Impfung des Massenbewusstseins mit diesen Informationen kann kaum noch ignoriert werden. Die Aufführung auf der Bühne des Illusionstheaters schreitet unaufhaltsam voran und am morgigen 6. November stehen die Zwischenwahlen in den USA an, welche wohl eine klare Bestätigung der Trump-Administration aufzeigen wird.

Das Ergebnis der Wahl darf zudem als ein gewisser Gradmesser für das „Große Erwachen“ angesehen werden und somit als Hinweis auf in naher Zukunft zu erwartende Ereignisse auf der Bühne.

Alles läuft nach Plan …

Der Nachtwächter

http://n8waechter.info/2018/11/ungebremster-trend-zahl-der-versiegelten-anklageschriften-steigt-weiter/#comments

 

Trumps Wahlspot führt Demokraten drastisch die Folgen ihrer Politik vor Augen

deprivers

In den USA heucheln die Demokraten wieder
einmal mehr Empörung. Während sie selbst
gnadenlos Donald Trump angreifen und dem
alles mögliche unterstellen, ist die Heuchelei
haushoch, wenn sie selbst einmal so angegrif –
fen werden.
Es geht um den jüngsten Wahlspot Trumps,
welcher den mexikanischen Doppelmörder
Luis Bracamontes vor Gericht zeigt und in
dem gesagt, daß Demokraten ihn ins Land
gelassen. Fakt ist Bracamontes ist ein Mör –
der und er kam unter der demokratischen
Regierung Obamas ins Land. ( Das erinnert
einem sehr an die Merkel-Regierung und
was unter der so nach Deutschland hinein –
lassen! ).
Natürlich ist der Wahlspot angeblich so was,
von ,, rassistisch„, weil nicht sein darf, was
ist, und ein Migrant nie Täter, sondern im –
mer nur ´´Opfer„ sein darf. Jedenfalls bei
den Demokraten! Und nun bekommen die
US-Amerikaner da einen Migranten, der
zum Mörder geworden, und klar genannt,
wer solche Leute ins…

Ursprünglichen Post anzeigen 264 weitere Wörter

Trump droht mit Schüssen auf gewalttätige Migranten an Grenze und kündigt schärferes Asylrecht an

Epoch Times

US-Präsident Trump hat Schüsse auf Migranten angedroht, sollten diese an der Grenze Steine auf US-Soldaten werfen. Für kommende Woche kündigte er zudem einen Präsidentenerlass für ein schärferes Asylrecht an.

Migranten aus Honduras.Foto: MARVIN RECINOS/AFP/Getty Images

 

US-Präsident Donald Trump hat Schüsse auf mittelamerikanische Migranten angedroht, sollten diese an der Grenze Steine auf US-Soldaten werfen. Er habe den Soldaten gesagt, sie sollten Steine als Gewehre ansehen, sagte Trump am Donnerstag im Weißen Haus in Washington. Zugleich kündigte er für kommende Woche einen Präsidentenerlass für eine Verschärfung des Asylrechts an.

Migranten aus Mittelamerika auf dem Weg in die USA hätten mexikanische Polizisten „boshaft und gewaltsam“ mit Steinen beworfen, sagte Trump. So etwas werde an der Grenze zur USA nicht akzeptiert: „Wir werden das nicht hinnehmen“, betonte der US-Präsident. „Wenn sie Steine auf unsere Soldaten werfen, werden unsere Soldaten zurückschlagen.“

Trump hatte am Mittwoch einen massiven Ausbau der Militärpräsenz an der Grenze zu Mexiko angekündigt. Die Gesamtzahl der dort stationierten Soldaten werde deutlich auf „10.000 bis 15.000“ erhöht, um Migranten aus Mittelamerika vom Grenzübertritt abzuhalten.

Ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums sagte auf Trumps Äußerungen zum Schusswaffengebrauch angesprochen, er werde nicht über hypothetischen Situationen sprechen. US-Soldaten hätten aber das Recht zur Selbstverteidigung.

Trump warnt vor den illegalen Einwanderen. Anlass sind tausende hauptsächlich aus Honduras stammende Migranten, die sich derzeit auf dem Weg in Richtung USA befinden.

Trump kündigte nun für „kommende Woche“ einen Präsidentenerlass an, mit dem er das Asylrecht verschärfen will. Demnach sollen Migranten politisches Asyl nur noch dann beantragen dürfen, wenn sie über einen offiziellen Grenzposten eingereist sind. Wer an der Grenze aufgegriffen wird, soll bis zu einer Asylentscheidung in Zeltlagern untergebracht werden.

Ein solches Vorgehen sei absolut legal, sagte Trump im Weißen Haus. „Wir stoppen die Menschen an der Grenze. Das ist eine Invasion.“ Er sagte auch, er sei nicht gegen Einwanderung, sie müsse aber kontrolliert erfolgen. „Unkontrollierte Masseneinwanderung ist besonders für die wunderbaren, gesetzestreuen Einwanderer unfair, die schon hier leben, die Regeln befolgt und darauf gewartet haben, bis sie an der Reihe sind“, sagte Trump. (afp/s0)

https://www.epochtimes.de/politik/welt/trump-droht-mit-schuessen-auf-gewalttaetige-migranten-an-grenze-und-kuendigt-schaerferes-asylrecht-an-a2692447.html

Trump will Staatsbürgerschaftsrecht ändern

Junge Freiheit:

Trump will Staatsbürgerschaftsrecht ändern

WASHINGTON. US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, in den USA geborene Kinder sollen künftig nicht mehr automatisch die US-Staatsbürgerschaft erhalten. Mit einem administrativen Erlaß wolle er ausschließen, daß die Babys von Ausländern qua Geburt amerikanische Bürger werden, sagte er dem Nachrichtenportal Axios.

Zero Hedge:

Trump Plans To End Birthright Citizenship For Children Of Illegal Immigrants: Axios

„It was always told to me that you needed a constitutional amendment. Guess what? You don’t…“

Leser Lule Lässig ist Bewerber für den Posten des Bundeskanzlers und er gibt eine seiner Erkenntnisse¹ durch:

Wenn Affen ein Bild malen wird das Bild dadurch zu einem Leonardo wenn es in einer Kulturlandschaft entstand?

¹Ansichten von Lesern sind Ansichten von Lesern und nicht notwendig solche der Redaktion, die sich nichtsdestotrotz ethisch, naturrechtlich und gewissensmäßig verpflichtet sieht Meinungen von Bewerbern für den Bundeskanzlerpfostenposten nicht zu unterdrücken. Zumal diese spezielle Ansicht sich offensichtlich deckt mit denen des Präsidenten der USA und des neuen Präsidenten Brasiliens.

https://astrologieklassisch.wordpress.com/2018/10/30/trump-will-staatsbuergerschaftsrecht-aendern/

Trump senkt CO2-Ausstoß 2017 um 2,7 Prozent

Foto: EPA

Während in Deutschland der CO2 Ausstoß auf der Stelle tritt, haben die USA ihren Ausstoß an Treibhausgasen 2017 unter Präsident Donald Trump um 2,7% reduziert.

„Dank der Reformen von Präsident Trump boomt die Wirtschaft, die Energieproduktion steigt massiv, und wir setzen weniger Treibhausgase vor allem aus der Schwerindustrie frei“, so der Chef der US-Umweltbehörde Andrew Wheeler. „Diese Errungenschaften gehen weitgehend auf das Konto der technischen Fortschritte in der Privatwirtschaft, nicht auf das der Verbote und Verordnungen. Während auf der ganzen Welt nur darüber geredet wird, Treibhausgase zu reduzieren, macht die Trump-Regierung damit ernst.“

Trump setzt vor allem auf wirtschaftfreundliche Lösungen wie der „Sauberen Kohle“, die in Deutschland von Berlin gestoppt wurde. In Deutschland stagniert der CO2-Ausstoß seit Jahren aufgrund der verfehlten Energiewende, und nahm 2017 um weniger als 0,5% ab. Der deutsche CO2-Ausstoß liegt damit sogar höher als 2014. Experten streiten sich, ob die vom Mensch gemachten Treibhausgase  wirklich für den Klimawandel verantwortlich sind.

 

 

https://www.journalistenwatch.com/2018/10/30/trump-co2-ausstoss2017/

„Brasilien über alles, Gott über allen“: Wie Jair Bolsonaro Brasilien verändern will

Von Reinhard Werner

Mit rund 55 Prozent der abgegebenen Stimmen gewann der rechtskonservative Kandidat Jair Bolsonaro am Sonntag die Stichwahl zum Präsidentenamt in Brasilien. Es gelang ihm, eine breite Koalition aus besorgten Bürgern, Wirtschaftsliberalen, konservativen Christen und Landwirten zu bilden, die es schaffte, die linke Hegemonie im Land zu brechen.

Jair Bolsonaro will nicht länger mit dem Sozialismus, dem Kommunismus und dem Linksextremismus flirten.Foto: Silvia Izquierdo/dpa

 

Auch im zweiten Durchgang zu den Präsidentschaftswahlen sorgten die Wähler in Brasilien einen Paukenschlag. Nachdem sich der rechtskonservative Ex-Militär Jair Bolsonaro bereits in der ersten Runde mit deutlichem Vorsprung an die Spitze gesetzt hatte, konnte er seinen Erfolg in der Stichwahl ausbauen und diese mit rund 55 Prozent der abgegebenen Stimmen für sich entscheiden.

Im Januar 2019 wird Bolsonaro sein Amt antreten. Sein Vorgänger Michel Temer, der nach der Amtsenthebung der sozialistischen Präsidentin Dilma Rousseff infolge eines Korruptionsskandals deren Position übernommen hatte, will ab Montag mit der Übergabe der Regierungsgeschäfte beginnen.    

Bolsonaro kündigte in seiner Rede am Wahlabend an, Brasilien zu einer „großen Nation“ machen zu wollen und sprach von einem „Schwur vor Gott, Verfassung, Demokratie und Freiheit“ zu verteidigen. In mehreren Städten, darunter Rio de Janeiro und Sao Paulo, wo der Kandidat der Rechten jeweils Zwei-Drittel-Mehrheiten auf sich vereinigen konnte, feierten seine Anhänger den neuen gewählten Präsidenten mit frenetischem Jubel.

Kampf der Korruption und Kriminalität

Der Politiker, der über Jahrzehnte hinweg vielfach durch kontroverse Äußerungen Aufsehen erregt hatte und vielfach mit US-Präsident Donald Trump verglichen wird, hat es geschafft, eine breite gesellschaftliche Koalition gegen das bisherige Establishment hinter sich zu vereinen. Diese erwartet nun von ihm eine grundlegende Wende in zahlreichen Schicksalsfragen des Landes.

Einer der Hauptgründe für den triumphalen Erfolg Bolsonaros ist die explodierende Kriminalität in vielen Teilen des Landes. Die Zahl der Morde ist landesweit im Vorjahr um 3,7 Prozent auf 63 880 gestiegen, was einen traurigen neuen Rekord darstellte. Bolsonaro kündigte in seinem Wahlkampf einen erbarmungslosen Kampf gegen Bandenkriminalität und Gangstersyndikate an. Er wolle den Sicherheitsbehörden weitreichende Vollmachten geben, um sich selbst und die Bevölkerung gegen Angriffe auf Leib und Leben schützen zu können.

Neben den Angehörigen der Sicherheitskräfte oder des Militärs selbst und deren Familien konnte Bolsonaro mit dieser Ansage auch quer durch die Gesellschaftsschichten hinweg an Rückhalt gewinnen – nicht zuletzt auch in Armenvierteln, deren Bewohner überdurchschnittlich unter der Gewalt und Gesetzlosigkeit leiden.

Aber auch wirtschaftspolitisch sind die Erwartungen an den neuen Präsidenten hoch. Immerhin drückt seine Wahl auch diesbezüglich einen Paradigmenwechsel aus. Rafael Ribeiro konstatiert in einem Beitrag für das Blog der „Foundation for Economic Freedom“ (FEE) einen Siegeszug marktwirtschaftlicher Ideen, wie man ihn vor zehn Jahren nie für möglich gehalten hätte:

„Brasilien ist vielleicht das westliche Land mit den meisten marxistisch angehauchten Themen bei Diplomarbeiten und Dissertationen. Die Indoktrination hier ist so omnipräsent, dass sogar Seifenopern im Fernsehen sozialistische Werte und Ideen propagieren. Antikapitalist zu sein gilt als Voraussetzung, um überhaupt als anständiger Mensch betrachtet zu werden. Es ist keine Übertreibung, wenn ich sage, dass viele junge Menschen meiner Generation das Konterfei von CHe Guevara auf ihre Oberarme tätowiert haben.“

Mehr Freiheit in der Wirtschaft – weniger Globalismus

Mittlerweile jedoch sprießen klassisch-liberale und libertäre Gruppen wie das Institut Atlantos, das Mises-Institut Brasilien oder das Brasilianische Institut für Markt und Kapital aus dem Boden und private Bildungsinitiativen auf allen Ebenen steuerten dem herrschenden Konsens entgegen.

Jair Bolsonaro ist nun zwar kein Libertärer, zumal vor allem auch die Agrarlobby im Land auf Zugeständnisse drängen wird – insgesamt ist jedoch zu erwarten, dass er ähnlich wie Trump einen reflektierten Protektionismus betreiben wird, dessen Ziel es ist, freie Märkte zu fairen Bedingungen zu schaffen. Zu seinem Beraterstab zählen zahlreiche namhafte Vertreter wirtschaftsliberaler Think-Tanks und es ist damit zu rechnen, dass sich Bolsonaro auch mit Blick auf die Schaffung von Arbeitsplätzen ein Beispiel an Donald Trump nehmen wird.

Auch außenpolitisch wird mit Bolsonaro ein anderer Wind wehen. Der neue Präsident will Knebelverträge mit supranationalen Organisationen und den Einfluss dortiger Funktionäre und NGOs auf die politische Willensbildung im Land zurückschrauben. Es ist nicht auszuschließen, dass Bolsonaro wie Trump aus dem Pariser Klimaabkommen aussteigen wird, Zahlungen an die UNO drosselt, die brasilianische Botschaft in Israel nach Jerusalem verlegen oder zumindest die Palästinensische Autonomiebehörde dazu drängen wird, ihre diplomatische Vertretung in Brasilien zu schließen.

Wie Donald Trump wird auch Bolsonaro Patriotismus und Souveränität an die Stelle globalistischer Utopien setzen. Es könnte durchaus dazu kommen, dass Brasilien mit Bolsonaro gemeinsam mit anderen konservativen Regierungen auf dem amerikanischen Kontinent einen engen Schulterschluss mit den USA suchen wird – mit dem Ziel, ein wesentlicher Akteur eines neuen amerikanischen Jahrhunderts zu werden.

Kulturelle Hegemonie der Linken gerät ins Wanken

Die Wende hin zu Bolsonaro hat aber auch in entscheidender Weise mit dem Wirken christlicher Gemeinschaften im Land zu tun. Während die katholische Kirche Brasilien seit jeher zu einem Zentrum ihrer Missionsarbeit gemacht hat, sind es jetzt vor allem evangelikale Gemeinden, die in dem lateinamerikanischen Land deutlich an Boden gewinnen. Sie drängen säkulare, insbesondere marxistische, Einflüsse im öffentlichen Raum stetig zurück und arbeiten daran, die kulturelle Hegemonie der Linken, die diese bereits in der Zeit der Militärdiktatur zum Schwerpunkt gemacht hatte, zu beenden.

Die Armee hatte 1964 die Regierungsgeschäfte übernommen, um einer möglichen kommunistischen Machtübernahme gegenzusteuern. Es dauerte nach einer Reihe interner Machtkämpfe bis 1985, ehe die Militärs die Macht an eine zivile Regierung zurückgaben. Neben der bewaffneten Guerilla war die Erlangung der kulturellen Hegemonie im Sinne ihres Vordenkers Antonio Gramsci in dieser Zeit die dominante Strategie der Linken. Tatsächlich gelang es ihr, über Universitäten, Medien und andere vorpolitische Organisationen eine Macht aufzubauen, die sich letztlich auch in Wählerstimmen für die „Arbeiterpartei“ (PT) oder die Sozialdemokraten (PSDB) bezahlt machte.

Der Philosoph Olavo de Carvalho und andere antikommunistische Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens deckten auf, wie der spätere brasilianische Präsident Lula da Silva und Kubas Diktator Fidel Castro über das „Sao-Paulo-Forum“ an einer Strategie arbeiteten, in Lateinamerika ein Netz kommunistischer Diktaturen zu schaffen, um am Ende eine Art Sowjetunion auf dem amerikanischen Kontinent zu schaffen. In Ländern wie Ecuador, Nicaragua, Bolivien oder Venezuela gelang ihnen die Schaffung eines sozialistischen Regimes, in Brasilien waren Lula und Rousseff die Bannerträger entsprechender Bestrebungen, in Chile Michelle Bachelet, in Uruguay José Mujica und in Argentinien Néstor und Cristina Fernández de Kirchner.

Jair Bolsonaro, der nach seinem Ausscheiden aus der Armee 1990 erstmals in die Abgeordnetenkammer gewählt wurde, machte sich erstmals 2003 einen Namen, als er die Grenze für die Anwendung des Erwachsenenstrafrechts von 18 auf 16 Jahre senken wollte. Anlass war der Fall einer brutalen Gruppenvergewaltigung mit Todesfolge, deren Haupttäter 16 Jahre alt war.

„Kultur des Lebens“ statt linker Gesinnungsethik

Im Jahr 2011 war Bolsonaro der wortgewaltigste Gegner des Vorhabens des damaligen Bildungsministers und gestrigen Stichwahlgegners Fernando Haddad, bereits sechsjährigen Kindern eine „Sexualerziehung der Vielfalt“ aufzuzwingen. Auch wenn Bolsonaro dabei des Öfteren zu groben Worten griff, stieg seine Popularität und er wurde als Kämpfer gegen Bestrebungen der extremen Linken geschätzt, die Familie durch Genderideologie und Frühsexualisierung zu unterminieren. Außerdem stellte sich Bolsonaro entschlossen allen Bestrebungen entgegen, den Schwangerschaftsabbruch in Brasilien weitgehend zu legalisieren. Weitere seiner Themenschwerpunkte waren der Kampf gegen die Korruption, eine harte Linie gegenüber der Kriminalität und sein Eintreten für die Redefreiheit.

Ähnlich wie in den USA oder in Europa war Bolsonaro entsprechend das Feindbild Nummer eins für liberale Medien und die sogenannte „Kaviar-Linke“, die bei jeder Gelegenheit ihre Tugendhaftigkeit signalisiert und soziale Gerechtigkeit predigt, selbst aber in bewachten Villenvierteln lebt. Demgegenüber stieg die Beliebtheit Bolsonaros in der einfachen Bevölkerung und unter konservativen Organisationen, die in ihm den Wegbereiter weg von dem, was Papst Johannes Paul II. einst „Kultur des Todes“ nannte, und hin zu einer Kultur des Lebens sehen.

https://www.epochtimes.de/politik/welt/brasilien-ueber-alles-gott-ueber-allen-wie-jair-bolsonaro-brasilien-veraendern-will-a2688745.html

Jetzt offiziell! – TRUMP ist Q+ !!! Die Rückkehr von #VIPAnon und #Q+ Bestätigung! #QAnon #GreatAwakening #NEONREVOLT

von

Nur ein kurze (aber wichtige!) Info hier, Leute.
Erinnert ihr euch an VIPAnon?

Erinnerst du dich an VIPAnons Beitrag in den Foren?

[BILDTEXT: 
VIP Anon hier: Ich hasse übrigens diesen Namen. Ich bin kein VIP und nicht mehr wirklich anonym.
lol    Aber ich möchte allen Bäckern und Anons hier danken, die so viel zur Q-Bewegung beitragen.

Also ich ging heute Abend zur Kundgebung und hatte das Privileg, Präsident Trump zu treffen. Was für ein toller Kerl.
Sehr sympathisch und sehr nett in Person. Ich hatte die Gelegenheit, mit ihm ein Foto zu machen, welches sie mir zu einem späteren Zeitpunkt zuschicken werden.
Nachdem das Foto gemacht wurde, stellte ich ihm die Frage:
Ich – „Ich habe eine Frage,“
Trump – „OK“.
Ich – “ Ist Q echt? „

Trump – (Er schaute mir direkt in die Augen, hielt für eine unbequeme Sekunde inne, warf dann seinen Hände zur Seite und sagte) „Ich weiß nicht, vielleicht“, (eine weitere Pause, dann sagte er) „Ich weiß, dass sie tolle Menschen sind!“
Ich- „Ja, das sind sie…“
]

Und erinnerst du dich, was Q gesagt hat?


[BILDTEXT
https://twitter.com/Q_ANONBaby/status/1048079911813107713

Ein wichtiger Moment in der Zeit.

Das Bild wird der Signifikant sein.

Der Signifikant wird das Q erzwingen.

Das Q wird beantwortet (((WWGIWGA)))

Q ]

    Das Bild ist der Signifikant.
Der Signifikant wird das Q „erzwingen“.

Nun…. VIPAnon kam gerade zurück und veröffentlichte sein offizielles Foto mit Präsident Trump:
[BILDTEXT
 VIP Anon checkt ein

Ich nehme an, dass Q bald bekannt geben wird.

Die Q-Bewegung ist erstaunlich, sie hat uns zusammengebracht, um für unser Land zu kämpfen, um unseren hart arbeitenden Präsidenten zu unterstützen.

Hier ist das Foto, das ich in der Mail erhalten habe, Keine Worte für das, was auf der Rückseite des Fotos steht.“
Anons haben es drauf.

Vergessen Sie nicht zu wählen……… nimm bei deiner Fahrt zu den Umfragen jemandem mit, falls nötig, ermutige einige am Hindernis zu wählen, So wichtig, Selbst wenn Q ein Larp war, hat er uns für immer zusammengebracht.
All das für eine LARP? 

#BestPresidentEver #REDWAVE #DECALSSIFY
#QFAMILYHeIpSavingOurGreatCountry
]



Und beachten Sie das (((+))) auf der Rückseite des Fotos.

Q+ hat gerade bestätigt, dass er #POTUS ist, Leute.
Vielleicht sollten wir anfangen, ihn #QOTUS zu nennen?
Mal sehen, wer die Frage stellt und das Thema auf die Weltbühne bringt.
((((WWG1WGA))))


Leute, POTUS hat gerade bestätigt, dass er Q+ ist. Wir stehen kurz davor, das #GreatAwakening zum Mainstream zu machen, und Ihre Unterstützung ist wichtiger denn je!

Original Artikel: https://www.neonrevolt.com/2018/10/28/the-return-of-vipanon-and-q-confirmation-qanon-greatawakening-neonrevolt/

https://qlobal-change.blogspot.com/2018/10/jetzt-offiziell-trump-ist-q-die.html

Tagesereignis – Trump: „Justiz erlaubt Freigabe der fehlenden 20 FISA-Seiten“ – Alliierte wollen es verhindern

 
Es gab wieder sehr viele neue Q Drops heute, viele neue Informationen, die ein wenig Licht auf die derzeit unsichere, politische Situation in den USA werfen. Dort stehen wichtige Zwischenwahlen an, die der amtierende Präsident unbedingt gewinnen muss, um seine Agenda – ohne die seit nunmehr 19 Monaten ständigen Unterbrechungen – ungestört fortführen zu können. Da der Druck von Seiten der Demokraten immer stärker wird, hatte er sich nun entschlossen, die fehlenden 20 Seiten des FISA-Reports zu veröffentlichen. In heutigen Tweets teilte er dazu mit: 

Ich habe mich mit Beamten des Justizministeriums wegen der Deklassifizierung verschiedener NICHT BEARBEITETER Dokumente getroffen. Sie stimmten zu, sie freizugeben, erklärten aber, dass dies eine mögliche negative Auswirkung auf die russische Untersuchung haben könnte. Außerdem riefen die wichtigsten Verbündeten an, um zu bitten, nichts freizugeben.
Daher wurde der Generalinspektor [Horowitz] gebeten, diese Dokumente umgehend zu überprüfen. Ich glaube, dass er dabei schnell vorankommen wird (und hoffentlich auch bei anderen Dingen, die er prüft).  Am Ende kann ich jederzeit deklassieren, wenn es sich als notwendig erweist. Eine schnelle Reaktion ist mir sehr wichtig – und allen anderen!

 
Deklassieren von FISA
Das Deklassieren von FISA wird den Rücktritt/Ablehnung wegen Befangenheit und/oder die Entfernung von Rod Rosenstein einleiten.
Das Deklassieren von FISA wird das „Bewusstsein“ dafür schaffen, dass alle Unterzeichner [derzeit] untersucht werden.
Das Deklassieren von FISA wird sachbezogen und zweifelsfrei demonstrieren, dass die US-Regierung unter Hussein der FISC wissentlich falsche Beweise vorgelegt hat, um sicher zu gehen, für das Ausspionieren von POTUS [IDEN TARGET] einen legalen Auftrag zu erhalten, nur um die Wahl der Präsidentschaft 2016 zu beeinflussen [nicht Russland, sondern Hussein/HRC haben das getan – Russland ist Projektion] + sich gegen einen möglichen Machtverlust abzusichern. [SCHUTZMAUERN]. Inoffizielle Überwachung / Spionage mit Hilfe von [BODY 1, 2, und 5 – gemeint sind wahrscheinlich die Five Eyes, ein Geheimdienstbund der Länder Australien, Kanada, Neuseeland, Großbritannien und den Vereinigten Staaten] durch Vereinigtes Königreich/Australien[primär] unter der Leitung von Direktor Brennan (damals CIA-Direktor), James Clapper (damals Geheimdienstdirektor) mit regelmäßigen Aktualisierungen beim täglichen Präsidenten-Briefing +[Echtzeit-Übertragung] zwecks Koordination zum Weißes Haus in den nicht-ovalen [Konferenzraum].

In diesem Beitrag, der auch von heute ist, stellt QAnon eine wichtige Frage.

QAnon Beitrag vom 21.9.18
QAnon Beitrag vom 21.9.18

Fragen Sie sich selbst, woher könnten „ausländische“ Verbündete wissen, was in einem US TOP SECRET FISA Warrant enthalten ist?

„KEINE GEHEIMDIENSTINFORMATIONEN, DIE ÜBER DEN ‚OFFIZIELLEN KANAL‘ GETEILT WERDEN [AUS, CA, NZ, UK, US)“>AUS, CA, NZ, UK, US)“>FVEY]“ – NUNES
Genannt werden hier wieder die Five Eyes

Fragen Sie sich selbst, warum sind [2] ‚KEY‘ Alliierte SEHR BESORGT besorgt über: DEKLASSIFIZIERUNG & VERÖFFENTLICHUNG?

SIE HABEN MEHR, ALS SIE AHNEN.
UK/AUS [PRIMÄR]
RENNEN DIE RATTEN [vom sinkenden Schiff?]
DIE WELT WIRD ES WISSEN.
ANONS WISSEN ES.
NUR EIN WEITERER ZUFALL?
HIER GIBT ES NICHTS ZU SEHEN.
Q
Hier ist der Ausschnitt aus dem besagten Interview, das Trump am Rande der Wahlveranstaltung am 20. September in Las Vegas Fox News gegeben hat. Der Ton ist etwas schlecht.
Vor der Wahlveranstaltung in Las Vegas gab Trump Sean Hannity von Fox News dieses Interview,  in dem zu hören ist, dass zwei wichtige Alliierte ihn um ein Gespräch bezüglich der Freigabe der bis jetzt geschwärzten Seiten gebeten haben. Dem von QAnon zur Verfügung gestellten Text könne man entnehmen, dass es sich hier um UK/AUS handeln. Ergo: Großbritannien und Australien. Wie Q bereits andeutet, haben sie offenbar durch Lecks, wahrscheinlich im Justizministerium, erfahren, was in den bis jetzt zurückgehaltenen Seiten steht.
Am Schluss gibt noch eine Nachricht, die diejenigen erfreuen wird, die für Donald Trump und seine Partei eine rote Welle, also einen Sieg auf ganzer Linie, bei den kommenden Zwischenwahlen im November, erhoffen. Es sieht gut aus, denn:

Rote Welle im November erwartet
Rote Welle im November erwartet

„Sie haben vielleicht nichts über diesen GOP-Sieg gelesen, weil die liberalen nationalen Medien nicht gerade begeistert sind, darüber zu berichten, dass die Republikaner einen Sitz zurückerobert haben, den sie in 139 Jahren nicht gehalten hatten.“
„…dieser Sieg ist noch beängstigender, weil der Bezirk zu 73 Prozent afroamerikanisch und hispanisch ist.“
Sorgfältig lesen – wichtig!
ROTE WELLE
Q

Die Republikaner haben einen Sitz zurückerobert, den sie vor 139 Jahren verloren hatten. Die meisten Wähler sind hispanischer oder afroamerikanischer Abstammung, eine Bevölkerungsgruppe,  die durch die Steuererleichterungen und die neuen Jobs, die durch Präsident Trumps Reformen geschaffen wurden, sehr profitieren. Noch bei der Präsidentschaftswahl hat die große Mehrheit für die Gegenkandidatin, Hillary Clinton und damit auch für die demokratische Partei, gestimmt. Nun hat sich das Blatt offenbar gewendet.

Was würde das Feuern von Rosenstein bewirken?
Was würde das Feuern von Rosenstein bewirken?

Wenn man Rod Rosenstein feuert, wird Mueller blockiert.
Wenn man Rod Rosenstein feuert, ist das das Aus für Müller.
Wenn man Rod Rosenstein feuert, überquert man eine rote Linie.
Der stellvertretende Justizminister scheint diese rote Linie selbst bereits mehrfach übertreten zu haben, wie man jetzt in der von QAnon verlinkten New York Times lesen konnte:
Herr Rosenstein erhob dann die Idee, ein Aufnahmegerät zu tragen, oder „Draht“, wie er es ausdrückte, um den Präsidenten heimlich aufzunehmen, als er das Weiße Haus besuchte. Ein Teilnehmer fragte, ob es damit ernst sei, und er antwortete lebhaft, dass er es sei.

25. Amendment und heimliche Tonaufnahme RR
25. Amendment und heimliche Tonaufnahme RR

Er soll außerdem dafür gewesen ein, das 25. Amendment für Trump anzuwenden, nach welchem ein Präsidenten abgesetzt werden kann, der nicht fit für den Job ist.

Zweimal abgelehnt von Trump
Zweimal abgelehnt von Trump

Es sieht ganz danach aus, als hätte der Verräter sich selbst verraten und die NYtimes hat ihn in ihrem Artikel entlarvt. Zwei Mal hat er den Präsidenten zwischenzeitlich um ein Meeting gebeten, zwei Mal wurde er abgelehnt.
Trump wird ihn wahrscheinlich nicht entlassen, um die berühmte rote Linie nicht zu überqueren, aber dafür sorgen, dass Rosenstein sich selbst entlässt, indem die letzten Seiten des FISA-Dokumentes veröffentlicht werden. Das ist das Aus für den verhinderten Königsmörder, den nun nicht nur der unehrenhafte Rauswurf aus dem Amt erwartet, sondern auch eine Anklage, die nicht nur auf Verrat laufen dürfte, denn er war einer derjenigen, die die 90tägige Verlängerung der FISA-Überwachung unterschrieben haben. Alle vier Unterzeichner sind bei den Anklagen definitiv dabei, sowie etliche Mitarbeiter von FBI und Justiz und der Obama-Administration.
Das kling sehr nach einer aufregenden neuen Woche, denn die MOAB, die Q seit April ankündigt – die Mutter aller Bomben – oder die Bombennachricht,  dürfte diese Veröffentlichung der letzen 20 Seiten des FISA-Reports sein, vor der sich im Ausland offenbar insbesondere die Briten und die Australier fürchten.
Was haben sie zu verbergen?

Quelle: https://tagesereignis.de/2018/09/politik/qdrops-trump-justiz-erlaubt-freigabe-der-fehlenden-20-fisa-seiten-alliierte-wollen-es-verhindern/6185/