Tschechien verschärft Asylpolitik

Bayern ist FREI

Die Visegrad-Staaten und Italien gehen in der Flüchtlingspolitik den Weg der Vernunft. Der tschechische Premier Andrej Babis orientiert sich am Kurs seines ungarischen Amtskollegen Viktor Orban. Watergate TV fasst zusammen:

Wenn einer den Anfang macht, lassen weitere nicht lange auf sich warten. Das trifft jetzt auch für Tschechiens Regierungschef Andrej Babis zu. Nachdem Ungarn ankündigte, keine weiteren Migranten mehr aufzunehmen, hat auch der tschechische Regierungschef Babis angekündigt, die Migrationspolitik zu verschärfen. Tschechien beweise seine Solidarität gegenüber Syrien dadurch, dass dem Land direkte finanzielle und medizinische Hilfe aus der Tschechei zukomme. Auch andere Krisengebiete werden finanziell und medizinischen unterstützt, rechtfertigte sich Babis.

Babis war kritisiert worden, weil er keine syrischen Kriegswaisen aufnehmen wolle. Auch die Tschechei habe Waisenkinder, die auf das Leben vorbereitet werden müssen, sagte Babis in einem Interview mit der Prager Tageszeitung „Pravo“. Die tschechische Position sei nun klar. Es werden keine Migranten mehr aufgenommen. Die ganze EU müsse…

Ursprünglichen Post anzeigen 192 weitere Wörter

Tschechien: Sozis knapp über 5%, Rächz vor Machtergreifung und EU-Austritt

Bayern ist FREI

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Abgeordnetenhauswahl_in_Tschechien_2017#cite_note-1

Donnerschlag bei den  zwei Wahltagen in Tschechien! Wir ahnten es bereits, was sich nun bestätigt.  Die regierenden Sozialdemokraten  CSSD nach Hochrechnung  mit 7.27% noch knapp über der 5% Sperrklausel. Der „tschechische Trump“ mit seiner Partei der „besorgten Bürger“ ANO bei rund 30% hat den Regierungsauftrag. Die rächzradikal-islamkritische  SPD des japanischstämmigen Tomio  Okamura zweistellig bei knapp 11%  ist  mit anderen zweitplazierten Parteien auf Augenhöhe.

Ursprünglichen Post anzeigen 111 weitere Wörter

Tschechien: Waffenbesitz-Recht nun in Verfassung verankert – Bürger Sollen Sich Bei Terrorangriffen Wehren Können

Tschechische Bürger sollen sich in Zukunft bei Terror selbst mit ihren Waffen schützen können. Dies beschloss das Unterhaus in Prag entgegen der Verschärfung des EU-Waffengesetzes. Dieses würde „einen Teil der Waffenbesitzer entwaffnen“, so der Innenminister, „was schlicht und einfach Unfug“ sei.

Die tschechischen Abgeordneten haben ein neues Verfassungsrecht auf Waffenbesitz gebilligt. Dafür gab es am Mittwoch im Unterhaus des Parlaments mit 139 Ja- und neun Nein-Stimmen breite Zustimmung. Der Gesetzentwurf geht nun in den Senat, wo eine Drei-Fünftel-Mehrheit der Anwesenden notwendig ist.

„Die Bürger der Tschechischen Republik haben das Recht, Waffen und Munition zu erwerben, aufzubewahren und zu tragen“, heißt es in dem Entwurf mit dem Zusatz, dass dies der Sicherstellung der Landessicherheit diene. Die Notwendigkeit, einen Waffenschein zu erwerben, entfällt damit aber nicht.

Mit der geplanten Verfassungsänderung reagiert Innenminister Milan Chovanec auf die im März beschlossene verschärfte EU-Waffenrichtlinie. Das Abstimmungsergebnis ist seiner Ansicht nach ein Signal an Brüssel. „Wir wollen unsere eigenen Leute nicht in einer Zeit entwaffnen, in der sich die Sicherheitslage ständig verschlechtert“, sagte der Sozialdemokrat (CSSD).

Die neue EU-Richtlinie verbietet halbautomatische Schusswaffen mit vergleichsweise großen Magazinen (mehr als zehn Schuss bei Kurz- und 20 bei Langwaffen). In Tschechien mit rund 10,5 Millionen Einwohnern gibt es 300.000 Waffenschein-Besitzer, die rund 800.000 Pistolen und Gewehre registriert haben.

http://derwaechter.net/tschechien-waffenbesitz-recht-nun-in-verfassung-verankert

Vaclav Klaus fordert EU-Austritt Tschechiens (auf Deutsch)

Wissenschaft3000 ~ science3000

Danke Karl!

Published on Jun 16, 2017

Jetzt gibt’s das COMPACT-Abo sogar kostenlos: http://pegida.compact-abo.de/

Nach den Strafdrohungen der EU gegen Ungarn, Polen und Tschechien fordert der frühere tschechische Präsident Vaclav Klaus den EU-Austritt seines Landes. Zugleich lehnte er die von Brüssel geforderte Aufnahme von Asylanten vehement ab. COMPACT-TV zeigt die Ansprache von Klaus in deutscher Übersetzung.

Neugierig auf COMPACT? Unser mutiges Magazin finden Sie hier: https://abo.compact-shop.de/

Hat Ihnen das Video gefallen? Dann drücken Sie den Daumen nach oben!

Nie wieder Neuigkeiten verpassen? Folgen Sie uns!
Facebook: https://www.facebook.com/Compact.Maga…
Twitter: https://twitter.com/compactmagazin?la…
Instagram: https://www.instagram.com/compact_mag…

Sie wollen mehr von uns? Stöbern Sie hier:
http://magazine.compact-online.de/

~~~

Jawohl es gibt nur eine Antwort auf die EU-Diktatur!

Ursprünglichen Post anzeigen

Thüringen setzt auf ausländische “Fachkräfte”

Die Zukunft des Freistaates Thüringen scheint gesichert zu sein, jedenfalls in ökonomischer Hinsicht. Zu diesem Ergebnis kommen die Herrschaften aus der Industrie- und Handelskammer und aus dem Thüringer Wirtschaftsministerium. Thüringen benötigt bis zum Jahr 2020 rund 200.000 Fachkräfte. Gerade im Pflegebereich, in der Industrie aber auch in der Gastronomie werden Arbeitskräfte gesucht. Die fehlenden Arbeitnehmer sollen nun durch den Zuzug von Ausländern kompensiert werden.

Am Montag, den 9.7.12 werden die ersten 40 Lehrlinge aus Ungarn und Tschechien ihre Ausbildung in Thüringer Unternehmen beginnen. Aus 131 Bewerbern wurden über ein Testverfahren die qualifiziertesten Jugendlichen ausgewählt. Die Kosten für Ausbildung, Sprachkursen, Praktika und die Reisekosten teilen sich die Unternehmen mit der Handelskammer.

Derzeit beteiligen sich rund zwölf Unternehmen an diesem Projekt, welches “in seiner Größenordnung als bisher einmalig im Osten Deutschlands” gilt. Wenn man sich vor Augen führt, dass einerseits 200.000 qualifizierte Arbeitnehmer benötigt werden und andererseits aber nur 40 Lehrlinge gefunden worden sind, die hier ihre Ausbildung absolvieren möchten und auch in der Lage dazu sind, ist man als Einheimischer geneigt, die Verantwortlichen zum Teufel zu jagen. Wenn man dem roten Faden der Landes- aber auch der Bundespolitik folgt, wird einem sehr schnell bewusst, dass es hier nicht darum geht, die Existenz unseres Volkes zu sichern, sondern zum einem der Wirtschaft einen Arbeitskräfteüberschuss zu bescheren um die Löhne drücken zu können und zum anderen das selbst erklärte Ziel der sogenannten “Volksparteien”, einen Multikulti-Staat zu errichten, in dem alles Deutsche nur noch marginal vertreten sein soll.

Betrachtet man die Situation in Thüringen, so hat sich in den letzten 20 Jahren ein Negativtrend in Bezug auf die Fertilitätsrate abgezeichnet. Doch auch die Abwanderung in westliche und südliche Bundesländer hat die Einwohnerzahl des Freistaates dramatisch verringert. Im Jahr 2011 lebten nach Angaben des Statistisches Bundesamtes rund 2,2 Millionen Menschen in Thüringen. Laut aktuellen Ergebnissen würde sich die Zahl der Einwohner unter die Grenze von zwei Millionen bewegen, falls sich diese Entwicklung weiter fortsetzen sollte.

Doch Matthias Machnig (SPD), Thüringer Wirtschaftsminister  sieht in dem Zuzug von Zuwanderern aus dem Ausland einen Hoffnungsschimmer. Gerade Osteuropäer würden durch den Wegfall der Arbeitsbeschränkung nun öfter den Weg nach Thüringen einschlagen. Dies belegen Zahlen aus dem Jahr 2011. Demnach leben momentan über  35.220 Ausländer aus 158 Staaten im Freistaat – Tendenz steigend.

Dass von diesen über 35.000 Ausländern nur ein geringer Anteil qualifizierte Fachkräfte darstellt, beweist die Tatsache, dass von den angeworbenen Auszubildenden ganze 40 Bewerber den Ansprüchen der Betriebe genügten. Ein anderer Fakt besteht darin, dass gerade Thüringen, sich durch geringe Löhne aber hohe Lebenserhaltungskosten auszeichnet. Qualifizierte Arbeitnehmer, ganz gleich ob Deutsche oder Ausländer wandern scharenweise in den “Westen” ab, um für die gleiche Arbeit einen angemessenen Lohn zu erhalten.

Es ist daher reine Augenwischerei, wenn die hiesige Politik propagiert, dass mit einer massenhaften Zuwanderung die demografischen und ökonomischen Probleme beseitigt würden. Hierfür bedarf es einem grundlegenden Systemwechsel. Arbeit muss sich wieder lohnen. Die Wirtschaft muss für die Menschen da sein und nicht andersherum. Familienförderung sollte jedem Land welches der Zukunft zugewandt ist, oberste Priorität sein und nicht der Zuzug von Ausländern.

 

 

http://www.fn-saalfeld.info/thuringen/thuringen-setzt-auf-auslandische-fachkrafte/