Josef Kraus: 50 Jahre Umerziehung – Die 68er und ihre Hinterlassenschaften

 

Bibliothek des Konservatismus

Am 01.02.2019 veröffentlicht

Am 9. Januar 2019 stellte Josef Kraus sein aktuelles Buch „50 Jahre Umerziehung – Die ’68er und ihre Hinterlassenschaften“ vor. Der langjährige Präsident des Deutschen Lehrerverbands belegte das unselige Wirken der ’68er-Ideologien mit vielen Beispielen aus dem Bildungsbereich, die ihm als Lehrer das Unterrichten erschwerten. In seinem Vortrag setzte er zu einer grundlegenden Kritik am Wirken der ’68er an, die jene gesinnungsdiktatorischen Ideologien durchgesetzt hätten, die heute zurecht kritisiert würden: allen voran „Multikulti“, aber auch die Gender-Ideologie und die sogenannte „Political Correctness“.

 

Durch idiotische Umerziehung haben Deutsche sich verblöden lassen

Neue Zürcher Zeitung:

Die deutsche Lust am Niedergang

…  Die Deutschen scheinen sich selbst ein Bein nach dem anderen stellen zu wollen. Sie gefährden damit nicht nur ihren Wohlstand.

Fernsolidarität statt Eigeninteresse

 …

Woher kommt diese Ignoranz? Zunächst einmal ist Deutschland ein gutes Beispiel dafür, dass Umerziehung funktioniert. Man hat den Menschen so lange eingetrichtert, dass nationales Denken in die (braune) Katastrophe führt, dass es heute kaum mehr jemand wagt, für «nationale Interessen» einzutreten. Wer in seinem Garten eine deutsche Flagge pflanzt oder sich an Anglizismen stört, gilt bereits als Nationalist. Selbst das Wort «deutsch» ist in Deutschland zunehmend verpönt. Nicht mehr auf «deutsche Interessen» sollen Politiker schwören, sondern nur noch allgemein auf die der «Bürgerinnen und Bürger».

Als gäbe es kein Morgen mehr, konzentriert sich die deutsche Politik auf das Jetzt und das Gestern.

Das erklärt die fatale Flüchtlingspolitik der offenen Grenzen. Der Selbsthass in weiten Teilen der Gesellschaft ist so gross, dass bereits als «Rassist» gilt, wer mit Blick auf die massenhafte Zuwanderung aus arabischen und afrikanischen Ländern um die eigene nationale Identität fürchtet. Dass dieses Thema auf der Sorgenliste der Deutschen nach wie vor ganz oben steht, wird vom Establishment in Politik und Medien hartnäckig ignoriert. In den Koalitionsverhandlungen von Union und SPD wurde ersatzweise um den Familiennachzug einer kleinen Gruppen von Flüchtlingen gestritten. Dass Hunderttausende bereits anerkannte Asylbewerber und geduldete Migranten ihre Angehörigen auch dann ins Land holen dürfen, wenn sie diese nicht selbst versorgen können, spielte in der ganzen Debatte so wenig eine Rolle wie die Frage nach den Kosten.

Pirouetten auf dem Eis, bis es bricht

Leser Lule Lässig mahnt (an ihm ging der Blödsinn der Umerziehung spurlos vorbei, er ließ sich schon in der Schule nicht erziehen. Später erzog er selber. Auf der Reeperbahn.):

Eine Regierung ist nur dazu da dem eigenen Land zu dienen. Andere Länder gehen uns einen Scheißdreck an. Afrika geht uns erst rechts nichts an. Griechenland geht uns nichts an. Frankreich kann uns gestohlen bleiben die sollen es dort zur Abwechslung mal mit Arbeit probieren. Vorher müssten sie dort den Afterphilosophen das Maul stopfen.

Heino – Das Lied der Deutschen (National Anthem Germany)

 

 

https://astrologieklassisch.wordpress.com/2018/02/09/durch-idiotische-umerziehung-haben-deutsche-sich-verbloeden-lassen/

Erklärungstext “ What to do with Germany? „

Morbus ignorantia - Krankheit Unwissen

What to do with Germany? (dt. Was soll mit Deutschland gemacht werden?) ist ein Buch von Louis Nizer, einem Mitglied des jüdischen Ordens B’nai B’rith, aus dem Jahre 1944. Nizers Nachkriegsplan für Deutschland bestand primär darin, eine Umerziehung von bisher nicht vorstellbaren Dimensionen am deutschen Volk durchzuführen. Höchstrangige alliierte Politiker wie Winston Churchill, Robert Vansittart, Franklin D. Roosevelt, Dwight D. Eisenhower und Harry S. Truman lasen das Buch und stimmten seinem Inhalt vorbehaltlos zu. Die Folgen dieser Gehirnwäsche erfüllen den Tatbestand eines geistigen Völkermordes am deutschen Volk. Dieser Völkermord erfüllt auch strafrechtlich mehrere Voraussetzungen des § 6 VStGB.

Ursprünglichen Post anzeigen 1.525 weitere Wörter

Soziale Netzwerke bedrohen die Demokratie

Indexexpurgatorius's Blog

Im Jahr 2015 war das Internet für Merkel noch Neuland und nun sieht Merkel „ihre“ Demokratie bedroht.

>>Merkel warnte davor, dass Menschen in den sozialen Medien nur noch das lesen, was ihre eigenen Auffassungen bestätige oder ihnen von Gleichgesinnten empfohlen werde: „Das ist eine Entwicklung, die wir genau beobachten müssen.“ Dies bedrohe die für die Demokratie unerlässliche Fähigkeit, sich auch mit anderen Meinungen auseinanderzusetzen.

„Solche Mechanismen können zur Verzerrung der Wahrnehmung führen.“<<

Damit die sozialen Netzwerken der Lügenpresse nicht den Rang ablaufen, wurde auch darüber diskutiert, wie man noch besser zusammen arbeiten und das Volk noch weiter verdummen könne.

>>“Wir sollten mehr auf Kooperation setzen im Vertrieb, in der Vermarktung, in Marktforschung und Marketing, in der Technologie“, sagte der Burda-Manager Philipp Welte.
Die geschäftsführende Gesellschafterin des Verlags Inspiring Network („emotion“), Katarzyna Mol-Wolf, sagte: „Wichtig ist, dass wir unsere Inhalte nicht aufgeben.“ Die Verlage sollten sich zusammenschließen, um ihre Inhalte gemeinsam…

Ursprünglichen Post anzeigen 107 weitere Wörter

Wenn die Schule zum Hass gegen Bürger erzieht und gleichzeitig ‚Islamismus‘ lehrt

An Meldungen dieser Art mangelt es dieser Tage nicht. Zudem nehmen sie in bedenklichem Ausmaß zu.
Im Bild ist Unterrichtsmaterial für den Musikunterricht an der Freien Werkschule Meißen zu sehen, mit dessen Hilfe die Kinder der 5. und 6. Klasse abgerichtet werden sollen.

Der Text des sog. „Raps“ ist unstrittig, dennoch erfüllt er den Tatbestand des § 130.
Mit dem oberen Text verhält es sich da anders, denn wer von uns versteht schon Arabisch?
Ein wegen seiner Herkunft in der arabischen Sprache und Kultur befähigter Zeitgenosse hat aber ausgeholfen und uns darüber unterrichtet, dass es sich um einen Text der Terrororganisation Hamas handelt.

Auf Nachfrage beim Direktor der Schule reagierte selbiger verdutzt. Inwieweit die Schule inzwischen gegen die verantwortliche Musiklehrerin vorgegangen ist, entzieht sich jedoch ebenso unserer Kenntnis, wie wir nicht den Namen der Lehrerin kennen. Für den Musikunterricht der Schule sind aber Stephanie Uhlarik-Voß und Helgrid Wagner zuständig. Zumindest erfährt man das über die Internetpräsenz der Schule. Von daher könnte es sein, dass eine der beiden genannten Frauen als Täterin in Frage kommt.

Damit nicht genug. Über die Werkschule erfährt man auf ihrer Netzseite noch manch anderes. Etwa folgendes:

Unser Menschenbild ist humanistisch und christlich verwurzelt und bietet somit einen
Entwicklungsrahmen, damit Kinder und Erwachsene ihre Persönlichkeit auf der
Grundlage allseitiger theoretischer und moralischer Bildung frei entfalten können.

Da es sich bei der Freien Werkschule um eine durch öffentliche Gelder finanzierte Privatschule handelt, war es ebenfalls von Interesse zu erfahren, wer oder was sich hinter dieser Schule verbirgt. Und siehe da, auch darüber wird man auf der Netzseite der Schule in Kenntnis gesetzt.

Neues Lernen in Meißen

Erste Schritte einer anderen Schule

Bereits seit etwa 1995 gab es in Meißen verschiedene Elterninitiativen, die nach Alternativen zum Angebot der staatlichen Schulen suchten. Zunächst konnten sich in einer Veranstaltungsreihe, die durch das Meißner Hahnemannzentrum organisiert wurde, einige der bereits zu diesem Zeitpunkt in Sachsen existierenden freien Schulen präsentieren.

Durch eine kleine Elterngruppe wurde der Waldorfschulverein Meißen-Radebeul gegründet – in der Hoffnung, dass das erfolgreiche Wirken der Waldorfschule in Dresden sich auch auf unsere Region auswirken solle. Der Verein organisierte an mehreren Wochenenden „Schnupperschulen“, in denen erfahrene Waldorflehrer mit Eltern und Kindern „Schule ausprobierten„.

Weitere Initiativen waren die Initiative für eine christliche Schule und für eine „klassische“ Werkschule, die jedoch allein nicht das nötige Potential für eine Schulgründung erbrachten.

Erst als es zwischen diesen Initiativen gelang, das vermeintlich Unterschiedliche aufzuheben und ein gemeinsames Verständnis für eine Schule auf reformpädagogischer Basis zu entwickeln, konnten diejenigen Kräfte und der Mut aktiviert werden, die man für eine Schulgründung benötigt.

Wir haben es also mit einer Schule zu tun, die von erklärten Feinden der Wissenschaft aus der Taufe gehoben wurde. Und zwar von bessermenschelnden und wundergläubigen Christen und Esoterikern. Von daher verwundert das Gebaren der Musiklehrerin nicht. Es zeugt vom Ungeist, der die Schule beherrscht.
Die Meißener sind also gut beraten, wenn sie schleunigst dafür Sorge tragen würden, dass der Zuchtanstalt sämtliche öffentliche Fördermittel gestrichen werden.

Die nächste Generation Lehrer, Staatsbedienstete, Richter, Politiker…?

Stuttgart 19.10.2014 : Demo gegen den Gender Bildungsplan

 

Demonstration gegen Gender Mainstreaming
„Bildungsplan“ in BaWü; Stuttgart 19.10.2014

Ehe und Familie vor !

Stoppt Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder

Anmerkung :

Wie man sehr schön im Video sieht , ist für die Anfifa Spacken
alles Rechts , was nicht ihrem komischen Weltbild entspricht.