Staat der Affen

HermannsdenkmalEs existiert ein Unterschied, ob jemand (verliehene) Autorität hat oder eine Autorität ist.

Viele kennen diesen Unterschied: Es gab vereinzelt (sehr selten) Lehrer
bei uns in der Schule, denen man wie gebannt zuhörte. Diese Lehrer mussten
keinerlei Sanktionen verhängen ,mussten nicht zur Stille und Aufmerksamkeit
mahnen, ja man erledigte sogar mit einem gewissen Eifer sämtliche Hausaufgaben,
weil man sich nicht vor ihnen bloßstellen oder gar blamieren wollte.

Diese Lehrer waren nicht nur Koryphäen in ihren jeweiligen Fachrichtungen,
sondern stachen auch durch eine außergewöhnliche und überzeugende Persönlichkeit
hervor, die man insgeheim bewunderte. Sie waren Autoritäten, weil sie authentisch
waren und ihr Handeln absolut mit ihrem Sein und ihren Überzeugungen übereinstimmte.

Das sah man (zumindest ich) ihnen meist auch auf den ersten Blick an. Heute
gibt es diese Persönlichkeiten zumindest in Deutschland fast gar nicht mehr.
So wenig, wie es noch richtige „Staatsmänner“ gibt. Solche Menschen lässt
das „System“ nicht mehr entstehen.

Wir sind zu einer Gesellschaft geworden, die zum Untergang verurteilt ist.
Das ist so sicher, wie das Amen in der Kirche – sofern sich nichts ändert.

Und woher sollte diese Änderung kommen?

Wir Deutschen sind in eine Sackgasse geraten, deren Rückweg mit den vom Mörtel
politischer Korrektheit verbundenen Ziegeln von Technokratie und politischem
Funktionalismus zugemauert wurde – und wir sind da keineswegs die Ausnahme.

Der Niedergang beginnt immer in den Köpfen –
und die wurden den Völkern gründlich gewaschen!

Anbei das Zitat eines Deutschen, der noch Autorität kraft seiner Persönlichkeit
hatte. Es liegt ein höherer Grad von Unterschied zwischen diesem Deutschen und
heutigen Politikern und Intellektuellen als zwischen Mensch und Affe.

„Wir können heute nicht mehr die Märtyrer verstehen, die sich in die Arena warfen,
ekstatisch schon über alles Menschliche, über jede Anwandlung von Schmerz und
Furcht hinaus. Der Glaube besitzt heute nicht mehr lebendige Kraft.

Wenn man dereinst auch nicht mehr verstehen wird, wie ein Mann für sein Land das
Leben geben konnte, und diese Zeit wird kommen, dann ist es vorbei, dann ist die
Idee des Vaterlandes tot und dann wird man uns vielleicht beneiden, wie wir jene
Heiligen beneiden, um ihre innerliche und unwiderstehliche Kraft.

Denn alle diese großen und feierlichen Ideen blühen aus einem Bewußtsein heraus,
das im Blute liegt und das nicht zu erzwingen ist. Im kalten Licht des bloßen
Verstandes wird alles der Nutzbarkeit unterworfen, verächtlich und fahl.

Uns war es noch vergönnt in den unsichtbaren Strahlen großer Gefühle
zu leben. Das bleibt uns unschätzbarer Gewinn. Aber nun wird es aus
sein, wenn auch dies noch dahin ist.“

von Ernst Jünger

Volk und Vaterland ..

 

julius-hermann-von-kirchmann-222699Anachronismus oder Basis individueller Freiheit ?

Das Vaterland (lat. patria) bezeichnet ursprünglich ganz unabhängig von der Idee einer Nation
(lat. natus= geboren, entsprossen) das (Acker-) Land, das unsere Väter bereits bebaut und
bearbeitet und uns als treuhänderisches Erbe in Verantwortung gegenüber den Ahnen, den
Nachgeborenen und uns selbst hinterlassen hatten.

Dem ländlichen Acker gesellte sich parallel ein geistig-kultureller hinzu, den es zu erhalten,
zu bearbeiten und zu entwickeln galt, um gemeinsame Werte, die sich im Laufe der Jahrhunderte
als förderlich erwiesen hatten, zu tradieren und nach außen zu verteidigen.

Einheitliche Werte und Konventionen haben als Ursprung eine gemeinsame Kultur, die
wiederum einer gemeinsamen, das Denken und die Weltsicht bestimmenden Sprache und
meist auch Religion entspringt. Im antiken Griechenland war dies die (= Koine
„gemeinsame Sprache“ (aller griechischen Stämme)) und die Götterwelt des Olymp.

Diese Faktoren trugen zu einer allen zugänglichen und jegliches politische und
persönliche Handeln beeinflussenden Weltanschauung bei, die allmählich zu einem
Bewusstsein der Zusammengehörigkeit und einer Schicksalsgemeinschaft führte.

Die Idee des Volkes aus dem Geist der Kultur war geboren. Als Angehöriger eines Volkes
ist man nicht zwanzig, dreißig oder fünfzig Jahre, sondern Jahrhunderte oder Jahrtausende
alt. Ähnlich, wie eine Familie sich in erster Linie um ihren Erhalt, um den Erhalt ihres
Erbes, ihres Vermögens und ihrer ganz persönlichen Tradition, kümmert, sorgt sich ein Volk
primär um den Erhalt seiner Werte und seines über viele Generationen durch Schweiß, Tränen
und Blut erarbeiteten Vermögens.

Dies ist geradezu seine und die seiner Angehörigen Pflicht und entspringt keineswegs einem
bösartigen „nationalen Egoismus“, wie er so gerne heraufbeschworen wird, wenn andere neidvoll
auf die Erfolge eines Volkes herabblicken und Begehrlichkeiten jeglicher Art geweckt werden.

Um Kultur, Kunst und Wissenschaft zu entfalten bedurfte es eines gewissen wirtschaftlichen
Erfolges, denn es musste Menschen geben, die sich dazu berufen fühlten und über Zeit und Muße
verfügten, sich Dingen zu widmen, die nicht unmittelbar dem Broterwerb dienten und in den Augen
einiger Zeitgenossen wohl als das betrachtet wurden, was man heutzutage als „brotlose Kunst“
bezeichnet.

Die Menschen, die ihrerzeit geometrische Figuren in den griechischen Sand malten, lieferten
unter anderem die Grundlage für die heutige Mathematik, welche wiederum Voraussetzung aller
exakten Naturwissenschaft darstellt und mithin eine der Grundlagen für unsere heutige Technik
und wirtschaftlichen Aufschwung.

Hätten diese Menschen von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang schuften müssen und nicht von
der Basis des wirtschaftlichen Erfolges ihres Volkes profitiert – wer weiß, ob und wie
Wissenschaftund Technik sich entwickelt hätten.

Es ist daher mehr als legitim, dass Volksvermögen und Produktivitätssteigerung
denjenigen und ihren Nachkommen zugute kommt, die es erarbeitet hatten.

Will jemand eine andere Sprache erlernen, so muss er zuerst die eigene perfekt beherrschen.
Er benötigt sie als Grundlage und Wurzel seiner eigenen Weltsicht und als Orientierung. Will
er andere Völker und Kulturen verstehen und respektieren lernen, so bedarf er zunächst des
Verständnisses und des Respekts gegenüber seiner eigenen Kultur und Vergangenheit.

Der Mensch und sein Denken und Handeln wurzeln in seiner Kultur.

Er kann gar nicht aus ihr heraustreten, ob er das nun will oder nicht. Verschiedene
Völker, Kulturen und Sprachen bedingeneineVielfalt der Welt, wie sie in einer
propagierten „Einheitswelt“ niemals möglich wäre.

Viele Sprachen sind bereits ausgestorben.

Die Vielfalt nimmt ab und kann nie wieder hergestellt werden.

Die Vielfalt allein bedingt jedoch eine differenzierte und des Menschen würdige Weltsicht.

Nur durch sie dringt menschliches Denken und Handeln in Bereiche, die außerhalb schnöder
Nutzbarmachung liegen und den Menschen in die Lage versetzen, seine eigentliche Bestimmung
zu finden und sich selbst zu verwirklichen.

Eine Sprache mit wenigen Worten und einfachsten grammatikalischen Regeln, kann kein
hochdifferenziertes und kritisches Denken hervorbringen. Eine Menschheit mit wenigen
Völkern und Kulturen verarmt geistig und seelisch und verkommt zum willigen Werkzeug
supranationalen Bankstertums.

Völker können friedlich und in gegenseitigem Respekt koexistieren, wenn man sie nur lässt.

Volk und Vaterland sind Garant für Menschenwürde und Freiheit.

Nicht der alles verschlingende Raubtierkapitalismus westlicher Prägung
und seine mit ihm einher gehende Entartung sogenannter Demokratie.

Zweifelhafte Quellen bei Krr-Faq.net, Antireichsdeppenforum und Reichlings Blog

Um folgenden Artikel geht es:

1

Quelle: http://reichling.xobor.de/t5f22-Braunbuch.html

Interessant ist folgender Auszug, auf dem sich dieser bezahlte BRD Schreiberling „Apifera“ aka „Reichling“ (Betreiber von Krr-Faq.net, Reichling´s Blog und weiterer BRD Propagandaseiten) bezieht:

So hat Simon Wiesenthal beispielsweise nachgewiesen, dass 39 ehemalige National-Sozialisten in Presse und Rundfunk der DDR untergeschlüpft sind.

Quelle: http://www.zum-leben.de/uploads/media/Deutschland_einig_Vaterland.pdf

Simon Wiesenthal, eine Person, die man der Lüge überführt hat, soll eine seriöse Quelle darstellen!?

Wir berichteten schon über die Lügen Wiesenthals: https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2013/04/14/der-doppelte-wiesenthal/

Selbst im BRD Staatsfernsehen, berichtete die Sendung „Panorama“, in ihrer Sendung vom 08. Februar 1996, über den Lügner Simon Wiesenthal:

Das Lügen, hat selbst im neuem BRD Hetzforum „Reichsdeppenforum“ bzw. „Antireichsdeppenforum“ weiterhin Tradition.

Es wird nicht bestritten, daß es in der DDR ehemalige Nazigrößen gab. Die Behauptung, des bezahlten Forentrolles „Apifera“, wir hätten behauptet: „Die DDR verkörperte das bessere Deutschland.“, ist eine Erfindung und nirgends zu finden. Davon abgesehen, eine DDR gibt es nicht mehr. Die Nazi-BRD, gibt es aber noch.

Einigen BRD Nazigrößen haben wir das 4.Reich, Namens EU, zu verdanken. Im folgendem Bericht, hatten wir dieses Thema abgehandelt:

https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2013/04/16/eu-superstaat-im-verfall-vii-rothschilds-4-reich-kriegserklarung-gegen-den-widerspenstigen-vasallenstaat-deutschland-fur-die-ubernahme-der-eu/

Erstaunlicherweise, ist man auf den Bericht „Die Bushfamlie und ihre Geschäfte mit den Nazis“ und  „Axel Springer, war ein Nazi“, der sich im selbigen Bericht befand, keineswegs eingegangen.

Hier nochmals der Bericht, auf dem sich Apifera bezieht, zum nachlesen: https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2013/02/27/was-uns-die-wahren-nazis-antireichsdeppenforum-krr-faq-net-und-reichlings-blog-verschweigen-das-braunbuch/

Glaubwürdigkeit, stellt man sich anders vor. Nicht so!

Euer VNV

Mein Name ist Deutschland

Mein Name ist Deutschland, wisst ihr noch wer ich bin.
Hat meine Existenz für euch überhaupt noch einen Sinn?
Ihr wart doch einst so stolz auf mich, habt alles für mich getan,
doch heute verleugnet ihr meinen Namen fühlt nur noch Schuld und Scham.

Ich liebe im sterben, keine Rettung weit und breit. Das Herz Europas hört
auf zu schlagen nach so langer, langer Zeit. Wenn ihr nicht endlich aufwacht
und handelt, gibt’s keine Hoffnung für mich, doch wenn ich sterbe,
sterbt ihr genauso wie ich. Genau wie ich.

Wisst ihr nicht mehr wie ich früher war, voller Größe, Mut und Kraft.
Habt ihr vergessen wie schön ich war, das habt alles nur ihr geschafft.
Heute bin ich geteilt, überfremdet und für viele nur noch lächerlich.
Verhöhnt, verspottet, ausgenutzt und die Welt lacht über mich.

Ich liege im sterben, keine Rettung weit und breit. Das Herz Europas hört auf
zu schlagen nach so langer, langer Zeit. Wenn ihr nicht endlich aufwacht und handelt,
gibt’s keine Hoffnung für mich, doch wenn ich sterbe, sterbt ihr genauso wie ich.

Genau wie ich.

Ich liege im sterben, keine Rettung weit und breit. Das Herz Europas hört auf
zu schlagen nach so langer, langer Zeit. Wenn ihr nicht endlich aufwacht und handelt,
gibt’s keine Hoffnung für mich, doch wenn ich sterbe, sterbt ihr genauso wie ich.

Genau wie ich.

Ich habe der Welt so vieles gegeben an Kunst, Musik, Kultur.
Ihr meinen Stempel aufgedrückt, doch bald verliert sich diese Spur.
Wenn ihr nicht endlich aufwacht und handelt gibt’s keine Rettung für mich,
dann erinnre dich an meine Worte und dann Weine über mich.

Letzte Überlebende der weißen Rose – Widerstand im dritten Reich

Die letzte Überlebende der weißen Rose, Susanne Zeller-Hirzel redet über den
Widerstand im dritten Reich, Sophie Scholl und die heutige deutsche Situation.

Sie spricht sich gegen den Schuldkult aus und bricht eine Lanze für den Begriff des Vaterlandes.

Die Schande des deutschen Landesverrats

Verräter im Dienste von Deutschlands Feinden
Fakten u.a. aus: Deutschland in Geschichte und Gegenwart

Historiker stimmen heute überein, daß die Weimarer Republik nicht an Hitler, sondern an der Unfähigkeit der demokratischen Politiker zugrunde gegangen ist. Sie hatten so abgewirtschaftet, daß niemand, auch nicht die Widerständler,sich nach den Weimarer Zeiten zurücksehnten. Hatten sich 1933 noch weniger als 50 Prozent der Wähler für Hitler entschieden, so änderte sich das angesichts der erfolg­reichen Wirtschafts-, Sozial- und Bildungspolitik in den folgenden Jahren. Vor dem Zweiten Welt­krieg hatte man über 80 bis 90 Prozent des Volkes für sich gewonnen.

Während es tatsächlich Widerständler gab, die nur das Wohl des Vaterlandes im Auge hatten, muß man das grundsätzlich den Kommunisten absprechen, den sie sahen „ihr Vaterland“ im stalinistischen Sowjetrussland.

Grundsätzlich stellt sich für gewisse Widerständler die Frage, ob man Hitler der vom Volk zu 90% unterstützt wurde mit einen Mordanschlag zu töten.

Hatte man sich dann für ein Attentat entschie­den, ergab sich die Frage nach den Kollateralschäden, wie das heute verharmlosend heißt.

Der erste dieser Kanditaten war Georg Elser, der am 8. November 1939 im Hofbräuhaus München ein Sprengstoffattentat ver­übte, das zwar Hitler nicht mehr traf, aber vielen Un­schuldigen Gesundheit oder das Leben kostete.

Elser wurde dadurch zum achtfachen Mörder! Er war schon seit 1928 Kommunist und Mitglied beim gewalttätigen Roten Frontkämpferbund. Nichts anderes als eine stalinistische Diktatur schwebte ihm vor.

Um es einmal zu verdeutlichen, welch bizarre Blüte der hierzulande bemühte „Widerstandskult“ getrieben hat: In München wird mit den „Georg Elser Hallen“ und dem „Georg Elser Platz“ einem achtfachen stalinistischen Mörder geehrt, der unter anderen auch eine Kellnerin ermordete.
Die Angehörigen dieser Kellnerin müßen sich heute an den Kopf fassen, wie idiotisch heute der damalige Widerstand dargestellt wird. Es ist geradezu eine Verhöhnung der unschuldigen Opfer!! Das „beste“ ist das dieser Mörder mit noch weiteren Denkmälern „geehrt“ werden soll….

Davon abgesehen hätte Elsers Bombe bei Erfolg dafür gesorgt, daß sich nichts geändert hätte und die Geschichte uns niemals die heutige Demokratie beschert hätte! Hitler wäre heute ein positiver Mythos und kein NS Monster. Die gesamte Kriegsgeschichte hätte einen völlig anderen Verlauf genommen, schon weil außer Hitler niemand den Schritt des Angriffs auf das aufmarschierte Sowjetrußland unternommen hätte. Was das heißt wissen wir heute, den im Frühsommer 1940 wollten die Alliierten Baku und andere kaukasische Ölfelder bombardieren, was die Russen automatisch zum Feind von Großbritannien gemacht hätte.

Aber soweit wurde nie gedacht bei Elser und den Auswirkungen eines eventuellen Erfolgs. Was heute geehrt wird ist ein kommunistischer Mordanschlag, mit acht unschuldigen Opfern und 63 Schwerverletzten!
Das was Elser wollte, war eine stalinistische Diktatur, also im Prinzip das gleiche was die RAF wollte. Bad Homburg hätte also Grund genug irgendeinen Platz in „Baader Meinhof“ Platz umzubenennen….

Nach Elser begann dann die große Zeit der Landesverräter, dessen Treiben teilweise heute „als patriotische Tat“ hingestellt wird.

Verrat am Vaterland in allen anderen Ländern bis heute in der Welt die größte Schande die man sich vorstellen kann, war für die Hauptakteure dieses Verbrechens das erste Mittel zu dem sie sich entschlossen hatten. Dieser „Verrat im Widerstand“ soll also heute etwas anderes sein und wird demzufolge auch öffentlich so dargestellt. Die Folgen, daß dieser Verrat immer zum Nachteil unseres Volkes war, mit inbegriffen die unschuldigen Todesopfer, werden heute nicht thematisiert, sondern allgemein als Notopfer für „das Geschenk“ der heutigen Demokratie hingestellt!
Weiter gehts hier  http://www.nexusboard.net/sitemap/6365/die-schande-des-deutschen-landesverrats-t296837/

Europa befreit sich

Europa der Vielfalt statt Europa der Einfalt.

Europa der Vaterländer statt Europäischer Union.

Europa befreit sich

PS :

Solltet Ihr als Redner Adolf Hitler vermuten ,
so liegt Ihr falsch. 😉