Viktor Orban spricht verbotene Wahrheiten der EU aus : Die „Flüchtlingskrise“

 

Ungarns Regierungschef Viktor Orban spricht in seiner Rede am 15. März 2016
in Budapest über Flüchtlingskrise Europas und ruft zum Widerstand gegen die
kosmolitische Politik von Brüssel auf.

Pack! Anzeichen für den Niedergang des Systems

 

Beleidigungen und Beschimpfungen der Menschen durch Politiker
sind ein fast sicheres Zeichen des Niederganges eines Systems.

Asylpolitik : „Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin“ : Machen Sie dem Spuk ein Ende !!!

allefluechtlinge-1024x639Der Regierungspräsident von Oberbayern sagte gestern in der Süddeutschen
Zeitung, er habe vom Malteser Hilfsdienst vor Ort die Information, dass
täglich 30.000 Menschen in Griechenland eintreffen.

Sie sind auf dem Weg nach Deutschland. 30.000. Täglich.

Zusätzlich zu der knappen Million, die wir schon eingepreist haben. Sie alle
werden von einer durch die deutschen Medien in die Welt getragenen Euphorie
beflügelt. Sie sehen Willkommenskommittees, die sie bei der Ankunft bejubeln,
sie sehen Schilder, mit der Aufschrift “Refugees Welcome”, sie hören Ihre Worte,
Frau Bundeskanzlerin, die jedem ein ‚Dach über dem Kopf‘ versprechen.

Sie hören, dass Sie versprechen, keinen Syrer zurück zu schicken.

Die Passfälscherbanden in der Türkei verzeichnen einen Boom, die Schlepperindustrie
jubiliert. Werden es nach Ihrer Aussage, das Asylrecht habe keine ‚quantitative Grenze‘,
nun noch mehr werden ?

Mehr als 30.000 Menschen täglich? Als die Bewohner Bagdads diese von Ihnen in
die Welt gebrachte Botschaft hörten, fingen sie gestern an zu demonstrieren.

Sie hielten Deutschlandflaggen hoch, Merkelplakate und skandierten “Germany”.
Nun wollen sie zu uns. Frau Bundeskanzlerin, bitte hören Sie auf! Sie können
nicht im Alleingag die Welt retten, das ist völlig ausgeschlossen.

Sie haben einen Eid geleistet, dem deutschen Volk zu dienen,
seinen Nutzen zu mehren und Schaden von ihm zu wenden.

Selbst wenn es bei 30.000 am Tag bleibt, rechnen Sie sich das aus. Bis zum
Ende dieses Jahres, bis 2017, bis 2020. Hören Sie auf, Empfangskomitees an
die Bahnhöfe zu schicken, hören Sie auf, den Menschen im Nahen Osten und
Afrika falsche Versprechungen zu machen.

Wir haben kein Dach über dem Kopf für alle Armen und Ausgebeuteten des Planeten,
die auf der Suche nach einem besseren Leben sind, wir werden das nicht schaffen.
Was werden diese Menschen tun, wenn sie merken, dass sie kein Dach über dem Kopf
bekommen, kein besseres Leben, sondern nur auf Jahre ein Feldbett in einem Auffanglager.

Wie werden sie reagieren, wenn sie merken, dass sie in die Irre geführt wurden?

Wenn wir, die Bevölkerung dieses Landes, Ihnen egal sein sollten, Sie unsere Zukunft
nicht interessiert, denken Sie wenigstens an unsere Kinder. Niemand wird Sie für
kaltherzig halten, niemand wird Ihnen vorwerfen, Sie würden nur Hass im Herzen tragen,
wenn Sie dem Spuk ein Ende bereiten.

Hören Sie auf Viktor Orban, schließen Sie die Grenze und senden Sie das
deutliche Signal, dass wir keine Flüchtlinge mehr aufnehmen. Wir können es nicht.

Dann werden die Flüchtlingsströme versiegen, dann werden auch die Bürger
Griechenlands, die derzeit von dieser Völkerwanderung überrannt werden,
wieder Hoffnung schöpfen können. Tun Sie es. Tun Sie es bald.

Viktor Orban ist der einzige Regierungschef Europas, der uns
noch beistehen will. Alle anderen haben uns bereits abgeschrieben.

Von Katharina Szabo

Griechenland : Alltäglicher Terror ! Verzweifelte Einwohner ! Flüchtlinge im Krieg

 

Griechenland August 2015 : Verzweifelte Einwohner.

Die Flüchtlinge bringen ihren Krieg nach Europa.

Terror und Krieg untereinander geht weiter !

Viktor Orbán fördert heimische Familien anstatt die Einwanderung

Ungarns Premier Viktor Orbán ist zu Besuch in Wien und stellt beim Besuch der Wirtschaftskammer sein Modell für die politische und wirtschaftliche Erneuerung Ungarns vor. Orbán stellte im Wesentlichen folgenden Eckpunkte heraus, die unser Nachbarland in die Zukunft führen sollen: Die Staatsverschuldung soll von derzeit 78, auf unter 50 % gedrückt werden. Die Beschäftigung soll angekurbelt und die Frühpensionierungen zurückgeschraubt werden. Steuern auf Arbeit sollen nicht erhoben werden, damit sich Ungarn zu einem „Produktionszentrum“ entwickeln kann. Vor allem der demographischen Herausforderung will sich Orbán offen stellen: So plant Ungarn ein Bevölkerungswachstum durch gezielte Förderung heimischer Familien und nicht durch grenzenlose Einwanderung.

Klingt sehr plausibel und vernünftig! Dennoch, oder vielmehr deswegen (?), werden unsere Nachbarn innerhalb der EU mittlerweile als „Schurkenstaat“ gebrandmarkt. Wer die Interessen der Bürger seines Landes vertritt, muss mittlerweile damit rechnen sich in der EU Feinde zu machen.