Der Anschlag auf die Demokratie heisst „S.P.D.“

 

Die Firma unter dem Label „Sozialdemokratische Partei Deutschlands“ greift zur Taktik der vorgetäuschten Schizophrenie: „Wählt uns, damit wir nicht sind wie wir“.

Am Ende ihrer „Systemrelevanz“ angelangt und vor einer Existenzkrise stehend, flüchtet sich die unter der ehedem gutgehenden Marke „Sozialdemokratische Partei“ agierende Firma auf ihrem Parteitag in Dortmund mit „Kanzlerkandidat“ Martin Schulz (einer skurrilen Mischung zwischen Bauernopfer und Sandsack) in die Taktik der vorgetäuschten Schizophrenie. Es gilt, um jeden Preis Aufmerksamkeit zu erhaschen, sei es durch bizarre Lobudelei und ein „Wird schon!“ der Meinungsmanager aus der kontrollierten Presse, oder die von der Firma bereits Angeekelten irgendwie noch weiter zu emotionalisieren.

Aufmerksamkeit! Aufmerksamkeit! Irgendwie….

Dabei ist die Schizophrenie der Parteikader und „Berater“, die sich in Dortmund wieder den ehemaligen Firmeninhaber Gerhard Schröder aus dem Führerbunker im Exil als Senkblei für die Alte Mitte (das ist die Spitze der Pyramide) obendrauf luden, schlicht kalkuliert. Die Vorgabe lautet:

„Diese Regierung, der wir mit Unterbrechung von 2009 – 2013 bereits seit fast zwanzig Jahren angehören, muss weg, wir müssen ran!“

Dabei agiert die „S.P.D.“ im „guten“ Glauben, dass das Wahlvolk schlicht nicht merkt wie verrückt zwar diese Aussage ist, aber keineswegs diejenigen die sie taktisch streuen.

Der neue Versuch, diese vorgetäuschte Schizophenie auf irgendeine Spitze, irgendeine Spitze zu treiben – Aufmerksamkeit! Aufmerksamkeit! – ist die in den „Spiegel“ gesagte Formel, die Regierungsparteien C.D.U. und C.S.U. vollzögen einen „Anschlag auf die Demokratie“. Wohlgemerkt: weil die das Nichtwählen befördere. Das Nichtwählen durch Menschen, die geradezu Abscheu vor den Spezialdemokraten der „S.P.D.“ entwickelt haben.

Der Anschlag auf die Demokratie heisst „S.P.D.“. Bürgerrechtler kommen mit der Aufzählung der ganzen „sozialdemokratischen“ Zersetzungen und Zerstörungen der Demokratie schon nicht einmal mehr hinterher.

Ihren Anteil an dieser Politik der Verbrannten Demokratie seitens der auf dem Rückzug befindlichen Nomenklatura tragen auch die Politikunfähigen, die immer noch an Alternativen glauben wie „Bündnis 90/Die Grünen“ (bereits in mehreren Landesregierungen Richtung „C.D.U.“ abgesprungen, auf Bundesebene eventuell und verdientermaßen unter der Fünf-Prozent-Hürde landend) oder „Die Linke“ (der nichts anderes einfällt, als sich während dieser Politik der Verbrannten Demokratie an den Rockschoß der „S.P.D.“ zu hängen und aus dem Windschatten bei Rückenwind nach vorne zu keifen „Vorwärts, Vorwärts, Hüh oder Hott, Schulz, völlig egal!“).

Keine der drei Parteien, egal ob „S.P.D.“, „Bündnis 90/Die Grünen“ oder „Die Linke“, taugt irgendetwas, sondern verrät gerade in Kombination miteinander alles und jeden nur noch schneller. Wechselweise dürfen dann mal die Bundestagsfraktionen über irgendwas ganz besonders laut klagen oder dagegenstimmen, was anschließend die Landesregierungen unter Beteiligung der gleichen Parteien im Bundesrat durchwinken. Und gleichzeitig tun alle Beteiligten dann so, als hätten sie miteinander gar nichts zu tun.

Die Legende von „Rot-Rot-Grün“ ist effektik die gleiche Taktik der vorgetäuschten Schizophrenie, die auch die „S.P.D.“ fährt: „Wählt uns, damit wir nicht sind wie wir“.

Oder andere Versionen: „Wählt uns, weil Krieg ist!“. Oder: „Wählt uns, weil Kapitalismus ist! Denn wir sagen Ja zum Euro!„.

Oder: „Wir sagen Ja zu Europa! Und deswegen muss es weg wie es ist, vorneweg die souveränen europäischen Demokratien!“

Und so weiter.

Es ist lediglich die Frage, wie lange dieser Haufen von tatsächlichen Sozialdemokrat/innen, Gewerkschaftlern, Linksdemokraten und Pazifisten weiter passiv bleibt und so faktisch bei der Zerstörung und Plünderung dieser und aller anderen Demokratien und Gesellschaften im Einflussbereich sowohl dieser Regierung, als auch aller paneuropäisch-transatlantisch geführten Parteien kollaboriert.

Das ist die einzig interessante Frage bis, bei und nach der Bundestagswahl im September und dem Beginn der nächsten vier Jahre der Ewigen Kanzlerin Angela Merkel.

(…)

Artikel zum Thema:
05.02.2017 „S.P.D.“: Mit Schulz in die kleinere Koalition
Wer auch bei der nächsten Bundestagswahl immer noch „S.P.D.“ wählt, wählt wieder die Ewige Kanzlerin Angela Merkel. Das ist eben keine Frage der Fähigkeit zur Selbsthypnose, sondern der politischen Realität und der sich daraus ergebenen Mathematik.

11.10.2006 Merkel / Müntefering planen Anschlag auf die Demokratie
Eines aber ist mit rationalen Denkmustern nicht nachzuvollziehen, ja nicht einmal ansatzweise erklärbar – das absolute, das bräsige, das dümmliche Glotzen der Intellektuellen und der sozialen Engagierten zu diesen Vorgängen im Lande.
Man fragt sich: ist es wirklich schön ein Karnickel zu sein? Macht das Spaß?
Am Besten weiter Maulwaffen feil halten und weiter machen. Schließlich hat man ja den Faschismus schon mal überwintert, gut, hinterher gibt´s ein paar weniger, aber was soll`s, gibt ja eh zu viele auf der Welt.

https://www.radio-utopie.de/2017/06/25/der-anschlag-auf-die-demokratie-heisst-s-p-d/

Die deutsche Salami ..

Die Salami ist zwar eine italienische Erfindung, liefert aber ein gutes
Beispiel für die Deutschen im derzeit herrschenden System. Salami wurde
ursprünglich aus dem Fleisch von Hauseseln gemacht. Inzwischen verwendet
man auch Schweinefleisch oder Rindfleisch dafür.

Ich bleibe bei meinem Vergleich mit den Deutschen bei der althergebrachten
Grundsubstanz in der Salami, beim Esel. Wenn man die aktuellen Vorgänge in
Deutschland etwas genauer betrachtet, erscheint mir die Bezeichnung „Esel“
allerdings noch viel zu human für das, was die Deutschen in diesem Land seit
vielen Jahren mit sich machen lassen.

Ein Esel läuft oft stundenlang mit der schwersten Last auf dem Rücken über
steile Berge und durch tiefe Täler. Er läuft im Kreis, um Wasser zu pumpen
oder um eine kleine Mühle anzutreiben. Man muss ihm nur ständig eine frische
Karotte vor die Nase halten.

Die Parallelen zu uns Deutschen ist dabei verblüffend. Auch uns hält man
ständig irgendwelche „Karotten“ vor die Nase, damit wir weiterhin jede noch
so schwere Last tragen, die man uns auf den Rücken lädt.

Es reicht ein dümmliches „wir schaffen das“
und schon rennt er los, der deutsche Esel.

Dabei bemerken wir nicht einmal, dass wir bereits bis zum Hals in einer riesigen
Verwurstungsmaschine stecken. Während der Kopf noch aus dem Trichter schaut, wird
die fertige Salami unten schon an die gierigen Mäuler der ganzen Welt verteilt.

Es ist unbestritten, dass Deutschland seit 1871 zu den wirtschaftlich
erfolgreichsten Ländern der Welt gehört. Nur kam damals der geschaffene
Wohlstand noch weitgehend bei den eigenen Menschen an. Aus armen Bauern
wurde über die Jahre eine erfolgreiche Wirtschaftsmacht, die Begehrlichkeiten
bei ihren neidischen Nachbarn weckte.

Die ersten Scheiben der deutschen Salami wanderten damals noch in
die Mägen und Speisekammern der deutschen Völker. Nicht immer war die
Verteilung gerecht, aber der Wohlstand stieg.

Das änderte sich schlagartig nach Ende des ersten Weltkrieges.

Im Jahre 1918 rissen vor allem Kommunisten und Sozialdemokraten die Verantwortung
kurzerhand an sich und lieferten die in den Jahren zuvor erarbeiteten Werte der
deutschen Völker an die selbsternannten Sieger des Krieges aus.

Das Versailler Diktat war der Preis, den sie für die unrechtmäßig erworbene
Macht über die deutschen Völker willig bezahlten. Damals empfanden die Menschen
in Deutschland dieses Verhalten als unehrenhaft und schamlos.

Deutsche Politiker förderten aktiv die Plünderung des ganzen Landes. Es
gab wie immer in solchen Fällen wenige Profiteure und jede Menge Verlierer.

Ein untrügliches Zeichen für den vorherrschenden Sozialismus.

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : Deutschland Pranger

Die Inszenierung einer Demokratischen Wahl

 

Von der Regierung und von den Medien wird der Eindruck erweckt,
dass die Wahlen demokratisch sind. Sind sie das wirklich? Nein.

Umfrage: Die Grünen verlieren weiter – und kommen der 5-Prozenthürde bedrohlich nahe

Von Redaktion

  • Der neue INSA-Meinungstrend zeigt, dass die Bundestagswahl für die Grünen zum Desaster werden könnte

  • Die Ökopartei nähert sich der Fünf-Prozent-Hürde an

  • Die Ergebnisse der Umfrage seht ihr auch oben im Video

Die Grünen kommen der Fünf-Prozent-Hürde gefährlich nahe. Im neuen INSA-Meinungstrend für die Zeitung „Bild“ verliert die Partei einen halben Prozentpunkt. Nur noch 6,5 Prozent der Befragten würden ihre Stimme den Grünen geben.

Das macht klar: Die Öko­par­tei wird mittlerweile von anderen Kleinparteien wie der Linken (11 Prozent), FDP (9 Prozent) und AfD (ebenfalls 9 Prozent) deutlich abgehängt.

Die SPD kann in der Umfrage einen halben Punkt zulegen und landet bei 23,5 Prozent. Die CDU/CSU müssen einen Punkt abgeben und erreichen 37,5 Prozent – liegen also immer noch deutlich vorne.

Die Grünen schlingern derzeit von Rekordtief zu Rekordtief. Ihnen droht die Bedeutungslosigkeit. Politik-Beobachter weisen darauf hin, dass die Partei mittlerweile nicht mehr als „cool“ und „in“ gilt. Vielen Wählern macht die Partei schlicht zu viele Vorschriften, will die Leute in ihrem Leben zu sehr einschränken.

Partei verliert an Bedeutung

Zwar sind Umwelt- und Verbraucherschutz, erneuerbare Energien sowie Innovationen nach wie vor wichtige Themen für die Deutschen. Doch den Grünen gelingt es immer weniger, diese Themen erfolgreich mit innovativen Ideen zu besetzen, wie eine Analyse des Meinungsforschungsinstituts Allensbach zeigte.

Nach den Wahlschlappen in Nordrhein-Westfalen und dem Saarland versuchte die Partei, mit einem 10-Punkte-Plan die Trendwende zu schaffen. Das Ende der Massentierhaltung, das sofortige Abschalten von Kohlekraftwerke und die Einführung Homo-Ehe wurde gefordert.

Auf dem Programmparteitag der Grünen Mitte Juni sollen diese Forderung ins Wahlprogramm aufgenommen werden.

Wie nun die neuen Zahlen zeigen, konnte man die Wähler damit bisher nicht begeistern.

Mitarbeit in Berlin wird immer unwahrscheinlicher

Eine Regierungsbeteiligung der Grünen wird ebenfalls immer unwahrscheinlicher. So sagte Insa-Chef Hermann Binkert gegenüber „Bild“: „Rot-Rot-Grün ist – allein rechnerisch – unrealistisch.“

Die Partei galt einst als fortschrittlich und zukunftsgewandt. Heute droht ihr, dass die Wähler sie aus dem Bundestag schmeißen.

Quelle: Huffington Post

http://www.truth24.net/umfrage-die-gruenen-verlieren-weiter-und-kommen-der-5-prozenthuerde-bedrohlich-nahe/

Weniger Rechte für Urlauber – Danke Heiko Maas und Martin Schulz

Terraherz

Die Lämmer-Show

Kurzer und spontaner Hinweis für Euch, quasi ein Video-Schuss aus der Hüfte.

Na, bist Du auch Urlaubsreif, hast das ganze Jahr geschuftet, die Hälfte des Verdienstes an den Staat abgegeben und von dem kümmerlichen Rest, der dir nach der Mehrwertsteuer, Kraftfahrzeugsteuer und Energiesteuer übrigblieb, noch etwas für den Urlaub auf die hohe Kante gelegt? Ja? Super, das freut den Heiko Maas, der will nämlich schon morgen am 2.06.2017 ein ganz tolles neues Gesetz durch den Bundestag winken. Und damit davon keiner etwas mitbekommt, soll dies kurz nach Mitternacht um 0:30 Uhr geschehen.

https://www.bundestag.de/tagesordnung
http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/1…

Fachleute, Reisebüros sowie Verbraucherschützer liefen Sturm gegen das neue Gesetz, da es nur Nachteile für Reisende und Urlauber mit sich bringt.

Ursprünglichen Post anzeigen 253 weitere Wörter

Angesichts der Politik der Merkel-Regierung stellen wir die Frage: Haben unsere Kinder und Enkelkinder noch eine Zukunft?

rundertischdgf

Kurznachricht auf Twitter! Jeder sollte sich diese Frage stellen, bevor er im September sein Kreuz zur Bundestagswahl bei einer Partei setzt. Gibt es angesichts der Politik der CDU/CSU/SPD Regierung noch eine Zukunft für unsere Kinder und Enkelkinder in Deutschland, in Europa?

hast retweetet
 Britischer Autor warnt vor Masseneinwanderung: „Europa bringt sich um.“

Ursprünglichen Post anzeigen

Grüne fordern, an der 5% Hürde zu scheitern

Indexexpurgatorius's Blog

Um die CO2-Emissionen zu reduzieren, will Özdemir in die Kfz-Steuer eine Art erzieherischer Wirkung einbauen.

Das bedeutet, klimaschädliche Spritschlucker wie die SUVs zahlen eine höhere Kfz-Steuer, während emissionsfreie Elektrofahrzeuge eine Steuergutschrift erhalten.

Özdemir wünscht sich parallel zur Strafsteuer für nicht-elektrische Fahrzeuge auch eine Erhöhung des Dieselpreises, indem die unterschiedlichen Steuersätze auf Benzin und Diesel angeglichen werden.

„Damit wollen wir den öffentlichen Verkehr modernisieren und radikal vereinfachen. Mit dem Mobilpass wollen wir die durchgängige Buchung und Bezahlung ganzer Reiseketten ermöglichen, also Busse (Diesel), Bahnen (Diesel), Fähren (Diesel), Taxis (Diesel), Carsharing und Leihräder“, so Özdemir.

Wir fragen uns: Wer stößt mehr Schadstoffe in seinem Leben aus, ein Diesel, ein SUV oder ein Grüner?

Und stellen fest: Die Grünen haben einfach die richtigen Themen um an der 5% Hürde zu scheitern.

Ursprünglichen Post anzeigen

SPD entdeckt ihr Kernanliegen

http://www.dts-nachrichtenagentur.de/bilder/dts_image_5557_gqjcrthaeb.jpg
Foto: dts

Wie´s wohl kommt?

Berlin – Nach drei Wahlniederlagen in Folge hat die SPD das Thema Innere Sicherheit entdeckt: „Innere Sicherheit ist ein Kernanliegen der Sozialdemokratie“, behauptete SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann dem Nachrichtenmagazin Focus gegenüber. Die Menschen wollten einen starken Staat, der sie beschützt. Einen schwachen Staat könnten sich nur Reiche leisten, so der SPD-Fraktionschef.

Oppermann versprach entsprechende Beschlüsse im Wahlprogramm. Oppermann im Wortlaut: „Die SPD will durch stärkere Polizeipräsenz und bessere Prävention dafür sorgen, dass sich jeder sicher fühlen kann und zwar bei Tag und bei Nacht.“ (dts)

Es ist doch immer wieder erstaunlich, für wie blöd man bei der SPD den Wähler zu halten scheint. Offensichtlich hat die SPD in den bisherigen Landtagswahlkämpfen glatt ihr Kernanliegen vergessen – und der Wähler soll es glauben. Nun haben sie sich gefragt, wo es den abgeblieben ist, das liebe Kernanliegen. Gottlob haben sie es wiedergefunden. Einer „Sansoucci-Kanzlerschaft“ von Martin dem Großen dürfte damit nichts mehr im Wege stehen. Insgeheim hoffen die Genossen wahrscheinlich, daß die medialen Prognosen hinsichtlich des Erfolgs ihres Kandidaten so falsch sein mögen, wie letztes Jahr die für Donald Trump. (ME)

http://www.journalistenwatch.com/2017/05/19/spd-entdeckt-ihr-kernanliegen/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Jouwatch+%28Jouwatch%29