Richtigstellung: Wowereit – Flug zum EM-Halbfinale

In einem Artikel vom 8.7.2012 beschrieb MMnews die Umstände, unter denen der regierende Berliner Bürgermeister am 28.6.2012 zum EM-Halbfinale nach Warschau geflogen ist. Klaus Wowereit stellt den Sachverhalt gemäß seiner Anwälte wie folgt dar und verpflichtet MMnews, dieses so zu veröffentlichen:

 

Auf www.mmnews.de haben wir einem Artikel mit der Überschrift: „Wowereit und Kauder: Gratis-Flug zum EM-Halbfinale“ behauptet, Herr Wowereit sei gemeinsam mit Herrn Kauder alleine in einem Airbus kostenlos zum EM-Halbfinale nach Warschau geflogen. Allein für sein Privatvergnügen, ohne politische Verpflichtungen oder sonstige dringende Angelegenheiten.

 

Hierzu stelen wir richtig:

Herr Wowereit ist nicht mit Herrn Kauder allein in einem Airbus der Flugbereitschaft nach Warschau geflogen. Vielmehr waren andere Personen mit im Flugzeug, unter anderem der Innenminister, der Verteidigungsminister und der Bundestagspräsident. Herr Wowereit kam hiermit einer Einladung der Warschauer Stadtpräsidentin nach. Das Bundesverteidigungsministerium wird für den Flug Kosternerstattung berechnen.

Die Redaktion

 

 

 

http://www.mmnews.de/index.php/politik/10389-richtigstellung-wowereit-flug-zum-em-halbfinale

Megabetrug Euro 2012: Deutschland – Italien gekauft

WARSCHAU – Sensationelle Nachrichten aus Polen. „Polskaweb News“ Mitarbeitern ist es gelungen das gesamte Turnier Euro 2012 als Betrugsszenario einer weltweit agierenden Mafia zu entlarven. Aber nicht nur die EM, sondern der gesamte Profifußball mit multimilliarden Umsätzen aus Werbung, Wetten, Einrittsgeldern und Fernsehrechten ist demnach fortgesetzter Betrug einer Mafia an deren Spitze sich die Chefs von UEFA und FIFA sowie zahlreiche Politiker befinden. Der Redaktion liegen hierzu wasserdichte Beweise in großem Umfange vor. Auch das Halbfinal der deutschen Nationalelf gegen Italien war in diesem Sinne natürlich gekauft. Hauptakteure der Kriminellen auf dem Platze waren nach dem Ergebnis der Recherchen der deutsche Bundestrainer Joachim Löw, Innenverteidiger Mats Hummels, Kollege Holger Badstuber, Torwart Manuel Neuer sowie der zweifache italienische Torschütze Mario Balotelli und sein Spannmann Antonio Cassano. Mehmet Scholl hatte es schon gesagt: „Hummels hat schuld“ und Trainer Löw verriet sich schon durch sein Verhalten, auch in einem ARD- Interview kurz nach dem Spiel am Donnerstag, bei dem er nach offenbar unter Drogen oder Alkohol stand und redete als berichte er von der Bundesgartenschau bei strahlendem Sonnenschein. Aber die ganze Wahrheit ist eine „Atombombe“. Hummels ist nämlich genausoviel- oder wenig Deutscher wie Balotelli Italiener. Beide sind Kinder von Einwanderern, beide waren in Warschau unter dem multikulturellen und antirassisstischen Motto „RESPECT Fan Culture“ angetreten und beide haben durch den Betrug ihre heutigen Heimatländer und alle anständigen Migranten verraten, wobei sie doch eigentlich genau das Gegenteil machen sollten.

Es geht nicht nur um Millionen, um bestechliche Spieler und Schiedsrichter, es geht um viel, viel mehr. Seit der Einführung von Online- Glückspielen und Wetten aller Art verdient die Branche alljährlich gigantische Summen und viel mehr als Drogen- und Waffenhändler zusammen weltweit im gleichen Zeitraum umsetzen. Der Anteil von Sportwetten am Kuchen ist denn auch mit annähernd 40 Prozent das Sahnehäubchen dieses undurchsichtigen Geschäftes. In Zahlen ausgedrückt dürfte dies auch durch die diesjährige Fußball- Europameisterschaft mehr als 300 Milliarden Euro (!) ausmachen. Alleine unter den über 100 Millionen deutschsprachigen Menschen in dieser Welt gibt es etwa 10 Millionen Spieler, die manchmal nur gelegentlich oder auch regelmäßig wetten bzw. ihr Glück mit den richtigen Zahlen erzwingen wollen. Nenneswerte Beträge dürfte nach dem Ergebnis unserer Recherchen „der kleine Mann“ damit noch nie gewonnen haben, sondern lediglich dann und wann etwas um ihn bei der Stange zu halten. Wie viele Millionen „Zocker“ weltweit am vergangenen Donnerstag auf das Euro 2012 – Halbfinale Deutschland : Italien Wetten abschlossen wissen wir nicht, doch 10 Millionen insgesamt waren es sicher die mit mindestens 10 Euro pro Person dabei waren. Und wenn man von einem Durchschnitt von 25 Euro ausgeht, hatte die Branche somit eine halbe Milliarde Euro bei nur einem einzigen Fußballspiel umgesetzt. Beim Autohandel z.B. ist Umsatz nicht gleich Gewinn, bei den Sportwetten allerdings doch wenn Veranstalter, Spieler und Schiedsrichter gemeinsame Sache machen und auch noch untereinander verwandt sind.

 Wenn ich also z.B. Torwart der deutschen Nationalmannschaft bin, kann ich doch gestrost vor dem Länderspiel Deutschland gegen Italien mein ganzes Vermögen auf die Italiener setzen und muss dann nur noch einen- oder zwei Treffer nur zum Schein oder garnicht parieren. Und genau so ist es mit Sicherheit auch am Donnerstag im Halbfinale der Euro geschehen. Alleine nur die Bilder des Spiels, speziell jene der Tore des „zwielichtigen Italieners“ Mario Balotelli, der hierbei auf weitreichende „Unterstützung“ von Mats Hummels & Co setzen konnte, zeigen doch schon deutlich die Wahrheit. Man darf natürlich wenn man sein Vermögen einsetzt kein Risiko eingehen. So sind selbstverständlich auch Balotelli und Hummels mit ihm Spiel, genauer gesagt alle Mann auf dem Platz sowie eine ganze Reihe weiterer in den VIP- Lounges, hierunter FIFA- und UEFA Chefs sowie auch Regierungs- und Staatspräsidenten. Die große Masse, der kleine Zocker und das Volk vor dem Fernseher ahnt von derartig gigantischem Betrug nichts, damit ist er einfach überfordert. Doch zwischen ein- und Dreitausend Mitglieder der Fußball- Mafia verdoppeln so regelmäßig ihr Vermögen. Und eben weil alle mitmachen ist für den kleinen Mann die Lüge immer logischer als die Wahrheit.

„Eine Woche vor Beginn der EM in Polen und der Ukraine wurden die Italiener von Ermittlungsverfahren gegen EM-Spieler Leonardo Bonucci und den ausgemusterten Domenico Criscito abgelenkt. Dann sorgte auch noch ein Mysterium um den italienischen Torhüter Gianluigi Buffon für Wirbel. Fahnder haben in einem Wettbüro in Parma Schecks des Juventus Turin -Stars in Höhe von 1,5 Millionen Euro gefunden. Zwischen Januar und September 2010 seien insgesamt 14 Schecks aufgetaucht. Buffons Anwalt erklärte, dass der Kapitän der Azzurri die Schecks einer Vertrauensperson gegeben habe. Finanz- und Immoblien-Geschäfte sollten dafür in Parma getätigt werden. Sollte Buffon über einen Strohmann aber doch Wetten abgeschlossen haben, wäre dies immer noch unproblematisch, so lange es keine Wetten auf Fußballspiele in Italien oder internationale Spiele der UEFA und der FIFA waren“ – berichteten vor ein paar Tagen Europas führende Medien um hiermit einem möglichem Problem der Vereine und UEFA zuvorzukommen, falls der Megabetrug Euro 2012 auffallen würde. In diesem Falle hiesse es dann: „Die Spieler haben betrogen, nicht die UEFA bzw. Joseph Blatter“.

 In dieser Meldung stecken hunderte Weltsensationen, denn nicht nur das Deutschland-Italien Spiel war Betrug, sondern alle Matches. Nach unserer Überzeugung haben hier sämtliche Spieler und Trainer mitgemacht. Es sollte Sie so auch nicht überraschen, dass selbst bereits ausgemusterte Stars wie z.B. Zidane bei der Euro 2012 für die Nationalmannschaft eines anderen Landes auflief, bekannte Schauspieler sowie Gast- Kommentatoren von Fernsehstationen plötzlich auf dem Rasen standen und mitspielten und solche „Persönlichkeiten“ auch verkleidet durch Danzig liefen. Erfahren Sie wer Mats Hummels, Marco Reus, die Marios Götze und Gomez, ein Herr Khedira, Wayne Rooney oder Joachim Löw usw. noch bzw. in Wirklichkeit sind. Auch das Endspiel Italien – Spanien wird vom Betrug beherrscht werden, dies ist garnicht mehr aufzuhalten, eben weil auch hier Akteure tätig werden die eigenlich garnicht dazu gehören dürften. Normalerweise aber sollte das Turnier längst abgebrochen worden sein.

 

 

 

 

http://polskaweb.eu/gigantischer-schwindel-im-profi-fussball-aufgedeckt-958467232.html

Wir jagen die Deutschen aus unserem Land

Warschau (RPO). Gewalttätige Polen wollen bei der Fußball-EM im eigenen Land Fans und Touristen aus Deutschland gezielt attackieren. Die Polizei nimmt die Drohungen sehr ernst. Deutsche Anhänger sollten vorsichtig sein.

Polen will sich bei der Fußball-Europameisterschaft im Juni als sympathischer Gastgeber präsentieren. Die Realität sieht jedoch anders aus. Polnische Hooligans haben angekündigt, bei der EM gezielt deutsche Fans und Touristen angreifen zu wollen.

“Wir jagen die Deutschen aus unserem Land. Wenn wir Deutsche sehen, prügeln wir sofort auf sie ein”,

kündigt ein Vermummter im Internet in einem selbst gedrehten Film an, in dem auch Bezug auf die Geschichte beider Länder im Zweiten Weltkrieg genommen wird.

Im Netz kursieren viele solcher Botschaften, die von den Polizeibehörden in Polen und Deutschland sehr ernst genommen werden.

“Die Lage ist wirklich gefährlich für Fans aus Deutschland. Das muss man leider in aller Deutlichkeit so sagen”, sagt Adi Plicker, stellvertretender Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP) und Experte für die europäische Hooliganszene. “Auch normale Fans wie etwa Familien, die mit deutschen Trikots in Straßencafés sitzen, sind nicht sicher und können von den Hooligans angegriffen werden.”

Ministerpräsident warnte vor Krawallmachern

Polen richtet gemeinsam mit der Ukraine in zwei Wochen zum ersten Mal eine Fußball-EM aus (8. Juni bis 1. Juli). Nicht nur die deutschen, auch die polnischen Sicherheitsbehörden blicken angesichts der vielen gewaltbereiten Hooligans mit Sorge auf den Beginn des Großereignisses.

Selbst der polnische Ministerpräsident Donald Tusk warnte bereits mehrfach vor den Krawallmachern und drohte wegen der Gewaltwelle im polnischen Fußball sogar damit, die EM im eigenen Land abzusagen.

“Vereine und Fanorganisationen haben zugelassen, dass sich auf den Tribünen Mörder, Drogendealer und Kleinkriminelle unter die Zuschauer mischen”, sagte der Politiker im vergangenen Jahr.

Die polnische Regierung hat den Kampf gegen die Hooligans zur nationalen Aufgabe erklärt. Seit Jahren eskaliert dort die Gewalt in der Liga. Beinahe an jedem Wochenende kommt es bei den Spielen zu Ausschreitungen und Messerattacken. Die Polizei steht dem Chaos meist machtlos gegenüber. Besonders kritisch stufen die Sicherheitsbehörden die Lage in der polnischen Hauptstadt ein, wo während des vierwöchigen Turniers mit einer halben Million ausländischer Gäste gerechnet wird.

Raubmord an deutschem Ehepaar

Wie gefährlich Warschau für Deutsche sein kann, zeigt der Raubmord an einem Ehepaar aus Hamburg am vergangenen Wochenende. Ein 61-Jähriger und seine um ein Jahr ältere Frau waren dort tot in einem Wohnmobil gefunden worden. Unbekannte hatten sie mit Schüssen in den Kopf getötet und ihnen Ausweise und Reisepapiere abgenommen. Die Polizei schließt einen Zusammenhang mit den im Internet kursierenden Drohungen gegen deutsche Fußballfans nicht aus. Die Täter konnten nicht gefasst werden.

Beim Deutschen Fußballbund (DFB) ist man sich der angespannten Situation im Nachbarland bewusst.

“Wir stehen seit Monaten im engen Kontakt mit Polizei, UEFA und den Organisationskomitees in Polen und der Ukraine”, sagt ein Verbandssprecher.

Auch wenn die drei Vorrundenspiele der Deutschen Nationalmannschaft allesamt in der Ukraine stattfinden, haben viele deutsche EM-Touristen ihre Unterkünfte in Polen gebucht.

Damit deutsche und polnische Hooligans möglichst nicht aufeinander treffen, soll den gewaltbereiten deutschen Fans die Einreise erschwert werden. Die Polizei warnt sogar die deutschen Hooligans vor jenen in Polen.

“Im Unterschied zu den polnischen Hooligans sind die deutschen harmlos”, sagt Experte Adi Plicker. “Die Polen sind Schwerstkriminelle, die keine Gnade kennen. Man sollte sich nicht mit ihnen prügeln.”

 

 

http://www.rp-online.de/panorama/ausland/wir-jagen-die-deutschen-aus-unserem-land-1.2844629