US-Marine wandelt Meerwasser in Treibstoff um!

16. April 2014

Diverse Onlineplattformen haben in den letzten Tagen diese Meldung unter ähnlichen Überschriften gebracht. Das Bla Bla dieser Meldungen erspare ich mir.

Hier ein paar Beispiele – dann muss ich das nicht selber wiedergeben:

Welt.de

Tageblatt.lu

Abendblatt.de

Aus Wasser Energie gewinnen ist ein alter Hut. Schließlich steckt in einem Liter Wasser ein Vielfaches der Energie, die sich aus einem Liter Erdöl gewinnen lässt. Schon die Reichsdeutschen nutzten Wassereinspritzung bei den Motoren ihrer Kampfflugzeuge. Im Rennsport wird/wurde die Wassereinspritzung genutzt. Der Autohersteller Saab hatte schon einmal ein Serienauto mit Wassereinspritzung. Stanley Meyer und Daniel Dingel fuhren ihre Verbrennungsmotoren nur mit Wasser in Form von HHO/Brownsgas – das während der Fahrt über Elektrolyseverfahren hergestellt wurde. Die Autoindustrie hat Wasserstoffmotoren seit den

1970 er Jahren und spielt seit über 30 Jahren mit Brennstoffzellen und Wasserstoff herum. Warum sollte da die “glorreiche” US-Armee, die jährlich mit Multimilliarden Dollar Forschungsgeldern bedacht ist, nicht dazu in der Lage sein, das Meerwasser in Treibstoff umzuwandeln??

Obwohl?? Die hätten ja bis heute nicht mal einen Silvesterböller hochgebracht, geschweige denn eine Rakete in die Umlaufbahn, wenn sie nicht die ganze Technologie von den Reichsdeutschen geklaut hätten. Deren Panzer und Geschütze treffen ja heute nicht mal was, ohne die deutsche Laserzieltechnik.

Nutzen die das nicht längst schon lange? Was man von unseren gesteuerten Propagandamedien zu halten hat, wissen die Aufgeklärten ohnehin. Warum wird das aber gerade jetzt bekannt gemacht?

Sollen sich Russen und Chinesen deswegen in die Hosen machen? Angesichts der perversen Kriegstreiberei der westlichen, bankrotten Seite, die unbedingt wieder einen Krieg für sein “Wirtschafts”wachstum braucht, könnte das vielleicht ein Grund sein?

Oder stehen wir tatsächlich am Anfang vom Ende der Energieknechtschaft? Gleichzeitig auch am Ende des US-Dollars und damit der USA und der Weltherrschaftsverbrecher Rothschild, Rockefeller, Bushs und Konsorten, die diese US-Firma leiten?

Zum Verfall des US-Dollars und damit des gesamten Lügengebäudes, trägt auch Russlands Ankündigung bei, künftig vermehrt die Öl-, Gas- und andere Geschäfte nicht mehr ausschließlich in US-Dollar abzuwickeln., sondern in Rubel oder anderen Währungen. Stimme Russlands:

Eine Ankündigung, die dem Irak und Libyen, den “bösen Schurkenstaaten”, zum Verhängnis wurde. Was, wenn auch China noch mehr von den wertlosen US-Anleihen und Dollarreserven verkauft und die US-Firma noch schneller in den Bankrott schickt?. Was natürlich unweigerlich zum Ende des gesamten Schuldgeldsystems und einer Weltwirtschaftskrise führt, die heute schlimmer wäre, als die Weltwirtschaftskrise Ende der 1920er, Anfang 1930 er Jahre. Russland mit dem Verbündeten ist nicht Irak oder Libyen. Die macht man nicht mal schnell einfach platt durch geballte militärische Übermacht. Oder wie längst geschlagene Gegner.

Zur Erinnerung:

Der Massenmord der alliierten “Befreier” in der Nacht vom 13. auf den 14. Februar 1945 an der Zivilbevölkerung Dresdens. Zu dem Zeitpunkt hielten sich 250.000 Flüchtlinge in der Stadt auf.

Ein Kriegsverbrechen nach Haager Landkriegsordnung. Wo sind hier die Schreihälse nach Wiedergumachung, Menschen- und Völkerrechht? Dies nur zur Erinnerung, dass solche Verbrechen nie wieder geschehen. Auf keiner Seite!

Oder bewahrheiten sich wieder einmal Benjamin Fulfords Voraussagen? Fulford´s Verlautbarungen muss man zwar mit gehöriger Skepsis “verdauen”, aber oft genug war ein großes Körnchen Wahrheit dran. Den Rücktritt von Beatrice und des Papstes Benedikt beispielsweise hatte er lange zuvor angekündigt. Genauso, dass sich die Queen zurückziehen wird, was sie ja bereits teilweise macht. Die Begründung dazu hatte er auch mitgeliefert und die ist auch mittlerweile von mehreren anderen Seiten bestätigt. Die möchte ich an dieser Stelle lieber nicht wiederholen, da sonst einige Leser vor Wut und Entsetzen in Ohnmacht fallen und vom Glauben abfallen könnten. Kann man ja auch selbst herausfinden.

Steht die Kabale wirklich mit dem Rücken an der Wand, weshalb mit aller Macht versucht wird, den dritten Weltkrieg zu provozieren? Der schon letztes Jahr ausgebrochen wäre, wenn nicht Russland, Iran und China gemeinsam eingegriffen hätten, um einen USrael-Angriff auf Syrien zu verhindern. Unterstützt von dem obersten US-General, der den Befehl der Kabalenmarionette, Obama, zum Angriff auf Syrien, verweigert hatte.

Stimmen die Verlautbarungen Fulfords, dass im Hintergrund bereits Säuberungsaktionen laufen, dass die Kabalenvasallen aus “staatlichen” Einrichtungen wie Pentagon usw. rausgeschmissen werden, wozu natürlich die Weigerung des Oberbefehlshabers der US-Streitkräfte ein Indiz wäre? Was ist mit der mysteriösen “Selbstmordserie” von US-Spitzenbankstern?

Stimmt es auch, dass man die schmarotzende Kabale enteignen will, die Gelder für Umweltschutz, Rettung unseres Planeten, neue, freie Energietechnologien und die Beendigung des Hungers auf der Welt einsetzen will? Usw. …

Freiwillig hätte die Kabale ein solche Meldung, wie “Treibstoff aus Meerwasser” – meiner Meinung nach – kaum in ihren Medien zugelassen. Da steckt mehr dahinter. Ganz besonders, wenn man weiß, dass sogar noch im Jahr 2014 Menschen umgebracht werden, bzw. Mordanschläge auf Menschen verübt werden, die es auch nur ansatzweise wagen, am bestehenden Energiebetrugssystem zu rütteln – sogar hier, in unserem Land, das von der Kabalen-BRD besetzt ist.

Man tut gut daran, solche Meldungen nicht einfach nur als das zu sehen, was sie zu sein scheinen.

Fotos: Wikipedia

http://www.slimlife.eu/wordpress/2014/04/us-marine-wandelt-meerwasser-in-treibstoff-um/

Gehts noch’n Tick dementer?

Geschrieben von Maria Lourdes – 02/04/2014

AffeDemenz (lat. Demens „ohne Geist“ bzw. Mens = Verstand, de = abnehmend) bezeichnet laut Wikipedia ein Defizit in kognitiven, emotionalen und sozialen Fähigkeiten, das zu einer Beeinträchtigung sozialer und beruflicher Funktionen führt und meist mit einer diagnostizierbaren Erkrankung des Gehirns einhergeht.

Frühe Demenz macht als Phänomen unserer Tage an der Berliner Stadtgrenze nicht Halt. Demenz soll das Resultat bestimmter Zusatzstoffe in Nahrungsmitteln sein, aber auch Folge großflächiger Aluminiumverschmutzung des Himmels durch (immer noch geleugnete) Chemtrails, obwohl jeder an Sonnentagen deren mutwillige Ausbringung beobachten kann (übliche Kondensstreifen sehen anders aus und verhalten sich anders).

Zwei Fakten sprechen für drohende Demenz auch in Berlin:

1. Embargo gegen einen der wichtigsten Wirtschaftspartner:
Russland rangiert als Handelspartner für Deutschland an elfter Stelle. Der Güteraustausch erreichte im vergangenen Jahr den Wert von 105 Milliarden Euro. Rund 300.000 deutsche Arbeitsplätze sind mit diesen Geschäften verbunden. Der Energiebedarf von Europas größter Volkswirtschaft hängt zu 35 Prozent an russischen Gaslieferungen.

Etliche deutsche Top-Manager sorgen sich angesichts der Strategie der USA und Europas über den Umgang mit Russland und kritisieren die merkelsche Politik. Hauptargument: Europa verfügt nicht in ausreichendem Maß über die Rohstoffe, die seine Industrie braucht. „Wie kann man jemanden sanktionieren, den man braucht und auf den man sich verlassen kann?“ – so der Tenor der kritischen Stimmen. Zudem sehen viele Unternehmen ihre Investments gefährdet, über die sie sich mit Niederlassungen und Zweigwerken in Russland engagiert haben.

Eckhard Cordes, Vorsitzender des Ost-Ausschusses der deutschen Wirtschaft im Handelsblatt: Wir kämen im Falle harter Wirtschaftssanktionen in eine Sanktionsspirale, bei der ich nicht sehe, wie wir da wieder herauskommen sollen“

Russland kann seine Aktivitäten nach China verlagern. Unsere Kanzlerin sieht den Ausgleich für mögliche Verluste etwa im Energiebereich durch den Import von Flüssiggas aus den USA. Dass der Mehraufwand der nötigen Technologie (Hydraulic Fracturing “Fracking”) und des Transports für Industrie und Verbraucher erhebliche Verteuerungen bringen dürfte, ist der Frau gleichgültig, wenn es nur die atlantische Brücke stärkt.

Fracking ist das neue Zauberwort. Die Europa-Politiker geraten offenbar angesichts der damit einhergehenden Umwelt-Katastrophe in einen Begeisterungsrausch.

Das Freihandelsabkommen mit den USA mit all seinen hässlichen Nebenwirkungen für die Verbraucher kommt auf diese Weise auch viel schneller unter Dach und Fach. Außerdem müssen die Europäer bei einer Zuspitzung der Probleme enger zusammenrücken – ganz im Sinn von Wolfgang Schäuble, der schon vor Jahren auf die große Krise wartete, um die Vereinigten Staaten von Europa verwirklichen zu können.

Der große Gewinner einer eskalierenden Konfrontation mit Russland werden in jedem Fall die USA sein – die Verlierer die Europäer, vorne dran Deutschland.

Wie dumm muss man sein, jemandem zu drohen und ihm die Möglichkeit zu verschaffen sich selbst empfindlich zu schaden? Vielleicht ist es nicht Dummheit, sondern Verblendung.

2. Angeblich schwelgen wir im Wohlstand.
Der Schuldenberg der Bundesrepublik ist im letzten Jahr um 28 Milliarden auf 2.043 Milliarden Euro gesunken. Gründe sind die künstlich boomende Wirtschaft und die sprudelnden geheimnisvollen artesischen Steuerbrunnen. Im Zauberhut der kreativen Oberökonomen Schäuble/Draghi & Co. werden keine Werte geschaffen, sondern Buchgelder kreuz und quer geschoben, bis die Menschen wirklich glauben, ihr Wohlstand sei solide erarbeitet und bezahlt. Ein riesiger Fake.

Die Kreditsumme, mit der die deutsche Exportmaschine am Laufen gehalten wird, beträgt fünfhundert Milliarden Euro (Februar 2014), nämlich die Summe, die per Target2 bei der Deutschen Bundesbank an unbezahlten Rechnungen der anderen Euro-Länder aufgelaufen ist. Dazu kommen rund drei Billionen Euro in der Bilanz der EZB für hinterlegte Ramschpapiere vor allen Dingen aus den südlichen Euro-Ländern. Für 27 Prozent dieses Betrages (81 Milliarden Euro) haften die deutschen Steuerzahler auf alle Fälle. Im schlimmsten Fall mit viel mehr.

Zusätzlich wird die Wirtschaftsmaschine der Euro-Länder mit Hilfe des ESM (190 Milliarden aus Deutschland) künstlich beatmet. Hinzu kommen höchst zweifelhafte ELA-Kredite für weitere Transfusionen ins marode System. Von  ELA-Krediten haben bislang Griechenland und Irland am meisten profitiert.

Von den ausstehenden Schulden des Bundes in Höhe von 2,2 Billionen Euro und denen der Bad-Banks soll hier gar nicht die Rede sein. Gleichwohl lassen wir uns von Herrn Schäuble das Bild eines Euro-Wunderlandes vorgaukeln.

Michael Grandt errechnet 13,7 Billionen Euro Gesamtverschuldung für den Bund. Mehr als das Vierfache des Bruttoinlandproduktes. Die Mehrzahl der Medienmacher hält es mit den drei Affen: Nichts sehen, nichts hören, nichts berichten.

Anläss­lich sei­nes 90. Geburts­ta­ges hat der Jour­na­list Peter Scholl-Latour in einem bemer­kens­wer­ten Inter­view gesagt: Wir leben in einem Zeit­al­ter der Mas­sen­ver­blö­dung, beson­ders der media­len Mas­sen­ver­blö­dung.  Wenn man sich ein­mal anschaue, wie ein­sei­tig die hie­si­gen Medien berich­ten, dann könne man wirk­lich nur noch von einer Des­in­for­ma­tion im gro­ßen Stil sprechen.

Vermutlich hat das Jonglieren mit gefälschten Zahlen und das Schütteln von Zauberbilanzen im schwarzen Zylinder die Berliner Vollstrecker fremder Interessen so eu(ro)phorisch werden lassen, dass sie in blinder Gefolgschaft unseren Besatzungsfreunden nacheifern und einem wichtigen Handelspartner die Tür vor der Nase zuschlagen.

Deutschland ist infolge seiner mangelhaften Souveränität den Vorgaben fremder Interessen gnadenlos ausgeliefert. Macht nichts. Hauptsache Fernsehen und Fussball fallen nicht aus.

Quelle: Ein Artikel geschrieben von Heiner – Erstveröffentlicht bei saarbruecker-homepage.de – Mein Dank, sagt Maria Lourdes!

Linkverweise:

S.O.S. Germany – Über das Netz des Weltfinanzsystems sitzen alle Bürger in der Falle.Auf eintausendzweihundert Billionen Dollar beläuft sich das verwettete Kapital im Weltfinanz-Casino. Die Summe entspricht dem 20-fachen des globalen Bruttosozialproduktes. Der größte Teil dieses Betrages wird uneinbringbar verloren gehen. Keine Bank der Welt ist zu retten.Die deutsche Bevölkerung wird unter dem bevorstehenden Zusammenbruch besonders leiden. Das Land ist nicht souverän und wird von fremden Interessengruppen regiert. Wenn wir nicht aufpassen, wird man uns vollständig enteignen. hier weiter

Es wird böse enden…und der Rest der Welt weiß es! sagt Jim Rogers voraus. Er meint die Schuldensituation der USA. Ein Artikel geschrieben von Heiner – Erstveröffentlicht bei saarbruecker-homepage.de – mit freundlicher Genehmigung von Wolfgang Arnold. Mein Dank sagt Maria Lourdes! “Es wird böse enden…und der Rest der Welt weiß es“ hier weiter

Bartern ist Trumpf – Was tun, wenn das Geld plötzlich wertlos wird? Man könnte es machen wie die Kleinen: einfach bartern. Murmel gegen Kaugummi, so hieß das Prinzip. Wir werden Kaffee, Zucker, Zigaretten, Schnaps, Mehl, Bienenhonig als Zahlmittel benötigen. Zusätzlich werden reichlich handwerkliche Fertigkeiten gefragt sein – Dienstleistungen, für die sich Dinge des täglichen Bedarfs eintauschen lassen. Bartern ist die älteste Form des Handels.Nehmen wir unser Schicksal in die Hand. hier weiter

Gibt es eine Verbindung zwischen TTIP und der Krim-Krise? Nun hat sich auch Ursula von der Leyen zum Thema “Krim-Krise” geäußert. Nun, die Dame hat inzwischen das dritte Ministeramt inne und aus meiner Sicht ihre fehlende Eignung in jeder dieser Positionen bewiesen, wobei ihre jetzige Darstellung und Meinung wiederum aus meiner Sicht die Krönung ihrer Inkompetenz ist. hier weiter

Kissinger: Kiew ist Generalprobe für Regimechange in Moskau! “Putin denkt, dies wäre die Generalprobe….für das was wir in Moskau machen wollen — Zwischenfrage Moderator, einen Regimechange? — Antwort Kissinger…einen Regimchange! hier zum Interview

Am Vorabend des Dritten Weltkriegs – Anzeichen für einen bevorstehenden Weltenbrand gibt es genug: von der Weltwirtschaftskrise über den Niedergang der USA und die gleichzeitige russische und chinesische Aufrüstung bis hin zum Pulverfass Nahost. Und es gibt die warnenden Prophezeiungen von weit mehr als 100 Sehern, die einen derartigen Krieg – auch für Mitteleuropa – vorhersagen: beginnend bei der biblischen Apokalypse über die mittelalterlich-christlichen Propheten oder die zeitgenössischen Volksseher bis hin zu den Schamanen der amerikanischen Ureinwohner. Um das wahre Ausmaß der drohenden Gefahr zu erkennen, muss man die aktuelle politische Lage und die sich daraus ergebenden Szenarien mit den Visionen der Seher vergleichen. Genau diesen Vergleich finden Sie hier…hier weiter

Die einzige Weltmacht – Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion existiert nur noch eine Supermacht auf dieser Erde: die Vereinigten Staaten von Amerika. Und noch nie in der Geschichte der Menschheit hat eine Nation über so große wirtschaftliche, politische und militärische Mittel verfügt, um ihre Interessen durchzusetzen. Noch nie gelang es einer Demokratie, zur ersten und einzigen Weltmacht aufzusteigen. hier weiter

Die Rothschilds – Unglaublich, aber wahr: Es gibt eine unsichtbare Macht auf diesem Planeten, die seit mehr als zwei Jahrhunderten völlig unbehelligt am Rad der Geschichte dreht. Die Familie Rothschild kontrolliert aus dem Hintergrund die Knotenpunkte zwischen Politik, Wirtschaft und Hochfinanz. Lange konnten sie sich in behaglicher Sicherheit wiegen, denn die Geheimhaltung stand seit jeher im Mittelpunkt ihrer Strategie. Doch nun fliegt ihr Schwindel auf, die Mauer des Schweigens beginnt zu bröckeln, immer mehr Menschen wachen auf und erkennen die wahren Drahtzieher hinter den Kulissen des Weltgeschehens! hier weiter

Historiker W. Tarpley warnt: Das Leben des künftigen russischen Präsidenten Wladimir Putin ist in höchster Gefahr. Der Historiker schließt eine vorsätzliche Tötung Putins in nächster Zeit nicht aus: Zahlreiche Gründe sprechen für dessen Beseitigung. hier weiter

Rußland im Zangengriff – ‘Seit der Implosion der Supermacht Sowjetunion haben sich die Gewichte der Welt nachhaltig verschoben. Zwar hat das russische Imperium unter Putin zu innerer Stabilität zurückgefunden, doch an seinen Außengrenzen brodelt es. Peter Scholl-Latour hat die russischen Grenzgebiete von Minsk bis Wladiwostok bereist. In gewohnt souveräner Manier schildert er seine Eindrücke und macht deutlich, wie sehr die Vorgänge in diesen Konfliktregionen uns unmittelbar betreffen. hier weiter

Warum es keinen Zufall gibt und wie verborgene Kräfte über dem menschlichen Schicksal wachen! Fast jeder kennt in seinem Leben Situationen, in denen ihm nichts anderes übrig geblieben ist, als erstaunt auszurufen: “Das kann doch kein Zufall sein!” War es auch nicht! hier weiter

 

http://lupocattivoblog.com/2014/04/02/gehts-noch-n-tick-dementer/

Politische Fakten bestätigen düstere Prophezeiungen – Die Welt am Abgrund!

Geschrieben von Maria Lourdes – 05/03/2014

rheinwiesenlager“…Gefangenenlager, Millionen Soldaten, auch Schuljungen und Rentner. Niemand durfte fliehen. Man hätte sie sofort erschossen. Alle verhungert oder an Typhus gestorben. Jürgen soll auch auf den Rheinwiesen gewesen sein. Er kam nie wieder…

…Passt bloß auf, dass kein Krieg kommt.“
Quelle: Auszug aus dem Roman “Der Licht-König“: (Margarete, die letzte Zeitzeugin der Ereignisse nach dem WKII kurz vor ihrem Tod)

Dritter Weltkrieg wegen Krisenherd Ukraine? Ein Artikel von Heiner – Erstveröffentlicht bei saarbruecker-homepage

Weltkrieg? Für die meisten Mitteleuropäer ist das eine dunkle Erinnerung, die Generationen weit zurückliegt. Mit der Gegenwart scheint dieses Schreckenswort nichts zu tun zu haben. Aber ist das wirklich so? Steht die Welt mal wieder dicht am Rande eines Krieges? Wurden Konstellationen geschaffen, die zwangsläufig zu einem Krieg eskalieren werden? Das Netz ist gesponnen. Die Globalplayer hängen an Fäden, die kaum noch zu entwirren sind. Jeder Zug der einen Seite, zieht die andere weiter in die unausweichliche Katastrophe und umgekehrt.

Die das Netz gesponnen haben, wussten was sie tun und wissen um das Ergebnis. Ihre fadenscheinigen Alibis münden in durchsichtigen Friedensappellen. 

Noch einen Tag vor Kriegsbeginn im August 1914 haben sich Staatsmänner gegenseitig zur Mäßigung ermahnt, obwohl ihre Truppen bereits in Gefechtsstellung standen. Noch am Abend vor dem WKII glaubte niemand an die ersten Schüsse am folgenden Morgen. Ist es wieder soweit?

Russische Truppen in der Ukraine. Die Nato verkündet dem Land sicheren Beistand. Was soll damit erreicht werden? Moskau einschüchtern oder Kiew ermuntern, sich zu wehren?

  • Beistandsbeteuerungen haben vor 1914 serbische Terroristen ermuntert.
  • Beistandsbeteuerungen haben vor 1939 Polen ermuntert, in der Korridorfrage keinen Zoll nachzugeben.
  • Beistandsbeteuerungen haben niemals Kriege verhindert.

Die USA und Großbritannien haben in den vorausgegangenen Weltkriegen vielfach Beistand versprochen, damit den Krieg erst ausbrechen lassen und durch ihre Insellage niemals die volle Wucht des Krieges zu spüren bekommen.

Worauf sollten wir diesmal gefasst sein?

Ein wichtiger Aspekt bei der Suche nach der richtigen Antwort ist in der Arbeit des britischen Geographen Halford Mackinder zu finden, die er 1904 in einem Aufsatz veröffentlicht hat. Mackinder sah, dass England im Lauf seiner Geschichte seine Macht als Beherrscher der Meere durch die Entwicklung der Straßen- und Schienennetze auf dem Kontinent verlieren würde. Sobald sich die großen Kontinentalmächte zusammenschließen würden, wären die USA und Großbritannien als Führungsmächte abgehängt.

Nach Mackinder kann das Insel-Land (USA und GB) nur solange die Welt beherrschen, wie das von ihm bezeichnete Heartland (Festland-Westeuropa und Russland) nicht einen gemeinsamen Block bilden. Die mächtigen Festland-Blöcke könnten dank ihrer wirtschaftlichen und militärischen Stärke das Insel-Land attackieren und vom ersten Platz verdrängen. Wichtigste Aufgabe für die Strategen des Insel-Landes musste es deshalb sein, die Zusammenarbeit oder noch schlimmer: die Vereinigung der beiden Festland-Blöcke zu verhindern.

Zwei langjährige Strategen der US-Außenpolitik haben Mackinders Thesen ganz oben auf ihrer Agenda: die geostrategische und geowirtschaftliche Isolierung Russlands. Zbigniew Kazimierz Brzeziński ist ein polnisch-amerikanischer Politikwissenschaftler, der einen Teil seiner Kindheit in Charkiw in der Ukrainischen SSR verbrachte, bevor er mit seiner Familie nach Montreal in Kanada zog. In seinem Buch: Die einzige Weltmacht skizziert er eine globale unilaterale Dominanz der USA, die an eine Durchdringung amerikanischer Interessen im zentralasiatischen Raum gekoppelt ist. (Wikipedia). Brzezinski gilt neben Henry Kissinger als graue Eminenz unter den US-amerikanischen Globalstrategen. Kenner der US-Polit-Szene sind überzeugt, dass beide Politiker bzw. Politikberater ganz wesentlich die US-Außenpolitik mitbestimmen.

Deutschland könnte durch seine Größe und wirtschaftliche Stärke durch eine Annäherung an Russland das Erreichen ihrer Ziele gefährden. Deshalb ist es wichtig, Deutschland über die Nato, die EU und den Euro so einzubinden, dass eine Annäherung an Russland nicht möglich ist. EU und Nato waren von Anfang an als Bollwerk gegen die Vereinigung von Festland-Westeuropa und Russland geplant.

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion und dem Beitritt einiger ihrer einstigen Satelliten zur Nato und zur EU ist die Ukraine wichtiger Brückenkopf für Festland-Westeuropa bis an die Grenzen Russlands. Zur Ukraine gehört die Halbinsel Krim mit Sewastopol, dem von Russland benutzten Heimathafen seiner Schwarzmeerflotte. Diesen Brückenkopf den Russen zu versperren wäre für das westliche Bündnis ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Eindämmung von Putins Reich. Der russische Präsident sieht die Gefahr. Wenn er Sewastopol aufgibt und den Vollendern des alten Mackinder-Plans das Feld überlässt, werden ihm seine Militärs Beine machen. Das weiß er natürlich und verlegt Kampfflugzeuge, Bodentruppen und Teile der Schwarzmeerflotte an die Grenze zur Ukraine.

Hat der Krisenherd Ukraine das Potential Auslöser eines dritten Weltkriegs zu werden? Ewald Stadler SaveFrom.net: “Man wollte Russland während der olympischen Spiele provozieren, das ist eindeutig (…) Absurd zu glauben, man könnte mit einer solchen Aktion die russische Schwarzmeerflotte behindern (…) Wer an diesen Schrauben dreht, der dreht an der Kriegsschraube (…) Man hat ja auch Scharfschützen auf den Dächern um den Maidan gesehen, die sowohl auf die Demonstranten wie auf die Polizei geschossen haben, (…) um die Dinge eskalieren zu lassen…”

Festzuhalten bleibt: die veränderte Situation in der Ukraine bringt die beiden Blöcke USA/EU/Nato einerseits und Russland andererseits gefährlich gegeneinander. Nochmals Ewald Stadler: Russland ist der Haupthandelspartner der Ukraine. Die Ukraine kann ohne russisches Gas nicht existieren. Ein Heer von ukrainischen Gastarbeitern verdient in Russland sein Auskommen. Wer das alles zerstört, macht aus der Ukraine ein Armenhaus – ein gefährliches Spiel, das jederzeit in eine heiße Auseinandersetzung eskalieren kann.

Wenn die Krise in der Ukraine provoziert wurde, wofür es Anhaltspunkte gibt, dann haben die Provokateure ganze Arbeit geleistet, die nicht nur in einen großen Krieg, sondern in eine Atomkatastrophe münden kann: Die Nachrichtenagentur TASS berichtet, dass die Sprecherin des russischen Parlaments, Valentina Matviyenko, sagte: „Es gibt viele riskante Atomreaktoren und andere nukleare Einrichtungen in der Ukraine. Wenn das Chaos anhält, werden all diese Einrichtungen betroffen sein.”

Der Goldpreis als nervöses Fieberthermometer zeigt das bereits. Der Markt ist dabei die Entwicklung einzupreisen. Ab Dollar 1360 hat der Preis viel Luft nach oben. Inzwischen meldet zerohedge dass russische Truppen auf der Krim gelandet seien.

Sollte die Nato den Ukrainern in irgend einer Weise zu Hilfe kommen wollen, ist der casus belli da. Wie bedrohlich die weitere Entwicklung für Deutschland wird, ist nicht abzusehen.

Das Schlimmste muss nicht, aber es kann passieren. Tauschhandel würde dann der ultimative Weg, sich und seine Familie durch die Krise zu bringen. 

Linkverweise:

So funktioniert´s! Bartern wird Trumpf: Als Kinder tauschten wir: Murmel gegen Kaugummi. Dass man diese Tauschpraxis auch bartern nennt, wussten wir damals freilich nicht. Später begriffen wir, dass man auch für Geld Murmeln und vieles andere kaufen kann. Doch was tun, wenn das Geld plötzlich wertlos wird? Man könnte es machen wie die Kleinen: einfach bartern. Murmel gegen Kaugummi, so hieß das Prinzip. Wir werden Kaffee, Zucker, Zigaretten, Schnaps, Mehl, Bienenhonig als Zahlmittel benötigen. Zusätzlich werden reichlich handwerkliche Fertigkeiten gefragt sein – Dienstleistungen, für die sich Dinge des täglichen Bedarfs eintauschen lassen. Bartern ist die älteste Form des Handels.Nehmen wir unser Schicksal in die Hand. hier weiter

Die EU will die Ukraine nur ausplündern! Weil er unter dem Druck Russlands ein über mehrere Jahre ausgehandeltes EU-Assoziierungs- und Handelsabkommen doch nicht unterzeichnete, hat Janukowitsch den Zorn vieler Ukrainer auf sich gezogen. Oppositionspolitiker Vitali Klitschko warf der Regierung vor, die Ideale des Landes verraten zu haben.  Der Präsident hatte noch kurz vor den Massenprotesten versucht, die aufgebrachten EU-Befürworter zu besänftigen. hier weiter

Kissinger: Kiew ist Generalprobe für Regimechange in Moskau! “Putin denkt, dies wäre die Generalprobe….für das was wir in Moskau machen wollen — Zwischenfrage Moderator, einen Regimechange? — Antwort Kissinger…einen Regimchange! hier zum Interview

Am Vorabend des Dritten Weltkriegs – Anzeichen für einen bevorstehenden Weltenbrand gibt es genug: von der Weltwirtschaftskrise über den Niedergang der USA und die gleichzeitige russische und chinesische Aufrüstung bis hin zum Pulverfass Nahost. Und es gibt die warnenden Prophezeiungen von weit mehr als 100 Sehern, die einen derartigen Krieg – auch für Mitteleuropa – vorhersagen: beginnend bei der biblischen Apokalypse über die mittelalterlich-christlichen Propheten oder die zeitgenössischen Volksseher bis hin zu den Schamanen der amerikanischen Ureinwohner. Um das wahre Ausmaß der drohenden Gefahr zu erkennen, muss man die aktuelle politische Lage und die sich daraus ergebenden Szenarien mit den Visionen der Seher vergleichen. Genau diesen Vergleich finden Sie hier…hier weiter

Klare Ansage – Putin telefoniert mit Obama zur Situation in der Ukraine – In einem Telefongespräch mit US-Präsident Barack Obama zur Situation in der Ukraine hat Russlands Präsident Wladimir Putin auf verbrecherische Aktivitäten von Ultranationalisten hingewiesen, die von den jetzigen Behörden in Kiew ermuntert werden. hier weiter

Putin telefonierte am Sonntag Abend mit Merkel – Dabei verwies er auf die Gefahr von Gewaltanwendung durch Ultranationalisten. Das Telefongespräch fand am Sonntag nach einer vorherigen Absprache statt. hier weiter

Die einzige Weltmacht – Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion existiert nur noch eine Supermacht auf dieser Erde: die Vereinigten Staaten von Amerika. Und noch nie in der Geschichte der Menschheit hat eine Nation über so große wirtschaftliche, politische und militärische Mittel verfügt, um ihre Interessen durchzusetzen. Noch nie gelang es einer Demokratie, zur ersten und einzigen Weltmacht aufzusteigen. hier weiter

Ukraine: Verschwörung der Medien aufgedeckt! Nun ist es Zeit, die Lügen der Massenmedien aufzudecken und diese ins Bewusstsein der betrogenen Völker zu bringen: und die Lügen der Massenmedien wiegen schwer! Kiew: Die einseitige Berichterstattung der Mainstream-Medien über die Demonstrationen in der Ukraine, sorgt erneut für Zusendungen und Hilferufe an die Medien-Klagemauer. Wir zeigen eine exklusive Gegendarstellung der Medienpropaganda mit Liveaufnahmen aus der Ukraine. hier weiter

Ukraine: In früheren Zeiten nannte man dies “Mobilmachung” – Die Ukraine versetzt sämtliche Soldaten in Gefechtsbereitschaft und zieht Reservisten ein. In früheren Zeiten nannte man dies “Mobilmachung” und betrachtete es als Kriegsgrund. Außerdem bittet die Ukraine die NATO vorsorglich um militärische Hilfe. Wie wir alle wissen und seit 25 Jahren viele Länder schmerzhaft erfahren mußten, ist die NATO ein militärisches Bündnis zur Vorbereitung und Führung von Angriffskriegen. hier weiter

Das eurasische Schachbrett – Erstmals im deutschsprachigen Raum wird in dieser brisanten Analyse Washingtons Geheimplan zur Unterwerfung Russlands aufgedeckt. Ausführlich erfährt das neue »Great Game« – der bis heute andauernde Kampf um die Rohstoffe und Pipelinekorridore Eurasiens – seine Darstellung. hier weiter

http://lupocattivoblog.com/2014/03/05/politische-fakten-bestatigen-dustere-prophezeiungen-die-welt-am-abgrund/

Szenario einer Weltwirtschaftskrise – Armer Ritter

Ein fiktives Szenario über eine Weltwirtschaftskrise in der heutigen
Zeit, die ähnliche Ausmaße annimmt wie zuletzt in der Krise von 1929.

Rolf ist ein erfolgreicher egozentrischer Unternehmer, den der Banken-
und Börsencrash Ende 2008 hart trifft. Seine Existenz wird in wenigen
Sekunden zerstört und er ist emotional am Ende.

Die Weltwirtschaftskrise verschärft sich, die Menschen werden in Massen
arbeitslos, die Nahrungsmittel werden immer knapper und die Energieversorgung
ist stark eingeschränkt, schließlich kommt es zu Ausgangssperren …

Rolf und seine Freundin Jule erfahren diese Auswirkungen am eigenen Leib.

Als Rolf sich mit Gewalt Lebensmittel beschaffen muss und er
sogar in der Wohnung überfallen wird, entschließen sie sich
zu den Schwiegereltern aufs Land zu ziehen.

Rolf muss sich mit seinen Wertvorstellungen im Leben auseinandersetzen
und erfährt durch die Krise eine existenzielle Wandlung.

Wie funktioniert Geld & Der schwarze Freitag 1966

Der Fernsehfilm Der schwarze Freitag ist ein deutsches Dokumentarspiel
aus dem Jahre 1966 mit Curd Jürgens in der Hauptrolle.

Handlung

Im Jahr 1929, begann mit dem sogenannten „Schwarzen Freitag“, die Weltwirtschaftskrise.
Die Aktienkurse an den Börsen fielen ins Bodenlose. Und zunächst waren es Börsenmakler,
die ihre Arbeit verloren. Doch bald darauf rollte eine Entlassungswelle durch die
Handelsunternehmen und Fabriken der Welt.
So mussten die tätigen Arbeiter und Angestellten zusehen wie sie ihre Arbeitsplätze verloren.
Insbesondere in Deutschland fühlten sich viele Menschen vom Staat im Stich gelassen
und begannen sich für politisch radikale Ideen zu begeistern.

Wie konnte es zu diesem Fall der Aktienkurse und damit auch der Gesellschaft kommen?
Dies ist die Frage, die dieser Film beantworten will.

Im Mittelpunkt des Filmgeschehens befindet sich Curd Jürgens als Richard Whitney,
dem Börsenmakler und Präsident der New Yorker Börse. Steht dieser am Anfang
des Filmes noch als strahlender Held da, der noch am Vortag des Börsencrashs
versucht den Zusammenbruch durch Stützungskäufe aufzuhalten, so steht er
dann am Ende doch als waghalsiger Spekulant und als Ganove dar.

Wenn die Teufel den Teufel an die Wand malen – verrückte Zeiten

Die WO (WELT online) berichtet von einem Gastbeitrag des Herrn Fischer (ehem. Außenminister der BRD und Grünen Chef u. e.m.) in der Süddeutschen (den wir online nicht finden konnten, grausame Suchmaschine, vermutlich in der gedruckten Ausgabe).

„Europa steht heute am Abgrund“, so der Titel des Fischer Gastbeitrag. Und Fischer sieht Europa auch in diesen Abgrund hineinfallen, wenn jetzt Deutschland und Frankreich nicht gemeinsam das Steuer herumreißen und (jetzt kommt er zum Grund) den Mut zu einer Fiskalunion und politischen Union der Euro-Gruppe nicht aufbringen. Das gleiche sagt aber auch Goldman Sachs, oder die US-Regierung. Diese hat übrigens gerade, was für ein Zufall nachdem Japan und China abgemacht haben ihren Warenaustausch zwischen ihren Ländern ohne den Dollar zu handeln, verlautbaren lassen; massive Seestreitkräfte in den Pacific zu verlegen. Und natürlich sei dies nicht gegen China gerichtet. Zufall, alles nur Zufall.

Doch zurück zu dem Mann, der im März einen Auftritt in der Schweiz absagte, wegen Drohungen aus der linksgerichteten Szene (lach, Fischer war selbst mal Linksextremist). Zumindest wollte er nicht unter großen Polizeischutz über eine bessere Welt sprechen. Da hat wohl den ex-68er die Vergangenheit eingeholt, denn wie haben sich damals die „Aktiven“ gefreut, als die damaligen Politikfiguren mit immer mehr Polizei sich nur noch zeigen konnten. Vielleicht waren es aber doch die Vorwürfe die den ehemaligen erleuchteten Außenminister von eigener Gnade bewogen haben nicht in die Schweiz zu reisen. Er sei Kriegstreiber und Wirtschaftslobbyist, so die Vorwürfe des Antikapitalistischen Bündnisses.

Und wenn der Euro scheitere, so Fischer weiter, wird die heute lebende Generation eine Weltwirtschaftskrise erhalten, die sie noch nicht erlebt hätten. Und das alles um die Fiskalunion zu installieren. Wer hat nicht seine flammende Rede für den Kosovo-Krieg noch im Kopf. Und die Partei folgte ihm in einen Krieg der Lügen und der Propaganda. Und jetzt malt er wieder die Dinge an die Wand. Wobei er nur eines will: Deutschland soll das finanzielle Überleben der Euro-Zone mit seinem Vermögen, seiner Arbeitsleistung garantieren.

Gregor Gysi, ein anderer Linker, hat es in seiner Rede im Bundestag (im Blog gibt es Auszüge dazu) auf den Punkt gebracht. Die Fiskalunion wie es die Politikfiguren wollen, entspricht nicht den gesetzlichen Vorgaben. Aber hat das in der letzten Zeit unsere Systemfiguren abgehalten? Es gibt doch niemand, der sie anklagen oder sogar verhaften kann.

Die Errungenschaften wie: Massenimmigration, Hartz IV, Niedriglöhne, Leih- und Zeitarbeit, Angriffskriege und der Dinge mehr, sind fast alles soziale Errungenschaften an denen die Grünen via Herrn Schwarzmaler großen Anteil haben. Denken Sie mal an das Duo Schröder-Fischer und an Hedgefonds, Entmachtung der Bankenaufsicht, Deregulierung der Finanz- und Bankenmärkte; dann werden Sie sicherlich verstehen, warum Fischer mit düsteren Szenarien herumfuchtelt.

Das alles muss erhalten bleiben, sonst bricht denen ihr System zusammen. 1600 Milliarden Euro wurden von 2008 bis 2010 an die Banken allein in Europa gezahlt – um diese zu retten. Und genau darum geht es. Der Markt (was immer das ist und wie immer der aussieht), und die Banken müssen gerettet werden. Die Menschen sind nur Statisten in dem perversen Globalistischen Monopolyspiel. Und Fischer sitzt auf der Parkstraße.

 

 

http://prekariat-pressedienst.blogspot.it/2012/06/wenn-die-teufel-den-teufel-die-wand.html