51. Münchner Sicherheitskonferenz: Der Unterschied zwischen westlicher und russischer Berichterstattung

…wird im folgenden Filmbeitrag verdeutlicht. Die Berichterstattung in den westlichen Medien kennen wir zur genüge, deshalb ist ein spontaner Vergleich selbst für Laien möglich. Aber auch die Äußerungen bekannter Politiker und Lenker des Weltgeschehens lassen die unterschiedlichen Positionen leicht erkennen.

 

 

Die [derzeitige] Ukraine ist das, was die €U werden sollte.

George Soros während der 51. Sicherheitskonferenz

Deutlicher geht es nicht. Weshalb Soros anschließend nicht in Haft genommen wurde, fragen sie besser bei der Bundesanwaltschaft nach.

http://luzifer-lux.blogspot.ch/2015/02/51-munchner-sicherheitskonferenz-der.html

Medienkommentar: Europäischer Gerichtshof beschließt Internet-Zensur | 21.07.2014 | klagemauer.tv

 

klagemauerTV

Published on Jul 21, 2014

http://master.kla.tv/index.php?a=show…

Europäischer Gerichtshof beschließt Internet-Zensur 21.07.2014
Guten Abend, meine Damen und Herren, von unseren westlichen Medien eher am Rand erwähnt, beschloss der Europäische Gerichtshof im März 2014 die Internet-Zensur. Was das in der Praxis für Auswirkungen hat, wer davon profitiert und wer verliert, soll diese Sendung vor Augen führen. Das höchste EU-Gericht urteilte, dass Kabelnetzbetreiber und Telekom-Firmen in die Pflicht genommen werden, den Zugang zu Internetseiten mit illegalem Inhalt zu sperren. Was illegal ist, bestimmen die Mitgliedstaaten per Gesetz oder die EU per Richtlinie. Das könne beispielsweise ein Verstoß gegen Urheberrechte oder die Sittlichkeit sein. Die Internet-Service-Provider Österreichs (ISPA) üben heftige Kritik an dem EuGH-Urteil aus folgendem Grund: Sie erinnern daran, dass Erdogan in der Türkei den Zugang zur beliebten Social Media Plattform Twitter sperren ließ, was weltweit für einen Aufschrei der Empörung sorgte. Derartige Sperren seien aufgrund des EUGH-Urteils nun auch in der gesamten EU möglich. Denn im Prinzip brauche es nur jemanden, einen Denunzianten, der findet, dass über eine Website z.B. urheberrechtlich geschütztes Material verbreitet wird. Und schon wären die Kabelbetreiber und Telekoms quasi als Exekutoren des Denunzianten in der Pflicht, den Internetzugang zu sperren. Erinnert das nicht an die Hexenjagden im Mittelalter? Auch hier genügte der angezeigte Verdacht, eine Denunziation, und schon stand eine Person unter der Anklage Hexe oder Hexer zu sein. Das Gegenteil zu beweisen war seinerzeit geradezu unmöglich. Es folgte die Todesstrafe. Nach dem Tod fiel das Hab und Gut der vermeintlichen Hexen an die Obrigkeit und Kirche. Und eine tüchtige Belohnung an den Denunzianten für dessen lukrativen Dienst zum Wohle von Landes- und Kirchenfürst. Weil kritische Websites den Regierenden und den Mainstream-Medien zunehmend ein Dorn im Auge sind, könnten per Gesetz bestimmte Formulierungen künftig als „Terror“ eingestuft werden. Und schon müssten nach eingegangener Denunziation, vielleicht von Hobby- oder Berufs-Denunzianten, die Telekoms diese Websites abdrehen. Die Unschuld gerichtlich zu beweisen und somit die Wiederanschließung zu erzwingen, dürfte langwierig und kostspielig sein. Das Meinungsmonopol fiele gänzlich an die Mainstream-Medien und die Regierenden. Fazit. Der Beginn der Internet-Inquisition ist eingeläutet. Doch noch ist nicht aller Tage Abend; dieser EuGH-Beschluss kann noch revidiert werden. Informieren Sie Ihr Umfeld über diesen Missstand und unterstützen Sie Wahrheitsbewegungen, die Klage gegen die Internet-Zensur einlegen. Es lohnt sich für die unzensierte Meinungsäußerung aktiv zu werden. Guten Abend und auf Wiedersehen!

von hm.

Quellen/Links:
http://deutsche-wirtschafts-nachricht…

Die Medien lügen und verschweigen – doch die Wahrheit über Odessa ist nicht mehr zu vertuschen! – Ein historisches Video!

21. Mai 2014  Das entsetzlich grausame Massaker an unbewaffneten prorussischen Demonstranten und an vollkommen unbeteiligten Frauen, Kindern, Personal des Gewerkschaftshauses und zufälligen Passanten wurde von den westlichen Medien totgeschwiegen oder zynisch verdreht. Sie machten sich bewußt zu Helfern der faschistischen Mörderbanden. Hier ist ein Video, das die Geschehnisse noch einmal wahrheitsgemäß zusammenfaßt und sorgfältig dokumentiert. Dieses Video ist ein immens wertvolles historisches Dokument.

 

 

Danke, Klagemauer, für den Mut, die Wahrheit zu zeigen! Unbedingt sehenswert.

Und nie vergessen: Fast alle unsere westlichen Politiker und Medien decken solche Leute wissentlich und bezahlen dieses ganze Desaster. Die Maidan-Aktivisten wurden nachweislich vom „Westen“ ausgebildet, bezahlt und hochgeputscht. Selbst die Verbrecher, die das auf den Videoaufnahmen getan haben sind sich offenbar gar nicht darüber im Klaren, daß sie nur als willfährige  Handlanger der US-amerikanisch-globalistischen Interessen benutzt werden. Sie verstehen gar nicht, daß sie selbst ihr geliebtes Vaterland Ukraine für deren Interessen in den Schlund der Hölle stoßen und unglaubliche Schuld auf sich laden.

Wenn die Schergen nicht mehr gebraucht und irgendwie lästig werden, wird man sehen, wie sie von denselben gnadenlos geopfert werden, deren Handlanger sie waren. Genau dieselben, die solche Mordbanden jetzt bezahlen und aufhetzen, die im Auftrag ihre Mitmenschen grausam geschlachtet haben, Genau diese globalen Mächtigen werden ihre eigenen Schergen am Ende eiskalt abservieren. Wartet ab. Man braucht sich nur die Geschichte der Kurden anzusehen. Oder die der Kosaken. Oder … oder …

 

http://quer-denken.tv/index.php/516-die-wahrheit-ueber-odessa