Die Kunst der Desinformation

 

Mit Hilfe dieses Leitfadens, arbeiten bezahlte Bundes-Trojaner,
um in Internetforen die BRD zu retten.

Dieses Video dient dazu, diese zu erkennen.

Unseriöse Diskussions-/Desinformationstaktiken

Ob bei einem Streitfall im persönlichen Umfeld, einer Debatte über politische Themen
oder bei der Aufklärung eventueller Regierungsverbrechen geopolitischen Ausmaßes,
immer dann wenn eine Lüge mehr persönliche Vorteile bringt als die Wahrheit oder die
Wahrheit sogar enorme persönliche Gefahren für eine Person oder Gruppierung birgt,
treffen wir auf dieselben illegitimen Diskussions- bzw. Desinformationstaktiken.

Jene Person oder Gruppe die die Lüge aufrechterhalten will, hat die Fakten nicht auf
ihrer Seite und muß deshalb versuchen, Fakten zu unterdrücken, falsche Fakten zu
erfinden und vor allem: eine echte Diskussion über die Fakten zu vermeiden.

Snowdens Enthüllungen über die NSA sind nur die Spitze des Eisbergs

Detailaufnahme Auge mit Barcode EAN, European Article Number

Genau wie Julian Assange ist Edward Snowden ein in den Medien gefeierter Whistleblower.

Genau wie Assange hat Snowden das Aussehen eines Fernsehstars. Genau wie Assange ist
Snowden in eine filmreife Jagd durch verschiedene Länder und Kontinente involviert.

Es ist fast so, als wären Assange und Snowden die Stars in ihren eigenen Reality-Shows.

Bei all der Aufregung um Snowden (und zuvor Assange) vergisst man leicht all die
anderen Whistleblower, die sogar noch explosivere Informationen enthüllt haben.

Man denke nur an zwei andere NSA-Whistleblower: Russ Tice und James Bamford.

Russ Tice ist ein ehemaliger NSA-Analyst, der außerdem für die US-Luftwaffe,
den Marine-Nachrichtendienst und den Verteidigungsnachrichtendienst gearbeitet hat.

Er war ein echter US-Geheimdienstinsider, einige Gehaltsklassen über dem Frischling Edward Snowden.

2005 sagte Tice darüber aus, dass die NSA illegal amerikanische Staatsbürger ausspionierte.
Tice und andere NSA-Quellen enthüllten, dass das computergesteuerte Spionageprogramm
ECHELON über 100.000 eMails und Anrufe pro Sekunde las und filterte.

Das ist eine noch krassere Verletzung der verfassungsmäßigen Rechte der Amerikaner als das,
was durch Snowden enthüllt wurde, wonach Kopien von eMails und Anrufen gespeichert aber
(angeblich) nicht gelesen werden, außer wenn jemand legal dazu autorisiert wurde.

Aber Tices Enthüllungen haben sogar noch schockierende Tatsachen ans Licht gebracht.
Tice und seine Whistleblower-Kameraden von der NSA haben aufgedeckt, dass das massive,
illegale und gegen die Amerikaner gerichtete Spionageprogramm der NSA im Februar
2001 begann – sieben Monate VOR den Anschlägen des 11. September!

Andrew Harris schrieb im Juli 2006 für Bloomberg:

Die NSA bat AT&T Inc. sieben Monate vor den Anschlägen des 11. September 2001 um Hilfe
bei der Einrichtung einer nationalen Telefonüberwachung, wie Anwälte am 23. Juni 2006
vor einem Bundesgericht in New York behaupteten.

“Die Bush-Administration versicherte, dass dies erst nach 9/11 notwendig wurde”, sagte
Carl Mayer, der Anwalt der Anklage, in einem Telefoninterview.

“Diese Behauptung wird hiermit widerlegt.”

Das illegale und gegen die amerikanische Bevölkerung gerichtete Spionageprogramme
war anscheinend schon einige Monate vor 9/11 “notwendig”, nicht erst danach.

Aber wieso?

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : nachrichtenspiegel.de

Und passend dazu :

Der EUROFIGHTER kann nur genutzt werden, wenn man vorher US-Cryptokeys einspielt.
Dazu sitzen z.B. in Österreich extra 2 NSA-Typen in einer Kaserne.

Eurofighter fliegt nur nach Eingabe von US-Cryptokeys

Und auch die BRD ist dabei :

Merkel ließ 37 Millionen Emails kontrollieren

Der Fall Mollath : Und nun nimmt man ihm auch noch seine CDs und Akten weg

Sein Haus wurde geräumt, seine Zelle wird durchsucht, und das Letzte, was er noch an Habseligkeiten hat,
wird auch noch weniger. Laut Erika Lorenz-Löblein, der Anwältin des in der Bayreuther forensischen
Psychiatrie einsitzenden Gustl Mollath, gab es am gestern Mittag eine Zellendurchsuchung bei Gustl Mollath.

Das Ergebnis: CDs mit Beiträgen zu seinem Fall von Report Mainz nahmen ihm die Pfleger ab – Begründung:

CDs seien seit neuestem verboten, so die Anwältin. Darüber hinaus muss Mollath mehrere Kartons, die Akten
aus seinem Verfahren beinhalten, aus der Zelle entfernen – wegen einer angeblichen Brandgefahr.
Die Anwältin vermutet, dass sie im Keller der Klinik eingelagert werden sollen.

Lorenz-Löblein sagte gegenüber Telepolis, dass ein Pfleger ihr gesagt habe, die Durchsuchungen erfolgten
Stichprobenartig nach dem Zufallsprinzip, ein konkreter Anlass für die Durchsuchung sei nicht notwendig.

Für die Anwältin stellt die Durchsuchung nach dem Zufallsprinzip ein Verstoß gegen die Persönlichkeitsrechte
ihres Mandanten da. Sie spricht davon, dass hier wieder einmal die Menschenwürde mit Füßen getreten werde.

Für ihren Mandanten sei die Aufforderung zur Abgabe der Akten eine weitere einschneidende Maßnahme, da Mollath
sich intensiv mit seinem Fall auseinandersetze. Der freie Zugriff auf die Akten sei dazu dringend notwendig.

Den kompletten Artikel findet Ihr hier : Telepolis
http://www.heise.de/tp/blogs/8/154279

Anmerkung zum Artikel :

Dieses am 16.05.2013 morgens ca. um 9 Uhr hochgeladene Video mit
weiteren brisanten Hinweisen zum Fall von Gustl Mollath ist
womöglich der Anlass für die Zimmerdurchsuchung gewesen :

Fall Mollath: Weitere Hinweise von Richter i.R. Rudolf Heindl

Vielleicht haben die „Verantwortlichen“ geglaubt, G. Mollath hätte
womöglich das Original-Video als DVD in seinen Unterlagen,
wo die anwesenden Personen nicht verfremdet sind.