Über 1000 offizielle Fälle von Ausländerkriminalität in nur einem Monat

einbrecherdeutschland-1024x639

Die Linken werfen uns ja immer vor, wir würden nur herumhetzen und uns
in unseren Recherchen auf rechte Blogs berufen. Hier hat sich einer mal
die Mühe gemacht und eine Liste der „Ausländerkriminalität“ zu erstellen.

Seine Quellen : Polizeimeldungen und die Mainstreampresse.

Quellen :

Im Internet frei zugängliche Presseartikel und Polizeimeldungen.

Die meisten Ereignisse geschahen im Erfassungszeitraum, es sind jedoch
auch vereinzelt ältere Fälle sowie Gerichtsberichte hierzu aufgeführt.

Recherchezeitraum :

Anfang Mai 2015 bis Anfang Juli 2015

Besondere Problemlage :

Der ethnische Hintergrund der Täter wird von der Presse häufig verschwiegen
( Hintergrund: Richtlinie des Presserats[1]) teilweise liefern auch
Polizeiberichte keine derartigen Informationen.

Die aufgeführten Ereignisse stellen also lediglich die „Spitze
des Eisbergs“ dar, die „Dunkelziffer“ dürfte weit höher liegen.

Die komplette Liste findet Ihr hier : Homment

Zorn, Wut, Hass ..

PEGIDA_DRESDEN_GALGENHass mögen die Regierenden nicht so gerne. Denn er führt in seiner stärksten Ausprägung
zu einem Vernichtungswillen gegenüber dem „Hassobjekt“. Daher wohl auch die entsprechende
Reaktion auf den „Galgen“ bei Pegida. Was kann man dagegen tun?

„Hass entsteht, wenn tiefe und lang andauernde Verletzungen nicht abgewehrt und/oder
bestraft werden können. Hass ist somit eine Kombination aus Vernunft und Gefühl.

Die Vernunft ruft nach dem Ende der Verletzung und nach einer Bestrafung des Quälenden.
Laut Meyers Kleines Lexikon Psychologie ist das Gefühl des Hasses oft mit dem Wunsch
verbunden, den Gehassten zu vernichten. Das Gefühl des Hassenden ist das des
Ausgeliefertseins, der Gefangenschaft, der Wehrlosigkeit.“

Laut obiger, aus Wikipedia entlehnter Definition ließe sich Hass auch aus einem Ruf
der Vernunft nach einer Bestrafung eines „Quälenden“ herleiten, die dann die
entsprechende negative Emotion zur Ruhe bringe, weil sie die dauerhafte „Verletzung“
beende und gewissermaßen sühne. Das Gefühl des Hassenden sei das eines ausgelieferten,
gefangenen und wehrlosen Opfers.

Aha! Der Hassende ist also ein Opfer. Denn das Gefühl der
Wehrlosigkeit und des Ausgeliefertseins bedeutet nichts anderes.

Hinsichtlich des nun strafrechtlich verfolgten Pegidademonstranten ein Opfer der
Politik, die er nicht abwählen und beeinflussen kann und ein Opfer der Medien,
die er nicht beeinflussen oder besetzen/abschaffen kann. In diesem Falle müssten
die von Politik und Medien zugefügten Qualen einfach eingestellt und/oder die
Politiker bestraft werden, um den Hass zu beseitigen.

Wenn sich viele solcher Hassender zusammenschließen, birgt das die Gefahr einer
Revolte oder gar Revolution. Urantrieb  einer jeden Revolution ist der (aufgestaute)
Hass. Nicht die Wut, die eher eine kurzfristige Reaktion auf ein Unrecht oder eine
Kränkung darstellt,  jedoch nicht auf Vernichtung des „Gegners“ abzielt.

Hass ist etwas Zivilisatorisches, Geistiges, Destruktives, Ungesundes. Hass, groß genug,
nimmt auch die eigene Zerstörung in Kauf, wenn nur der Gegner(Quäler) dabei vernichtet
werden kann. Dabei ist jedoch zwischen reaktivem Hass und Hass als eine Art von
(psychopathischem) „Charaktermerkmal“ zu unterscheiden, der wohl weitaus seltener vorkommt.

Wut und Zorn sind hingegen etwas „Natürliches“ und können durchaus auch schöpferische
Aspekte haben. Es gibt einen „gerechten Zorn“ und auch gerechtfertigte Wut.

Das Problem ist lediglich :  Politik und Medien haben den Begriff  „Zorn“, speziell
„Volkszorn“, weitgehend abgeschafft. Sie „arbeiten“ fast ausschließlich mit dem negativ
besetzten „Hassbegriff“. Der Bürger könnte ja recht haben. Begriffe wie „Hassverbrechen“,
„Fremdenhass“ etc.  werden sehr häufig gebraucht, während  „Zorn“ wohl in nicht allzu
langer Zeit zu den vom Aussterben bedrohten deutschen Wörtern gehören könnte.

„Bleiben Sie sachlich!“, heißt es immer, wenn man seine Meinung mit Nachdruck und Energie
vertritt, und einem Polizisten, einer Politesse oder dem Beamten im öffentlichen Dienst
erläutert, wie man seine Arbeit sieht und wie Anspruch und Wirklichkeit auseinanderklaffen.

Bleibt Ihr doch sachlich! Wir sind keine Maschinen! Macht Eure Arbeit so, dass sie sich
für und nicht gegen den Bürger und die Allgemeinheit richtet. Das gilt in höchstem Maße
für die Politik. Der Amtseid ist lediglich Protokoll und hat keinerlei inhaltliche Bedeutung
mehr. So wahr ihr der Herrgott helfe!

Ist Merkel des Hasses überhaupt wert ?

Oder wäre bereits Verachtung zu viel ?

Ich finde keinen Begriff.

von PecuniaOlet

PEGIDA Dresden am 12.10.2015

 

Rede von Lutz Bachmann

Rede von Tatjana Festerling

Bürger sagen Nein zu diesen Volksverrätern !!!

11935009_316454228478935_5559963592603589967_nSPD-Bonze Gabriel spricht nicht etwa über ausreisepflichtige Scheinasylanten,
kriminelle Ausländer oder Islamisten, sondern über heimatbewußte Deutsche!

Aber die Inländerfeinde sollen nur weiter gegen das deutsche Volk hetzen –
der Druck im BRD-Kessel nimmt unaufhörlich zu…

Wir befinden uns dort, wo sich die DDR im Frühjahr 1989 befand!

Sigmar Inquisitor Populi Teutonici Gabrielus

20130405_SPD_150_Jahre_Sozialdemokratie„Griesgram Laib“, „alias Mr.Bergig“ (beides Anagramme von „Sigmar Gabriel“), nicht
größter, aber wohl schwerwiegendster Vizekanzler aller Zeiten, sabbert, kreischt und
flehmt nach Bestrafung sogenannter „rassistischer Hetze“ in den sozialen Medien.

Er findet daher den „Vorstoß“ von Justizminister Heiko Maas „gut“,
härter gegen „rassistische Postings“ bei Facebook und Co. vorzugehen.

Ja, nehmt sie ran, die deutschen „Rassisten“, geilt Euch auf, Ihr Tugendhaften, Ihr
Inquisiteure, Ihr Robespierres und Ideologiewächter, Ihr scheinheiligsten und
muckerhaftesten Heuchler aller Zeiten in Deutschland!

Zieht sie hoch, Eure Lefzen, zeigt die falschen Zähne – und jauuuuuuult!

Ihr wisst ja nicht einmal was „Rassismus“ ist, oder lernt Ihr das bei Euren vorgesetzten
Illuminierten in Seminaren? Ist „Rassismus“, wenn ein Volk danach trachtet, seine Leitkultur
zu erhalten, seine Sprache zu pflegen, sich nicht als „Scheiß-Deutscher“ beschimpfen zu
lassen, seine Kinder in gewaltfreien Schulen unterbringen zu können?

Es fehlt nicht mehr viel, dann ist das bereits Rassismus.

Vielleicht schon morgen.

Warum ist es denn in Israel kein Rassismus, wenn (wirkliche) Flüchtlinge bzw. Asylanten
interniert werden, früher 20, jetzt 12 Monate, und danach „Stadtverbot“ für bestimmte
Regionen und für jeweils zehn Tage 36 Euro Taschengeld erhalten, von dem sie sich
ernähren müssen.

Warum ist es denn dort kein „Rassismus“, wenn viele auch in unsichere Herkunftsländer
abgeschoben werden? Denken die Israelis vielleicht zu viel an sich? Und was ist mit
Saudi-Arabien? Sind gläubige Muslime nicht dort am besten aufgehoben, wo sie zusammen
mit ihren Brüdern „Allahu Akbar“ skandieren können, und ihre Rache befriedigt wird,
weil man das absichtliche Herausreißen einer Koranseite möglicherweise gar nicht überlebt?

Saudi-Arabien ist reich, und die Flüchtlinge hätten keinen weiten und gefährlichen
Weg übers Mittelmeer. Weshalb setzt ihr Euch denn bei Euren Verbündeten nicht dafür
ein, Ihr feigen, opportunistischen Winsler, Wimmerer und Volksbeschimpfer und Verräter!

Das seid Ihr nämlich dem Volk schuldig, um Schaden (auch finanziellen) von ihm
abzuwenden, und Wohlstand zu erhalten und zu vermehren. Dafür wurdet Ihr gewählt!

Nicht, um Tugendterror zu verbreiten und es zu beschimpfen. Pack? Dito!

Es ist eben einfacher, die eigenen Landsleute zu beschimpfen und ob ihrer berechtigten
Belange wegen bestrafen zu wollen. Und ich vergaß: Ihr habt ja einen Auftrag. Allerdings
nicht „zum Wohle des Volkes“. Dieser Meineid ist ja auch nicht sanktionsfähig. Weshalb wohl?

von PecuniaOlet

Interview Nicos Chawales beim Merkel Besuch in Heidenau

 

Diese Stellungnahme für REUTERS steht für die tatsächliche Meinung der
Mehrheit der Deutschen in unserem Land zu dieser gegenwärtigen „Asylpolitik.“

Die deutschen Politiker provozieren ihr eigenes Volk und beschimpfen
es sogar. Diese Art Politiker mögen sich doch ein anderes Volk suchen !

Vielleicht finden sie dann sogar selber Asyl.

Alles Nazis außer „Mutti“ ? – Demonstranten gegen Merkel in Heidenau am 26.8.2015

merkel-demo-702x336Protestierer rufen „Volksverräterin“ und „Wir sind das Pack“.

So hatte die Kanzlerin sich ihren ersten Besuch in einem Flüchtlingsheim nicht
vorgestellt: Im sächsischen Heidenau sammelten sich heute schätzungsweise 400
Demonstranten, um die Kanzlerin lautstark zu begrüßen. Jubelperser sind zumindest
auf den Tagesschau-Mitschnitten keine zu sehen… Und 400 Leute sind tagsüber, wenn
viele noch arbeiten müssen, in so einer Gemeinde eine recht stattliche Zahl.

Skandiert wurde „Volksverräterin“ und „Wir sind das Pack“ – in Anlehnung an Sigmar
Gabriels Beleidigung von gestern, die Störer seien allesamt „Pack“ und müssten
weggesperrt werden. Während die Mainstreammedien durchgängig von „rechten Demonstranten“
sprachen, machen die Bilder von vor Ort deutlich, dass auch viele ganz normale Leute
ihrem Unmut Luft machten. Am Ende ruft einer dazwischen: „Für alles ist Geld da, nur
für die eigenen Leute nüscht.“ Wer wollte da widersprechen…

Alle Blockparteien und die angeschlossene Einheitspresse hatten sich in den Tagen
zuvor auf Heidenau eingeschossen. Tatsächlich war es am Freitag und teilweise auch
in den Folgetagen zu unentschuldbaren Übergriffen auf Polizeibeamte seitens etlicher
Protestierer gekommen.

Dabei wurde in den Medien allerdings gezielt ausgeblendet, dass am vergangenen Freitag
zunächst 1.100 Bürger vollkommen friedlich demonstriert hatten. Die Ausschreitungen
fanden über drei Stunden später statt. Neben politischer Idiotie sollte man auch das
Mitwirken staatlicher Agents provokateurs dabei nicht ausschließen.

Der friedliche Protest wurde auch am vergangenen Montag von der überregionalen Lügenpresse
ignoriert, als sich in Dresden mit über 8.000 Menschen die bisher größte Pegida-Demonstration
seit Februar zusammenfand. Es geht immer nach dem Motto: Wir zeigen nur die Extremisten und
Gewalttäter, aber nicht die ehrlich besorgten Bürger – damit wir alle in einen Sack stecken
und mit der Nazi-Keule draufkloppen können.

Natürlich kann sich kein Staat bieten lassen, dass seine Beamten von Politkriminellen oder
Besoffenen angegriffen werden. Doch wo bleibt die „ganze Härte des Gesetzes“ (Innenminister
Thomas de Maizière) , wenn linke Gewalttäter auf die Polizei losgehen?

Ein Beispiel aus Leipzig vom 5. August 2015: Antifanten verwüsteten zuerst
Büroräume der AfD-Vorsitzenden Frauke Petry und anschließend eine Polizeistation
in derEisenbahnstraße, ein Polizeiwagen wurde angezündet.

Die linksextremen Tatverdächtigen wurden sogar auf frischer
Tat ertappt – aber schon bald wieder freigelassen !!

Die Staatsmacht misst mit zweierlei Maß: Auf dem linken Auge ist sie blind – und rechts
wird jeder Bürger in die Nazi-Ecke gedrückt, der in der Asylfrage nur auf die Einhaltung
der Gesetze pocht.

Man muss sich nicht wundern, wenn da die Stimmung eskaliert… Trotzdem ist jetzt Besonnenheit
die erste Bürgerpflicht: Protestieren und demondstrieren – unbedingt, es ist höchste Zeit!

Aber immer gewaltfrei – und nicht gegen die Flüchtlinge, sondern
gegen die Politiker, die diese nach Deutschland gelockt haben!

Abfahrt von Bundeskanzlerin Merkel – Heidenau , 26.08.2015

von Jürgen Elsässer

Quelle : Compact Online

Prognose erwarteter Flüchtlinge nochmals deutlich nach oben korrigiert

PK131107_Lampedusa_Fluechtlinge_EUropa_TunnelDen angeblich für dieses Jahr erwarteten 800.000 „Flüchtlingen“
gesellen sich nach neuesten Informationen nochmals ca. 350.000 hinzu.

Schlepperbanden haben ein neues und lukratives Geschäftsfeld entdeckt :

Verfolgte, unterdrückte und gedemütigte Deutsche ohne Krankenversicherung
und Hartz4 gesperrt wegen Verweigerung von Zwangsarbeit bei Zeitarbeitsfirmen,
die von der BRD gezwungen wurden, unter Brücken und sonstwo zu schlafen, lassen
sich in nicht sichere Herkunftsländer verschleppen, erhalten dort einen neuen
Pass, und kehren als Asylsuchende wieder in die BRD zurück, um endlich
willkommen zu sein, ein Dach über dem Kopf zu haben, und drei warme
Mahlzeiten pro Tag zu erhalten.

Wir fragten (ehemals) Bruno K. alias Mojo Mukulele aus Bayern, einen der ersten
Deutschen, der es geschafft hatte, als ehemals Obdachloser nun als Flüchtling
anerkannt zu werden .:

Jo mei, mir gehts a jetzt sauguat! A Smart-Phone hab i, dös hab ich ja noch
nie g`habt ,a Dach überm Kopf, nagelneue Markenklamotten und ordentliche
Mahlzeitn. Herrschaftszeitn, wenn ich dös schon früher g`wusst hätt!“

In Bälde wird er auch eine Arbeit haben, und wieder ins Gesellschaftsleben
integriert. Der Deutschkurs dürfte ihm auch als Bayern wenig Probleme bereiten.

Mit einem Teil des zukünftig verdienten Geldes wird er die Kosten der
Flucht und Re-Flucht dann in Raten an die Banden zurückzahlen.

von PecuniaOlet