Asylpolitik : Es geht doch nicht um echte Flüchtlinge !

fluechtlingeaussyrieninberlinfotodpaWer hätte denn wirklich etwas dagegen, in Deutschland zeitlich befristet
Kriegsflüchtlinge aufzunehmen,bis die USA und ihre Zwangsverbündeten ihre
Sauereien in den jeweiligen Regionen beendet hätten, und die betroffenen
Regionen wieder „aufgebaut“ werden könnten ?

Wohl fast keiner. Das würde sich eher im Promille- als im Prozentbereich
bewegen, unabhängig von den Kosten. Dafür würde man doch gerne Steuern zahlen.

Es geht aber darum, dass die „Regierenden“ ganz selbstverständlich davon ausgehen,
dass ein Großteil der Flüchtlinge dauerhaft in Deutschland bleiben soll.

Davon gibt es viele Profiteure, am wenigsten aber die Mittel-
und Unterschicht – und das ist die Mehrheit der Deutschen.

Dagegen sprechen :

Zu wenig Ausbildungsplätze – auch wenn die Propaganda oft Gegenteiliges behauptet.

Zu wenig Arbeitsplätze im Allgemeinen.

Die Gefahr der Bildung von Parallelgesellschaften und Ghettos,

Die Gefahr der „stillen Abwanderung“ der Leistungsträger und höchsten Steuerzahler.

Die Gefahr einer Absenkung des durchschnittlichen Bildungsniveaus.

Die Deutschen sollten sich überlegen, ob sie kulturell untergehen wollen
und wirtschaftlich in der Bedeutungslosigkeit versinken, dafür aber als
das menschenfreundlichste oder dümmste (je nach Sichtweise) Volk in Erinnerung
bleiben wollen – oder nicht.

Tendenziell sehen das Menschen mit Nachkommen etwas anders als Menschen wie Merkel.

Dank Angela Merkel : Showdown in Europa und Deutschland

Bürgerwehren in Magdeburg und Barleben – Bürger wollen für ihre Sicherheit selbst sorgen

 

Bürger wollen für ihre Sicherheit selbst sorgen

Sie fürchten um ihre Sicherheit – deshalb wollen
Einwohner von Magdeburg und Barleben Bürgerwehren bilden.

Die Polizeigewerkschaft hält das jedoch für keine gute Idee.

Bürgerwehr – So ist die Rechtslage

Asylpolitik : Leben die Medien in einer Traumwelt ?

schwindelpresseIch stelle mir in diesen Tagen öfter die Frage, ob die Medien in einer
Traumwelt leben? Egal wen ich frage, Freunde, Bekannte, Verwandte,
Arbeitskollegen, jeder steht dem Flüchtlingsstrom mindestens kritisch
bis äußerst negativ gegenüber.

Es mischen sich berechtigte und unberechtigte Ängste mit Zorn auf
die hilflose eigene Situation, nichts am Geschehen ändern zu können.

Bestenfalls Frauen und Kinder oder Familien sind halbwegs
willkommen, die Masse der jungen Männer nicht.

In den Medien sieht man dann auch immer die eher wenigen Frauen und
Kinder, hier und da auch mal Familien, aber nur selten die große Mehrheit
der Flüchtlinge, die den Menschen hier in den Straßen begegnen und die
für Ängste und Unruhe sorgen.

Frauen und Kinder sieht man hier dann auch nur sehr selten. Die in Horden
auftretenden jungen Männer, die teilweise sehr aggressiv auf ihr neues
Umfeld zugehen und sich damit unbeliebt machen, sieht man hingegen tagtäglich
in unseren Straßen.

Die Medien versuchen ein völlig anderes Bild der täglich von den Menschen
vor Ort erlebten Realität zu kreieren. Es wird zunehmend eine die Realität
verzehrende Lage dargestellt, die es so nicht gibt.

Selbst alltägliche Dinge wie Warteschlangen vor überlasteten Behörden
werden zur Verletzung von Grundrechten stilisiert. Kein Wunder, dass
sich da so manches Hartz IV Opfer verkohlt fühlt. Was bei ihm alltäglich
ist, soll dort böses Unrecht sein?

Hunderttausende Obdachlose wären froh, wenn man sich auch nur annähernd
so intensiv mit ihnen beschäftigen würde, wie mit den Fremden.

Viele Familien warten schon seit Jahren auf eine
angemessene Wohnung, jetzt warten sie noch länger.

Dies wird freilich nicht von den Medien thematisiert.

Die Glaubwürdigkeit der Medien, eigentlich ein wichtiger Pfeiler unserer
Demokratie, ist mittlerweile auf den Nullpunkt gesunken. Darüber sollte
man bei den Medien ernsthaft nachdenken.

Integration in die Sozialwirtschaft

eselsteuernDie Bundeskanzlerin und die L-Medien faseln von der schnellen
und erforderlichen Integration der jüngst zugereisten Asylbewerber
in das Wirtschaftsleben.

Dieses von den Berufslügnern verhießene Wunder wird voraussichtlich eine
trügerische Hoffnung bleiben. Die Einordnung der beruflich zumeist gering
oder nicht qualifizierten Wirtschaftsflüchtlinge wird hundertprozentig
scheitern, wenn die Regierung nicht wirklich das Arbeitsrecht, das
Steuerrecht und das Sozialsystem komplett umkrempelt.

Der Mindestlohn ist da wirklich noch das allerkleinste
Problem, weil er sich durch Selbständigkeit umgehen läßt.

Für Arbeiten in der deutschen Bürokratie, in der Hochtechnologie und in den
Freien Berufen kommen Analphabeten und der deutschen Sprache kaum mächtige
Leute nicht in Frage. Es bleiben simple Dienstleistungen und Hilfstätigkeiten
übrig. Eigentlich ist bei bestimmten Dienstleistungen und Hilfsjobs ein Bedarf
vorhanden. Allerdings fehlt den potentiellen Kunden das Geld um die Leistung
einzukaufen.

Schuld daran ist der gierige Raubtierstaat, der übermäßig viel Geld zum Unterhalt
seiner widerwärtigen Günstlinge (Codewort: „Zivilgesellschaft“, Beispiel: Til
Schweiger) aus den ausgemergelten (oder ausgemerkelten?) Bürgern herauspreßt.

In einer naturwüchsigen Gesellschaft tauscht man eine eigene Arbeitsstunde gegen
eine fremde Arbeitsstunde, soweit die beiden Tauschpartner gleich professionell
arbeiten. In der späten Bundesrepublik haben sich zwischen dem Käufer und dem
Verkäufer Millionen gierige Parasiten eingenistet, die auf fremde Kosten leben
und jede wirtschaftliche Transaktion über Abgaben belasten.

Ich fange mal ganz oben an. Der Bundespräsident kostet 34 Millionen, der Bundestag
803 Millionen und der Bundesrat 24 Millionen €. Das Bundeskanzleramt verbraucht
alleine 2,1 Milliarden € pro Jahr. Die Landtage und Staatskanzleien der Länder
kosten noch mal extra.

Man kann diese schreckliche Auflistung unendlich verlängern und landet zum Schluß
nach unnützen Kammern, kassenärztlichen Vereinigungen und NGO´s bei den skrupellosen
GEZ-Millionären von ZDF und ARD sowie den brutalen Wind- und Solarbaronen, die die
Bürger über den Strompreis gnadenlos auspressen.

Die Abgaben führen dazu, daß man vier bis fünf Stunden arbeiten muß, um eine fremde
Arbeitsstunde zu bezahlen. Man hat selber ungefähr 50 % Abgaben abgeführt, bevor man
eine Arbeit beauftragt und der Auftragnehmer zahlt noch einmal 50 % Abgaben, die er
auf den Preis schlägt. Allein die Sozialabgaben verteuern jede erbrachte Leistung um
aktuell 80,9 %. Dazu 19 % Umsatzsteuer. Da macht man lieber vieles selber, statt
Dienstleistungen einzukaufen.

In Ländern mit geringerer Steuer- und Abgabenquote haben Dienstleister weitaus
größere Chancen Aufträge von normalen Privatleuten zu bekommen, als in Deutschland.
Deutschland tut alles, um den Dienstleistungssektor klein und mickrig zu halten,
holt aber gleichzeitig hunderttausende Unqualifizierte ins Land, die eigentlich
auf diesen Sektor angewiesen sind.

Gleichzeitig bastelt Frau Nahles ständig an den Scheinselbständigkeitskriterien
herum, um die Selbständigkeit von armen Teufeln zu erschweren.

Eine von vielen Baustellen der Kleinselbständigen („Ich-AG´s“ hießen die euphemistisch
bei Peter Hartz) ist die durch Bürokratie aufgeblasene Krankenversicherung. Deren
Mindestbeiträge stehen oft in keinem Verhältnis zu den Betriebseinnahmen.

Die direkte Bezahlung der Gesundheitsleistungen ohne Bürokratie wäre ein Drittel
günstiger. Und: Wieso muß ein am Existenzminimum daherlebender Ausländer, der das
hirnlose Gequassel der überbezahlten Deutschlandradio-Redakteure kaum versteht,
für sein klappriges Betriebsauto GEZ bezahlen?

Warum wird in einer Situation, in welcher Millionen Zugereiste in kürzester
Frist vor Wind und Wetter geschützt werden sollen, die sinn- und wirkungslose
Wärmeschutzverordnung für Bauten nicht außer Kraft gesetzt, die das Bauen um
mindestens 30 % verteuert?

Alles gute Fragen, die sich von selbst beantworten: Die Bundesregierung
will überhaupt nicht, daß irgendetwas reibungsarm funktioniert, sie will
Deutschland ins scheckliche Chaos stürzen.

Ein ökonomisches Konzept des irrlichternden Bundeskanzleramts für die Integration
der Ausländer in das Wirtschaftsleben zeichnet sich noch nicht einmal am fernen
Horizont ab. So wie das läuft, landen die Ausländer wie seit Jahrzehnten als
menschlicher Ballast in der Sozialwirtschaft, die unter der zunehmenden Last
zusammenbrechen wird.

Im Interesse der Arbeiter, Angestellten und Selbständigen ist eine radikale
Steuer- und Abgabensenkung. Übrigens auch im wohlverstandenen Interesse der
Ausländer in Deutschland. Der sozial-industrielle Komplex will über die
ungesteuerte Einwanderung das Gegenteil erreichen, um seine riesigen Geldsäcke
(2013: 875 Mrd. €) noch praller zu füllen.

Die Arbeitnehmer und Selbständigen in Deutschland sollten sich Steuer- und
Abgabenerhöhungen nicht gefallen lassen, schon gar nicht mit der Begründung
der Asylkatastrophe.

Denn den deutschen Bürgern sind vor dem Beginn der ungeregelten Einreise
Ärzte und Ingenieure versprochen worden, die ihre Rente verdienen werden.

Bundeskanzler Frau Dr. Merkel und ihr Kabinett organisieren in der
trägen und phlegmatischen Manier der Chefin den sozialen Bürgerkrieg.

von Dr.-Ing. Wolfgang Prabel

Asylpolitik : So berichten Ausländische Medien über uns

 

Über 70 % Wirtschaftsflüchtlinge und kriminlelle Asylbewerber stürmen das
Deutsche Sozialsystem. Dieses Video stammt von der sehr bekannten RTTV Gruppe.

Diese Medien zeigen jediglich ,mit dem Kommentar wie die Lage ist, die
Ereignisse ohne jeglichen Kommentar einer politischen gesinnten Meinung.

Derzeitig haben Ausländer im Westlichen und Östlichen Bereich
der Welt die sich aufuns, als ständen wir kurz vor einem Bürgerkrieg.

Das wird in Deutschland natürlich abgestritten. Jedoch sind bei
uns schon ähnliche Zustände anzufinden wie damals bei Ägypten.

Über 1000 offizielle Fälle von Ausländerkriminalität in nur einem Monat

einbrecherdeutschland-1024x639

Die Linken werfen uns ja immer vor, wir würden nur herumhetzen und uns
in unseren Recherchen auf rechte Blogs berufen. Hier hat sich einer mal
die Mühe gemacht und eine Liste der „Ausländerkriminalität“ zu erstellen.

Seine Quellen : Polizeimeldungen und die Mainstreampresse.

Quellen :

Im Internet frei zugängliche Presseartikel und Polizeimeldungen.

Die meisten Ereignisse geschahen im Erfassungszeitraum, es sind jedoch
auch vereinzelt ältere Fälle sowie Gerichtsberichte hierzu aufgeführt.

Recherchezeitraum :

Anfang Mai 2015 bis Anfang Juli 2015

Besondere Problemlage :

Der ethnische Hintergrund der Täter wird von der Presse häufig verschwiegen
( Hintergrund: Richtlinie des Presserats[1]) teilweise liefern auch
Polizeiberichte keine derartigen Informationen.

Die aufgeführten Ereignisse stellen also lediglich die „Spitze
des Eisbergs“ dar, die „Dunkelziffer“ dürfte weit höher liegen.

Die komplette Liste findet Ihr hier : Homment

Der Tötungsvorgang ist eingeleitet

 

Im Video von Jürgen Elsässers Rede „Das Merkel-Regime muss gestürzt werden“
(ab 20:30 und die folgenden Minuten) wird meine kürzlich gepostete These von
möglichen psychischen Problemen Merkels bekräftigt.

Angesichts ihres Verhaltens muss jeder halbwegs intelligente Mensch auch
diese Möglichkeit in Erwägung ziehen. Jürgen Elsässer bringt das im Video
sehr deutlich und pointiert rüber.

Man beachte dort vor allem den Satz:

„Der Tötungsvorgang (oder Absicht) ist eingeleitet.“

Was Merkel anbelangt, glaube ich übrigens auch
an eine teilweise Massenpsychose der Deutschen.

Diese Frau leidet ja unter Visionen von „einem neuen Deutschland“.

Bei Menschen mit Visionen ist stets Misstrauen und Vorsicht angebracht.

Das Problem ist eben, dass einige Manager, „Migrationsforscher“ und
„Systemonomen“ mitzuleiden scheinen. Von nicht ernst zu nehmenden
arrivierten Ex-Punks und narzisstischen Schauspielern mal abgesehen.

von PecuniaOlet

Demonstration in Erfurt gegen die Asylpolitik der Bundesregierung

 

Der Dom leuchtet, weil wir es schaffen, wir das Volk : Es spricht Herr Höcke

Lichtermeer bei der AfD-Demo am 28.10.2015 auf dem Domplatz in Erfurt

Quatsch mit Merkel

Merkel2-860x360-1445960135Was Politiker derzeit so verzapfen, um das selbstangerichtete Asylchaos
schönzureden, beleidigt regelmäßig Verstand und Intelligenz eines jeden
erwachsenen Menschen. Im Überbietungswettbewerb der Volksveralberer und
Polit-Gouvernanten, wer die Bürger mit den infantilsten Sprüchen für blöd
verkauft, schießt Bundeskanzlerin Angela Merkel regelmäßig den Vogel ab.

Wen angesichts der Invasion hunderttausender orientalischer Jungmannen die
Sorge vor verschärfter Islamisierung umtreibt, dem rät die arrogante Kita-Tante
aus der Uckermark schon mal, doch einfach öfter in die Kirche zu gehen.

Man staunt, wie ruhig das offensichtlich
guterzogene Publikum sich so einen Quatsch anhört.

„Ja, es sind sehr, sehr viele“

Besonders dreist trieb es die Abkanzlerin beim „Bürgerdialog“ in Nürnberg,
wo es platte Sprüche gleich in Serie hagelte. Steigende Kriminalität durch
Asylbewerber? Ach was, „problematische Typen“ gibt’s doch überall, und „der
Deutsche ist auch ziemlich unterschiedlich“.

Deswegen geht der typische Rheinländer ja auch regelmäßig mit Eisenstangen
auf seine westfälischen Nachbarn los, räumt der Sachse bekanntlich lustvoll
Supermärkte leer, ohne zu bezahlen, und der Niederbayer liefert sich gern
Massenschlägereien mit dem Mittelfranken, wenn sich beide mal wieder nicht
über die Gebetszeiten einigen können.

Und wie steht’s mit der Integration? „Ja, es sind sehr, sehr viele. Aber
wir sind 80 Millionen. Wir können und werden diese Integration schaffen.“

Ach ja? Mal nachrechnen: Anderthalb Millionen „Flüchtlinge“ in einem Jahr,
die im Durchschnitt vier bis sechs Angehörige per „Familienzusammenzuführung“
nachziehen, das macht, wenn’s so weitergeht, wie es die Kanzlerin bislang ja
anscheinend für völlig in Ordnung hält, in gut einem Jahrzehnt nochmal so viele,
wie jetzt schon im Lande leben.

Und von denen sind auch schon etliche
nicht gerade mustergültig „integriert“.

Ob wir das schaffen, kann Merkel egal sein

Bevölkerungsentwicklung ist allerdings eine dynamische Angelegenheit. Deshalb
ist es – Achtung, Grundkurs Demographie! – schlicht unseriös, die Gesamtzahl
der Eingewanderten mit der Gesamtzahl der schon Anwesenden zu vergleichen.

Nach Alterskohorten ergibt sich ein ganz anderes Bild. Vier Fünftel der Asyl-
Immigranten sind junge Männer. Die Altersgruppe der 18-30jährigen macht bei
der jetzigen Wohnbevölkerung nur etwa zehn Millionen aus, davon bereits mehr
als ein Viertel „mit Migrationshintergrund“.

Die sollen dann in den nächsten Jahren Millionen Gleichaltrige aus fremden
Kulturkreisen „integrieren“. Oder eben von letzteren „integriert“ werden.
Wenn in ein, zwei Jahrzehnten die „Baby-Boomer“ aufs Altenteil gehen, geraten
die ethnischen Deutschen in den aktiven Generationen dank Merkel-Turbo bei
der Massenzuwanderung noch schneller als gedacht in die Minderheit.

Schaffen wir das? Oder ist Deutschland dann schon abgeschafft?

Frau Merkel wird’s wurscht sein. Sie hat ja
keine Kinder und Enkel, die es ausbaden müssen.

von Michael Paulwitz

Quelle : Junge Freiheit