Auf der Rosenstraße schrien sie die Nazis an

http://www.zeit.de/wissen/geschichte/2013-02/fabrikaktion-rosenstrasse-berlin-ns-protest-1943?commentstart=9#comments

 

Sehr ungewöhnlich das der Kommentar nicht gleich entfernt wurde:

 

Seltsame Medienlage heute

Klar, ein gutes Dutzend Aktionen des Widerstandes geistern alle 14 Tage durch die Medienlandschaft.
Real gab es sicherlich hunderte, die sind aber eher selten in den Medien.

Ein paar Widerstandsaktionen werden also absolut hochstilisiert.

Zeitgleich jedoch – wir wollen den historischen Kontext beachten – gab es hundertausende Pro-Kundgebungen. “ Reichsweit „, tagtäglich.

Seltsam, aber diese hundertausende Pro-Kundgebungen werden entweder “ verrissen “ mit einschlägigem Pflichtkommentar……oder sind zum Vergessen verdammt.

Historische Zeugnisse ( Pro ) hierzulande unter Verschluss.

Das ist doch alles nicht mehr zeitgemäss. Jede/r kann auf den einschlägigen Internetportalen triumphale Pro-Kundgebungen – historische Zeitzeugendokumentationen – ansehen.

Die mediale als auch staatliche Bevormundung nervt!

Nur so am Rande, nebenbei…

 

Und wenn`s mit dem Ansehen mal nicht klappt:

 

http://www.politaia.org/wichtiges/gesperrte-youtube-videos-ansehen/